Jump to content

Sebastian Blau


Franziska

Recommended Posts

Hat jemand den Text des Mundartgedichtes über die Erschaffung der Welt von Sebastian Blau oder weiss, in welchem der zahlreichen veröffentlichten Bände von Sebastian Blau es steht? Vielleicht steht's ja auch irgendwo im Web - nur habe ich es bis jetzt nicht gefunden.

Edited by Franziska
Link to comment
Share on other sites

Hat jemand den Text des Mundartgedichtes über die Erschaffung der Welt von Sebastian Blau oder weiss, in welchem der zahlreichen veröffentlichten Bände von Sebastian Blau es steht? Vielleicht steht's ja auch irgendwo im Web - nur habe ich es bis jetzt nicht gefunden.

Der Mann hieß auch Josef Eberle - ich würde ja gerne mal googeln ...

 

 

 

... ABER WAS HEIßT "SCHÖPFUNG" bzw. "ERSCHAFFUNG DER WELT" AUF HONORATIORENSCHWÄBISCH?

Link to comment
Share on other sites

Der Mann hieß auch Josef Eberle - ich würde ja gerne mal googeln ...

 

... ABER WAS HEIßT "SCHÖPFUNG" bzw. "ERSCHAFFUNG DER WELT" AUF HONORATIORENSCHWÄBISCH?

Dass er Josef Eberle hieß und Herausgeber der "Stuttgarter Zeitung" war, ist mir bekannt.

 

Als "Sebastian Blau" habe ich ihn vor x Jahren zweimal bei einer Lesung erlebt. Aber was Genesis, Schöpfung, Erschaffung der Welt auf Honoratiorenschwäbisch heisst, weiss ich eben nicht mehr. Da ist ja das Problem. Das war vor doppelt so vielen Jahren ein Renner im Rundfunk...

 

:blink:

 

Nachdem Bischof Fürst anlässlich seiner Ernennung zum Bischof bei einem Empfang durch die Stadt Rottenburg ausführlich Sebastian Blau und die Rottenburger Bürgerwehr zitierte, habe ich übrigens unserem Pfarrer zum 60. Geburtstag letzte Woche mit Honoratiorenschwäbisch gratuliert: "Jetzt muasch du au scho an alte Dackel sei!" Dabei kamen wir ja auf das Thema Sebastian Blau - jeder erinnert sich daran, aber keiner hat bis jetzt das Gedicht über die Schöpfung gefunden.

 

 

Googeln lohnt sich aber auf jeden Fall: Der Gesangverein, die Rottenburger Bürgerwache - einfach köstlich!

 

Preisfrage (aus "Honoratiorenschwäbisch"): Wie unterscheidet man katholisches Schwäbisch von protestantischem Schwäbisch?

 

Sagt sie: der Lährer geht, dann schwört sie auf Luther; sagt sie aber: der Lehrer gäht, auf den Papst.

Edited by Franziska
Link to comment
Share on other sites

Ist die Schäbische Schöpfung ->hier dabei ?

Link to comment
Share on other sites

vertippt ;-(

Link to comment
Share on other sites

Rätsel gelöst. Wir suchten nicht nach der Schöpfung von Sebastian Blau, sondern nach der schwäbischen Schöpfung von Sebastian Sailer. Die Verwirrung erklärt sich dadurch, dass Sebastian Sailer bei der Wahl des Pseudonyms Sebastian Blau als Namenspatron fungiert hat.

 

Wer der schwäbischen Sprache mächtig ist, sollte sich die schwäbische Schöpfung nicht entgehen lassen. Auch schwäbisch sprechenden Atheisten und ängstlichen christlichen Fundamentalisten zu empfehlen, damit sie den Umgang mit mythischen Erzählungen lernen.

 

:blink:

 

http://www.bautz.de/bbkl/s/s1/sailer_s.shtml

Edited by Franziska
Link to comment
Share on other sites

St. Nepomuk

(von Sebastian Blau)

 

En Raoteburg stoht uf dr Bruck

e\' Heiliger Sankt Nepomuk.

Komm, so pressant hosch-s ete\',

mr wend gschwend zua-n-em bette\';

 

\"O Heiliger Sankt Nepomuk,

bewahr me ao vor Schade\'

beim Schewmme-n-ond beim Bade\';

gib uf de\' Necker acht ond guck,

daß dren koa\' Ga\'s ond Geit versauft,

ond daß r jo et überlauft,

et daß r

mit seim Wasser

de\' Weag en d Stadt ond d Häuser nemmt,

ond aos de\' Wei\' im Kear rom schwemmt.

O Heiliger Sankt Nepomuk,

do tätest aos en baöse\' Duck!

 

Ond loht se halt

mit äller Gwalt

s Hochwasser et verklemme\',

noh hao\' en Ei\'seah\', guater Ma\'

ond fang mit überschwemme\'

e bißle weiter donne\' a\':

dia Goga nemmets et so gnau,

en deane ihren saure\' Wei\'

därf wohl e\' bißle Wasser nei\'

- ond evangelisch send se ao...\"

Link to comment
Share on other sites

dia Goga nemmets et so gnau,

en deane ihren saure\' Wei\'

därf wohl e\' bißle Wasser nei\'

- ond evangelisch send se ao...\"

roflrofl.gif

 

Abr glei hendr dene Goga kommed na mir, aber Gott sei Dank hend mir uff der Berg nuff baut, weil, evangelisch send se dohanna au faschd elle, and auf onserer Bruck hods koen Nepomuck, blos zwoi schdoinerne Gees, weil a Gaasfuas s Wappe vom Flegga isch!

 

Werner

Edited by Werner001
Link to comment
Share on other sites

Hey, kensch dich aus in dr Geged!

 

Schdemmd genau!

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Woromm hent dia dunna älle Hernle uff?

Ond woisch au, was a Heierle isch?

Edited by Franziska
Link to comment
Share on other sites

noi, dees wois i eda. I ben ja au koiner vo da, ed amol a Schwob!

Aber i ben seid 16 Johr bei de Schwoba ond seid 4 Johr en Middlschdadd, ond i ben a Schbrachschenie! :blink:

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Di dunna, dia Googe und der Gruuscht, hent d'Hernle vo de Wirtemberger uffgsetzt kriagt, dia Zwelfender!

 

Ond s'Heierle isch de kadoolisch Pfarrer em Flecka.

Edited by Franziska
Link to comment
Share on other sites

@Werner:

 

Enteklemmr ----> Geitskraga????

 

@ Inge (wie versprochen):

 

Stondeleut

(Sebastian Blau)

 

Schwaaz dr Huat ond schwaaz es Fräckle,

ond s Gehabe gsalbet fromm,

ond e' gottergeabes Gschmäckle

om de' ganze' Ranze rom.

 

Besser sei' als andre Mensche',

oder toa', wia wenns so wär,

ond em Neabebruader wensche',

dass er au vollkomme' wear...

 

Ond drbaöse' Welt em Zweifel

mit dr Schrift en Dämpfer gea',

s Glüst veraachte' ond em Teufel

scharf uf d Sendefenger seah'.

 

Gopfersprich en Onterhose'

mit seim Weib ge schlofe' gaoh

ond em Naotfall s Liacht ausblose',

sott ses et verhebe' lao.

 

Und vo' Bibelstelle' bständig

triale' ond uf Erde' schao

vom Herr Jesus oagehändig

s Freibillett en Hemmel hao...

 

Glaubsch mrs, dass vor sotte Denger

s Kreuz sogar dr Teufel schleecht

ond ob deane Stondegänger

schier katholisch weare' möcht.

Edited by Franziska
Link to comment
Share on other sites

An Entaklemmr isch oiner der wo seine Ente zum Nochbar in Garde schickd, daß se em der Salat fresse, wo ne aber der Börzel mit em Klämmerla zuzwickt, daß se koine Oier beim Nochbar leget, also kurz, a Geizkraga!

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

An Entaklemmr isch oiner der wo seine Ente zum Nochbar in Garde schickd, daß se em der Salat fresse, wo ne aber der Börzel mit em Klämmerla zuzwickt, daß se koine Oier beim Nochbar leget, also kurz, a Geizkraga!

Wa hanne gsait? A Geitskraga!!!

 

:blink::P:P

Edited by Franziska
Link to comment
Share on other sites

Für Inge:

zur Ehrenerklärung für die "Stundenleut" (Pietisten, die sich allsonntäglich nicht nur beim normalen Gemeindegottesdienst, sondern zusätzlich um 15 Uhr, zur Todesstunde des Herrn, zu einer Gebetsstunde treffen).

 

Charlotte Reihlen gehörte auch dazu.

 

http://www.epd.de/suedwest/746_15088.htm

 

Sie war allerdings nicht, wie in dem Text behauptet, eine Diakonisse, sondern eine Kaufmannsfrau, die nach einem schweren Leben mit ihrem Ehemann einen Konsens des (erneuten) Zusammenlebens gefunden hat. Nach dem frühen Tod eines Kindes war

Charlotte Reihlen nämlich so unerträglich fromm geworden, dass er bei Nacht und Nebel nach Amerika abgehauen ist. Ein Bußprediger hat ihn dort erwischt, ihm ins Gewissen geredet und wieder zurückgeschickt.

 

:P

 

Der breite wie der schmale Weg sind nicht nur mit Bibelsprüchen gepflastert, sondern zeigen deutlich erkennbar "Szenen" aus dem Stuttgart des 19. Jahrhunderts, u.a., am Anfang des schmalen Weges die Stuttgarter Leonhardskirche, Charlotte Reihlen selbst als alleinerziehende Mutter auf dem beschwerlichen schmalen Weg, ihren ungetreuen Ehemann, der auf den rechten Weg zurückgewiesen wird - und so weiter.

 

"Lebensbilder" - wäre eigentlich mal einen eigenen Thread wert.

 

:blink:

Edited by Franziska
Link to comment
Share on other sites

Auweia, das Bild

 

sw_2003-05-20_pietismus_240x191.jpg

 

kenn ich auch noch aus Reli, so richtig was zum schlechtes-Gewissen-machen ...

 

Ansonsten: Vielen Dank für die Zuwendung, das hilft mir in der dunklen Schublade sehr, in die Stefan mich gerade freundlicherweise gesteckt hat ...

 

Ciao - Inge

Link to comment
Share on other sites

Ansonsten: Vielen Dank für die Zuwendung, das hilft mir in der dunklen Schublade sehr, in die Stefan mich gerade freundlicherweise gesteckt hat ...

Hinterm Bügelbrett ist er besser aufgehoben als bei ernsthaften Diskussionen.

 

:blink:

Link to comment
Share on other sites

Die EÜ

 

(Sebastian Blau)

 

I hao' mol gsait vor langer Zeit:

es möcht ob deane Stondeleut

dr Teufel schier katholisch weare.**

Iatz hoaßts de' Kropf vo' nuiem leere';

den iatzt hend meine Glaubensbrüader

- studierte, koane Soafasiader! -

uf neudeutsch d Bibel übersetzt.

Liest dia dr Bapst, der deutsch jo schwätzt,

no möcht r lutherisch weare'.

 

Quelle: s.o.

Link to comment
Share on other sites

Liest dia dr Bapst, der deutsch jo schwätzt,

no möcht r lutherisch weare'.

Das kann ich nachvollziehen, die Übersetzung ist wirklich sehr schön...

 

Vielen Dank für den Blau, Franziska! :blink:

 

Ciao - Inge

Link to comment
Share on other sites

Übrigens, Inge - der Blau hatte nicht mal Abitur.

 

:blink::P:P

 

Das da hat er trotzdem begriffen:

 

Hao'-n-i als Kend en Riebel Brot

verdorbe', hot mei' Muater droht:

"Des isst mr du, dir komme gaoh'!

Du ka'st koa' Brösele wachse' lao'."

 

Se ist et fromm gsei' ond et bhäb.

Ond trotzdeam hot, so lang e leb,

en frömmre' Spruch koa' Pfarrer tao':

Du ka'st koa' Brösele wachse' lao'.

Edited by Franziska
Link to comment
Share on other sites

Übrigens, Inge - der Blau hatte nicht mal Abitur.

 

:blink::P:)

:):P:P:D

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...