Jump to content

Hindus beten angeblich in Fatima


umusungu
 Share

Recommended Posts

Dürfen Hindus in einer katholischen Kirche beten ..... besonders in Fatima?

Oder ist ein solches "Gebet um Frieden" ein Greuel, eine Verunehrung"?

Link to comment
Share on other sites

Ja, sie dürfen dort zu Gott beten. Bei der Verehrung von Shiva oder anderen Dämonen lautete meine Antwort allerdings NEIN! Der Ort ist dabei allerdings eher unwichtig.

 

Gibt es zu dieser Frage einen echten Anlass (und vielleicht einen Link)?

Link to comment
Share on other sites

Gibt es zu dieser Frage einen echten Anlass (und vielleicht einen Link)?

in anderen "gut katholischen" Foren geht deswwgen die Welt unter!!!!!!!!! Da wird Himmel und Hölle bewegt .....

Link to comment
Share on other sites

Gibt es zu dieser Frage einen echten Anlass (und vielleicht einen Link)?

in anderen "gut katholischen" Foren geht deswegen die Welt unter!!!!!!!!! Da wird Himmel und Hölle bewegt .....

:blink:

Link to comment
Share on other sites

Gibt es zu dieser Frage einen echten Anlass (und vielleicht einen Link)?

in anderen "gut katholischen" Foren geht deswwgen die Welt unter!!!!!!!!! Da wird Himmel und Hölle bewegt .....

Dann sei doch mal so gut, und setz wenigstens auf das "andere Forum" einen Link.

Link to comment
Share on other sites

Gibt es zu dieser Frage einen echten Anlass (und vielleicht einen Link)?

in anderen "gut katholischen" Foren geht deswwgen die Welt unter!!!!!!!!! Da wird Himmel und Hölle bewegt .....

Dann sei doch mal so gut, und setz wenigstens auf das "andere Forum" einen Link.

ich denk umusungu mein das hier

Link to comment
Share on other sites

obwohl, ob man das verlinken soll :blink:

Link to comment
Share on other sites

In meiner Kirche dürfen alle zu Gott beten: GOTT SEI DANK!

Ob Hindu,oder Moslem, ob Katholiken,oder Protestanten, ob Weisse oder Schwarze,ob Dicke oder Dünne, ob Alte oder Junge, ob Kranke oder Gesunde, ob Suchende oder schon Gefundene, ob Homosexuelle oder Lesben- oder Bisexuelle, ob Gescheite oder Dumme, ob Gescheiterte, ob Schwache,ob Theologen oder Laien.............................................

 

Mein Gott nimmt jedes Gebet an. Ich bin stolz und freue mich, dass ich zu ihm gehöre,und dass er mich erwählt hat,und mich kennt :blink:

 

Mein Gott und ich sind eine starke Gemeinschaft. Dagegen kommt keine Allianzversicherung an :)

Edited by Moni
Link to comment
Share on other sites

Danke, hansjo, für den Link.

 

Es geht allem Anschein nach nicht um Fakten - sondern um ein Gerücht, gestreut von Leuten, die der Pius-Bruderschaft nahe stehen. Teile des Gerüchts sind mittlerweile dementiert - zu anderen Teilen lässt sich kein Beleg finden. Es wird also über Phantome diskutiert (wobei ich nicht den ganzen Thread gelesen habe).

 

Danke, das war's für mich.

 

 

Vielleicht könnte ein lieber Moderator noch ein "angeblich" in den Thread-Titel flicken, bitte?

Edited by Lucia Hünermann
Link to comment
Share on other sites

dr-esperanto

Na ja, nicht ganz, .........hat einen offiziellen Brief aus Fatima übersetzt, worin zugegeben wurde, dass Hindus ein rituelles Gebetslied am Fatima-Altar dargebracht haben. Das sei eine Entweihung des Altars. Ich gehe aber davon aus, dass da ein Unfall passiert ist, das wird glaube ich nicht mehr passieren, denn es hat auch das Proteste aus Portugal gegeben ............. hat einfach eine Standardantwort erhalten).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bitte keine Namensnennung aus anderen Foren

 

 

Edited by Moni
Link to comment
Share on other sites

Solange es nur ein Gebet war dr. is es noch keine Entweihung.

Also ich habe mir das ganze jetzt durchgelesen, klingt mir eher nach katholischer Verschwörungstheorie und Hexenjagd. Fakt ist man sucht nicht mehr obs stimmt oder nicht stimmt sondern nach ner bestätigung das es stimmt. Und da kommt dann raus ein Priester will dazu nicht Stellung nehmen bzw. ist nicht erreichbar und daher wurde er einfach kaltgestellt, was ich logisch sehe der kriegt wahrscheinlich andauernd dazu anrufe .... Das Filmmaterial von dieser Fersehaufzeichnung ist nicht aufzutreiben etc. Anstatt Fakten die nicht da sind, bzw, niemand wirklich bestätigen als daher nicht vorhanden zu sehen wird darin gerade die Erkentnis gesehen das alles vertuscht wird.

ISt meines erachtens so als würde mich jemand anrufen hei deine Wohnung brennt (er kann sich ja geirrt haben und nur den Qualm vieler Zigaretten bemerkt haben, die Leute die am Balkon standen hat er nicht wahrgenommen), ich rufe die Feuerwehr die finden nix, ich komme heim durchsuche die Wohnung fionde alles als normal vor und folgere daraus irgendjemand hat meine Wohnung abgefackelt und will um mich verrückt zu machen das jetzt vertuschen. Sowas passt wohl eher in nen billigen Amistreifen.

 

LG

Fiore

Edited by FioreGraz
Link to comment
Share on other sites

Na ja, nicht ganz, ........... hat einen offiziellen Brief aus Fatima übersetzt, ...

Welche Ehre. Die Großschreibung hattest Du bisher für Gott reserviert. :blink:

 

Findest Du das nicht etwas übertrieben bei diesem Gotteskrieger, der bis vor 3 Jahren noch das Buch Mormon mit der gleichen Militanz unter die Leute gebracht hat, wie heute den KKK?

Edited by Moni
Link to comment
Share on other sites

wenn das wirklich stattgefunden haben soll, bzw es sxcheint wohl so gewesen zu sein, soweit ich mir jetzt den gesamten thread durchgelesen habe, dann ist es echt schlimm....

Link to comment
Share on other sites

wenn das wirklich stattgefunden haben soll, dann ist es echt schlimm....

schlimm fände ich es nicht. Nur: ob so was sein muss, wage ich zu bezweifeln.

 

Ein Blick ins kath. Kirchenrecht gibt folgenden Blick frei:

 

Can. 1210 — An einem heiligen Ort darf nur das zugelassen werden, was der Ausübung oder Förderung von Gottesdienst, Frömmigkeit und Gottesverehrung dient, und ist das verboten, was mit der Heiligkeit des Ortes unvereinbar ist. Der Ordinarius kann aber im Einzelfall einen anderen, der Heiligkeit des Ortes jedoch nicht entgegenstehenden Gebrauch gestatten.

 

Can. 1211 — Heilige Orte werden geschändet durch dort geschehene, schwer verletzende, mit Ärgernis für die Gläubigen verbundene Handlungen, die nach dem Urteil des Ortsordinarius so schwer und der Heiligkeit des Ortes entgegen sind, daß es nicht mehr erlaubt ist, an ihnen Gottesdienst zu halten, bis die Schändung durch einen Bußritus nach Maßgabe der liturgischen Bücher behoben ist.

 

 

Ob ein Gebet von Hindus der Heiligkeit einer kath. entgegensteht? .....

Das Kirchenrecht ist jedenfalls sehr großzügig ............

Link to comment
Share on other sites

hallo umusungu

 

ich will ja nicht pingelig sein....aber:

 

es geht nicht ums gebet, sondern auch wohl um die rituelle Handlung!!!!

 

hallo hallo hallo :blink::):P

 

merkt ihr das nicht??

 

zu wem haben denn die Hindus gebetet??...zu Maria???

seit doch nicht so naiv ...und frömmelnd verdammt

 

wenn das wirklich stattgefunden hat-.....und ich betone mal wenn, dann ist das echt Götzendienst gewesen...und das in Fatima....alter schwede...soweit ist es mit uns nun gekommen.....

 

wenn dem denn so war!

Link to comment
Share on other sites

es geht nicht ums gebet, sondern auch wohl um die rituelle Handlung!!!!

Ich habe bisher bei allem googlen nur von einem "friedensgebet" gelesen ..... von nichts anderem.

 

Eigentlich finde ich es toll, dass eine Gruppe Nicht-Christen beim Besuch eines international sehr bekannten christlichen Heiligtums nicht nur als Touristen agieren ..... sondern sich in ihrer Art und Weise dem Spezifikum des Ortes entsprechend verhalten ........

ich denke, dieser Gedanke sollte einen nachdenkenlichen Gedanken wert sein.

Link to comment
Share on other sites

dr-esperanto

Nein, der besagte Brasilianer hat eine OFFIZIELLE BESTÄTIGUNG AUS FATIMA bekommen, dass dieser Unfall passiert ist!!!!!

Aber es war eben ein Unfall, es bringt jetzt nichts, dass in die Medien zu zerren, es ist nunmal passiert....vielleicht haben sich die Hindupriester auch aufgedrängt???

Edited by dr-esperanto
Link to comment
Share on other sites

....vielleicht haben sich die Hindupriester auch aufgedrängt???

Wurden die Leute nicht eingeladen?

 

 

 

 

(manch einer muss wirklich zuviel Zeit haben ...)

Link to comment
Share on other sites

klingt mir eher nach katholischer Verschwörungstheorie und Hexenjagd.

Darf ich fragen, was darunter zu verstehen ist?

Link to comment
Share on other sites

....vielleicht haben sich die Hindupriester auch aufgedrängt???

Wurden die Leute nicht eingeladen?

 

 

 

 

(manch einer muss wirklich zuviel Zeit haben ...)

 

Zu den Diskussionen auf kath.net und dieser Frage:

 

Nein. Sie haben sich offiziell angekündigt, um an den Besuch eines mir unbekannten Herren mit indischem Namen zu erinnern, der vor JPII den Erscheinungsort besucht haben soll. Dieser Anmeldung wurde nicht widersprochen.

 

Die geposteten Standbilder aus dem erwähnten Fernsehbeitrag über das Ereignis beinhalten ein Photo von jemandem am Altar, wobei man nicht mehr sieht. Die Bildunterschrift besagt, daß ein Blumenopfer dargebracht werde. Weiter zeigen die Bilder den Hindu-Priester beim Beten. Von Blumen sieht man nicht viel. Solche Blumengaben aber sind nach den Hindu-Gebräuchen aber ein Opfer. Wie gesagt, auf den Bildern sieht man es nicht und die Mitteilung des Diözesan-Bischofs enthält den Hinweis, daß nur ein Gebet, keinerlei andere rituelle Handlungen abgehalten wurden.

 

Auch wenn dies nicht so wild aussieht, trägt es meines Erachtens eher zur Verwirrung bei. Eine Kirche sollte nicht als Pantheon betrachtet werden. Und zu Monis Beitrag: Ich finde, diese angeblich moderne Friede-Freude-Eierkuchen-Alle-glauben-an-dasselbe-Einstellung ist auch vor dem Hintergrund der realen Geschehnisse auf unserer Welt nicht besonders weiterführend. Trotzdem sollte man sich wegen so eines Hindu-Gebetes nicht ins Hemd machen. Aber ich bin nicht gewillt, über soetwas Luftsprünge zu vollführen.

Edited by soames
Link to comment
Share on other sites

....vielleicht haben sich die Hindupriester auch aufgedrängt???

Wurden die Leute nicht eingeladen?

 

 

 

 

(manch einer muss wirklich zuviel Zeit haben ...)

 

Zu den Diskussionen auf kath.net und dieser Frage:

 

Nein. Sie haben sich offiziell angekündigt, um an den Besuch eines mir unbekannten Herren mit indischem Namen zu erinnern, der vor JPII den Erscheinungsort besucht haben soll. Dieser Anmeldung wurde nicht widersprochen.

 

Die geposteten Standbilder aus dem erwähnten Fernsehbeitrag über das Ereignis beinhalten ein Photo von jemandem am Altar, wobei man nicht mehr sieht. Die Bildunterschrift besagt, daß ein Blumenopfer dargebracht werde. Weiter zeigen die Bilder den Hindu-Priester beim Beten. Von Blumen sieht man nicht viel. Solche Blumengaben aber sind nach den Hindu-Gebräuchen aber ein Opfer. Wie gesagt, auf den Bildern sieht man es nicht und die Mitteilung des Diözesan-Bischofs enthält den Hinweis, daß nur ein Gebet, keinerlei andere rituelle Handlungen abgehalten wurden.

 

Auch wenn dies nicht so wild aussieht, trägt es meines Erachtens eher zur Verwirrung bei. Eine Kirche sollte nicht als Pantheon betrachtet werden. Und zu Monis Beitrag: Ich finde, diese angeblich moderne Friede-Freude-Eierkuchen-Alle-glauben-an-dasselbe-Einstellung ist auch vor dem Hintergrund der realen Geschehnisse auf unserer Welt nicht besonders weiterführend. Trotzdem sollte man sich wegen so eines Hindu-Gebetes nicht ins Hemd machen. Aber ich bin nicht gewillt, über soetwas Luftsprünge zu vollführen.

Sagen wir es mal ganz vorsichtig:

 

Das angeblich gesprochene Friedensgebet war mMn kompatibel.

 

Blumen für die sel. Jungfrau sind auch nicht sooo ungewöhnlich (Kerzen sind bei uns halt gebräuchlicher) - allerdings wäre zu klären, ob das Bukett wirklich für die Mutter Gottes oder für jemand anderen bestimmt war.

 

Opferriten für eine hinduistische Gottheit fände ich allerdings schwierig - zumal auch einem Hindu klargewesen sein sollte, an welchem Ort er sich befindet.

 

Ob man deswegen allerdings gleich eine Neuweihe in Betracht ziehen muss - ich würd's machen, aber vorallem, weil es bei uns kein Reinigungsritual für solche Gelegenheiten gibt.

 

Ich vermisse halt nach wie vor mal was offizielles - diese privat-veröffentlichte Mail finde ich gelinde gesagt etwas seltsam.

Link to comment
Share on other sites

Nun ja, die auf kath.net haben halt auch was Offizielles vermißt, weshalb die Spekulationen offenbar weiterköchelten.

 

Zu dem Blumenopfer (denn um ein solches würde es sich handeln, die verehrte Göttin hieß nach dem Fernsehbericht übrigens Diva) ist aber zu bemerken, daß dies nach den bei kath.net veröffentlichten Postings nur aus dem Untertext des Fernsehbildes hervorging, der offizielle Brief aus Fatima solche Opferhandlungen aber bestritt und nur von einem Friedensgebet sprach.

Link to comment
Share on other sites

dr-esperanto

Eine öffentliche Klarstellung wäre sicher hilfreich, aber sie scheint Fatima peinlich zu sein, da ein Riesenfehler passiert ist, der nie hätte passieren dürfen.

Link to comment
Share on other sites

Solche Blumengaben aber sind nach den Hindu-Gebräuchen aber ein Opfer.

Solche "Hindu-Bräuche" sah ich auch schon bei Papstmessen, u.a. bei der Heiligsprechung von Mutter Theresa auf dem Petersplatz.

Ich finde des Blumenopfer schön, viel schöner als das Geschepper im Klingelbeutel.

Link to comment
Share on other sites

Ich finde des Blumenopfer schön, viel schöner als das Geschepper im Klingelbeutel.

:blink:

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...