Jump to content

Weißer Sonntag


Anna

Recommended Posts

Erstkommunion Modenschau vor Gott oder ein Fest mit Jesus?

 

In vielen Gemeinde gehen am Weißen Sonntag, eine Woche nach Ostern, die Kinder zum ersten Mal zum Tisch des Herrn. Sie haben sich lange auf diesen Tag vorbereitet, und freuen sich auf dieses Fest.

Aber was steht im Mittelpunkt, die schönen Kleider, die Geschenke, die Gäste oder vielleicht auch Jesus, der den Kindern seine Freundschaft anbietet, eine Freundschaft für das ganze Leben?

Link to comment
Share on other sites

Liebe Anna,

 

ich denke, es ist von allem etwas. So wie ich das bei den Kindern erlebt habe, hat mich die Ernsthaftigkeit, mit der sie sich - auch :) - mit Jesus Christus auseinandergesetzt haben, beeindruckt.

 

Herzliche Grüße

Martin

Link to comment
Share on other sites

Liebe Anna,

 

entscheident ist, was sich NACH dem Erstkommuniontag abspielt, da herscht auch bei dem engagierten Laien in unserer Kirche Ratlosigkeit. Tja, wenn das gute Beispiel (z.B. der Eltern)fehlt, nützt die schönste Kommunionfeier nichts.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von HAbeNUs am 18:21 - 20.April.2001


 

Lieber HAbeNUs,

 

ist es so, dass Glaube von Generation zu Generation weitergegeben wird?

 

Na, dann sieht es aber schlecht aus. Es wird immer weniger und dann?

 

Gruß Pedrino

Link to comment
Share on other sites

Lieber Pedrino,

 

Was dann wird kann ich Dir natürlich nicht sagen, bin kein Hellseher. Darüber mache ich mir persönlich auch keine Sorgen; es gab immer Zeiten von Glaubensabfall und Glaubensnegation. Aber der Glaube an sich ist solchen Gesetzen nicht unterworfen, was der Vortbestand seid über 2000 Jahren zeigt. Ausserdem ist der Glauben nur in den westlichen Wohlstandsstaaten im Rücklauf. Weltweit boomt er ungebrochen.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von HAbeNUs am 21:48 - 20.April.2001

 

In der Kürze liegt die Würze


 

Lieber HAbeNUs,

 

eine sehr weise Einstellung.

 

Gruß Pedrino

Link to comment
Share on other sites

Ja, wenn man seinem liebsten Gegner argumentativ unterlegen ist muß man ja irgendwie Oberwasser behalten - und sei es nur durch ein Phrase mehr.

 

sylle

Link to comment
Share on other sites

Liebe Anna

 

Ich feiere meinen Erstkomuniontag jährlich neu.

 

Wenn man jährlich sich intensiv auf die Osterkomunion vorbereitet, zb. mit einer Novene zb.:

 

http://www.fatima.ch/Seite52.htm

 

kann einem dies über das Jahr hinweg sehr helfen.

 

 

 

In Liebe

heppi

Link to comment
Share on other sites


Zitat von pedrino am 22:14 - 20.April.2001


Zitat von HAbeNUs am 21:48 - 20.April.2001

 

In der Kürze liegt die Würze


 

Lieber HAbeNUs,

 

eine sehr weise Einstellung.

 

Gruß Pedrino

 

Lieber Pedrino,

 

Mein Reden....

 

 

 


Link to comment
Share on other sites

Liebe Heppi,

 

Der Empfang der Eucharistie ist nicht nur auf den Weißen Sonntag oder auf bestimmte Festtage  beschränkt. Auch für mich ist jeder Weiße Sonntag etwas besonderes. An diesem Tag erneuere ich den Pakt mit Jesus, den ich einmal vor vielen Jahren mit ihm geschlossen habe. So gibt er mir immer wieder die Kraft, neuen Mut zu schöpfen, immer wieder zu versuchen meinen Mitmenschen, die ich in meinem Alltag treffe mit Liebe zu begegnen, immer wieder auch in Zeiten des Zweifelns und der Fragen, in der Gemeinschaft der Glaubenden nicht aufzugeben und eigene Zweifel und die Zweifel andere auszuhalten.  Gott lebt im Handeln anderer, in einem kleinen Wort ,einem Lächeln.....

Aber Kommunion bedeutet nicht nur Gemeinschaft mit Jesu, sondern auch Gemeinschaft untereinander. Bei uns kommt das sehr gut durch die einheitlichen liturgischen Gewänder zum Ausdruck, die die Kinder am Erstkommuniontag tragen.

Sie helfen den Kinder sich auf das wesentliche zu besinnen und verhindern, das aus dem „schönsten Tag eines Kindes“ eine Modenschau wird.

 

Es grüßt dich herzlich

Anna

Link to comment
Share on other sites

Liebe Anna,

 

mein Sohn geht am 20.5. zur Erstkommunion. Es wird nicht nur für ihn ein besonderer Tag werden, sondern auch für mich.

 

Geschenke, Gäste, Klamotten etc. stehen für uns im Hintergrund. Über ein Geschenk haben wir noch gar nicht richtig geredet, die Einladungen habe ich erst vor ca. einer Woche ausgesprochen und zum Anziehen für den Erstkommunion-Tag haben wir gestern eine etwas schickere Hose mit passender Jacke gekauft. Über die Feier zu Hause habe ich mir noch überhaupt keine Gedanken gemacht. Sollte ich aber wohl mal langsam. ;)

 

Die Idee mit den liturgischen Gewändern finde ich gut. In unserer Gemeinde wird darüber diskutiert, bisher wurde aber noch keine einheitliche Linie gefunden.

 

Für mich steht die Gemeinschaft mit Jesus Christus im Vordergrund. Für meinen Sohn wohl eher die Gemeinschaft mit den anderen Kindern, er beschäftigt sich aber auch mit Christus.

 

Liebe Grüsse

Angelika

Link to comment
Share on other sites

Liebe Anna,

 

ich hatte nicht gechrieben das es da Beschränkungen gibt

 

Lediglich das es hilreich ist sich auch später dieses Tages zu besinnen. - Und da sind wir ja einer Meinung.:-))

Link to comment
Share on other sites

Liebe Anna,

 

>Auch für mich ist jeder Weiße Sonntag etwas besonderes. An diesem Tag erneuere ich den Pakt mit Jesus, den ich einmal vor vielen Jahren mit ihm geschlossen habe. So gibt er mir immer wieder die Kraft, neuen Mut zu schöpfen, immer wieder zu versuchen meinen Mitmenschen, die ich in meinem Alltag treffe mit Liebe zu begegnen, immer wieder auch in Zeiten des Zweifelns und der Fragen, in der Gemeinschaft der Glaubenden nicht aufzugeben und eigene Zweifel und die Zweifel andere auszuhalten.  <

 

Hast du Angst, er könnte dich ohne Pakt-Erneuerung vergessen haben bzw. vermuten, du hättest ihn vergessen? Oder doch schlicht eine Selbst-Konditionierung, wie ich vermute.

Link to comment
Share on other sites

Liebe Ute,

 

feierst du deinen Geburtstag ?

Oder den Geburtstag deiner Kinder ?

Oder deinen Hochzeitstag?

 

Herzliche Grüße

Martin

Link to comment
Share on other sites

Ja. Aber ich erneuere keine Pakte.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Ute am 18:07 - 22.April.2001

Ja. Aber ich erneuere keine Pakte.

 

 

Liebe Ute,

 

was machst du dann, wenn du nicht versuchst den Pakt mit dem Leben für ein neues Jahr zu verlängern ? Herzlichen Glückwunsch, so sagst du, aber doch nicht für die Vergangenheit, sondern für die Zukunft.

 

Herzliche Grüße

Martin

Link to comment
Share on other sites

Lieber Martin,

 

ich versteh deine Frage nicht ganz. Herzlichen Glückwunsch sage ich, weil man das halt so sagt. Dabei ist es doch eigentlich völlig egal, ob das beglückwünschte Ereignie eine besondere Anzahl von Tagen zurückliegt, nicht wahr?

 

Eine Sache der Konvention, höchstens noch der Erinnerung.

Link to comment
Share on other sites

Liebe Ute,

 

Wenn ich an meine Beziehung zu Jesus denke,  habe ich keine Angst, ganz im Gegenteil schon gar nicht das er mich vergessen haben könnte. Ich weiß, dass er micht liebt und das ich mich auf diese unendliche Liebe verlassen kann. Liebe und Beziehungen müssen gepflegt werden, sonst sterben sie.

Ich weiß nicht, wie du es mit den Menschen hälst, die du liebst. Ist dir dann  alles selbstverständlich oder sagst du  hin und wieder „ Ich liebe dich und ich freue mich das du da bist.“  Ich glaube keine Beziehung und keine Partnerschaft könnte ohne diese gegenseitige Liebe und Zusage bestehen.

Auch in meiner Ehe haben wir  immer wieder den Pakt, den wer miteinander vor Gott geschlossen haben erneuert. Dazu sind wir  eigens 450 km nach Vierzehnheiligen, einem Wallfahrstort in Franken, gefahren. Das waren Momente, an die ich heute noch gerne zurückdenke und die mir in schwierigen Situationen Kraft geben.

Wenn ich dann an einem Tag, wie den Weißen Sonntag, den Pakt mit Jesus erneuere, dann deshalb, weil ich ihm zusagen möchte, das ich die wunderbare Freundschaft, die er vor vielen Jahren einmal mit mir und ich mit ihm begonnen habe, weiterführen möchte.

Diese Gewißheit der gegenseitigen Liebe läßt mich hoffnungsvoll in die Zukunft blicken.

 

Es grüßt dich herzlich

Anna

Link to comment
Share on other sites

Liebe Anna,

 

selbstverständlich sagen ich den Menschen, die ich liebe, des öfteren, dass ich sie liebe und mich freue, dass sie da sind, dass ich sie um mich habe usw.

 

Allerdings bin ich dazu noch nicht soviele Km zu einem Wallfahrtsort gefahren.

 

Außerdem existieren die Menschen, die ich liebe, tatsächlich, es handelt sich nicht um fiktive Gestalten.

 

Liebe Grüße

Link to comment
Share on other sites

Liebe Ute,

 

ich bin mit meinem Mann auch nicht nur deshalb soweit gefahren um ihm zu sagen dass ich ihn liebe. Dazu haben wir auch zu Hause die Gelegenheiten gehabt. Unsere gemeinsame Gottesbeziehung hat da eine große Rolle gespielt.  Aber wir haben dort auch nicht nur gebetet. Es war auch für uns Erholung vom Alltag. und die haben wir sehr genossen.

 

PS. Für mich existiert Gott  wirklich und deshalb kann ich ihn auch lieben.

 

Es grüßt dich herzlich

Anna

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...