Jump to content

Rahner für Anfänger


lonesome

Recommended Posts

Was genau - aber bitte ganz einfach - soll das folgende heissen:

 

 

"Die immanente Trinität ist die ökonomische, und umgekehrt"?

Link to comment
Share on other sites

Das heißt:

 

"Der dreifaltige Gott ist ein Vorbild an Heiligkeit und Gerechtigkeit."

Link to comment
Share on other sites

altersuender
Was genau - aber bitte ganz einfach - soll das folgende heissen:

 

 

"Die immanente Trinität ist die ökonomische, und umgekehrt"?

Das weiss niemand. Wer weiss? Vielleicht wusste es nicht einmal Rahner selbst. Klingt aber gut, nicht? Ich würde es als gelungenes Stück hermetischer Poesie bezeichnen.

Link to comment
Share on other sites

Was genau - aber bitte ganz einfach - soll das folgende heissen:

 

 

"Die immanente Trinität ist die ökonomische, und umgekehrt"?

Das weiss niemand. Wer weiss? Vielleicht wusste es nicht einmal Rahner selbst. Klingt aber gut, nicht? Ich würde es als gelungenes Stück hermetischer Poesie bezeichnen.

Hm. Wenn man den Sinn von Theologen nicht begreift, kann man es immer noch als Poesie betrachten. Das ist keine sehr schmeichelhafte Empfehlung.

 

Auch im "Grundkurs des Glaubens" (Rahner, Karl: 2004, Grundkurs des Glaubens, Herder, Freiburg, Seite 142) spricht Rahner davon - aber der Sinn bleibt mir verschlossen.

Link to comment
Share on other sites

Ich weiss nicht, was es bedeutet, aber ich nenne den Sport mal Exegetenexegese. Wenn jetzt noch Volker B. oder Carlos vorbei schauen, können wir bald auch Exegetenexegetenexegese betreiben.

Link to comment
Share on other sites

Ich würde mal im Wortfeld Heilsökonomie graben.

Habe ich - aber dadurch wird es erst recht widersprüchlich, weil man es nicht als besonders ökonomisch bezeichnen kann, verschiedene widersprüchliche Heilspläne in der Bibel zu veröffentlichen. Es fehlt ein klares Wort Gottes zu dieser Angelegenheit - und das ist nicht besonders ökonomisch.

Link to comment
Share on other sites

dr-esperanto
Was genau - aber bitte ganz einfach - soll das folgende heissen:

 

 

"Die immanente Trinität ist die ökonomische, und umgekehrt"?

Es gibt doch HEILSÖKONOMIE Gottes in der Theologie; IMMANENTE TRINITÄT ist mir allerdings unklar: sollte damit die Gottes Wesen innewohnende Dreifaltigkeit gemeint sein? Aber was meint er mit umgekehrt? Etwa die ÖKONOMISCHE TRINITÄT ist die IMMANENTE????

Edited by dr-esperanto
Link to comment
Share on other sites

Über Rahner gibt es bereits einen Thread, in dem viele zentrale Aspekte zusammengefaßt sind:

 

Rahner

Link to comment
Share on other sites

Was genau - aber bitte ganz einfach - soll das folgende heissen:

 

 

"Die immanente Trinität ist die ökonomische, und umgekehrt"?

Ohne den Sinnzusammenhang versteh ich da auch nur Bahnhof.

Link to comment
Share on other sites

Euch muss man aber auch alles erklären. Die immanente Trinität Gottes ist diejenige, die ihm seit jeher zu eigen ist und auch schon vorhanden war, als er als Geist (also als Heiliger Geist) über den Wassern schwebte. Die ökonomische Trinität ist die offenbarte Dreifaltigkeit, die sich aus dem Wirken des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes in der Offenbarung und Tradition - also im Handeln Gottes (z.B. in der Menschwerdung) - ergibt. Die immanente Trinität beschreibt Gottes Wesen, die ökonomische sein Handeln. Rahner ist der Ansicht, dass man zwischen beidem nicht unterscheiden kann und sollte.

 

Weniger verklausuliert lautet Rahners Satz also "Die Eigenschaft Gottes dreifaltig zu sein, ist identisch mit seinem offenbarten Handeln als dreifaltiger Gott. Das offenbarte Handeln als dreifaltiger Gott ist identisch mit seiner Eigenschaft, ein dreifaltiger Gott zu sein."

 

Fragt mich jetzt aber bitte nicht, woher Rahner das wissen will.

Link to comment
Share on other sites

Das genau, was Stefan hier zitiert hat, trifft genau zu.

 

Die ökonomische Trinität ist die, die sich in der Geschichte zeigt, Vater, Sohn und Heiliger Geist. Die immanente Trinität ist der innergöttliche Dialog, der seit jeher war, das Wesen Gottes.

 

Ich vermute, das "Umgekehrt" spielt ein wenig mit der Sprachphilosophie. Wenn man etwa sagt, "Gott ist die Liebe", so bedeutet dies, daß das Wesen Gottes mit Liebe durchdrungen ist und dies eine Kerneigenschaft seiner ist. Der Umkehrsatz "Die Liebe ist Gott" gilt nicht, denn mit dem wollen manche aus Gott eine Eigenschaft machen, ein Sachverhalt, mit dem die Personalität Gottes, Eigeninitiative und Souveranität Gottes verneint wird.

 

Hingegen aber meint Rahner zurecht, daß das, was sich geschichtlich in der Offenbarung zeigt, Vater, Sohn und Heiliger Geist, der innergöttliche Dialog bzw. Trinität das ist. Der Umkehrsatz gilt natürlich auch, also ist hier vollkommene Identität ist.

 

Liiteratur:

 

Bernd Jochen Hilberath: (Titel:) Karl Rahner. Gottgeheimnis Mensch. Mainz 1995. S. 102 ff.

Edited by platon
Link to comment
Share on other sites

Hallo Leute,

 

in bezug auf Rahner muß ich sagen, daß sein Buch "Grundkurs des Glaubens" wie selbstverständlich verschiedenste Themen aufgreift, Kenntnisse voraussetzt, die man sich im Laufe eines theologischen und philosophischen Grundstudiums erst aneignet. Urplötzlich tauchen da Begriffe auf, die ein Student in der Anfangsphase gar nicht kennen kann. Zwar versucht er im Laufe seines Buches das eine und das andere zu erklären, das Buch ist aber eher was für denjenigen, der theologisch schon versiert ist.

 

Gut finde ich, daß er immer wieder den Begriff "Geheimnis" anspricht, metaphysische Themen in Zusammenhang mit diesem Begriff setzt, was die Theologen und Philosophen erinnern soll, mit metaphysischen Themen so zu reden, daß einem ständig bewußt wird, man redet über Dinge, die den Verstand in vielfacher Weise übersteigen.

 

Für die Theologen unter uns:

 

Verkneifen möchte ich mir dennoch nicht, daß ich mit Rahners Umgang mit der Transzendentalphilosophie Kants gar nicht einverstanden bin. Die Erkenntnis von Liebe beginnt mit dem "Hören", zwar ist es richtig, daß die Freiheit dafür empfänglich sein muß, die Freiheit die Liebe immer neu aktuieren muß, aber die Liebe eines anderen muß ich mir sagen lassen. Wenn etwa eine Frau mich liebt, so kann ich das vielleicht nur "erahnen", aber wissen kann ich das erst, wenn mir das gesagt wird. Wenn meine Vernunft meine Wirklichkeit im Erkenntnisvollzug sich schaffen soll, so würde das einem Wunschdenken gleichen, wenn sich die Wirklichkeit nach der Vernunft verhielte, wie Kant das so fordert. Die Liebeserkenntnis ist ein Geheimnis, wie es dazu kommt, aber der entscheidende Moment ist das Wovonher, erst daraus kann die Antwort und der Dank entspringen.

 

Grüße, Carlos

Link to comment
Share on other sites

Hier werden Sie geholfen:

 

Vorgrimler, Herbert:

Karl Rahner verstehen

Eine Einführung

ISBN: 3786784167

 

(kostet um 10 Euro).

 

:blink::P:P

Edited by Franziska
Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...