Jump to content

Der Schwamm des Soldaten ?


pmn

Recommended Posts

Hallo,

 

warum hatte der Soldat, der Jesus am Kreuz laut den Evangelium mit Essig zu trinken gab,

eigentlich einen Schwamm dabei ?

 

Essig, ok, das normale Getränk der römischen Soldaten in der Trinkflasche,

aber warum einen Schwamm ?

Der gehört nicht zur normalen Grundausstattung.

 

Habt Ihr Theorien oder Erkenntsnisse darüber ?

 

 

fragt und grüßt

Peter

Edited by pmn
Link to comment
Share on other sites

Essig kann kein Mensch trinken.

 

Ich hab mal gelesen, dass an den Hinrichtungsstätten ein Fass Wasser stand, da war etwas Essig drin, damit es länger hält.

 

Der Schwamm gehört wohl zu dem Fass.

 

Wozu das Fass da war, weiß ich nicht, die Möglichkeit, den Gekreuzigten zu Trinken zu geben, damit sie länger leben und leiden lässt sich aber wohl nicht ganz von der Hand weissen, denn bei einer Kreuzigung war ja der Sinn der Sache den Gekreuzigten gaaaaaanz langsam sterben zu lassen.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Wasser mit einem Schuß Essig (vermutlich aus hygienischen Gründen, die Säure killt Bakterien) war tatsächlich das übliche Getränk römischer Soldaten.

 

Warum willst Du wissen, wo der Schwamm herkam? Ich würde sagen: keine Ahnung, Schwamm drüber. :blink:

Link to comment
Share on other sites

Hallo Werner,

 

Essig kann man wohl trinken, es enthält alle guten Bestandteile des Weines, nur keinen Alkohol. Mit Wasser verdünnt, ist es ein geniales Universalmittel. Soldaten angemessen

 

Meine Frage war nicht von ungefähr, da diese Frage bei einem Besuch eines Museums zur Varusschlacht von einem Archäologen nebenbei in den Raum gestellt wurde.

 

Die Idee des Wasserfasses auf dem Hinrichtungsplatz mit der Möglichkeit zum Abwischen der Blutstropfen mittels (mittelmeer-) Schwamm auf Soldatenkleidung. Hände und Werkzeuge hat was. Bei einem so blutigen Job braucht man Waschgelegenheiten.

 

 

Danke.

 

gruss

peter

 

 

 

 

 

Und aus diesem mit dem Blut von hingerichteten Menschen,

mit Essig(Wein) und Wasser getränktem Schwamm hat Jesus am Kreuz getrunken ...

Edited by pmn
Link to comment
Share on other sites

Hallo Werner,

 

Essig kann man wohl trinken, es enthält alle guten Bestandteile des Weines, nur keinen Alkohol. Mit Wasser verdünnt, ist es ein geniales Universalmittel. Soldaten angemessen

 

Meine Frage war nicht von ungefähr, da diese Frage bei einem Besuch eines Museums zur Varusschlacht von einem Archäologen nebenbei in den Raum gestellt wurde.

 

Die Idee des Wasserfasses auf dem Hinrichtungsplatz mit der Möglichkeit zum Abwischen der Blutstropfen mittels (mittelmeer-) Schwamm auf Soldatenkleidung. Hände und Werkzeuge hat was.

 

Danke.

 

gruss

peter

ja, kräftig verdünnt schon.

Im Evangelium klingt das aber als habe er reinen Essig gereicht, und der ist nicht trinkbar

 

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Hallo Werner,

 

auch der normale römische Wein war eigentlich nur verdünnt mit Wasser zu geniesen.

 

Zitat:

Die Weine, die die Römer tranken, waren also bestimmt dickflüssig, bitter, übertrieben alkoholhaltig und fast immer sehr alt. Daher war das Verdünnen des Weins mit Wasser ein notwendiger Vorgang (der reine Wein, merum genannt, war den Göttern vorbehalten). Die Vermischung erfolgte während des Essens und zwar im Mischkrug oder im eigenen Glas. Je nach Weinqualität und je nach Mischungsverhältnis (manchmal wurden vier Teile Wasser auf ein Teil Wein erreicht) liess man sich warmes oder kaltes Wasser oder Schnee bringen."

 

aus: Weinanbau in Italien - Geschichte

http://www.g26.ch/italien_weinbau_06.html

 

Wohlaufgemerkt:

ICH FRAGTE NACH DEM SCHWAMM !

gruss

peter

Edited by pmn
Link to comment
Share on other sites

Also wenn der Schwamm nicht wie oben von mir gemutmasst zur Hinrichtungsstätte gehörte, dann kann ich mir gut vorstellen, dass er aber zur Hinrichtungsausrüstung gehörte.

 

Die Soldaten mussten ja auch einen Hammer und Nägel dabeihaben, obwohl das nicht zur Grundausstattung des Soldaten gehörte, und wenn man sich vorstellt, wie blutig es bei so einer Kreuzigung zuging, dann war ein Schwamm sicher von Nutzen.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Wozu das Fass da war, weiß ich nicht, die Möglichkeit, den Gekreuzigten zu Trinken zu geben, damit sie länger leben und leiden lässt sich aber wohl nicht ganz von der Hand weissen, denn bei einer Kreuzigung war ja der Sinn der Sache den Gekreuzigten gaaaaaanz langsam sterben zu lassen.

Gerade nicht. Eine der letzten Kreuzigungen in Ägypten muß wohl an einem Attentäter stattgefunden habe. Er hatte einen französischen Diplomaten umgebracht und jemand von der französischen Botschaft nahm an der Kreuzigung teil. Der Durst des Gekreuzigten in in der Mittagsssonne muß entsetzlich gewesen sein und der Franzose bat um Mitleid und Wasser für den Mann. Die Henker lehnten ab und sagten, dass aus ihrer Erfahrung dann sofort der Tod durch Herzstillstand (?) eintritt.

 

Das wäre übrigens auch eine Erklärung dafür, warum Jesus (neben den Verletzungen durch die Geißelung) früher starb als die anderen.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Werner,

 

aus einem Trinkfass nimmt man die dort liegenden Kelle.

Den Schwamm zum Abwaschen der blutigen Werkzeuge,

finde ich wie gesagt, echt nachvollziehbar.

 

gruss

peter

Link to comment
Share on other sites

 

Wozu das Fass da war, weiß ich nicht, die Möglichkeit, den Gekreuzigten zu Trinken zu geben, damit sie länger leben und leiden lässt sich aber wohl nicht ganz von der Hand weissen, denn bei einer Kreuzigung war ja der Sinn der Sache den Gekreuzigten gaaaaaanz langsam sterben zu lassen.

Gerade nicht. Eine der letzten Kreuzigungen in Ägypten muß wohl an einem Attentäter stattgefunden habe. Er hatte einen französischen Diplomaten umgebracht und jemand von der französischen Botschaft nahm an der Kreuzigung teil. Der Durst des Gekreuzigten in in der Mittagsssonne muß entsetzlich gewesen sein und der Franzose bat um Mitleid und Wasser für den Mann. Die Henker lehnten ab und sagten, dass aus ihrer Erfahrung dann sofort der Tod durch Herzstillstand (?) eintritt.

 

Das wäre übrigens auch eine Erklärung dafür, warum Jesus (neben den Verletzungen durch die Geißelung) früher starb als die anderen.

Das war ja aber wohl nicht zu den Zeiten der alten Römer, oder?

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

War der Mensch im alten Rom anders gebaut?

im alten Rom galt das Menschenleben eines Nichtrömers gar nichts.

 

darum wurden Römer auch nicht gekreuzigt (siehe Paulus).

 

Dass Mensche in verschiedenen Jahrhunderten unterschiedliche Wertvorstellungen haben, muss ich dir nicht wirklich erklären, oder?

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Alos mal ne Theorie die ich gehört habe. Die Römer benutzten ein bestimmtes Betäubungs und Schmerzmittel, das sie in Pulverform aufbewahrten, dieses Pulver in Essig aufgelößt würde Dämpfe freisetzen, er würde betäubt werden, absacken und ersticken.

 

LG

Fiore

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...