Jump to content

Evangelische Tageslosungen in einem katholischen Forum?


pmn

Recommended Posts

Hallo Flo,

 

soll das ein Thread über aktuelle Tageslosungen werden,

 

oder ein Thread über Zirkelschlüsse ?

 

 

?

 

 

gruss

peter

Link to comment
Share on other sites

Hallo Flo,

 

dann hab ich den Gedanken zum "Lehrtext" falsch verstanden.

Sorry.

 

 

gruss

peter

Edited by pmn
Link to comment
Share on other sites

Ja, kann man so sagen.

 

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine (http://www.ebu.de), weit verbreitet als "Losungsbüchlein", enthalten für jeden Tag ein ausgelostes Bibelwort aus dem Alten Testament und ein passendes Bibelwort aus dem Neuen Testament.

 

 

Die Herrnhuter Brüdergemeine ist eine Freikirche.

 

Mehr über Losungen nachlesen kannst Du hier.

 

Liebe Grüße, GAbriele

Link to comment
Share on other sites

Ja!

Ich glaube, es geht auf die Herrenhuter Brüdergemeinde zurück. Vielleicht hättest du besser in F&A gefragt, wo unsere ev. Forumsmitglieder auch posten dürfen. Jedenfalls gibt es in jedem Jahr ein neues Buch mit den Losungen (urspr. wohl ausgelosten) Stellen aus der Bibel.

 

Elisabeth

Edited by Elima
Link to comment
Share on other sites

Warum?

 

Fürchtest Du die Schrift?

Ist für Dich "Losungen" und "die Schrift" identisch?

Wo siehst Du Furcht bei Martin?

Wie sinnvoll ist es, die Losungen, die offensichtlich nur wenige Katholiken kennen, im Forum "Katholische Glaubensgespräche" zu posten?

Link to comment
Share on other sites

Warum?

 

Fürchtest Du die Schrift?

Nein, Flo. Ich fürcht die Schrift nicht. Ich habe vor langer Zeit das Bibel-teilen im Forum als Idee eingebracht und etabliert. Tag für Tag und auch durch dünne Zeiten hindurch. Und ich bin sehr froh darüber, dass ich dann schnell Unterstützung gefunden habe.

 

Also nochmals: Nein, Flo, ich fürchte nicht die Schrift. Aber ich frage mich, ob die Tageslosungen in die katholische Tradition hineinpassen.

 

Im Hinblick auf das Bibel-teilen schätze ich dort den größeren Zusammenhang über den einzelnen Satz hinaus. Die Folgen, in denen über drei Jahre hinweg das gesamte Evangelium gelesen wird. Und die Möglichkeit der Antwort und Reaktion. Die Hinweise auf Textstellen, die ich beim ersten Lesen nicht beachtet hatte. Und so ein wenig das Gefühl, zwar nicht jeden Tag in die Kirche zum Gottesdienst zu gehen, aber hier zumindest die Lesung und das Evangelium, die Schrift, zu lesen.

 

Ich fürchte auch nicht, dass es eine Konkurrenz sein könnte und würde keinesfalls sagen, dass du das nicht posten sollst. Vielleicht könnte es in F&A tatsächlich mehr evangelische Christen ansprechen, die sich dort heimischer fühlen. Allerdings könnten sie genau so gut hier lesen.

 

Mach was draus.

 

Soll ich die Anfragen und Kommentare aus diesem Thread herauskopieren und nur die Losungen stehen lassen?

 

Herzliche Grüße

Martin

Link to comment
Share on other sites

Hallo Martin,

 

eins vorweg: für das "richtige" Bibelteilen fehlt mir meistens die Geduld.

 

Mit den Losungen komme ich durch den Tag - den ich sonst bräuchte um das Tagesevangelium wirklich zu verinnerlichen.

 

Aber ich frage mich, ob die Tageslosungen in die katholische Tradition hineinpassen.
Diese Frage ist fast schon einen eigenen Thread wert mir ist nämlich nicht klar, warum einen Satz aus der hl. Schrift zum Tagesmotto werden zu lassen mit einem katholischen Leben nicht vereinbar sein sollte.

 

Ehrlich gesagt ist es für mich nur ein anderer Zugang zur Schrift.

 

Vielleicht könnte es in F&A tatsächlich mehr evangelische Christen ansprechen, die sich dort heimischer fühlen. Allerdings könnten sie genau so gut hier lesen.
Wenn diese Trennung auch nur noch einigermaßen konsequent durchgehalten werden würde, könnte ich diesen Einwand ja noch verstehen :P

 

Nur in Anbetracht der Tatsache, daß die meisten ev. sowieso die Einladung in die GG haben finde ich ihn etwas - wie sagt man - eigenartig :blink:

 

Soll ich die Anfragen und Kommentare aus diesem Thread herauskopieren und nur die Losungen stehen lassen?
Wäre mir sehr recht - und da es ja in gewisserweise ein öku-Thread ist wäre ein Herzchen im Threadtitel vielleicht angebracht :)

 

Generell würde ich mir allerdings zu der einen oder anderen Losung schon noch einen Kommentar wünschen :)

Link to comment
Share on other sites

Hallo Martin,

 

eins vorweg: für das "richtige" Bibelteilen fehlt mir meistens die Geduld.

 

Mit den Losungen komme ich durch den Tag - den ich sonst bräuchte um das Tagesevangelium wirklich zu verinnerlichen.

Lieber Flo,

 

das mit der Zeit ist natürlich ein wichtiger Aspekt.

Ich würde für mich nicht behaupten, dass ich das Tagesevangelium "verinnerliche", es ist mir dennoch einfach wichtig, es zu lesen.

 

Aber ich frage mich, ob die Tageslosungen in die katholische Tradition hineinpassen.
Diese Frage ist fast schon einen eigenen Thread wert mir ist nämlich nicht klar, warum einen Satz aus der hl. Schrift zum Tagesmotto werden zu lassen mit einem katholischen Leben nicht vereinbar sein sollte.

Das war jetzt aber ein bisschen zu schnell geschossen:

"In die katholische Tradition hineinpassen" ist nicht identisch mit "mit einem katholischen Leben vereinbar".

Im Übrigen muß ich Dir auch hier Recht geben: Es lässt sich durchaus vereinbaren.

Nur in Anbetracht der Tatsache, daß die meisten ev. sowieso die Einladung in die GG haben finde ich ihn etwas - wie sagt man - eigenartig  :blink:

Viele haben in der Tat eine Einladung, dennoch sind sie nicht allzu oft hier, haben offensichtlich doch eine gewisse Scheu, so einfach hier hereinzukommen. Womöglich ändert sich das aber mit Deinem Thread? Das fände ich übrigens schön.

 

Generell würde ich mir allerdings zu der einen oder anderen Losung schon noch einen Kommentar wünschen :P

Ist für mich persönlich auch wieder eine Zeitfrage (siehe oben :) ), ich habe eine lange Zeit über auch die Tageslosungen gelesen und gute Erfahrungen damit gemacht, aber beides geht echt nicht, und inzwischen ist mir das Tagesevangelium wichtig.

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Guest Plesiosaurus

Wenn die Meinung eines Ausgestorbenen zählt:

 

Viele katholische Christen lesen die Losungen. Mir ist das immer etwas zu knapp – und wenn man die zu den Losungen angegebenen Kontextstellen liest, dann ist man auch wieder bei einem Zeitaufwand, den man auch benötigt, um die Tageslesungen durchzulesen.

 

Vielleicht regeln ja Angebot und Nachfrage den Markt: Eigentlich hat ja, wer mit den Losungen lebt, meistens das kleine Losungsbuch, ein Programm mit den Losungen oder schaut auf den Seiten nach – was bei den etwas schwieriger herauszufindenden Tageslesungen nicht unbedingt der Fall ist.

 

Also beides wachsen lassen bis zur Rente, pardon: Ernte.

 

Peter

Link to comment
Share on other sites

Hallo Peter,

 

naja, so schwierig ist das mit den Tageslesungen auch nicht, denn es gibt auch einen Schott einschließlich der Wochenlesungen.

 

Die Losungen wirken bisher auf mich wie eine Sammlung von "Best of Bible". Oder liegt den Losungen eine Systematik zugrunde wie dem Schott?

 

Warum sind es eigentlich immer zwei Losungen?

 

Herzliche Grüße

Martin

Link to comment
Share on other sites

Sollte es hier um die Frage gehen, ob Flo Tagelosungen hier posten soll oder nicht, möchte ich dazu sagen: Also ich habe nichts dagegen!

 

Und ausserdem möchte ich mich der Frage von Martin anschliessen: Liegt den Losungen eine Systematik zugrunde?

 

 

lieben Gruss

Moni

Link to comment
Share on other sites

Und ausserdem möchte ich mich der Frage von Martin anschliessen: Liegt den Losungen eine Systematik  zugrunde?

Ich hatte es vor Jahren mal gelesen, wie das "funktioniert" mit den Losungen.

Im Netz habe ich folgendes dazu gefunden:

Die Geschichte der Losungen

Und auf der Seite der Herrnhuter Brüdergemeinde steht auch, wie die Losungen entstehen: Sie werden gezogen. Und da sich die Seite nicht direkt verlinken lässt, zitiere ich mal daraus:

 

Die Schale enthält mehr als 1000 numerierte Kärtchen. Die Gesamtzahl der Losnummern beträgt ca. 1800.

Doch die in den beiden vorhergehenden Jahren gezogenen Nummernkärtchen bleiben außen vor. Damit soll die Wiederholung einer Losung innerhalb von drei Jahrgängen vermieden werden.

Die Aufgaben der vier Personen sind festgelegt: eine zieht ein Kärtchen aus der Schale, eine andere sucht den dazugehörigen Text in den Karteikästen. Die beiden übrigen sind für die Abfassung des Protokolls zuständig.

 

Begonnen wird mit dem ersten Januar. Ein Tag nach dem anderen, Monat für Monat - am 21. April 2004 war es für das Jahr 2007 - wird nun gelost.

Damit steht jedoch nur ein Drittel der Tagestexte der deutschen Ausgabe fest. Die Losung wird jetzt von einem Theologen oder einer Theologin, zur Zeit ist es ein ordinierter Theologe, bearbeitet. Seine Aufgabe besteht darin, die alttestamentliche "Losung" mit zwei passenden Texten, - einem aus dem Neuen Testament, dem sogenannten "Lehrtext", und einem Liedvers oder Gebet - zu ergänzen. Diese verantwortungsvolle Aufgabe wird von einer ganzen Gruppe beratend begleitet.

 

....

Doch auch die Losungen unterliegen keinem ehernen Gesetz. In regelmäßigen Abständen werden die alttestamentlichen Sprüche von einem Ausschuß durchgesehen. Vorschläge für neue Losungen werden bearbeitet und bisher bekannte Texte herausgenommen, weil beispielsweise ihre Aussagekraft zu einseitig interpretierbar oder nicht mehr verständlich ist. Am Ziehen der Losungen aber hat sich nichts geändert.

 

Moni und Martin, sind damit Eure Fragen beantwortet?

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...