Jump to content

Was heisst für euch die Nachfolge Jesu antreten?


Sainty
 Share

Recommended Posts

Hallo,

 

was heisst es für euch die Nachfolge Jesu antreten?

 

 

Heisst es, regelmässig in den Gottesdienst gehen?

 

Regelmässig beten?

 

Über Gott sprechen?

 

Aktiv Gotte Wort weitergeben?

 

Missionieren?

 

Oder etwas anderes?

 

 

Liebe Grüsse

 

Sainty

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

was heisst es für euch die Nachfolge Jesu antreten?

 

 

Heisst es, regelmässig in den Gottesdienst gehen?

 

Regelmässig beten?

 

Über Gott sprechen?

 

Aktiv Gotte Wort weitergeben?

 

Missionieren?

 

Oder etwas anderes?

 

 

Liebe Grüsse

 

Sainty

Hallo, das alles gehört auch zur Nachvolge, wäre aber alleine ein bisschen wenig. Häuptsächlich und in erster Linie heißt es sich mit Jesu Botschaft auseinander zusetzen und das zu Leben, zu versuchen (mehr als ein Versuch kann es nicht sein aber den sollte man wagen) so zu Handeln wie Christus handeln würde.

Link to comment
Share on other sites

dr-esperanto

Die Kreuzesnachfolge. Geradlinigkeit und Konsequenz, aber mit Liebe verbunden. Das Leben muss auf das Jenseits ausgerichtet sein. Nichts auf Schnickschnack und Ansehen geben. Sich um Penner kümmern. Hoffnung geben, indem man vom Himmel redet.

Link to comment
Share on other sites

Das Leben Jesu bestand darin, den Willen des Vaters zu tun, die Menschen aus den Ketten des Teufels zu erlösen- und ER wandelte voller Liebe und Barmherzigkeit über die Erde, indem er Kranke heilte, Dämonen austrieb und die Menschen auf die tiefe Bedeutung ihrer Entscheidung, ihres Lebens hinwies.

 

Jesus nachfolgen bedeutet m.E: zuerst die Liebe zu Gott zu üben- die Liebe zu den Mitmenschen.

 

Die Liebe zu Gott verwirklicht sich in erster Linie in der Anbetung Gottes (hl. Liturgie), im Lobpreis Gottes durch ein Leben nach Gottes Geboten.

 

Aus dem Gebet und der inneren Verbundenheit mit Gott soll die Kraft kommen, dass wir unsere Berufung erkennen und im Leben für so viele wie möglich ein Segen sind. Je nach den Talenten und Fähigkeiten, die Gott jedem von uns gegeben hat, sollen wir diese Gaben zum Segen für so viele wie möglich einsetzen.

 

Der hl. Paulus schreibt an einer Stelle über die verschieden Charismen. Die verschiedenen Gaben wie Erkenntnis, Weisheit, Unterscheidung usw. sind Gaben des Dienstes. Mit den uns anvertrauten Talenten den Menschen zu dienen sehe ich als einen Weg der "Nachfolge" Christi an. Wenn Franz von Sales sagt: "Wo Gott dich hinsät, dort sollst du blühen", dann ist der Alltag und unsere jeweilige Umgebung der Ort, wo wir Jesus nachfolgen sollen.

 

Wenn Jesus sagt: "Was ihr dem geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan", dann ist die Liebe zu den konkreten Mitmenschen in unserer Umgebung sicher sehr wichtig. Die Kraft dazu holen wir uns aus dem Gebet und den hl. Sakramenten. In den hl. Sakramenten begegnen wir Jesu selbst. Und wenn ich daran denke, dass z.B. Mutter Teresa und ihre Schwestern sich vor allem in der Anbetung des Allerheiligsten und im Gebet in den frühen Morgenstunden die Kraft holten, Jesus im Alltag nachzufolgen und IHM in den Ärmsten zu dienen, dann halte ich die Anbetung Gottes, ein Leben aus den Sakramenten und das Gebet für eine wichtige Quelle, damit wir im Alltag die Nachfolge Jesu leben können.

 

Der heutige Gedenktag des hl. Franziskus lässt mich noch hinzufügen: Wer Gott lieben will, wird sicher versuchen alle Geschöpfe Gottes zu lieben, und zu respektieren. So zeigt sich die konkrete Nachfolge Jesu m.E. nicht nur in der konkreten und barmherzigen (dienenden) Liebe zu den Mitmenschen, sondern auch in der Liebe zu den Geschöpfen (Tieren) und in einem achtungsvollen Umgang mit der Schöpfung.

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

für mich bedeutet Nachfolge Jesu folgendes:

 

Im AT steht dass Gott einen Plan für einen jeden von uns hat, einen Plan des Friedens und nicht des Unheils. Im NT verheist und Jesus den Heiligen Geist der uns führt und alles lehren wird was wir wissen müssen. Zuzüglich der Schreiben des Heiligen Paulus, in dener er schreibt dass wir durch des Herrn Jesu Opfertod nun wahrhaft frei sind und ein jeder von Gott verschiedene Talente bekommen hat heisst das für mich zusammenfassend:

 

Durch Gott in Person des Heiligen Geistes bekommen wir Weisungen, in Form von Gedanken, oder anderen Zeichen z.B. durch andere Menschen. Da wir nun nicht mehr an das (jüdische) Gesetz gebunden sind und durch Jesu Tod frei und tod für die Sünde, kann uns nichts von Gott trennen, selgbst wenn wir manchmal sündigen... vielleicht auch sündigen müssen. Ich denke dass meint der Heilige Paulus wenn er schreibt dass das Gesetz in dieser geschilderten Form schlecht ist da es die Sünde in spielt bringt, also dass was das gesetz ja eigentlich verhindern sollte. Paulsus sagt also man nicht nach dem gesetz leben, es ist unmöglich. Manchmal muss man auch mal etwas "falsches" tun, wie Paulsu z.B. im Umgang mit Ungläubigen von sich anklingen lässt (siehe Römerbrief oder 1. Korinther, in einem der beiden Briefe ist das erwähnt)

 

Gott gibt uns durch den Heiligen Geist also die Kraft und die Idee unsere Talente zum Besten zu nutzen. Auch die innere Ruhe Möglichkeiten zu entdecken, Möglichkeiten die man durch ein aufgewühltes Inneres nicht erkennen kann. Die Freiheit die er uns durch Christus schenkt macht dies dabei erst möglich.

Die Freiheit besteht nicht nur daraus dass man durch Jesus von nun an für die Sünde tod ist, sondern darüber hinaus auch darin dass man durch diese unerfassbarkeit für die Sünde befreiter durch das Leben geht, ohne in ständiger Angst leben zu müssen wie sie durch menschliche Gesetze ensteht.

 

Der Friede des Herrn Jesus sei mit euch.

 

Viele Grüsse

 

oli :blink:

Edited by oli
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

für mich bedeutet Nachfolge Jesu folgendes:

 

Im AT steht dass Gott einen Plan für einen jeden von uns hat, einen Plan des Friedens und nicht des Unheils. .....

 

..... Da wir nun nicht mehr an das (jüdische) Gesetz gebunden sind und durch Jesu Tod frei und tod für die Sünde, kann uns nichts von Gott trennen, selbst wenn wir manchmal sündigen... vielleicht auch sündigen müssen.

.... Manchmal muss man auch mal etwas "falsches" tun, wie Paulus z.B. im Umgang mit Ungläubigen von sich anklingen lässt (siehe Römerbrief oder 1. Korinther, in einem der beiden Briefe ist das erwähnt)

.....

Da sehe ich einen Widerspruch:

Wenn Gott für mich einen Plan hat, einen Plan, der nicht Unheil beinhaltet, warum "müssen" wir dann sündigen?

Wer sagt eigentlich überhaupt, dass wir auch etwas "falsches tun müssen"?

Und warum müssen wir das tun?

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

sündigen "müssen" wir nicht, wir tun es aber trotzdem weil wir halt fehlerhaft sind und keinesfalls perfekt.

 

Dass Gott dennoch einen Plan für unser Leben hat, ist für mich anhand der vielen Christen die ein erfülltes Leben führen ersichtlich. Dass diese Menschen aber dennoch Sünder sind, ist jedoch auch klar, oder?

 

Viele Grüsse

 

oli :blink:

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...