Jump to content

Evangelium vom Pfingstsonntag


Martin
 Share

Recommended Posts

Am Abend des ersten Tages der Woche,

als die Jünger aus Furcht vor den Juden die Türen verschlossen hatten,

kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte zu ihnen:

Friede sei mit euch!

Nach diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite.

Da freuten sich die Jünger, dass sie den Herrn sahen.

Jesus sagte noch einmal zu ihnen:

Friede sei mit euch!

Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.

Nachdem er das gesagt hatte,

hauchte er sie an und sprach zu ihnen:

Empfangt den Heiligen Geist!

Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben;

wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert.

 

Johannes 20,19-23

Link to comment
Share on other sites

Am Abend des ersten Tages der Woche,

als die Jünger aus Furcht vor den Juden die Türen verschlossen hatten,

kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte zu ihnen:

Friede sei mit euch!

Nach diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite.

Da freuten sich die Jünger, dass sie den Herrn sahen.

Jesus sagte noch einmal zu ihnen:

Friede sei mit euch!

Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.

Nachdem er das gesagt hatte,

hauchte er sie an und sprach zu ihnen:

Empfangt den Heiligen Geist!

Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben;

wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert.

 

Johannes 20,19-23

Link to comment
Share on other sites

Da will ich doch hoffen, dass er vor dem Anhauchen keinen Knoblauch ...........

Link to comment
Share on other sites

>Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben;

wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert.<

 

Mt.6,14 Denn wenn ihr den Menschen ihre Vergehungen vergebt, so wird euer himmlischer Vater auch euch vergeben; 6,15 wenn ihr aber den Menschen ihre Vergehungen nicht vergebt, so wird euer Vater auch eure Vergehungen nicht vergeben.

 

Mt.18,21 Dann trat Petrus zu ihm und sprach: Herr, wie oft soll ich meinem Bruder, der gegen mich sündigt, vergeben? Bis siebenmal? 18,22 Jesus spricht zu ihm: Ich sage dir: Nicht bis siebenmal, sondern bis siebzigmal sieben.(Gleichnis vom unbarmherzigen Knecht)

Link to comment
Share on other sites

Es stellt sich natürlich korrekterweise die Frage ...

... was haben die Jünger zwischenzeitlich gegessen ?

Link to comment
Share on other sites

>Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. <

 

Christ "sein" bedeutet (auch) gesandt sein.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Martin am 15:32 - 1.Juni.2001

 

Friede sei mit euch!


 

Wenn er doch endlich mit uns bzw. bei uns wäre!

Link to comment
Share on other sites

Sehr vorrausschauend, Martin!

Ein Thread für Katholen und einer, in dem alle über den Text herziehen können...

Gute Idee!

Link to comment
Share on other sites

Es erscheint mir in unserer gemeinsamen Lage und auch den unterschiedlichen Bedürfnissen entsprechend angemessen :) .

 

Ich würde mich freuen, falls es funktionieren würde.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Martin am 16:22 - 1.Juni.2001

Es erscheint mir in unserer gemeinsamen Lage und auch den unterschiedlichen Bedürfnissen entsprechend angemessen .

 

Ich würde mich freuen, falls es funktionieren würde.


 

Ich find die Idee klasse.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von HAbeNUs am 16:45 - 1.Juni.2001

Wer offen für alles ist, kann nicht ganz dicht sein!


 

 

Nicht WER, lieber HAbeNUs,

sondern WAS.

 

Der Thread ist daher nicht ganz dicht,

das stimmt .

 

Herzliche Grüße

Martin

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Martin am 17:27 - 1.Juni.2001


Zitat von HAbeNUs am 16:45 - 1.Juni.2001

Wer offen für alles ist, kann nicht ganz dicht sein!


 

 

Nicht WER, lieber HAbeNUs,

sondern WAS.

 

Der Thread ist daher nicht ganz dicht,

das stimmt .

 

Herzliche Grüße

Martin

 

ach so....

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Martin am 15:59 - 1.Juni.2001

>Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. <

 

Christ "sein" bedeutet (auch) gesandt sein.

 


 

An wen richtet sich die Forderung des Vergebens bis siebzigmal sieben? An wen richten sich überhaupt alle Forderungen Jesu zuallererst?

 

>wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert.<

 

Ist das noch christlich? Welchen Sinn soll das machen? Was ist das für eine "Macht" die er da an seine Jünger weitergibt?

 

Die Liebe Gottes?

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Torsten am 18:14 - 1.Juni.2001


Zitat von Martin am 15:59 - 1.Juni.2001

>Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. <

 

Christ "sein" bedeutet (auch) gesandt sein.

 


 

An wen richtet sich die Forderung des Vergebens bis siebzigmal sieben? An wen richten sich überhaupt alle Forderungen Jesu
zuallererst
?

 

>wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert.<

 

Ist das noch christlich? Welchen Sinn soll das machen? Was ist das für eine "Macht" die er da an seine Jünger weitergibt?

 

Die Liebe Gottes?

 

>Empfangt den Heiligen Geist!

Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben;

wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie vrweigert. <

 

 

Das macht für mich nur Sinn im Zusammenhang mir der Zeile zuvor, Torsten.

Link to comment
Share on other sites

Den Heiligen Geist zu empfangen, das bedeutet für mich die Kraft zu gewinnen bis "siebzigmal sieben zu vergeben, aber nicht zu richten.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Torsten am 18:14 - 1.Juni.2001


Zitat von Martin am 15:59 - 1.Juni.2001

>Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. <

 

Christ "sein" bedeutet (auch) gesandt sein.

 


 

An wen richtet sich die Forderung des Vergebens bis siebzigmal sieben? An wen richten sich überhaupt alle Forderungen Jesu
zuallererst
?

 

>wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert.<

 

Ist das noch christlich? Welchen Sinn soll das machen? Was ist das für eine "Macht" die er da an seine Jünger weitergibt?

 

Die Liebe Gottes?


 

Is ja interessant: Da wird dem Stifter des Christentums vorgeworfen "nicht-christliche" Anweisungen zu geben. Man sollte sich wohl im klaren darüber sein was Christsein eigentlich bedeutet, ob man dafür oder dagegen ist spielt keine Rolle.  

Link to comment
Share on other sites


Zitat von EXPLORER am 16:02 - 1.Juni.2001


Zitat von Martin am 15:32 - 1.Juni.2001

 

Friede sei mit euch!


 

Wenn er doch endlich mit uns bzw. bei uns wäre!


 

Jesus meint hier nicht den Freude-Eierkuchen-Frieden, in dem sich mancher Gutmensch gerne räkelt. Er meint den Frieden der nicht von dieser Welt ist; ergo: Erst suchen was droben ist. Wie wär´s mit etwas weniger Kritik und viel mehr Glauben.....

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Torsten am 18:34 - 1.Juni.2001

Den Heiligen Geist zu empfangen, das bedeutet für mich die Kraft zu gewinnen bis "siebzigmal sieben zu vergeben, aber nicht zu richten.


 

 

Das sehe ich genau so.

 

Aber ist es nicht so,

daß eine Vergebung oder auch Nicht-Vergebung der Sünden

nur aus dem Geist Gottes erfolgen kann ?

Link to comment
Share on other sites

>Aber ist es nicht so,

daß eine Vergebung oder auch Nicht-Vergebung der Sünden

nur aus dem Geist Gottes erfolgen kann ?<

 

Wer kann schon in den Menschen hineinschauen? Man kann alles mögliche für sich reklamieren, auch den Geist Gottes.

 

>Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.<

 

Er ist gestorben für die Vergebung. So hat er die Menschen missioniert.

 

Für was ist er gestorben?

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Torsten am 19:35 - 1.Juni.2001

>Aber ist es nicht so,

daß eine Vergebung oder auch Nicht-Vergebung der Sünden

nur aus dem Geist Gottes erfolgen kann ?<

 

Wer kann schon in den Menschen hineinschauen? Man kann alles mögliche für sich reklamieren, auch den Geist Gottes.

 

>Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.<

 

Er ist
gestorben
für die Vergebung. So hat
er
die Menschen missioniert.

 

Für was ist er gestorben?

 

 

>>Wer kann schon in den Menschen hineinschauen?<<

 

Gott! Er gab den Jüngern die Vollmacht gleiches zu tun, will heissen: In seinem Namen den Menschen ins Herz zu schauen, uns bleibt das Vertrauen dass er dies durch die Menschen (Priester) bewirkt.

 

>> Man kann alles mögliche für sich reklamieren, auch den Geist Gottes.<<

 

Wohl wahr. Letztendlich ist entscheident wer den Geist hat, nicht wer reklamiert! Ist mit dem blossen Auge erst mal nicht zu erkennen. Deswegen: Seid wachsam!

 

>>Er ist gestorben für die Vergebung. So hat er die Menschen missioniert.<<

 

Für die Vergebung der Sünden, für die Schuld der Menschen. So hat er alle an sich gezogen.  

Link to comment
Share on other sites

Also, Gott hat ja eigentlich nicht nur die Priester legitimiert. Eigentlich hat er auch die nicht legitimiert, sondern höchstens die Apostel selbst. Besonders aber hat er mich legitimiert. Das wurde mir offenbart.

 

Nein, ernsthaft: hier hat sich eine Menschenkaste Macht zusammengerafft.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Ute am 20:13 - 1.Juni.2001

Also, Gott hat ja eigentlich nicht nur die Priester legitimiert. Eigentlich hat er auch die nicht legitimiert, sondern höchstens die Apostel selbst. Besonders aber hat er mich legitimiert. Das wurde mir offenbart.

 

Nein, ernsthaft: hier hat sich eine Menschenkaste Macht zusammengerafft.

 

Eine Macht die eine Mäpstin ja nicht tangiert. Oder etwa doch? Wie hoch ist eigentlich Dein Leidensdruck unter dieser Menschenkaste?

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...