Jump to content

wer kann weihen?


lh17
 Share

Recommended Posts

Kein Mensch kann einem anderen auch nur irgend etwas weihen.

 

Er (Isaak) segnete ihn .... (Gen 27:27)

... In diesem Fall war´s zwar ein erschlichener Segen, aber immerhin konnte Isaak den Segen nicht mehr zurücknehmen!

Ist Segen = Weihe? - immerhin sind Segen und Weihe einander sehr ähnlich!

 

1. Jeder Mensch ist tot in Sünden, auch der papst!

... die Maßnahme gegen die Sünde ist die Sündenvergebung, - die von Jesus legitimierte Absolution (Joh 20:21-23)

2. Jede andere Anbetung und/oder verehrung als die von Jesus Christus ist teuflischer Götzendienst. So z.B. die Maria!

... neben Jesus Christus wird in jedem Fall auch der Vater verehrt und angebetet (Joh 8:49-50, Matt 6:9)

 

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Der Segen Isaaks ist etwas ganz anderes!

 

Jakob ist eine Vorschattung auf den Sohn Jesus Christus, das Tierfell zeugt schon vom vergossenen Blut Jesus auf Golgatha.

 

Desweiteren zeigt uns das geschehen,

Hätte er auf die Stimme gehört, hätte er den schwindel verhindert

dadurch das er sich auf das Gefühl (fühlen von dem Fell) verlassen hat, ist er diesem betrug erlegen!

 

Mit anderen worten, wir dürfen nur auf das Wort Gottes hören und uns niemals durch gefühle leiten lassen die hervorgerufen durch andere menschen entstehen.

 

 

Woher kann sich ein Mensch überhaupt das recht nehmen, etwas zu tun was gegen die Schrift ist?

Link to comment
Share on other sites

Vorschattung

Das Wort kenne ich nicht. Was heißt das?

Link to comment
Share on other sites

Der Segen Isaaks ist etwas ganz anderes!

 

Jakob ist eine Vorschattung auf den Sohn Jesus Christus, das Tierfell zeugt schon vom vergossenen Blut Jesus auf Golgatha.

 

Desweiteren zeigt uns das geschehen,

Hätte er auf die Stimme gehört, hätte er den schwindel verhindert

dadurch das er sich auf das Gefühl (fühlen von dem Fell) verlassen hat, ist er diesem betrug erlegen!

 

Mit anderen worten, wir dürfen nur auf das Wort Gottes hören und uns niemals durch gefühle leiten lassen die hervorgerufen durch andere menschen entstehen.

 

 

Woher kann sich ein Mensch überhaupt das recht nehmen, etwas zu tun was gegen die Schrift ist?

Wieso bist Du so sicher, dass Deine Schriftinterpretation zutreffend ist?

 

Der Verfasser der Jakobsgeschichte kannte Jesus überhaupt nicht.

Das Fell ist für den Verfasser überhaupt kein Symbol sondern allein Methode des Betruges.

 

Wenn Du hier einen Zusammenhang mit dem Kreuzestod Jesu sehen willst, dann sei Dir das unbenommen. Dann legst Du das AT von diesem Ereignis her aus. Ich würde allerdings selbst in dieser Perspektive keinen Zusammenhang zwischen Jesus und Jakob sehen. Das erscheint mir sehr konstruiert. Das Fell steht im AT niemals für Blut und auch die Evangelisten haben das AT nicht so interpretiert.

Blut ist im AT Sitz des Lebens. Bei Johannes ist der Ausfluss von Blut und Wasser sogar eine letztlich bisher nicht befridiegend geklärte Symbolik.

Link to comment
Share on other sites

was will ich dazu sagen?

 

Lest einfach mal regelmäßig die Bibel und Gott wird euch die erkenntnis schenken.

Schmeist aber alles andere störende von menschenhand gemachte hinweg und Gott wird euch erquicken.

 

das solls gewesen sein, es hat keinen zweck.

Link to comment
Share on other sites

Kein Mensch kann einem anderen auch nur irgend etwas weihen.

 

Er (Isaak) segnete ihn .... (Gen 27:27)

... In diesem Fall war´s zwar ein erschlichener Segen, aber immerhin konnte Isaak den Segen nicht mehr zurücknehmen!

Ist Segen = Weihe? - immerhin sind Segen und Weihe einander sehr ähnlich!

 

1. Jeder Mensch ist tot in Sünden, auch der papst!

... die Maßnahme gegen die Sünde ist die Sündenvergebung, - die von Jesus legitimierte Absolution (Joh 20:21-23)

2. Jede andere Anbetung und/oder verehrung als die von Jesus Christus ist teuflischer Götzendienst. So z.B. die Maria!

... neben Jesus Christus wird in jedem Fall auch der Vater verehrt und angebetet (Joh 8:49-50, Matt 6:9)

 

Gruß

Hallo Ludwig,

 

auch bei Kritik an der katholischen Praxis sollte man doch zwischen Weihe und Segen unterscheiden.

 

Weihe ist die sakramentale Einsetzung in das Amt des Diakons/Priesters/Bischofs. Und sonst nichts.

 

Segen ist alles Andere, auch wenn es als Weihe bezeichnet wird (Etwa die Abtsweihe). Ein Segen ist die Zuspruch Gottes, den man in liturgischer oder auch nicht liturgischer Form an Getaufte und Ungetaufte geben kann.

Die Abtsweihe ist etwa ein liturgischer Segen anlässlich der feierlichen Amtseinführung. Ein Abt ist Abt mit seiner Wahl. Ein Abt hat qua Amt die Berechtigung Stab und Mitra zu tragen und gilt damit als Prälat. Er ist aber kein Bischof, sondern bleibt Priester,

 

viele Grüße,

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Weihe ist die sakramentale Einsetzung in das Amt des Diakons/Priesters/Bischofs. Und sonst nichts.

 

Segen ist alles Andere, auch wenn es als Weihe bezeichnet wird (Etwa die Abtsweihe). Ein Segen ist die Zuspruch Gottes, den man in liturgischer oder auch nicht liturgischer Form an Getaufte und Ungetaufte geben kann.

Die Abtsweihe ist etwa ein liturgischer Segen anlässlich der feierlichen Amtseinführung. Ein Abt ist Abt mit seiner Wahl. Ein Abt hat qua Amt die Berechtigung Stab und Mitra zu tragen und gilt damit als Prälat. Er ist aber kein Bischof, sondern bleibt Priester,

... einverstanden, Matthias.

 

Einen "Segen" kann jeder getaufte Christ spenden (siehe KK). Beide Formulierungen: "Es segne Dich Gott", aber auch "Ich segne Dich, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes", sind üblich!

 

Von der "Fähigkeit segnen zu dürfen", wird heutzutage viel zu wenig Gebrauch gemacht - dabei kann man fast keine Grenzen ziehen, was alles mit einem Segen bedacht werden könnte - freilich - den Lottoschein vor der Abgabe zu segnen, - wäre etwas "daneben", es sei denn, man hätte gelobt, den Lottogewinn für eine wohltätige Sache zu geben!

Link to comment
Share on other sites

was will ich dazu sagen?

 

Lest einfach mal regelmäßig die Bibel und Gott wird euch die erkenntnis schenken.

Schmeist aber alles andere störende von menschenhand gemachte hinweg und Gott wird euch erquicken.

 

das solls gewesen sein, es hat keinen zweck.

hei - es hat schon einen Zweck - wir versprechen auch, wieder mehr in der Bibel zu lesen.

 

Du mußt aber auch dasjenige lesen, was wir aus der Bibel zitieren!

 

(wenn Du nur genügend Geduld aufbringst, wird´s der Herr schon geben - den Seinen gibt er´s ja bekanntlich im Schlaf)

 

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Vorschattung

Das Wort kenne ich nicht. Was heißt das?

... eine symbolhafte Vorwegnahme eines künftigen Ereignisses.

 

Beispielsweise sind die Tieropfer Israels eine "Vorschattung" auf das einzig vor Gott wahre Opfer Jesu Christi am Kreuz von Golgotha.

Link to comment
Share on other sites

Gebe natürlich dem Ralf recht. ;-)

 

Im übrigen: in dem Land Morija, auf dem gem. 1. Mose 22,2 Abraham Isaak seinen Sohn opfern sollte, ist auch der Berg auf dem Salomo den 1. Tempel gebaut hat und auch das Land, wo Jesus (von seinem Vater) tatsächlich geopfert wurde. Das nenne ich einen Vorschatten!!!

 

Gruss Michael

Link to comment
Share on other sites

Gebe natürlich dem Ralf recht. ;-)

 

Im übrigen: in dem Land Morija, auf dem gem. 1. Mose 22,2 Abraham Isaak seinen Sohn opfern sollte, ist auch der Berg auf dem Salomo den 1. Tempel gebaut hat und auch das Land, wo Jesus (von seinem Vater) tatsächlich geopfert wurde. Das nenne ich einen Vorschatten!!!

 

Gruss Michael

Was m.W. aber nicht in der Bibel steht :blink:

Link to comment
Share on other sites

Im übrigen: in dem Land Morija, auf dem gem. 1. Mose 22,2 Abraham Isaak seinen Sohn opfern sollte, ist auch der Berg auf dem Salomo den 1. Tempel gebaut hat und auch das Land, wo Jesus (von seinem Vater) tatsächlich geopfert wurde. Das nenne ich einen Vorschatten!!!

Meinst Du wirklich "von seinem Vater" und nicht "für seinen Vater"?

Link to comment
Share on other sites

Im übrigen: in dem Land Morija, auf dem gem. 1. Mose 22,2 Abraham Isaak seinen Sohn opfern sollte, ist auch der Berg auf dem Salomo den 1. Tempel gebaut hat und auch das Land, wo Jesus (von seinem Vater) tatsächlich geopfert wurde. Das nenne ich einen Vorschatten!!!

Meinst Du wirklich "von seinem Vater" und nicht "für seinen Vater"?

Nee. Für unsere Sünden.

 

Und er wurde nicht geopfert (passiv), sondern hat sich aus freiem Willen geopfert (akitv).

Link to comment
Share on other sites

Ja Jesus ist das Opferlamm. Es ist sicher ein grosses Opfer für Gott gewesen, seinen Sohn zu geben. Sein Zorn darüber drückt sich meiner Meinung durch insternis zur sechsten Stunde (Karmittwoch) und die Felsen, die Zerissen und die Erdebeben, aus. (blöd formuliert) ;-)

 

Richtig Thommes, es war freiwillig...

Link to comment
Share on other sites

Nee. Für unsere Sünden.

 

Und er wurde nicht geopfert (passiv), sondern hat sich aus freiem Willen geopfert (akitv).

... sind dann unsere Sünden (auch künftige) schon vorauswirkend vergeben?

(Sündenvergebeautomatik?)

Link to comment
Share on other sites

... sind dann unsere Sünden (auch künftige) schon vorauswirkend vergeben?

(Sündenvergebeautomatik?)

Seltsame Frage. Darauf kann man eigentlich nur mit Radio Eriwan antworten: im Prinzip ja, vor allem, wenn sie bereut werden.

 

Umgekehrt ist es leichter: alle Sünden, die vergeben sind, sind immer durch Jesus Christus, seinen Tod und seine Auferstehung vergeben.

Link to comment
Share on other sites

Bei Gott ist alles möglich.

Denn bedenke folgendes:

 

Nehmen wir an, Du kniest heute morgen und tust aufrichtig Buße über Deine Sünden. Jesus spricht Dir vergebung zu und Du bist absolut rein (also in der Lage vor Gottes Angesicht zu treten und ewig in seiner Gegenwart zu leben), dann gehst Du in Deinen Alltag und Du sündigst. Direkt im Anschluss stirbst Du.

Was passiert? Eine Sünde reicht, um ewig von Gott getrennt zu sein.

Aber ich denke, dass Jesus für diesen Fall im jüngsten Gericht aufstehen wird und Dir aufgrund Deines Glaubens die Vergebung zusprechen wird.

 

So lese ich es aus dem Matt.-Kapitel 7.

Link to comment
Share on other sites

Eine Sünde reicht, um ewig von Gott getrennt zu sein.

Nö.

 

Aber ich denke, dass Jesus für diesen Fall im jüngsten Gericht aufstehen wird und Dir aufgrund Deines Glaubens die Vergebung zusprechen wird.

 

Das denke bzw. hoffe ich auch.

Link to comment
Share on other sites

Doch Thomas,

 

denn es heißt: "Der Sünde Sold ist der Tod" und nicht: "der Sünden Sold ist der Tod"

 

Sünde ist Trennung von Gott und da reicht dann definitiv eine!

 

Adam und Eva sind dafür ein gutes Beispiel: Durch EINE Sünde kam es zur Trennung von Gott, mit dem sie zusammen im Paradies lebten...

 

Okay?

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

es kommt dann doch darauf an, wie schwerwiegend eine sünde ist. sonst würde keiner gerettet werden können, denn selbst der gerechte sündigt ständig. kannst du im übrigen auch als jesus wort im evangelium nachlesen.

Link to comment
Share on other sites

... sind dann unsere Sünden (auch künftige) schon vorauswirkend vergeben?

(Sündenvergebeautomatik?)

Seltsame Frage. Darauf kann man eigentlich nur mit Radio Eriwan antworten: im Prinzip ja, vor allem, wenn sie bereut werden.

 

Umgekehrt ist es leichter: alle Sünden, die vergeben sind, sind immer durch Jesus Christus, seinen Tod und seine Auferstehung vergeben.

... hätte es dann ohne Christi Kreuzestod keine Sündenvergebung gegeben?

Link to comment
Share on other sites

Doch Thomas,

 

denn es heißt: "Der Sünde Sold ist der Tod" und nicht: "der Sünden Sold ist der Tod"

 

Sünde ist Trennung von Gott und da reicht dann definitiv eine!

 

Adam und Eva sind dafür ein gutes Beispiel: Durch EINE Sünde kam es zur Trennung von Gott, mit dem sie zusammen im Paradies lebten...

 

Okay?

Nich okay. Christus ist für unsere Sünden gestorben, damit der Tod nicht mehr der Sünde Sold ist. Das ist die Frohe Botschaft.

Link to comment
Share on other sites

... hätte es dann ohne Christi Kreuzestod keine Sündenvergebung gegeben?

Heilsgeschichte im Konjunktiv liegt mir nicht.

 

Fest steht, daß wir durch das Kreuz und die Auferstehung Jesu Christi von unseren Sünden erlöst sind. Ob Gott auch eine andere Möglichkeit hätte, geht mich nichts an.

Link to comment
Share on other sites

Heilsgeschichte im Konjunktiv liegt mir nicht.

:blink:

Link to comment
Share on other sites

... hätte es dann ohne Christi Kreuzestod keine Sündenvergebung gegeben?

Heilsgeschichte im Konjunktiv liegt mir nicht.

 

.. na gut, die Kreuzigung ist ein historisches Ereignis, - jedoch man könnte sich die Frage stellen, ob beim Volk Israel in der Zeit vor dem Erscheinen Jesu Christi, bereits "Sündenvergebung" möglich war?

Ich glaube, die Juden würden sich beklagen, wenn wir das in Abrede stellen wollten.

 

Sündenvergebung gab es schon vor dem Kreuz Christi, also hängt die Sündenvergebung nicht vom Kreuz ab.

 

"Erlösung" von den Sünden ist auch nicht genau dasselbe wie "Vergebung"!

 

"Sündenvergebung" ist keine Automatik, sondern hat die Form eines Sakraments -

d.h. ich muß etwas tun: ich muß das Sakrament empfangen, das Sakrament muß gespendet werden.

 

Göttliches Wirken und menschliches Tun fließen zusammen, das eine bedarf des anderen.

Fest steht, daß wir durch das Kreuz und die Auferstehung Jesu Christi von unseren Sünden erlöst sind. Ob Gott auch eine andere Möglichkeit hätte, geht mich nichts an.

Es wäre doch wirklich tragisch, wenn Gott keine andere Möglichkeit hätte, - also ich glaube daran, daß Gott eine andere Möglichkeit zu Sündenvergebung hat - wie gesagt, das Sakrament!

Edited by lh17
Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...