Jump to content

Die heutige Predigt


california

Recommended Posts

Hallo!

 

Die heutige Predigt hat mich doch ziemlich verwirrt. Unser Pater sprach von dem Gott aus dem Alten Testament und von dem Gott im NT. Einmal der böse Gott und einmal der liebende Gott. Ich dachte immer es wäre nur ein Gott! Das der aus dem AT der gleiche ist wie der aus dem NT? *kopfschüttel*

 

Viele Grüße!

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

 

Die heutige Predigt hat mich doch ziemlich verwirrt. Unser Pater sprach von dem Gott aus dem Alten Testament und von dem Gott im NT. Einmal der böse Gott und einmal der liebende Gott. Ich dachte immer es wäre nur ein Gott! Das der aus dem AT der gleiche ist wie der aus dem NT? *kopfschüttel*

 

Viele Grüße!

Hallo California,

 

das liegt daran, dass Gott weder gut noch böse, sondern sehr eigenwillig ist. Wie gut, dass er auch menschliche Seiten hat.

 

Gruss Thomas

Link to comment
Share on other sites

Der Pater hat es aber so gesagt, als wären es 2 verschiedene...

Link to comment
Share on other sites

Der Pater hat es aber so gesagt, als wären es 2 verschiedene...

Für mich war es am Anfang auch sehr verwirrend. Du kommst nicht umhin, sich mit Exegese zu beschäftigen, damit der Widerspruch sich aufklärt.

Link to comment
Share on other sites

aha, Exegese...ich hoffe es ist nicht schlimm, wenn ich meine, das ich das wort noch nicht gehört habe...

Link to comment
Share on other sites

aha, Exegese...ich hoffe es ist nicht schlimm, wenn ich meine, das ich das wort noch nicht gehört habe...

Exegese = Auslegung der Bibel.

 

Ich empfehle dir für die neutestamentlichen Schriften den Exegese-Prof Klaus Berger. Er ist einer der besten in seinen Metier.

Seine Buchreihen lesen sich zum größten Teil sehr flüssig.

 

Für die altestamentarischen Auslegungen kann dir bestimmt jemand hier im Forum einen Tip geben.

Edited by tomlo
Link to comment
Share on other sites

Das ist ein GG - vielleicht ist ein Mod so nett ... :blink:

 

Was Deine Frage angeht:

 

Paul Spiegel erklärt in seinem Buch "Was ist kosher?" dazu folgendes:

 

Die von Jesus gepredigten Werte sind sämtlichst ebenfalls der Thora entnommen.

 

Das Taliongesetz "Auge für Auge" stellte zu seiner Zeit wohl eine Einschränkung des Rachebedürfnisses dar.

 

Die Rabbinen legten das Gebot idR sogar als "den Wert eines Auges für ein Auge". Dadurch wurde die körperliche Strafe zur Geldstrafe (und schloss auf diese Weise die Todesstrafe gleich mit aus ..)

Link to comment
Share on other sites

Könntest du den Prediger nicht einfach ansprechen, dein Problem schildern und um einen Termin für ein Gespräch bitten? Dann könnte sich das Mißverständnis am leichtesten aufklären.

 

Es gibt nur einen Gott. Und auch der Gott der AT ist ein liebender Gott. Er ist der Gott, den Jesus und verkündet. Kein anderer. Alles das, was Jesus sagt, steht in Übereinstimmung mit dem AT. Es gibt da keinen Bruch.

 

Man könnte vielleicht aber sagen, dass Jesus den Blickwinkel deutlicher auf die Liebe Gottes richtet. Andererseits spricht er ebenso klar und deutlich auch von der Hölle und vom Feuer, das brennt. Läßt man sich allerdings darauf ein und geht den Gedanken nach, ist es nichts, dass der Liebe widersprechen muß.

 

Wobei dieser Gedanke zu der immer wieder interessanten Diskussion über das Verständnis von Liebe führt.

Link to comment
Share on other sites

Der Pater hat es aber so gesagt, als wären es 2 verschiedene...

Ein Theologe (Nikolaus Cusanus) sagte, dass in Gott der "Zuammenfall der Gegensätze" wäre. Wir glauben an einen Gott, der sowohl barmherzig wie auch gerecht ist. Nach unserer Denkweise läßt sich das schwer vereinbaren. Gott ist eben größer als unser menschliches Denken - und bisweilen erfassen wir von Gott eben nur Aspekte. Gott ist immer größer als unser Denken von ihm.

 

Wenn es daher Menschen gibt, die andere Erfahrungen mit Gott machen die wir schwer verstehen, so sollten wir diese Weite des Herzens haben, dass wir anderen solche Erfahrungen zugestehen.

 

Wenn die Menschen Gott im AT "anders" (scheinbar strenger) erfahren haben, so kommt dies wohl auch daher, dass sie noch nicht jene tiefe Erkenntnis von Gott hatten, die Jesus Christus als göttlicher Heiland brachte.

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Unser Pater sprach von dem Gott aus dem Alten Testament und von dem Gott im NT. Einmal der böse Gott und einmal der liebende Gott. Ich dachte immer es wäre nur ein Gott! Das der aus dem AT der gleiche ist wie der aus dem NT? *kopfschüttel*

Liebe California, der Gott aus dem Alten Testament ist der Gott, den Jesus "Vater" nennt, - seinen und unseren Vater. Dieser Gott fordert und liebt zugleich. Wegen seiner Transzendenz bedurfte es der Propheten, die seine Botschaft den Menschen überbrachten. Propheten könnte man auch als "Menschliche Filter" bezeichnen. Deswegen bedarf Prophetie einer Auslegung, - und ist somit stark dem Zeitgeist unterworfen. In Jesus Christus ist Gott immanent geworden, - Christus ist mehr als ein Prophet, - in Ihm kommt die göttliche Botschaft unmittelbar zu den Menschen.

 

(es macht Hoffnung, - daß Du bei Priestern nicht nur auf deren "Attraktivität" siehst, sondern auch Gedanken über deren Predigten anstellst!)

 

LG

Edited by lh17
Link to comment
Share on other sites

@Martin: Daran hab ich auch schon gedacht...

 

@Ih17 *grins* klar mache ich mir auch gedanken darüber. Und mir macht es auch Hoffnung.

 

 

Warscheinlich hätte er es also nur anders ausdrücken soll. Zb. hätte er sagen sollen das es trotzdem ein und der selbe ist...

Link to comment
Share on other sites

@Ih17 *grins* klar mache ich mir auch gedanken darüber. Und mir macht es auch Hoffnung.

... freut mich, daß Du mir meinen Scherz nicht übel genommen hast, - wer weiß, wie lange das so überaus strenge Zölibat noch aufrechtzuhalten ist, - ich glaube nicht bis in alle Ewigkeit!

 

- notfall bliebe noch das Konvertieren zu den Evangelen, - und nach einer "Anstandsfrist" wieder zurück!

 

LG

Link to comment
Share on other sites

Warscheinlich hätte er es also nur anders ausdrücken soll. Zb. hätte er sagen sollen das es trotzdem ein und der selbe ist...

... "ein und derselbe" ist zwar richtig, - dennoch ist hervorzuheben, daß der Weg von der "Transzendenz" in die "Immanenz" ein überaus bedeutender und folgenreicher war!

 

Durch seine Immanenz hat er alle Menschen "berührt"!

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...