Jump to content

Mietwucherei?


platon
 Share

Recommended Posts

Hallo Leute,

 

ein Bekannter von mir hat letztens zwei Mieterhöhungen bekommen. Bei der ersten waren das 100 Euro für die Anpassung an den Mietspiegel, dabei hat die Wohnung bisher nur ein Gasheizungskörper und keine Dusche. (Er konnte bei seinem Vater zwei Stockwerke tiefer duschen...) Nun ist sein Vater gestorben, und nun wurde ausgemacht, daß er eine Dusche eingebaut bekommt, sowie eine neue Küche. Dafür sind weitere 100 Euro Mieterhöhung fällig.

 

Nach den zwei Erhöhungen würde er zum guten Schluß sowiel wie jeder in der Gegend bezahlen, ca. 350 Euro. Frage: Warum mußte denn die erste Mieterhöhung überhaupt sein? Die Vermieter haben ja doch keine Mehrkosten.

 

Es ist klar, wer als Investor ein Haus oder eine Wohnung kauft, der muß u.U. für Grundstücke überhöhte Preise bezahlen. Da versteht sich, daß man nach einer gewissen Zeit von 20 Jahren(?) wieder an sein Geld dran will. Also liegt die ständige Wucherei eindeutig bei den Grundstückpreisen?

 

Grüße, Carlos

Link to comment
Share on other sites

Die Anpassung an den Mietspiegel bedeutet ja eher weniger, daß er jetzt mehr bezahlt, sondern vielmehr, daß er vor zu wenig bezahlt hat.

Und eine Mieterhöhung für eine Wohnung mit gesteigertem Wert ist ja auch nachvollziehbar. Die Überschrift ist also einigemaßen überzogen.

 

Aber nebenbei: In unserer Region sinken die Mieten eher, weil viel Wohnraum leersteht. Auf dem Immo-Markt haben zur Zeit weitgehend die Mieter die Trümpfe in Händen.

Link to comment
Share on other sites

Auf dem Immo-Markt haben zur Zeit weitgehend die Mieter die Trümpfe in Händen.

Es sei denn, man wohnt in München, Frankfurt, usw....

 

Dann bezahlen ja alle zuviel.

Link to comment
Share on other sites

Ich kenne eine evangelische Kirche zwischen Hauptbahnhof und Messe, da sollen Investoren 21 Mio Euro für das Grundstück angeboten haben. Bisher ist das Gute Stück nicht verkauft, da die Kirche ca. 100 Jahre alt ist, und es ist unklar, ob sie schon oder noch nicht unter Denkmalschutz fällt. Sie wird derzeit nicht für Gottesdienste genutzt, sondern nur dafür, um Obdalose zu speisen. Dazu könnte auch eine einfache Halle mit Platz für 50 Leute auch tun, da braucht man keine Kirche dafür.

Link to comment
Share on other sites

Dein Bekannter hätte sich die Küche selber einbauen sollen, wenn er vorhat, noch länger da zu wohnen. Dann kann deswegen die Miete nicht erhöht werden und die Küche gehört ihm, d.h. er kann theoretisch vom Nachmieter eine Ablöse verlangen oder die Küche mitnehmen.

 

Das lohnt sich aber nur, wenn man vorhat noch ein paar Jährchen dort zu wohnen.

Link to comment
Share on other sites

Auf dem Immo-Markt haben zur Zeit weitgehend die Mieter die Trümpfe in Händen.

Es sei denn, man wohnt in München, Frankfurt, usw....

 

Dann bezahlen ja alle zuviel.

Es wird in diesem Land aber niemand gezwungen, in München oder Frankfurt zu leben. Wer auf solchen Luxus steht, muß ihn dann natürlich auch bezahlen.

Link to comment
Share on other sites

1. Es heißt Wucher, und nicht "Wucherei".

2. handelt es sich bei dem beschriebenen Fall nicht um Wucher - wie Frank schon sagte.

Link to comment
Share on other sites

Dein Bekannter hätte sich die Küche selber einbauen sollen, wenn er vorhat, noch länger da zu wohnen. Dann kann deswegen die Miete nicht erhöht werden und die Küche gehört ihm, d.h. er kann theoretisch vom Nachmieter eine Ablöse verlangen oder die Küche mitnehmen.

 

Das lohnt sich aber nur, wenn man vorhat noch ein paar Jährchen dort zu wohnen.

Die Wand zwischen Toilette und Küche wird eingerissen werden, die Küche verkleinert, und aus der Toilette wird ein richtiges Badezimmer. Da kann man sich gar nicht beklagen. Nur die erste Erhöhung ist bedenklich...

 

Vermieter wollen scheinbar mit mindestens der Hälfte des Nettoeinkommens rechnen. Und da die Hälfte des Brutto für Steuern und Versicherung drauf geht, bleibt also nur noch im günstigen Fall 1/4 des Brutto übrig zum Leben. Damit würden sich Versicherungen, Staat und Vermieter 3/4 des Geldes.

Link to comment
Share on other sites

Vermieter wollen scheinbar mit mindestens der Hälfte des Nettoeinkommens rechnen.

Die Miete Deines Bekannten wurde an den Mietspiegel angeglichen, nicht an sein Gehalt.

Link to comment
Share on other sites

Vermieter wollen scheinbar mit mindestens der Hälfte des Nettoeinkommens rechnen. Und da die Hälfte des Brutto für Steuern und Versicherung drauf geht, bleibt also nur noch im günstigen Fall 1/4 des Brutto übrig zum Leben. Damit würden sich Versicherungen, Staat und Vermieter 3/4 des Geldes.

Den Satz kapier ich nicht, aber die Rechnung, wie man eine akzeptable Mieteinnahme berechnet, ist normalerweise folgende: Der Verkaufswert der Wohnung sollte einen monatlichen Zins ergeben, der mindestens mit dem des monatlichen Mietzinses vergleichbar ist. (Etwas höher wäre wünschenswert, da man ja als Vermieter auch mit zusätzlichen Kosten zu rechnen hat.)

 

Jedenfalls hat mir das mein Bänker geraten, als ich ich nicht wußte, ob ich verkaufen oder vermiten sollte.

Link to comment
Share on other sites

Vermieter wollen scheinbar mit mindestens der Hälfte des Nettoeinkommens rechnen.

Die Miete Deines Bekannten wurde an den Mietspiegel angeglichen, nicht an sein Gehalt.

Das vorhin beschreibt der übliche Fall. Etwa die Hälfte vom Netto geht meistens für die Miete. Und im Falle meines Bekannten hast Du ja recht. Zahlen tut unterm Strich eigentlich Hartz IV. Deswegen hat er ja nicht protestiert. Die Steuerzahler müßten aber protestieren!

Link to comment
Share on other sites

Vermieter wollen scheinbar mit mindestens der Hälfte des Nettoeinkommens rechnen.

Die Miete Deines Bekannten wurde an den Mietspiegel angeglichen, nicht an sein Gehalt.

Das vorhin beschreibt der übliche Fall. Etwa die Hälfte vom Netto geht meistens für die Miete. Und im Falle meines Bekannten hast Du ja recht. Zahlen tut unterm Strich eigentlich Hartz IV. Deswegen hat er ja nicht protestiert. Die Steuerzahler müßten aber protestieren!

Hä? Was willst Du mir damit sagen? Soweit ich das richtig mitbekommen habe, zahlt Dein bekannter 350 EUR Miete. Diesen Betrag muss er für seine Wohnung in der speziellen Lage bezahlen, weil das der dort der übliche Preis ist. Den muss er er bezahlen, egal, ob er 750 oder 7.500 € im Monat verdient. Das Durchnittseinkommen (brutto) in der Bundesrepublik liegt laut BFA für 2004 (Quelle) bei 29.428 € im Jahr, das sind grob gerechnet 2450 € im Monat. Selbst wenn Du da für Versicherungen und Steuern die Hälfte abziehst, kommst Du bei einer Miete von 350 € nicht auf 50% Mietkosten.

 

OK, ich weiss, Durchschnittswerte sind trügerisch. Aber 350 € sind auf dem freien Markt wirklich kein Wucher. In meinem ehemaligen Studentenwohnheim reichen die derzeitigen Mieten im Altbau (keine Nasszelle im Zimmer!) von 104 bis 278 €, im Neubau kostet ein Zweizimmer-Appartement mit Nasszelle 306 €. Und das sind Preise aus Göttingen (also gegenüber Frankfurt tiefste Provinz) - Preise für Studenten! - Vermieter ist das Studentenwerk. Und das sind keine Luxusappartements... es gibt keine Küchen in den Zimmern, sondern nur Gemeinschaftsküchen für den jeweiligen Trakt. Es gibt ein paar Zimmer mit einer kleinen Kochniesche, aber die kosten über 350 €.

Link to comment
Share on other sites

In meinem ehemaligen Studentenwohnheim reichen die derzeitigen Mieten im Altbau (keine Nasszelle im Zimmer!) von ... bis 278 €... Und das sind Preise aus Göttingen (also gegenüber Frankfurt tiefste Provinz) - Preise für Studenten! - Vermieter ist das Studentenwerk...

Dann vergleichst Du das mit dem, was wirklich ein Wucher ist, um das kleinere Wucherverhalten zu relativieren.

 

Hat denn das Studentenwerk irgendwo ihre Preise rechtfertigt? Auf solche Beträge kommt man nicht hin, es sei denn, es gibt eine Angebotsknappheit und man paßt die Mieten an den freien Markt an.

Link to comment
Share on other sites

Da es immer mehr Arbeitslose gibt, die Leute in Folge der Rationalisierung immer weniger verdienen werden, sind die Leute immer weniger in der Lage, teure Mieten zu bezahlen, und deshalb werden die Mieten sehr wahrscheinlich noch fallen. Man sollte lieber in solchen Dingen Geld investieren, was das Land voran bringt und nicht etwa so verfahren, daß man sich die entgangene Gewinne von den Leuten holt, die eh kein Geld haben.

Link to comment
Share on other sites

Man sollte lieber in solchen Dingen Geld investieren, was das Land voran bringt und nicht etwa so verfahren, daß man sich die entgangene Gewinne von den Leuten holt, die eh kein Geld haben.

Genau. Der von Dir durch's Forum gezerrte Vermieter sollte diesen zahlungsunfähigen Hartz-IV-Empfänger rausschmeißen und sich jemand zahlungskräftigeren in die Wohnung holen.

 

Der Typ hat dem gebeutelten Vermieter schließlich lange genug die Miete, die ihm laut Mietspiegel zusteht, vorenthalten. Eigentlich müßte der Thread ja Mietprellerei heißen.

 

Ein Literaturtip für Dich, Carlos:

conto7.gif

Betriebswirtschaft und Rechnungswesen für Anfänger ...

Edited by Lucia Hünermann
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...