Jump to content

Martyrologium


romulus
 Share

Recommended Posts

grüsse an alle

 

war gestern in der Christmette und hab einen Text gehört zu beginn der Messe

 

er fängt etwa so an:

 

"Milliarden von Jahren sind vergangen seit dem Gott das Unviersum erschuf. Nochmals sind Millionen von Jahren vergenagen seit dem Leben auf der Erde enstand....usw usw."

 

ich hatte nach der Messe auch nachgefragt...aber glorreich wie ich nun mal bin, erinnere ich mich nicht mehr so genau an den namen des Textes, nur noch daran, dass er merthyrium oder so hies...ich weis es einfach nicht mehr :blink:

 

kann mir da einer helfen...evtl mit einem link?

 

romulus

Edited by romulus
Link to comment
Share on other sites

Feierliche Ankündigung des Weihnachtsfestes

aus dem Römischen Martyrologium

 

Im Jahre 5199 seit Erschaffung der Welt,

da Gott im Anfang Himmel und Erde schuf,

im Jahre 2957 seit der Sintflut,

im Jahre 2015 seit Abrahams Geburt,

im Jahre 1510 seit Moses und dem Auszug des Volkes Israel aus Ägypten,

im Jahre 1032 seit der Salbung Davids zum König,

in der 65. Jahreswoche nach der Weissagung Daniels,

in der 194. Olympiade,

im Jahre 752 seit der Gründung Roms,

im 42. Jahre der Regierung des Octavianus Augustus,

als auf dem ganzen Erdkreis Friede eingekehrt war,

im 6. Weltzeitalter:

 

da wollte Jesus Christus, der ewige Gott und Sohn des ewigen Vaters, durch die Gnade seines Kommens die Welt heiligen. Empfangen vom Heiligen Geiste, ward er neun Monate nach der Empflängnis zu Bethlehem in Juda aus Maria der Jungfrau geboren als Mensch:

 

Die Geburt unseres Herrn Jesus Christus im Fleische.

Edited by Erich
Link to comment
Share on other sites

hallo erich

 

 

manecsh, danke dir...aber war ich hatte noch in erinnerung, dass es sich da um millionen oder sogar milliarden jahre handelt bzw das im text erwähnt worden war...gibts da verschiedene fassungen?

 

romulus

Link to comment
Share on other sites

Die Fassung mit den Milliarden Jahre ist sicher eine Adaptierung, um mit der modernen Wissenschaft kompatibel zu sein, wahrscheinlich aber nicht autorisiert.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe da folgendes gefunden:

 

Milliarden Jahre waren vergangen, seit Gott im Anfang Himmel und Erde geschaffen;

Millionen Jahre, seit er den Menschen gebildet;

Jahrtausende seit der großen Flut.

Zweitausend Jahre waren vergangen seit der Berufung Abrahams;

eintausendfünfhundert Jahre, seit Mose das Volk Israel aus Ägypten heraus geführt;

tausend Jahre seit der Salbung Davids zum König.

In der fünfundsechzigsten Jahrwoche nach der Weissagung Daniels;

in der hundertvierundneunzigsten Olympiade;

siebenhundertzweiundfünfzig Jahre nach Gründung der Stadt Rom:

im zweiundvierzigsten Regierungsjahr des Kaisers Octavianus Augustus, als auf dem ganzen Erdkreis Friede war;

im sechsten Zeitalter der Welt;

vor zweitausend Jahren:

Da wollte Jesus Christus, ewiger Gott und Sohn des ewigen Vaters, Gott von Gott und Licht vom Licht, die Welt heiligen durch seine liebevolle Ankunft. Durch den Heiligen Geist empfangen und nach neun Monaten von Maria der Jungfrau zu Bethlehem in Juda geboren, wird er Mensch. Er, das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt.

 

Quelle

 

Das war auch der Text, den ich gestern abend bzw. heute nacht gehört habe.

 

Liebe Grüße, GAbriele

Link to comment
Share on other sites

Das war auch der Text, den ich gestern abend bzw. heute nacht gehört habe.

 

Ja, bei mir auch.

Noten habe ich jetzt allerdings keine gefunden.

Link to comment
Share on other sites

mensch gabriele danke...

 

komisch...ich hab gegoogelt und nix gefunden....wär echt cool wenn jemand dazu auch noch die noten fände bzw eine audio version

 

romulus

Link to comment
Share on other sites

Schau auch mal in diesen thread.

 

In dem dort erwähnten Blatt (mit Noten) vom DLI heißt es zur Erklärung u.a.: "was den Beginn der Welt- und Menschheitsgeschichte betrifft, wurde die Vorlage dem heutigen Wissensstand angepasst."

 

Viele Grüße, umbrucarli

Link to comment
Share on other sites

hallo karolin

 

der link funktioniert nicht :blink:

Bei mir funktioniert der Link und auch das Herunterladen.

Danke, karolin.

 

Warum heißt der Text eigentlich "Martyrologium"?

Hat das irgendwas mit Märtyrern zu tun?

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Warum heißt der Text eigentlich "Martyrologium"?

Hat das irgendwas mit Märtyrern zu tun?

Der Wortstamm martyr- bedeutet ja zuerst mal bezeugen und verkündigen. Martyrer sind nichts anderes als (Blut-)Zeugen, und Martyria, nämlich Verkündigung, ist einer der Grundvollzüge der Kirche.

 

Es geht in diesem "Martyrologium" einfach darum, die Menschwerdung in feierlicher Form zu verkündigen.

Link to comment
Share on other sites

Genauer müßte man sagen "Martyrologium vom Tage". Das Martyrologium als solches ist das Verzeichnis der katholischen Kirche mit allen Heiligenfesten und kurzen biographischen Angaben. Der jeweilige Text hatte früher Platz in der Prim des Stundengebetes. In Rom hat sich nun eingebürgert, die Mitternachtsmesse an Weihnachten mit dieser Ankündigung zu beginnen.

Früher sang es der Priester oder der Diakon, man kniete ab "in Bethlehem" (bzw. zu Bethlehem in der deutschen Fassung), zu "Nativitatis Domini" kam noch eine tiefe Verneigung hinzu.

Bei uns hat es mal ein älterer Priester am 1. Feiertag gesungen, aber ich muß gestehen, daß die langen Zahlenketten gesungen nicht so begeisternd klingen. Es ist halt eine deutsche Version, die auf eine Melodie angepasst ist, klingt etwas holprig. Auf lateinisch hat man natürlich den gleichen Zahlensalat, aber es klingt etwas authentischer. Aber es versteht keiner...

Für Zahlenfreaks: Es gibt auch noch die Tradition der Ankündigung der Hochfeste (mit Datum) im Jahr an Epiphanias...

Link to comment
Share on other sites

Der jeweilige Text hatte früher Platz in der Prim des Stundengebetes. In Rom hat sich nun eingebürgert, die Mitternachtsmesse an Weihnachten mit dieser Ankündigung zu beginnen.

Früher sang es der Priester oder der Diakon, man kniete ab "in Bethlehem" (bzw. zu Bethlehem in der deutschen Fassung), zu "Nativitatis Domini" kam noch eine tiefe Verneigung hinzu.

 

Im Kloster habe ich erlebt, daß das Martyrologium am Morgen des Heiligabends (vor der Messe des Vigiltages) im Kapitelsaal gesungen wurde - mit Prostratio zu den Worten "in unserem armen Fleisch".

Link to comment
Share on other sites

.... den link gibts gar nicht mehr...

hat jmd. das pdf, das er mir direkt schicken kann?

wäre super! danke!

Ist doch klar, jedes Jahr gibt's ein neues... <_<

Der Link für den 24.12.2006 ist dieser, das Martyrologium beginnt auf S. 13.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...