Jump to content

Fröhliche Weihnachten!


platon
 Share

Recommended Posts

Letztes Jahr wollte ich am 26. Dez. Weihnachtsplätzchen beim Penny-Markt kaufen,

und da sagte mir die Verkäuferin: "Tut mir leid, Weihnachten ist schon vorbei!"

Link to comment
Share on other sites

Letztes Jahr wollte ich am 26. Dez. Weihnachtsplätzchen beim Penny-Markt kaufen,

und da sagte mir die Verkäuferin: "Tut mir leid, Weihnachten ist schon vorbei!"

Ich finde es ja schon nett von der Verkäuferin, dass sie Dich am 26. Dezember überhaupt beraten hat. Bei unserem Penny bekomme ich am 26. Dezember nicht mal Toilettenpapier.

Link to comment
Share on other sites

ähmmm und gähhn, das war der 28. gewesen, der 27. war Sonntag und ich war am ersten Arbeitstag nach Weihnacht dort.

 

Und in Spanien kriegen die Kinder zu Weihnachten, heißt es, keine Geschenke. Stimmt das?

Link to comment
Share on other sites

ähmmm und gähhn, das war der 28. gewesen, der 27. war Sonntag und ich war am ersten Arbeitstag nach  Weihnacht dort.

Penny ist ein Discounter. Die haben ein festes Sortiment und jede Woche spezielle Angebote. Vor Weihnachten haben sie daher Weihnachtsartikel im Angebot, im Frühjahr Blumenerde und im Sommer Grillkohle. Wenn man Glück hat, kann man Weihnachtsartikel nach dem 26. Dezember bei Penny verbilligt kaufen. Wenn der Vorrat jedoch ausverkauft ist, dann bestellen die auch nichts nach. Nach den Weihnachtsfeiertagen ist da Sylvester angesagt: Es gibt Knaller, Knabbereien und Markensekt. That's business.

Edited by Stefan
Link to comment
Share on other sites

Ach ja... es gibt dann auch noch Geschäfte, in denen man das ganze Jahr Weihnachtsartikel einkaufen kann. Besonders schön ist der "Ye olde Christmas Shoppe" auf der Royal Mile in Edinburgh.

 

shop5.jpg

 

Das Urlaubsfoto mit mir im Vordergrund müsste ich erst scannen, aber mein USB-Hub hat den Geist aufgegeben - und ich habe keine Lust, zu so später Stunde unter den Schreitisch zu krabbeln.

Link to comment
Share on other sites

Besonders schön ist der "Ye olde Christmas Shoppe" auf der Royal Mile in Edinburgh.

Wem Edingburgh zu weit ist, der kann ersatzweise nach Boppard (bei Koblenz) fahren. Dort gibt es das deutsche Pendant.

Edited by Cano
Link to comment
Share on other sites

ähmmm und gähhn, das war der 28. gewesen, der 27. war Sonntag und ich war am ersten Arbeitstag nach  Weihnacht dort.

 

Und in Spanien kriegen die Kinder zu Weihnachten, heißt es, keine Geschenke. Stimmt das?

Sie bekommen erst zum Drei- Königs- Fest Geschenke. Weil ja die Könige der Legende nach, die Geschenke für das Jesuskind brachten.

 

Hier etwas über die Bräuche dort : http://www.weihnachtsstadt.de/brauchtum/laender/Spanien.htm

Edited by Eifellady
Link to comment
Share on other sites

Es gibt Leute, für die ist das ganze Jahr über Fasching, aber abgesehen davon, wissen die wenigsten, daß ähnlich der Karwochen und der Adventszeit, die jeweils 4 Wochen dauern, es auch eine Weihnachtszeit gibt, die allerdings am 6. Januar mit dem Fest der Hl. Dreikönige bzw. mit Epiphaniasfest beendet wird.

 

Im übrigen bekommen in einigen Ländern die Kinder am 24. Dezember keine Geschenke sondern am 6. Januar, so in Spanien z.B.

 

Der 26. Dezember, wenn er nicht ein Sonntag ist - meine ich - ist bedeutungslos. Er ist eigentlich von den Heiden erfunden, um den Rausch des 25. Dezembers auszuschlafen.

Link to comment
Share on other sites

Es gibt Leute, für die ist das ganze Jahr über Fasching, aber abgesehen davon, wissen die wenigsten, daß ähnlich der Karwochen und der Adventszeit, die jeweils 4 Wochen dauern, es auch eine Weihnachtszeit gibt, die allerdings am 6. Januar mit dem Fest der Hl. Dreikönige bzw. mit Epiphaniasfest beendet wird.

 

Im übrigen bekommen  in einigen Ländern die Kinder am 24. Dezember keine Geschenke sondern am 6. Januar, so in Spanien z.B.

 

Der 26. Dezember, wenn er nicht ein Sonntag ist - meine ich - ist bedeutungslos. Er ist eigentlich von den Heiden erfunden, um den Rausch des 25. Dezembers auszuschlafen.

Der 25. Dezember hat auch einen *heidnischen* Ursprung. :blink:

 

Mithras wurde – so der Glaube – in einer Erdhöhle von der "jungfräulichen" Mutter Erde geboren. Sein Geburtsfest, die Wintersonnenwende, fiel damals, in der Zeit der römischen Republik um 300 vor Christus, genau auf den 25. Dezember. Um seine Geburt ranken sich Erzählungen und Motive, die sehr an die christliche Geburtsgeschichte erinnern. Hirten waren bei der Geburt dabei – und beobachteten die Ankunft des Lichtträgers in der Welt. Sie kamen, um ihn anzubeten und opferten ihm die Erstlinge der Herden und der Früchte ihres Ackers.

 

http://www.quarks.de/dyn/20967.phtml

Link to comment
Share on other sites

Der 25. Dezember hat auch einen *heidnischen* Ursprung. :blink:

Ähm, das glaube ich auch, und das hat einfach nur der Sinn, daß weltliche Feste, was ein Ausdruck der Lebensfreude sind, eine gewisse Bedeutung für das Christentum haben können. Leben der Völker und Religiosität gehen ineinander über.

 

Unterscheiden muß man allerdings, daß zwar in vielen christlichen Feste weltliche und religiöse Anlässe ineinander fließen übergreifen, manche andere christliche Feste sind als Gegenveranstaltung zum Treiben der Heiden eingeführt worden. So gesehen müßten die Christen also am 26. Januar eine Roratemesse feiern... Ähm, ich denke, Christen wollen sicher auch ausschlafen....

Link to comment
Share on other sites

Unterscheiden muß man allerdings, daß zwar in vielen christlichen Feste weltliche und religiöse Anlässe ineinander fließen übergreifen, manche andere christliche Feste sind als Gegenveranstaltung zum Treiben der Heiden eingeführt worden. So gesehen müßten die Christen also am 26. Januar eine Roratemesse feiern... Ähm, ich denke, Christen wollen sicher auch ausschlafen....

Ausschlafen?

Die Tage *des Herrn* sollen andächtig begangen werden und nicht in einem Saufgelage enden! :blink::)

Edited by Eifellady
Link to comment
Share on other sites

Letztes Jahr wollte ich am 26. Dez. Weihnachtsplätzchen beim Penny-Markt kaufen,

und da sagte mir die Verkäuferin: "Tut mir leid, Weihnachten ist schon vorbei!"

Die haben den Weihnachtskram seit Ende August im Sortiment. Das sollte doch zum Erwerb von Plätzchen ausreichen. Ansonsten kauf halt einfach ne Prinzenrolle.

Link to comment
Share on other sites

Letztes Jahr wollte ich am 26. Dez. Weihnachtsplätzchen beim Penny-Markt kaufen,

und da sagte mir die Verkäuferin: "Tut mir leid, Weihnachten ist schon vorbei!"

Die haben den Weihnachtskram seit Ende August im Sortiment. Das sollte doch zum Erwerb von Plätzchen ausreichen. Ansonsten kauf halt einfach ne Prinzenrolle.

Oder selber backen ... :ph34r:

 

Und welcher Pennymarkt hat bitte schön am 26.12. auf????

Edited by Flo77
Link to comment
Share on other sites

Und welcher Pennymarkt hat bitte schön am 26.12. auf????

Das hatten Stefan und Carlos schon geklärt. Gar nicht nett gegenüber Carlos, daß nun auch noch darauf rumreitest... :blink:

Link to comment
Share on other sites

Und welcher Pennymarkt hat bitte schön am 26.12. auf????

Das hatten Stefan und Carlos schon geklärt. Gar nicht nett gegenüber Carlos, daß nun auch noch darauf rumreitest... :blink:

Laß mich doch auch mal .... :)

Link to comment
Share on other sites

Der 26. Dezember, wenn er nicht ein Sonntag ist - meine ich - ist bedeutungslos. Er ist eigentlich von den Heiden erfunden, um den Rausch des 25. Dezembers auszuschlafen.

Darum hat ihn die DBK auch zum gebotenen Feiertag erklärt ... :blink:

 

Quelle

Link to comment
Share on other sites

Der 26. Dezember, wenn er nicht ein Sonntag ist - meine ich - ist bedeutungslos. Er ist eigentlich von den Heiden erfunden, um den Rausch des 25. Dezembers auszuschlafen.
Darum hat ihn die DBK auch zum gebotenen Feiertag erklärt ... Quelle

Hallo Leute,

 

warum der 26. ein Feiertag sein soll, das ist mir rätselhaft. Für den 26. gibt es im Schott keine eigenständige Lesung. Er taucht als Festtag gar nicht auf.

 

Aber es gibt für Weihnachten vier Messen, die eigentlich alle gehört werden müßten.

 

- Heiliger Abend (24.)

- Heilige Nacht (24.)

- Weihnachten am Morgen (25.)

- Weihnachten am Tag (25.)

 

Jede dieser Messen hat eine eigenständige Lesung aus der Schrift und verläuft nach einer logischen zeitlichen Folge im Leben Jesu, sodaß die Vernunft einem sagen müßte, man müsse normalerweise alle vier Messen hören, will man nichts von dem verpassen, was da gelesen wird.

 

Ergänzend dazu gibt es auch folgende Lesungen, die freiwillig sind:

 

- Der 23. Dezember taucht für die Wochentage als eigenständiger Lesetag auf.

- Der 24. Dezember hat eine eigene Lesung am Vormittag.

 

Nach soviele Messen ist dann klar Erholung angesagt....

 

Oder der Grund wird darin liegen, daß in Deutschland am 26. ein zweiter Weihnachtstag gefeiert wird, so wäre das dann kirchlich als ein Schritt der Inkulturation zu verstehen. Die

Bischofskonferenz darf dann den 26. als Feiertag erklären, genauso wie die Spanier sonst noch andere Feste haben, die Volksfeste und kirchliche Feste zugleich sind. Dies scheint mir die plausibelste Erklärung zu sein.

 

Grüße, Carlos

Link to comment
Share on other sites

Der 25. Dezember hat auch einen *heidnischen* Ursprung.

Ursprungsdatum ist eines ....... inhalt ist etwas ganz anderes!

Freu Dich, dass der 25.12. nicht heidnisches Fest geblieben ist ............. sonst hättest Du arbeiten dürfen und mit Geschenken wäre es auch nichts gewesen.

Link to comment
Share on other sites

Naja, das Kreuz war ursprünglich ein Symbol des Todes gewesen.

Seit der Auferstehung ist es zu einem Symbol des Lebens und der Erlösung geworden.

Link to comment
Share on other sites

warum der 26. ein Feiertag sein soll, das ist mir rätselhaft. Für den 26. gibt es im Schott keine eigenständige Lesung. Er taucht als Festtag gar nicht auf.

richtig beobachtet! Liturigisch ist der 26.12. der Gedenktag des hl. Stephanus.

In diesem Jahr fiel dieser Gedenktag aus, da auf dem Sonntag nach Weihnachten ... das ist das Fest der hl. Familie.

Der sogenannte 2. Weihnachtstag hat kirchlich-liturgisch keinerlei Bedeutung. Er könnte leicht als staatlicher Feiertag abgeschafft werden .. wie der 2. Tag an Ostern und Pfingsten.

Diese zweiten Feiertage sind ein Geschenk der Kirchen an die säkulare Zivilgesellschaft ....... ohne eigenes Interesse.

Link to comment
Share on other sites

Er könnte leicht als staatlicher Feiertag abgeschafft werden

Da wäre ich lieber dafür, wir schaffen durchgehende Feiertage vom 24. Dezember bis zum 6. Januar. Und da sollte es jeden Tag eine Messe geben.

 

Auf jeden Fall gehört der 24. Dezember als halber Arbeitstag abgeschafft werden. Er sollte ein ganzer Feiertag werden.

Link to comment
Share on other sites

Zwei Wochen, ohne einen Laden, wo man frische Milch nachkaufen kann? Junge, geh deinen Rausch ausschlafen!

Link to comment
Share on other sites

Zwei Wochen, ohne einen Laden, wo man frische Milch nachkaufen kann? Junge, geh deinen Rausch ausschlafen!

Naja, vielleicht kann man es so hinkriegen, daß die meisten nicht arbeiten müssen.

Dann gäbe es für alle ein paar Tage, wo man faulenzen kann und auch nicht zur Kirche muß.

Link to comment
Share on other sites

Dann gäbe es für alle ein paar Tage, wo man faulenzen kann und auch nicht zur Kirche muß.

In die Kirche MÜSSEN ? Äh, ich war seit Jahren in keiner Kirche mehr.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...