Jump to content

Selbstmord, Abtreibung, Homosexualität ?


harry
 Share

Recommended Posts

Hallo Leute,

 

ich möchte mal meine Haltung zu den meist diskutiertesten Themen abgeben:

 

1.) Selbstmord

 

Jemand der Selbstmord begeht, den verurteile ich nicht, ich beglückwünsche ihn auch nicht.

 

2.) Abtreibung

 

Jemand der abtreibt, den verurteile ich nicht, ich beglückwünsche ihn auch nicht.

 

3.) Homosexualität

 

Jemand der homosexuell ist, den verurteile ich nicht, ich beglückwünsche ihn auch nicht.

 

Resumee:

 

In allen Fällen nehme ich zunächst eine neutrale Haltung ein. Ich nutze also die Freiheit, die mir angeblich Gott gegeben hat.

 

Diese Freiheit haben Christen nicht ! Denn sie sind gezwungen, die oben genannten Personen oder Handlungen zu verurteilen, weil das so in der Bibel steht, oder so aus der Bibel herausgelesen wird.

 

Warum laßt Ihr euch in eine vorgefertigte Weltabnschauung pressen ? Gott hat uns unsere Freiheit gegeben, warum benutzt Ihr sie nicht ?

 

Grüße Harry

 

PS : Es soll ja Menschen geben, die Spaß daran haben, gefesselt zu werden. Ok, aber dann versucht auch nicht die anderen zu fesseln.

Link to comment
Share on other sites

Harry!

 

Nur um kurz auf Deinen Beitrag zu Abtreibung einzugehen:

 

Warum beglückwünscht Du sie nicht? Also doch dem Leben gegenüber KEINE neutrale Haltung?

Im Laufe der Zeit din ich dazu übergegangen, die die nach allen Seiten hin offen sind für nicht ganz dicht zu halten und zu der Überzeugung gelangt, daß wenn erst einmal alles gleich gilt, dann auch bald alles gleich gültig ist. Position beziehen, das ist heute unmodern! Aber wer keinen Stellung bezieht und immer schön flexibel ist, der hat (in Ermanglung eines Standpunktes) keinen Überblick und schließt sich der Gruppe der Feiglinge an, die dann doch lieber keinen Standpunkt beziehen weil er ja festlegt, gar einengt!

Es gibt Freunde um mich herum, die angesichts dieser Entwicklung von einer Dikatur der Feiglinge sprechen...

Es geht nicht um vorgefertigte Meinungen, sondern um sinnige Begründungen.

Bin um 1800 wieder da,

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Zu allem eine neutrale Haltung einzunehmen und nicht Position zu beziehen ist gerade Zeichen nicht verwirklichter Freiheit.

Freiheit ist die möglichkeit, ja oder nein sagen zu können.

Wer beim jein stehenbleibt....

Link to comment
Share on other sites

>> Zu allem eine neutrale Haltung einzunehmen ... << (Steffen)

 

 

Das macht ja auch niemand, Steffen.

 

Zum Christentum hat Harry bereits ein klares NEIN gesagt.

Link to comment
Share on other sites

Bitter.

Das einzige Mal, wo er sich zu einer Entscheidung durchringen konnte --

und die dann auch noch falsch.

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen,

 

wie willst Du eigentlich weitermachen, liebr Harry. Wenn einer seine Oma schlachtet, den verurteile ich nicht, ich beglückwünsche ihn auch nicht. (so ähnlich machste das ja mit der Abtreibung, die anderen Fälle nicht vergleichbar.

 

Wenn jemand im Teich liegt und ertrinkt, den verurteile ich nicht, ich beglückwünsche ihn auch nicht. (Soviel zum Thema Selbstmord)

 


Zitat von harry am 12:36 - 13.Juli.2001

 

Diese Freiheit haben Christen nicht ! Denn sie sind gezwungen, die oben genannten Personen oder Handlungen zu verurteilen, weil das so in der Bibel steht, oder so aus der Bibel herausgelesen wird.

 

Warum laßt Ihr euch in eine vorgefertigte Weltabnschauung pressen ? Gott hat uns unsere Freiheit gegeben, warum benutzt Ihr sie nicht ?

 

Grüße Harry

 

PS : Es soll ja Menschen geben, die Spaß daran haben, gefesselt zu werden. Ok, aber dann versucht auch nicht die anderen zu fesseln.


 

Du hast ne Vorstellung vom Christentum wie klein Fritzchen.  Erstens dürfen wir überhaupt niemand verurteilen, und zweitens kann ich mich nicht erinnern, jemals in eine vergefertigte Weltanschuung gespresst worden zu sein. Von wen auch?

 

Allerdings nehme ich mir die Freiheit (!), bestimmte Dinge für gut und andere für böse zu halten. das ist aber kein speziell christliches Privileg - speziell christlich ist dagegen, dabei von der Lehre Jesu Christi auszugehen. Das ist aber nicht weiter erstaunlich, weil sie wahr ist.

 

Lieben Gruß

 

(Geändert von ThomasBloemer um 18:15 - 13.Juli.2001)

Link to comment
Share on other sites

Natürlich habe ich nicht zu allen Punkten eine neutrale Haltung, aber in diesen Fällen schon.

 

Das ist aber nicht, was ich gemeint habe:

 

Zunächst muß ich mir die Dinge genau anschauen und mir dann eine Meinung bilden. Das ist natürlich etwas anstrengender, als das vorgefertigte Weltbild aus der Bibel zu übernehmen, aber es bedeutet Freiheit.

 

Ich wette, daß sehr viele, die sich hier Christen nennen, einen Homosexuellen nicht verurteilen möchten, aber sie müssen es, weil sie sich sonst im Wiederspruch zu ihren Gott befinden.

 

Ich muß das nicht, da ich diesen Gott nicht habe. Ich bin frei und kein Hund an der Leine !

 

Grüße Harry

Link to comment
Share on other sites


Zitat von harry am 19:02 - 13.Juli.2001

 

Ich muß das nicht, da ich diesen Gott nicht habe. Ich bin frei und kein Hund an der Leine !

 

Lieber Harry,

 

gib es auf.

 

Wenn du in den Beitragen der Katholiken zwischen den Zeilen liest, kannst du leicht erkennen, dass alle Wasser predigen (Verteidigung ihrer religiösen Gesinnung), aber doch Wein trinken (Handeln nach ihrem Gewissen).

 

Doppelte Moral nennt man so etwas bekanntlich. Nach außen den tief-religiösen Christen mimen, und nach innen sich einen (Zensur) um die kirchlichen Gebote scheren. Selbstverständlich immer entsprechend der aktuellen Interessenlage. Menschlich halt.

 

 

(Geändert von pedrino um 21:25 - 13.Juli.2001)

Link to comment
Share on other sites


Zitat von harry am 19:02 - 13.Juli.2001

Natürlich habe ich nicht zu allen Punkten eine neutrale Haltung, aber in diesen Fällen schon.

 

Das ist aber nicht, was ich gemeint habe:

 

Zunächst muß ich mir die Dinge genau anschauen und mir dann eine Meinung bilden. Das ist natürlich etwas anstrengender, als das vorgefertigte Weltbild aus der Bibel zu übernehmen, aber es bedeutet Freiheit.

 

Ich wette, daß sehr viele, die sich hier Christen nennen, einen Homosexuellen nicht verurteilen möchten, aber sie müssen es, weil sie sich sonst im Wiederspruch zu ihren Gott befinden.


 

Die Kirche verurteilt keine Homosexuellen, nimm das bitte zur Kenntnis. Wer sagt Dir übrigens, daß ich mir Dinge nicht ansehe und mir eine Meinung bilde? Und wer sagt Dir, daß Du immer recht hast. Bist Du unfehlbar?

 


Zitat von harry am 19:02 - 13.Juli.2001

Ich bin frei und kein Hund an der Leine !

 


 

Warum kläffst Du dann hier rum?

 

Nix für ungut! Schöne Grüße

 

Thomas

Link to comment
Share on other sites

1.) Selbstmord

 

Jemand der Selbstmord begeht, den verurteile ich nicht, ich beglückwünsche ihn auch nicht - ich versuche, ihn zunächst zu verstehen und davon abzuhalten

 

2.) Abtreibung

 

Jemand der abtreibt, den verurteile ich nicht, ich beglückwünsche ihn auch nicht - ich versuche, sie zu verstehen und mit ihr nach anderern Lösungen zu suchen

 

3.) Homosexualität

 

Jemand der homosexuell ist, den verurteile ich nicht, ich beglückwünsche ihn auch nicht, sondern wünsche ihm mit seinem partner alles Gute.

 

Freundliche Grüße

Patrick

Link to comment
Share on other sites

Warum seid Ihr alle so betont neutral und distanziert?

 

Ich beglückwünsche jeden, bei dem ich das Gefühl habe, er hat seinen eigenen Weg gefunden, auch wenn ich persönlich diesen nicht als meinen erachten würde.

 

Ich hasse Tee, aber wenn mir ein passionierter Teetrinker  erzählt, er habe gerade den geilsten Teeladen der Stadt entdeckt, in dem er sich so zuhause fühlt wie sonst nirgends - warum soll ich den denn dann nicht beglückwünschen?

 

Wenn ich jedoch das Gefühl habe, jemand zwingt sich zum Teetrinken, obwohl es gar nicht seinem Wollen und seinem Naturell entspricht, dann bedaure ich diesen.

 

Ich stehe Authentizität und Wahrheit nicht neutral gegenüber, weil ich dazu die Menschen zu sehr achte. Auch wenn ich selber zu gerne lebe, um mich umbringen zu wollen, zu gut verhüten kann, um abtreiben zu müssen und Männer viel zu erotisch finde, um ausschließlich monosexuell zu sein  - meinen GLÜCKWUNSCH haben alle, die das was sie tun gerne und freiwillig machen und vor allem authentisch dabei sind.

 

 

Und - auch wenns mir schwerfällt - ich beglückwünsche sogar jemanden, der zum Katholizismus konvertiert, wenn ich das Gefühl habe, er weiß was er macht und es ist sein bester Weg.

 

 

Lissie

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Patrick am 20:21 - 13.Juli.2001

 

1.) Selbstmord

 

Jemand der Selbstmord begeht, den verurteile ich nicht, ich beglückwünsche ihn auch nicht - ich versuche, ihn zunächst zu verstehen und davon abzuhalten

 

2.) Abtreibung

 

Jemand der abtreibt, den verurteile ich nicht, ich beglückwünsche ihn auch nicht - ich versuche, sie zu verstehen und mit ihr nach anderern Lösungen zu suchen

 

3.) Homosexualität

 

Jemand der homosexuell ist, den verurteile ich nicht, ich beglückwünsche ihn auch nicht, sondern wünsche ihm mit seinem partner alles Gute.

 

Freundliche Grüße

Patrick

 

 


 

Hi Patrick,

 

dies ist eine Antwort, mit der ich mich weitgehend identifizieren kann.

 

viele Grüße

 

Olli

Link to comment
Share on other sites

Guest
This topic is now closed to further replies.
 Share

×
×
  • Create New...