Jump to content

Warum gibt es uns Menschen?


Recommended Posts

Hallo,

 

warum gibt es uns Menschen überhaupt?

 

Nein, ich möchte nicht wissen, wie wir Menschen leben sollen, sondern warum es uns gibt. Also nichts bzgl. Nächstenliebe, Einhalten der Gebote Gottes usw., denn das sind Regeln um ein gutes Miteinander zu ermöglichen.

 

Ich möchte auch nicht einfach nur die Antwort: Weil Gott uns erschaffen hat, denn dann könnte ich ja auch fragen, warum hat er uns erschaffen.

 

Also: Warum gibt es uns Menschen?

 

Ich bin gespannt, was ihr mir darauf antworten könnt.

 

Liebe Grüsse

 

Sainty

Link to post
Share on other sites

In den alten Katechismen stand: Wir sind auf Erden, um Gott zu erkennen, ihn zu lieben und seine Gebote zu halten. Wie Du siehst, kommt das Halten der Gebote erst nach der Gotteserkenntnis und der Liebe. Gott erschuf demnach den Menschen, um mit einem freien Wesen Gemeinschaft zu haben.

Link to post
Share on other sites

Weil es innerhalb der Schöpfung einen Platz gegeben hat, in den wir hineingepaßt haben.

 

Daß wir uns zu den Herren der Erde aufgeschwungen haben, lag wohl nicht in der Absicht der Natur.

Link to post
Share on other sites

Soames hat schon sehr gut geantwortet.

 

Es gibt Menschen, weil Gott uns liebt- und weil ER uns in seiner Liebe an seinem Leben Anteil schenken möchte. In seiner Liebe hat Gott uns die Entscheidungsfreiheit überlassen. Es liegt also in unserer Entscheidung, ob wir diese Liebe annehmen oder uns ihr verweigern.

 

Es gibt Menschen, weil Gott uns aus Liebe erschuf.

Link to post
Share on other sites
In den alten Katechismen stand: Wir sind auf Erden, um Gott zu erkennen, ihn zu lieben und seine Gebote zu halten. Wie Du siehst, kommt das Halten der Gebote erst nach der Gotteserkenntnis und der Liebe. Gott erschuf demnach den Menschen, um mit einem freien Wesen Gemeinschaft zu haben.

Juhu wir sind Haustiere...

Link to post
Share on other sites
In den alten Katechismen stand: Wir sind auf Erden, um Gott zu erkennen, ihn zu lieben und seine Gebote zu halten. Wie Du siehst, kommt das Halten der Gebote erst nach der Gotteserkenntnis und der Liebe. Gott erschuf demnach den Menschen, um mit einem freien Wesen Gemeinschaft zu haben.

Juhu wir sind Haustiere...

Apropos Haustiere:

 

Wer betet nicht:

Ein Bauer kam einmal in ein Wirtshaus, in dem schon viele Gäste waren, darunter auch feine Leute aus der Stadt. Der Bauer setzte sich hin und bestellte sein Essen. Wie es ihm gebracht wird, faltet er die Hände und spricht das Tischgebet. Darüber machten sich die Leute aus der Stadt lustig, und ein junger Mann fragt den Bauern: "Bei euch zu Hause macht man das wohl so? Da betet wahrscheinlich alles?" Der Bauer, der inzwischen ruhig zu essen angefangen hatte, antwortete dem Spötter: "Nein, es betet auch bei uns nicht alles." "Der junge Mann fragt weiter: "Na, wer betet denn nicht? "Nun" meinte der Bauer "zum Beispiel mein Ochs, mein Esel und mein Schwein. Sie gehen ohne Gebet an die Futterkrippe."

Edited by Mariamante
Link to post
Share on other sites

Na wenn beten alles ist das den Mensch vom Tier unterscheidet isses ja nicht wirklich viel...

Link to post
Share on other sites

Offenbar hast du keine Ahnung was Gebet ist.

 

Als kleine Hilfestellung:

 

Gebet ist: Gebet - euch- Gott hin: Die liebende Hingabe an Gott im Denken, Tun und Handeln macht das Gebet in seiner Lebendigkeit erst aus. Und dass dies bis zur Hingabe des Lebens (Martyrer) führt- vor allem aber die Nachfolge Christi (im Kreuz) und das Sich- Sterben mit einschließt, macht die Sache nicht so einfach wie es sich Hinz und Kunz vorstellen.

 

Wo es um Gott geht und um das Ewige Leben, dort wird der ganze Mensch herausgefordert- und zwar radikal. Dass viele solche radikale Hingabe scheuen und das Gebet zur Lippensache machen, ist eigentlich eine Verkürzung, Verwässerung und Entstellung. Das wirkliche Gebet ist eine existentielle Herausforderung. Mit ein paar Lippenbewegungen ist es keinesfalls abgetan- das wäre kein Gebet.

Link to post
Share on other sites

Aber gibts da nicht den kampf zwischen gut und böse (gott und luzifer), der über uns ausgetragen wird?

Oder hab ich da was falsch verstanden?

Max

Link to post
Share on other sites
Aber gibts da nicht den kampf zwischen gut und böse (gott und luzifer), der über uns ausgetragen wird?

Oder hab ich da was falsch verstanden?

Max

Lieber Max- gut beobachtet. Wer die Geschichte der Menschheit und auch die Religionen beobachtet wird diesen Kampf zwischen Licht und Finsternis, zwischen Himmel und Hölle deutlich wahr nehmen. Für welche Seite sich der Mensch entscheidet, ist eine persönl. Ent- Scheidung.

Link to post
Share on other sites

Anscheinend hast Du aber missverstanden warum ich oben den Text fett markiert habe.

 

Da stellt sich nämlich die Frage warum ein angeblich allmächtiges Wesen sich andere Wesen schafft die es dann zwecks Errettung etc. anbeten & lieben sollen.

 

Das macht in der Form keinen Sinn & reduziert die ganze Geschichte auf das was ich sagte..., auf ein Haustiergehabe..., Gebet hin, Gebet her...

 

Wozu muss sich ein allmächtiges Wesen einen Streichelzoo kreieren? Die Frage wäre doch viel interessanter...

Link to post
Share on other sites
Anscheinend hast Du aber missverstanden warum ich oben den Text fett markiert habe.

 

Da stellt sich nämlich die Frage warum ein angeblich allmächtiges Wesen sich andere Wesen schafft die es dann zwecks Errettung etc. anbeten & lieben sollen.

 

Das macht in der Form keinen Sinn & reduziert die ganze Geschichte auf das was ich sagte..., auf ein Haustiergehabe..., Gebet hin, Gebet her...

 

Wozu muss sich ein allmächtiges Wesen einen Streichelzoo kreieren? Die Frage wäre doch viel interessanter...

Du scheinst da was mißverstanden zu haben. Gott hat nicht den zu rettenden (also von Anfang an gefallenen) Menschen erschaffen, sondern er errettet den Menschen, wenn er seiner ursprünglichen Ausrichtung, des tiefen Vertrauens in Gott und dem Leben aus seiner Liebe, wieder nahekommt.

Link to post
Share on other sites
Anscheinend hast Du aber missverstanden warum ich oben den Text fett markiert habe.

 

Da stellt sich nämlich die Frage warum ein angeblich allmächtiges Wesen sich andere Wesen schafft die es dann zwecks Errettung etc. anbeten & lieben sollen.

 

Das macht in der Form keinen Sinn & reduziert die ganze Geschichte auf das was ich sagte..., auf ein Haustiergehabe..., Gebet hin, Gebet her...

 

Wozu muss sich ein allmächtiges Wesen einen Streichelzoo kreieren? Die Frage wäre doch viel interessanter...

Wie Soames dir gut erklärte:

 

Der Mensch ist von seinem ursprünglichen Ziel der Gott- Orientierung abgefallen. Und wie sich bisweilen zeigt, erniedrigt er sich so noch tief unter das Tier, durch die bewußte Bosheit, Ablehnung der Gebote Gottes, Selbstverherrlichung, Zerstörung anderer, Ablehnung jeder Ehrfurcht sowohl Gott wie auch den Geschöpfen gegenüber.

 

Die Frage die hier zu stellen ist:Warum sind die Menschen so dumm, so verrückt und blind, dass sie den liebenden Gott ablehnen, und versuchen auf verkehrten Wegen ( Beispiel:Drogenkonsum) ein Scheinparadies zu schaffen.

 

Es ist wohl ein Geheimnis der Bosheit, dass Menschen eher auf das Böse- konkret: den Teufel hören, der ihre Seele zerstört, als sich jenem Gott zuzuwenden, der es mit uns immer nur gut meint. Keiner kennt uns besser wie unser Schöpfer.

 

Und der Mensch der meint, er brauche nicht auf Gott zu hören, um einen guten Weg zu gehen- der verirrt sich manchmal gewaltig. Gibt es doch schon bei jenen Probleme, die sich prinzipiell Gott zuwenden, und für seine Hilfe öffnen. (Siehe Paulus: Das Gute das ich tun will, tue ich nicht. Das Böse aber, das ich nicht tun will, tue ich).

 

Conclusio: Der Mensch der sich von Gott und Gottes Geboten abwendet erniedrigt sich oft tief unter das Tier und wird Sklave der Sünde.

Edited by Mariamante
Link to post
Share on other sites
warum gibt es uns Menschen überhaupt?

 

frag Deine Eltern, warum es Dich gibt.

Link to post
Share on other sites
Aber gibts da nicht den kampf zwischen gut und böse (gott und luzifer), der über uns ausgetragen wird?

Oder hab ich da was falsch verstanden?

Max

Lieber Max- gut beobachtet. Wer die Geschichte der Menschheit und auch die Religionen beobachtet wird diesen Kampf zwischen Licht und Finsternis, zwischen Himmel und Hölle deutlich wahr nehmen. Für welche Seite sich der Mensch entscheidet, ist eine persönl. Ent- Scheidung.

Aber somit hätten wir ja eigentlich die antwort: Uns gibt es im prinzip nur, weil der gefallene engel mit seinen heerscharen gegen gott wetteifert, und zwar in der form, dass sie uns quasi als schachfiguren nehmen. Wobei nicht sicher ist, ob wir die einzigen sinn, bei denen es der teufel probieren hat dürfen (den sündenfall). Denn schreibt nicht paulus irgendwo, dass von fremden welten uns zusehen wird?

Max

Link to post
Share on other sites
Conclusio: Der Mensch der sich von Gott und Gottes Geboten abwendet erniedrigt sich oft tief unter das Tier und wird Sklave der Sünde.

Wir sind Tiere!!! Und zwar die erfolgreichste Art auf dieser Welt, weil wir ein Selbstbewusstsein entwickelt haben. Das sieht man daran, daß wir Religionen erfunden haben und ein imaginäres Wesen, was wir "Gott" nennen. Wir sind so erfolgreich, daß wir uns zur Herrschaft über die Natur, aus der wir kommen aufgeschwungen haben. Diese Natur läßt sich aber nicht bezwingen, wie wir jetzt in Südostasien wieder ganz deutlich sehen können.

 

Das Böse gibt es nicht, nur jemand der macht und jemand der mit sich machen läßt.

 

"Gottes Gebote" sind das Hilfsmittel für diese erfolgreiche Verbreitung des Menschengeschlechts. Eines Tages werden diese sich gegen uns kehren.

Link to post
Share on other sites
Eines Tages werden diese sich gegen uns kehren.

 

das nenn ich wahren Optimismus :blink::):)

Link to post
Share on other sites
Ich möchte auch nicht einfach nur die Antwort: Weil Gott uns erschaffen hat, denn dann könnte ich ja auch fragen, warum hat er uns erschaffen.

 

Also: Warum gibt es uns Menschen?

Interessante Frage, aber sie ist kaum befriedigend zu beantworten, denn man gerät beinahe zwingend in einen Zirkelschluss. Wenn wir zunächst fragen, was uns Menschen von anderen Lebewesen unterscheidet, dann kann man m.E. die Tatsache, dass wir die Frage nach dem "Warum?" unserer Existenz stellen können, als hilfreiches Unterscheidungkriterium nennen: Der Mensch ist ein fühlendes, denkendes, sich selbst reflekterierendes Wesen, das sich aufgrund dieser Eigenschaften mit dem Warum seiner Existenz beschäftigt. Gäbe es keine Menschen, würde auch keiner nach dem Warum fragen.

 

Wir existieren nicht aus einem bestimmten Grund, aber weil wir existieren, fragen wir nach einem Grund.

Link to post
Share on other sites
Aber gibts da nicht den kampf zwischen gut und böse (gott und luzifer), der über uns ausgetragen wird?

Oder hab ich da was falsch verstanden?

Max

Lieber Max- gut beobachtet. Wer die Geschichte der Menschheit und auch die Religionen beobachtet wird diesen Kampf zwischen Licht und Finsternis, zwischen Himmel und Hölle deutlich wahr nehmen. Für welche Seite sich der Mensch entscheidet, ist eine persönl. Ent- Scheidung.

Aber somit hätten wir ja eigentlich die antwort: Uns gibt es im prinzip nur, weil der gefallene engel mit seinen heerscharen gegen gott wetteifert, und zwar in der form, dass sie uns quasi als schachfiguren nehmen. Wobei nicht sicher ist, ob wir die einzigen sinn, bei denen es der teufel probieren hat dürfen (den sündenfall). Denn schreibt nicht paulus irgendwo, dass von fremden welten uns zusehen wird?

Max

Na das ist aber eine sehr gewagte, abwegige Deutung! Vielmehr ist es so, dass durch den Neid des Teufels die Sünde in die Welt kam. Weil der Mensch in jenen Himmel kommen sollte, denn der Teufel und sein Anhang aus eigener Entscheidung verlassen haben - daher versucht der Widersacher alles mögliche, die Menschen in seinen Bann zu ziehen. Aber "zwingen" kann der Teufel den Menschen nicht. Schachfiguren sind wir auf keinen Fall- sondern wir entscheiden selbst- verantwortlich, welchen Weg wir gehen.

 

 

Gott erschuf die Engel, Gott erschuf die Menschen- jeder hat seine Schönheit. Und dass Gott nicht Engelsnatur annahm, sondern

Menschennatur, adelt den Menschen schon in besonderer Weise.

 

Das Leben ist doch wunderbar. Und Gott schenkt uns auch durch die Schöpfung so viel Herrlichkeiten, so viele Gnaden. Dass wir Menschen oft zerstörend wirken, ist eine andere Frage. Aber die Schönheit der Schöpfung könnte uns einen kleinen Lichtblick darauf bieten, was Gott denen bereitet die ihn lieben. Gott will uns die Fülle ewigen Lebens schenken- aus Liebe. Und jene, die sich konsequent für IHN entscheiden, dürfen schon hier auf Erden etwas von der Herrlichkeit des Himmels erahnen und erfahren. ...nehmen wir als Beispiel unsere Heiligen.

Link to post
Share on other sites
Conclusio: Der Mensch der sich von Gott und Gottes Geboten abwendet erniedrigt sich oft tief unter das Tier und wird Sklave der Sünde.

Wir sind Tiere!!! Und zwar die erfolgreichste Art auf dieser Welt, weil wir ein Selbstbewusstsein entwickelt haben. Das sieht man daran, daß wir Religionen erfunden haben und ein imaginäres Wesen, was wir "Gott" nennen. Wir sind so erfolgreich, daß wir uns zur Herrschaft über die Natur, aus der wir kommen aufgeschwungen haben. Diese Natur läßt sich aber nicht bezwingen, wie wir jetzt in Südostasien wieder ganz deutlich sehen können.

 

Das Böse gibt es nicht, nur jemand der macht und jemand der mit sich machen läßt.

 

"Gottes Gebote" sind das Hilfsmittel für diese erfolgreiche Verbreitung des Menschengeschlechts. Eines Tages werden diese sich gegen uns kehren.

Diese Umdeutungen habe ich von manchen Atheisten gehört. Auch wenn es bei Dir nicht so extrem ausgeprägt ist:

 

konsequente Atheisten handeln manchmal darnach, sehen in sich nur eine Art Vieh und behandeln andere auch wie ein ein Stück Fleisch. Allein daran lässt sich ermessen, dass der Atheismus nicht gerade "das Gelbe" vom Ei ist. Aber "gottlob" gibt es ja nicht überall Extrematheisten. Es herrscht viel Gleichgültigkeit Gott und den Sinnfragen des Lebens gegenüber.- vor allem dort, wo die Informationsgesellschaft die Menschen überfüttert hat oder wo die Selbstherrlichkeit des Menschen in Technik und Wissenschaft ihre giftigen Blüten treibt.

 

Dass du die Existenz des Teufels für dich negierst ist Deine Entscheidung. Geistlich erfahrene Menschen wissen sehr wohl, dass Satan und die Dämonen existieren. Wenn man sie allerdings nicht merkt, können sie einem umso leichter verführen. Der gefallene Engel übertrifft die Menschen ja an Intelligenz bei weitem, und kann jene, die sich nicht vom Heiligen Geist erleuchten lassen leicht um den Finger wickeln. Ist allerdings auch wieder die freie Entscheidung des Menschen, von dem er sich führen und inspirieren läßt.

 

Bezüglich der Gebote Gottes: Ich habe den Eindruck, dass wir im Agieren gegen Gottes Gebote nicht nur uns selbst sondern auch die Schöfpung zerstören. Insofern wenden sich Gottes Gebote gegen uns, weil wir uns gegen sie wenden.

Link to post
Share on other sites
Das Leben ist doch wunderbar. Und Gott schenkt uns auch durch die Schöpfung so viel Herrlichkeiten, so viele Gnaden. Dass wir Menschen oft zerstörend wirken, ist eine andere Frage. Aber die Schönheit der Schöpfung könnte uns einen kleinen Lichtblick darauf bieten, was Gott denen bereitet die ihn lieben. Gott will uns die Fülle ewigen Lebens schenken- aus Liebe. Und jene, die sich konsequent für IHN entscheiden, dürfen schon hier auf Erden etwas von der Herrlichkeit des Himmels erahnen und erfahren. ...nehmen wir als Beispiel unsere Heiligen.

Da stimme ich all dem zu, was du schreibst. Nur, es erklärt nicht, warum wir denn auf erden sind. Bin mir nicht sicher, ob meine these wirklich so abwegig ist. Bin mal gespannt, wie andere das sehen. Wie gesagt, ich hab in der bibel bis jetzt (noch) nichts gefunden, was konkret auf den sinn unserer schöpfung hinweist. Konnte aus meinem bisherigen wissen lediglich meine oben werwähnte these ableiten.

Aber wir werden sehen, welche ausführungen noch folgen werden :blink:

LG

Max

Link to post
Share on other sites

Lieber Max:

 

Nun- Jesus sagt: Ich bin gekommen, dass sie das Leben haben, und dass sie es in Fülle haben.

 

Das läßt den Schluß zu, dass Jesus sowohl hier auf Erden wie auch im Jenseits unser Bestes will. Wenn wir weiter lesen: "Das Himmelreich ist in euch, das Himmelreich ist mitten unter euch", und Jesus uns (Bergpredigt) den Weg zum ewigen Leben vor Augen führt, dann ist das Wort des hl. Ignatius über den Sinn des Lebens schon etwas näher gerückt:

 

Wir leben um Gott zu lieben, und so das ewige Heil zu erlangen.

 

so verstanden könnten wir unser Erdenleben als Pilgerweg verstehen, auf dem wir uns für die Ewigkeit entscheiden: Ob wir ewig bei Gott sein wollen oder nicht. Der Mensch wird ernten, was er hier gesät hat.

 

Aus den Botschaften Jesu an Don Ottavio Michelini habe ich vor einigen Jahren eingies herausgeschrieben - hier ein kurzes Zitat:

 

Du weißt, dass das menschliche Leben auf der Erde gesehen, betrachtet und eingeschätzt werden muss als das, was es ist: als eine Prüfung. Darüber ist dir schon Ähnliches gesagt worden und nicht zufällig von der hl. Theresia vom Kinde Jesu, die dir das Wesen dieser Prüfung klar dargelegt hat. Sie besteht in der Treue zum Glauben, in der Treue im Gesetz, in der Treue in der Liebe. Die Botschaft, die die hl. Theresia vom Kinde Jesu an dich gerichtet hat, verdient wie die anderen, allen erreichbaren Seelen bekannt gegeben zu werden, denn das Leben auf der Erde ist wahrlich eine Prüfung; eine persönliche Prüfung, weil jedes menschliche Geschöpf Rechenschaft ablegen muss über sein eigenes Handeln.

Link to post
Share on other sites

Passt, widerspricht aber nicht meiner these. All das macht auch dann sinn, wenn wir zwecks streit gott vs. lucifer geschaffen wurden. Denn gott will ja, dass wir auf unserem pilger(lebens)weg uns ihm zuwenden und nicht dem bösen. Und das macht er eben auf diese, seine art, während das böse uns permanent in verführung bringt und versucht, uns von gottes weg abzubringen. Und dass wir als menschen von beginn an mit freiem willen ausgestattet waren, und somit ihm gleich sind, macht ja erst den reiz des widerstreits aus. Denn wären wir von anfang so geschaffen, dass wir uns nur ihm zuwenden können, wäre lucifer, der ja als engel von ihm geschaffen ebenfalls die völlige entscheidungsfreiheit hatte und sich eben von ihm abgewandt hatte, ja dann wäre lucifer sicher nicht auf das "spiel" eingestiegen.

So wie das leben aber seit tausenden jahren gelebt wird, besteht praktisch chancengleichheit zwischen beiden kontrahenten. Und warum gott lucifer nicht gleich nach dessen abfall (mitsamt einem drittel der engel) vernichtet hat, konnte ich bis dato aus der bibel auch noch nicht in erfahrung bringen. Vielleicht würde das uns weiterhelfen. :blink:

Max

Link to post
Share on other sites
Gott hat nicht den zu rettenden (also von Anfang an gefallenen) Menschen erschaffen, sondern er errettet den Menschen, wenn er seiner ursprünglichen Ausrichtung, des tiefen Vertrauens in Gott und dem Leben aus seiner Liebe, wieder nahekommt.

 

Der Mensch ist von seinem ursprünglichen Ziel der Gott- Orientierung abgefallen. Und wie sich bisweilen zeigt, erniedrigt er sich so noch tief unter das Tier, durch die bewußte Bosheit, Ablehnung der Gebote Gottes, Selbstverherrlichung, Zerstörung anderer, Ablehnung jeder Ehrfurcht sowohl Gott wie auch den Geschöpfen gegenüber.

 

Also entweder werden hier Sätze geredet die ich als Einziger völlig anders interpretiere (punkto Haustiergerede) als ein Gläubiger oder manche sind schon so sehr in ihrer Rolle drin das die bereitwillig das Körbchen suchen.

 

1. allwissend = Gott wusste was Mensch tun würde = einkalkulierte Ursünde

2. Gott stellte den Baum in die Mitte des Paradieses, gab dem Menschen Neugier usw. etc. pp. und sagte "datt darfste abba nich..." = dusslig

3. Gott sprach "Dudu wen Du nicht -> dann" = Nötigung wen man den freien Willen einrechnet und bedenkt das ausser Himmel & Hölle keine weitere Möglichkeit der Wahl existiert angeblich.

 

Hach ich lass es..., datt bringt eh nix...

Link to post
Share on other sites
×
×
  • Create New...