Jump to content

Neuheidentum


Erich
 Share

Recommended Posts

Lieber Zwilling,

 

Der Begriff "Neuheidentum" wird anscheinend sehr unterschiedlich verwendet. Ich gehe von folgender Definition aus, die ich mal irgendwo - (Quelle =Pfarrer von Ars??) - gefunden habe:

 

Das Neuheidentum ist nicht dem alten, vorchristlichen Heidentum gleichzusetzen. Das alte Heidentum glaubte an Götter; eine alte griechische Landschaft war mit Tempeln übersät, in denen man ernsthaft opferte. Paulus bestätigte in seiner Areopagrede den Athenern, daß sie 'in allen Stücken gar sehr die Götter fürchteten'.

 

Das Neuheidentum dagegen hascht nur nach Glück und ist gegenüber dem Christlichen völlig gleichgültig.

Die Indifferenz ist das Charakteristikum des Neuheidentums. Es besteht in einer ausgelaugten Dekadenz. Der neuheidnische Mensch wird von einer gespenstischen Lehre gepeinigt; die Sinnlosigkeit versteinert sein Gesicht zu einer Maske."

 

Gruß

Erich

Link to comment
Share on other sites

Also, ich muß ja zugeben, daß die Beiträge von Zwilling mich auch nicht gerade in Begeisterungsstürme versetzen. Das hat aber mehr damit zu tun, daß er damit Fragen zu beantworten versucht, die mich nicht sooo brennend interessieren (ich bin aber auch kein Naturwissenschaftler - weder von Ausbildung noch von Neigung).

 

Aber nach allem, was ich davon gelesen habe, ist der Begriff des "Neuheidentums", ganz egal ob man dabei Deine hier gebrachte Definition verwendet oder eine andere, recht weit hergeholt.

 

Sag mal, kann es sein, daß Du etwas sehr danach strebst, Dinge - auch Meinungen - in Kästchen zu packen?

 

"Mit Worten läßt sich trefflich streiten,

Mit Worten ein System bereiten,

An Worte läßt sich trefflich glauben,

Von einem Wort läßt sich kein Jota rauben."

Gotethe, Faust I, 1. Akt, 4. Szene

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Erich am 8:22 - 16.August.2001

Der neuheidnische Mensch wird von einer gespenstischen Lehre gepeinigt; die Sinnlosigkeit versteinert sein Gesicht zu einer Maske."

 

Lieber Erich,

 

warum siehst du das nur so kompliziert.

 

Der Neuheide (Atheist) glaubt schlicht und einfach nicht an deinen Schöpfergott, also ist der gesamte Anhang dieses Glaubens eben auch Unsinn. Das war´s schon.

 

Ich bin weder von irgend etwas gepeinigt (ich fühle mich pudelwohl), noch ist mein Gesicht versteinert.

 

Warum zerbrichst du dir eigentlich den Kopf dieser "Neuheiden"? Hat dein Gott die Menschlein erschaffen, dann wird er wohl in der Lage sein, dafür zu sorgen, dass sie ihm alle, nach ihrem Ableben, "in Herrlichkeit schauen", wie es so schön heißt.

 

Da braucht er dich ja nicht zu seiner Unterstützung, oder?

Link to comment
Share on other sites

>> Der neuheidnische Mensch wird von einer gespenstischen Lehre gepeinigt; << (Erich)

 

 

Da ich mich sehr für gespenstische Lehren interessiere, Erich,

 

wäre ich Dir dankbar, wenn Du mich kurz mit den Grundzügen dieser Lehre vertraut machen würdest.

 

Gruß

Cano

Link to comment
Share on other sites

Pedrino,

 

da hast Du, glaube ich, was falsch verstanden. "Neuheidentum" betrifft nicht Atheisten, sondern Leute, die schon an etwas "glauben". Aus der Beschreibung (Definition ist es natürlich keine) von Erich wird das nicht klar, aber da sich das ganze der Anrede nach an Zwilling richtet, dürfte das schon so sein.

Link to comment
Share on other sites

was ist ein neuheide?

 

aus einem beitrag von erich:

 

<<Zunächst weist Madeleine Delbrel daraufhin, daß es sich bei den heutigen »Neuheiden« (Karl Rahner) um keine klassischen Heiden handelt, die zum ersten Mal etwas vom Christentum hören. Denn die klassischen Heiden wußten zwar nichts vom Christentum, waren aber für die religiöse Dimension immer schon offen.

 

Die heutigen Neuheiden meinen das Christentum zu kennen, sind aber für die religiöse Wirklichkeit blind geworden.

 

»In den entchristlichten Schichten, worin wir leben, verlieren die Leute oft als erstes den Sinn für das Göttliche, das >Christentum< verlieren sie erst hinterher.  

 

Diese Einsicht Madeleine Delbrels ist für das Verständnis des ehemals christentümlich geprägten Menschen von entscheidender Bedeutung: Denn man kann oft innerhalb der traditionellen Pastoral erleben, wie allzu gut gemeinte Äußerungen des Gesprächspartuers gleich spirituell nivelliert werden: »Irgendwo glaubt doch jeder an Gott.«

Man nimmt ein Wort des anderen über Glaube oder Gott und schließt auf eine dahinter zwar verborgene, aber dennoch reale Glaubenswelt. Dagegen macht Madeleine Delbrel deutlich, daß diese Äußerungen »verirrte Überbleibsel« einer einstmaligen Gläubigkeit sind.

 

Zuerst haben die Leute den Sinn für das Göttliche überhaupt verloren. Irgendwelche »christlichen« Lebenszeichen sind dann nur noch die letzten Zeichen vor dem endgültigen Aus. »Eine Welt, die einmal verchristlicht worden war, scheint sich von innen her zu entleeren: erst Gottes, dann des Sohnes Gottes, dann dessen, was dieser an Göttlichkeit seiner Kirche vermittelt, und oft ist es die Fassade, die als letzte einstürzt.« >>

 

kurzfassung: ein neuheide hat den sinn für das göttliche verloren.

 

gruss helmut

Link to comment
Share on other sites


Zitat von helmut am 11:01 - 16.August.2001

was ist ein neuheide?

...

kurzfassung: ein neuheide hat den sinn für das göttliche verloren.


 

Lange Rede, kurzer Sinn: Richtig!

Link to comment
Share on other sites

Stimmt, lieber Explorer.Kardinal Lehmann hat mal gesagt: "Wir haben keine Kirchenkrise, wir haben eine Gotteskrise." Vielleicht sollten wir darum mehr von Gott reden als von der Kirche. Denn eins ist auch nicht zu übersehen: Die "Neuheiden" haben zwar das Göttliche verloren, nicht aber die Sehnsucht danach.

 

Liebe Grüße

 

Thomas

Link to comment
Share on other sites

O.K., dann hatte ich den Begriff doch falsch verstanden.

 

Im übrigen: Thomas: bingo.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von sstemmildt am 12:45 - 16.August.2001

O.K., dann hatte ich den Begriff doch falsch verstanden.

 

Im übrigen: Thomas: bingo.

 

Bin ich´s also doch.

 

Ein Neuheide; man sollte es zum Wort des Jahres 2001 küren.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von pedrino am 13:29 - 16.August.2001

 

Ein Neuheide; man sollte es zum Wort des Jahres 2001 küren.

 

Von dir hätte ich eher "Unwort" erwartet!

Link to comment
Share on other sites

aber wer ist nun der

 

gleichgültige indifferente ausgelaugte dekadente gespenstische gepeinigte sinnlose versteinerte maskenhafte

 

fragende grüße

 

helmut

Link to comment
Share on other sites


Zitat von helmut am 13:48 - 16.August.2001

aber wer ist nun der

 

gleichgültige indifferente ausgelaugte dekadente gespenstische gepeinigte sinnlose versteinerte maskenhafte

 

Auf mich trifft die Beschreibung nicht, aber überhaupt nicht zu. Angesprochende mögen sich bitte melden.

Link to comment
Share on other sites

Helmut:>>aber wer ist nun der gleichgültige indifferente ausgelaugte dekadente gespenstisch gepeinigte sinnlose

versteinerte maskenhafte....<<

 

Vielleicht hilft es ja, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen, lieber Helmut!

 

Gleichgültig indifferent: Eltern gegenüber ihren Kindern und umgekehrt! In den Familien herrscht Krieg und ein nicht so harmloser wie hier oft dargestellt und in den Medien verschwiegen wird. Wenn Kinder ihre Eltern mit Alte oder Alter bezeichnen, dürfte dies wohl noch die harmloseren Atribute unserer jüngeren Generation sein.

 

Ausgelaugt: Da brauchst Du Dir nur die Bilder der Massenbewegung "Love Parade" an zu schaun, nachdem die Menschen zugekifft und vollgedröhnt in ihren eigenen Säften einem "neuen Morgen" entgegen dämmern.

 

Dekandent: Der neue Morgen mit dem Leck-mich Gefühl. Sollen die doch sehen wie sie meinen Müll wegschaffen.

 

Gespenstig gepeinigt: So sieht man nun mal eben aus, wenn die Drogen nach einer Zeit lang die Hirne vernebelt haben. Schau Dir mal die Krack-Raucher am Hamburger Hauptbahnhof an, alles Früchte des Neu-Heidentums, Menschen, die an nichts mehr geglaubt haben als an das schnelle Vergnügen und die einfache Mark.

 

Sinnlos: Wer da noch einen Sinn dahinter sieht dem ist dann auch nicht mehr zu helfen. Er ist ebenfalls eine Frucht des Neu-Heidentums.

 

Versteinerte maskenhafte: Da fallen mir die vielen Jugendlichen und Erwachsenen auf, die mit herunter gezogenen Mundwinkel, die Fußgängerzonen der Großstädte heimsuchen. Zu keinem Lächeln mehr fähig, es sei denn sie erhaschen beim Kaufhof Karl Lagerfeld, die 100 ml Flasche zum halben Preis.

 

Wie gesagt: Augen offen und schauen.

   

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Erich am 8:22 - 16.August.2001

Lieber Zwilling,

 

Der Begriff "Neuheidentum" wird anscheinend sehr unterschiedlich verwendet. Ich gehe von folgender Definition aus, die ich mal irgendwo - (Quelle =Pfarrer von Ars??) - gefunden habe:

 

Das Neuheidentum ist nicht dem alten, vorchristlichen Heidentum gleichzusetzen. Das alte Heidentum glaubte an Götter; eine alte griechische Landschaft war mit Tempeln übersät, in denen man ernsthaft opferte. Paulus bestätigte in seiner Areopagrede den Athenern, daß sie 'in allen Stücken gar sehr die Götter fürchteten'.

 

Das Neuheidentum dagegen hascht nur nach Glück und ist gegenüber dem Christlichen völlig gleichgültig.

Die Indifferenz ist das Charakteristikum des Neuheidentums. Es besteht in einer ausgelaugten Dekadenz. Der neuheidnische Mensch wird von einer gespenstischen Lehre gepeinigt; die Sinnlosigkeit versteinert sein Gesicht zu einer Maske."

Lieber Erich,

 

selbst diese historische Beschreibung, drückt so ungefähr das Gegenteil von dem aus, wofür ich mich in meinem Leben einsetze.

 

Ich glaube allen, die sich die Zeit nehmen, bei diesem Forum vorbeizuschauen, kann man keine "völlige Gleichgültigkeit gegenüber dem Christlichen" unterstellen. Also, was soll so ein Schlagwort unter die Gürtellinie? Ähnlich wie der Pöbel-Vorwurf an Helmut, manches fällt schnell auf den zurück, der es benutzt.

 

Auch als Anstoß, den du von mir gestern bei Über-Emotionalität erbeten hast: Das Wort "Heiden" bezeichnet nicht irgendwelche Theorien sondern trifft immer Menschen.

 

Mit freundlichen Grüssen vom Zwilling

 

 

(Geändert von Zwilling um 21:42 - 16.August.2001)

Link to comment
Share on other sites


Zitat von HAbeNUs am 16:43 - 16.August.2001

Helmut:>>aber wer ist nun der gleichgültige indifferente ausgelaugte dekadente gespenstisch gepeinigte sinnlose

versteinerte maskenhafte....<<

 

Vielleicht hilft es ja, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen, lieber Helmut!

 

Gleichgültig indifferent: Eltern gegenüber ihren Kindern und umgekehrt! In den Familien herrscht Krieg und ein nicht so harmloser wie hier oft dargestellt und in den Medien verschwiegen wird. Wenn Kinder ihre Eltern mit Alte oder Alter bezeichnen, dürfte dies wohl noch die harmloseren Atribute unserer jüngeren Generation sein.

 

Ausgelaugt: Da brauchst Du Dir nur die Bilder der Massenbewegung "Love Parade" an zu schaun, nachdem die Menschen zugekifft und vollgedröhnt in ihren eigenen Säften einem "neuen Morgen" entgegen dämmern.

 

Dekandent: Der neue Morgen mit dem Leck-mich Gefühl. Sollen die doch sehen wie sie meinen Müll wegschaffen.

 

Gespenstig gepeinigt: So sieht man nun mal eben aus, wenn die Drogen nach einer Zeit lang die Hirne vernebelt haben. Schau Dir mal die Krack-Raucher am Hamburger Hauptbahnhof an, alles Früchte des Neu-Heidentums, Menschen, die an nichts mehr geglaubt haben als an das schnelle Vergnügen und die einfache Mark.

 

Sinnlos: Wer da noch einen Sinn dahinter sieht dem ist dann auch nicht mehr zu helfen. Er ist ebenfalls eine Frucht des Neu-Heidentums.

 

Versteinerte maskenhafte: Da fallen mir die vielen Jugendlichen und Erwachsenen auf, die mit herunter gezogenen Mundwinkel, die Fußgängerzonen der Großstädte heimsuchen. Zu keinem Lächeln mehr fähig, es sei denn sie erhaschen beim Kaufhof Karl Lagerfeld, die 100 ml Flasche zum halben Preis.

 

Wie gesagt: Augen offen und schauen.

   


 

 

Hi Habenus,

 

Äh, alles schön und gut, aber was hat denn das mit "Neuheidentum" zu tun (und darum geht es doch hier, wenn ich das recht verstanden hab)?

 

Ich habe mir darunter eher Leute vorgestellt, die alten heidnischen Kulten anhängen...

 

viele Grüße

 

Olli

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Olli am 20:16 - 16.August.2001


Zitat von HAbeNUs am 16:43 - 16.August.2001

Helmut:>>aber wer ist nun der gleichgültige indifferente ausgelaugte dekadente gespenstisch gepeinigte sinnlose

versteinerte maskenhafte....<<

 

Vielleicht hilft es ja, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen, lieber Helmut!

 

Gleichgültig indifferent: Eltern gegenüber ihren Kindern und umgekehrt! In den Familien herrscht Krieg und ein nicht so harmloser wie hier oft dargestellt und in den Medien verschwiegen wird. Wenn Kinder ihre Eltern mit Alte oder Alter bezeichnen, dürfte dies wohl noch die harmloseren Atribute unserer jüngeren Generation sein.

 

Ausgelaugt: Da brauchst Du Dir nur die Bilder der Massenbewegung "Love Parade" an zu schaun, nachdem die Menschen zugekifft und vollgedröhnt in ihren eigenen Säften einem "neuen Morgen" entgegen dämmern.

 

Dekandent: Der neue Morgen mit dem Leck-mich Gefühl. Sollen die doch sehen wie sie meinen Müll wegschaffen.

 

Gespenstig gepeinigt: So sieht man nun mal eben aus, wenn die Drogen nach einer Zeit lang die Hirne vernebelt haben. Schau Dir mal die Krack-Raucher am Hamburger Hauptbahnhof an, alles Früchte des Neu-Heidentums, Menschen, die an nichts mehr geglaubt haben als an das schnelle Vergnügen und die einfache Mark.

 

Sinnlos: Wer da noch einen Sinn dahinter sieht dem ist dann auch nicht mehr zu helfen. Er ist ebenfalls eine Frucht des Neu-Heidentums.

 

Versteinerte maskenhafte: Da fallen mir die vielen Jugendlichen und Erwachsenen auf, die mit herunter gezogenen Mundwinkel, die Fußgängerzonen der Großstädte heimsuchen. Zu keinem Lächeln mehr fähig, es sei denn sie erhaschen beim Kaufhof Karl Lagerfeld, die 100 ml Flasche zum halben Preis.

 

Wie gesagt: Augen offen und schauen.

   


 

 

Hi Habenus,

 

Äh, alles schön und gut, aber was hat denn das mit "Neuheidentum" zu tun (und darum geht es doch hier, wenn ich das recht verstanden hab)?

 

Ich habe mir darunter eher Leute vorgestellt, die alten heidnischen Kulten anhängen...

 

viele Grüße

 

Olli

 

Nein, weder schön noch gut!

 

sondern gleichgültig und indifferent in bezug auf die menschlichen Einzelschicksale, die hier dekadent  und versteinert maskenhaft  in beinahe sinnloser  Weise zusammengestellt wurden. An Argumenten ausgelaugt  und gespenstig  von Vorurteilen gepeinigt .

 

Neu-Heidnische

Grüße

Link to comment
Share on other sites

Hallo Heidi,

 

ich wußte ja nicht, daß Du Dich dem Neuheidentum verbunden fühlst.

 

herzliche Grüße

 

Olli

Link to comment
Share on other sites

Lieber Olli,

 

meine Kinder nennen mich zwar (noch) nicht "Alte". Jedoch, lieb- und respektlos wie sie sind, rufen sie mich i. d. R. bei meinem Vornamen, statt mich als "Mama" oder "Mami" zu umgarnen.

 

Auf das ewige Genörle und Geplärre der lieben Kleinen reagiere ich im Gegenzug gleichgültig und indifferent, so dass in unserer Familie alles andere als ein harmlos zu bezeichnender Krieg herrscht.

 

Wenn ich morgens früh aus einer schmuddelig dreckigen Disko nach hause komme, dann fühle ich mich ausgelaugt.

 

Unverschämter Weise genieße ich den Dämmerzustand nach einer solchen durchgemachten Nacht und wache am nächsten Morgen mit einem dekadenten Leck-mich-Gefühl auf: Kann sich denn nicht auch mal wer anders um die Blagen kümmern?

 

Dass ich an solchen Tagen mich kaum getraue in den Spiegel zu schauen, muss ich hier doch wohl hoffentlich nicht auch noch öffentlich machen? Oder doch? ... Nun, denn: was mir dann aus dem Spiegel entgegenblickt ist zugegebener Maßen "Gespenstig gepeinigt". Denn, so sehe ich nun mal nach einer durchzechten Nacht aus, in der ich mein Hirn vernebelt habe.

 

Aber - um hier noch mal aus dem Nähkästchen zu plaudern - Schau Dir erst mal Explorer an, wenn er von einem Dorffest nachts um halb zwei nach hause kommt . Ich möchte ja nicht wissen wie er letzte Woche ausgesehen hat. Und bei Sven auf der Homepage habe ich auch ein Bild entdeckt, auf dem er vielleicht sogar ein Schlückchen getrunken haben mag.

 

...  alles Früchte des Neu-Heidentums

 

Dewegen sei gewarnt, Olli:

 

"Sinnlos: Wer da noch einen Sinn dahinter sieht dem ist dann auch nicht mehr zu helfen. Er ist ebenfalls eine Frucht des Neu-Heidentums."

 

... pass also bitte auf und versuche gar nicht erst mich (und Explorer? und Sven? ... ) in unseren Auswüchsen zu verstehen.

 

Soweit also zu meiner neu entdeckten

Religionszugehörigkeit

 

Für Neueintritte in die Neuheidnische Gemeinschaft werde ich gerne per mail Aufnahmeanträge versenden. -- Die Gebührenordnung liefere ich nach der Unterzeichnung der Papiere nach. Meine Kontonummer gibt's natürlich gratis.

 

 

 

PS.: Morgen gehe ich übrigens nach Kaufhof auf Schnäppchenjagd. Mal sehn, ob ich "Roma" oder war es "Lagerfeld" im 100 ml Fläschchen zum halben Preis im Ausverkauf kriege. ... Das wäre dann endlich mal wieder ein Grund zur Freude, für mich.... ich werde euch berichten.

 

- Augen aufhalten: vielleicht trifft man sich!

Link to comment
Share on other sites

Liebe Heidi,

 

meine Internetconnection ist sehr langsam zur Zeit..

 

"Lieber Olli, meine Kinder nennen mich zwar (noch) nicht "Alte". Jedoch, lieb- und respektlos wie sie sind, rufen sie mich i. d. R. bei meinem Vornamen, statt mich als "Mama" oder "Mami" zu umgarnen. " (Heidi)

 

Ich habe meinen Vater auch oft beim Vornamen gerufen (meine Mutter allerdings nicht).

 

"Auf das ewige Genörle und Geplärre der lieben Kleinen reagiere ich im Gegenzug gleichgültig und indifferent, so dass in unserer Familie alles andere als ein harmlos zu bezeichnender Krieg herrscht. " (Heidi)

 

Naja, wir haben noch keine Kinder, mal gespannt, was da so auf uns zukommen wird..

(Ich bin manchmal recht reizbar und leicht genervt..)

 

"Wenn ich morgens früh aus einer schmuddelig dreckigen Disko nach hause komme, dann fühle ich mich ausgelaugt. " (Heidi)

 

Jo, kann ich verstehen, in letzter Zeit bin ich seltener in Discos als früher (aber damals war ich auch oft ziemlich kaputt anschließend).

 

"Unverschämter Weise genieße ich den Dämmerzustand nach einer solchen durchgemachten Nacht und wache am nächsten Morgen mit einem dekadenten Leck-mich-Gefühl auf: Kann sich denn nicht auch mal wer anders um die Blagen kümmern? " (Heidi)

 

 

 

"Dass ich an solchen Tagen mich kaum getraue in den Spiegel zu schauen, muss ich hier doch wohl hoffentlich nicht auch noch öffentlich machen? Oder doch? ... Nun, denn: was mir dann aus dem Spiegel entgegenblickt ist zugegebener Maßen "Gespenstig gepeinigt". Denn, so sehe ich nun mal nach einer durchzechten Nacht aus, in der ich mein Hirn vernebelt habe. " (Heidi)

 

Ich bin ein ziemlicher Morgenmuffel (auch wenn ich am Vortag nix getrunken hab).

 

"Aber  - um hier noch mal aus dem Nähkästchen zu plaudern - Schau Dir erst mal Explorer an, wenn er von einem Dorffest nachts um halb zwei nach hause kommt . Ich möchte ja nicht wissen wie er letzte Woche ausgesehen hat. Und bei Sven auf der Homepage habe ich auch ein Bild entdeckt, auf dem er vielleicht sogar ein Schlückchen getrunken haben mag. " (Heidi)

 

Tja, ab und zu trink ich auch gerne ein Schlückchen (aber so schlimm wie früher bei uns auf der Kirmes (Kirchweihfest für die Hochdeutschen) ists nicht mehr (Kirmes = Anlaß zum Saufen auf dem Dorfe)).

 

"...  alles Früchte des Neu-Heidentums " (Heidi)

 

Achso, jetzt versteh ich das erst (ich dachte zunächst, Du würdest an irgendwelchen Kulten teilnehmen).

Hm.. eigentlich hättest Du Dir ja den Schuh gar nicht anzuziehen brauchen (den Habenus ausgelegt hatte).

 

 

 

"Dewegen sei gewarnt, Olli:

"Sinnlos: Wer da noch einen Sinn dahinter sieht dem ist dann auch nicht mehr zu helfen. Er ist ebenfalls eine Frucht des Neu-Heidentums."

... pass also bitte auf und versuche gar nicht erst mich (und Explorer? und Sven? ... ) in unseren Auswüchsen zu verstehen. Soweit also zu meiner neu entdeckten

Religionszugehörigkeit " (Heidi)

 

Och.. ich verstehe manches..

 

"Für Neueintritte in die Neuheidnische Gemeinschaft werde ich gerne per mail Aufnahmeanträge versenden. -- Die Gebührenordnung liefere ich nach der Unterzeichnung der Papiere nach. Meine Kontonummer gibt's natürlich gratis. " (Heidi)

 

 

 

"PS.: Morgen gehe ich übrigens nach Kaufhof auf Schnäppchenjagd. Mal sehn, ob ich "Roma" oder war es "Lagerfeld" im 100 ml Fläschchen zum halben Preis im Ausverkauf kriege. ... Das wäre dann endlich mal wieder ein Grund zur Freude, für mich.... ich werde euch berichten. " (Heidi)

 

Achso, das ist ein Duftwasser. Ja, berichte uns mal..

 

"- Augen aufhalten: vielleicht trifft man sich! "

 

Hm.. das hoffe ich doch sehr..

 

liebe Grüße

 

Olli

Link to comment
Share on other sites

Liebe Heidi,

 

ichchch ssßßßaufe nich.. ssasssiss ne ´nz üble Verm... Var... Velleu... äääh üble Nachrede issas! Jawoll!

 

(Außerdem ist saufen gut katholisch - da brauche ich kein Neuheidentum für!)

 

*hicks*

Link to comment
Share on other sites


Zitat von sstemmildt am 23:23 - 16.August.2001

 

*hicks*

 

Weisst du, wem's heute noch so gehen wird?

ES IST VoFe-Zeit (VOlksFEst JUHUUUUUUU!)

Link to comment
Share on other sites

"Das Neuheidentum dagegen hascht nur nach Glück und ist gegenüber dem Christlichen völlig gleichgültig.

Die Indifferenz ist das Charakteristikum des Neuheidentums. Es besteht in einer ausgelaugten Dekadenz. Der neuheidnische Mensch wird von einer gespenstischen Lehre gepeinigt; die Sinnlosigkeit versteinert sein Gesicht zu einer Maske."

 

Ich versuch mich mal dem zu nähern, was Erichs Eingangsposting über Neuheiden sagt und versuch mal rauszufinden, wen er gemeint haben könnte.

 

1. Haschen nur nach Glück

2. Indifferenz gegenüber dem Christentum

3. Ausgelaugte Dekadenz

4. Gespenstische Lehre (mit "h", nicht mit zwei "e")

5. Sinnlosigkeit.

 

Intuitiv vermute ich:

Gemeint sind die Menschen, die nichts als ein billiges, momentanes Glücksgefühl haben wollen und denen der Rest schnurzegal ist.

 

Die Qualifikation dieser kurzzichtigen Lebensweise als "Neuheidentum" scheint mir auf die im Forum anwesenden Leute, die ja hier sind, um sich oftmals anstrengend Gedanken zu machen, nicht zuzutreffen.

 

Auch insgesamt kann ich nicht sehen, dass bei Nichtchristen an die Stelle des christlichen Glaubens eine sinnentleerte Genusssucht auftritt.

 

Aber ich will mir hier nicht den Kopf der A&A's zerbrechen. Interessant finde ich aber schon die Frage an die A&A's, was bei ihnen an der Stelle ist, wo bei den Christen der Glaube ist.

Link to comment
Share on other sites

Guest Franziskus


Zitat von Mecky am 1:17 - 18.August.2001

 

Aber ich will mir hier nicht den Kopf der A&A's zerbrechen. Interessant finde ich aber schon die Frage an die A&A's, was bei ihnen an der Stelle ist, wo bei den Christen der Glaube ist.

Wo sitzt denn dein Glaube? Läßt der sich lokalisieren? Zwischen den Ohren? Oder hinter den Rippen? Oder sonstwo?

Ich kann ihn bei mir nicht ertasten - bin ich vielleicht krank?

 

fragend,

Franziskus

Link to comment
Share on other sites

Hey Franziskus,

richtig hast du gefragt und geantwortet !

Mecky, glaubst du tatsächlch nur IHR würdet an etwas glauben?

Ich bin nämlich ein unverbesserlicher Utopist - und die "glauben" bekanntlich an sehr viel !

liebe Grüsse,

john  

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...