Jump to content

Das Grab des Petrus


Snoopy
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen!

 

Ich beschäftige mich mit der frage, ob das grab des Petrus erreichbar ist. Der Petersdom wurde ja auf die grabstätte des heiligen Petrus gebaut, dem 1. Papst.

Dies habe ich im Internet gefunden:

 

"Am Fuss des hügeligen „Vaticanum“ ausserhalb des antiken Roms, jenseits des Tibers, besassen Caligula und Nero Gartenanlagen nebst Circus. Dort seit dieser Zeit Friedhöfe längs der Ausfallsstrassen. (Nekropolen). Unter Sankt Peter wird bei Ausgrabungn 1940-1949 ein Grabbau mit Inschrift aus frühem 2. Jh. entdeckt, das auf neronischen Circus hinweist. Hier wurden in den Jahrn 64-67 zahlreiche Christen hingerichtet. Starker, wenn auch nicht endgültig gesicherter Hinweis, dass hier auch Petrus seine letzte Ruhestätte fand. Konstantin liess über dieser Grabstätte die erste Basilika errichten. Über der Memoria Petri erhebt sich der Hochaltar mit dem Baldachin Berninis. Neben dem Grab Christi in Jerusalem die bedeutendste Verehrungsstätte der Christenheit.

Pius XII. beauftragt 1939 eine Gruppe von Wissenschaftlern, die Grabungsstätten unter dem Hochaltar des Petersdomes nach der Grablege des Petrus zu erforschen. Grabungen in der Nekropole unter dem Hauptschiff der Petersbasilika von 1940-1949 und von 1953 – 1957. Prof. Margherita Guarducci weist nach, dass „tief unter der Peterskirche, am Rande einer antiken Nekropole („Totenstadt“Begräbnisstätte) in unmittelbarer Nähe des von Kaiser Nero errichteten Zirkus tatsächlich die sterblichen Überreste des Jesus-Jüngers liegen.“ (vgl. KNA-ÖKI 21/22 v. 18. Mai 1194)"

 

Ich frage mich, ob es einen Zugang dazu geben muss. Es wird gesagt, dass es ein Steingrab ist, und ein Gang zum Grab ist immer beleuchtet. Kommen Menschen dahin oder ist es fest verschlossen?? Gibt es diesen Gang? Oder kann der papst dahin? Will man den Grabweg nicht preisgeben, da er vor Pilgern und Menschenmengen geschützt werden soll?

Ich hoffe, jemand weiß mehr!

 

Viele Grüße!

Link to comment
Share on other sites

Im Jahr 1978 war ich mit einer Schulklasse in Rom. Bei der Gelegenheit besichtigten wir auch -durch Vermittlung eines am Germanicum studierenden Verwandten(?) eines Schülers oder einer Schülerin - die Ausgrabungen unter der Kirche St. Peter im Vatican. Man sieht dort Gräber in Nischen und Grabkapellen mit christlicher bzw. vorchristlicher Ausschmückung.

Als ich 1986 wieder in Rom war, suchte ich den Eingang zu diesen Ausgrabungen (war an der linken Seite der Kirche außen). Dort fand ich auch ein Schild mit den (nicht sehr ausgedehnten) Öffnungszeiten.

Bei meinem letzten Besuch in Rom 1996 hatte ich zu wenig Zeit um mich danach umzuschauen. Also Wissensstand ist schon 19 Jahre alt, vielleicht hat jemand neuere Informationen (ich wäre auch daran interessiert)

 

Elisabeth

Edited by Elima
Link to comment
Share on other sites

Ich hoffe niemand kommt auf die Idee, die Reliquien des Heiligen Petrus auszurauben und sie in der Basilika von Köln zu vergraben. Dann hätte der Bischof von Köln gute Chancen Papst zu werden.

 

Ähm, das wird aber nichts helfen, denn Rom ist ja der Ort, wo Petrus zuletzt gewirkt hat, nicht wahr????

Link to comment
Share on other sites

Wahrscheinlich will man die Knochen so schützen, deswegen wird das Grab nicht preisgegeben...

An Elima: Aber habt ihr auch bestimmte gräber gesehen oder waren die Namen unbekannt , die dort begraben liegen?? Ein Hinweis auf das grab von petrus?

 

Es wird gesagt, dass Petrus zu letzt in Rom war, jedoch zweifelt man immer noch, ob er überhaupt jemals da war...

 

Vielen Dank für die Infos!

Link to comment
Share on other sites

Man sah bei der Besichtigung verschiedene Gräber, an Namen kann ich mich nicht mehr erinnern. es wurde uns auch erklärt, warum man ein bestimmtes Grab für das Petrus-Grab hält, dass man natürlich nichts beweisen kann, aber der archäologische Befund zur Theorie vom Petrus-Grab passt. Also bei den Einzelheiten habe ich doch Erinnerungslücken. Aber ich nehme an, dass man bei Voranmeldung auf jeden Fall die Möglichkeit zur Besichtigung hat. Probiere es einfach mal.

 

Elisabeth

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

Ich war 2000 in Rom (*tollschwärm* :blink: ) und natürlich im Petersdom. Dort wurde uns erzählt, daß der Papstalter mit dem Baldachin direkt über dem Grab von Petrus errichtet ist.

Vor dem Altar gibt es ein Loch in der Decke (auf dessen "Geländer" 99 Öllämpchen brennen) mit direktem Blick aufs Grab.

Rechts gegenber diesem Altar führt eine Steinwedeltreppe in die Unterkirche, wo etliche Päpste begraben liegen und hinter Glas soll (!!!) sich das Grab Petrus befinden.

In wie weit das stimmt - kann ich nicht sagen ... :)

Gruß

Uhu

Link to comment
Share on other sites

Also, jetzt hab ich mal ausgegraben, was ich noch von Rom weiß (is auch schon wieder fast genau 5 Jahre her *schief*):

 

Der heutige Petersdom steht ja am Ort der früheren Basilika von Konstantin. Diese wiederum wurde über eine alte teil heidnische, teils christliche Nekropole erbaut, wo man auch das Grab Petri vermutet. Davon kann man deshalb ausgehen, weil bspw. die Anordnung der freigelegten Gräber unter den heutigen Grotten auf ein Grab besonderer Bedeutung hinweist und Konstantin wohl nicht die Kirche in den hügeligen Vatikan gebaut hätte, wenn es dafür keinen besonderen Grund gegeben hätte.

Dieses Grab mit einem auffällig freiem Feld vor sich (ursprünglich natürlich ein Erdgrab) liegt auf dem Niveau der Nekropole, also noch unterhalb der Palliennische, die man heute unter dem Altar sehen kann.

Das ganze ist rein baulich ziemlich kompliziert... Hinunter in die Ausgrabungen der Nekropole kann man laut Baedecker mit einer Sondererlaubnis, die man beim Reverenda Fabrica die San Pietro neben dem Arco della Campane beantragen muss.

Zu den Vatikanischen Grotten (Krypta zwischen Nekropole und heutigem Bodenniveau), bei denen man aber auf die Öffnungszeiten aufpassen muss, geht's am nordöstlichen Pfeiler der Vierung hinunter (also, wenn man von hinten aus dem Langhaus kommt, der erste rechts.) Wie man in dei Nekropole runter kommt, weiß ich leider auch nicht...

Edited by EXPLORER
Link to comment
Share on other sites

Die Ausgrabungen unter dem Petersdom , d.h. die Nekropole, kann nur mit Führung nach vorheriger Anmeldung besucht werden.

Anmeldung: Ufficio Scavi, Vaticano; Fax: ++39-06-69873017

 

Ich hoffe, die Faxnr. stimmt noch...

Link to comment
Share on other sites

Stimmt :blink:

 

Unter der Peterskirche befindet sich eine römische Nekropole. Zahlreiche Ergebnisse archäologischer Forschungen legen die Vermutung nahe, dass sich in der Nekropole das Grab des Apostels Petrus befindet.

Die Ausgrabungen unter dem Petersdom (in Italienischen "scavi" genannt) können nur mit Führung nach vorheriger Anmeldung besucht werden.

Wenn Sie sich für einen Besuch in der Nekropole interessieren, wenden Sie sich bitte an das Deutsche Pilgerbüro (siehe Link) oder direkt an:

Ufficio Scavi, Vaticano; Fax: ++39-06-69873017 (Sie können in Deutsch schreiben).

 

Von der Deutschen Botschaft beim Hl. Stuhl:

http://www.vatikan.diplo.de/de/04/Touristi...ristisches.html

Link to comment
Share on other sites

Ich war 2000 in Rom (*tollschwärm* :blink: ) und natürlich im Petersdom. Dort wurde uns erzählt, daß der Papstalter mit dem Baldachin direkt über dem Grab von Petrus errichtet ist.

Vor dem Altar gibt es ein Loch in der Decke (auf dessen "Geländer" 99 Öllämpchen brennen) mit direktem Blick aufs Grab.

Rechts gegenber diesem Altar führt eine Steinwedeltreppe in die Unterkirche, wo etliche Päpste begraben liegen und hinter Glas soll (!!!) sich das Grab Petrus befinden.

In wie weit das stimmt - kann ich nicht sagen ... :)

Gruß

Uhu

Das sind ja schon mal tolle Aussagen!Vielen Dank allen!

Zu Uhu: Aber es ist nicht erlaubt, diese treppe zu gehen, oder?

Oder ist das der Eingang zur Nekropole??

Link to comment
Share on other sites

Also die Unterkirche, wo die Papstgräber (etwa von Pius XII., Johannes XXIII oder Paul VI.) ohne weiteres besucht werden können, ist nicht die Nekropole. Die liegt tiefer und ist wohl nach Anmeldung zu besichtigen. Wir gingen damals durch eine Tür von außen (wie oben gesagt auf der linken Seite der Kirche, also den Deutschen Friedhof rechts "liegen lassen", immer an der Kirchenmauer entlang).

 

Elisabeth

Edited by Elima
Link to comment
Share on other sites

Der Link vom Vatikan

 

Ich hab' vor einem Jahr die Möglichkeit gehabt: Lohnt sich! Ist eigentlich eine kleine Zeitreise. Erstaunlich, wie gut erhalten die Mausoleen sind. Einige sind noch heidnisch, andere schon christlich. An das Grab Petri kommt man aber nicht ganz heran. Es ist zu sehr eingemauert. Aber man kann die Säulen sehen. Die Ausgrabungstiefe ist aber gleich zu der Unterkirche. Man kommt am Ende der Führung auch in der Krypta raus.

 

Um die Chance zur Besichtigung zu haben, sollte man flexibel sein. Man gibt den Zeitraum an, an dem man in Rom ist, und die Scavi geben dann einen (oder keinen) Termin bekannt. Danach muss man sich dann richten. Es ist nicht ganz einfach, Zutritt zu bekommen. Es gibt nur eine beschränkte Anzahl von Führungen.

Link to comment
Share on other sites

klingt echt interessant. nehme an bilder sind da wohl kaum erlaubt... :-)

wie nah kamst du an das grab heran ? konntest du davon details erkennen oder "nur" diese säulen ?

Link to comment
Share on other sites

Wow, hätte ich nicht gedacht, dass man so nah dran kommt!

Jetzt brauch ich nur noch ne person, die mit mir hinfährt und dann hoffe ich, runter zu kommen! :blink:

Link to comment
Share on other sites

klingt echt interessant. nehme an bilder sind da wohl kaum erlaubt... :-)

wie nah kamst du an das grab heran ? konntest du davon details erkennen oder "nur" diese säulen ?

man sieht nur die Säulen und ein bißchen dahinter, aber keine "Grabplatte" oder so was ähnliches. Wenn ich es richtig im Kopf habe, sind einfach die Fundamente des Hauptaltars im Weg. Interessant ist deshalb auch eher die Nekropole an sich und es fasziniert, wie gut erhalten alles ist.

Link to comment
Share on other sites

Huch, jetzt komme ich ganz durcheinander mit Snoopy und Spooky - wer von euch war jetzt schon mal da??? :blink:

Link to comment
Share on other sites

:-) ich war 3x in Italien, noch nie in Rom, würde aber gerne dieses Jahr hin :-) - selbstverständlich mit einem hauptaugenmerk auf den vatikan und die geschichte des christentums in rom... snoopy ? keine ahnung. :-)

Link to comment
Share on other sites

klingt echt interessant. nehme an bilder sind da wohl kaum erlaubt... :-)

wie nah kamst du an das grab heran ? konntest du davon details erkennen oder "nur" diese säulen ?

man sieht nur die Säulen und ein bißchen dahinter, aber keine "Grabplatte" oder so was ähnliches. Wenn ich es richtig im Kopf habe, sind einfach die Fundamente des Hauptaltars im Weg. Interessant ist deshalb auch eher die Nekropole an sich und es fasziniert, wie gut erhalten alles ist.

Ja, so ungefähr habe ich es auch in Erinnerung (das Grab Petri, nicht die Nekropole). War 1999 zuletzt da. Ich schätze, daß man nur auf etwa zehn, zwölf Meter Entfernung herankommt.

Link to comment
Share on other sites

klingt echt interessant. nehme an bilder sind da wohl kaum erlaubt... :-)

wie nah kamst du an das grab heran ? konntest du davon details erkennen oder "nur" diese säulen ?

man sieht nur die Säulen und ein bißchen dahinter, aber keine "Grabplatte" oder so was ähnliches. Wenn ich es richtig im Kopf habe, sind einfach die Fundamente des Hauptaltars im Weg. Interessant ist deshalb auch eher die Nekropole an sich und es fasziniert, wie gut erhalten alles ist.

Ja, so ungefähr habe ich es auch in Erinnerung (das Grab Petri, nicht die Nekropole). War 1999 zuletzt da. Ich schätze, daß man nur auf etwa zehn, zwölf Meter Entfernung herankommt.

Nach meiner Erinnerung durften wir 1978 näher ran.

 

Aber es ist ja nicht der einzige Ort, an dem man jetzt die Touristen in gebührendem Abstand hält. (1975 sind wir auch in Athen noch im Parthenon gewesen, 1986 standen wir nur noch staunend davor). Vor "Reliquienjägern", die unbedingt von einem wichtigen Ort wenigstens einen winzigen Stein mitnehmen müssen, ist die Welt niemals sicher.

 

Elisabeth

Link to comment
Share on other sites

Das ist auch der Grund, warum ich nicht glauben konnte, dass man dorthin kommt! Wahrscheinlich wäre von dem ganzen nix mehr übrig, wenn Besucher dicht an das grab kämen...

 

An Sophia: Ich war auch oft in italien, aber noch nie in Rom! ich schließ mich spooky an! Da haben wir was gleich! :blink:

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...