Jump to content

Teufel und Dämonen


Raphael
 Share

Recommended Posts

@ Mecky

 

in jedem Menschen steckt ein mehr oder weniger kleiner Mengele.

Einer der weisesten Sätze in diesem Thread überhaupt.

 

.......

 

Einen hab ich noch vergessen: Jesus Christus, den Gekreuzigten, der auferstand.

Warum hat dann die katholische Kirche in weiten Teilen - allen voran die liberalistischen und progressistischen Theologen - aufgehört, die Existenz des Teufels zu verkündigen? :blink:

 

Bis zur der Wiederkunft des von Dir fast vergessenen JESUS CHRISTUS gibt es noch einen «Fürst der Welt», oder?

 

GsJC

Raphael

Link to comment
Share on other sites

Warum hat dann die katholische Kirche in weiten Teilen - allen voran die liberalistischen und progressistischen Theologen - aufgehört, die Existenz des Teufels zu verkündigen?  :blink:
Das ist nicht ihr Job. Sondern "Deinen Tod o Herr, verkünden wir, und deine Auferstehung preisen wir,

bis du kommst in Herrlichkeit."

Und:

Mt. 28,19-20: "Gehet hin in alle Welt und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe."

 

Wo hat Jesus befohlen, den Versucher und Verführer zu verkünden????

 

Bis zur der Wiederkunft des von Dir fast vergessenen JESUS CHRISTUS gibt es noch einen «Fürst der Welt», oder?

Und du meinst, dem soll die Kirche sich jetzt widmen - oder was?

Link to comment
Share on other sites

„Der Sohn Gottes aber ist erschienen, um die Werke des Teufels zu zerstören“ (1 Joh 3,8).

 

Siehe auch Katechismus:

 

394 Die Schrift bezeugt den unheilvollen Einfluß dessen, den Jesus den „Mörder von Anfang an“ nennt (Joh 8,44) und der sogar versucht hat, Jesus von seiner vom Vater erhaltenen Sendung abzubringen [Vgl. Mt 4,1–11]. „Der Sohn Gottes aber ist erschienen, um die Werke des Teufels zu zerstören“ (1 Joh 3,8). Das verhängnisvollste dieser Werke war die lügnerische Verführung, die den Menschen dazu gebracht hat, Gott nicht zu gehorchen (Vgl. dazu auch 538–540, 550, 2846–2849).

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Peter,

das bestätigt meine Worte: wir sind nicht aufgerufen, den Teufel zu verkünden, sondern dass der Herr ihn überwunden hat.

 

Ansonsten sind wir hier reichlich off topic - zurück zum Thema, Jungs!

Link to comment
Share on other sites

Peter,

das bestätigt meine Worte: wir sind nicht aufgerufen, den Teufel zu verkünden, sondern dass der Herr ihn überwunden hat.

 

Ansonsten sind wir hier reichlich off topic - zurück zum Thema, Jungs!

Nun liebe Lucia: Es gibt in der Kirche den Heilungsdienst (Jesus heilte Kranke) den Evangeliendienst (Verkündigung des Gotteswortes des Evangeliums) und den exorzistischen Dienst (Austreiben von Dämonen). Ich glaube alle diese Dienste sind für alle Zeiten notwendig.

 

Wer glaubt, dass es dämonische Mächte waren, die den Teilanhänger des Okkultismus Hitler (siehe Hakenkreuz) beeinflußte wie auch jene Menschen, die im Hass zum Holocaust führten,der wird Gedanken über Satan nicht ganz als OT sehen.

 

Vor einiger Zeit las ich, dass Papst Pius XII über Hitler einen Art "Fernexorzismus" gebetet haben soll.

 

Wenn du sagt: Christus hat den Satan überwunden oder besiegt: Was ist mit jenen, die Christus nicht angenommen haben? Scheint es nicht so, dass jene Menschen die Christus mehr oder weniger ablehnen an diesem Sieg keinen Anteil haben ? Und muss man das nicht auch von jenen sagen, die in einem infernalischen Hass zum Holocaust beitrugen?

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

@ Lucia Hünermann

 

Warum hat dann die katholische Kirche in weiten Teilen - allen voran die liberalistischen und progressistischen Theologen - aufgehört, die Existenz des Teufels zu verkündigen?  :blink:
Das ist nicht ihr Job. Sondern "Deinen Tod o Herr, verkünden wir, und deine Auferstehung preisen wir,

bis du kommst in Herrlichkeit."

Und:

Mt. 28,19-20: "Gehet hin in alle Welt und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe."

 

Wo hat Jesus befohlen, den Versucher und Verführer zu verkünden????

 

Bis zur der Wiederkunft des von Dir fast vergessenen JESUS CHRISTUS gibt es noch einen «Fürst der Welt», oder?

Und du meinst, dem soll die Kirche sich jetzt widmen - oder was?

Ich habe sehr genau geschrieben, was ich gemeint habe.

Und dort sprach ich von der «Verkündigung der Existenz des Teufels»! :)

 

Paulus beschreibt in seinen Briefen ausführlich den geistigen Kampf, den der Christ zu führen hat. Die Anleitung zu diesem geistigen Kampf vermisse ich allerdings sehr stark in der Verkündigung der katholischen Kirche seit dem II. Vaticanum.

Ausführlicher hatte ich dies schon einmal in diesem Posting geschildert: Gedanken zu dem "lieben" Gott!

 

GsJC

Raphael

Link to comment
Share on other sites

Und dort sprach ich von der «Verkündigung der Existenz des Teufels»!  :blink:
Ich auch. Und genau das ist nicht der Auftrag, den der Herr uns erteilt hat.

 

Paulus beschreibt in seinen Briefen ausführlich den geistigen Kampf, den der Christ zu führen hat. Die Anleitung zu diesem geistigen Kampf vermisse ich allerdings sehr stark in der Verkündigung der katholischen Kirche seit dem II. Vaticanum.

Die Botschaft des Paulus lautet vor allem: Der Herr ist auferstanden, Halleluja. Und nicht: Satan existiert.

 

Ausführlicher hatte ich dies schon einmal in diesem Posting geschildert: Gedanken zu dem "lieben" Gott!

Darauf will ich hier nicht eingehen - das führt zu weit vom Thema weg.

Edited by Lucia Hünermann
Link to comment
Share on other sites

den exorzistischen Dienst (Austreiben von Dämonen). Ich glaube alle diese Dienste sind für alle Zeiten notwendig.

 

Wer glaubt, dass es dämonische Mächte waren, die den Teilanhänger des Okkultismus Hitler (siehe Hakenkreuz)

Das Hakenkreuz ist ein uraltes Symbol - ich habe es bereits in Israel im Fußbodenmosaik einer antiken Synagoge gesehen; in der Grabeskirche in Jerusalem sind auch welche an den Wänden (Link).

 

Nein, die grausame, tyrannische und sadistische Seite des Menschen ist nicht das Werk von Dämonen - mit einem solchen Vorwand sollte sich keiner aus seiner Verantwortung stehlen dürfen.

Link to comment
Share on other sites

@ Lucia Hünermann

 

Und dort sprach ich von der «Verkündigung der Existenz des Teufels»!  :)

Ich auch. Und genau das ist nicht der Auftrag, den der Herr uns erteilt hat.

Das war so ohne weiteres nicht erkennbar!

Bei einem Weglassen von Teilen des Evangeliums kastrierst Du jedoch die "Frohe Botschaft" zu einer reinen Lobhudelei von JESUS CHRISTUS ohne die Forderung nach der Metanoia des Menschen und seiner Nachfolge von IHM!

Die RKK hat aus gutem Grunde die gesamten Evangelientexte kanonisiert und darin sind die von Mariamante schon angesprochenen Textstellen sehr wohl enthalten.

 

Paulus beschreibt in seinen Briefen ausführlich den geistigen Kampf, den der Christ zu führen hat. Die Anleitung zu diesem geistigen Kampf vermisse ich allerdings sehr stark in der Verkündigung der katholischen Kirche seit dem II. Vaticanum.

Die Botschaft des Paulus lautet vor allem: Der Herr ist auferstanden, Halleluja. Und nicht: Satan existiert.

Und schon wieder verkürzt Du die Texte des Evangeliums in unzulässiger Weise! :)

«Alles ist erlaubt» - aber nicht alles nützt. «Alles ist erlaubt» - aber nicht alles baut auf. (1 Korinther 10, 23)

 

Ausführlicher hatte ich dies schon einmal in diesem Posting geschildert: Gedanken zu dem "lieben" Gott!

Darauf will ich hier nicht eingehen - das führt zu weit vom Thema weg.

Vielleicht ein anderes Mal .... :blink:

 

GsJC

Raphael

Link to comment
Share on other sites

den exorzistischen Dienst (Austreiben von Dämonen). Ich glaube alle diese Dienste sind für alle Zeiten notwendig.

 

Wer glaubt, dass es dämonische Mächte waren, die den Teilanhänger des Okkultismus Hitler (siehe Hakenkreuz)

Das Hakenkreuz ist ein uraltes Symbol - ich habe es bereits in Israel im Fußbodenmosaik einer antiken Synagoge gesehen; in der Grabeskirche in Jerusalem sind auch welche an den Wänden (Link).

 

Nein, die grausame, tyrannische und sadistische Seite des Menschen ist nicht das Werk von Dämonen - mit einem solchen Vorwand sollte sich keiner aus seiner Verantwortung stehlen dürfen.

Nun- so weit ich informiert bin, hat sich Hitler nicht nur Hellseher gehalten wie Hanussen, sondern soll als Jugendlicher auch die Hostie geschändert haben.

 

Dass in jedem Menschen ein Abgrund vorhanden ist, den er besser nicht sieht ist schon richtig. Aber gewisse abscheuliche Taten und Grausamkeiten (da brauchen wir erst gar nicht zur Hinopferung von Menschen bei Satansmessen gehen) sind ohne das satanische Mitwirken wohl kaum erklärbar.

 

 

Exorzisten wie Don Gabriele Amorth sprechen da eine klare Sprache. Charles Baudelaire war es der sagte, dass es des Teufels klügste List sei, seine Existenz leugnen zu lassen. Dann kann er frei schalten, ohne dass ihm Hindernisse entgegen gebracht werden.

 

Bei der hasserfüllten Ideologie Hitlers muss man als Inspirator wohl auch dämonische Hintergründe annehmen - oder hältst du den Menschen für derart schlecht und grausam aus sich heraus? Glaubst du dass zwar Jesus in der Wüste vom Satan versucht wurde- aber die Schergen in den KZs überhaupt keine dämonischen Umsessenheit hatten- sondern einfach so aus sich heraus so grausam gehandelt haben?

 

Also wenn ich die Lehre der Kirche recht verstehe, dann geht es in der meschlichen Geschiche um einen gigantischen Kampf zwischen Himmel und Hölle. Und in den Grausamkeiten der diversen Kriege- überaus deutlich im Holocaust- aber auch in anderen Vernichtsunsmaschinerien von Menschen- zeigt sich die teuflische Fratze des Widersachers ziemlich deutlich und abscheulich.

 

Der Exorzismusversuch von Papst Pius XII Hitler gegenüber spricht mE. auch dafür, dass der Papst überzeugt war, dass dämonische Mächte sich Hitlers und seiner Schergen bemächtigt hatten. Hier hatte der Papst sicher einen klareren Blick als manche theologische Meister, die Hölle, Teufel und alles Anstössige abschaffen wollen. Der Holocaust und die unermesslichen Grausamkeiten, die Aspekte der Hölle, des Diabolischen zeigen müssten uns eigentlich auch deutlich machen, dass Satan weder verstorben, eingeschlafen noch an Wirkkraft völlig verloren hat. Denn wie schon erwähnt: Wer Christus ablehnt, wie sollte der am Sieg Christi über Satan teilhaben?

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Nun- so weit ich informiert bin, hat sich Hitler nicht nur Hellseher gehalten wie Hanussen,

reichlich menschenverachtend, deine Wortwahl.

sondern soll als Jugendlicher auch die Hostie geschändert haben.
Gerüchte - da gebe ich nichts drauf, wenn du dem glaubst, ist das deine Sache.

 

Aber gewisse abscheuliche Taten und Grausamkeiten (da brauchen wir erst gar nicht zur Hinopferung von Menschen bei Satansmessen gehen) sind ohne das satanische Mitwirken wohl kaum erklärbar.

Also entscheide dich doch mal: Hat Hitler nun Verbrechen begangen und ist verantwortlich dafür, oder irgendwelche Dämonen, und der arme arme Hitler ist nur ihr kreuzbraves Opfer??

 

Bei der hasserfüllten Ideologie Hitlers muss man als Inspirator wohl auch dämonische Hintergründe annehmen - oder hältst du den Menschen für derart schlecht und grausam aus sich heraus?

Letzteres. Ich kenne mich selbst gut genug, und ich weiß, wozu ich fähig wäre.

 

Glaubst du dass zwar Jesus in der Wüste vom Satan versucht wurde- aber die Schergen in den KZs überhaupt keine dämonischen Umsessenheit hatten- sondern einfach so aus sich heraus so grausam gehandelt haben?

Nein. Weder "die Schergen" (keine Kollektivschuld, sondern individuelle!!!);noch "überhaupt keine" noch "Umsessenheit" noch "einfach so". Auf gar keinen Fall "einfach so". Und oft genug auch nicht "aus sich heraus" - immerhin war auch von "Befehlsnotstand" in den Nürnberger Prozessen die Rede. (Deine Frage ist ziemlich unsinnig formuliert - merkst du es?)

 

Also wenn ich die Lehre der Kirche recht verstehe, dann geht es in der meschlichen Geschiche um einen gigantischen Kampf zwischen Himmel und Hölle. Und in den Grausamkeiten der diversen Kriege- überaus deutlich im Holocaust- aber auch in anderen Vernichtsunsmaschinerien von Menschen- zeigt sich die teuflische Fratze des Widersachers ziemlich deutlich und abscheulich.
o.k. - dem kann ich so zustimmen.

 

Der Exorzismusversuch von Papst Pius XII Hitler gegenüber

Das ist doch auch wieder nur ein Gerücht aus unzuverlässiger Quelle, oder?

spricht mE. auch dafür, dass der Papst überzeugt war, dass dämonische Mächte sich Hitlers und seiner Schergen bemächtigt hatten.

Das sehe ich nicht so. Bei der Taufe wirde auch jeweils ein Exorzismus gesprochen - und das ist kein Erweis dafür, dass der Täufling in der Gewalt von Dämonen ist.

 

Der Holocaust und die unermesslichen Grausamkeiten, die Aspekte der Hölle, des Diabolischen zeigen müssten uns eigentlich auch deutlich machen, dass Satan weder verstorben, eingeschlafen noch an Wirkkraft völlig verloren hat.

Och komm, das ist doch über 50 Jahre her - alter Schnee von gestern.

Scherz beiseite. Niemand hat hier die Macht Satans geleugnet - aber um die zu erkennen, genügt doch oft genug ein Blick in den spiegel oder Beichtspiegel. Und das ändert nichts daran, dass es uns aufgetragen ist, denn Herrn zu verkünden, und nicht den Widersacher.

 

Denn wie schon erwähnt: Wer Christus ablehnt, wie sollte der am Sieg Christi über Satan teilhaben?

Erst mal steht das in keinem logischen Zusammenhang zum vorher gesagten. Und dann: Das zu beurteilen, solltest du schon dem Chef persönlich überlassen - richte nicht ...

Mt. 25,34 oder so ...

Link to comment
Share on other sites

=Mariamante,1 Feb 2005, 20:41]Nun- so weit ich informiert bin, hat sich Hitler nicht nur Hellseher gehalten wie Hanussen,

reichlich menschenverachtend, deine Wortwahl.

sondern soll als Jugendlicher auch die Hostie geschändert haben. Gerüchte - da gebe ich nichts drauf, wenn du dem glaubst, ist das deine Sache.

 

Naja- wenn du nur an der ungeschickten Wortwahl etwas auszusetzen halt, no problem. Im übrigen war Hitler wohl menschenverachtend- oder etwa nicht? Man muss vom "Gröfaz" schon annehmen, dass er mit Menschen wie mit Schachfiguren agiert hat- oder sieht Du das anders? Wäre als Beschönigung auch gefährlich.

 

 

Also entscheide dich doch mal: Hat Hitler nun Verbrechen begangen und ist verantwortlich dafür, oder irgendwelche Dämonen, und der arme arme Hitler ist nur ihr kreuzbraves Opfer??

 

Habe ich mir nicht klar genug ausgedrückt? Der Mensch wird versucht- aber wieweit er in das Böse einwilligt, ist seine freie Entscheidung. Also kann auch ein Hitler und andere nicht aus der Verantwortung genommen werden.

 

 

Bei der hasserfüllten Ideologie Hitlers muss man als Inspirator wohl auch dämonische Hintergründe annehmen - oder hältst du den Menschen für derart schlecht und grausam aus sich heraus?

Letzteres. Ich kenne mich selbst gut genug, und ich weiß, wozu ich fähig wäre.

 

Auch wenn Du persönlich das dämonische MITWIRKEN am Holocaust und anderen nicht sehen wilst- kannst. Die Kirche sieht das anders. Wenn du´s willst, zitierte ich dir dazu gerne einige Stellen aus dem Katechismus, die auf den Menschenmörder von Anbeginn Bezug nehmen.

 

 

 

Glaubst du dass zwar Jesus in der Wüste vom Satan versucht wurde- aber die Schergen in den KZs überhaupt keine dämonischen Umsessenheit hatten- sondern einfach so aus sich heraus so grausam gehandelt haben

Nein. Weder "die Schergen" (keine Kollektivschuld, sondern individuelle!!!);noch  "überhaupt keine" noch "Umsessenheit" noch "einfach so". Auf gar keinen Fall "einfach so". Und oft genug auch nicht "aus sich heraus" - immerhin war auch von "Befehlsnotstand" in den Nürnberger Prozessen die Rede. (Deine Frage ist ziemlich unsinnig formuliert - merkst du es?)

 

Deine Antwort ist auch nicht sehr sinnig- die Formulierung zerrissen. Ab er das hat sicher nichts mit Menschenverachtung zu tun sondern mit Zeitmangel. Es gibt eben mehr Dinge zwischen Himmel und ERde, als sich unsere Schulweisheit träumen läßt. Wir sehen nicht alle Gründe, die Menschen durch alle Jahrtausende äußerst grausam handeln ließen. Der Holocaust ist mal ein Gipfelpunkt. Aber wenn wir sehen würden was täglich auf der Erde an Grausamkeiten und Verbrechen geschieht, wären wir entsetzt. Ich halte es auch hier für wichtig, sich an die Lehre der Kirche zu halten, die den Einfluß des Teufels auf die menschl. Geschichte nicht leugnet.

 

Danke für den Zustimmungsteil.

 

Einige links zum Exorzismusversuch durch Papst Pius XII anHitler:

 

 

1.http://www.freenet.de/freenet/wissenschaft/geschichte/teufelsaustreibung/index.html Wie am Mittwoch der deutsche Jesuiten-Pater Peter Gumpel mitteilte, habe Papst Pius XII. während des Zweiten Weltkriegs gleich mehrfach versucht, Adolf Hitler vom Teufel zu befreien. Diese "Teufelsaustreibungen auf Distanz" seien von zwei engen Mitarbeitern des Papstes unter Eid bezeugt worden,---

 

Quelle: http://www.hpo.net/users/hhhptdai/GADUDA04April02.htm

 

http://www.rafa.at/50medien.htm

 

http://www.kath.ch/infosekten/medienberichte.php?alle=y

 

Es gibt da eine solche Menge von links dass man wohl nicht nur von einem Gerücht sprechen kann. Bleiben wir redlich.

 

 

Das sehe ich nicht so. Bei der Taufe wirde auch jeweils ein Exorzismus gesprochen -  und das ist kein Erweis dafür, dass der Täufling in der Gewalt von Dämonen ist.

 

Tja- so viel ich weiss sah es die Kirche früher so, dass der Mensch durch die Erbsünde unter der Gewalt des Teufels stehe. So viel ich weiss, gibt es diesen Exorzismus bei der Taufe nicht mehr.

 

 

Och komm, das ist doch über 50 Jahre her - alter Schnee von gestern.

Scherz beiseite. Niemand hat hier die Macht Satans geleugnet - aber um die zu erkennen, genügt doch oft genug ein Blick in den spiegel oder Beichtspiegel. Und das ändert nichts daran, dass es uns aufgetragen ist, denn Herrn zu verkünden, und nicht den Widersacher.

 

Dass wir immer in Gefahr sind, den Teufel der uns selbst versucht nicht zu sehen ist wahr. Da ist einguter Freund, ein Beichtvater, ein Seelenbegleiter eine echte objektivierende Hilfe. Zum scherzen ist mir bei einem so ernsten Thema nicht. Und was auch heutzutage an Völkermorden passiert - das Diabolische geht leider weiter.

 

 

 

Denn wie schon erwähnt: Wer Christus ablehnt, wie sollte der am Sieg Christi über Satan teilhaben?

Erst mal steht das in keinem logischen Zusammenhang zum vorher gesagten. Und dann: Das zu beurteilen, solltest du schon dem Chef persönlich überlassen - richte nicht  ...

Mt. 25,34 oder so ...

 

Mit Bibelzitatenkönne wir endlos fortfahren - der Widersacher hat gegenüber Jesus ja auch aus den Schriften zitiert. Wenn ich allgemein aussagte, dass jene, die Christus ablehnen wohl auch nicht an seinen Früchten teilhaben können - welchen Irrtum habe ich da vertreten, weil du das nicht akzeptieren willst, unlogisch siehst - bzw. es als ein Urteil ansiehst, das ich Gott überlassen soll? Gott hat uns doch auch seinen Geist geschenkt, damit wir klar unterscheiden. Wir haben- wie du es ja selbst ausdrückst- Verantwortung. Daher müssenwir das Böse und auch die Hintgergründe klar sehen. Die hl. SChrift und die Lehre der Kirche sagen uns sehr viel auch über geistige Hintergründe. .Und wenn wir nicht die Mittel anwenden die Gott uns im Kampf gegen Teufel und Hölle nahe legt ( Gebet, Sakramente, Fasten, Streben nach Heiligkeit) dann werden wir uns in die Fallstricke des Widersachers verstricken, noch ehe wir´s uins versehen. Ein Ofifizier der leugnet, dass es einen Feind gibt der uns angreift ist wohl nicht besonders klug. Einem solchen Offizier gleichen aber jene, die den Teufel verharmlosen, zu einer Witzfigur machen die im Brauchtum mit Hörnern und Hufen auftritt. Ich glaube so verfälscht man die Realität des christlichen Kampfes. Ist mir aber klar, dass viele auch im Christentum lieber genießen als kämpfen wollen. Wie ich ja schon erwähnte:

 

Bei der Brotvermehrung waren viele dabei- mit Christus aber die Passion durchzustehen war vielen zu beschwerlich.

 

Und um beim Holocaust zu bleiben: Wenn man dem Bösen nicht in seinen Anfängen, seinen Fallstricken widersteht, dann wird man mitunter blind für die Lawine des Bösen, die der Widersacher auslösen kann. Ehe Hitler seine Macht entfalten konnte, gab es ja auch einige die vor ihm warnten. Aber wie es halt bei den Propheten so ist: Ein Bote der eine unangenehme Botschaft verkündet gilt als unglaubwürdig.

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Och komm, das ist doch über 50 Jahre her - alter Schnee von gestern.

Scherz beiseite. Niemand hat hier die Macht Satans geleugnet - aber um die zu erkennen, genügt doch oft genug ein Blick in den spiegel oder Beichtspiegel. Und das ändert nichts daran, dass es uns aufgetragen ist, denn Herrn zu verkünden, und nicht den Widersacher.

 

Man sollte den Widersacher nicht verkünden sondern vor ihm warnen.

Tatsache ist das viele Katholiken gar nicht mehr an des Teufels Existenz

(Teufel in Person! ) glauben .

Edited by Poliven
Link to comment
Share on other sites

Das sehe ich nicht so. Bei der Taufe wirde auch jeweils ein Exorzismus gesprochen - und das ist kein Erweis dafür, dass der Täufling in der Gewalt von Dämonen ist.

 

Noch kurz dazu etwas .

 

Der Täufling muss ja auch noch nicht besessen sein. Das hat Zeit ... :blink: .

Was würde dem Teufel ein Hitler in säuglingsgröße auch nützen ^^

Edited by Poliven
Link to comment
Share on other sites

Nun- dieser Thread ist für jene, die den ERnst des geistlichen Kampfes sehen sicher interessant. Ichhabe vor einigen Jahren das Buch "Nicht ich, meine Söhne haben diese Stunde gewollt" ( Parvis-Verlag) so wie einige andere Bände gelesen.Es handelt sich um Eingebungen Jesu an den Priester Don Ottavio Michelini. Und über das Wirken der dämonischen Mächte folgendes Zitat daraus:

 

 

Ich will Dir noch einmal bestätigen, dass der Zweck meiner Menschwerdung allein darin besteht, die Seelen der ewigen Hölle zu entreißen.

 

Über das Wirken der Dämonen

 

Was besagt böse Beeinflussung, und was ist sie? Sie ist die Anwesenheit von finsteren Mächten, die verborgen sind in Personen, an Orten und in Dingen, die sich eignen zur Hervorrufung von Situationen geistlichen und materiellen Leidens. Ich sage, im allgemeinen weil nicht immer, wo verborgene finstere Mächte vorhanden sind, Leiden entstehen. Menschen aber, in denen Wirkungen der Beeinflussung vorhanden sind, werden zu Instrumenten dieser verborgenen finsteren Mächte, die nicht geistig oder materiell zu leiden haben, denn sie erhalten Kräfte von eben diesen Mächten, an die sie gebunden sind. Der "Spiritismus", der in der Anrufung verborgener Mächte besteht, ist nie von Gott, sondern stets von der Hölle. Er ist ein Mittel, um auf der Erde das Reich des Fürsten der Finsternis zu verbreiten. Darum sind die ihm Verfallenen der Kirche Satans angegliedert und deshalb gleichsam eifrige Apostel der verborgenen Anwesenden in den Seelen, an Orten und in den Dingen, die Ursache vieler, unglaublicher Leiden werden können. Tatsachen und Folgen der verschlagenen Tätigkeit der finsteren Mächte der Hölle leugnen heißt gleichsam Gott leugnen, mich, das ewige Wort Gottes, das auf Veranlassung des Vaters fleischgeworden und am Kreuz gestorben ist, um die Menschheit von so viel Bösem zu befreien.

 

Die Seelen von den finsteren Mächten des Bösen zu befreien ist das direkteste Apostolat, weil, ich wiederhole es wieder, der Grund des Geheimnisses meiner Menschwerdung eben dieser selbe ist: das heißt, den Dämonen und ihrer grausamen Tyrannei mit dem Preis meines kostbarsten Blutes Seelen zu entreißen. Wer Ansehen und Bequemlichkeit liebt, die von der Welt dargeboten werden, der ist nie in Gott und ist nie bereit, ein grundlegendes Apostolat auszuüben, das völlig ausgerichtet ist auf Gott und das Wohl der Seelen.

 

Die Dämonen hassen nicht nur Gott, Christus, die Kirche und die ganze Menschheit, sie hassen sich auch gegenseitig. Sie werden tyrannisiert von grausamen, unversöhnlichen Anführern, sie stimmen einzig darin überein in ihrem Hass gegen Gott, gegen die heiligste Jungfrau, gegen die Kirche und die Menschen. Sie sind zähe, scheußliche Wesen, unfähig der Wahrheit. Sie lügen unablässig, verleiten den Menschen zum Bösen, erwecken die Lüste, die Leidenschaften, die Begehrlichkeit des Geistes und des Fleisches. Nicht alle sind in gleichem Maße mächtig, alle aber sind in furchterregender Weise verdorben, schreckenerregend listig. Ihre Schlauheit stammt aus ihrem verdorbenen Geist. Die Überlegenheit ihrer Natur dient ihnen, mit grausamer Hartnäckigkeit in der Seele des Menschen jeden oder möglichst jeden Sinn für den Zweck seiner Existenz zu vernichten, weswegen beinahe alle Menschen nicht mehr an das Vorhandensein der Dämonen glauben und darum den Kampf aufgegeben haben, für den ich, das Wort Gottes das Mensch geworden ist, am Kreuz gestorben bin.

Das ist der wahre Grund der Zersetzung der Kirche, der schweren Glaubenskrise die unter Bischöfen, Priestern und Gläubigen herrscht. Die Dämonen fürchten nur Gott, die allerseligste Jungfrau, die Heiligen alle, die in der Gnade Gottes leben und leben wollen; über die anderen lachen sie. Ihr großer Erfolg besteht darin, dass sie die Menschheit vom Weg abgestoßen oder dass sie in der ganzen Menschheit eine materialistische, von Gott abgewandte Kultur geschaffen haben. Das ist ein zeitweiser Erfolg. Aber mit großen Schritten kommt die Stunde der Läuterung näher. Die in die Hölle kommenden Menschen werden selbst zu Dämonen. Wie die Dämonen sind sie auf ewig in das Böse eingefroren, in den Hass und in jede andere Leidenschaft. Für den, der die Seelen unendlich liebt, der für sie unendlich gelitten hat und leidet, gibt es und kann es kein größeres Leid geben als zusehen zu müssen, wie zahllose Seelen den Weg es ewigen Verderbens gehen. Gottesmutter: Euch ist eine fürchterliche Waffe in die Hand gegeben worden. Wenn in meiner Kirche die Waffe benützt würde, verschwände jede Gefahr. Ich habe sie empfohlen in Lourdes, in Fatima und an vielen, vielen anderen Orten und heute nenne ich sie euch wiederum: den Rosenkranz. In den früheren Botschaften habe ich über die finsteren Mächte der Hölle gesprochen. Ich habe dir gesagt, dass ihre Zahl von eurem Verstand nicht erfasst werden kann. Ich habe von ihrer geistigen Natur gesprochen. Sie sind reine, von euch verschiedene Geister. Ihr seid Geist und Materie. Ich habe gesprochen über die Überlegenheit ihrer Natur über eure Natur. Ich habe zu dir gesprochen von ihrer Macht über die Materie. Mehrere haben es erahnt, aber aus Furcht und Scham als rückständig angesehen zu werden, sprechen sie von "Parapsychologie", ein erfundenes Wort um die Tatsache zu rechtfertigen, die sie entweder nicht verstehen oder aus Menschenfurcht verschweigen, wenn sie deren Ursprung und die Ursachen einmal erahnt haben.

Link to comment
Share on other sites

Die Dämonen hassen nicht nur Gott, Christus, die Kirche und die ganze Menschheit, sie hassen sich auch gegenseitig. Sie werden tyrannisiert von grausamen, unversöhnlichen Anführern, sie stimmen einzig darin überein in ihrem Hass gegen Gott, gegen die heiligste Jungfrau, gegen die Kirche und die Menschen.

 

Was wieder schön zu meiner "Götter = Dämonen Theorie" passen würde

 

sie hassen sich auch gegenseitig.

 

Waren die Götter der Antike damals nicht auch immer im Streit miteinander?

Edited by Poliven
Link to comment
Share on other sites

Ich hatte es ja geahnt, dass Dir dieser Thread gefallen würde, Poliven. :blink:

 

Was wieder schön zu meiner "Götter = Dämonen Theorie" passen würde

 

sie hassen sich auch gegenseitig.

 

Waren die Götter der Antike damals nicht auch immer im Streit ?

 

Kann man da nicht einfach abwarten, bis die Dämonen heillos zerstritten sind und sich gegenseitig zerfleischt haben?

Link to comment
Share on other sites

Ich hatte es ja geahnt, dass Dir dieser Thread gefallen würde, Poliven. :blink:

 

Was wieder schön zu meiner "Götter = Dämonen Theorie" passen würde

 

sie hassen sich auch gegenseitig.

 

Waren die Götter der Antike damals nicht auch immer im Streit ?

 

Kann man da nicht einfach abwarten, bis die Dämonen heillos zerstritten sind und sich gegenseitig zerfleischt haben?

Liebe Gabriele nach der Lehre der Kirche dauert die Hölle ewig. Wenn wir also warten würden ,dass die bösen Geister sich gegenseitig zerfleischen, müssten wir wohl in alle Ewigkeit warten. Und zur Lehre der Kirche

siehe Katechismus:

 

IV Die Hölle

 

1033 Wir können nicht mit Gott vereint werden, wenn wir uns nicht freiwillig dazu entscheiden, ihn zu lieben. Wir können aber Gott nicht lieben, wenn wir uns gegen ihn, gegen unseren Nächsten oder gegen uns selbst schwer versündigen: „Wer nicht liebt, bleibt im Tod. Jeder, der seinen Bruder haßt, ist ein Mörder, und ihr wißt: Kein Mörder hat ewiges Leben, das in ihm bleibt“ (1 Joh 3,14–15). Unser Herr macht uns darauf aufmerksam, daß wir von ihm getrennt werden, wenn wir es un-terlassen, uns der schweren Nöte der Armen und Geringen, die seine Brüder und Schwestern sind, anzunehmen [Vgl. Mt 25,31–46]. In Todsünde sterben, ohne diese bereut zu haben und ohne die barmherzige Liebe Gottes anzunehmen, bedeutet, durch eigenen freien Entschluß für immer von ihm getrennt zu bleiben. Diesen Zustand der endgültigen Selbstausschließung aus der Gemeinschaft mit Gott und den Seligen nennt man „Hölle“ (Vgl. dazu auch 1861, 393, 633).

 

1034 Jesus spricht öfters von der „Gehenna“ des „unauslöschlichen Feuers“ [Vgl. Mt 5,22. 29; 13, 42. 50; Mk 9,43–48], die für jene bestimmt ist, die bis zum Ende ihres Lebens sich weigern, zu glauben und sich zu bekehren, und wohin zugleich Seele und Leib ins Verderben geraten können [Vgl. Mt 10,28]. Jesus kündigt in ernsten Worten an, daß er „seine Engel aussenden“ wird, die „alle zusammenholen, die andere verführt und Gottes Gesetz übertreten haben, und ... in den Ofen wer-fen, in dem das Feuer brennt“ (Mt 13,41–42), und daß er das Verdammungsurteil sprechen wird: „Weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer!“ (Mt 25,41).

 

1035 Die Lehre der Kirche sagt, daß es eine Hölle gibt und daß sie ewig dauert. Die Seelen derer, die im Stand der Todsünde sterben, kommen sogleich nach dem Tod in die Unterwelt, wo sie die Qualen der Hölle erleiden, „das ewige Feuer“ [Vgl. DS 76; 409; 411; 801; 858; 1002; 1351; 1575; SPF 12]. Die schlimmste Pein der Hölle besteht in der ewigen Trennung von Gott, in dem allein der Mensch das Leben und das Glück finden kann, für die er erschaffen worden ist und nach denen er sich sehnt (Vgl. dazu auch 393).

 

1036 Die Aussagen der Heiligen Schrift und die Lehren der Kirche über die Hölle sind eine Mah-nung an den Menschen, seine Freiheit im Blick auf sein ewiges Schicksal verantwortungsvoll zu gebrauchen. Sie sind zugleich ein eindringlicher Aufruf zur Bekehrung: „Geht durch das enge Tor! Denn das Tor ist weit, das ins Verderben führt, und der Weg dahin ist breit, und viele gehen auf ihm. Aber das Tor, das zum Leben führt, ist eng, und der Weg dahin ist schmal, und nur wenige finden ihn“ (Mt 7,13–14) (Vgl. dazu auch 1734, 1428).

 

„Da wir weder Tag noch Stunde wissen, müssen wir auf die Ermahnung des Herrn hin standhaft wa-chen, damit wir, wenn unser einmaliger irdischer Lebenslauf erfüllt ist, mit ihm zur Hochzeit einzutre-ten und den Gesegneten zugezählt zu werden verdienen und uns nicht wie bösen und faulen Knechten geheißen wird, ins ewige Feuer zu weichen, in die Finsternis draußen, wo ‚Heulen und Zähneknir-schen sein wird’“ (LG 48).

 

1037 Niemand wird von Gott dazu vorherbestimmt, in die Hölle zu kommen [Vgl. DS 397; 1567]; nur eine freiwillige Abkehr von Gott (eine Todsünde), in der man bis zum Ende verharrt, führt da-zu. Bei der Eucharistiefeier und in den täglichen Gebeten ihrer Gläubigen erfleht die Kirche das Erbarmen Gottes, der „nicht will, daß jemand zugrunde geht, sondern daß alle sich bekehren“ (2 Petr3,9) (Vgl. dazu auch 162, 1014, 1821):

 

„Nimm gnädig an, o Gott, dieses Opfer deiner Diener und deiner ganzen Gemeinde; ordne unsere Ta-ge in deinem Frieden, rette uns vor dem ewigen Verderben und nimm uns auf in die Schar deiner Er-wählten“ (MR, Römisches Hochgebet 88).

Link to comment
Share on other sites

Ich hatte es ja geahnt, dass Dir dieser Thread gefallen würde, Poliven.  :blink:

 

Was wieder schön zu meiner "Götter = Dämonen Theorie" passen würde

 

sie hassen sich auch gegenseitig.

 

Waren die Götter der Antike damals nicht auch immer im Streit ?

 

Kann man da nicht einfach abwarten, bis die Dämonen heillos zerstritten sind und sich gegenseitig zerfleischt haben?

nein weil die dämonen doch alle ein gemeinsames Ziel haben trotz ihres hasses untereinander .

Edited by Poliven
Link to comment
Share on other sites

 

Kann man da nicht einfach abwarten, bis die Dämonen heillos zerstritten sind und sich gegenseitig zerfleischt haben?

Liebe Gabriele nach der Lehre der Kirche dauert die Hölle ewig. Wenn wir also warten würden ,dass die bösen Geister sich gegenseitig zerfleischen, müssten wir wohl in alle Ewigkeit warten.

Wird die Hölle also von den Dämonen "gemacht"?

Link to comment
Share on other sites

Ich komm mir hier fast schon wie "daheim" vor ... :blink:

*duckundab*

Link to comment
Share on other sites

Ich komm mir hier fast schon wie "daheim" vor ... :blink:

*duckundab*

Bist Du denn bei Teufeln und Dämonen daheim, liebe sophia?

 

Oder was meinst Du damit?

Link to comment
Share on other sites

 

Kann man da nicht einfach abwarten, bis die Dämonen heillos zerstritten sind und sich gegenseitig zerfleischt haben?

Liebe Gabriele nach der Lehre der Kirche dauert die Hölle ewig. Wenn wir also warten würden ,dass die bösen Geister sich gegenseitig zerfleischen, müssten wir wohl in alle Ewigkeit warten.

Wird die Hölle also von den Dämonen "gemacht"?

verwaltet ...

Link to comment
Share on other sites

An so einer Stelle würde man sich ein Smilie mit "Kopf an die Wand" wünschen.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...