Jump to content

Bischofsernennungen


narziss
 Share

Recommended Posts

Wer ernennt einen Bischof?

 

Das wird ja überall n bisschen anders gehandthabt. Im Franco-Spanien war meines Wissens nach Franco selbst zuständig. Wie sieht das heute aus?

 

Oft hat doch auch Rom seine Finger mit ihm Spiel wenn ein Bischof ernannt wird.

Gibt es irgendwo auch demokratische Abstimmungen wer neuer Bischof werden soll?

Link to comment
Share on other sites

Wer ernennt einen Bischof?

 

Das wird ja überall n bisschen anders gehandthabt. Im Franco-Spanien war meines Wissens nach Franco selbst zuständig. Wie sieht das heute aus?

 

Oft hat doch auch Rom seine Finger mit ihm Spiel wenn ein Bischof ernannt wird.

Gibt es irgendwo auch demokratische Abstimmungen wer neuer Bischof werden soll?

Kirchenrechtlich hat nicht oft, sondern immer "Rom die Hand im Spiel" und der Bischof wird vom Papst ernannt. In Deutschland gibt es folgende Einschränkung: In Bayern (und im Bistum Speyer, da früher bayrisch) ist der Papst an die Vorschlagslisten des Domkapitels und des Nuntius gebunden, im übrigen Deutschland ist er dies nicht, muss aber dafür dem Domkapitel einen Dreiervorschlag vorlegen. In Bistümern / Ländern mit "Badischem Konkordat" (betrifft alles, was vor 1945 weder bayrisch noch preußisch war, d.h. Baden-Württemberg bzw. die Bistümer Freiburg und Rottenburg, das Bistum Mainz in Hessen / Rheinland Pfalz sowie die Bistümer Dresden-Meißen (Großteil von Sachsen) und Erfurt (ganz Thüringen) muss mindestens einer der drei Vorgeschlagenen aus der Diözese stammen.

Die jeweilige(n) Landesregierung(en) müssen bestätigen, dass gegen den neuen Bischof keine rechtlichen Bedenken bestehen (dass er straffällig geworden wäre o.ä.)

Soweit für Deutschland.

 

In Österreich ernennt, außer in Salzburg, der Papst die Bischöfe uneingeschränkt.

 

In der Schweiz gibt es eine Art demokratische Mitsprache, die ich aber nicht genau genug kenne.

Link to comment
Share on other sites

In Salzburg wählt wie beim preussischen Konkordat das Domkapitel aus einer Dreierliste des Papstes, in den anderen östereichischen Bistümern hat der Papst das alleinige Besetzungsrecht. Das Salzburger Recht ist ein Überbleibsel aus der Zeit des Hl. Römischen Reiches, als Salzburg bekanntlich nicht zu Österreich gehörte.

 

Der Erzbischof von Salzburg durfte sogar seit dem Mittelalter die Bischöfe von Chiemsee (bis 1806), Seckau (Graz), Gurk (Klagenfurt) und Lavant (bis 1806) selbständig und ohne Mitwirkung des Papstes ernennen, einmalig innerhalb der Kirche. Das wurde erst 1920 abgeschafft.

 

Was er aber immer noch darf, ist Purpur tragen, auch wenn er kein Kardinal ist.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Was er aber immer noch darf, ist Purpur tragen, auch wenn er kein Kardinal ist.

Er ist ja auch immer noch Primas Germaniae, der Österreicher :blink:

Link to comment
Share on other sites

Was er aber immer noch darf, ist Purpur tragen, auch wenn er kein Kardinal ist.

Er ist ja auch immer noch Primas Germaniae, der Österreicher :blink:

Naja, dass die Österreicher keine Deutschen sind (im Sinne von Volkszugehörigkeit, nicht Staatsangehörigkeit) ist ja auch eine ziemlich neue Erfindung, noch keine 60 Jahre alt....

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Wieso läßt man sich manchmal so viel Zeit mit der Ernennung eines neuen Bischofs? Ich glaube in Magdeburg hält der Zustand jetzt schon über ein halbes Jahr an und da gibt es doch bestimmt noch mehr solcher langer "Wartezeiten". Ich denke, daß dies auch eine sehr schwierige Zeit für das jeweilige Bistum ist.

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Wieso läßt man sich manchmal so viel Zeit mit der Ernennung eines neuen Bischofs? Ich glaube in Magdeburg hält der Zustand jetzt schon über ein halbes Jahr an und da gibt es doch bestimmt noch mehr solcher langer "Wartezeiten". Ich denke, daß dies auch eine sehr schwierige Zeit für das jeweilige Bistum ist.

Vielleicht lebt es sich ja manchmal ganz gut ohne - so a la "Kevin allein zu Haus"? Ich denke aber eher, dass der Vatikan relativ lang suchen muss um drei (nicht grade als Pappnasen bekannte) Weihbischöfe oder Prälaten zu finden, die den Job übernehmen könnten. Das müssen ja immer leute sein, die man dort, wo sie grad sind entbehren kann. Also frei nach dem Motto: Manager sind immer die, die für alle anderen Arbeiten nicht geeignet sind. Dann müssen (je nach System (sie oben (das ist das Gegenteil von unten (jetzt aber Klammer zu)))) diese drei Pappnasen, die aber keine Pappnasen sein dürfen, dem Bistum zur Auswahl gestellt werden. Das Bistum muss dann auch noch schauen, wer von denen denn das kleinste Übel ist und den per Brieftaube an den Papst melden.

Link to comment
Share on other sites

Ich glaube in Magdeburg hält der Zustand jetzt schon über ein halbes Jahr an und da gibt es doch bestimmt noch mehr solcher langer "Wartezeiten".

Stimmt - bei uns im Bistum Würzburg hat das auch länger als ein halbes Jahr gedauert.

Link to comment
Share on other sites

Ich glaube in Magdeburg hält der Zustand jetzt schon über ein halbes Jahr an und da gibt es doch bestimmt noch mehr solcher langer "Wartezeiten".

Stimmt - bei uns im Bistum Würzburg hat das auch länger als ein halbes Jahr gedauert.

In Freiburg haben wir etwa ein Jahr lang gewartet.

Das hat dann den Effekt, dass die Menschen heilfroh sind, wieder einen Hirten zu haben, so nach dem Motto: "Was lange währt, wird endlich gut." :blink:

Link to comment
Share on other sites

Ich glaube in Magdeburg hält der Zustand jetzt schon über ein halbes Jahr an und da gibt es doch bestimmt noch mehr solcher langer "Wartezeiten".

Stimmt - bei uns im Bistum Würzburg hat das auch länger als ein halbes Jahr gedauert.

In Freiburg haben wir etwa ein Jahr lang gewartet.

Das hat dann den Effekt, dass die Menschen heilfroh sind, wieder einen Hirten zu haben, so nach dem Motto: "Was lange währt, wird endlich gut." :blink:

Bei uns in der Firma geht das so. Wenn ein neuer Manager gebraucht wird, und ernannt werden muss, und es geht sehr schnell, dann ist der neue Manager meist sehr gut. Wenn es sehr lange dauert, dann bedeutet es meistens, dass kein brauchbarer Kandidat vorhanden war, die oberen Chargen lange suchen mussten, und am Ende dann ein nicht brauchbarer Kandidate den Job kriegt.

 

Oder, ganz gehaessig gesagt: Wenn die Menschen so lange gewartet haben, dass sie heilfroh sind, wieder einen Hirten/Manager zu haben, dann sollten sie sich auf eine boese Ueberraschung gefasst machen. Was lange waehrt, wind endlich schlecht.

 

Ich weiss natuerlich nicht, ob die katholische Kirche aehnlich funktioniert.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

sie tut es manchmal - leider - sie tut es!

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...