Jump to content

Du sollst nicht


Moonshadow
 Share

Recommended Posts

"Du sollst nicht begehren Deines nächsten Frau/(Mann)" lautet eines der 10 Gebote.

 

Aber kann sich Liebe und Begehren an Gebote halten? Kann man seine Emotionen im Zaume halten, sie unterdrücken, vernichten?

 

Und was, wenn diese Emotionen erwidert werden?

 

Ist eine Beziehung, in die sich ein dritter einmischen kann, überhaupt wert, eine Beziehung zu sein?

 

Ist ein Mensch seiner Gefühle Schuld?

Link to comment
Share on other sites

Das entsprechende Gebot heißt in den beiden Stellen der Bibel (lt. Einheitsübersetzung) so:

Exodus 20, 17: Du sollst nicht nach dem Haus deines Nächsten verlangen. Du sollst nicht nach der Frau deines Nächsten verlangen, nach seinem Sklaven oder seiner Sklavin, seinem Rind oder seinem Esel oder nach irgendetwas, das deinem Nächsten gehört.

 

Deuteronomium 5, 21: Du sollst nicht nach der Frau deines Nächsten verlangen und du sollst nicht das Haus deines Nächsten begehren, nicht sein Feld, seinen Sklaven oder seine Sklavin, sein Rind oder seinen Esel, nichts, was deinem Nächsten gehört.

Wenn man das im Zusammenhang liest, wird klar, daß es da nicht um Liebe geht. Es geht um Besitz - im Klartext: Du sollst Deinen Nächsten nicht beneiden.

 

In diesem Zusammenhang ist "begehren" nicht, in die Frau eines anderen - ggf. auch noch erwidert - verliebt zu sein. Liebe fordert und neidet nicht, sie will nicht besitzen. Man muß das gar nicht historisieren und mit der heute (angeblich) veränderten Rolle der Frau kommen, die nicht mehr Besitzstand des Mannes sei. Einen attraktiven, erfolgreichen, sexuell "begehrenswerten" oder schlicht wohlhabenden Partner ("eine gute Partie" ) zu haben, wird wohl immer etwas sein, worum einer den anderen beneiden wird. Aber mit Liebe hat das nichts zu tun.

 

Auch die alten Israeliten werden den Unterschied schon begriffen haben, ob eine Ehefrau einfach schön oder mit einer reichen Mitgift gesegnet ist, oder ob die Eheleute einander auch (oder "nur" ) aufrichtig zugetan sind.

 

Auch um die Liebe kann man einen anderen beneiden. Zwei alte Freunde hatten eine gemeinsame Bekannte, einer von beiden heiratet sie und wird mit ihr glücklich. Der andere grämt sich und meint, mit ihm wäre sie (und natürlich er selbst) mindestens ebenso glücklich geworden.

 

Auch die Bestätigung und Bekräftigung des Gesetzes durch Jesus bezieht sich auf ähnliches:

 

Matt. 5, 27 f.:Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Du sollst nicht die Ehe brechen. Ich aber sage euch: Wer eine Frau auch nur lüstern ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.

 

Es geht nicht um Liebe, sondern darum, daß die andere Frau zum Objekt gemacht wird. Wer die Frau eines anderen liebt, der sündigt nicht. Wer sie lüstern ansieht ("Scharfes Teil, boah ey,..." ), wer sich also auf diese Weise zumindest in seiner eigenen Vorstellung in die Beziehung der Eheleute hineindrängt, der sündigt.

 

Luther und die "Elberfelder" übersetzen es insoweit noch deutlicher: "Wer eine Frau ansieht, sie zu begehren,...", wer also die Frau nicht lieben will, sondern "haben" will - und "haben" kann man nur etwas, ein Objekt, der bricht die Ehe.

 

 

(Geändert von sstemmildt um 23:59 - 12.August.2001)

Link to comment
Share on other sites

Hallo Moonshadow!

"Du sollst nicht begehren deines nächsten Frau / Mann". Wie Du schon erwähnt hast, ist es ein Gebot. Und in meinem Fall ist es eines, gegen das ich wohl verstossen habe. Auf der einen Seite sollte man schon die Gebote beachten, aber andererseits sind Emotionen nicht wirklich zu kontrollieren. Sie gehen gerne eigene Wege. Leider? Ich kann meine Situation absolut nicht bedauern, da ich sehr froh bin, eine nette junge Frau kennen gelernt zu haben und sie auch immer noch kennen lerne. Das Problem dabei ist, das ich seit 6 Jahren mit einer anderen Frau zusammen lebe und Sie ein Kind von mir erwartet. Vor einiger Zeit habe ich im Internet dann die andere Frau kennen gelernt, die in der Nähe von Bergisch Gladbach lebt. Wir haben uns eigentlich nur ganz zwanglos getroffen, um etwas zu unternehmen, einen Kaffee zu trinken, damit die Neugier gestillt ist. Aus dieser Situation ist dann allerdings mehr entstanden und heute Nacht habe ich Ihr gestanden, das ich Sie sehr liebe und Sie empfindet genausp wie ich. Obwohl Sie auch in einer Beziehung steckt. Natürlich empfinde ich auch noch etwas für meine Verlobte, aber es ist nicht das Gefühl der Liebe. Ich müsste mich nach dem Gebot, eigentlich sehr schlecht fühlen, zumal meine Verlobte noch gar nichts von der neuen Situation weiß. Dem ist aber nicht so. Eigentlich ist unsere Beziehung schon seit 1,5 bis 2 Jahren nicht mehr so in Ordnung und schon relativ angeschlagen. Ich glaube wir nur noch aus Gründen des miteinander herlebens zusammen. Was die Sache enorm kompliziert macht, ist dann halt die Tatsache, das meine Verlobte im 6. Monat Schwanger ist. Und leider habe ich zur Zeit keinen Schimmer, was ich nun tun soll, wo doch meine Gefühle Ihren Weg eingeschlagen haben. Was nun? Eine Frage die mir schon seit einiger Zeit den Kopf zerbricht! Eigentlich wollte ich jetzt auch nur ausdrücken, das man nicht immer, alle Gebote in das normale Leben umsetzen kann und das man doch eher abwägen muss, wie man am besten vorgeht.  Ich denke auch, das man in so einem Fall, keinen Menschen für seine Gefühle verurteilen sollte. Vieleicht hat ja jemand so ein ähnliches Problem und teilt mir seine Meinung mit?  

Mit vielen Grüssen

Euer Sandman (B)

 

(Geändert von Sandman um 22:21 - 12.August.2001)

Link to comment
Share on other sites

Hallo Moonshadow,

 

eine perfekte Beziehung gibt es wahrscheinlich nicht, weil es auch keine perfekten Menschen gibt. Insofern kommt es in fast jeder Beziehung vor, daß man beim Partner einmal etwas vermißt, was man bei anderen findet. Deshalb ist es auch möglich, insbesondere in Krisenzeiten und ungefestigten Beziehungen, daß sich eine dritte Person einmischen kann. Daraus jedoch zu schließen, daß es die Beziehung nicht wert ist, halte ich für falsch.

 

In der Frage der Schuld gilt meiner Meinung nach Folgendes: Jeder ist für seine Taten selbst verantwortlich. Für die Taten, nicht für die Gefühle. Aber die Gefühle selbst kann man nicht verantwortlich machen.

Link to comment
Share on other sites

Lieber Wolfgang,

mit Deinem letzten Satz bin ich nicht ganz einverstanden.

 

Entstehen nicht aus den Taten heraus auch überhaupt erst die Gefühle?

 

Liebe Grüsse

Sabine :)

Link to comment
Share on other sites

Nein.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Moonshadow am 14:29 - 12.August.2001

"Du sollst nicht begehren Deines nächsten Frau/(Mann)" lautet eines der 10 Gebote.

 

Aber kann sich Liebe und Begehren an Gebote halten? Kann man seine Emotionen im Zaume halten, sie unterdrücken, vernichten?

 

Und was, wenn diese Emotionen erwidert werden?

 

Ist eine Beziehung, in die sich ein dritter einmischen kann, überhaupt wert, eine Beziehung zu sein?

 

Ist ein Mensch seiner Gefühle Schuld?


 

Hallo Moonshadow,

 

für die Gefühle kannst Du nichts. Lieben kann man jeden Menschen, verliebt sein auch. Das ist nicht veboten. Die Frage ist, wie man sich verhält.

 

Liebe rechtfertigt nicht alles. Das habe ich, hüstl, in den letzten zwei Jahren auch erleben dürfen. Du bist und bleibst in der Tat verantwortlich für Dein Tun. Leider, denn es fällt in solchen Situationen verdammt schwer, darauf Rücksicht zu nehmen, besonders dann, wenn der andere auch noch die passenden Signale sendet. Warum, glaubst Du, ist die Kirche hier so streng, so sexualfeindlich; warum müssen sich muslimische Frauen in manchen Ländern verschleiern, warum die irrwitzigen Anstandsregeln des 19. Jh., warum die Duelle...  - das alles hat etwas damit zu tun, daß leider solche Gefühle und ein unverantwortliches Nachgeben der Begierde seit menschengedenken zu bösem Blut, zu Haß, Zorn, Mißgunst usw. geführt haben.

 

Das diabolische an der Liebe ist, daß sie genauso schnell verfließen kann, wie sie gekommen ist. Und zurück bleibt dann vielleicht ein Scherbenhaufen für den einen oder den anderen Liebhaber, der nicht mehr zu kitten ist. Gerade weil man im Liebestaumel nicht sieht, was man auslösen kann - etwa das Kind, das die Verlobte erwartet und das keine Chance mehr erhält, in einer Familie aufzuwachsen - sollte man das Gebot ernst nehmen.

 

Die vorletzte Frage von Dir klingt aber, sorry, nach einer faulen Ausrede. Keine Beziehung bleibt ohne Anfechtung in der Liebe. Ich finde es ziemlich unfair, solche Situationen auszunutzen. Ich würde eher fragen: ist eine Beziehung, die nur auf den Tageskurs der sexueller Liebe gebaut ist, eine wirkliche Beziehung?

 

Viele Grüße

Axel

Link to comment
Share on other sites

Hallo Sabine,

 

Deinen Einwand verstehe ich nicht. Vor allem nicht in diesem Kontext. Gegen Gefühle kann man sich häufig nicht wehren. Wenn ein verheirateter Mann sich in eine andere Frau verliebt, dann kann das völlig unwillkürlich geschehen.  Dennoch muss diesem Gefühl der Verliebtheit keine Tat - also kein "Ehebruch" folgen. Es kann ja auch ein (unausgesprochener) Liebesweis sein, wenn man die "neue" Verliebtheit zugunsten der "alten" Beziehung fallen lässt.

 

Urteilen kann man als Aussenstehender nur über offensichtliche Handlungen.  Für das geheime Gefühlsleben kann man niemanden verantwortlich machen - nur sich selbst.

 

Gruß

Stefan

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Stefan am 12:18 - 13.August.2001

 

Urteilen kann man als Aussenstehender nur über offensichtliche Handlungen.  

 

Lieber Stefan,

 

und gerade hier ist äusserste Vorsicht geboten, weil du nicht weißt, ob du nicht einmal in die gleiche Situation gerätst und dich gerade so verhältst, wie du es in diesem speziellen Fall kritisiert hast.

 

Wie war das noch? Jemand werfe den ersten Stein.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Pedrino,

 

ich habe gar keinen speziellen Fall kritisiert.  Mir ging es nicht um ein Werturteil, sondern um die Voraussetzung für Werturteile. Ich halte Ehebruch bestimmt nicht für eine Sünde oder für eine Todsünde. Aus dieser Warte beurteile ich das Handeln meiner Mitmenschen nicht. Mir ging es vielmehr darum, dass niemand vor der "Versuchung" gefeit ist. Ich übrigens auch nicht. ;-)

 

Gruß

Stefan

Link to comment
Share on other sites

Josef Steininger

Doch, Ehebruch ist eine Todsünde.

Wenn man sich zu jemand hingezogen fühlt, der verheiratet ist, muss man, auch wenn man seine Gefühle nicht einfach abstellen kann, den Gedanken, daraus könnte etwas werden, radikal und im Keim ersticken.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Josef Steininger am 7:45 - 13.August.2001

Doch, Ehebruch ist eine Todsünde.

Wenn man sich zu jemand hingezogen fühlt, der verheiratet ist, muss man, auch wenn man seine Gefühle nicht einfach abstellen kann, den Gedanken, daraus könnte etwas werden, radikal und im Keim ersticken.

 

Todsünde? Theologischer Schwachfug.

 

Sünde? Sicherlich.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Moonshadow am 14:29 - 12.August.2001

Aber kann sich Liebe und Begehren an Gebote halten? Kann man seine Emotionen im Zaume halten, sie unterdrücken, vernichten?

 

Und was, wenn diese Emotionen erwidert werden?

 

Ist eine Beziehung, in die sich ein dritter einmischen kann, überhaupt wert, eine Beziehung zu sein?


Die Liebe hält sich nicht an Gebote, sie ist eines. Ob das, was wir empfinden, aber immer "Liebe" ist...

 

Natürlich kann man seine Emotionen "im Zaume" halten. das ist ja etwas ganz anderes, als sie zu unterdrücken oder zu vernichten. Das "Zaumzeug" ist ja ein Mittel zur Steuerung. Und ebenso, wie man sich in eine Verliebtheit hieinsteigern kann, kann man sich auch ernüchtern.

 

Für den, der schon in einer Partnerschaft ist, stellt sich doch die Frage: Liebe ich meine jetzigen Partner oder den "Neuankömmling", oder bin/war ich nur verliebt? Liebe ich vielleicht keinen von beiden?

 

Eine Beziehung ist nie dauerhaft so "zementiert", daß nicht auch schwächere Momente auftreten, in denen die Verliebtheit in einen anderen nicht einbrechen könnte. Das macht die alte Beziehung nicht an sich wertlos, nur vielleicht hilfsbedürftig.

 

Es kann natürlich auch umgekehrt so sein, daß die alte Beziehung nur aufgrund einer Verliebtheit eingegangen wurde. Dann wird sie nicht durch den "Einbruch" wertlos, dann war sie von vorneherein problematisch. Aber heißt das dann nicht, in Zukunft doppelte Vorsicht walten zu lassen und sich nicht besinnungslos in die nächste Beziehung zu stürzen?

 

Das bedeutet ja nicht, daß man zwingend mönchisch leben müßte, geschweige denn, daß man keine Freundschaften aufbauen solle - im Gegenteil.

 

Es ist schon schwierig...

Link to comment
Share on other sites

Wie ist die Bergpredigt (Matth. 5, 28-29) in diesem Zusammenhang zu verstehen?

 

Ich verstehe den Text so, daß aus den Gedanken keine Tat werden darf.

Und auch die (emotionale)  Entfremdung  von der eigenen Ehefrau bzw. -mann ist in diesem Sinne Ehebruch im Herzen. Denn eine Beziehung "lebt" ja nicht allein auf Basis der Sexualität.

 

Aber niemand ist wohl davor gefeit zu sündigen. Deshalb kann ich nur unterstreichen: Wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein.

 

Völlig unverständlich ist mir allerdings Vers 29. Wörtlich kann man den Text ja kaum nehmen - sonst müßten ja einige Männer blind (im wörtlichen Sinne) rumlaufen ...

 

Nun zu meinem Problem:

Wie verhalte ich mich, wenn mir eine verheiratete Frau ihre Liebe gesteht ? (Bei mir geht es ihr aber wohl kaum ums Aussehen - denn Sie hat mich noch nie gesehen - wir haben uns in einem Chat kennengelernt und einige Male telefoniert).

 

Kontaktabbruch ?  Obwohl sie selbst sagt, daß sie sonst keinen hat, mit dem sie über ihre Probleme sprechen kann ? Andererseits spricht sie davon, ihren Mann und Kinder zu verlassen. Ich bin da ziemlich ratlos. Den Vorschlag, eine Therapie zu machen, lehnt sie ab.

 

Noch komplizierter wäre mein Problem, wenn ich die Liebe erwidern würde - dies ist (zum Glück ?) jedoch nicht der Fall.

 

Liebe Grüße,

Matthias

 

Der Text (Luther):

 

"·28 Ich aber sage euch: Wer eine Frau ansieht, sie zu begehren, der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in seinem Herzen.

 

·29 Wenn dich aber dein rechtes Auge zum Abfall verführt, so reiß es aus und wirf's von dir. Es ist besser für dich, daß eins deiner Glieder verderbe und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen werde."

 

 

 

 

 

(Geändert von Matthias um 10:13 - 13.August.2001)

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Stefan am 12:18 - 13.August.2001

Hallo Sabine,

 

Deinen Einwand verstehe ich nicht. Vor allem nicht in diesem Kontext. Gegen Gefühle kann man sich häufig nicht wehren. Wenn ein verheirateter Mann sich in eine andere Frau verliebt, dann kann das völlig unwillkürlich geschehen.  Dennoch muss diesem Gefühl der Verliebtheit keine Tat - also kein "Ehebruch" folgen. Es kann ja auch ein (unausgesprochener) Liebesweis sein, wenn man die "neue" Verliebtheit zugunsten der "alten" Beziehung fallen lässt.

 

Urteilen kann man als Aussenstehender nur über offensichtliche Handlungen.  Für das geheime Gefühlsleben kann man niemanden verantwortlich machen - nur sich selbst.

 

Gruß

Stefan

 

 

 

 


 

Lieber Stefan,

ich stelle die Frage ,deshalb , weil ich mri nicht sicher bin , womit es anfängt, das *Begehren -Verliebtsein*.

 

Eigentlich bin ich der Meinung , dass auch die Gefühle nur deshalb entstehen , weil wir denken können. Was wären wir schon ohne unsere Gedanken. Spielt sich nicht alles im Kopf ab?

 

Zu unserem Beispiel im Forum:

 

Ein verheirateter Mann wird erst dann auf eine andere Frau ansprechbar sein , wenn ihm in der Ehe etwas fehlt. Sind wir uns bis hier einig? Nun gefällt ihm eine Andere .Jetzt ist es an ihm zu entscheiden , ob er sich Gedanken macht , was er in der Ehe ändern muss , um das zu bekommen,was fehlt oder er entscheidet sich , dass er sich nicht darum kümmert (vielleicht unbewusst-verdrängend), und verliebt sich -begehrt die Andere. Ich sehe also die "Tat"in einem anderen Kontext als Du . Für mich beginnt sie schon viel früher.

 

Liebe Grüsse

 

Sabine

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Sandman am 22:14 - 12.August.2001

...heute Nacht habe ich Ihr gestanden, das ich Sie sehr liebe und Sie empfindet genausp wie ich. Obwohl Sie auch in einer Beziehung steckt. Natürlich empfinde ich auch noch etwas für meine Verlobte, aber es ist nicht das Gefühl der Liebe. Ich müsste mich nach dem Gebot, eigentlich sehr schlecht fühlen, zumal meine Verlobte noch gar nichts von der neuen Situation weiß. Dem ist aber nicht so. Eigentlich ist unsere Beziehung schon seit 1,5 bis 2 Jahren nicht mehr so in Ordnung und schon relativ angeschlagen. Ich glaube wir nur noch aus Gründen des miteinander herlebens zusammen. Was die Sache enorm kompliziert macht, ist dann halt die Tatsache, das meine Verlobte im 6. Monat Schwanger ist. Und leider habe ich zur Zeit keinen Schimmer, was ich nun tun soll, wo doch meine Gefühle Ihren Weg eingeschlagen haben. Was nun? Eine Frage die mir schon seit einiger Zeit den Kopf zerbricht!

 

Lieber Sandman,

 

ich habe (Gott sei dank) nicht dasselbe Problem, aber es gibt wohl keinen, der nicht ähnliches schon erlebt oder im Freundeskreis mitbekommen hat.

 

Du hast Scheiße gebaut. Das weißt Du ja selbst, sonst würdest Du Dir nicht "den Kopf zerbrechen". Mehr "schlecht fühlen" wegen des Gebotsverstoßes ist ja gar nicht notwendig.

 

Nur stehst Du nicht vor einem Problem, sondern vor dreien, die Du auch versuchen solltest, separat zu betrachten. Denn es handelt sich in Wahrheit nicht um Alternativen, nicht die eine oder die andere Beziehung, sondern um jeweils einzelne Problemkreise.

 

1. Wie sieht es in der Beziehung mit Deiner "Verlobten" aus?

 

Warum hast Du diese Beziehung begonnen? Was hast du Dir davon versprochen? Was wolltest Du Deiner Verlobten geben? Wolltet Ihr beide eine dauerhafte Beziehung, nicht über ein paar Jahre, sondern wirklich?

 

Woran liegt es, daß Ihr in letzter Zeit nurmehr nebeneinanderher gelebt habt? Habt Ihr einander von Anfang an falsch eingeschätzt, habt Ihr Euch verändert, seid Ihr "andere Menschen" geworden - Du oder sie? Oder ist die Beziehung nur "langweilig" geworden?

 

Glaubst Du, daß Deine Verlobte ebenso zu Eurer Beziehung steht wie Du? Sind die Probleme nur auf Deiner Seite (was ja kaum vorstelbar ist), oder sieht sie sie nur nicht? Oder siehst Du Probleme, wo nur Aufgaben zu bewältigen sind?

 

Würdest Du auch von ihr wegwollen, wenn sich keine "Alternative" böte? Wenn ja, warum hast Du dann nicht früher gehandelt? Wenn nein, warum? Weil Du Dich nicht traust, alleine zu leben? Oder weil Du erst jetzt erkannt zu haben meinst, was "wahre Liebe" ist? Glaubst Du, daß Du nicht einfach denselben (oder einen ähnlichen) Fehler wieder machst?

 

Vertraut sie darauf, daß Du dauerhaft bei ihr bleibst? Warum?

 

2. In der Beziehung zu der "Neuen":

 

Die Fragen sind hier im Wesentlichen dieselben - nur darfst Du die Antworten nicht vermischen, sondern mußt die Fragen ganz neu beantworten. Hinzu kommt:

 

Was ist der Unterschied zwischen dieser und Deinen früheren Beziehungen, wenn Du einmal - soweit möglich - den momentanen Überschwang beiseite zu lassen versuchst? (Auch in Bezug auf andere Beziehungen vor Deiner Verlobten.) Kannst Du sagen, ob Du Euch beide richtig einschätzt - auch in Bezug auf zukünftige Veränderungen? Willst Du wirklich sie oder willst Du aus der alten Beziehung heraus? Wie sieht das bei ihr - in Bezug auf ihre jetzige Beziehung aus?

 

3. Das gemeinsame Kind mit Deiner Verlobten

 

Hattet Ihr einen gemeinsamen Kinderwunsch, oder ist die Schwangerschaft Deiner Verlobten ein "Unfall"? Willst Du das Kind jetzt (erst/noch)? Willst Du es als Dein Kind, weil Du von irgendeiner Frau ein Kind haben willst, oder als Euer gemeinsames?

 

Wichtig ist, daß du Dir über alle diese Fragen zunächst einmal unabhängig davon klarwirst, was Du "zu wollen hast", also in Bezug auf Deine Beziehungen, aber auch in Bezug auf das Kind. Das kann schmerzlich sein, weil Du Dir u.U. eingestehen mußt, daß Du etwas willst, was Du "eigentlich gar nicht wollen dürftest. Aber etwas zu wllen, heißt ja nicht, es zu tun - und nur, wenn du Dir über Deine Wünsche und Motive klar bist, kannst Du hieraus Konsequenzen ziehen.

 

Wichtig ist auch, dir darüber klarzuwerden, wo genau Du früher Fehler gemacht hast. Denn einiges von Deinen jetzigen roblemen dürfte ja nicht darin liegen, daß du jetzt davor stehst, etwas falsch zu machen, sondern darin, daß Du jetzt mit den Folgen früherer Fehler leben mußt.

 

Ich wünsche Dir, daß Du zu klugen Überlegungen kommst, die es Dir ermöglichen, verantwortliche Entscheidungen zu treffen.

Link to comment
Share on other sites

Zitat von Matthias am 9:11 - 13.August.2001

 

Völlig unverständlich ist mir allerdings Vers 29. Wörtlich kann man den Text ja kaum nehmen - sonst müßten ja einige Männer blind (im wörtlichen Sinne) rumlaufen ...

 

Hallo Matthias,

 

es ist die Aufforderung, Situationen zu vermeiden, die zur Sünde verleiten können. Dies setzt eine Kenntnis der eigenen Schwächen voraus. Es ist kein Hinweis darauf, was man tun soll, wenn es bereits zu spät ist.

 

Man darf bei dieser Stelle auch nicht übersehen, daß sich Jesus mit seinen "ich aber sage euch"-Sequenzen scharf gegen diejenigen wendet, die das mosaische Gesetz nach dem Wort, nicht nach dem Sinn verstehen.

 

 

Meine Meinung zu der Chat-Bekanntschaft: Den kontakt nicht abbrechen, da sie offenbar Hilfe braucht (zumindest in Form eines Ansprechpartners), aber die Distanz wahren. Ist aber sehr schwierig, das von außen zu beurteilen.

Link to comment
Share on other sites

Lieber Matthias,

 

zur Bergpredigt:

Natürlich darf man Frauen ansehen. Es geht aber eben auch nicht nur um die "Tat". Entscheidend ist: "Wer eine Frau ansieht, sie zu begehren,..." oder in der Einheitsübersetzung: "Wer eine Frau auch nur lüstern ansieht,..." Es geht um das Begehren, die Lüsternheit. Dadurch nämlich wird der Blick verengt, auf die Frau als Besitzobjekt oder Lustobjekt. Wer eine (verheiratete) Frau aufrichtig und mit ganzer Seele liebt, wird das nicht tun. Der wird ja seinerseits nur die ganzheitliche Beziehung mit dem/der anderen wollen, im Endeffekt selbst die Ehe wollen. Dann aber erst kommt es darauf an, ob die Gefühle in vollem Umfang erwidert werden. Um es auf einen kurzen Nenner zu bringen: "Seitensprung" oder "besitzen wollen" - pfui. Einen anderen als "Objekt" von Seitensprungphantasien oder von Bezitzneid zu mißbrauchen - pfui. Wahre Liebe - au weia, knifflig.

 

Was Dein konkretes Problem betrifft - da muß ich erst einmal nachfragen. Sie sagt, sie liebe Dich. Tut sie das wirklich? Ich will den Fragenkanon, den ich für Sandman zusammengestelt habe, nicht wiederholen. Vor allem aber: Projiziert sie nicht einfach ihre Not (Sprachlosigkeit in der Ehe) auf Dich? Du mußt den Kontakt nicht abbrechen, aber solltest Sie eindringlich danach fragen: Will sie dich oder einfach nur aus ihrer Ehe heraus? Wenn (falls) die Ehe wirklich unrettbar ist (wichtig die Frage: wie kam sie denn zustande?), sollte sie es nicht erst einmal alleine probieren? Natürlich gerne mit dir als Freund, aber zumindest zunächst nichts anderes.

 

Wenn Su die Liebe "erwidern" würdest, würde das nichts ändern - denn solange Du nicht weißt, was sie selbst wirklich will (solange sie das vielleicht nicht einmal selbst weiß), kannst Du überhaupt nicht sagen, ob Du ihre Gefühle erwiderst. "Liebe" ist ein sehr schillerndes Wort. Wenn zwei einander sagen, daß sie einander lieben, kann das trotzdem für beide sehr unterschiedliches bedeuten - und das kann in ein paar Jahren, wenn Ihr das herausgefunden habt, ähnlich schmerzhaft sein wie für sie ihre jetzige Ehe.

 

Vielleicht stellt sich das moralische Dilemma noch gar nicht und Ihr solltet erst einmal klären, ob ihre Probleme vielleicht anderer Art sind.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Matthias am 10:11 - 13.August.2001

Wie verhalte ich mich, wenn mir eine verheiratete Frau ihre Liebe gesteht ? (Bei mir geht es ihr aber wohl kaum ums Aussehen - denn Sie hat mich noch nie gesehen - wir haben uns in einem Chat kennengelernt und einige Male telefoniert).

 

Lieber Matthias,

 

dann lerne sie doch erst einmal "optisch" kennen.  Vielleicht löst sich das Problem von alleine.

 

Andernfalls bist es ja nicht du, der in eine Ehe "einbricht", sondern sie möchte sich von einer nicht mehr (und anscheinend nicht heilbaren) vorhandenen  Liebesbeziehung lösen. Du solltest dir auch keine Gewissensbisse machen, denn wenn du es nicht bist, dann ist es eben ein anderer.

 

Das die gesamte Angelegenheit auf Grund der gesellschaftlichen Normen und der Familiengesetze nicht einfach sein wird, das braucht dir ja niemand zu schreiben.

Link to comment
Share on other sites


Matthias 10:11 - 13.August.2001

Wie verhalte ich mich, wenn mir eine verheiratete Frau ihre Liebe gesteht ? (Bei mir geht es ihr aber wohl kaum ums Aussehen - denn Sie hat mich noch nie gesehen - wir haben uns in einem Chat kennengelernt und einige Male telefoniert).

Kontaktabbruch ?  Obwohl sie selbst sagt, daß sie sonst keinen hat, mit dem sie über ihre Probleme sprechen kann ? Andererseits spricht sie davon, ihren Mann und Kinder zu verlassen. Ich bin da ziemlich ratlos. Den Vorschlag, eine Therapie zu machen, lehnt sie ab.

Noch komplizierter wäre mein Problem, wenn ich die Liebe erwidern würde - dies ist (zum Glück ?) jedoch nicht der Fall.

Lieber Matthias,

ich hatte vor einigen Jahren ein ähnliches Problem: ein Arbeitskollege, verheiratet, "gestand" mir, ebenfalls verheiratet, daß er sich "unsterblich" in mich verliebt habe. Wie kam´s? Wir hatten uns einige Male beim 14-täglichen Kollegen-Stammtisch nett unterhalten. Ich habe das Ganze zunächst für einen Bier-Konsum-bedingten "Ausrutscher" gehalten und bin nicht weiter darauf eingegangen. Aber er hat mir dann durch sein Verhalten in den folgenden Tagen ziemlich deutlich klar gemacht, daß das kein "Ausrutscher" war, sondern ernst gemeint.

Was tun? Am liebsten hätte ich sofort mit meinem Mann darüber gesprochen, aber der arbeitete am anderen Ende Deutschlands, ("Monatsend-Ehe" ) und am Telefon wollte ich über so heikle Dinge nicht sprechen, da könnten zu leicht Mißverständnisse aufkommen ... Eine Arbeitskollegin, die das Ganze mitbekommen hatte, meinte dann auch noch, daß sie an meiner Stelle "die Gelegenheit auch nutzen" würde. Irgendwo fühlte ich mich ja auch sehr geschmeichelt - aber nicht verliebt, das habe ich ihm auch so gesagt. Ich habe es also zunächst einmal mit "Aussitzen" versucht - er ließ aber nicht locker und kam immer wieder mit neuen Liebesbeteuerungen. Dann habe ich mit ihm noch mal versucht, offen zu reden, daß ich meine Ehe nicht gefährden wolle, und ihm doch auch etwas an seiner Frau läge, und habe versucht auf Distanz zu gehen. Bei der Arbeit konnte ich ihm auch noch einigermaßen aus dem Weg gehen (kam er ins Büro, mußte ich plötzlich zum Kopierer, in die Werkstatt etc.). Aber mittags kam er dann z.B. mit noch zwei-drei Kollegen an, um mit mir gemeinsam in die Kantine zu gehen, wollte mich abends nach hause begleiten, oder zum Stammtisch abholen.

Irgendwann hatte ich dann den Geistesblitz: Ich habe seine Frau angerufen, und sie mal zum Kaffeetrinken eingeladen (alleine!) und habe mit ihr darüber gesprochen. Sie sagte, sie habe schon so etwas geahnt. Seidem hatte ich "Ruhe" - und ein ziemlich schlechtes Gewissen. Seine Ehe ist ein halbes Jahr später geschieden worden - weil er sich wieder "unsterblich" in eine andere verliebt hatte. Irgendwie fühle ich mich mitschuldig am Scheitern dieser Ehe - vielleicht wäre es anders gekommen, wenn ich mich von vornherein völlig ablehnend verhalten hätte?

Wie man´s macht, man macht´s verkehrt.

 

Lichtlein.

Link to comment
Share on other sites

>...sondern sie möchte sich von einer nicht mehr (und anscheinend nicht heilbaren) vorhandenen  Liebesbeziehung lösen. Du solltest dir auch keine Gewissensbisse machen, denn wenn du es nicht bist, dann ist es eben ein anderer.<

 

pedrino,

 

deshalb ist aber auch Vorsicht geboten. Ich weiß, wovon ich spreche, denn ich habe selbst einmal eine Frau nur als "Sprungbrett" benutzt, um aus einer verfahrenen Beziehung herauszukommen. Wahrlich kein Ruhmesblatt meinerseits - außerdem war nachher der Katzenjammer groß...

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Lichtlein am 11:54 - 13.August.2001
Irgendwie fühle ich mich mitschuldig am Scheitern dieser Ehe - vielleicht wäre es anders gekommen, wenn ich mich von vornherein völlig ablehnend verhalten hätte?

 

Liebes Lichtlein,

 

als Außenstehender kann man natürlich keinen Fall beurteilen. Aber grundsätzlich meine ich, dass deine "Gewissensbisse" unbegründet sind, denn wie es sich auch herausgestellt hat, warst ja nicht du die Ursache, sondern die unabhängig von Dritten beendete "Liebesbeziehung" der beiden Ehepartner.

Link to comment
Share on other sites

Da hat Pedrino völlig recht.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Lichtlein am 11:54 - 13.August.2001

 


Liebes Lichtlein,

 

Du hast mit Deinem Posting den Nagel auf den Kopf getroffen - genau diese Situation ist es.

Und auch Sven hat recht: natürlich ist es Projektion - sie hat sich wohl vor allem in das verliebt, was ihr Mann nicht hat: Emotionen.

 

Kurz bevor ich mein Posting geschrieben habe, hatte ich mich für den den Kontaktabbruch entschieden.

Ihren Mann zu informieren (nur um "Ruhe" zu haben) hielte ich für einen Vertrauensbruch.

 

Liebe Grüße,

Matthias

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...