Jump to content

Droht Meisner die Exkommunikation?


ramhol
 Share

Recommended Posts

Der Kölnischen Rundschau vom heutigen Tage ist zu entnehmen, dass Meisner sich zum Weltjugendtag und zur Papstwahl wie folgt äußert: "Der neue Papst wird seine erste Auslandsreise nach Köln unternehmen. Ich darf es etwas humorvoll sagen: Ich werde keinen wählen, der nicht vorneweg mir sagt, ich komme aber auch nach Köln."

 

Verstoß gegen Universi Dominici Gregis (Kapitel IV, 81. - 83.)?

 

:blink:

Link to comment
Share on other sites

Eindeutig ...

Wie wäre es mit einem Brief nach Rom?

Es gibt nur ein Problem: die haben im Moment dort anderes im Kopf ...

 

Scherz beiseite: Ich bin nicht unglücklich darüber, dass Meisner den neuen Papst nicht allein wählt ...

 

Laura

Link to comment
Share on other sites

Der Kölnischen Rundschau vom heutigen Tage ist zu entnehmen, dass Meisner sich zum Weltjugendtag und zur Papstwahl wie folgt äußert: "Der neue Papst wird seine erste Auslandsreise nach Köln unternehmen. Ich darf es etwas humorvoll sagen: Ich werde keinen wählen, der nicht vorneweg mir sagt, ich komme aber auch nach Köln."

 

Verstoß gegen Universi Dominici Gregis (Kapitel IV, 81. - 83.)?

 

:blink:

Na, bei anderen Dokumenten besteht man doch auch auf wörtlicher Erfüllung derselben!

 

Aber wahrscheinlich gilt auch hier, quod licet Iovi non licet bovi

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Der Kölnischen Rundschau vom heutigen Tage ist zu entnehmen, dass Meisner sich zum Weltjugendtag und zur Papstwahl wie folgt äußert: "Der neue Papst wird seine erste Auslandsreise nach Köln unternehmen. Ich darf es etwas humorvoll sagen: Ich werde keinen wählen, der nicht vorneweg mir sagt, ich komme aber auch nach Köln."

 

Verstoß gegen Universi Dominici Gregis (Kapitel IV, 81. - 83.)? 

 

:)

Na, bei anderen Dokumenten besteht man doch auch auf wörtlicher Erfüllung derselben!

 

Aber wahrscheinlich gilt auch hier, quod licet Iovi non licet bovi

 

Werner

Ja, die wörtliche Erfüllung ist gegeben, so dass dem Kardinal nichts droht, denn er hat ja weder verhandelt, einen Vertrag, eine Verpflichtung etc. pp. begangen, noch diese einem anderen abverlangt, sondern, wie er betont, einen Scherz gemacht: "etwas humorvoll sagen ..."

 

Also bei wörtlicher Auslegung des Dokumentes droht dem Kardinal gar nichts.

 

:blink:

Link to comment
Share on other sites

Der Kölnischen Rundschau vom heutigen Tage ist zu entnehmen, dass Meisner sich zum Weltjugendtag und zur Papstwahl wie folgt äußert: "Der neue Papst wird seine erste Auslandsreise nach Köln unternehmen. Ich darf es etwas humorvoll sagen: Ich werde keinen wählen, der nicht vorneweg mir sagt, ich komme aber auch nach Köln."

 

Verstoß gegen Universi Dominici Gregis (Kapitel IV, 81. - 83.)? 

 

:)

Na, bei anderen Dokumenten besteht man doch auch auf wörtlicher Erfüllung derselben!

 

Aber wahrscheinlich gilt auch hier, quod licet Iovi non licet bovi

 

Werner

Ja, die wörtliche Erfüllung ist gegeben, so dass dem Kardinal nichts droht, denn er hat ja weder verhandelt, einen Vertrag, eine Verpflichtung etc. pp. begangen, noch diese einem anderen abverlangt, sondern, wie er betont, einen Scherz gemacht: "etwas humorvoll sagen ..."

 

Also bei wörtlicher Auslegung des Dokumentes droht dem Kardinal gar nichts.

 

:)

ich meinte es ja auch nicht ernst, wobei ich nicht sicher bin, ob man alles was mein erzbischof "humorvoll" zu sagen glaubt als scherz abtun kann. :blink:

Link to comment
Share on other sites

Das Problem läßt sich am einfachsten lösen, indem er selbst zum Papst gewählt wird. :blink:

Link to comment
Share on other sites

Das Problem läßt sich am einfachsten lösen, indem er selbst zum Papst gewählt wird. :)

Um Gottes Willen! :blink:

Link to comment
Share on other sites

Das Problem läßt sich am einfachsten lösen, indem er selbst zum Papst gewählt wird.  :)

Um Gottes Willen! :blink:

als kölner bin ich da jetzt natürlich in einer zwickmühle :) .... naja... wer weiß wer danach käme...

Link to comment
Share on other sites

Grins - willst Du damit sagen, dass manche Leute von ihren Posten weggelobt werden?

 

Aber nun denk doch mal an die Gesamtheit der Katholiken.... Ich fände es netter wenn die Kölner ihren Kardinal behalten....

Link to comment
Share on other sites

Das Problem läßt sich am einfachsten lösen, indem er selbst zum Papst gewählt wird.  :blink:

Da kann man nur hoffen, dass der Hl. Geist weiß, wo Rom ist und eben dies

zu verhindern weiß ...

 

Laura

Link to comment
Share on other sites

Das Problem läßt sich am einfachsten lösen, indem er selbst zum Papst gewählt wird. :blink:

Ja. Wäre nicht schlecht.

Link to comment
Share on other sites

Das Problem läßt sich am einfachsten lösen, indem er selbst zum Papst gewählt wird.  :)

Ja. Wäre nicht schlecht.

Ich bin irritiert.

 

Wir sind einer Meinung? :blink:

 

(zumindest vordergründig ...)

Link to comment
Share on other sites

Das Problem läßt sich am einfachsten lösen, indem er selbst zum Papst gewählt wird.  :)

Ja. Wäre nicht schlecht.

Ich bin irritiert.

 

Wir sind einer Meinung? :blink:

 

(zumindest vordergründig ...)

Die berühmten und so hilfreichen Formelkompromisse, lieber Flo. Und hierbei meinen wir sogar in der Sache noch dasselbe. (Wenn auch sicher bei den Auswirkungen bei einem von uns beiden schnell das Jammern anfangen wird. Aber ich bin nicht der eine. :) )

Link to comment
Share on other sites

Das Problem läßt sich am einfachsten lösen, indem er selbst zum Papst gewählt wird.  :)

Um Gottes Willen! :blink:

den Willen Gottes müssen wir beugen, ja selbst dann, wenn er gewählt würde. :)

Link to comment
Share on other sites

Die berühmten und so hilfreichen Formelkompromisse, lieber Flo. Und hierbei meinen wir sogar in der Sache noch dasselbe. (Wenn auch sicher bei den Auswirkungen bei einem von uns beiden schnell das Jammern anfangen wird. Aber ich bin nicht der eine. :blink: )

Wenn Du meinst ... wiege Dich ruhig in Sicherheit.

Link to comment
Share on other sites

den Willen Gottes müssen wir beugen,

Aua :blink:

steckt da Absicht hinter dieser Formulierung? Aber Gott wird sich seinen Willen wohl von uns nicht beugen und biegen lassen.

 

Die Kölner können, denke ich, ganz beruhigt sein. Ich halte es für reichlich unwahrscheinlich, daß ein deutscher Diözesanbischof gewählt wird. Falls es aber doch Meisner würde, dürften sich die Kölner freuen, denn den Nachfolger würde Meisner dann ja schließlich selbst ernennen. :):)

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

ein lieblingsspruch meiner grossmutter: nach dem käse kommt nichts besseres....

Link to comment
Share on other sites

Das Problem läßt sich am einfachsten lösen, indem er selbst zum Papst gewählt wird.  :blink:

Da kann man nur hoffen, dass der Hl. Geist weiß, wo Rom ist und eben dies

zu verhindern weiß ...

 

Laura

Also Vorurteile gibt es - sagenhaft. Vielleicht ist der Heilige Geist anderer Meinung wie du?

 

Übrigens soll Pater Pio vorher gesagt haben, wer nach Papst Johannes Paul II zum Nachfolger gewählt wird- weiß jemand Genaueres?

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Ich fände es netter wenn die Kölner ihren Kardinal behalten....

es ist nicht der Kardinal der Kölner, er ist der Erzbischof der Kölner, aber der Kardinal der ganzen Kirche *ätsch*

 

ob wir ihn haben wollen oder nicht, uns fragt ja keiner (ups... da sprach wohl aus mir etwas "kirche von unten" :blink: )

 

naja, jedenfalls als kardinal gönn ich ihn uns allen. und da eine exkommunikation ja wieder in weite ferne gerückt ist, vertrauen wir mal auf die fügung des hl. geistes und ich halte mein lästermaul

Link to comment
Share on other sites

Die Kölner können, denke ich, ganz beruhigt sein. Ich halte es für reichlich unwahrscheinlich, daß ein deutscher Diözesanbischof gewählt wird. Falls es aber doch Meisner würde, dürften sich die Kölner freuen, denn den Nachfolger würde Meisner dann ja schließlich selbst ernennen. :):blink:

Ich rechne mit seiner Nettigkeit uns auch mal was zu gönnen. :ph34r:

Link to comment
Share on other sites

den Willen Gottes müssen wir beugen,

Aua :blink:

Thomas meinte sicher:

 

Dem Willen Gottes müssen wir uns beugen- d.h. den Eigenwillen und die persönlichen Vorlieben zurück stellen.

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

den Willen Gottes müssen wir beugen,

Aua :blink:

Thomas meinte sicher:

 

Dem Willen Gottes müssen wir uns beugen- d.h. den Eigenwillen und die persönlichen Vorlieben zurück stellen.

Danke Peter für dein Statement.

 

Ja, den modernen aufgeklärten Menschen fällt es heutzutage schwer, sich dem ewigen Willen Gottes unterzuordnen

 

Gruss Thomas

Link to comment
Share on other sites

Lieber Thomas- wir alle tun uns manchmal schwer den Willen Gottes anzunehmen, wenn er so gar nicht mit dem unsrigen übereinstimmt.

 

Pfr. Bernward M. Weiß meinte einmal: Wenn wir ganz ehrlich wären, müssten wir im Vater unser so beten:

 

"..mein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden"...

Link to comment
Share on other sites

Ich werde keinen wählen, der nicht vorneweg mir sagt, ich komme aber auch nach Köln."

jetzt trägt der Kerl den "kölschen Klüngel" schon in den Vatikan. tsss. tsss. tsss. Hat anscheinend schon einiges in Köln gelernt. :blink::)

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...