Jump to content

Fischer bedauert Schreiben zu Homosexualität


tomlo
 Share

Recommended Posts

hier

 

der neue Bischof Müller kuscht vor dem mächtigen Homo-Konkubinat.

 

Der Mann soll dazu stehen, was er er gesagt hat und nicht vor irgendwelchen Lobbyisten auf die Knie gehen.

Link to comment
Share on other sites

ein Tonfall, der niemandem verletzt, steht einem Bischof gut. Darum gehts doch wohl. Grüße, KAM.

Link to comment
Share on other sites

der neue Bischof Müller kuscht vor dem mächtigen Homo-Konkubinat.

Das ist unzutreffend.

 

Der Mann hat sich damals offensichtlich im Ton vergriffen und zudem unzulässigen Schlüsse aus gelinde gesagt umstrittenen Daten gezogen.

 

Ich kenne selber Homosexuelle, die der Lehre der Kirche zustimmen, sich durch solche Äußerungen aber zu Recht diskriminiert und verletzt fühlen.

 

Deshalb finde ich es gut, daß Fischer sich entschuldigt. Einen Fehler zuzugeben macht einen Bischof nicht kleiner, sondern größer.

 

Der Holzhammer ist jedenfalls als pastorales Werkzeug denkbar ungeeignet.

Link to comment
Share on other sites

Was mal wieder zeigt, dass man erst denken, und dann erst (aber nicht in jedem Fall!) sprechen sollte. Insbesondere als Bischof (der er damals zwar noch nicht war, aber mit der Weihe geht ja kein Hauptspeicherausbau im Oberstübchen einher)

 

Ich halte diese damalige Aussage von Fischer nicht für besonders aufsehenswert, so etwas haben wir ja schon verschiedentlich gehört, und zwar ohne, dass diejenigen sich später dafür entschuldigt haben.

 

MMn. zeigt es nur, dass er damals etwas von sich gegeben hat, was in solchen Kreisen (höherer Klerus der katholischen Kirche) eine durchaus hoffähige Ansicht zu sein scheint, und nachdem er darüber (etwas spät) nachgedacht hat, ist ihm bewusst geworden was er da eigentlich gesagt hat.

 

Dafür hat er sich entschuldigt, und dafür sollte ihm vergeben werden.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

hier

 

der neue Bischof Müller kuscht vor dem mächtigen Homo-Konkubinat.

 

Der Mann soll dazu stehen, was er er gesagt hat und nicht vor irgendwelchen Lobbyisten auf die Knie gehen.

Was ist eigentlich ein "mächtiges Homo-Konkubinat"?

 

:lol: *grübel*

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Was ist eigentlich ein "mächtiges Homo-Konkubinat"?

 

:lol: *grübel*

Vllt. eine ELP zwischen zwei Sumoringern? :)

 

 

Obwohl - das wäre eher "wuchtig" denn "mächtig" ...

Link to comment
Share on other sites

Das Wort "Homosexuellenkonkubinat" könnte eine Wortschöpfung von Johannes Paul II. oder dessen Ghostwriter gewesen sein:

 

"Der Heilige Vater sprach gestern zu italienischen Familienvereinigungen über das staatliche anerkannte Homosexuellenkonkubinat. „Die ideologischen und juristischen Angriffe gegen Ehe und Familie werden jedes Jahr schlimmer und radikaler“, meinte der Papst. Jeder, der die grundlegende Struktur der Familie zerstöre, füge der Gesellschaft großen Schaden zu und verursache oft irreparablen Schaden. Das Homosexuellenkonkubinat würde als Fortschritt der Zivilisation oder als wissenschaftliche Errungenschaft präsentiert. In Wahrheit stelle es eine Zerstörung der Gesellschaft und der Würde des menschlichen Lebens dar."

 

Quelle

Link to comment
Share on other sites

Das Wort "Homosexuellenkonkubinat" könnte eine Wortschöpfung von Johannes Paul II. oder dessen Ghostwriter gewesen sein:

 

"Der Heilige Vater sprach gestern zu italienischen Familienvereinigungen über das staatliche anerkannte Homosexuellenkonkubinat. „Die ideologischen und juristischen Angriffe gegen Ehe und Familie werden jedes Jahr schlimmer und radikaler“, meinte der Papst. Jeder, der die grundlegende Struktur der Familie zerstöre, füge der Gesellschaft großen Schaden zu und verursache oft irreparablen Schaden. Das Homosexuellenkonkubinat würde als Fortschritt der Zivilisation oder als wissenschaftliche Errungenschaft präsentiert. In Wahrheit stelle es eine Zerstörung der Gesellschaft und der Würde des menschlichen Lebens dar."

 

Quelle

Ach daher kommt das.

Nein, dann ist es eine Erfindung der anonymen Kreuznetler.

Der Vatikan selbst spricht ja wenn schon dann von Homo-Ehe

 

Die Kreuznetler haben aber das Wort Homokonkubinat erfunden und verwenden es konsequent, so konsequent offensichtlich, das sie sogar Aussgen des Hl. Vaters damit fälschen...

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Das Wort "Homosexuellenkonkubinat" könnte eine Wortschöpfung von Johannes Paul II. oder dessen Ghostwriter gewesen sein:

 

"Der Heilige Vater sprach gestern zu italienischen Familienvereinigungen über das staatliche anerkannte Homosexuellenkonkubinat. „Die ideologischen und juristischen Angriffe gegen Ehe und Familie werden jedes Jahr schlimmer und radikaler“, meinte der Papst. Jeder, der die grundlegende Struktur der Familie zerstöre, füge der Gesellschaft großen Schaden zu und verursache oft irreparablen Schaden. Das Homosexuellenkonkubinat würde als Fortschritt der Zivilisation oder als wissenschaftliche Errungenschaft präsentiert. In Wahrheit stelle es eine Zerstörung der Gesellschaft und der Würde des menschlichen Lebens dar."

 

Quelle

Ach daher kommt das.

Nein, dann ist es eine Erfindung der anonymen Kreuznetler.

Der Vatikan selbst spricht ja wenn schon dann von Homo-Ehe

 

Die Kreuznetler haben aber das Wort Homokonkubinat erfunden und verwenden es konsequent, so konsequent offensichtlich, das sie sogar Aussgen des Hl. Vaters damit fälschen...

 

Werner

Na also. In Wahrheit hat der Papst gesagt:

 

Bedauerlicherweise werden die Ehe und die Familie sowohl aus ideologischer als auch aus normativer Sicht täglich in immer massiverer und radikalerer Form angegriffen (...) Das, was als zivilisatorischer Fortschritt oder als wissenschaftliche Errungenschaft gepriesen wird, ist in vielen Fällen in Wahrheit eine Niederlage der menschlichen Würde und der Gesellschaft.

 

Eine Fälschung von kreuznet also und nix mit Konkubinat, im Gegenteil, die ELP wird überhaupt nicht erwähnt

 

Quelle: Vatikan

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Aus obigem Link (Listenformatierung von mir):

 

Fischer hatte 1996 ... erklärt, dass

  • 28 Prozent der Homosexuellen mehr als 1.000 Sexualpartner hätten,
  • dramatische Sexualpraktiken ausübten und
  • "gewisse geistige Störungen unter Homosexuellen häufiger" auftreten würden.
  • Zudem seien Homosexuelle mindestens sieben Mal öfter pädophil als Heterosexuelle.

Später bedauerte Fischer, dass sein Schreiben "wider meine Intentionen" Betroffene und deren Angehörige "verletzt" habe.

 

Nun ja, ich kann eher die Verletzheit der Homosexuellen nachvollziehen, als Fischers Wille, nicht zu verletzen.

Link to comment
Share on other sites

Aus obigem Link (Listenformatierung von mir):

 

Fischer hatte 1996 ... erklärt, dass

  • 28 Prozent der Homosexuellen mehr als 1.000 Sexualpartner hätten,
  • dramatische Sexualpraktiken ausübten und
  • "gewisse geistige Störungen unter Homosexuellen häufiger" auftreten würden.
  • Zudem seien Homosexuelle mindestens sieben Mal öfter pädophil als Heterosexuelle.

Später bedauerte Fischer, dass sein Schreiben "wider meine Intentionen" Betroffene und deren Angehörige "verletzt" habe.

 

Nun ja, ich kann eher die Verletzheit der Homosexuellen nachvollziehen, als Fischers Wille, nicht zu verletzen.

Naja Mecky, es mag seltsam klingen, aber ich kann auch Fischers Wille, nicht zu verletzen, nachvollziehen, gerade als Betroffener.

 

Ich unterstelle mal, dass Fischer nicht mit der Absicht durchs Leben geht, irgendwelche Menschen zu verletzen.

 

Und dann erzählt er etwas über Homosexuelle, Dinge, die er sich ja offensichtlich nicht ausgedacht hat, sondern irgendwo gehört oder gelesen hat (vielleicht war er bei einem Vortrag von Weihbischof Laun, oder so was in der Art)

 

Und jetzt kommts: Ich, dem niemand ansieht, dass ich schwul bin, und der es auch nicht an die große Glocke hängt, erlebe das jeden dritten Tag: Irgendjemand plappert irgendeinen Mist über Schwule, macht einen üblen Witz oder ähnliches.

 

Es ist so, wie wenn Du inkognito in einer Runde Menschen bist, da wirst du auf einmal Witze über katholische Priester hören, die die Leute nie erzählen würden, wenn sie wüssten, dass ein Priester zuhört.

 

Und würden sie merken, dass doch einer zugehört hat würden sie sich schämen.

 

Und jetzt gibt es zweierlei Menschen: Die einen passen das nächste Mal besser auf, dass auch wirklich kein Priester zuhört, und die anderen kommen zu der Erkenntnis, dass es prinzipiell nicht gut ist, solche Witze zu erzählen.

 

Da ich immer das Gute im Menschen unterstelle (und es von einem katholischen Bischof auch erwarte), hoffe ich, dass Bischof Fischer zu der zweiten Kategorie gehört.

 

Dann wäre sein Bedauern aufrichtig, und damit würde ich sagen "Schwamm drüber, jeder redet mal Blödsinn!"

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Das Wort "Homosexuellenkonkubinat" könnte eine Wortschöpfung von Johannes Paul II. oder dessen Ghostwriter gewesen sein:

 

"Der Heilige Vater sprach gestern zu italienischen Familienvereinigungen über das staatliche anerkannte Homosexuellenkonkubinat. „Die ideologischen und juristischen Angriffe gegen Ehe und Familie werden jedes Jahr schlimmer und radikaler“, meinte der Papst. Jeder, der die grundlegende Struktur der Familie zerstöre, füge der Gesellschaft großen Schaden zu und verursache oft irreparablen Schaden. Das Homosexuellenkonkubinat würde als Fortschritt der Zivilisation oder als wissenschaftliche Errungenschaft präsentiert. In Wahrheit stelle es eine Zerstörung der Gesellschaft und der Würde des menschlichen Lebens dar."

 

Quelle

Ach daher kommt das.

Nein, dann ist es eine Erfindung der anonymen Kreuznetler.

Der Vatikan selbst spricht ja wenn schon dann von Homo-Ehe

 

Die Kreuznetler haben aber das Wort Homokonkubinat erfunden und verwenden es konsequent, so konsequent offensichtlich, das sie sogar Aussgen des Hl. Vaters damit fälschen...

 

Werner

Na also. In Wahrheit hat der Papst gesagt:

 

Bedauerlicherweise werden die Ehe und die Familie sowohl aus ideologischer als auch aus normativer Sicht täglich in immer massiverer und radikalerer Form angegriffen (...) Das, was als zivilisatorischer Fortschritt oder als wissenschaftliche Errungenschaft gepriesen wird, ist in vielen Fällen in Wahrheit eine Niederlage der menschlichen Würde und der Gesellschaft.

 

Eine Fälschung von kreuznet also und nix mit Konkubinat, im Gegenteil, die ELP wird überhaupt nicht erwähnt

 

Quelle: Vatikan

 

Werner

JPII hat in seiner Rede, die ELP nicht direkt genannt, aber jeder kann sich einen Reim draus machen, dass er die ELP damit meinte. Ich verweise hier auf das offizelle Dokument des Vatikan vom Juli 2003, wo explisit auf das Thema "ELP" eingegangen wurde.

Link to comment
Share on other sites

JPII spricht mit diesem Passus

 

Der Versuch, die Familie auf eine private affektive Erfahrung ohne soziale Bedeutung zu verkürzen, die individuellen Rechte mit denen der auf dem Ehebund gründenden Familie zu verwechseln, andere Formen des Zusammenlebens mit der Ehe gleichzustellen...

 

alle nichtehelichen Formen des Zusammenlebens an - hetero und homo. Eine Engführung auf das "Homosexuellenkonkubinat" (übrigens zwar ein Unwort, aber kirchenrechtlich korrekt) ist eine Entstellung seiner Aussage.

Link to comment
Share on other sites

Das Wort "Homosexuellenkonkubinat" könnte eine Wortschöpfung von Johannes Paul II. oder dessen Ghostwriter gewesen sein:

 

"Der Heilige Vater sprach gestern zu italienischen Familienvereinigungen über das staatliche anerkannte Homosexuellenkonkubinat. „Die ideologischen und juristischen Angriffe gegen Ehe und Familie werden jedes Jahr schlimmer und radikaler“, meinte der Papst. Jeder, der die grundlegende Struktur der Familie zerstöre, füge der Gesellschaft großen Schaden zu und verursache oft irreparablen Schaden. Das Homosexuellenkonkubinat würde als Fortschritt der Zivilisation oder als wissenschaftliche Errungenschaft präsentiert. In Wahrheit stelle es eine Zerstörung der Gesellschaft und der Würde des menschlichen Lebens dar."

 

Quelle

Ach daher kommt das.

Nein, dann ist es eine Erfindung der anonymen Kreuznetler.

Der Vatikan selbst spricht ja wenn schon dann von Homo-Ehe

 

Die Kreuznetler haben aber das Wort Homokonkubinat erfunden und verwenden es konsequent, so konsequent offensichtlich, das sie sogar Aussgen des Hl. Vaters damit fälschen...

 

Werner

Na also. In Wahrheit hat der Papst gesagt:

 

Bedauerlicherweise werden die Ehe und die Familie sowohl aus ideologischer als auch aus normativer Sicht täglich in immer massiverer und radikalerer Form angegriffen (...) Das, was als zivilisatorischer Fortschritt oder als wissenschaftliche Errungenschaft gepriesen wird, ist in vielen Fällen in Wahrheit eine Niederlage der menschlichen Würde und der Gesellschaft.

 

Eine Fälschung von kreuznet also und nix mit Konkubinat, im Gegenteil, die ELP wird überhaupt nicht erwähnt

 

Quelle: Vatikan

 

Werner

JPII hat in seiner Rede, die ELP nicht direkt genannt, aber jeder kann sich einen Reim draus machen, dass er die ELP damit meinte. Ich verweise hier auf das offizelle Dokument des Vatikan vom Juli 2003, wo explisit auf das Thema "ELP" eingegangen wurde.

Wenn du dir die Papstansprache durchgelesen hast, hast du sicher gemerkt, dass mit dem Fortschritt der Zivilisation und Wissenschaft die künstliche Befruchtung gmeint war.

 

Von "anderen Formen des Zusammenlebens" spricht er an ganz anderer Stelle.

 

Und wie gesagt, homosexuelle Partnerschaften werden überhaupt nicht erwähnt, und daraus macht kreuznet die Schlagzeile "Homokonkubinat zerstört die Gesellschaft"

 

Das es auch unseriösen Journalismus gibt ist zwar nichts Neues, dass aber Leute, die sich für besonders katholisch ausgeben, sogar Papstworte fälschen für offensichtliche politische Motive ist doch ziemlich dreist....

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

hier

 

der neue Bischof Müller kuscht vor dem mächtigen Homo-Konkubinat.

 

Der Mann soll dazu stehen, was er er gesagt hat und nicht vor irgendwelchen Lobbyisten auf die Knie gehen.

jaja das oberste dogma der modernen bischöfe habt mich alle lieb und wenn das schon nicht geht soll um gotteswillen ruhe sein.

Daß er die Entschuldigung ernst gemeint hat, schliesst du aus? Manchmal passiert es, dass es Menschen hinterher leid tut, wenn sie merken, daß sie Unsinn geredet haben...

 

Werner

Edited by Werner001
Link to comment
Share on other sites

JPII hat in seiner Rede, die ELP nicht direkt genannt, aber jeder kann sich einen Reim draus machen, dass er die ELP damit meinte. Ich verweise hier auf das offizelle Dokument des Vatikan vom Juli 2003, wo explisit auf das Thema "ELP" eingegangen wurde.

Wenn du dir die Papstansprache durchgelesen hast, hast du sicher gemerkt, dass mit dem Fortschritt der Zivilisation und Wissenschaft die künstliche Befruchtung gmeint war.

 

 

ELP wird ja von gewissen Kreisen als zivilisatorischer Fortschritt gepriesen, JPII tat gut daran, dies als Angriff auf die gottgewollte Ehe anzusehen.

Beim besten Willen kann ich deinen Verbiegungsakt, ELP herauszureden, nicht folgen.

Link to comment
Share on other sites

der neue Bischof Müller kuscht vor dem mächtigen Homo-Konkubinat.

Das ist unzutreffend.

 

Der Mann hat sich damals offensichtlich im Ton vergriffen und zudem unzulässigen Schlüsse aus gelinde gesagt umstrittenen Daten gezogen.

 

Ich kenne selber Homosexuelle, die der Lehre der Kirche zustimmen, sich durch solche Äußerungen aber zu Recht diskriminiert und verletzt fühlen.

 

Deshalb finde ich es gut, daß Fischer sich entschuldigt. Einen Fehler zuzugeben macht einen Bischof nicht kleiner, sondern größer.

 

Der Holzhammer ist jedenfalls als pastorales Werkzeug denkbar ungeeignet.

Interessant Thomas,

 

es ist gut und richtig, dass sich der Bischof Fischer von Feldkirch von seinem damaligen Brief lossagt und sich dafür offiziell entschuldigt hat.

 

Immerhin auch solche Menschen sind lernfähig...

 

--------------------------------------

Im übrigen, lieber Thomas, kenne ich keinen einzigen homosexuellen Menschen (und ich kenne sehr, sehr viele homosexuelle Menschen), der mit der NOCH vorherrschenden Kirchenlehre in Rom sich einverstanden erklärt.

 

 

EDITIERT.

Edited by Martin
Link to comment
Share on other sites

JPII hat in seiner Rede, die ELP nicht direkt genannt, aber jeder kann sich einen Reim draus machen, dass er die ELP damit meinte. Ich verweise hier auf das offizelle Dokument des Vatikan vom Juli 2003, wo explisit auf das Thema "ELP" eingegangen wurde.

Wenn du dir die Papstansprache durchgelesen hast, hast du sicher gemerkt, dass mit dem Fortschritt der Zivilisation und Wissenschaft die künstliche Befruchtung gmeint war.

 

 

ELP wird ja von gewissen Kreisen als zivilisatorischer Fortschritt gepriesen, JPII tat gut daran, dies als Angriff auf die gottgewollte Ehe anzusehen.

Beim besten Willen kann ich deinen Verbiegungsakt, ELP herauszureden, nicht folgen.

Ich rede doch hier nichts heraus, kreuznet versucht etwas hineinzureden, indem Papstworte gefälscht werden.

 

Warum du so etwas verteidigst wundert mich schon!

 

Aber um zum ursprünglichen Thema zurückzukommen, du unterstellst also dem neuen Bischof von Vorarlberg, dass er öffentlich lügt?

 

(eine Entschuldigung öffentlich vorzubringen ohne es auch so zu meinen ist ja nichts anderes als eine Lüge)

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

JPII hat in seiner Rede, die ELP nicht direkt genannt, aber jeder kann sich einen Reim draus machen, dass er die ELP damit meinte. Ich verweise hier auf das offizelle Dokument des Vatikan vom Juli 2003, wo explisit auf das Thema "ELP" eingegangen wurde.

Wenn du dir die Papstansprache durchgelesen hast, hast du sicher gemerkt, dass mit dem Fortschritt der Zivilisation und Wissenschaft die künstliche Befruchtung gmeint war.

 

 

ELP wird ja von gewissen Kreisen als zivilisatorischer Fortschritt gepriesen, JPII tat gut daran, dies als Angriff auf die gottgewollte Ehe anzusehen.

Beim besten Willen kann ich deinen Verbiegungsakt, ELP herauszureden, nicht folgen.

Ich rede doch hier nichts heraus, kreuznet versucht etwas hineinzureden, indem Papstworte gefälscht werden.

 

Warum du so etwas verteidigst wundert mich schon!

 

Aber um zum ursprünglichen Thema zurückzukommen, du unterstellst also dem neuen Bischof von Vorarlberg, dass er öffentlich lügt?

 

(eine Entschuldigung öffentlich vorzubringen ohne es auch so zu meinen ist ja nichts anderes als eine Lüge)

 

Werner

Dies ist natürlich eine berechtigte Frage:

 

Steht der Bischof Fischer ernsthaft hinter seiner Entschuldigung, so freut mich dies.

 

Oder hat er gelogen und meinte die Entschuldigung nicht ernst.

 

Da wir es nicht wissen, nehme ich zugunsten von Bischof Fischer an, dass er seine Entschuldigung ernsthaft meint.

Link to comment
Share on other sites

Werter Gert: Richtest du das nur an meine Adresse oder auch an die z.B. von Sokratges?

Das gilt grundsätzlich für ALLE: aber auch für Dich, mariamante.

 

-----

 

Also zurück zum Thema:

 

Wenn Bischof Fischer sich für das damalige Schreiben offiziell entschuldigt hat, so ist dies sehr löblich und zu begrüssen. Dies macht diesen Menschen sympathisch, dass er hinzulernen kann.

 

Daranm könnten sich einige andere deutsche Bischöfe ein Beispiel nehmen: Kardinal Meissner, Kardinal Sterzinsky,...

Link to comment
Share on other sites

Zweiter Versuch:

 

 

Alles was nicht zum Thema gehört fliegt raus. Beleidigungen, persönliche Unterstellungen, und was ihr sonst noch so drauf habt, wird gelöscht.

Link to comment
Share on other sites

Moment, <Link unzulässig> hat hier mit dem Artikel gar nicht so unrecht, weil sich JPII in deinen verlinkten Artikel auf das apostolische Schreiben Ecclesia in Europa bezieht. Ein auszug aus dem Schreiben:

 

 

Die Wahrheit über die Ehe und die Familie

 

90. Die Kirche in Europa muß auf allen Ebenen wieder die Wahrheit über die Ehe und die Familie zuverlässig herausstellen.147 Das ist eine Dringlichkeit, die sie in sich brennen spürt, weil sie weiß, daß ihr kraft des ihr von ihrem Bräutigam und Herrn übertragenen Evangelisierungsauftrags diese Aufgabe obliegt, die sich heute mit zwingender Notwendigkeit neu stellt. Nicht wenige kulturelle, soziale und politische Faktoren tragen nämlich zu einer immer stärker hervortretenden Krise der Familie bei. Sie gefährden in verschiedenem Ausmaß die Wahrheit und die Würde der menschlichen Person und stellen durch Verzerrung selbst die Idee der Familie in Frage. Der Wert der Unauflöslichkeit der Ehe wird immer weniger anerkannt; es wird die gesetzliche Anerkennung von Formen faktischen Zusammenlebens und deren Gleichstellung mit den rechtmäßig geschlossenen Ehen verlangt; es fehlt nicht an Versuchen, Modelle von Partnerschaften zu akzeptieren, in denen der Unterschied im Geschlecht nicht mehr wesentlich ist.

 

Aber um zum ursprünglichen Thema zurückzukommen, du unterstellst also dem neuen Bischof von Vorarlberg, dass er öffentlich lügt?

 

ich habe dem neuen Bischof Fischer nichts unterstellt, sondern nur gesagt, er solle dazu stehen, was er gesagt hat.

Link to comment
Share on other sites

Im übrigen, lieber Thomas, kenne ich keinen einzigen homosexuellen Menschen (und ich kenne sehr, sehr viele homosexuelle Menschen), der mit der NOCH vorherrschenden Kirchenlehre in Rom sich einverstanden erklärt.

Ich kenne einen, weil er hier im Forum war. Jürgen war/ist so.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...