Jump to content

Garten Eden und Sündenfall


lh17
 Share

Recommended Posts

Link zum Original-Posting

 

... aber das Gottesbild, von einem Gott der den Menschen die Erkenntnis von Gut und Böse vorenthielt, hatten sie doch beide, Adam und Eva, - einen derartig  gesonnenen Gott konnten sie nicht lieben?

 

Die Androhung, sterben zu müssen, nahmen sie nicht ernst - darin sind wir uns sowieso einig!

Ich wasche lieber meine Hände.

 

 

:lol:

Eigentlich hätten Adam und Eva einen Bulldozer nehmen sollen und den Baum umreissen. Aber das wäre wohl auch eine Sünde gewesen.

 

Bei dem Einsatz eines Bulldozers hätte die Gefahr bestanden, daß auch der Baum des Lebens wegplaniert worden wäre - aber bei vorsichtigem Manövrieren vielleicht ...

 

Die Frage lautet natürlich, ob Adam und Eva, falls man ihnen die Gelegenheit zur Sünde genommen hätte, - ob sie dann ihre Vollkommenheit hätten bewahren können, - vorausgesetzt sie waren dies vor dem Sündenfall?

Edited by lh17
Link to comment
Share on other sites

Bulldozer? Eigentlich liegt die Sünde nicht außerhalb von uns. Im Jakobusbrief finden wir dazu folgende hilfreichen Gedanken:

 

Jakobusbrief 1/ 13 ff.

 

13 Keiner, der in Versuchung gerät, soll sagen: Ich werde von Gott in Versuchung geführt. Denn Gott kann nicht in die Versuchung kommen, Böses zu tun, und er führt auch selbst niemand in Versuchung.

14 Jeder wird von seiner eigenen Begierde, die ihn lockt und fängt, in Versuchung geführt.

15 Wenn die Begierde dann schwanger geworden ist, bringt sie die Sünde zur Welt; ist die Sünde reif geworden, bringt sie den Tod hervor.

16 Lasst euch nicht irreführen, meine geliebten Brüder;

17 jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk kommt von oben, vom Vater der Gestirne, bei dem es keine Veränderung und keine Verfinsterung gibt.

18 Aus freiem Willen hat er uns durch das Wort der Wahrheit geboren, damit wir gleichsam die Erstlingsfrucht seiner Schöpfung seien.

Link to comment
Share on other sites

13 Keiner, der in Versuchung gerät, soll sagen: Ich werde von Gott in Versuchung geführt. Denn Gott kann nicht in die Versuchung kommen, Böses zu tun, und er führt auch selbst niemand in Versuchung.

 

Vater unser

 

und führe uns nicht in Versuchung

sondern....

 

?????

Edited by Erich
Link to comment
Share on other sites

13 Keiner, der in Versuchung gerät, soll sagen: Ich werde von Gott in Versuchung geführt. Denn Gott kann nicht in die Versuchung kommen, Böses zu tun, und er führt auch selbst niemand in Versuchung.

 

Vater unser

 

und führe uns nicht in Versuchung

sondern....

 

?????

Lieber Erich:

 

Menschen, die sich mit diesem Gedanken intensiver auseinander gesetzt haben, dass Gott nicht "versucht"- sondern Prüfungen zulässt in denen wir sehen, wer wir sind- verstehen die Vaterunserbitte so:

 

"Laß nicht zu, dass wir in der Versuchung fallen" .

 

Ich habe einmal gelesen, dass diese Bitte im Französischen angemessener übersetzt ist. Kennst du vielleicht die französische Fassung?

Link to comment
Share on other sites

verstehen die Vaterunserbitte so

da ich kein Französisch spreche nehme ich Latein:

 

Et ne nos inducas in tentationem:

 

inducere = hineinführen

 

Wie sieht das im Origial aus (Griechisch)??

Link to comment
Share on other sites

verstehen die Vaterunserbitte so

da ich kein Französisch spreche nehme ich Latein:

 

Et ne nos inducas in tentationem:

 

inducere = hineinführen

 

Wie sieht das im Origial aus (Griechisch)??

Da bräuchten wir wohl wieder Fachleute wie Robert K. Hatte zwar auch Griechisch im hum. Aufbaugymnasium- aber den griech. Orginaltext wortgetreu/sinngetreu zu übersetzen fühle ich micht nicht befähigt:

 

"kai me eisenenkes hemus eis peiras mon"

Link to comment
Share on other sites

Die Frage lautet natürlich, ob Adam und Eva, falls man ihnen die Gelegenheit zur Sünde genommen hätte, - ob sie dann ihre Vollkommenheit hätten bewahren können, - vorausgesetzt sie waren dies vor dem Sündenfall?

... waren Adam und Eva vor ihrem Sündenfall vollkommen?

Edited by lh17
Link to comment
Share on other sites

Wenn Adam (und Eva) nach dem Abbilde Gottes geschaffen worden sind, hääte dann Gott selbst nicht vom Baum der Erkenntnis gegessen, wenn er an Adams Stelle gewesen wäre?

Link to comment
Share on other sites

Wenn Adam (und Eva) nach dem Abbilde Gottes geschaffen worden sind, hääte dann Gott selbst nicht vom Baum der Erkenntnis gegessen, wenn er an Adams Stelle gewesen wäre?

Adam war kein Gott. Sein Verstand war der des einen Gottes.

Abbild Gottes wird bei der Schöpfung der Welt erwähnt. Den Tieren blieb es verwehrt, ansonsten sind sie den Menschen gar nicht so verschieden.

 

Adam und Eva aßen vom Baum, ohne vorher Gott informiert zu haben.

Was die Schlange ihnen erzählte war ihnen völlig neu, also könnten sie wenigstens vom Gott einen Rat holen, ob das alles so stimmt, was die Schlange ihnen erzählt hatte. Sie taten es eben in der Abwesentheit Gottes, damit Gott sie davor nicht abhalten kann. Eine ziemlich listige Sache, aber nicht vor Gott etwa - genau deswegen taten sie es auch, denn sie dachten, sie wäre dann wie Götter, und der Schöpfer könnte ihnen nichts mehr tun können.

Link to comment
Share on other sites

General, Du hast die bemerkenswerte Fähigkeit, Antworten auf Fragen zu liefern, die man gar nicht gestellt hat...

Link to comment
Share on other sites

Dem würde ich auch nicht widersprechen wollen... :lol:

Link to comment
Share on other sites

General, Du hast die bemerkenswerte Fähigkeit, Antworten auf Fragen zu liefern, die man gar nicht gestellt hat...

Nein, es geht immer noch um das gleiche...

 

Dass Adam nach der Erbsünde Kinder haben durfte und nicht kurz danach vernichtet wurde, zeigt uns, dass nicht alle Menschen wie Adam handeln wollen.

 

Adam versagte im Gehorsam, nur weil er Gott nicht genügend ehrte. Das Gehorsam geschieht frei aus Liebe zum Gott, und ist kein Regelwerk, wie einer das vielleicht empfindet.

 

 

Das Gesetz lehrt uns, dass wir alle im Gehorsam versagt haben, und dementsprechend nicht fähig sind, Gott zu lieben. Aber eben die Aufopferubg Christi zeigt uns, dass es gar nicht auf Zeilen und Buchstaben ankommt, sondern nur allein auf den WILLE, Gott gehorsam sein zu wollen, denn darin verbirgt sich die LIEBE zu Vater.

 

Bevor der Mensch sein Erbe empfängt, sollte er es vorher noch erfahren, was die LIEBE Gottes wirklich ist (und kostet), deswegen wird sie uns am Anfang verwehrt.

 

Das Erkenntnis, das Adam nach seiner Tat erhielt, war - wie ist es, wenn wir völlig frei sind von Gott - wie Götter. Adam empfand nicht genügend Liebe zum Vater, weswegen er auch einen anderen Weg suchte. Und eben durch seine Sünde erfahren schließlich wir, dass es keinen anderen Weg gibt, ohne die Liebe Gottes glücklich zu leben.

Wer die Liebe Gottes erkannt und geschätzt hat, der wird errettet werden, der Rest wird getrennt werden.

Link to comment
Share on other sites

Wir befreien uns von dem Leib Adams, von unserem Urvater, indem wir in Jesus Christus wiedergeboren werden, in dem Körper, den er uns gibt, den er nach seinem Tode in der Auferstehung von seinem Vater bekommen hat, für uns und werden ab da seine Kinder heißen, nicht mehr die des Adams und er wird unserer neue leibliche Vater sein - Jesus Christus.

 

Es sind die wahren Kinder Adams - die, die Adams Entscheidungen verstehen wollen, die ihn nicht mehr verabscheuen und nach Verständnis suchen.

Link to comment
Share on other sites

Wenn Adam (und Eva) nach dem Abbilde Gottes geschaffen worden sind, hääte dann Gott selbst nicht vom Baum der Erkenntnis gegessen, wenn er an Adams Stelle gewesen wäre?

Adam war kein Gott. Sein Verstand war der des einen Gottes.

Abbild Gottes wird bei der Schöpfung der Welt erwähnt. Den Tieren blieb es verwehrt, ansonsten sind sie den Menschen gar nicht so verschieden.

... wieso war der Verstand Adams der eines Gottes? (damit kann ich momentan gar nichts anfangen)

 

General, könntest Du mal erläutern, wie Du das verstehst ...

Link to comment
Share on other sites

Es sind die wahren Kinder Adams - die, die Adams Entscheidungen verstehen wollen, die ihn nicht mehr verabscheuen und nach Verständnis suchen.

... irgendwie, finde ich - da hast Du recht!

Link to comment
Share on other sites

General, Du hast die bemerkenswerte Fähigkeit, Antworten auf Fragen zu liefern, die man gar nicht gestellt hat...

Nein, es geht immer noch um das gleiche...

Thematisch ja, aber ich hatte ja eine ganz konkrete Frage zum Thema gestellt und da will mir hier wohl keiner antworten... :lol:

 

Nochmal:

Wenn Gott Adam nach seinen Ebenbild geschaffen hat, dann meiner Meinung nach nicht nur nach rein körperlichen sondern auch nach charakterlichen (oder "seelischen" wenn Euch das lieber ist) Parametern.

 

Mal abgesehen vom Verstand, der Allmacht und der Allwissenheit ist der Mensch (hier Adam) Gott nicht allzu unähnlich.

 

Wenn also Adams Charakter beim Verbot, von der Frucht des Baumes der Erkenntnis zu essen, versagt hat und - wie man so schön sagt - "der Apfel nicht weit vom Baum fällt", so kann man doch die These aufstellen:

 

Wäre Gott Adam gewesen, so hätte er vermutlich ebenso versagt.

 

Hätte Gott also den Charakter Adams oder - eigentlich besser - die menschliche Blaupause nicht so entwerfen sollen/können, dass solche Charakterschwächen (Gottes Charakterschwächen?) gar nicht erst auftauchen?

Link to comment
Share on other sites

... wieso war der Verstand Adams der eines Gottes? (damit kann ich momentan gar nichts anfangen)

 

General, könntest Du mal erläutern, wie Du das verstehst ...

Tieren leben nach ihren Instinkten, der Mensch erkennt darüber hinaus auch metaphysische Objekte. Abbild Gottes bedeutet einen Geist zu besitzen, damit kann man über die Logik der Triebe weiter hinaus denken.

Link to comment
Share on other sites

Wäre Gott Adam gewesen, so hätte er vermutlich ebenso versagt.

Das hätte er nicht, sonst konnte ER Adam nicht strafen.

 

Dein eigentlicher Denkfehler ist, dass Du Adam für das Bild aller Menschen nimmst. Das könnte ziemlich falsch sein. Adam und Eva waren nur die ersten von den Menschen. Wie ich schon schrieb, Adam konnte nur deswegen Kinder haben, weil einigen von ihnen so wie er nie gehandelt hätten. Genau für diesen Rest der Menschheit opferte sich Jesus. Nicht für alle Kinder Adams, sonst wäre nur Adam und Eva alleine aus dem Paradies vertrieben, ihre Kinder könnte aber alle zurückkehren. Es gibt also Adams Kinder, die so immer bleiben und wie er den Tod verdienen. Und Kinder Jesu, die nach ihrem Tod in SEINEM Körper wiedergeboren werden, um Kinder Christi genannt zu werden.

Link to comment
Share on other sites

Wäre Gott Adam gewesen, so hätte er vermutlich ebenso versagt.

Das hätte er nicht, sonst konnte ER Adam nicht strafen.

 

Dein eigentlicher Denkfehler ist, dass Du Adam für das Bild aller Menschen nimmst.

Das bezweifle ich...

 

Das könnte ziemlich falsch sein. Adam und Eva waren nur die ersten von den Menschen.

ACH!!! Wirklich???

 

Na, das haut mich jetzt aber vollkommen vom Hocker!

 

Ich dachte immer, Gott hat sich aus von Online-Dating-Seite aus dem Internet...

 

Wie man sich täuschen kann! :lol:

Link to comment
Share on other sites

Einsteinchen

Gott hatte immer alles im Griff und in seinem Willen, auch das Böse, den Abgrund. Salopp gesagt: Wir werden eh alle gerettet. Und Gott leidet genauso und schmeckt den Abgrund.

Link to comment
Share on other sites

Hätte Gott also den Charakter Adams oder - eigentlich besser - die menschliche Blaupause nicht so entwerfen sollen/können, dass solche Charakterschwächen (Gottes Charakterschwächen?) gar nicht erst auftauchen?

... also Caveman, das ging jetzt eindeutig zu weit!

 

Gott hat natürlich keine Charakterschwächen - der Gedanke allein ist Blasphemie!!!

 

Wir müssen versuchen, das Problem auf andere Weise lösen ...

Link to comment
Share on other sites

verstehen die Vaterunserbitte so

da ich kein Französisch spreche nehme ich Latein:

 

Et ne nos inducas in tentationem:

 

inducere = hineinführen

 

Wie sieht das im Origial aus (Griechisch)??

... griech. Orginaltext ...:

 

"kai me eisenenkes hemus eis peirasmon"

Die Vorsilbe "eis" heißt "in; hinein". Erich hat Recht mit seiner Übersetzung.

 

Bei dem Zitat aus Mk 13,6 war übrigens ein überflüssiger Leerschritt im letzten Wort; den habe ich im Zitat des Zitates weggelassen.

Edited by Lucia Hünermann
Link to comment
Share on other sites

Gott hat natürlich keine Charakterschwächen - der Gedanke allein ist Blasphemie!!!

Aber wenn es doch biblich zu beweisen ist?

 

Der bekannte Unterschied zwischen AT-Gott und NT-Gott. Wie sagen die treuen Christen? Auch er lernte von seinen Fehler.

 

 

mfg

Link to comment
Share on other sites

Gott hat natürlich keine Charakterschwächen - der Gedanke allein ist Blasphemie!!!

Aber wenn es doch biblich zu beweisen ist?

 

Der bekannte Unterschied zwischen AT-Gott und NT-Gott. Wie sagen die treuen Christen? Auch er lernte von seinen Fehler.

... könntest Du mal ein bißchen ausführlicher erleutern, worin der Unterschied besteht zwischen AT-Gott und NT-Gott ...

 

Das NT beginnt damit, daß Gott Mensch geworden ist, - geboren aus dem Schoß seiner Mutter Maria ..., - aber damit hat der Gott des AT noch lange nicht abgedankt ...

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...