Jump to content

Pille?


tanja84
 Share

Recommended Posts

Hallo

 

Ich habe mich in letzter Zeit damit auseinandergesetzt was die katholische Kirche zur Empfängnisverhütung sagt. Dabei ergab sich für mich folgende Frage: In der HV heisst es, Abtreibungsei unter keinen Umständen gestattet (ist wohl nicht nur Sünde, sondern wohl auch ein Verbrechen... tut mir leid...bin theologisch zu wenig gebildet). Verhütung sei dagegen eine Sünde. Im Bezug auf die Pille heisst es ja so, diese Verhütungsmittel seien zulässig, wenn nicht die Empfängnisverhütung im Vordergrund steht, sondern man die Pille aus gesundheitlichen Gründen nehmen muss (ist irgendwo definiert bei welchen gesundheitlichen Beschwerden??).

Daraus lese ich, dass Abtreibung und Verhütung nicht auf die gleiche Stufe gestellt werden. Aber: Laut katholischer Lehre ist der Mensch ein Mensch ab dem Zeitpunkt der Verschmelzung von Samen- und Eizelle. Dies scheint klar. Aber: die Antibabypille verhindert ja neben andern Funktionen auch die Einnistung einer befruchteten Eizelle (geschieht etwa in jedem 10. Zyklus mit der Pille dass es trotzdem zur Befruchtung kommt...; die befruchtete Eizelle ist dann schon etwa 7 Tage alt...) womit man von einer Abtreibung reden müsste. Die Antibabypille also als Abtreibungsmedikament (und dies wäre ja besonders schlimm, wenn eine Frau die Pille über Jahrzehnte nimmt und somit viele "Abtreibungen" hat). Aber es heisst doch immer, der Vatikan sei gegen künstliche Empfängnisverhütung, mir wurde nie gesagt, dass die Pille auch wegen ihrer abtreibenden Wirkung zu verurteilen sei (in diesem Fall müsste man zugestehen, dass ein Kondom weniger "schlimm" ist als die Pille, die ja ein menschliches Wesen "tötet"). Kann mir da jemand dies genauer erläutern?

Link to comment
Share on other sites

Was ist genau die Frage?

 

Ob man besser Gummis benutzt als die Pille oder ob die Pille aus gesundheitlichen Gründen erlaubt ist?

 

Um ganz sicher zu gehen lesen sie mykath UND fragen sie ihren Beichtvater oder geistlichen Begleiter.

Edited by Flo77
Link to comment
Share on other sites

Im Bezug auf die Pille heisst es ja so, diese Verhütungsmittel seien zulässig, wenn nicht die Empfängnisverhütung im Vordergrund steht, sondern man die Pille aus gesundheitlichen Gründen nehmen muss (ist irgendwo definiert bei welchen gesundheitlichen Beschwerden??).

Soweit ich weiß, kann das zB die Regulierung des Zyklus sein, aber 100%ig sicher weiß ich das auch nicht.

Link to comment
Share on other sites

Um ganz sicher zu gehen lesen sie mykath UND fragen sie ihren Beichtvater oder geistlichen Begleiter.

Zu Risiken und Nebenwirkungen fressen Sie die Packungsbeilage und erschlagen Sie einen Arzt oder Apotheker :lol:

Link to comment
Share on other sites

Nunja... in erster Linie war meine Frage, weshalb so wenig die Rede davon ist, dass die Pille auch ein Abtreibungsmedikament ist....

Link to comment
Share on other sites

Nunja... in erster Linie war meine Frage, weshalb so wenig die Rede davon ist, dass die Pille auch ein Abtreibungsmedikament ist....

Das ist eine völlig andere Pille als die, die man zur Verhütung verwendet.

 

Sag mal: weißt Du das wirklich nicht, oder willst Du uns hier verkohlen :lol:

Link to comment
Share on other sites

Die Antibabypille wirkt auch nidationshemmend (Wirkung vor allem aufgrund von Levonorgestrel oder andern Hormonen). Gäbs diese Wirkung in der Pille nicht, dann wäre sie ein sehr unsicheres Verhütungsmittel.

Zur Erläuterung:Die Pille verhindert in erster Linie den Eisprung, zweitens erschwert sie den Durchgang für die Spermien. Da dies allein eben nicht zuverlässig genug ist, verändert sie die Struktur der Schleimhaut so, dass eine befruchtete Eizelle nicht in die Gebärmutter gelangen kann und abstirbt

Link to comment
Share on other sites

Um ganz sicher zu gehen lesen sie mykath UND fragen sie ihren Beichtvater oder geistlichen Begleiter.

Zu Risiken und Nebenwirkungen fressen Sie die Packungsbeilage und erschlagen Sie einen Arzt oder Apotheker :lol:

Das erinnert mich an diesen Witz:

 

Eine hübsche Dame vertraut sich in ihren Nöten einem Priester an: „Hochwürden, es gibt da jetzt doch so eine Pille.“ „Die darf ich ihnen nicht empfehlen“ sagt der Priester streng. „Ach, sie wissen doch Bescheid. Sagen sie mir doch wenigstens, ob man sie vorher oder nachher nimmt.“ „Wollen sie ganz sicher sein, dass sie hilft?“ fragt der Priester grimmig. „Natürlich, das ist es ja gerade.“ „Dann nehmen sie das Zeug statt dessen.“

Link to comment
Share on other sites

Wie oft willst Du diesen "Witz" noch posten????

Link to comment
Share on other sites

Die Möglichkeit, dass die Pille bei Schwangeren zu einem Abort führt, ist verschwindend gering. Tatsächlich geht es ja den meisten Frauen so, dass sie nur selten von einer Schwangerschaft wissen und erst beim Nichteinsetzen der Regel (nach den drei Tagen ohne Pille) merken, was Sache ist....

Der Embryo nimmt keinen Schaden durch die Weitereinnahme. Wenn man dann aber weiss, dass man schwanger ist, sollte man die Einnahme unterlassen.

Link to comment
Share on other sites

hm, du verwechselt hier zwei dinge: die wirkung der pille auf den embryo ist gering, wenn er schon in der gebärmutter eingenistet ist (d.h. in fällen wo eine schwangere frau beginnt, die pille zu nehmen, bzw. in den 0,2% der Fälle wo die Frau trotz Pille schwanger geworden ist...). Aber in den allermeisten Fällen wird die Einnistung des Embryos verhindert, wenn die andern Wirkungen der Pille "versagt" haben

Link to comment
Share on other sites

Ich denke, dass deine Frage für die meisten hier auch nicht ganz klar ist.

 

Ist für dich eine befruchtete Eizelle schon ein Embryo? Das ist doch letztlich die Frage.... medizinisch gesehen ist das sehr umstritten und es wird eher abgelehnt.

Die KK lehnt die Pille ab, da sie die Einnistung verhindert und es daher zu keiner Schwangerschaft kommen kann.

Link to comment
Share on other sites

Ja, aber hauptsächlich, weil das Ei schon befruchtet ist und dementsprechend "potentielles" Leben darstellt: Aus dem Ei kann sich ein neuer Mensch entwickeln und für viele Katholiken ist das entscheidend.

 

Das ist beim Kondom z.B. nicht der Fall. AFAIK ist das Benutzen eines Kondoms auch eine kleinere Sünde als das Benutzen der Pille.

Link to comment
Share on other sites

Die Antibabypille wirkt auch nidationshemmend (Wirkung vor allem aufgrund von Levonorgestrel oder andern Hormonen). Gäbs diese Wirkung in der Pille nicht, dann wäre sie ein sehr unsicheres Verhütungsmittel.

Zur Erläuterung:Die Pille verhindert in erster Linie den Eisprung, zweitens erschwert sie den Durchgang für die Spermien. Da dies allein eben nicht zuverlässig genug ist, verändert sie die Struktur der Schleimhaut so, dass eine befruchtete Eizelle nicht in die Gebärmutter gelangen kann und abstirbt

Hier wird das auch sehr gut erklärt:

 

3) Pille

Die Anti-Baby-Pille wirkt sowohl verhütend als auch abtreibend. Folgende sind ihre häufigsten Wirkungsweisen: [...]

 

Nidationshemmung (abtreibende Wirkung): Die Hormone verhindern den normalen Aufbau der Gebärmutterschleimhaut. Der Embryo kann sich also nicht einnisten und stirbt ab. Die abtreibende Wirkung der Pille ist in einem Brief der Pillenfirma Schering an die Konsumenten zu lesen:

Ebenso wie alle anderen östogen- und gestagenhaltigen Kontrazeptiva, verhindert auch die "leichte Pille" die notwendigen physiologischen Voraussetzungen, die für eine Einnistung der Eizelle in die Uterusschleimhaut notwendig sind ... (Schering, Brief an die Information für Verbraucher, 1987)

 

Tubenfaktor (abtreibende Wirkung): Der Transport des Embryos durch den Eileiter wird so verlangsamt, dass er nicht rechtzeitig zur lebensrettenden Einnistung gelangt und abstirbt.

 

 

Verhütung durch die Pille ist unverantwortlich, da ein Kinderleben auf dem Spiel steht. Auch wenn es nicht jedes Mal zur Abtreibung kommt, darf niemals der Tod des Kindes riskiert werden.

Link to comment
Share on other sites

Ich denke, dass deine Frage für die meisten hier auch nicht ganz klar ist.

 

Ist für dich eine befruchtete Eizelle schon ein Embryo? Das ist doch letztlich die Frage.... medizinisch gesehen ist das sehr umstritten und es wird eher abgelehnt.

Die KK lehnt die Pille ab, da sie die Einnistung verhindert und es daher zu keiner Schwangerschaft kommen kann.

Nein, es ist nicht wichtig, ob es ein Embryo ist.

 

Es ist wichtig, ob es ein Mensch ist. Denn dann darf man es nicht töten. Der Lebensschutz ist ja altersunabhängig.

 

Und da man keinerlei Anhaltspunkte dafür hat, dass es erst später zum Menschen wird (wann denn auch? Alles andere als die verschmelzung sind willkürlich festgelegte Zeitpunkte, an denen sich biologisch nichts wesentliches ändert), wird man davon ausgehen müssen, dass schon bei der Verschmelzung der neue Mensch entsteht.

 

Mit allen Rechten, die er hat, vor allem dem Recht auf Leben.

Inwiefern das durch die Pille gefährdet sein kann, hängt meines Wissen vom Präparat selbst ab.

Link to comment
Share on other sites

@phantom

 

ja, es liegt am präparat... je hochdosierter eine pille ist, desto zuverlässiger verhindert sie den eisprung und es kann auch seltener eine "abtreibung" stattfinden. bei modernen mikropillen ist es um vieles wahrscheinlicher, dass dies geschieht.... bei minipillen beruht die verhütende wirkung praktisch nur auf der nidationshemmung

Link to comment
Share on other sites

Hallo Tanja,

 

 

wann immer wir hier in diesem Forum über die "Sündhaftigkeit" der Pillenanwendung diskutiert haben, kam auch die nidationshemmende Wirkung ins Gespräch. Dieses angebliche Problem ist durchaus ein Thema.

 

Ich vermute, die Pille gilt deswegen auch als schlimmere "Sünde" als ein Kondom.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe mich in letzter Zeit damit auseinandergesetzt was die katholische Kirche zur Empfängnisverhütung sagt.

Tanja84,

Dir ist hoffentlich klar, daß das größte Problem der EU die Überalterung der Bevölkerung ist, - also der gravierende Mangel an Geburten"!

 

Siehe Artikel von Helmut Schmidt in "Die ZEIT"

 

Es muß wieder zur Regel werden, daß es in jeder Famile mindesten 3 Kinder gibt - sonst sterben wir glatt aus!

 

Bedenke das bitte!

 

Lieben Gruß

Edited by lh17
Link to comment
Share on other sites

Es muß wieder zur Regel werden, daß es in jeder Famile mindesten 3 Kinder gibt - sonst sterben wir glatt aus!

Wer ist "wir"?

 

Wir Menschen werden sicherlich nicht wegen Kindermangel aussterben, die Zahl der auf der Erde lebenden Menschen nimmt ja immer noch zu.

 

Oder "wir" als "wir Deutsche" oder "wir Europäer"?

Das Volk der Deutschen wird nicht ewig existieren, mit oder ohne genügend Kinder. Und solange gibt es uns noch gar nicht.

 

Was ist mit den Allemannen, den Teutonen, den Tungrer, den Skythern?

 

Die sind auch "ausgestorben", aber nicht in dem Sinne, dass kein kulturgeschichtliches Erbe von anderen angetreten werden konnte. Es entstand ja kein Vakuum.

 

Und auch wir werden keins hinterlassen. Irgendetwas neues und anderes wird aus dem "Deutsch-Sein" hervortreten.

 

Menschen werden hier immer wohnen...

Link to comment
Share on other sites

Hallo Tanja,

 

an deinen Antworten kann man sehen, daß du ja wohl sehr wohl weißt, wie groß die Unterschiede zwischen den Pillen sind: ob man nun eine Östrogen/Gestagen - Kombination nimmt, eine reine "alte" Gestagenpille oder eine Pille auf "neuer" Gestagenbasis.

Lediglich die alten Minipillen beruhen auf dem Prinzip, daß sich Befruchtete Eizellen nicht einnisten. Bei den anderen Pillen ist das "nur" die dritte Wirkunsgweise. Deshalb heißen sie ja auch Ovulationhemmer und nicht Nidationshemmer.

Ich war einmal auf einer Fortbildung, da wurde gefragt, wie hoch die Warscheinlichkeit ist, daß man nur nicht schwanger wird aufgrund der Nidationhemmung bei der "neuen" Gestagenpille. Sprich Ovulationhemmung und Spermienabwehr durch Schleimpfropf am Gebärmutterhals hat versagt. Es wurde mit 0,1 % angegeben, d.h. einer Durchschnittsbenutzerin wird es warscheinlich überhaupt nicht passieren, so daß bestimmt keine Rede sein kann von massenhaften und dauernden Abtreibungen.

 

Ich frage mich: ist das eine Gewissensfrage von dir oder Provokation?

 

snigel

Link to comment
Share on other sites

Es muß wieder zur Regel werden, daß es in jeder Famile mindesten 3 Kinder gibt - sonst sterben wir glatt aus!

 

Bedenke das bitte!

 

Lieben Gruß

ich würde ihr keiner Träne nachweinen :lol:

Link to comment
Share on other sites

Es muß wieder zur Regel werden, daß es in jeder Famile mindesten 3 Kinder gibt - sonst sterben wir glatt aus!

 

Bedenke das bitte!

 

Lieben Gruß

ich würde ihr keiner Träne nachweinen :lol:

... wem würdest Du keine Träne nachweinen? (bin scheinbar etwas begriffsstutzig)

 

der EU vielleicht???

Edited by lh17
Link to comment
Share on other sites

... ich kann mir nicht helfen, das sind doch alles Spitzfindigkeiten - (welche Art der Wirkungsweise einer Pille nun angeblich vom christlichen Standpunkt aus erlaubt sein soll) - das Wesentlich liegt doch auf einer anderen Ebene!

Link to comment
Share on other sites

Hallo Tanja,

 

an deinen Antworten kann man sehen, daß du ja wohl sehr wohl weißt, wie groß die Unterschiede zwischen den Pillen sind: ob man nun eine Östrogen/Gestagen - Kombination nimmt, eine reine "alte" Gestagenpille oder eine Pille auf "neuer" Gestagenbasis.

Lediglich die alten Minipillen beruhen auf dem Prinzip, daß sich Befruchtete Eizellen nicht einnisten. Bei den anderen Pillen ist das "nur" die dritte Wirkunsgweise. Deshalb heißen sie ja auch Ovulationhemmer und nicht Nidationshemmer.

Ich war einmal auf einer Fortbildung, da wurde gefragt, wie hoch die Warscheinlichkeit ist, daß man nur nicht schwanger wird aufgrund der Nidationhemmung bei der "neuen" Gestagenpille. Sprich Ovulationhemmung und Spermienabwehr durch Schleimpfropf am Gebärmutterhals hat versagt. Es wurde mit 0,1 % angegeben, d.h. einer Durchschnittsbenutzerin wird es warscheinlich überhaupt nicht passieren, so daß bestimmt keine Rede sein kann von massenhaften und dauernden Abtreibungen.

 

Ich frage mich: ist das eine Gewissensfrage von dir oder Provokation?

 

snigel

Hallo Snigel

 

Du hast insofern Recht, als dass auch die modernen Minipillen (wie Cerazette) anders wirken. Im Gegenzug glaub ich hat man aber auch festgestellt, dass die alten Minipillen nicht nur aufgrund ihrer Nidationshemmung wirkten (glaub die Erschwernis für den Spermientransport wurde unterschätz... ähnlich wie im übrigen bei der Spirale).

Dir wurde gesagt es seien 0,1%. D.h., in einem von 100 Zyklen käme diese Wirkung zum Tragen. Diese Zahlen sind meines Wissens umstritten. Genau messen lässt sich die "Quote" nicht (da neben dem Versagen der andern Wirkungsweisen zu dieser Zeit auch wirklich Geschlechtsverkehr stattgefunden haben muss). Gemäss meinen Informationen wurde früher geschätzt, dass in etwa 7% der Fällen (Zyklen) es dennoch zu einem Eisprung kommt, d.h. etwa einmal im Jahr. Nehmen wir an diese 7% sind eine zuverlässige Zahl (bei neuen Mikropillen scheint es mehr zu sein) dann ist halt zu rechnen, wie gross die Wahrscheinlichkeit ist, dass die Spermien nicht aufsteigen konnten und tatsächlich Verkehr stattgefunden hat. 0,1% halte ich eindeutig für zu niedrig, rechne eher mit 2-5 % (pro Zyklus selbstverständlich), mal hochgerechnet auf mehrere Jahre Pillenschlucken. Naja. Für mich spielt das auch nicht so eine riesige Rolle, es geht ja mehr darum, dass die Frau mit der Pilleneinnahme bewusst die Möglichkeit in Kauf nimmt, dass es zu einer Frühabtreibung kommt.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...