Jump to content

Für Thomas B. Die Lage ist ernst!


Erich
 Share

Recommended Posts

Lieber Thomas,

 

Ich erlaube mir einen neuen Thread aufzumachen um darin auf Deine Frage gezielt einzugehen, in der Hoffnung, dass auch andere positive Beiträge dazu geben werden.

 

Glaubst Du wirklich, mit solchen Worten könnte der Herr Kardinal ein einziges Herz für Christus gewinnen?

 

Seit einiger Zeit gehe ich mehr oder weniger regelmäßig in die Sonntagsmessen der Petrusbrüder. Nicht nur, weil sie dort im alten Ritus gefeiert wird, sondern auch, weil man dort vor und sogar manchmal während der Messe beichten kann. Sie bieten diese Beichtmöglichkeit ganz bewusst an und der Erfolg gibt ihnen Recht. Von der Beichtmöglichkeit wird reger Gebrauch gemacht.

 

Ich hab das auch anfangs skeptisch betrachtet, dann aber gespürt: Hier wirst Du ernst genommen. Hier sind sie ernsthaft um dein Heil bemüht. Da gibt es Priester, die könnten sich einen ruhigen Sonntag Morgen machen – stattdessen hocken sie hier im Beichtstuhl.

 

In meiner Heimatpfarrei besteht lediglich am Sa vor der Abendmesse für eine halbe Stunde Beichtgelegenheit und die wird lt. Unserem Pfarrer auch selten genutzt. Warum wohl??

 

Also: Ja, ich glaube dass der Kardinal viele Herzen mit seinen Worten gewinnt, da er mit diesen Worten zeigt, wie ernst die Lage ist und er nicht wortlos daneben steht und zusieht, wie die Leute ins Verderben rennen.

 

Lieben Gruß

Erich

Link to comment
Share on other sites

In meiner Heimatpfarrei besteht lediglich am Sa vor der Abendmesse für eine halbe Stunde Beichtgelegenheit und die wird lt. Unserem Pfarrer auch selten genutzt. Warum wohl??

Unabhängig davon, was ich von SE Meisner halte so bin ich doch ausnahmsweise mal mit Erich einer Meinung *gottstehunsbei*

 

Bei uns ist Freitagmittag (ich glaube zwischen 13 - 14 Uhr) und Samstags NACH der Vorabendmesse Beichte - wer dahin kommen soll ist mir ein völliges Rätsel.

Link to comment
Share on other sites

Ich hab das auch anfangs skeptisch betrachtet, dann aber gespürt: Hier wirst Du ernst genommen.

Daß Du das so betrachtest, glaube ich gerne, lieber Erich.

 

Ich habe auch gar nichts dagegen, daß es solche Orte gibt, im Gegenteil.

 

Allerdings bezweifele ich, daß unter denen, die sich dort ernstgenommen fühlen, viele sind, die bislang der Kirche fernstanden.

 

Und ich bezweifele, daß an dieser Kirche ein Schild hängt: "Wer hier nicht reinkommt, ist ein geistiger Krüppel!"

 

Und darum geht es: wenn ich den Leuten die Wahrheit, so wahr sie auch sein mag, wie eine Keule auf den Kopf haue, werde ich sie nicht überzeugen.

 

Es ist uns nämlich eine große Freude verkündet worden.

Link to comment
Share on other sites

In meiner Heimatpfarrei besteht lediglich am Sa vor der Abendmesse für eine halbe Stunde Beichtgelegenheit und die wird lt. Unserem Pfarrer auch selten genutzt. Warum wohl??

Unabhängig davon, was ich von SE Meisner halte so bin ich doch ausnahmsweise mal mit Erich einer Meinung *gottstehunsbei*

 

Bei uns ist Freitagmittag (ich glaube zwischen 13 - 14 Uhr) und Samstags NACH der Vorabendmesse Beichte - wer dahin kommen soll ist mir ein völliges Rätsel.

Versteh ich nicht. Wenn ich das Bedürfnis habe zu beichten, warum sollte mich eine bestimmte Uhrzeit davon abhalten? Samstag abend, z.B. nach der Vorabendmesse, ist doch ok.

Link to comment
Share on other sites

Versteh ich nicht. Wenn ich das Bedürfnis habe zu beichten, warum sollte mich eine bestimmte Uhrzeit davon abhalten? Samstag abend, z.B. nach der Vorabendmesse, ist doch ok.

Ich gehe prinzipiell nicht zur Ohrenbeichte sondern habe meine regelmäßigen Beichtgespräche, aber selbst wenn ich wollte:

 

Freitagmittag bin ich wie wahrscheinlich die meisten noch bei der Arbeit und Beichten NACH der Messe finde ich (auch wenn man die Kommunion würdig empfangen kann, wenn man die Beichte so rasch wie möglich nachholt) nicht besonders sinnvoll.

Link to comment
Share on other sites

In meiner Heimatpfarrei besteht lediglich am Sa vor der Abendmesse für eine halbe Stunde Beichtgelegenheit und die wird lt. Unserem Pfarrer auch selten genutzt. Warum wohl??

Weil die Gläubigen, ähnlich wie Du, auswärts beichten gehen?

Weil sie Sa abend so schlecht Zeit haben und mit dem Pfarrer Beichttermine zu anderen Zeitpunkten vereinbaren?

Weil ihnen eine halbe Stunde zu wenig Zeit erscheint?

Weil die Katholiken in Deiner Gemeinde dem Zeitgeist anhangen und beichten für überflüssig halten?

 

Ich weiß es nicht, Erich.

Sagst Du es uns?

 

Und verrätst Du uns auch noch, was das mit einem Kardinal zu tun hat?

Was das mit Thomas B. zu tun hat?

Und was das mit dem Ernst der Lage zu tun hat?

 

Fragen über Fragen. Ich hoffe, Du nimmst meine Fragen ernst.

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Und darum geht es: wenn ich den Leuten die Wahrheit, so wahr sie auch sein mag, wie eine Keule auf den Kopf haue, werde ich sie nicht überzeugen.

ja, lieber Thomas, hier ist wohl der Punkt, wo wir gänzlich unterschiedlicher Meinung sind. Ich halte es eher mit der Keule Du mit lieben Worten.

Natürlich glaube ich, dass meine Art in großer Gefahr angebrachter ist - will aber nicht unbedingt Recht behalten. Ich glaube sogar, es muss beide geben: den liebevollen Thomas und den bösen Erich. :lol:

 

Gruß + Gottes Segen

Link to comment
Share on other sites

ja, lieber Thomas, hier ist wohl der Punkt, wo wir gänzlich unterschiedlicher Meinung sind. Ich halte es eher mit der Keule Du mit lieben Worten.

Natürlich glaube ich, dass meine Art in großer Gefahr angebrachter ist - will aber nicht unbedingt Recht behalten. Ich glaube sogar, es muss beide geben: den liebevollen Thomas und den bösen Erich. :lol:

Wir können es ja so mchen: wer auf den Martin und mich nicht hört, dem hetzen wir den Erich auf den Hals.

 

(und wenn das nicht hilft, kriegt er von einem anderen Forumsmitglied solange erbauliche Geschichten erzählt, bis er weich wird... :ph34r: )

Link to comment
Share on other sites

Sei gegrüßt Gabriele,

 

Fragen über Fragen. Ich hoffe, Du nimmst meine Fragen ernst.

Du hast mir schon eine Verwarnung verpasst. Da muss ich wohl Deine Fragen ernst nehmen, wenn ich nicht eine weitere bekommen will.

Weil die Gläubigen, ähnlich wie Du, auswärts beichten gehen?

Kann nicht sein, denn wenn alle auswärts beichten gehen, dann müssten die Beichtstühle auch voll sein – eben mit denen aus anderen Gemeinden.

Weil sie Sa abend so schlecht Zeit haben und mit dem Pfarrer Beichttermine zu anderen Zeitpunkten vereinbaren?

Wenn dem so wäre, wieso klagt dann der Kaplan und andere, dass kaum Leute beichten??

Weil ihnen eine halbe Stunde zu wenig Zeit erscheint?

Hier stimme ich Dir zu. Eine halbe Stunde ist manchmal etwas wenig „Anlaufzeit“

Weil die Katholiken in Deiner Gemeinde dem Zeitgeist anhangen und beichten für überflüssig halten?

Das genau halte ich für die treffende Sicht der Dinge. So hab ich nämlich in meiner Kuschelchristenzeit auch gedacht.

Und verrätst Du uns auch noch, was das mit einem Kardinal zu tun hat?

Es ist gut, dass der Kardinal Mut hat der Sache den Ernst und die Wichtung zu geben, die sie verdient. Er nimmt die Lage und Leute ernst - dass ist doch eine sehr frohe und positive Botschaft.

Was das mit Thomas B. zu tun hat
?

Er beklagte sich über den Kardinal

Und was das mit dem Ernst der Lage zu tun hat?

Peter Hahne schreibt:

Lebenslüge Spaßgesellschaft

 

So banal das klingt: Eine der gefährlichsten Wirkungen unserer Spaßgesellschaft ist der Verlust des Ernstes. Solange alle Welt dabei ist, sich (alles Negativworte!) zu unterhalten, sich abzulenken, sich zu zerstreuen und notfalls alles lustig zu finden, bleibt für ernste Dinge kein Raum. Damit hindert die Spaßkultur das Nachdenken über das, was wirklich wichtig ist. Denn ernsthafte Themen vertragen keine witzige Verpackung.

Ernsthaftigkeit (nicht Freudlosigkeit!) sollte wieder über die Belanglosigkeit triumphieren, die Würde über die Ironie, die Realität über das Getue. Wir brauchen einen Paradigmenwechsel in der Kultur. Viele haben vom Lachen genug. »Die Kultur muss wieder mit Leben erfüllt werden«

Link to comment
Share on other sites

Sei gegrüßt Gabriele,

 

Fragen über Fragen. Ich hoffe, Du nimmst meine Fragen ernst.

Du hast mir schon eine Verwarnung verpasst.

 

Lieber Erich,

 

die Verwarnung, die ich Dir verpassen musste, diskutieren wir jetzt nicht hier in der Öffentlichkeit aus. Wenn Du allerdings diesbezüglich noch Fragen oder Klärungsbedarf hast, stehe ich per PM gerne zur Verfügung.

 

Da muss ich wohl Deine Fragen ernst nehmen, wenn ich nicht eine weitere bekommen will.

Das ist wohl ein Mißverständnis, Erich. Auf Nicht-Ernst-Nehmen von User-Fragen wird meines Wissens nicht mit Verwarnung reagiert. Oder hast Du dafür ein Beispiel?

 

Mein Wunsch, ernstgenommen zu werden mit meinen Fragen entstand durch Deinen Bericht:

Ich hab das auch anfangs skeptisch betrachtet, dann aber gespürt: Hier wirst Du ernst genommen.

Das wollte ich auch mal spüren, ernstgenommen zu werden. Von Dir.

 

Weil die Gläubigen, ähnlich wie Du, auswärts beichten gehen?

Kann nicht sein, denn wenn alle auswärts beichten gehen, dann müssten die Beichtstühle auch voll sein – eben mit denen aus anderen Gemeinden.

Nö, müssten nicht voll sein. Kann ja sein, dass genau Deine Gemeinde und Euer Pfarrer nicht gerade beliebt ist als Beichtvater.

 

Weil die Katholiken in Deiner Gemeinde dem Zeitgeist anhangen und beichten für überflüssig halten?

Das genau halte ich für die treffende Sicht der Dinge. So hab ich nämlich in meiner Kuschelchristenzeit auch gedacht.

Das halte ich für eine etwas einseitige Sicht der Dinge.

Nicht alle "Kuschelchristen" halten die Beichte für überflüssig.

Ich selbst z.B. gehe regelmäßig zur Beichte; allerdings nicht in einen Beichtstuhl, sondern zum Beichtvater meines Vertrauens, der dann auch deutlich mehr Zeit für mich hat als eine halbe Stunde.

 

Und verrätst Du uns auch noch, was das mit einem Kardinal zu tun hat?

Es ist gut, dass der Kardinal Mut hat der Sache den Ernst und die Wichtung zu geben, die sie verdient. Er nimmt die Lage und Leute ernst - dass ist doch eine sehr frohe und positive Botschaft.

Ah ja. Welche Sache? Die Beichte?

Welche Lage? Die geringe Auslastung der Beichtstühle in Deiner Gemeinde?

Sorry, aber ich sehe da den großen Zusammenhang noch nicht ganz.

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Sorry, aber ich sehe da den großen Zusammenhang noch nicht ganz.

wenn ich Dir den bisher noch nicht zeigen konnte, dann muss ich passen. Besser kann ichs nicht.

Link to comment
Share on other sites

Auf Nicht-Ernst-Nehmen von User-Fragen wird meines Wissens nicht mit Verwarnung reagiert. Oder hast Du dafür ein Beispiel?

der Thomas deutete die Möglichkeit von Verwarnungen bei gewissen User-Fragen an. Leider wurde diese Stelle anscheinend schon wieder gelöscht. :lol:

Link to comment
Share on other sites

(und wenn das nicht hilft, kriegt er von einem anderen Forumsmitglied solange erbauliche Geschichten erzählt, bis er weich wird... :ph34r: )

Sadist.

Link to comment
Share on other sites

ThomasBloemer @ 10 Aug 2005, 17:23

Moderator der GG - ja nee, is bekannt!

Link to comment
Share on other sites

<<der Thomas deutete die Möglichkeit von Verwarnungen bei gewissen User-Fragen an. >>

 

vielleicht meint thomas eine frage wie:*angstvorverwarnungein* darf ich xyz eine schwarzen faschisten nennen.*angstvorverwarnungaus*

Link to comment
Share on other sites

Versteh ich nicht. Wenn ich das Bedürfnis habe zu beichten, warum sollte mich eine bestimmte Uhrzeit davon abhalten? Samstag abend, z.B. nach der Vorabendmesse, ist doch ok.

Ich gehe prinzipiell nicht zur Ohrenbeichte sondern habe meine regelmäßigen Beichtgespräche, aber selbst wenn ich wollte:

 

Freitagmittag bin ich wie wahrscheinlich die meisten noch bei der Arbeit und Beichten NACH der Messe finde ich (auch wenn man die Kommunion würdig empfangen kann, wenn man die Beichte so rasch wie möglich nachholt) nicht besonders sinnvoll.

Wenn das wichtig ist, dann kann ich am Samstag nach dem Vorabendgottesdienst beichten und am Sonntagmorgen dann zum Gottesdienst gehen. Wo ist das Problem?

Link to comment
Share on other sites

Hier wirst Du ernst genommen. Hier sind sie ernsthaft um dein Heil bemüht. .

Wo genau liegt der Unterschied, Erich? Das kann doch nicht nur an der Uhrzeit liegen, oder daran, dass direkt vor oder während der Messe gebeitet werden kann.

Link to comment
Share on other sites

<<Hier sind sie ernsthaft um dein Heil bemüht.>>

 

ich dachte du bemühst dich selbst und wirst in deinem bemühen gestärkt.

 

aber so ist es etwas zu kuschelig für mich: nun bemüht euch mal ernsthaft.

Link to comment
Share on other sites

Hier wirst Du ernst genommen. Hier sind sie ernsthaft um dein Heil bemüht. .

Wo genau liegt der Unterschied, Erich? Das kann doch nicht nur an der Uhrzeit liegen, oder daran, dass direkt vor oder während der Messe gebeitet werden kann.

Vor dem Konzil waren Beichzeiten während der Frühmesse an allen Tagen in meiner Heimatpfarrei üblich. Meines Wissens ist das nicht mehr erlaubt (noch geduldet??), schließlich soll man sich wohl entweder auf die Beichte oder auf die Mitfeier der heiligen Messe (da hat man ja früher sowieso nur die Kirchenlieder wahrgenommen) konzentrieren. (Abgesehen davon, wo gäbe es genug Priester um gleichzeitig Beichte anzubieten und Messe zu feiern.)

Link to comment
Share on other sites

Hier wirst Du ernst genommen. Hier sind sie ernsthaft um dein Heil bemüht. .

Wo genau liegt der Unterschied, Erich? Das kann doch nicht nur an der Uhrzeit liegen, oder daran, dass direkt vor oder während der Messe gebeitet werden kann.

Vor dem Konzil waren Beichzeiten während der Frühmesse an allen Tagen in meiner Heimatpfarrei üblich. Meines Wissens ist das nicht mehr erlaubt (noch geduldet??), schließlich soll man sich wohl entweder auf die Beichte oder auf die Mitfeier der heiligen Messe (da hat man ja früher sowieso nur die Kirchenlieder wahrgenommen) konzentrieren. (Abgesehen davon, wo gäbe es genug Priester um gleichzeitig Beichte anzubieten und Messe zu feiern.)

Liebe Elisabeth!

 

Ehe die Beicht- und Anbetungskirche Sankt Anna in Wien durch moderne Priester ab September 2001 eine wesentliche Änderung erfuhr, gab es vor der Frühmesse um 06.30 schon beim Aufsperren der Kirche die Möglichkeit, sich durch die hl. Beichte am geeignetsten auf die hl. Messe vorzubereiten. Was könnte eine bessere Vorbereitung sein, die Gnaden des hl. Messopfers aufzunehmen, als eine gründliche Seelenwäsche durch das Sakrament der Barmherzigkeit?

 

Mein lieber Beichtvater + Pater Wolfschläger war schon vor dem Öffnen der Kirche im Beichtstuhl - der sein zweites Zuhause war (wie er sagte) und hat unzähligen Menschen geholfen. Gott möge es ihm vergelten.

 

Als andere Priester kamen, kam es anders: Da die Menschen spirituell offenbar nicht mehr angesprochen wurden durch die Änderungen fiel nach einiger Zeit diese Frühmesse aus. Aber ich denke in Freude und Dankbarkeit an jene Zeit zurück, als es diese Möglichkeit in Sankt Anna gegeben hat. Und besonders an Herz- Jesu- Freitagen wurde dieses Angebot genutzt.

 

Deo Gratias.

Link to comment
Share on other sites

Peter, mir ging es nicht um Beichtzeiten vor der Frühmesse. Wenn du meinen Text genau liest, wirst du feststellen, dass ich von Beichtzeiten während der Frühmesse geschrieben habe. Da trifft die Vorbereitung auf die Messfeier durch die Beichte nicht mehr zu.

Edited by Elima
Link to comment
Share on other sites

Wo genau liegt der Unterschied, Erich?
^

es liegt am deutlich sichtbaren Angebot. Wenn ich in eine Messe gehe, komme ich immer wieder aufs Nachdenken über die vergangenen Tage. Was war gut - was war schlecht etc. Dann genz spontan die Möglichkeit nützen zu können sich vor dem Mahl die Seele zu waschen, find ich einfach prima.

 

Stell Dir vor Du bist zum Essen eingeladen, kommst von der dreckigen Arbeit zum Gastgeber und der hat kein Waschbecken etc. Wie würdest Du Dich fühlen??

Ich meine ein Gastgeber mit Waschmöglichkeit würde Deine Arbeit beachten und ernst nehmen.

Link to comment
Share on other sites

dass ich von Beichtzeiten während der Frühmesse geschrieben habe.

was ist dabei, wenn ich während dem Kyrie oder der Predigt mal kurz im Beichtstuhl verschwinde? :lol:

Link to comment
Share on other sites

dass ich von Beichtzeiten während der Frühmesse geschrieben habe.

was ist dabei, wenn ich während dem Kyrie oder der Predigt mal kurz im Beichtstuhl verschwinde? :lol:

Der ganze Wortgottesdienst ist wichtig (also eine Beichte, die nur so lange wie das Kyrie dauert, kann ich mir nicht vorstellen). Aber diese Anschauung ist ja nur etwas für Anhänger der Liturgiereform des Vat.II

 

 

Es gab früher den Ausspruch: der hat die Ochsen (den Diebstahl von Ochsen) durchs Sanctus getrieben, d.h. schwere Sünden dann gebeichtet, wenn wegen Glocken oder lautem Gesang der Priester nicht so gut verstehen konnte, was das "Beichtkind" gesagt hatte.

Edited by Elima
Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...