Jump to content

Kirche und AIDS, die Kondomfrage


Kirisiyana

Recommended Posts

Hallo,

 

ich bin mir noch nicht ganz klar darüber, was ich von der offiziellen Haltung der Kirche zum Thema AIDS und Kondome halten soll.

 

Ob jetzt beim WJT oder in Afrika.

 

Ich verstehe, dass die Kirche ihr Gegenmodell präferiert: Eheliche Treue. Aber ist es verantwortlich, so ganz gegen Kondome zu sein, wenn sie doch Menschenleben schützen?

Link to comment
Share on other sites

ich verstehe es so:

 

1. Kondom als Mittel zur Empfängnisverhütung ist nicht zulässig (obwohl ich es unverantwortlich finde, dass Kondom und Pille immer in den gleichen Topf geworfen werden...).

 

2. Schutz vor AIDS: Durch eheliche Treue. Was aber, wenn ein Ehepartner infiziert ist? Glaub da ist das Kondom gestattet (glaub therapeutische Zwecke laut HV, oder?).

 

3. Schutz vor AIDS in ausserehelichen Beziehungen. Diese Beziehungen sind kirchlich nicht legitim. Wer sie ausübt, verstösst gegen die Kirche (oder Gott, je nach Meinung). Und wenn ein Mensch "sündigt", dann muss er selbst entscheiden, wie er es tut, ohne eine noch grössere Sünde (z.B. Partner anzustecken), zu begehen.

Weshalb sagt aber die Kirche nicht: bentutz bei ausserehelichen Beziehungen Kondome? Weil das so aufgefasst würde, dass die Kirche solche Beziehungen toleriert...

Link to comment
Share on other sites

Ja, das denke ich auch: sie sagt das nicht, weil die Menschen generell zu einfach denken und das als Doppelmoral auffassen würden oder denken würden, damit akzeptiert die Kirche außerehelichen Sex. Schlimmstenfalls fühlen sich die Leute von ihrer Kirchenleitung vera...t.

Link to comment
Share on other sites

Ne, schon lange nicht mehr. Ich halt's mit der Treue, bin nur nicht verheiratet.

 

Noch so eine Frage: Ist Treue wichtiger als das Sakrament der Ehe? Für mich schon... das Sakrament ist eher noch eine Steigerung, aber die Treue kommt noch davor.

Link to comment
Share on other sites

Beutelschneider

Ich denke das Problem ist folgendes:

Die kirchliche Moral funktioniert hervorragend, solange man sich daran hält.

Also treu und monogam lebt, auf außerehelichen Sex verzichtet und keine Kondome benutzt.

(Ich will hier nicht spekulieren, ob eine Ehe besser oder schlechter funktioniert wenn man den Sex vorher geübt hat, sondern nur von Verhütung und Schutz vor Krankheiten).

 

 

Wer sich aber nur teilweise an die Kirchenmoral hält, also die Treue auch mal schleifen lässt, täte besser daran ganz auf die Vorgaben zu pfeifen und sich auch zu schützen.

 

Wie realistisch es ist, eine 100%ige Einhaltung der Kirchenmoral anzunehmen, möge jeder für sich selbst entscheiden.

 

Grüße

 

Beutelschneider

Link to comment
Share on other sites

Ich sehe das auch als Stufenmodell der Moral bzw. der Werte. Ganz oben halt dieses kirchliche Ideal. Dafür steht der Papst, er muss dieses Ideal vertreten.

 

Wer aber doch untreu ist, handelt nochmal schlimmer, wenn er es ohne Kondom tut.

 

Seht Ihr da eigentlich irgendwelche Notwendigkeit zur Unterscheidung, ob es um Seitensprünge und AIDS in Europa oder in Afrika geht?

Link to comment
Share on other sites

Beutelschneider
Seht Ihr da eigentlich irgendwelche Notwendigkeit zur Unterscheidung, ob es um Seitensprünge und AIDS in Europa oder in Afrika geht?

Nein. Bei jedem Kontakt außerhalb einer langfristigen Beziehung sollte ein Kondom verwendet werden, ist ein überprüfbare Verhütung und Schutz vor allen möglichen Krankheiten.

Link to comment
Share on other sites

Beutelschneider

Mit überprüfbar meinte ich, dass beide (bzw. alle Beteiligten) sehen können, dass verhütet oder geschützt wird.

 

Ansonsten gilt natürlich: es ist nicht hundertprozent sicher. Aber welche Verhütung ist das schon?

Edited by Beutelschneider
Link to comment
Share on other sites

hm....gibt fälle, da ist frau so in extase, dass sie nicht merkt, ob der mann noch eins übergezogen hat...

 

ich persönlich halte das kondom als verhütungsmittel untauglich

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Ich sehe das auch als Stufenmodell der Moral bzw. der Werte. Ganz oben halt dieses kirchliche Ideal. Dafür steht der Papst, er muss dieses Ideal vertreten.

 

Wer aber doch untreu ist, handelt nochmal schlimmer, wenn er es ohne Kondom tut.

 

Seht Ihr da eigentlich irgendwelche Notwendigkeit zur Unterscheidung, ob es um Seitensprünge und AIDS in Europa oder in Afrika geht?

Der Papst muss das Ideal vertreten, das ist richtig. Der Papst darf aber gleichzeitig die Realität im Leben vieler Gläubiger nicht außer acht lassen. Der Papst weiß, dass viele dem Ideal nicht entsprechen können und bei anderen Dingen findet die Kirche auch gute Lösungen. Nehmen wir das Beispiel des Krieges. Die Kirche (und der Papst an ihrer Spitze erst recht) ist gegen den Krieg, ist sich aber auch bewusst, dass trotz aller Appelle Kriege ausbrechen und es Soldaten gibt. Das Militär wird aber trotzdem von der Kirche nicht ignoriert oder Bekämpft, sondern es wird durch eigene Seelsorger unterstützt und die Kirche setzt sich auch für hohe Sicherheitsstandards ein.

Wenn schon Soldaten in den Krieg ziehen müssen, dann wenigstens von guten Seelsorgern betreut und gut ausgerüstet, damit keine unnötige Gefahr besteht.

 

Wieso kann bei vorehelichem Geschlechtsverkehr nicht auch so gehandelt werden?

Link to comment
Share on other sites

Beutelschneider
hm....gibt fälle, da ist frau so in extase, dass sie nicht merkt, ob der mann noch eins übergezogen hat...

 

ich persönlich halte das kondom als verhütungsmittel untauglich

Ist Frau dann vielleicht auch so in Extase, das sie nur vorgibt die Pille zu nehmen?

Link to comment
Share on other sites

"überprüfbar"... und was wenn es platzt?

Das platzt nicht, wenn es vorher nach DIN EN ISO 4074 zertifiziert wurde. Danach müssen Kondome eine Reißdehnung von 700% aushalten können. :lol:

Edited by Squire
Link to comment
Share on other sites

das gibts sicher auch....grins

 

 

nö, im ernst... hab selbst erleben müssen, dass ein kondom trotz korrekter anwendung nicht zur empfängnisverhütung taugt

Link to comment
Share on other sites

Ich fragte nach einem Unterschied zwischen Afrika und hier, weil manche sagen "die schnackseln halt so gern und das treibt ihnen keiner mehr aus" - andere sagen vermeintlich politisch korrekter "das mit der Treue ist nicht ihre Kultur und wir haben weder ein Recht (noch werden wir es schaffen) dies zu ändern".

 

Das habe ich so schon an Argumenten gehört. Ich denke, mit solchen Worten werden "die Afrikaner" kein bisschen ernst genommen: Erst einmal über einen Kamm geschert, ohne Verstand alten Vorurteilen vom tierisch-geschlechtstriebgesteuerten Schwarzen folgend.

Und dann spricht man auch Menschen ab, ihre Werte und Lebensweise ändern zu können.

 

hm, nur dass es in afrika die frau weniger aus lust tut, als dazu gezwungen wird...

 

Wenn der Bericht eines englischen jungen Mannes stimmt, der das Leben der Frauen in einem westafrikanischen Dorf untersucht hat (er hat ein Buch geschrieben, das ich gelesen habe und daher kommt die Info), dann kann es durchaus auch sein, dass beschnittene Frauen selbst die ersten Schritte zum Seitensprung tun. Warum, das hat er nicht rausgefunden. Aber am eignen Leib erlebt, wenn das so stimmt (der A... darf man hier Schimpfwörter benutzen?).

Link to comment
Share on other sites

"überprüfbar"... und was wenn es platzt?

Das platzt nicht, wenn es vorher nach DIN EN ISO 4074 zertifiziert wurde. Danach müssen Kondome eine Reißfdehnung von 700% aushalten können. :lol:

--> schlecht gelagerte Kondome? haarstoppel im intimbereich die es beschädigen? falsche "handhabung" durch denn mann? falsche grösse?

Link to comment
Share on other sites

Die Frage ist.. was ist besser? Und wäre dies ausreichend, auf Kondome zu verzichten (außerhalb der festen Partnerschaft)?

Sprach von Kondomen als Verhütungsmittel, nicht als Schutz vor AIDS...

Link to comment
Share on other sites

Beutelschneider

Hi Kirisiyana,

 

der einzige Unterschied von hier zu EINIGEN GEGENDEN(!!!) Afrikas ist imho der, das die Infektionsrate dort höher ist.

 

Ansonsten denke ich nicht, dass in bezug auf Treue und Monogamie solche Unterschiede bestehen, dass es berechtigt wäre, unterschiedliche Kondom-Moral zu predigen.

Link to comment
Share on other sites

Wenn schon Soldaten in den Krieg ziehen müssen, dann wenigstens von guten Seelsorgern betreut und gut ausgerüstet, damit keine unnötige Gefahr besteht.

 

Wieso kann bei vorehelichem Geschlechtsverkehr nicht auch so gehandelt werden?

 

Das ist echt ne gute Frage. Jetzt frag ich mich: Hat die schonmal ein Kirchenmensch beantwortet? Vielleicht gar der jetzige Papst?

Link to comment
Share on other sites

Beutelschneider
Die Frage ist.. was ist besser? Und wäre dies ausreichend, auf Kondome zu verzichten (außerhalb der festen Partnerschaft)?

Sprach von Kondomen als Verhütungsmittel, nicht als Schutz vor AIDS...

Ja okay... Du sprachst selbst von Extase...

 

würdest Du als Mann dieser Frau glauben, dass sie die Pille nimmt, oder doch lieber ein Kondom nehmen?

Link to comment
Share on other sites

@Beutelschneider: Also ich denke auch, dass da keinerlei Unterscheidung gemacht werden soll.

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...