Jump to content

Meisner wünscht Koadjutor ...


Flo77
 Share

Recommended Posts

Franciscus non papa

 

 

naja, einen koadjutor hat der mann dringend nötig... am besten einen vormund! SCNR

Link to comment
Share on other sites

In einem anderen Forum wurde der Spiegelartikel herangezogen und aufgrund der Quelle zur Ente erklärt.

 

Dann hätten sich N24, WDR, KStA, etc. allerdings sehr weit aus dem Fenster gelehnt ...

Edited by Flo77
Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
In einem anderen Forum wurde der Spiegelartikel herangezogen und aufgrund der Quelle zur Ente erklärt.

 

Für MÖGLICH halte ich das trotzdem ... (ist es nicht tragisch?)

 

 

halte das durchaus für möglich - und tragisch ist es nicht, es ist eher eine lachnummer...

Link to comment
Share on other sites

In einem anderen Forum wurde der Spiegelartikel herangezogen und aufgrund der Quelle zur Ente erklärt.

 

Für MÖGLICH halte ich das trotzdem ... (ist es nicht tragisch?)

 

Ich habe gelesen, Weihbischof Woelki wäre Mitglied des Opus Dei. Mmm, das macht ihn sehr sympatisch :ph34r:

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Ich habe gelesen, Weihbischof Woelki wäre Mitglied des Opus Dei. Mmm, das macht ihn sehr sympatisch :ph34r:

 

 

für dich vielleicht - in wirklichkeit disqualifiziert es ihn, genauso wie dich....

Link to comment
Share on other sites

Ich habe gelesen, Weihbischof Woelki wäre Mitglied des Opus Dei. Mmm, das macht ihn sehr sympatisch :ph34r:

 

 

für dich vielleicht - in wirklichkeit disqualifiziert es ihn, genauso wie dich....

 

Man sollte das nicht verallgemeinern. In St Pölten ist Bischof Küng nach Bischof Krenn die "liberale" Erlöseung geworden.

Link to comment
Share on other sites

Über die Besetzung dieses wichtigen Erzbistums wird der Papst hoffentlich persönlich entscheiden. Ein Weihbischof mit dem internen Namen "Kofferträger" ist vielleicht nicht ganz der geeignete Kandidat (bei allem Respekt).

Link to comment
Share on other sites

Nun, B16 kann sich mit seiner Wahl in Köln viele Freunde machen. Aber auch tief daneben greifen - aber zweimal hintereinander? Das haben die Kölner ja auch nciht verdient...

Link to comment
Share on other sites

Über die Besetzung dieses wichtigen Erzbistums wird der Papst hoffentlich persönlich entscheiden. Ein Weihbischof mit dem internen Namen "Kofferträger" ist vielleicht nicht ganz der geeignete Kandidat (bei allem Respekt).

 

Wer weiss, ob das überhaupt stimmt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Weihbischof Woelki bei seinen Lebenslauf nur! Kofferträger ist.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Wer weiss, ob das überhaupt stimmt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Weihbischof Woelki bei seinen Lebenslauf nur! Kofferträger ist.

 

 

ich wunder mich, dass das kind überhaupt weihbischof werden konnte...

Link to comment
Share on other sites

Ich habe gelesen, Weihbischof Woelki wäre Mitglied des Opus Dei. Mmm, das macht ihn sehr sympatisch :ph34r:

Halte ich eher für unwazhrscheinlich

 

romeroxav

Link to comment
Share on other sites

Man sollte das nicht verallgemeinern. In St Pölten ist Bischof Küng nach Bischof Krenn die "liberale" Erlöseung geworden.

 

Der Trick mit dem Koadjutor ist der, dass entweder Rom den amtierenden Bischof ausbremst oder der amtierende versucht seine Lienie noch zu Lebzeiten an den Rechten des Domkapitels vorbei festzuschreiben. Ich wüßte aber nicht welche Gründe dafür sprechen das zu tun.

Link to comment
Share on other sites

Wer weiss, ob das überhaupt stimmt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Weihbischof Woelki bei seinen Lebenslauf nur! Kofferträger ist.

 

Auf alle Fälle ist er ein echtes Ziehkind von Meisner.

Link to comment
Share on other sites

Zu Woelki selbst kann ich wenig sagen - bei den drei Firmmessen fand ich ihn nicht unbedingt unsympathisch (wobei ich ihn schon deswegen sympathisch fand, weil er nicht in allen drei Messen die gleiche Predigt gehalten hat).

 

Allerdings: wurde der Zölibat nicht eingeführt, um Dynastienbildung zu verhindern?

 

Mittlerweile finde ich, sollte man das ausdehnen und niemanden auf den Stuhl seines Weihespenders berufen.

Link to comment
Share on other sites

Ich finde es ausgesprochen blöde, wie hier ein Mensch nach seinem Aussehen abgewatscht wird.

 

 

Reisst euch mal zusammen ihr katholischen Männer. Ich bin mir sicher keiner von euch erreicht den Level eines Adonis

 

B)

Link to comment
Share on other sites

Der Trick mit dem Koadjutor ist der...

 

... daß man durch das gezielte Streuen von Behauptungen auch einen "befürchteten" Kandidaten rechtzeitig so weit diskreditieren kann, daß, wenn es dann zur Besetzung einer Position kommt, die Person durch Rufmord so weit kaputtgemacht ist, daß sie kaum noch ohne größeren Schaden in Frage kommen kann. Jedenfalls ist diese Variante keinesfalls unwahrscheinlicher, als daß Meisner tatsächlich um Woelki als Coadjutor gebeten haben sollte. Es ist natürlich absolut ausgeschlossen, das Gegenteil zu beweisen, weil Meisner über einen Vorgang, den es nicht gibt, keine Dokumente vorlegen kann, was ihm von interessierter Seite immer den Vorwurf der Vertuschung einbringen wird.

 

Ganz nebenbei finde ich die persönlichen Ausfälle gegen Woelki nach Form und Inhalt

ZUM KOTZEN

 

Ich finde, völlig unabhängig vom Amt des Weihbischofs und ohne Woelki persönlich je begegnet zu sein, daß die Beiträge, die RC und Franz hier ablassen absolut unter aller Würde sind und schreie hiermit erstmals in meiner Zeit im Forum nach den Mods!

Link to comment
Share on other sites

Man sollte das nicht verallgemeinern. In St Pölten ist Bischof Küng nach Bischof Krenn die "liberale" Erlöseung geworden.

Ja es sagen die Handlungen eher etwas über den charakter eines menschen aus

 

Aber nun zur Sache als solcher: ich denke daß die Geschichte so sicher nicht stimmt

1. Hat Kardinal Meisner noch einige jahre bis zur Erreichung der ltersgrenze da währe es dumm die Sache jetzt zu machen das bedeutet dann jahrelange diskussion

2. Kardinäle bleiben meistens noch einige Jahre über das 75 hinaus im überigen hört man will der Hl. vater das Pensionsalter der Bischöfe auf 80 anheben also warum diese Eile

3 ich denke der Kölner Kardinal weiß das Rom sich auf soetwas nach dem Theater in Chur sicher nicht einläßt wenn er wirklich seine nachfolge beeinflußen wil solte er vernünftige ernennungen im Domkapitel vornehmen

 

 

was ist der konkrete mangel bei der qualifikation des Weihbischofs er ist kein professor gottseidank würde ich mal sagen

Link to comment
Share on other sites

Der Trick mit dem Koadjutor ist der...

 

... daß man durch das gezielte Streuen von Behauptungen auch einen "befürchteten" Kandidaten rechtzeitig so weit diskreditieren kann, daß, wenn es dann zur Besetzung einer Position kommt, die Person durch Rufmord so weit kaputtgemacht ist, daß sie kaum noch ohne größeren Schaden in Frage kommen kann. Jedenfalls ist diese Variante keinesfalls unwahrscheinlicher, als daß Meisner tatsächlich um Woelki als Coadjutor gebeten haben sollte. Es ist natürlich absolut ausgeschlossen, das Gegenteil zu beweisen, weil Meisner über einen Vorgang, den es nicht gibt, keine Dokumente vorlegen kann, was ihm von interessierter Seite immer den Vorwurf der Vertuschung einbringen wird.

 

Ganz nebenbei finde ich die persönlichen Ausfälle gegen Woelki nach Form und Inhalt

ZUM KOTZEN

 

Ich finde, völlig unabhängig vom Amt des Weihbischofs und ohne Woelki persönlich je begegnet zu sein, daß die Beiträge, die RC und Franz hier ablassen absolut unter aller Würde sind und schreie hiermit erstmals in meiner Zeit im Forum nach den Mods!

 

Hallo Tom,

was du schreibst kann ich nur untersteichen. Es ist ein beliebter Trick, der allerdings nicht nur von Seiten der "Progressiven" geben "Konservative" angewandt wird, sondern auch umgekehrt. Indem ein Kandidat vorab in die öffentliche Diskussion gebracht wird, ist er schon verbrannt. Das ist ne üble Sache, die nicht zu unterstützen ist. Wo du das sagst, denke ich das viel dafür spricht, dass die Intention dieser Pressemeldung ist, Woelki vorab zu verhindern.

 

romeroxav

Link to comment
Share on other sites

2. Kardinäle bleiben meistens noch einige Jahre über das 75 hinaus im überigen hört man will der Hl. vater das Pensionsalter der Bischöfe auf 80 anheben also warum diese Eile
Da sollten wir uns mal überraschen lassen (und die sel. Jungfrau um ihren Beistand bitten) - in den Interviews von SE M. rund um die Wahl zum DBK-Vorsitzenden klang es zumindest so, als würde er wirklich nur seine "Pflichtzeit" machen wollen.
Link to comment
Share on other sites

Ich finde es ausgesprochen blöde, wie hier ein Mensch nach seinem Aussehen abgewatscht wird.

 

 

Reisst euch mal zusammen ihr katholischen Männer. Ich bin mir sicher keiner von euch erreicht den Level eines Adonis

 

B)

 

eine schönen jungen entstellt nichts, noch nicht mal eine rotznase.

Link to comment
Share on other sites

Mir wurde heute gesagt, das Preußische Konkordat verböte einen Koadjutor.

Ich finde dazu nchts Konkretes, nur den §7.

Kann mir jemand dazu etwas sagen?

Link to comment
Share on other sites

Mir wurde heute gesagt, das Preußische Konkordat verböte einen Koadjutor.

Ich finde dazu nchts Konkretes, nur den §7.

Kann mir jemand dazu etwas sagen?

Ich glaube, der Koadjutor ist die einzige Möglichkeit, das Wahlrecht des Kapitels zu umgehen, das hat seinerzeit in Chur bei Bischof Haas ja auch funktioniert - und für sehr böses Blut gesorgt.

 

Ich hoffe mal, Benedikt ist schlau genug, sich auf sowas nicht einzulassen.

Schliesslich hat er über die Dreierliste, die er ja zusammenstellen darf, sowieso alle Fäden in der Hand (wie sagte Kardinal Frings so schön: "Ein Blinder, ein Tauber, und der Wunschkandidat des Papstes")

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...