Jump to content

Was ist am Primizsegen so besonders?


Werner001
 Share

Recommended Posts

Und meist am Tag darauf die Primiz, also die erste Hl. Messe des Neupriesters.

 

Am Primiztag normalerweise auch der Primizsegen, meistens nach der Messe oder einer Andacht am Nachmittag. Und den Primizsegen darf jeder empfangen, auch Lutheraner. B):lol:

Was ist eigentlich an dem Primizsegen so besonders? Der ist doch auch nicht segensreicher als jeder andere Segen auch!

 

Werner

 

*der thread wurde nicht von Werner eröffnet, sondern ist durch splitten entstanden*

Edited by hansjo
Link to comment
Share on other sites

Und meist am Tag darauf die Primiz, also die erste Hl. Messe des Neupriesters.

 

Am Primiztag normalerweise auch der Primizsegen, meistens nach der Messe oder einer Andacht am Nachmittag. Und den Primizsegen darf jeder empfangen, auch Lutheraner. B):lol:

Was ist eigentlich an dem Primizsegen so besonders? Der ist doch auch nicht segensreicher als jeder andere Segen auch!

 

Werner

 

Früher hieß es in der Lausitz: Für einen Primizsegen ist es nicht zu viel, sich die Schuhe durchzulaufen. Vielleicht durch die "frische" Weihe?

Link to comment
Share on other sites

Und meist am Tag darauf die Primiz, also die erste Hl. Messe des Neupriesters.

 

Am Primiztag normalerweise auch der Primizsegen, meistens nach der Messe oder einer Andacht am Nachmittag. Und den Primizsegen darf jeder empfangen, auch Lutheraner. B):lol:

Was ist eigentlich an dem Primizsegen so besonders? Der ist doch auch nicht segensreicher als jeder andere Segen auch!

 

Werner

 

 

Das Thema Segnen ist erst nach und nach in der Kirche aufgekommen. Die rsten, die segneten und segnen durften, waren wohl die Bischöfe. Erst nach und nach bekamen auch die Priester dieses Recht. Ein erster Schritt dazu war wohl, dass ein Priester nur im Rahmen seiner Primiz segnen durfte. Insgesamt glaube ich, dass dabei auch ein gewisser Schuss an magischem Glauben im Spiel ist.

 

Dass der Segen erst ein späterer Teil der Messe ist, kann man noch an der Karfreitagsliturgie sehen, die mit einem Segensgebet ohne den Segensritus zu Ende geht.

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Das Thema Segnen ist erst nach und nach in der Kirche aufgekommen. Die rsten, die segneten und segnen durften, waren wohl die Bischöfe. Erst nach und nach bekamen auch die Priester dieses Recht. Ein erster Schritt dazu war wohl, dass ein Priester nur im Rahmen seiner Primiz segnen durfte. Insgesamt glaube ich, dass dabei auch ein gewisser Schuss an magischem Glauben im Spiel ist.

 

Dass der Segen erst ein späterer Teil der Messe ist, kann man noch an der Karfreitagsliturgie sehen, die mit einem Segensgebet ohne den Segensritus zu Ende geht.

 

Echt? Ich hatte das jetzt genau umgekehrt vermutet. Im Alten Testament z.B. steht ja viel davon, dass Väter ihre Söhne segnen und man sich generell gegenseitig segnen kann. Also müsste es doch in der frühen Kirche noch üblich gewesen sein, dass Segen von jedem gespendet werden konnten und nicht an ein Amt gebunden waren, oder nicht?

Link to comment
Share on other sites

Früher hieß es in der Lausitz: Für einen Primizsegen ist es nicht zu viel, sich die Schuhe durchzulaufen. Vielleicht durch die "frische" Weihe?

 

Das mit den Schuhen sagt meine Mutter noch heute.

Vielleicht hat es wirklich mit der "frischen" Weihe zu tun, der Segen hat irgendwie etwas "jungfräuliches".

Und dass der Segen eines Priester irgendwie "mehr wert" ist, mußte ich dieses Jahr auch (mal wieder) feststellen, nachdem es heftige Klagen gab, dass nicht ein Priester sondern "nur" die Pastoralassistentin die Erstklässler im Einschulungsgottesdienst gesegnet hat.

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Das mit den Schuhen sagt meine Mutter noch heute.

Vielleicht hat es wirklich mit der "frischen" Weihe zu tun, der Segen hat irgendwie etwas "jungfräuliches".

Und dass der Segen eines Priester irgendwie "mehr wert" ist, mußte ich dieses Jahr auch (mal wieder) feststellen, nachdem es heftige Klagen gab, dass nicht ein Priester sondern "nur" die Pastoralassistentin die Erstklässler im Einschulungsgottesdienst gesegnet hat.

 

Also irgendwie sollte man einigen Mitchristen mal beibringen, dass ein Segen immer von Gott kommt und die Wirksamkeit des göttlichen Segens nicht vom Spender abhängt *andenkopfschlag*

Link to comment
Share on other sites

Das mit dem Primizsegen ist aber nur Volksglaube, irgendeine theologische oder andere Grundlage gibt es dafür nicht, oder?

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Ich denke mal, eine Besonderheit ist sicher die Form des Primizsegens...

Und wie sieht die aus?

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Ich denke mal, eine Besonderheit ist sicher die Form des Primizsegens...

Und wie sieht die aus?

 

Werner

Bei der Form, wie ich sie kenne treten die Gläubigen einzeln vor den Priester und knien nieder. Der Priester legt ihnen die Hände auf und spricht: Auf die Fürsprache der Gottesmutter Maria, des Heiligen [Namenspatron des Priesters] und des / der Heiligen [Namenspatron des zu segnenden] segne dich der dreieinige Gott, der Vater +, der Sohn +, und der Heilge Geist +.

Link to comment
Share on other sites

Was die Primiz angeht, so gibt es in den verschiedenen Ländern sehr unterschiedliche Traditionen. Ist es in Frankreich oder Belgien eher bescheiden, kann es in verschiedenen Gegenden Deutschlands schon vorkommen, dass das ganze Dorf auf den Beinen ist: Der Primiziant wird bei seinem Elternhaus abgeholt, dort segnet der Heimatpfarrer die Stola und legt sie ihm an, anschliessend geht es in Prozession (in Begleitung der Musikkapelle) in die Kirche. Unterwegs ist die Strasse mit Blumen geschmückt. Aber auch dort ist es manchmal bescheidener.

Link to comment
Share on other sites

Ich denke mal, eine Besonderheit ist sicher die Form des Primizsegens...

Und wie sieht die aus?

 

Werner

Bei der Form, wie ich sie kenne treten die Gläubigen einzeln vor den Priester und knien nieder. Der Priester legt ihnen die Hände auf und spricht: Auf die Fürsprache der Gottesmutter Maria, des Heiligen [Namenspatron des Priesters] und des / der Heiligen [Namenspatron des zu segnenden] segne dich der dreieinige Gott, der Vater +, der Sohn +, und der Heilge Geist +.

 

Das ist wohl eine Form der Einzelsegnung. Da kann ich gut nachvollziehen, dass dies als besonderer Segen gesehen wird.

Gab bzw. gibt es auch sonst Formen der Einzelsegnung, außer bei dieser Form des Primizsegens?

Link to comment
Share on other sites

 

Das mit den Schuhen sagt meine Mutter noch heute.

Vielleicht hat es wirklich mit der "frischen" Weihe zu tun, der Segen hat irgendwie etwas "jungfräuliches".

Und dass der Segen eines Priester irgendwie "mehr wert" ist, mußte ich dieses Jahr auch (mal wieder) feststellen, nachdem es heftige Klagen gab, dass nicht ein Priester sondern "nur" die Pastoralassistentin die Erstklässler im Einschulungsgottesdienst gesegnet hat.

 

Also irgendwie sollte man einigen Mitchristen mal beibringen, dass ein Segen immer von Gott kommt und die Wirksamkeit des göttlichen Segens nicht vom Spender abhängt *andenkopfschlag*

Es ist allerdings so, dass manche Priester / Menschen den Segen Gottes mehr durchlassen und manche weniger. So viel ich weiß werden manche Priester (Pfr. Handwercher, Pater Bernhard Kunst) "Segenspriester" genannt, weil sie 1.viel segnen und 2.ihr Segen bei den Gläubigen als wirksam wahr genommen wird.

 

Im übrigen halte ich es für wichtig, dass getaufte Christen (z.B. Eltern ihre Kinder) auch oft segnen.

Link to comment
Share on other sites

Ich denke mal, eine Besonderheit ist sicher die Form des Primizsegens...

Und wie sieht die aus?

 

Werner

Bei der Form, wie ich sie kenne treten die Gläubigen einzeln vor den Priester und knien nieder. Der Priester legt ihnen die Hände auf und spricht: Auf die Fürsprache der Gottesmutter Maria, des Heiligen [Namenspatron des Priesters] und des / der Heiligen [Namenspatron des zu segnenden] segne dich der dreieinige Gott, der Vater +, der Sohn +, und der Heilge Geist +.

 

Das ist wohl eine Form der Einzelsegnung. Da kann ich gut nachvollziehen, dass dies als besonderer Segen gesehen wird.

Gab bzw. gibt es auch sonst Formen der Einzelsegnung, außer bei dieser Form des Primizsegens?

So weit mir bekannt werden nicht nur bei der Eheschließung sondern auch bei bestimmten (Ehe)Jubiläen Menschen einzeln gesegnet.
Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Das ist wohl eine Form der Einzelsegnung. Da kann ich gut nachvollziehen, dass dies als besonderer Segen gesehen wird.

Gab bzw. gibt es auch sonst Formen der Einzelsegnung, außer bei dieser Form des Primizsegens?

 

Da fällt mir vor allem der Blasiussegen ein aber auch zu anderen Heiligenfesten gibt es entsprechende Patronatssegnungen. In der Pfarrei St. Pantaleon (Patron der Ärzte und einer der Nothelfer) gibt es zum beispiel jeden Monat am 27. (dem Gedenktag) den Krankensegen für jeden einzelnen.

 

Das läuft dann meist in der Form ab:

Auf die Fürsprache des/der Heiligen ... bewahre dich der Herr vor ..., der Vater und der Sohn und der Heilige Geist +.

Link to comment
Share on other sites

 

Das mit den Schuhen sagt meine Mutter noch heute.

Vielleicht hat es wirklich mit der "frischen" Weihe zu tun, der Segen hat irgendwie etwas "jungfräuliches".

Und dass der Segen eines Priester irgendwie "mehr wert" ist, mußte ich dieses Jahr auch (mal wieder) feststellen, nachdem es heftige Klagen gab, dass nicht ein Priester sondern "nur" die Pastoralassistentin die Erstklässler im Einschulungsgottesdienst gesegnet hat.

 

Also irgendwie sollte man einigen Mitchristen mal beibringen, dass ein Segen immer von Gott kommt und die Wirksamkeit des göttlichen Segens nicht vom Spender abhängt *andenkopfschlag*

Es ist allerdings so, dass manche Priester / Menschen den Segen Gottes mehr durchlassen und manche weniger. So viel ich weiß werden manche Priester (Pfr. Handwercher, Pater Bernhard Kunst) "Segenspriester" genannt, weil sie 1.viel segnen und 2.ihr Segen bei den Gläubigen als wirksam wahr genommen wird.

 

Das lieber Mariamante ist wiedereinmal finsterer Aberglaube.

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Das lieber Mariamante ist wiedereinmal finsterer Aberglaube.

 

Aber ist doch irgendwie schön, oder? Also ob's stimmt ist bei der Religion eh nicht allein das Entscheidende. Hauptsache es ist schön und Segenspriester klingt doch nett.

 

P.S.: Ist nicht so ironisch gemeint, wie's vielleicht klingt.

Link to comment
Share on other sites

Ich denke mal, eine Besonderheit ist sicher die Form des Primizsegens...

Und wie sieht die aus?

 

Werner

Bei der Form, wie ich sie kenne treten die Gläubigen einzeln vor den Priester und knien nieder. Der Priester legt ihnen die Hände auf und spricht: Auf die Fürsprache der Gottesmutter Maria, des Heiligen [Namenspatron des Priesters] und des / der Heiligen [Namenspatron des zu segnenden] segne dich der dreieinige Gott, der Vater +, der Sohn +, und der Heilge Geist +.

 

Das ist wohl eine Form der Einzelsegnung. Da kann ich gut nachvollziehen, dass dies als besonderer Segen gesehen wird.

Gab bzw. gibt es auch sonst Formen der Einzelsegnung, außer bei dieser Form des Primizsegens?

 

Der Blasiussegen ist auch eine Einzelsegnung.

Link to comment
Share on other sites

 

Das mit den Schuhen sagt meine Mutter noch heute.

Vielleicht hat es wirklich mit der "frischen" Weihe zu tun, der Segen hat irgendwie etwas "jungfräuliches".

Und dass der Segen eines Priester irgendwie "mehr wert" ist, mußte ich dieses Jahr auch (mal wieder) feststellen, nachdem es heftige Klagen gab, dass nicht ein Priester sondern "nur" die Pastoralassistentin die Erstklässler im Einschulungsgottesdienst gesegnet hat.

 

Also irgendwie sollte man einigen Mitchristen mal beibringen, dass ein Segen immer von Gott kommt und die Wirksamkeit des göttlichen Segens nicht vom Spender abhängt *andenkopfschlag*

Es ist allerdings so, dass manche Priester / Menschen den Segen Gottes mehr durchlassen und manche weniger. So viel ich weiß werden manche Priester (Pfr. Handwercher, Pater Bernhard Kunst) "Segenspriester" genannt, weil sie 1.viel segnen und 2.ihr Segen bei den Gläubigen als wirksam wahr genommen wird.

 

Das lieber Mariamante ist wiedereinmal finsterer Aberglaube.

 

Nein, es beachtet nur das menschliche Element der Diener des Herrn. Die bloße Vernunftreligion hat wohl nicht zu viel Segen geführt. Frankreich ist da ein gutes Beispiel.

Link to comment
Share on other sites

 

Das mit den Schuhen sagt meine Mutter noch heute.

Vielleicht hat es wirklich mit der "frischen" Weihe zu tun, der Segen hat irgendwie etwas "jungfräuliches".

Und dass der Segen eines Priester irgendwie "mehr wert" ist, mußte ich dieses Jahr auch (mal wieder) feststellen, nachdem es heftige Klagen gab, dass nicht ein Priester sondern "nur" die Pastoralassistentin die Erstklässler im Einschulungsgottesdienst gesegnet hat.

 

Also irgendwie sollte man einigen Mitchristen mal beibringen, dass ein Segen immer von Gott kommt und die Wirksamkeit des göttlichen Segens nicht vom Spender abhängt *andenkopfschlag*

Es ist allerdings so, dass manche Priester / Menschen den Segen Gottes mehr durchlassen und manche weniger. So viel ich weiß werden manche Priester (Pfr. Handwercher, Pater Bernhard Kunst) "Segenspriester" genannt, weil sie 1.viel segnen und 2.ihr Segen bei den Gläubigen als wirksam wahr genommen wird.

 

Das lieber Mariamante ist wiedereinmal finsterer Aberglaube.

 

Naja- immerhin hat der genannte Priester bewirkt(Pater Bernhard Kunst ist mir persönlich bekannt), dass Menschen Heilung von Krankheiten erfuhren und Stärkung im Glauben. Es gibt allerdings andere Priester die weniger vom Segen halten - aber bewirken, dass Leute eher den Glauben verlieren oder sogar behaupten, wegen der Sünden oder Verhaltensweisen der Priester aus der Kirche auszutreten.Frage: Kann ein Priester / Mensch anderen zum Segen oder zum Unsegen sein - kann er mehr Segen Gottes durchlassen oder weniger? Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Das lieber Mariamante ist wiedereinmal finsterer Aberglaube.

 

Aber ist doch irgendwie schön, oder? Also ob's stimmt ist bei der Religion eh nicht allein das Entscheidende. Hauptsache es ist schön und Segenspriester klingt doch nett.

 

P.S.: Ist nicht so ironisch gemeint, wie's vielleicht klingt.

Lieber Stefan!

 

Um die Schönheit geht es gar nicht. Gegenüber dem Priester Don Ottavio Michelini klagte Jesus, dass die Priester nicht mehr segnen und auch nicht an die Kraft des Segens glauben. Und wenn Jesus immer wieder betont, wie wichtig der GLAUBE dafür ist, damit das Erhoffte auch eintritt- dann ist der Mangel an Glauben (auch an den Segen) schon ein blockierendes Element.

Link to comment
Share on other sites

Das lieber Mariamante ist wiedereinmal finsterer Aberglaube.

 

Aber ist doch irgendwie schön, oder? Also ob's stimmt ist bei der Religion eh nicht allein das Entscheidende. Hauptsache es ist schön und Segenspriester klingt doch nett.

 

P.S.: Ist nicht so ironisch gemeint, wie's vielleicht klingt.

Lieber Stefan!

 

Um die Schönheit geht es gar nicht. Gegenüber dem Priester Don Ottavio Michelini klagte Jesus, dass die Priester nicht mehr segnen und auch nicht an die Kraft des Segens glauben. Und wenn Jesus immer wieder betont, wie wichtig der GLAUBE dafür ist, damit das Erhoffte auch eintritt- dann ist der Mangel an Glauben (auch an den Segen) schon ein blockierendes Element.

Da wäre es ja sinnvoller Jesus würde das den Priestern sagen, die Seiner Minung nach nicht genug segnen, oder?

Nur weil Don Michelini glaubt, seine Amtsbrüder würden nicht genug segnen, redet er sich ein, daß Jesus zu ihm spricht, und dann sitzen die beiden gleichsam zusammen und jammern darüber wie schlimm doch die Welt ist. Glaubst du das wirklich?

 

Was soll das überhaupt heissen "nicht genug segnen"?

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

 

Das mit den Schuhen sagt meine Mutter noch heute.

Vielleicht hat es wirklich mit der "frischen" Weihe zu tun, der Segen hat irgendwie etwas "jungfräuliches".

Und dass der Segen eines Priester irgendwie "mehr wert" ist, mußte ich dieses Jahr auch (mal wieder) feststellen, nachdem es heftige Klagen gab, dass nicht ein Priester sondern "nur" die Pastoralassistentin die Erstklässler im Einschulungsgottesdienst gesegnet hat.

 

Also irgendwie sollte man einigen Mitchristen mal beibringen, dass ein Segen immer von Gott kommt und die Wirksamkeit des göttlichen Segens nicht vom Spender abhängt *andenkopfschlag*

Es ist allerdings so, dass manche Priester / Menschen den Segen Gottes mehr durchlassen und manche weniger. So viel ich weiß werden manche Priester (Pfr. Handwercher, Pater Bernhard Kunst) "Segenspriester" genannt, weil sie 1.viel segnen und 2.ihr Segen bei den Gläubigen als wirksam wahr genommen wird.

 

Das lieber Mariamante ist wiedereinmal finsterer Aberglaube.

 

Naja- immerhin hat der genannte Priester bewirkt(Pater Bernhard Kunst ist mir persönlich bekannt), dass Menschen Heilung von Krankheiten erfuhren und Stärkung im Glauben. Es gibt allerdings andere Priester die weniger vom Segen halten - aber bewirken, dass Leute eher den Glauben verlieren oder sogar behaupten, wegen der Sünden oder Verhaltensweisen der Priester aus der Kirche auszutreten.Frage: Kann ein Priester / Mensch anderen zum Segen oder zum Unsegen sein - kann er mehr Segen Gottes durchlassen oder weniger?

 

Ich kenne keinen Priester, der nichts vom Segnen hält, soferne es nicht mit abergläubischen Ritualen verwechslet wird.

 

Ich habe auch noch nie erlebt, dass Menschen wegen der Sünden von Priestern die Kirche verlassen haben. Aber wegen der Heuchelei waren es sehr viele - die Bischofsskandale in Wien und St. Pölten geben dafür deutliches Zeugnis.

Link to comment
Share on other sites

 

Das mit den Schuhen sagt meine Mutter noch heute.

Vielleicht hat es wirklich mit der "frischen" Weihe zu tun, der Segen hat irgendwie etwas "jungfräuliches".

Und dass der Segen eines Priester irgendwie "mehr wert" ist, mußte ich dieses Jahr auch (mal wieder) feststellen, nachdem es heftige Klagen gab, dass nicht ein Priester sondern "nur" die Pastoralassistentin die Erstklässler im Einschulungsgottesdienst gesegnet hat.

 

Also irgendwie sollte man einigen Mitchristen mal beibringen, dass ein Segen immer von Gott kommt und die Wirksamkeit des göttlichen Segens nicht vom Spender abhängt *andenkopfschlag*

Es ist allerdings so, dass manche Priester / Menschen den Segen Gottes mehr durchlassen und manche weniger. So viel ich weiß werden manche Priester (Pfr. Handwercher, Pater Bernhard Kunst) "Segenspriester" genannt, weil sie 1.viel segnen und 2.ihr Segen bei den Gläubigen als wirksam wahr genommen wird.

 

Das lieber Mariamante ist wiedereinmal finsterer Aberglaube.

 

Nein, es beachtet nur das menschliche Element der Diener des Herrn. .....

 

Dieses menschliche Element ist völlig unbeachtlich: Der Segen ist gleich wirksam, ob er vom Frömmsten oder vom größten Sünder gespendet wird.

Link to comment
Share on other sites

ad Werner:

 

Da wäre es ja sinnvoller Jesus würde das den Priestern sagen, die Seiner Meinung nach nicht genug segnen, oder?

 

Glaubst du wirklich, alle Priester würden sich von Jesus etwas sagen lassen, was ihrem Gutdünken nicht entspricht? Es gäbe keine Sünden von Priestern, wenn sich jene alles von Jesus sagen lassen würde- und es gäbe wohl auch bei anderen Christen keine schweren Sünden, wenn wir uns von Jesus alles sagen ließen. Wenn Gott Menschen erwählt, durch die er anderen Segen erteilt (Paulus spricht von den verschieden verteilten Charismen) so halte ich es für gut, die Entscheidung darüber Gott zu überlassen.

 

Nur weil Don Michelini glaubt, seine Amtsbrüder würden nicht genug segnen, redet er sich ein, daß Jesus zu ihm spricht, und dann sitzen die beiden gleichsam zusammen und jammern darüber wie schlimm doch die Welt ist. Glaubst du das wirklich?

 

Was soll das überhaupt heissen "nicht genug segnen"?

 

Nicht Don Michelini allein glaubt dass die Eingebungen an ihn von Jesus kommen - und er glaubt es sicher nicht, weil seine Amtsbrüder zu wenig segnen. Denn aus den vielen Eingebungen ist das nur ein kleiner Ausschnitt.

 

Was das Segnen betrifft muss ich gestehen, dass ich hier durch meinen verst.Beichvater sehr verwöhnt war, der sehr viel segnete. Es gibt auch Gläubige, die z.B. vor Reisen gern zu einem Priester gehen um einen Reise- Segen zu erbitten.

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...