Jump to content

Masochismus oder Askese?


Die Angelika
 Share

Recommended Posts

Die Angelika

Nicht Angelika hat den Thread eröffnet, sondern das Thema "Auferstehung oder Osterhase" vertrug nicht mehr so viel Masochismus, deshalb habe ich (masochistisch, wie ich zuweilen bin), den Thread gesplittet.

Gabriele

 

P.Pio drückt es so (hart) aus: "Das Ich stirbt nur unter Schlägen."

 

sorry, auch wenn das Pater Pio sagt, das ist und bleibt religiös verklärter Masochismus.

Edited by Gabriele
Link to comment
Share on other sites

P.Pio drückt es so (hart) aus: "Das Ich stirbt nur unter Schlägen."

 

sorry, auch wenn das Pater Pio sagt, das ist und bleibt religiös verklärter Masochismus.

Wenn du meinst, dass wir die böse Neigungen in uns ohne Mühe, ohne Kampf überwinden, dann bleibe bei dieser Überzeugung. Die Worte der Schrift, die das Kreuz und Mühen um des Reiches Gottes willen sehr wohl haben da wohl eine andere Sichtweise.
Link to comment
Share on other sites

P.Pio drückt es so (hart) aus: "Das Ich stirbt nur unter Schlägen."

 

sorry, auch wenn das Pater Pio sagt, das ist und bleibt religiös verklärter Masochismus.

Es ist vor allem nicht christlich (nur diese Aussage natürlich, der Pater selbstverständlich - auch ein Heiliger darf mal Unfug reden).

 

Die Schläge hat nämlich für uns schon jemand auf sich genommen.

Link to comment
Share on other sites

Die Schläge hat nämlich für uns schon jemand auf sich genommen.

Jetzt nimmst Du aber unserem armen Mitbruder seine einzige Freude. Ein bisschen wirst Du ihn doch noch mitleiden lassen.

Link to comment
Share on other sites

Die Schläge hat nämlich für uns schon jemand auf sich genommen.

Jetzt nimmst Du aber unserem armen Mitbruder seine einzige Freude. Ein bisschen wirst Du ihn doch noch mitleiden lassen.

Apropos mitleiden: Schönes Bild von Dir als Avatar. Du scheinst über Ostern wahrhaft gereift zu sein. Super. B) Auch ein Grund zur Freude.

Link to comment
Share on other sites

Die Schläge hat nämlich für uns schon jemand auf sich genommen.

Jetzt nimmst Du aber unserem armen Mitbruder seine einzige Freude. Ein bisschen wirst Du ihn doch noch mitleiden lassen.

 

Ich dachte, es sei an der Zeit, das Wort gegen die Spaßkirche zu erheben, die MM hier progagiert. B)

Link to comment
Share on other sites

Die Schläge hat nämlich für uns schon jemand auf sich genommen.

Jetzt nimmst Du aber unserem armen Mitbruder seine einzige Freude. Ein bisschen wirst Du ihn doch noch mitleiden lassen.

 

Ich dachte, es sei an der Zeit, das Wort gegen die Spaßkirche zu erheben, die MM hier progagiert. B)

Ein bisschen Spass muss sein....................
Link to comment
Share on other sites

Die Schläge hat nämlich für uns schon jemand auf sich genommen.

Jetzt nimmst Du aber unserem armen Mitbruder seine einzige Freude. Ein bisschen wirst Du ihn doch noch mitleiden lassen.

 

 

Wie sprach Bischof Kamphaus noch in seiner Osterpredigt: „Das Leiden ist der Preis der Liebe. Es gibt kein wirkliches Leben ohne Passion“

Link to comment
Share on other sites

Die Schläge hat nämlich für uns schon jemand auf sich genommen.

Jetzt nimmst Du aber unserem armen Mitbruder seine einzige Freude. Ein bisschen wirst Du ihn doch noch mitleiden lassen.

 

 

Wie sprach Bischof Kamphaus noch in seiner Osterpredigt: „Das Leiden ist der Preis der Liebe. Es gibt kein wirkliches Leben ohne Passion"

Ja- Liebe und Leiden gehören hier auf Erden zusammen. Karfreitag und Ostersonntag sind nicht weit voneinander entfernt. Dass die Liebe leidet, zeigen uns die Wunden Jesu - dass Liebe strahlt, zeigen uns die Strahlen, die von den Wunden Jesu ausgehen (z.B. am Bild vom "Barmherzigen Jesus" (Sr. Faustina).

Link to comment
Share on other sites

wolfgang E.

P.Pio drückt es so (hart) aus: "Das Ich stirbt nur unter Schlägen."

 

sorry, auch wenn das Pater Pio sagt, das ist und bleibt religiös verklärter Masochismus.

Richtig und ich sage ganz ehrlich ich will gar nicht, dass mein Ich stirbt. Ich gehe davon aus, dass Gott grosse Teile dieses Ichs geschaffen hat und ich nicht das Recht habe sie abzulehnen und abzustreifen. Und es gibt Menschen die dieses Ich lieben so wie es ist.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

P.Pio drückt es so (hart) aus: "Das Ich stirbt nur unter Schlägen."

 

sorry, auch wenn das Pater Pio sagt, das ist und bleibt religiös verklärter Masochismus.

Richtig und ich sage ganz ehrlich ich will gar nicht, dass mein Ich stirbt. Ich gehe davon aus, dass Gott grosse Teile dieses Ichs geschaffen hat und ich nicht das Recht habe sie abzulehnen und abzustreifen. Und es gibt Menschen die dieses Ich lieben so wie es ist.

 

 

diese äusserung von p. pio sollte eigentlich eine heiligsprechung unmöglich machen.

 

das "ich", das ist unsere gottebenbildlichkeit, gottes wille.

Link to comment
Share on other sites

Richtig und ich sage ganz ehrlich ich will gar nicht, dass mein Ich stirbt.

Mit Ich ist in der geistlichen Sprache jener Teil von uns gemeint (Egoismus, Sünde) der nicht unser "Selbst", unser tiefstes, eigentliches Wesen ausmacht.

 

Ich gehe davon aus, dass Gott grosse Teile dieses Ichs geschaffen hat und ich nicht das Recht habe sie abzulehnen und abzustreifen. Und es gibt Menschen die dieses Ich lieben so wie es ist.
Die Bibel spricht vom "alten Menschen" der sterben muss, damit Christus in uns leben kann. Das Wort: Wer in Christus lebt ist "neue Schöpfung" ist dir vielleicht bekannt. Ich denke man sollte das "Ich" in diesem Sinn verstehen. Edited by wolfgang E.
Link to comment
Share on other sites

diese äusserung von p. pio sollte eigentlich eine heiligsprechung unmöglich machen.

 

das "ich", das ist unsere gottebenbildlichkeit, gottes wille.

Hoffentlich ist das nur ein Sprach- mißverständnis. Unter "Ego" wird in der geistlichen Sprache m.W. nicht unser wahres Selbst verstanden (der gottebenbildliche Mensch) sondern das, was aus der Verwundung des Menschen kommt ( Erbsünde, Sünde).

Link to comment
Share on other sites

wolfgang E.
Richtig und ich sage ganz ehrlich ich will gar nicht, dass mein Ich stirbt.

Mit Ich ist in der geistlichen Sprache jener Teil von uns gemeint (Egoismus, Sünde) der nicht unser "Selbst", unser tiefstes, eigentliches Wesen ausmacht.

 

Ich gehe davon aus, dass Gott grosse Teile dieses Ichs geschaffen hat und ich nicht das Recht habe sie abzulehnen und abzustreifen. Und es gibt Menschen die dieses Ich lieben so wie es ist.
Die Bibel spricht vom "alten Menschen" der sterben muss, damit Christus in uns leben kann. Das Wort: Wer in Christus lebt ist "neue Schöpfung" ist dir vielleicht bekannt. Ich denke man sollte das "Ich" in diesem Sinn verstehen.

Aussprüche, die man erst zig Mal erkären muß, um sie vom immantenen Unsinn zu befreien, waren mir schon immer suspekt.

Link to comment
Share on other sites

Richtig und ich sage ganz ehrlich ich will gar nicht, dass mein Ich stirbt.

Mit Ich ist in der geistlichen Sprache jener Teil von uns gemeint (Egoismus, Sünde) der nicht unser "Selbst", unser tiefstes, eigentliches Wesen ausmacht.

 

Ich gehe davon aus, dass Gott grosse Teile dieses Ichs geschaffen hat und ich nicht das Recht habe sie abzulehnen und abzustreifen. Und es gibt Menschen die dieses Ich lieben so wie es ist.
Die Bibel spricht vom "alten Menschen" der sterben muss, damit Christus in uns leben kann. Das Wort: Wer in Christus lebt ist "neue Schöpfung" ist dir vielleicht bekannt. Ich denke man sollte das "Ich" in diesem Sinn verstehen.

Aussprüche, die man erst zig Mal erkären muß, um sie vom immantenen Unsinn zu befreien, waren mir schon immer suspekt.

Naja- manche haben halt eine lange leitung....... B)
Link to comment
Share on other sites

Aussprüche, die man erst zig Mal erkären muß, um sie vom immantenen Unsinn zu befreien, waren mir schon immer suspekt.
Der Pio-Ausspruch wurde nicht erklärt sondern weichgespült. Er war selbstverständlich so gemeint, wie er da steht.

 

Wie drückte es ein anderer "Heiliger" aus:

 

208 Gesegnet sei der Schmerz. - Geliebt sei der Schmerz. - Geheiligt sei der Schmerz... Verherrlicht sei der Schmerz!

 

und

 

223 Ohne beständige Abtötung ist die Buße kaum etwas wert.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Aussprüche, die man erst zig Mal erkären muß, um sie vom immantenen Unsinn zu befreien, waren mir schon immer suspekt.
Der Pio-Ausspruch wurde nicht erklärt sondern weichgespült. Er war selbstverständlich so gemeint, wie er da steht.

 

Wie drückte es ein anderer "Heiliger" aus:

 

208 Gesegnet sei der Schmerz. - Geliebt sei der Schmerz. - Geheiligt sei der Schmerz... Verherrlicht sei der Schmerz!

 

und

 

223 Ohne beständige Abtötung ist die Buße kaum etwas wert.

 

 

da sieht man mal wieder, wie die unsitte des weichspülens um sich greift. :ph34r:

Link to comment
Share on other sites

da sieht man mal wieder, wie die unsitte des weichspülens um sich greift. :ph34r:
Da wettert meine Frau schon seit Jahren gegen ...

 

(Mein Schwiegervater wäscht hauptberuflich und der Vergleich zeigt ganz deutlich: weichgespülte Handtücher saugen weniger Wasser auf und die Haut wird weniger gut gereinigt und angeregt)

Link to comment
Share on other sites

Die Angelika

hallo Peter

 

P.Pio drückt es so (hart) aus: "Das Ich stirbt nur unter Schlägen."

 

sorry, auch wenn das Pater Pio sagt, das ist und bleibt religiös verklärter Masochismus.

Wenn du meinst, dass wir die böse Neigungen in uns ohne Mühe, ohne Kampf überwinden, dann bleibe bei dieser Überzeugung. Die Worte der Schrift, die das Kreuz und Mühen um des Reiches Gottes willen sehr wohl haben da wohl eine andere Sichtweise.

 

es ist ein Unterschied, ob man der Ansicht ist, dass wir gegen das Böse in uns hart anzukämpfen haben, oder meint, dass das Ich nur unter Schlägen sterbe.

 

alles Liebe

 

Angelika

Link to comment
Share on other sites

Die Angelika
Die Schläge hat nämlich für uns schon jemand auf sich genommen.

Jetzt nimmst Du aber unserem armen Mitbruder seine einzige Freude. Ein bisschen wirst Du ihn doch noch mitleiden lassen.

 

 

Wie sprach Bischof Kamphaus noch in seiner Osterpredigt: „Das Leiden ist der Preis der Liebe. Es gibt kein wirkliches Leben ohne Passion“

 

Bernd, das hat aber dch nun wirklich nichts mit dem zu tun, was Ausgangspunkt dieses Wortwechsels war, nämlich die Behauptung "Das Ich sterbe nur unter SChlägen". Das ist einfach religiös verbrämter MAsochismus

 

alles Liebe

 

Angelika

Link to comment
Share on other sites

Die Angelika
Richtig und ich sage ganz ehrlich ich will gar nicht, dass mein Ich stirbt.

Mit Ich ist in der geistlichen Sprache jener Teil von uns gemeint (Egoismus, Sünde) der nicht unser "Selbst", unser tiefstes, eigentliches Wesen ausmacht.

 

Ich gehe davon aus, dass Gott grosse Teile dieses Ichs geschaffen hat und ich nicht das Recht habe sie abzulehnen und abzustreifen. Und es gibt Menschen die dieses Ich lieben so wie es ist.
Die Bibel spricht vom "alten Menschen" der sterben muss, damit Christus in uns leben kann. Das Wort: Wer in Christus lebt ist "neue Schöpfung" ist dir vielleicht bekannt. Ich denke man sollte das "Ich" in diesem Sinn verstehen.

 

Die Bibel spricht aber doch nicht davon, dass dieser alte Mensch nur unter SChlägen sterbe

Link to comment
Share on other sites

Richtig und ich sage ganz ehrlich ich will gar nicht, dass mein Ich stirbt.

Mit Ich ist in der geistlichen Sprache jener Teil von uns gemeint (Egoismus, Sünde) der nicht unser "Selbst", unser tiefstes, eigentliches Wesen ausmacht.

 

Ich gehe davon aus, dass Gott grosse Teile dieses Ichs geschaffen hat und ich nicht das Recht habe sie abzulehnen und abzustreifen. Und es gibt Menschen die dieses Ich lieben so wie es ist.
Die Bibel spricht vom "alten Menschen" der sterben muss, damit Christus in uns leben kann. Das Wort: Wer in Christus lebt ist "neue Schöpfung" ist dir vielleicht bekannt. Ich denke man sollte das "Ich" in diesem Sinn verstehen.

 

Die Bibel spricht aber doch nicht davon, dass dieser alte Mensch nur unter Schlägen sterbe

Und wie deutest du diesen Satz:

 

"Wer mir nachfolgen will nehme täglich sein Kreuz auf sich, verleugne sich selbst und so folge er mir nach." Geht "Selbstverleungung" ohne Mühe?

 

Und wie ist das Wort: "Das Himmelreich leidet Gewalt- und nur jene, die Gewalt anwenden" anders zu verstehen als darin, dass der Kampf gegen die Sünde in uns Anstrengung ("Schläge")fordert?

Link to comment
Share on other sites

hallo Peter

 

P.Pio drückt es so (hart) aus: "Das Ich stirbt nur unter Schlägen."

 

sorry, auch wenn das Pater Pio sagt, das ist und bleibt religiös verklärter Masochismus.

Wenn du meinst, dass wir die böse Neigungen in uns ohne Mühe, ohne Kampf überwinden, dann bleibe bei dieser Überzeugung. Die Worte der Schrift, die das Kreuz und Mühen um des Reiches Gottes willen sehr wohl haben da wohl eine andere Sichtweise.

 

es ist ein Unterschied, ob man der Ansicht ist, dass wir gegen das Böse in uns hart anzukämpfen haben, oder meint, dass das Ich nur unter Schlägen sterbe.

 

alles Liebe

 

Angelika

Gegen das Böse in uns hart anzukämpfen = das Ich stirbt unter SChlägen, zumal mit dem "Ich" hier das Egoistische, Sündhafte identifiziert wird.
Link to comment
Share on other sites

Aussprüche, die man erst zig Mal erkären muß, um sie vom immantenen Unsinn zu befreien, waren mir schon immer suspekt.
Der Pio-Ausspruch wurde nicht erklärt sondern weichgespült. Er war selbstverständlich so gemeint, wie er da steht.

 

Wie drückte es ein anderer "Heiliger" aus:

 

208 Gesegnet sei der Schmerz. - Geliebt sei der Schmerz. - Geheiligt sei der Schmerz... Verherrlicht sei der Schmerz!

 

und

 

223 Ohne beständige Abtötung ist die Buße kaum etwas wert.

 

Wenn du schon aus dem Opus- Zusammenhang reißt, solltest du trotzdem das gute Mod- Vorbild geben und die Quelle angeben.
Link to comment
Share on other sites

Die Angelika
Richtig und ich sage ganz ehrlich ich will gar nicht, dass mein Ich stirbt.

Mit Ich ist in der geistlichen Sprache jener Teil von uns gemeint (Egoismus, Sünde) der nicht unser "Selbst", unser tiefstes, eigentliches Wesen ausmacht.

 

Ich gehe davon aus, dass Gott grosse Teile dieses Ichs geschaffen hat und ich nicht das Recht habe sie abzulehnen und abzustreifen. Und es gibt Menschen die dieses Ich lieben so wie es ist.
Die Bibel spricht vom "alten Menschen" der sterben muss, damit Christus in uns leben kann. Das Wort: Wer in Christus lebt ist "neue Schöpfung" ist dir vielleicht bekannt. Ich denke man sollte das "Ich" in diesem Sinn verstehen.

 

Die Bibel spricht aber doch nicht davon, dass dieser alte Mensch nur unter Schlägen sterbe

Und wie deutest du diesen Satz:

 

"Wer mir nachfolgen will nehme täglich sein Kreuz auf sich, verleugne sich selbst und so folge er mir nach." Geht "Selbstverleungung" ohne Mühe?

 

Und wie ist das Wort: "Das Himmelreich leidet Gewalt- und nur jene, die Gewalt anwenden" anders zu verstehen als darin, dass der Kampf gegen die Sünde in uns Anstrengung ("Schläge")fordert?

 

nochmal:

Anstrengung ist etwas anderes als Schläge, auch wenn du jetzt SChläge in Anführungszeichen setzt.

Du kannst es drehen und wenden, wie du willst, aber die Bibel spricht nicht davon, dass das Ich nur unter SChlägen sterbe. Das ist religiös verbrämter Masochismus

 

alles Liebe

 

Angelika

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...