Jump to content

Bibel für "Atheisten" Teil 1


chris20bo
 Share

Recommended Posts

Hallo!

 

Eine Kollegin hat demnächst Geburtstag (nicht getauft, nicht religilös)

 

Ich möchte ihr gerne eine Bibel schenken - recht günstig ;-) - kann mir jemand eine Empfehlung geben?

 

Danke!

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Hallo!

 

Eine Kollegin hat demnächst Geburtstag (nicht getauft, nicht religilös)

 

Ich möchte ihr gerne eine Bibel schenken - recht günstig ;-) - kann mir jemand eine Empfehlung geben?

 

Danke!

Was willst du denn damit bezwecken?

Wenn es einfach nur eine günstige Bibel sein soll, so gibt es die Grundversion der verschiedenen Übersetzungen für 8-10 EUR. Ob die allerdings als Geschenk viel her macht, kann man bezweifeln. Es gibt schöne Ausgaben auf dünnem Papier im Taschenbuchformat mit hochwertigem Einband für 30-40 EUR. Außerdem bekommst du illustrierte Ausgaben schon ab 20 EUR.

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

 

Eine Kollegin hat demnächst Geburtstag (nicht getauft, nicht religilös)

 

Ich möchte ihr gerne eine Bibel schenken - recht günstig ;-) - kann mir jemand eine Empfehlung geben?

 

Danke!

 

Die Bibel!

 

(Falls Sie einen anderen Einstieg sucht, dann das Tao Te King, wenn Sie noch keinen Nervenzusammenbruch hatte dann Heidegger, und falls Sie schon einen Nervenzusammenbruch hatte dann Hegel. Sollte das alles nicht gefallen dann empfehle ich das Werk von Hermann Hesse, wenn Sie den Rest ihres Lebens in tiefer Traurigkeit verbringen möchte empfehle ich Nietzsche und wenn Sie Klatsch und Tratsch mag dann sollte Sie Schopenhauer lesen. Wenn das nicht gute Empfehlungen sind, dann weiß ich auch nicht.)

 

PS:

 

Karl Marx empfehle ich nur Menschen, die ich nicht unbedingt mögen mag.

(Und Kant ist mehr für neurreiche Langweiler, die sowieso nur eine Zusammenfassung seiner Philosophie lesen, um damit auf den Glimmerpartys intellektuell zu Urinieren)

Edited by patmos
Link to comment
Share on other sites

Es gibt Ausgaben des neuen Testaments in Taschenbuchvormat, die mit Erfahrungsberichten verschiedener Leute versehen sind, sowas find ich immer ganz nett.

Die sind auch oft in verständlichen Übersetzungen gehalten (Hoffnung für alle, Gute Nachricht), die ich für Fortgeschrittene zwar nicht gerade wählen würde, die aber für Anfänger ideal sind, weil man sich dann nicht auch noch durch die alte Sprache wurschteln muss...

Habt ihr nen christlichen Buchladen in der Nähe?

Da kann man dich bestimmt beraten.

Oder bei den diversen christlichen online-Läden...

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

 

Eine Kollegin hat demnächst Geburtstag (nicht getauft, nicht religilös)

 

Ich möchte ihr gerne eine Bibel schenken - recht günstig ;-) - kann mir jemand eine Empfehlung geben?

 

Danke!

 

 

Das ist ja nett, dass du deiner Kollegin eine Bibel schenken willst. Dann kann sie dir mal die ganzen Bibelstellen vor Augen halten, die gewöhnlich so gerne verdrängt werden. :huh:

Link to comment
Share on other sites

Das ist ja nett, dass du deiner Kollegin eine Bibel schenken willst. Dann kann sie dir mal die ganzen Bibelstellen vor Augen halten, die gewöhnlich so gerne verdrängt werden. :huh:

 

Falls Chris "Bibelstellen verdrängt" sollte er erst einmal an sich selbst arbeiten.

 

irgendwie fehlt hier ein Gähn-Smilie als Kommentar zu manchen A&A Beiträgen...

Link to comment
Share on other sites

Es gibt Ausgaben des neuen Testaments in Taschenbuchvormat, die mit Erfahrungsberichten verschiedener Leute versehen sind, sowas find ich immer ganz nett.

Die sind auch oft in verständlichen Übersetzungen gehalten (Hoffnung für alle, Gute Nachricht), die ich für Fortgeschrittene zwar nicht gerade wählen würde, die aber für Anfänger ideal sind, weil man sich dann nicht auch noch durch die alte Sprache wurschteln muss...

Habt ihr nen christlichen Buchladen in der Nähe?

Da kann man dich bestimmt beraten.

Oder bei den diversen christlichen online-Läden...

 

 

Tut mir leid, aber Hoffnung für alle ist dann, auch und gerade für "Anfänger", das Allerletzte was ich empfehlen würde. Zum Einstieg immer Luther oder Schlachter, außerdem gibt es gute Ausgaben mit Erklärungen, und wenn man mutig ist dann sollte Frau/Mann auf die Scofield Bibel zurück greifen, denn diese ist in der Übersetzung am Wortgetreusten und bietet Erklärungen der wichtigsten griechischen und hebräischen Grundwörter, Verweisstellen, Kettenangaben, verschiedene Arten der Auslegung, verschiedene Lesarten und vieles mehr.

 

Aber Hoffnung für alle kann zu ewigen Hoffnungslosigkeit führen, wenn dann deine Freundin wirklich einmal auf eine andere Bibelausgabe zurück greift, denn dann ist die Enttäuschung oft grenzenlos.

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

 

Eine Kollegin hat demnächst Geburtstag (nicht getauft, nicht religilös)

Ich möchte ihr gerne eine Bibel schenken - recht günstig ;-) - kann mir jemand eine Empfehlung geben?

Danke!

Schenk ihr eine Bibel - z.B. mit der Einheitsübersetzung. Du könntest auch nur das NT wählen. Und vielleicht wirkt´s noch besser bei Deiner Kollegin, wenn Du mehr dafür auszugeben bereit bist.
Link to comment
Share on other sites

Wenn sie also nicht religiös und nicht gläubig ist, warum schenkst Du ihr nicht "Der große Boss" und "Der Juniorchef" als Bibel, lammfromm erzählt im Eichbornverlag :huh: Dann hat sie wenigstens was zu lachen.

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

 

Eine Kollegin hat demnächst Geburtstag (nicht getauft, nicht religilös)

Ich möchte ihr gerne eine Bibel schenken - recht günstig ;-) - kann mir jemand eine Empfehlung geben?

Danke!

Schenk ihr eine Bibel - z.B. mit der Einheitsübersetzung. Du könntest auch nur das NT wählen. Und vielleicht wirkt´s noch besser bei Deiner Kollegin, wenn Du mehr dafür auszugeben bereit bist.

 

Ich verstehe das nicht, warum wird einem (eventuellen) "Neueinsteiger" die Einheitsübersetzung empfohlen, obwohl, wenn wir erhlich sind, diese Übersetzung doch dermaßen "gruselig" ist, das hier ein irreperabler Schaden enstehen kann.

Ich glaube das du, Mariamante, schon viele, viele Jahre das Leben eines gläubigen Christen fühst, das du aber auch aus diesem Grunde schon ebenso viele Jahre die Bibel liest, also müsstest doch dann gerade du es unbedingt wissen, das die Schlachter oder Luther Bibel für einem "Neuling" auf diesem Gebiet mehr bringt, und das diese ominöse Einheitsübersetzung mehr schädlich als nützlich ist.

 

Ich verstehe das einfach nicht.

Link to comment
Share on other sites

Wenn sie also nicht religiös und nicht gläubig ist, warum schenkst Du ihr nicht "Der große Boss" und "Der Juniorchef" als Bibel, lammfromm erzählt im Eichbornverlag :huh: Dann hat sie wenigstens was zu lachen.
Wobei 'Der Große Boss' um Klassen besser ist als 'Der Juniorchef'. Aber das nur am Rande.

 

Ich bin mir eh nicht einig, ob eine Bibel als Geschenk an jemanden, der weder religiös geschweige denn auf der Suche ist (so habe ich das Eingangsposting zumindest verstanden) überhaupt sinnvoll ist.

 

Wenn jemand Bildbände oder wirklich alte Bücher sammelt mag eine Chagallbibel oder ein besonderes Fundstück (ich persönlich würde mich ja tierisch über eine katholische Bibel aus der Zeit vor 1850 freuen - aber mir schenkt man sowas ja nicht *heul*) ja noch angehen, aber jemandem den Text ausgerechnet als Geburtstagsgeschenk aufzudrängen halte ich für zweifelhaft.

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Ich verstehe das nicht, warum wird einem (eventuellen) "Neueinsteiger" die Einheitsübersetzung empfohlen, obwohl, wenn wir erhlich sind, diese Übersetzung doch dermaßen "gruselig" ist, das hier ein irreperabler Schaden enstehen kann.

Ich glaube das du, Mariamante, schon viele, viele Jahre das Leben eines gläubigen Christen fühst, das du aber auch aus diesem Grunde schon ebenso viele Jahre die Bibel liest, also müsstest doch dann gerade du es unbedingt wissen, das die Schlachter oder Luther Bibel für einem "Neuling" auf diesem Gebiet mehr bringt, und das diese ominöse Einheitsübersetzung mehr schädlich als nützlich ist.

 

Ich verstehe das einfach nicht.

Was ist denn an der Einheitsübersetzung so "gruselig"? Sie ist im Vergleich zur Lutherübersetzung textgenauer und verständlicher, weil sie nicht so eine mittelalterliche Sprache verwendet. Welcher Schaden soll durch sie geschehen?

Link to comment
Share on other sites

Tut mir leid, aber Hoffnung für alle ist dann, auch und gerade für "Anfänger", das Allerletzte was ich empfehlen würde.
Wir sind in zwei Wochen zu einer evangelischen Trauung eingeladen und meine Frau soll den unvermeidlichen 1Kor13 lesen.

 

Den Text hat man ihr schon zugeschickt - man wünscht die 'Hoffnung für Alle'-Fassung (und selbst die nicht vollständig) ...

 

Wer auch immer sich das ausgedacht hat. :huh:

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

 

Eine Kollegin hat demnächst Geburtstag (nicht getauft, nicht religilös)

Ich möchte ihr gerne eine Bibel schenken - recht günstig ;-) - kann mir jemand eine Empfehlung geben?

Danke!

Schenk ihr eine Bibel - z.B. mit der Einheitsübersetzung. Du könntest auch nur das NT wählen. Und vielleicht wirkt´s noch besser bei Deiner Kollegin, wenn Du mehr dafür auszugeben bereit bist.

 

Ich verstehe das nicht, warum wird einem (eventuellen) "Neueinsteiger" die Einheitsübersetzung empfohlen, obwohl, wenn wir erhlich sind, diese Übersetzung doch dermaßen "gruselig" ist, das hier ein irreperabler Schaden enstehen kann.

Ich glaube das du, Mariamante, schon viele, viele Jahre das Leben eines gläubigen Christen führst, das du aber auch aus diesem Grunde schon ebenso viele Jahre die Bibel liest, also müsstest doch dann gerade du es unbedingt wissen, das die Schlachter oder Luther Bibel für einem "Neuling" auf diesem Gebiet mehr bringt, und das diese ominöse Einheitsübersetzung mehr schädlich als nützlich ist.

 

Ich verstehe das einfach nicht.

Dann will ich es dir gerne zu erklären versuchen: 1.glaube ich, dass es der Geist Gottes ist, der den Menschen mit Gott in Berührung bringt und nicht eine bestimmte Übersetzung. Und ich halte den Geist Gottes für fähig, einen Menschen auch dann zu inspirieren, wenn die inkriminierte Einheitsübersetzung ihre Schwächen hat 2.Die "Einheitsübersetzung" mag manche Schwächen haben - aber da sie von der Kirche derzeit verwendet wird und im Sprachtext jedenfalls verständlicher ist als manche andere Übersetzung halte ich es nicht für schlecht, nicht die Schlachter- oder Lutherbibel zu empfehlen. Für Deine Aufmerksamkeit sagte ich aber ein herzliches Vergelts Gott und freue mich, wenn Du es prinzipiell so genau wie möglicht nehmen willst mit der Bibel.
Link to comment
Share on other sites

Wenn sie also nicht religiös und nicht gläubig ist, warum schenkst Du ihr nicht "Der große Boss" und "Der Juniorchef" als Bibel, lammfromm erzählt im Eichbornverlag :huh: Dann hat sie wenigstens was zu lachen.
Wobei 'Der Große Boss' um Klassen besser ist als 'Der Juniorchef'. Aber das nur am Rande.

 

Ich bin mir eh nicht einig, ob eine Bibel als Geschenk an jemanden, der weder religiös geschweige denn auf der Suche ist (so habe ich das Eingangsposting zumindest verstanden) überhaupt sinnvoll ist.

 

Wenn jemand Bildbände oder wirklich alte Bücher sammelt mag eine Chagallbibel oder ein besonderes Fundstück (ich persönlich würde mich ja tierisch über eine katholische Bibel aus der Zeit vor 1850 freuen - aber mir schenkt man sowas ja nicht *heul*) ja noch angehen, aber jemandem den Text ausgerechnet als Geburtstagsgeschenk aufzudrängen halte ich für zweifelhaft.

 

Schließe mich dieser Meinung vorbehaltlos an, denn ich weiß aus eigener Erfahrung das dieses Buch entweder in der "letzten" Bücherecke landet, oder, falls es ein antiquarisches Prunkstück ist, unbenutzt vor den Besuchern prunkt.

Link to comment
Share on other sites

falls es ein antiquarisches Prunkstück ist, unbenutzt vor den Besuchern prunkt.
Was nicht zwangsläufig die schlechteste aller Möglichkeiten ist.

 

Wir haben z.B. Schillers Werke in zwei Bänden von 1878 im Schrank stehen, die ich auch nicht gelesen habe - dazu sind mir solche Bücher einfach zu kostbar.

Link to comment
Share on other sites

falls es ein antiquarisches Prunkstück ist, unbenutzt vor den Besuchern prunkt.
Was nicht zwangsläufig die schlechteste aller Möglichkeiten ist.

 

Wir haben z.B. Schillers Werke in zwei Bänden von 1878 im Schrank stehen, die ich auch nicht gelesen habe - dazu sind mir solche Bücher einfach zu kostbar.

 

 

Hast du denn Schiller überhaupt gelesen?

 

(Ich bin selbst so eine Art von "Bibliomane", und so kann ich das Nachvollziehen, nur habe ich die Erfahrung gemacht, das wenn ich einen Schrifsteller richtig lesen will, also kennen lernen will, dann nehme ich grundsätzlich die gut kommentierten (literaturwissenschaftlich erkundete und aufgearbeiteteten) Ausgaben des modernen Verlagswesens, denn hier bekomme ich alles Hintergrundinfos die ich brauche)

Link to comment
Share on other sites

falls es ein antiquarisches Prunkstück ist, unbenutzt vor den Besuchern prunkt.
Was nicht zwangsläufig die schlechteste aller Möglichkeiten ist.

 

Wir haben z.B. Schillers Werke in zwei Bänden von 1878 im Schrank stehen, die ich auch nicht gelesen habe - dazu sind mir solche Bücher einfach zu kostbar.

 

Hast du denn Schiller überhaupt gelesen?
Nicht konzentriert (und da stehe ich zu - ich bin auf der Schule sogar um Goethe herumgekommen).

 

Einiges habe ich mal angelesen, aber für eine ausführliche Lektüre sind die Bände auch einfach zu unhandlich.

 

Aber uns gefielen die beiden Bände und die Vorstellung, die Bücher könnten irgendwo anders vergammeln war uns Grund genug zuzuschlagen.

 

Zumal die Verkäuferin auf dem Flomarkt überhaupt nicht zu wissen schien, was Sie da eigentlich anbot.

 

Sie war jedenfalls sehr irritiert, wie schnell wir bezahlt und die Bücher eingepackt hatten, nachdem sie uns den Preis nannte.

 

(Und ich trauere heute noch der Gesamtausgabe der Werke von Thomas von Aquin von 18xx nach, die wir auf demselben Flomarkt im folgenden Jahr gesehen haben und für die ich damals nicht die 100 Mark, die sie kosten sollte übrig hatte ... *grummel*)

Link to comment
Share on other sites

ich bin auf der Schule sogar um Goethe herumgekommen).

 

Wie hast Du das denn angestellt? Der Faust I ist doch eigentlich unvermeidlich :huh:

Link to comment
Share on other sites

Tolle Idee, der Geburtstag als Missionierungsgelegenheit. Ich werde demnächst auch meine christlichen Freunde mit Deschner-Büchern beschenken.

Link to comment
Share on other sites

ich bin auf der Schule sogar um Goethe herumgekommen).

 

Wie hast Du das denn angestellt? Der Faust I ist doch eigentlich unvermeidlich :huh:

Unter anderem mit einem Deutschlehrer, der 'Das Parfum' für eine geeignetere Lektüre für die 11te Klasse hielt (in der Klausur darüber hatte ich meine erste 3 in Deutsch seit 6 Jahren - indirekt hat er mir damit die 1 in meinem mündlichen Deutsch-Abi ermöglicht).

 

Und in der 12 & 13 haben wir als Schwerpunktthemen Politische Lyrik, Dramentheorien von der Antike zur Gegenwart, Hesses Steppenwolf und Kafka gehabt.

 

Ich kann nicht behaupten, ich wäre über den entgangenen Faust besonders traurig - so kann ich ihn vllt. irgendwann nochmal lesen, ohne mich an öde Unterrichtsstunden zu erinnern.

Link to comment
Share on other sites

(Und ich trauere heute noch der Gesamtausgabe der Werke von Thomas von Aquin von 18xx nach, die wir auf demselben Flomarkt im folgenden Jahr gesehen haben und für die ich damals nicht die 100 Mark, die sie kosten sollte übrig hatte ... *grummel*)

 

Barbarisch.

 

:huh::lol:;)

Link to comment
Share on other sites

Flo - Dein Kollegstufen-Deutschunterricht klingt verlockender als meiner *seufz*

Link to comment
Share on other sites

Tolle Idee, der Geburtstag als Missionierungsgelegenheit. Ich werde demnächst auch meine christlichen Freunde mit Deschner-Büchern beschenken.

 

 

 

Ich habe auch schon Bibeln an Nichtchristen verschenkt (aber nur weil ich wusste, dass ein Interesse daran zu spüren war). Und die Freude darüber war ehrlich.

 

Bibel nur so "ins Blaue" oder als Missionierungsversuch (ist meiner Meinung nach in der Weise sowieso untauglich) halte ich für unmöglich und auch für einen Missbrauch eines mir heiligen Buches.

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon

*hüstel* Ich hätte da noch eine unbeantwortete Frage:

Ich verstehe das nicht, warum wird einem (eventuellen) "Neueinsteiger" die Einheitsübersetzung empfohlen, obwohl, wenn wir erhlich sind, diese Übersetzung doch dermaßen "gruselig" ist, das hier ein irreperabler Schaden enstehen kann.

Ich glaube das du, Mariamante, schon viele, viele Jahre das Leben eines gläubigen Christen fühst, das du aber auch aus diesem Grunde schon ebenso viele Jahre die Bibel liest, also müsstest doch dann gerade du es unbedingt wissen, das die Schlachter oder Luther Bibel für einem "Neuling" auf diesem Gebiet mehr bringt, und das diese ominöse Einheitsübersetzung mehr schädlich als nützlich ist.

 

Ich verstehe das einfach nicht.

Was ist denn an der Einheitsübersetzung so "gruselig"? Sie ist im Vergleich zur Lutherübersetzung textgenauer und verständlicher, weil sie nicht so eine mittelalterliche Sprache verwendet. Welcher Schaden soll durch sie geschehen?

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...