Jump to content
Sign in to follow this  
Kerzenschein

Frage zur Gebetsdauer

Recommended Posts

Kerzenschein

Hallo zusammen,

 

wenn man sich zum Bsp. 1 Stunde Zeit zum Beten nimmt. Betet man dann verschiedene Gebete nacheinander? Oder immmer das gleiche Gebet? oder wird ein Gebet auf die Dauer einer Stunde ausgedehnt? Was ist bei euch üblich?

Share this post


Link to post
Share on other sites
kam
Hallo zusammen,

 

wenn man sich zum Bsp. 1 Stunde Zeit zum Beten nimmt. Betet man dann verschiedene Gebete nacheinander? Oder immmer das gleiche Gebet? oder wird ein Gebet auf die Dauer einer Stunde ausgedehnt? Was ist bei euch üblich?

 

1 Stunde Zeit zum Beten? Du Glücklicher. Es gibt fürs Beten keine Regeln, nur Erfahrungen, gelegentlich auch gesammelte Erfahrungen. Aber wie alle Erfahrungen, muß man sie selber machen. Die Zeit würde für zwei bis drei Rosenkränze reichen, aber ob du diese traditionelle Form wählst, oder ob du dir das Stundenbuch besorgst oder einfach selber ein kleines Programm machst, probier es aus. Das entscheidende ist ja nicht der Wortlaut, sondern, daß du hinter den Worten in eine vertiefte Erfahrung des Austausches mit Jesus Christus kommst. Grüße, KAM

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gerlinde Blosche

Hallo,

ich denke die Länge des Gebetes, bzw. dessen Dauer spielt eine untergeordnete Rolle. Je nachdem wieviel Zeit einer dafür hat. Wichtig beim Beten erachte ich, dass man geistig mitvollzieht was man betet und auch mit dem Herzen dabei ist, in eine Beziehung zu Gott tritt.

Dazu bedarf es meist einer gewissen Sammlung , damit man innerlich ruhig wird.

Spontane Gebete aus einer Alltagssituation heraus gelingen auch ohne innere Sammlung und kommen trotzdem meist aus tiefster Seele, da sie eine Art Hilferuf, Aufblick oder Bitte an Gott sind.

Letztere Art des Betens ist sicher mehr das Gebet des Menschen unserer schnelllebigen Zeit.

Liebe Grüße, Gerlinde

Share this post


Link to post
Share on other sites
Franciscus non papa

beten ist doch wie sprechen mit einem geliebten menschen.

 

wenn ich unterwegs bin, wenig zeit habe, dann reicht auch mal ein kurzer anruf: "hallo, ich denke an dich, ich liebe dich!"

 

wenn ich aber die ruhe und zeit habe, dann kann ich auch immer wieder sagen, wie sehr ich den anderen liebe, mit immer denselben worten oder auch mit immer neuen zärtlichen worten.

 

und jesus sagt, wenn ihr betet, dann macht nicht viele worte, euer vater weiss doch, was ihr braucht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante
Hallo zusammen,

wenn man sich zum Bsp. 1 Stunde Zeit zum Beten nimmt. Betet man dann verschiedene Gebete nacheinander? Oder immmer das gleiche Gebet? oder wird ein Gebet auf die Dauer einer Stunde ausgedehnt? Was ist bei euch üblich?

Jesus sagt: "Betet ohne Unterlaß". M.E. ist Gebet nicht nur eine Sache der Lippen, sondern eine Sache des Herzens, des Lebens. Wer versucht nach Gottes Geboten zu leben und hinter den Ereignissen im Alltag Gottes Liebe gegenwärtig sieht, lebt aus einer Haltung des dauernden Gebetes. Es gibt verschiedene Formen des Gebetes wie das mündliche Gebet, Betrachtung, inneres Gebet (Zwiesprache mit Gott von Herz zu Herz). Im Rosenkranzgebet kann man mündl. Gebet, Betrachtung und inneres Gebet durchaus zu einer Einheit verbinden. Und wenn man aus Liebe zu Gott eine bestimmte Arbeit so gut wie möglich verrichtet, zur Ehre Gottes - dann ist auch das eine Form des Gebetes. Ich würde das Gebet also nicht auf eine Stunde beschränken. Zu Deiner Frage, ob man z.B: auch eine Stunde lang das gleiche beten kann: der hl. Franziskus und andere Heilige haben oft "stundenlang" über ein Wort nachdenken, betrachten können wie z.B. darüber, dass Gott unser Vater ist. Edited by Mariamante

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gerlinde Blosche
Hallo zusammen,

wenn man sich zum Bsp. 1 Stunde Zeit zum Beten nimmt. Betet man dann verschiedene Gebete nacheinander? Oder immmer das gleiche Gebet? oder wird ein Gebet auf die Dauer einer Stunde ausgedehnt? Was ist bei euch üblich?

Jesus sagt: "Betet ohne Unterlaß". M.E. ist Gebet nicht nur eine Sache der Lippen, sondern eine Sache des Herzens, des Lebens. Wer versucht nach Gottes Geboten zu leben und hinter den Ereignissen im Alltag Gottes Liebe gegenwärtig sieht, lebt aus einer Haltung des dauernden Gebetes. Es gibt verschiedene Formen des Gebetes wie das mündliche Gebet, Betrachtung, inneres Gebet (Zwiesprache mit Gott von Herz zu Herz). Im Rosenkranzgebet kann man mündl. Gebet, Betrachtung und inneres Gebet durchaus zu einer Einheit verbinden. Und wenn man aus Liebe zu Gott eine bestimmte Arbeit so gut wie möglich verrichtet, zur Ehre Gottes - dann ist auch das eine Form des Gebetes. Ich würde das Gebet also nicht auf eine Stunde beschränken. Zu Deiner Frage, ob man z.B: auch eine Stunde lang das gleiche beten kann: der hl. Franziskus und andere Heilige haben oft "stundenlang" über ein Wort nachdenken, betrachten können wie z.B. darüber, dass Gott unser Vater ist.

Lieber Mariamante,

ich empfinde es auch so. Wenn wir immer wieder versuchen nach dem Willen Gottes zu leben, wird unser ganzes Leben eine "Gebetshaltung " werden, da wir da immer mit Gott im "Gespräch" oder in Gedanken in Kontakt bleiben.

Wünsch Dir Gottes Segen für alle Tage des Neuen Jahres,

liebe Grüße Gerlinde, die jetzt Spätzleteig macht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kerzenschein
1 Stunde Zeit zum Beten? Du Glücklicher...

 

einfach kein Fernsehen mehr und schwups hat man wieder viele Stunden Zeit... :unsure:

 

Hallo,

 

danke für eure Antworten. Ich sehe es auch so das man den ganzen Tag mit Gott im Herzen verbunden sein sollte und das beten nicht nur auf eine bestimmte Zeitspanne am Tag beschränkt wird.

Meine Frage wurde aber trotzdem nicht so gut beantwortet. Nehme ich mir 60 Min Zeit zum Beten. Bete das Vater unser und bin dann nach 1 Min fertig, bleiben noch 59 Min <_<

 

Bis bald

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante
Lieber Mariamante,

ich empfinde es auch so. Wenn wir immer wieder versuchen nach dem Willen Gottes zu leben, wird unser ganzes Leben eine "Gebetshaltung " werden, da wir da immer mit Gott im "Gespräch" oder in Gedanken in Kontakt bleiben.

Wünsch Dir Gottes Segen für alle Tage des Neuen Jahres,

liebe Grüße Gerlinde, die jetzt Spätzleteig macht.

Liebe Gerlinde! Gesegnete Weihnachtszeit. Vergelts Gott für Deine Segenswünsche. Da nach einem Wort der hl. Teresa von Avila Gott inmitten der Kochtöpfe gegenwärtig ist, kann auch das Kochen eine Form des Gebetes werden. Jesus sagt ja: "Was ihr dem Geringsten getan habt, habt ihr mir getan". Die Werke der Barmherzigkeit zählen zur gelebten Hingabe an Gott - lebendiges Gebet sozusagen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante
Meine Frage wurde aber trotzdem nicht so gut beantwortet. Nehme ich mir 60 Min Zeit zum Beten. Bete das Vater unser und bin dann nach 1 Min fertig, bleiben noch 59 Min <_<

Bis bald

Der Rosenkranz - andächtig, betrachtend gebetet - kann schon eine Stunde dauern. Das wäre z.B. eine Antwort auf die Frage, wie du eine Stunde beten kannst. Im Rosenkranz ist das mündliche Gebet (Vater-Unser, Ave Maria, Ehre.., Credo) ebenso vorhanden wie die Betrachtung. Bei der Betrachtung der Geheimnisse kann man dies ausweiten, persönliche Gebete einfließen lassen - und damit ist die Stunde Gebetszeit aufgefüllt. Edited by Mariamante

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rosario
1 Stunde Zeit zum Beten? Du Glücklicher...

einfach kein Fernsehen mehr und schwups hat man wieder viele Stunden Zeit... <_<

 

So ist es! Den Fernseher aus der Wohnung zu verbannen war eine der besten Entscheidungen, die wir in letzter Zeit getroffen haben.

 

Deine Frage habe ich mir vor einigen Jahren auch gestellt, da ich gerne viel beten wollte, aber nicht genau wusste wie. Das persönliche Gebet ist zwar sehr wichtig, und vielleicht ist alles andere Beten ohne dieses sinnlos, aber nur immer selbst "produzieren" zu müssen, kann auch überfordern.

 

Mittlerweile habe ich eine Mischung aus:

 

1. persönlichem Gebet: Morgens den Tag dankbar annehmen und für den Tag mit seinen konkreten Anforderungen um Segen bitten. Abends den Tag in Gottes Hände zurückgeben, danken, für die Nahestehenden beten, um eine gute Nacht bitten, Gewissenserforschung.

 

2. Stundengebet: Laudes und Vesper verbinden mich mit dem Schatz des Gebetes der Kirche. Und die Psalmen, die als Wort Gottes mir in den Mund gelegt werden, sind ein großer Schatz, der auch nach Jahren nicht verbraucht wird. (Das "Kleine Stundenbuch" ist zwar nicht so ganz billig, aber ich empfehle, mal mit einem Band anzufangen, z. B. jetzt nach der Weihnachtszeit mit dem Jahreskreis-Band, und dann siehst Du ja, wie es Dir liegt und ob Du die anderen Bände auch noch willst. Nach ein paar Monaten eingesparter GEZ-Gebühren dürfte das Geld wieder drin sein ...)

 

3. Meditierendes Gebet: Entweder einfach einige Minuten in Stille vor einer Ikone oder mit geschlossenen Augen die Gegenwart Gottes zu erspüren versuchen. Oder Rosenkranz. (Ich teile den Rosenkranz mit seinen 20 Gesätzen auf die Woche auf, so dass ich dreimal am Tag eine "Station" habe.)

 

Rosario

Edited by Rosario

Share this post


Link to post
Share on other sites
Walter
1 Stunde Zeit zum Beten? Du Glücklicher...

 

einfach kein Fernsehen mehr und schwups hat man wieder viele Stunden Zeit... :unsure:

 

Hallo,

 

danke für eure Antworten. Ich sehe es auch so das man den ganzen Tag mit Gott im Herzen verbunden sein sollte und das beten nicht nur auf eine bestimmte Zeitspanne am Tag beschränkt wird.

Meine Frage wurde aber trotzdem nicht so gut beantwortet. Nehme ich mir 60 Min Zeit zum Beten. Bete das Vater unser und bin dann nach 1 Min fertig, bleiben noch 59 Min <_<

 

Bis bald

 

Also bei der Zeitdauer von einer Stunde würde ich dir folgendes Raster vorschlagen.

 

Eröffnungszeit,

Kreuzzeichen

sich in die Gegenwart Gottes stellen und Wünsch an Gott formulieren, die ich von dieser Gebetszeit erwarte. Bitte um den Heiligen Geist, dass er dich durch diese Stunde führt.

 

Wortzeit:

Die Tageslesung oder (und) das Evangelium vom Tag meditieren und sich mit diesem Wort beschäftigen, darf sehr kreativ sein, malen, schreiben, auswendig lernen von Sätzen die mich angesprochen haben, immer wieder lesen usw. was dir eben gut tut mit diesem Wort

 

Gesprächzeit: (auch wenn jedes Gebet ein Gespräch mit Gott ist, möchte ich diese Zeit so nennen)

Ich versuche mit Gott in einen Dialog zu treten. Erzähle ihm von meine Erfahrungen während der Wortzeit (Fragen Anregungen, Gedanken) alles hat hier seinen Platz

 

Bittzeit:

Aus dem bisherigen richte ich meinen Blick auf ihn und bringe meine Bitten vor ihn.

endet mit dem Vater unser

 

Schlusszeit

Sind meine Wünsche in Erfüllung gegangen, während dieser Gebetszeit, ist das, was ich von Gott für diese Stunde erwartet habe eingetreten. Versuche mit eigenen Worten diese vergangene Stunde ins Wort zu bringen.

Ehre sein dem Vater, die Gebetszeit abschließen

 

Dies wäre mein Vorschlag. gehe damit Kreativ um und schau was für dich das richtige ist.

 

wGS

Walter

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante

Lieber Walter! Danke für die ausführliche Darlegung. Ich würde sagen - sehr wichtig ist für uns im Gebet die "Schweigezeit" und die "Hörzeit".

Share this post


Link to post
Share on other sites
Walter
Lieber Walter! Danke für die ausführliche Darlegung. Ich würde sagen - sehr wichtig ist für uns im Gebet die "Schweigezeit" und die "Hörzeit".

 

Die Scheigezeit und die Hörzeit ist für mich in der Wortzeit dabei.

Jeder wie es ihm gut tut. Jeder Mensch muss da auch seinen eigenen Weg finden.

 

wGS

Walter

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante

Lieber Walter! Danke für die ausführliche Darlegung. Ich würde sagen - sehr wichtig ist für uns im Gebet die "Schweigezeit" und die "Hörzeit".

 

Die Schweigezeit und die Hörzeit ist für mich in der Wortzeit dabei.

Jeder wie es ihm gut tut. Jeder Mensch muss da auch seinen eigenen Weg finden.

 

wGS

Walter

Dann ist es ja gut. Ich finde es sehr wichtig, dass man bewußt versucht auf das zu hören, was Gott uns zeigen will. Den Eingebungen des Heiligen Geistes zu folgen fordert vor allem ein hörendes Herz.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gerlinde Blosche

Wichtig ist auch beim Beten, egal welche Form man wählt, dass Alltag und Gebet nicht "getrennt" nebeneinander stehen , so wie ein "Zweikammersystem", bei dem das eine mit dem anderen nichts zu tun hat . Es muss vom Beten etwas in den Alltag überfließen.

Vielleicht meint Jesus auch "das" damit ,wenn er sagt, dass wir "allezeit beten" sollen. (Lk 21,36)

Liebe Grüße und danke für Eure Tips,Gerlinde

Share this post


Link to post
Share on other sites
Petrus
Was ist bei euch üblich?
Verschiedenes; das ist üblich, bei uns.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Walter
Was ist bei euch üblich?
Verschiedenes; das ist üblich, bei uns.

 

Was ist das Verschiedene, wenn du dir eine Stunde Zeit nimmst zum Gebet?

 

wGS

Walter

Share this post


Link to post
Share on other sites
lara

Beim Beten bitte nicht das Danken vergessen. Gerade auch dann, wenn es einem nicht so gut geht und man eigentlich mit Sturmbitten beginnen möchte.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gerlinde Blosche

Recht hast Du liebe Iara, wer "denkt der dankt" auch. Es gibt so vieles wofür wir zu danken haben.

Auch darüber sollten wir immer nachdenken!

Liebe Grüße, Gerlinde

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante
Beim Beten bitte nicht das Danken vergessen. Gerade auch dann, wenn es einem nicht so gut geht und man eigentlich mit Sturmbitten beginnen möchte.
Gesegnete Weihnachten. Danke für den Hinweis. Die Dankbarkeit für Gottes Gaben ist ein Zeichen der Demut und Erkenntnis, dass wir das Gute Gott verdanken - und öffnet unser Herz für neue Gnaden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kerzenschein
Was ist bei euch üblich?
Verschiedenes; das ist üblich, bei uns.

 

damit meine ich was bei jedem einzelnen üblich ist, nicht was bei allen zugleich üblich ist ... ist schon kar, oder? <_<

 

Wenn man schlechte Laune hat, hält man sich besser zurück mit seinen Beiträgen...

Edited by Kerzenschein

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001
Was ist bei euch üblich?
Verschiedenes; das ist üblich, bei uns.

 

damit meine ich was bei jedem einzelnen üblich ist, nicht was bei allen zugleich üblich ist ... ist schon kar, oder? <_<

 

Welchen Sinn hatte dein Beitrag? Was stört dich an meiner Ausdrucksweise? Oder hast nur schlecht geschlafen? :unsure:

Mach dir keine Gedanken, so ist unser Petrus! :D

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kerzenschein
Was ist bei euch üblich?
Verschiedenes; das ist üblich, bei uns.

 

damit meine ich was bei jedem einzelnen üblich ist, nicht was bei allen zugleich üblich ist ... ist schon kar, oder? <_<

 

Welchen Sinn hatte dein Beitrag? Was stört dich an meiner Ausdrucksweise? Oder hast nur schlecht geschlafen? :unsure:

Mach dir keine Gedanken, so ist unser Petrus! :D

 

Werner

 

achso, naja ... :D

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77
Der Rosenkranz - andächtig, betrachtend gebetet - kann schon eine Stunde dauern.
Äh ja - ich brauche für einen Rosenkranz zwischen 15 und 25 Minuten.

 

Irgendwas scheine ich falsch zu machen <_<

 

 

Nebenbei: Hat noch jemand Kapazitäten frei für ein besonderes Anliegen einen Freudenreichen zu beten? Ich komm' im Mom. irgendwie nicht nach. :unsure:

Edited by Flo77

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rosario
Also bei der Zeitdauer von einer Stunde würde ich dir folgendes Raster vorschlagen.

 

Ich würde die Stunde nicht am Stück beten, sondern über den Tag verteilt, vielleicht zweimal oder dreimal eine längere Zeit.

 

Rosario

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sign in to follow this  

×