Jump to content

Fragen zum Lehramt


Daniel 2

Recommended Posts

892 Der göttliche Beistand wird den Nachfolgern der Apostel, die in Gemeinschaft mit dem Nachfolger des Petrus lehren, und insbesondere dem Bischof von Rom, dem Hirten der ganzen Kirche, auch dann geschenkt, wenn sie zwar keine unfehlbare Definition vornehmen und sich nicht endgültig äußern, aber bei der Ausübung des ordentlichen Lehramtes eine Lehre vorlegen, die zu einem besseren Verständnis der Offenbarung in Fragen des Glaubens und der Sitten führt. Diesen authentischen Lehren müssen die Gläubigen „religiösen Gehorsam des Willens und des Verstandes ... leisten" (LG 25), der sich zwar von der Glaubenszustimmung unterscheidet, sie aber unterstützt.

 

http://www.vatican.va/archive/DEU0035/__P2F.HTM

 

Was ist damit gemeint? Muss man als Katholik z.b nicht unfehlbare Schreiben des Lehramtes glauben?

Ich kann nicht erkennen was z.b im Katechismus unfehlbar ist und was nicht. Gibt es eine Übersicht über alle Dogmen der Kirche?

 

837 „Jene werden der Gemeinschaft der Kirche voll eingegliedert, die, im Besitze des Geistes Christi, ihre ganze Ordnung und alle in ihr eingerichteten Mittel zum Heil annehmen und sich in ihrem sichtbaren Gefüge mit Christus, der sie durch den Papst und die Bischöfe leitet, verbinden, nämlich durch die Bande des Glaubensbekenntnisses, der Sakramente und der kirchlichen Leitung und Gemeinschaft. ...

 

 

http://www.vatican.va/archive/DEU0035/__P2E.HTM

 

Was ist mit ganzer Ordnung der Kirche gemeint? Muss man danach alles was das Lehramt lehrt glauben oder außschließlich Dogmen?

 

 

Ich wäre über Stellungnahmen zu diesem Thema dankbar

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Link to comment
Share on other sites

892 Der göttliche Beistand wird den Nachfolgern der Apostel, die in Gemeinschaft mit dem Nachfolger des Petrus lehren, und insbesondere dem Bischof von Rom, dem Hirten der ganzen Kirche, auch dann geschenkt, wenn sie zwar keine unfehlbare Definition vornehmen und sich nicht endgültig äußern, aber bei der Ausübung des ordentlichen Lehramtes eine Lehre vorlegen, die zu einem besseren Verständnis der Offenbarung in Fragen des Glaubens und der Sitten führt. Diesen authentischen Lehren müssen die Gläubigen „religiösen Gehorsam des Willens und des Verstandes ... leisten" (LG 25), der sich zwar von der Glaubenszustimmung unterscheidet, sie aber unterstützt.

 

http://www.vatican.va/archive/DEU0035/__P2F.HTM

 

Was ist damit gemeint? Muss man als Katholik z.b nicht unfehlbare Schreiben des Lehramtes glauben?

Ich kann nicht erkennen was z.b im Katechismus unfehlbar ist und was nicht. Gibt es eine Übersicht über alle Dogmen der Kirche?

Es gibt diese Übersicht - allerdings nicht online. Das ganze nennt sich nach seinen Herausgebern "Denziger-Hünermann".

 

Allerdings ist das nicht der Punkt von KKK892.

 

Dieser Passus bezieht sich auf die Enzykliken wie z.B. Ordinatio Sacerdotalis (gegen die Frauenweihe), die der Gläubige zwar befolgen muss und die bei der eigenen Gewissensbildung berücksichtig werden sollen, die aber nicht dogmatischen Charakter haben.

 

KKK892 sagt nur, daß auch bei diesen Lehrverkündigungen der Heilige Geist unterstützend wirkt.

 

837 „Jene werden der Gemeinschaft der Kirche voll eingegliedert, die, im Besitze des Geistes Christi, ihre ganze Ordnung und alle in ihr eingerichteten Mittel zum Heil annehmen und sich in ihrem sichtbaren Gefüge mit Christus, der sie durch den Papst und die Bischöfe leitet, verbinden, nämlich durch die Bande des Glaubensbekenntnisses, der Sakramente und der kirchlichen Leitung und Gemeinschaft. ...

 

http://www.vatican.va/archive/DEU0035/__P2E.HTM

 

Was ist mit ganzer Ordnung der Kirche gemeint? Muss man danach alles was das Lehramt lehrt glauben oder außschließlich Dogmen?

Die Dogmen erfordern eigentlich die unbedingte Zustimmung. Uneigentlich gibt es da eine weite Grauzone, die sich erst in der Häresie (dauerhafte, beharrliche Leugnung eines Dogmas) oder der Apostasie (Ablehnung des christlichen Glaubens als ganzes) auflöst. Der normale Glaubenszweifel ist in der Pastoral kein Grund in Panik zu geraten.

 

837 sagt eigentlich nur, daß es zur vollen Communio notwendig ist, getauft/gefirmt zu sein, die Nachfolge Christi leben versuchen zu wollen, dem Credo zuzustimmen, die Sakramente zu gebrauchen und sich in Fragen der kirchlichen Disziplin entsprechend dem hierarchischen Aufbau der Kirche einzuordnen.

 

MMn also nichts wirklich unmögliches.

Link to comment
Share on other sites

Touch-me-Flo
892 Der göttliche Beistand wird den Nachfolgern der Apostel, die in Gemeinschaft mit dem Nachfolger des Petrus lehren, und insbesondere dem Bischof von Rom, dem Hirten der ganzen Kirche, auch dann geschenkt, wenn sie zwar keine unfehlbare Definition vornehmen und sich nicht endgültig äußern, aber bei der Ausübung des ordentlichen Lehramtes eine Lehre vorlegen, die zu einem besseren Verständnis der Offenbarung in Fragen des Glaubens und der Sitten führt. Diesen authentischen Lehren müssen die Gläubigen „religiösen Gehorsam des Willens und des Verstandes ... leisten" (LG 25), der sich zwar von der Glaubenszustimmung unterscheidet, sie aber unterstützt.

 

http://www.vatican.va/archive/DEU0035/__P2F.HTM

 

Was ist damit gemeint? Muss man als Katholik z.b nicht unfehlbare Schreiben des Lehramtes glauben?

Ich kann nicht erkennen was z.b im Katechismus unfehlbar ist und was nicht. Gibt es eine Übersicht über alle Dogmen der Kirche?

Es gibt diese Übersicht - allerdings nicht online. Das ganze nennt sich nach seinen Herausgebern "Denziger-Hünermann".

 

Allerdings ist das nicht der Punkt von KKK892.

 

Dieser Passus bezieht sich auf die Enzykliken wie z.B. Ordinatio Sacerdotalis (gegen die Frauenweihe), die der Gläubige zwar befolgen muss und die bei der eigenen Gewissensbildung berücksichtig werden sollen, die aber nicht dogmatischen Charakter haben.

 

KKK892 sagt nur, daß auch bei diesen Lehrverkündigungen der Heilige Geist unterstützend wirkt.

 

837 „Jene werden der Gemeinschaft der Kirche voll eingegliedert, die, im Besitze des Geistes Christi, ihre ganze Ordnung und alle in ihr eingerichteten Mittel zum Heil annehmen und sich in ihrem sichtbaren Gefüge mit Christus, der sie durch den Papst und die Bischöfe leitet, verbinden, nämlich durch die Bande des Glaubensbekenntnisses, der Sakramente und der kirchlichen Leitung und Gemeinschaft. ...

 

http://www.vatican.va/archive/DEU0035/__P2E.HTM

 

Was ist mit ganzer Ordnung der Kirche gemeint? Muss man danach alles was das Lehramt lehrt glauben oder außschließlich Dogmen?

Die Dogmen erfordern eigentlich die unbedingte Zustimmung. Uneigentlich gibt es da eine weite Grauzone, die sich erst in der Häresie (dauerhafte, beharrliche Leugnung eines Dogmas) oder der Apostasie (Ablehnung des christlichen Glaubens als ganzes) auflöst. Der normale Glaubenszweifel ist in der Pastoral kein Grund in Panik zu geraten.

 

837 sagt eigentlich nur, daß es zur vollen Communio notwendig ist, getauft/gefirmt zu sein, die Nachfolge Christi leben versuchen zu wollen, dem Credo zuzustimmen, die Sakramente zu gebrauchen und sich in Fragen der kirchlichen Disziplin entsprechend dem hierarchischen Aufbau der Kirche einzuordnen.

 

MMn also nichts wirklich unmögliches.

 

Das heißt doch Ordinatio Sacerdotalis hat einen lehramtlichen und damit quasi dogmatischen Charakter.

Link to comment
Share on other sites

Die Dogmen erfordern eigentlich die unbedingte Zustimmung. Uneigentlich gibt es da eine weite Grauzone, die sich erst in der Häresie (dauerhafte, beharrliche Leugnung eines Dogmas) oder der Apostasie (Ablehnung des christlichen Glaubens als ganzes) auflöst. Der normale Glaubenszweifel ist in der Pastoral kein Grund in Panik zu geraten.

In den alten Dogmen heisst es durchwegs "wer aber etwas anderes sagt oder lehrt, der sei ausgeschlossen". Die Dogmen richten sich also streng genommen weniger an die Gläubigen, denen man wohl nicht zumutet, über alle theologischen Feinheiten immer genau Bescheid zu wissen, sondern an die Theologen.

 

Auch hier hat Pius IX Neuerungen eingeführt. Im Dogma von der unbefleckten Empfängnis heisst es nämlich "Wenn also jemand anders, als von Uns entschieden ist, im Herzen zu denken wagt, der ist von der Kirche abgefallen", und in Pastor Aeternus heisst es, "sollte es jemand wagen, dieser Entscheidung zu widersprechen, der sei im Banne"

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Das heißt doch Ordinatio Sacerdotalis hat einen lehramtlichen und damit quasi dogmatischen Charakter.
Ordinatio Sacerdotalis ist der Beweis dafür, daß man bei JPII und Ratzi vermuten könnte, daß habent non testes (ist bei der Wahl der beiden vmtl. ja nicht mehr geprüft worden).

 

Dieser Text kommt als unschuldige Enzyklika daher, weil in Rom keiner den Mumm hatte ein Dogma zu verkünden, will aber gleichzeitig dieselbe Autorität genießen wie ein Dogma um die Unterstützer der Frauenweihe endlich kaltzustellen (wie auch die entsprechende CIC-Änderung, die es ermöglicht jeden, der sie öffentlich fordert zu exkommunizieren ...)

Edited by Flo77
Link to comment
Share on other sites

Die Dogmen erfordern eigentlich die unbedingte Zustimmung. Uneigentlich gibt es da eine weite Grauzone, die sich erst in der Häresie (dauerhafte, beharrliche Leugnung eines Dogmas) oder der Apostasie (Ablehnung des christlichen Glaubens als ganzes) auflöst. Der normale Glaubenszweifel ist in der Pastoral kein Grund in Panik zu geraten.

In den alten Dogmen heisst es durchwegs "wer aber etwas anderes sagt oder lehrt, der sei ausgeschlossen". Die Dogmen richten sich also streng genommen weniger an die Gläubigen, denen man wohl nicht zumutet, über alle theologischen Feinheiten immer genau Bescheid zu wissen, sondern an die Theologen.

Ich sag ja, in der Pastoral hat das längst nicht diese Wucht.

 

Auch hier hat Pius IX Neuerungen eingeführt. Im Dogma von der unbefleckten Empfängnis heisst es nämlich "Wenn also jemand anders, als von Uns entschieden ist, im Herzen zu denken wagt, der ist von der Kirche abgefallen", und in Pastor Aeternus heisst es, "sollte es jemand wagen, dieser Entscheidung zu widersprechen, der sei im Banne"
Ich fürchte, dann ist die Kirche kleiner als man gemeinhin annimmt ... (ein Segen, daß GOtt größer ist ...)
Link to comment
Share on other sites

Ich fürchte, dann ist die Kirche kleiner als man gemeinhin annimmt ... (ein Segen, daß GOtt größer ist ...)
Verzeihung dass ich mir da den Hinweis auf das Evangelium nicht verkneifen kann, wo Jesus vom schmalen, steilen, steinigen Weg spricht.
Link to comment
Share on other sites

 

Ich fürchte, dann ist die Kirche kleiner als man gemeinhin annimmt ... (ein Segen, daß GOtt größer ist ...)

Verzeihung dass ich mir da den Hinweis auf das Evangelium nicht verkneifen kann, wo Jesus vom schmalen, steilen, steinigen Weg spricht.

Jo, damit hat Er sicher dieses Dogma gemeint. Als Er gesehn hat, dass der Himmel zu voll wird, hat er es Pius eingeflüstert :ph34r:

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

 

Ich fürchte, dann ist die Kirche kleiner als man gemeinhin annimmt ... (ein Segen, daß GOtt größer ist ...)

Verzeihung dass ich mir da den Hinweis auf das Evangelium nicht verkneifen kann, wo Jesus vom schmalen, steilen, steinigen Weg spricht.

Jo, damit hat Er sicher dieses Dogma gemeint. Als Er gesehn hat, dass der Himmel zu voll wird, hat er es Pius eingeflüstert :ph34r:

 

Werner

....und an einer anderen Stelle spricht Jesus von der "kleinen Herde"- ist natürlich so wenig ernst zu nehmen, wie die Weisungen der Bergpredigt, oder?
Link to comment
Share on other sites

892 Der göttliche Beistand wird den Nachfolgern der Apostel, die in Gemeinschaft mit dem Nachfolger des Petrus lehren, und insbesondere dem Bischof von Rom, dem Hirten der ganzen Kirche, auch dann geschenkt, wenn sie zwar keine unfehlbare Definition vornehmen und sich nicht endgültig äußern, aber bei der Ausübung des ordentlichen Lehramtes eine Lehre vorlegen, die zu einem besseren Verständnis der Offenbarung in Fragen des Glaubens und der Sitten führt. Diesen authentischen Lehren müssen die Gläubigen „religiösen Gehorsam des Willens und des Verstandes ... leisten" (LG 25), der sich zwar von der Glaubenszustimmung unterscheidet, sie aber unterstützt.

 

http://www.vatican.va/archive/DEU0035/__P2F.HTM

 

Was ist damit gemeint? Muss man als Katholik z.b nicht unfehlbare Schreiben des Lehramtes glauben?

Ich kann nicht erkennen was z.b im Katechismus unfehlbar ist und was nicht. Gibt es eine Übersicht über alle Dogmen der Kirche?

Es gibt diese Übersicht - allerdings nicht online. Das ganze nennt sich nach seinen Herausgebern "Denziger-Hünermann".

 

Allerdings ist das nicht der Punkt von KKK892.

 

Dieser Passus bezieht sich auf die Enzykliken wie z.B. Ordinatio Sacerdotalis (gegen die Frauenweihe), die der Gläubige zwar befolgen muss und die bei der eigenen Gewissensbildung berücksichtig werden sollen, die aber nicht dogmatischen Charakter haben.

 

KKK892 sagt nur, daß auch bei diesen Lehrverkündigungen der Heilige Geist unterstützend wirkt.

 

837 „Jene werden der Gemeinschaft der Kirche voll eingegliedert, die, im Besitze des Geistes Christi, ihre ganze Ordnung und alle in ihr eingerichteten Mittel zum Heil annehmen und sich in ihrem sichtbaren Gefüge mit Christus, der sie durch den Papst und die Bischöfe leitet, verbinden, nämlich durch die Bande des Glaubensbekenntnisses, der Sakramente und der kirchlichen Leitung und Gemeinschaft. ...

 

http://www.vatican.va/archive/DEU0035/__P2E.HTM

 

Was ist mit ganzer Ordnung der Kirche gemeint? Muss man danach alles was das Lehramt lehrt glauben oder außschließlich Dogmen?

Die Dogmen erfordern eigentlich die unbedingte Zustimmung. Uneigentlich gibt es da eine weite Grauzone, die sich erst in der Häresie (dauerhafte, beharrliche Leugnung eines Dogmas) oder der Apostasie (Ablehnung des christlichen Glaubens als ganzes) auflöst. Der normale Glaubenszweifel ist in der Pastoral kein Grund in Panik zu geraten.

 

837 sagt eigentlich nur, daß es zur vollen Communio notwendig ist, getauft/gefirmt zu sein, die Nachfolge Christi leben versuchen zu wollen, dem Credo zuzustimmen, die Sakramente zu gebrauchen und sich in Fragen der kirchlichen Disziplin entsprechend dem hierarchischen Aufbau der Kirche einzuordnen.

 

MMn also nichts wirklich unmögliches.

 

Danke sehr für die Auskunft!

 

Sehe ich das richtig, das nicht unfehlbare Schreiben der Kirche nicht göttliche Offenbarung sind?

Wenn dem so ist, dann ist für mich fraglich ob es Sünde ist, wenn ich unfehlbare Schreiben der Kirche nicht annimmt und glaubt?

 

837 sagt eigentlich nur, daß es zur vollen Communio notwendig ist, getauft/gefirmt zu sein, die Nachfolge Christi leben versuchen zu wollen, dem Credo zuzustimmen, die Sakramente zu gebrauchen und sich in Fragen der kirchlichen Disziplin entsprechend dem hierarchischen Aufbau der Kirche einzuordnen.

 

Muss man sich demnach nicht über die Dogmen, die über das Credo hinausgehen informieren, z.b die Mariendogmen und sie auch glauben um vollständig in die Kirche eingegliedert zu sein?

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Edited by Daniel 2
Link to comment
Share on other sites

Die Dogmen erfordern eigentlich die unbedingte Zustimmung. Uneigentlich gibt es da eine weite Grauzone, die sich erst in der Häresie (dauerhafte, beharrliche Leugnung eines Dogmas) oder der Apostasie (Ablehnung des christlichen Glaubens als ganzes) auflöst. Der normale Glaubenszweifel ist in der Pastoral kein Grund in Panik zu geraten.

In den alten Dogmen heisst es durchwegs "wer aber etwas anderes sagt oder lehrt, der sei ausgeschlossen". Die Dogmen richten sich also streng genommen weniger an die Gläubigen, denen man wohl nicht zumutet, über alle theologischen Feinheiten immer genau Bescheid zu wissen, sondern an die Theologen.

 

Auch hier hat Pius IX Neuerungen eingeführt. Im Dogma von der unbefleckten Empfängnis heisst es nämlich "Wenn also jemand anders, als von Uns entschieden ist, im Herzen zu denken wagt, der ist von der Kirche abgefallen", und in Pastor Aeternus heisst es, "sollte es jemand wagen, dieser Entscheidung zu widersprechen, der sei im Banne"

 

In der dogmatischen Bulle "INEFFABILIS DEUS", mit der das Dogma der unbefleckten EMpfängnis verkündet wird, heißt es:

 

"Niemandem sei es also gestattet, die Urkunde dieser Erklärung, Unseres Entscheides und Unserer Definition zu verletzen, noch sich ihr mit vermessenem Ansinnen zu widersetzen oder ihr entgegenzutreten. Wer sich aber erkühnen sollte, solches zu versuchen, der wisse, daß er den Zorn des Allmächtigen und seiner Apostel Petrus und Paulus auf sich ladet."

 

Das Anathema trennt immer auch von Gott und nicht nur von der katholischen Kirche. Es geht hier also im Endeffekt nicht nur um einen Ausschluß aus der Gemeinschaft der katholischen Kirche, sondern aus der Christenheit. Wer den Zorn Gottes auf sich geladen hat, muß damit rechnen verloren zu sein.

Edited by Lutheraner
Link to comment
Share on other sites

Danke sehr für die Auskunft!

 

Sehe ich das richtig, das nicht unfehlbare Schreiben der Kirche nicht göttliche Offenbarung sind?

Wenn dem so ist, dann ist für mich fraglich ob es Sünde ist, wenn ich unfehlbare Schreiben der Kirche nicht annimmt und glaubt?

Da ich annehme, daß Du ein konkretes Schreiben im Kopf hast würde ich Dir ein Gespräch mit Deinem Beichtvater empfehlen.

 

Was die Schreiben angeht: man glaubt als Katholik idR, daß der Heilige Geist das Lehr- und Leitungsamt der Kirche unterstützend führt. D.h. eigentlich sollte in allem was die Repräsentanten in Ausübung des Hirtenamtes tun irgendwo den Geist Gottes wiederspiegeln.

 

Daß dem nicht immer so ist, bzw. sich das häufig sehr gut versteckt ist ein anderes Thema.

 

Bei einer "normalen" Enzyklika geht es um 3 Dinge: die ernsthafte Beschäftigung mit dem Text und die damit verbundene Rezeption im Alltag; das öffentliche Handeln gem. der gemachten Anweisungen/Empfehlungen soweit sie für den Frieden in der Kirche relevant sind (sprich, daß man keine Frauenweihe vornimmt z.B. - ob Du mit Pille oder Gummi verhütest wird den Brüdern und Schwestern in Deiner Gemeinde vmtl. mehr als egal sein); die Anerkennung des Lehramts (d.h. die päpstliche bzw. episkopale Autorität wird aufgrund des kritisierten/bezweifelten Textes nicht grundsätzlich in Frage gestellt).

 

837 sagt eigentlich nur, daß es zur vollen Communio notwendig ist, getauft/gefirmt zu sein, die Nachfolge Christi leben versuchen zu wollen, dem Credo zuzustimmen, die Sakramente zu gebrauchen und sich in Fragen der kirchlichen Disziplin entsprechend dem hierarchischen Aufbau der Kirche einzuordnen.

 

Muss man sich demnach nicht über die Dogmen, die über das Credo hinausgehen informieren, z.b die Mariendogmen und sie auch glauben um vollständig in die Kirche eingegliedert zu sein?
Inwiefern es eine "Hol-Schuld" gibt bin ich überfragt. IdR wird ein Täufling durch die Katechese mit dem "ganzen katholischen Glauben" vertraut gemacht. Früher lief das über die klassischen Frage-Antwort-Katechismen in denen die "Zugaben" quasi en passant mitgeliefert wurden (zum Thema "geboren von der Maria" wurden die Mariendogmen Immaculata, Assumpta, semper virgo gleich mit erwähnt.

 

Ich weiß nicht, wie heute eine Erwachsenenkatechese abläuft, bei mir war es so, daß ich das meiste über meine "normale" Sozialisation als katholisches Kind mitbekommen habe (allerdings in homöopathischeren Dosen als einem Katechismus).

Link to comment
Share on other sites

@Flo77

 

Es gibt diese Übersicht - allerdings nicht online. Das ganze nennt sich nach seinen Herausgebern "Denziger-Hünermann".
meinst du damit das?

 

http://www.buecher.de/shop/Start/Denzinger...c8/wea/1192001/

Da würde ich Dich bitten unsere Religionslehrer und Theologen zu fragen - ich selbst kenne das Werk nur vom Hören-Sagen (sollte es das sein, spräche schon allein der Preis gegen eine Anschaffung).
Link to comment
Share on other sites

 

Ich fürchte, dann ist die Kirche kleiner als man gemeinhin annimmt ... (ein Segen, daß GOtt größer ist ...)

Verzeihung dass ich mir da den Hinweis auf das Evangelium nicht verkneifen kann, wo Jesus vom schmalen, steilen, steinigen Weg spricht.

Jo, damit hat Er sicher dieses Dogma gemeint. Als Er gesehn hat, dass der Himmel zu voll wird, hat er es Pius eingeflüstert :ph34r:

 

Werner

....und an einer anderen Stelle spricht Jesus von der "kleinen Herde"- ist natürlich so wenig ernst zu nehmen, wie die Weisungen der Bergpredigt, oder?

Der Himmel als kleiner elitärer Haufen...

welch furchtbare Vorstellung! Und ich dachte, es soll dort besser zugehen als auf Erden.

 

Was mich noch mehr an Deinen Postings, MM, abstößt, ist mein Bauchgefühl, dass DU irgendwie ganz sicher bist, dazu zu gehören - nach all den steinigen Wegen. (Das wirst Du bestimmt gleich in Abrede stellen.)

Link to comment
Share on other sites

Touch-me-Flo
@Flo77

 

Es gibt diese Übersicht - allerdings nicht online. Das ganze nennt sich nach seinen Herausgebern "Denziger-Hünermann".
meinst du damit das?

 

http://www.buecher.de/shop/Start/Denzinger...c8/wea/1192001/

Da würde ich Dich bitten unsere Religionslehrer und Theologen zu fragen - ich selbst kenne das Werk nur vom Hören-Sagen (sollte es das sein, spräche schon allein der Preis gegen eine Anschaffung).

 

Ich hab das in der Bibliothek am Seminar gesehen, da sind nur die ganzen Texte drin.

Link to comment
Share on other sites

Der Himmel als kleiner elitärer Haufen...

welch furchtbare Vorstellung! Und ich dachte, es soll dort besser zugehen als auf Erden.

 

Was mich noch mehr an Deinen Postings, MM, abstößt, ist mein Bauchgefühl, dass DU irgendwie ganz sicher bist, dazu zu gehören - nach all den steinigen Wegen. (Das wirst Du bestimmt gleich in Abrede stellen.)

OT, aber so stell ich mir den Himmel vor - eine einzige Fiesta ...
Link to comment
Share on other sites

gouvernante
Da würde ich Dich bitten unsere Religionslehrer und Theologen zu fragen - ich selbst kenne das Werk nur vom Hören-Sagen (sollte es das sein, spräche schon allein der Preis gegen eine Anschaffung).

Ja, das ist der "Denzinger". Anschaffung lohnt nur, wenn man sich für Dogmengeschichte interessiert, dann aber kann man Spannendes entdecken.
Link to comment
Share on other sites

Touch-me-Flo
Da würde ich Dich bitten unsere Religionslehrer und Theologen zu fragen - ich selbst kenne das Werk nur vom Hören-Sagen (sollte es das sein, spräche schon allein der Preis gegen eine Anschaffung).

Ja, das ist der "Denzinger". Anschaffung lohnt nur, wenn man sich für Dogmengeschichte interessiert, dann aber kann man Spannendes entdecken.

 

Das Dingen steht doch in jeder Bibliothek, warum soll man da 100 € ausgeben auch wenn man sich für Dogmengeschichte interessiert.

Link to comment
Share on other sites

Touch-me-Flo

Der Himmel als kleiner elitärer Haufen...

welch furchtbare Vorstellung! Und ich dachte, es soll dort besser zugehen als auf Erden.

 

Was mich noch mehr an Deinen Postings, MM, abstößt, ist mein Bauchgefühl, dass DU irgendwie ganz sicher bist, dazu zu gehören - nach all den steinigen Wegen. (Das wirst Du bestimmt gleich in Abrede stellen.)

OT, aber so stell ich mir den Himmel vor - eine einzige Fiesta ...

 

Ich dachte mir ja schon, dass jetzt Simpsons kommt..... ich find ja die Iren, die sich schlagen am lustigsten......

Link to comment
Share on other sites

Der Himmel als kleiner elitärer Haufen...

welch furchtbare Vorstellung! Und ich dachte, es soll dort besser zugehen als auf Erden.

 

Was mich noch mehr an Deinen Postings, MM, abstößt, ist mein Bauchgefühl, dass DU irgendwie ganz sicher bist, dazu zu gehören - nach all den steinigen Wegen. (Das wirst Du bestimmt gleich in Abrede stellen.)

OT, aber so stell ich mir den Himmel vor - eine einzige Fiesta ...

 

Ich dachte mir ja schon, dass jetzt Simpsons kommt..... ich find ja die Iren, die sich schlagen am lustigsten......

Am lustigsten finde ich eigentlich die trägen Protestanten - bei den Katholiken ist wenigstens Leben in der Bude (Wein, Weib und Gesang, bzw. Party, Bier und Bützchen oder Trinken, Tanzen, Techtelmechtel).

 

Vllt. ein Vorurteil, aber mir kommen katholisch geprägte Völker im Durchschnitt meist etwas sinnenfroher und emotionaler vor als protestantisch angehauchte Nationen - mMn eines der stärksten Argumente PRO Katholizismus (böse könnte man formulieren, wir wissen, wie man richtig sündigt ...)

Link to comment
Share on other sites

Touch-me-Flo

Der Himmel als kleiner elitärer Haufen...

welch furchtbare Vorstellung! Und ich dachte, es soll dort besser zugehen als auf Erden.

 

Was mich noch mehr an Deinen Postings, MM, abstößt, ist mein Bauchgefühl, dass DU irgendwie ganz sicher bist, dazu zu gehören - nach all den steinigen Wegen. (Das wirst Du bestimmt gleich in Abrede stellen.)

OT, aber so stell ich mir den Himmel vor - eine einzige Fiesta ...

 

Ich dachte mir ja schon, dass jetzt Simpsons kommt..... ich find ja die Iren, die sich schlagen am lustigsten......

Am lustigsten finde ich eigentlich die trägen Protestanten - bei den Katholiken ist wenigstens Leben in der Bude (Wein, Weib und Gesang, bzw. Party, Bier und Bützchen oder Trinken, Tanzen, Techtelmechtel).

 

Vllt. ein Vorurteil, aber mir kommen katholisch geprägte Völker im Durchschnitt meist etwas sinnenfroher und emotionaler vor als protestantisch angehauchte Nationen - mMn eines der stärksten Argumente PRO Katholizismus (böse könnte man formulieren, wir wissen, wie man richtig sündigt ...)

"Was bin ich froh, dass ich nicht evangelisch bin...."

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Da würde ich Dich bitten unsere Religionslehrer und Theologen zu fragen - ich selbst kenne das Werk nur vom Hören-Sagen (sollte es das sein, spräche schon allein der Preis gegen eine Anschaffung).

Ja, das ist der "Denzinger". Anschaffung lohnt nur, wenn man sich für Dogmengeschichte interessiert, dann aber kann man Spannendes entdecken.

 

Das Dingen steht doch in jeder Bibliothek, warum soll man da 100 € ausgeben auch wenn man sich für Dogmengeschichte interessiert.

 

 

achso, klar, und ein zweitbuch ist luxus...

 

:k035:

Link to comment
Share on other sites

Touch-me-Flo
Da würde ich Dich bitten unsere Religionslehrer und Theologen zu fragen - ich selbst kenne das Werk nur vom Hören-Sagen (sollte es das sein, spräche schon allein der Preis gegen eine Anschaffung).

Ja, das ist der "Denzinger". Anschaffung lohnt nur, wenn man sich für Dogmengeschichte interessiert, dann aber kann man Spannendes entdecken.

 

Das Dingen steht doch in jeder Bibliothek, warum soll man da 100 € ausgeben auch wenn man sich für Dogmengeschichte interessiert.

 

 

achso, klar, und ein zweitbuch ist luxus...

 

:k035:

 

 

 

Mhm ja 100 € sind für mich Luxus...

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

so was kann man sich auch schenken lassen, man kann sogar zusammenlegen für so ein geschenk.

 

bei mir steht z.b. das MGG im regal, das steht auch in jeder bibliothek, aber es ist schön mit einem handgriff nachschlagen zu können. (das MGG hab ich mir zu einigen Geburtstagen und Weihnachten während des Studiums schenken lassen...)

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...