Jump to content

Hochzeit in weiß


Sacerdos

Recommended Posts

Hallo liebe Forenuser,

 

wie der Titel schon sagt, würde ich gern die kirchlichen Vorraussetzungen wissen, welche für eine Hochzeit gegeben sein müssen.

 

Der Grund für meine Frage ist, dass meine Freundin sich eine Hochzeit in weiß wünscht (sie ist kathollisch) und ich leider nicht getauft bin.

 

Um ihr diesen Wunsch zu erfüllen, würde ich keine Zeit und Kosten sparen, sämtliches nachzuholen, was hierfür vorraussetzung ist.

 

Ich möchte ehrlich sein, ich möchte eigendlich keinem religiösen Verein beitreten, da ich glaube glauben zu dürfen ohne mich "katholiK", "evangele", "muslim" ect zu nennen.

Das heißt nicht, das ich nicht auch an eine Art Gott glaube, allerdings habe ich, was das alles angeh meine eigene Vorstellung, warum ich die Taufe ect auch nicht früher hab machen lassen.

 

Ich hoffe meine Sicht der Dinge bringt jetz nicht allzuviel Misstrauen hervor welche durch sätze "ohne Glauben sollte man nicht beitreten" diesen Thread füllen (nicht böse gemeint B) )

 

Ich bedanke mich bereits jetzt für die Antworten

 

Mit freundlichem Gruß

 

Sacerdos

Link to comment
Share on other sites

Hallo Sacerdos,

 

um "in weiß" heiraten zu können, ist es nicht unbedingt notwendig, dass Du Dich taufen lässt. Eine kirchliche Trauung kann gefeiert werden, wenn der zuständige katholische Pfarrer vorher die notwendige Erlaubnis beim Bischöflichen Ordinariat einholt. Ehrlich gesagt halte ich auch nichts davon, sich nur wegen einer geplanten Heirat taufen zu lassen. Wenn Du das nicht mit Überzeugung tun kannst, lass es!

 

Trotzdem solltet Ihr Euch beide überlegen, was Euch diese kirchliche Trauung jenseits des weißen Kleides und des schönen Ambiente in einer Kirche bedeutet. Alle weiteren Fragen beantwortet der katholische Pfarrer des Wohnortes Deiner Braut oder jeder andere sympathische katholische Geistliche.

 

Alles Gute für Euch beide und einen angenehmen Tag für den Rest des Forum

 

Grüße von Iudex

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon

Ich beantrage die Erstellung einer FAQ, die wenn sie fertig ist gepinnt wird.

Link to comment
Share on other sites

Ich beantrage die Erstellung einer FAQ, die wenn sie fertig ist gepinnt wird.

 

Schließe mich dem prinzipiell an. Das ist vernünftig, wenn die Fragen tatsächlich so allgemein gehalten sind wie hier. Wenn es aber um schwierige konkrete Fälle mit ggf. diversen Vorehen geht, hilft nur eine genaue Einzelfallbetrachtung.

 

Trotzdem her mt der FAQ!

 

Viele Grüße von Iudex

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Trotzdem her mt der FAQ!

 

Viele Grüße von Iudex

Ich dachte du erstellst die... B)
Link to comment
Share on other sites

Trotzdem her mt der FAQ!

 

Viele Grüße von Iudex

Ich dachte du erstellst die... B)

:)

 

Edit: Ich denk drüber nach...

Edited by Iudex
Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon

Vielleicht lässt sich das am besten in Form einer Tabelle abbilden. Als Zeilen- und Spaltenüberschriften der Status (katholisch, katholisch-ausgetreten, geschieden, konfessionslos, evangelisch usw.) der beiden Ehepartner (Partner 1 vertikal, Partner 2 horizontal). Auf den Schnittpunkten dann immer die Zugangsmöglichkeit zur kirchlichen Eheschließung.

Link to comment
Share on other sites

Vielleicht lässt sich das am besten in Form einer Tabelle abbilden. Als Zeilen- und Spaltenüberschriften der Status (katholisch, katholisch-ausgetreten, geschieden, konfessionslos, evangelisch usw.) der beiden Ehepartner (Partner 1 vertikal, Partner 2 horizontal). Auf den Schnittpunkten dann immer die Zugangsmöglichkeit zur kirchlichen Eheschließung.
Versuch das mal in Excel darzustellen.

 

Ich hab's mal angefangen - sagen wir mal, es war interessant.

Link to comment
Share on other sites

Hallo liebe Forenuser,

 

wie der Titel schon sagt, würde ich gern die kirchlichen Vorraussetzungen wissen, welche für eine Hochzeit gegeben sein müssen.

 

Der Grund für meine Frage ist, dass meine Freundin sich eine Hochzeit in weiß wünscht (sie ist kathollisch) und ich leider nicht getauft bin.

 

Um ihr diesen Wunsch zu erfüllen, würde ich keine Zeit und Kosten sparen, sämtliches nachzuholen, was hierfür vorraussetzung ist.

 

Ich möchte ehrlich sein, ich möchte eigendlich keinem religiösen Verein beitreten, da ich glaube glauben zu dürfen ohne mich "katholiK", "evangele", "muslim" ect zu nennen.

Das heißt nicht, das ich nicht auch an eine Art Gott glaube, allerdings habe ich, was das alles angeh meine eigene Vorstellung, warum ich die Taufe ect auch nicht früher hab machen lassen.

 

Ich hoffe meine Sicht der Dinge bringt jetz nicht allzuviel Misstrauen hervor welche durch sätze "ohne Glauben sollte man nicht beitreten" diesen Thread füllen (nicht böse gemeint B) )

 

Ich bedanke mich bereits jetzt für die Antworten

 

Mit freundlichem Gruß

 

Sacerdos

Vorsicht mit der Heirat in der Kirche: Man kann da unangenehme Überraschungen erleben. Sicher sollte man vor einer Eheschließung nicht von deren Auflösung sprechen, aber sollte das mal sein, so kann das eine ziemlich lästige Angelegenheit werden, auch und besonders für denjenigen, der seinem Partner bei der Eheschließung nur einen Gefallen tun wollte. Die kirchlichen Institutionen stellen dann ziemlich lästige und auch frech-intime Fragen.

Link to comment
Share on other sites

Vielleicht lässt sich das am besten in Form einer Tabelle abbilden. Als Zeilen- und Spaltenüberschriften der Status (katholisch, katholisch-ausgetreten, geschieden, konfessionslos, evangelisch usw.) der beiden Ehepartner (Partner 1 vertikal, Partner 2 horizontal). Auf den Schnittpunkten dann immer die Zugangsmöglichkeit zur kirchlichen Eheschließung.

Versuch das mal in Excel darzustellen.

 

Ich hab's mal angefangen - sagen wir mal, es war interessant.

Excel reicht nicht, das kann keine vierdimensionalen Tabellen darstellen.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Versuch das mal in Excel darzustellen.

 

Ich hab's mal angefangen - sagen wir mal, es war interessant.

Bitteschön

Link to comment
Share on other sites

Versuch das mal in Excel darzustellen.

 

Ich hab's mal angefangen - sagen wir mal, es war interessant.

Bitteschön

Danke sehr.

 

Aber bei Partner 2 sind "nicht römisch-katholischer Christ" und "Konfessionslos" überflüssig. Wir gehen ja davon aus, daß mind. ein Partner tatsächlich katholisch und formpflichtig ist.

 

Deshalb könntest du auch das Doppelte ledig, geschieden, annulliert in den Spalten "nicht römisch-katholischer Christ" und "Konfessionsloser" rausnehmen.

Link to comment
Share on other sites

Vorsicht mit der Heirat in der Kirche: Man kann da unangenehme Überraschungen erleben. Sicher sollte man vor einer Eheschließung nicht von deren Auflösung sprechen, aber sollte das mal sein, so kann das eine ziemlich lästige Angelegenheit werden, auch und besonders für denjenigen, der seinem Partner bei der Eheschließung nur einen Gefallen tun wollte. Die kirchlichen Institutionen stellen dann ziemlich lästige und auch frech-intime Fragen.

 

Bei solchen Bemerkungen fällt mir immer das Märchen mit der 13. Fee ein...Grüße, KAM

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Danke sehr.

 

Aber bei Partner 2 sind "nicht römisch-katholischer Christ" und "Konfessionslos" überflüssig. Wir gehen ja davon aus, daß mind. ein Partner tatsächlich katholisch und formpflichtig ist.

 

Deshalb könntest du auch das Doppelte ledig, geschieden, annulliert in den Spalten "nicht römisch-katholischer Christ" und "Konfessionsloser" rausnehmen.

Vom Kirchenrecht her hast du recht. Wir wollen aber doch einen Leitfaden für Neulinge, die noch keinerlei Ahnung von katholischer Eheschließung haben. Deswegen würde ich alle theoretisch möglichen Kombinationen auflisten. Es macht ja nichts, wenn im Schnittpunkt steht, dass eine katholische Trauung nicht möglich ist.

 

Edit: Aber die Doppelten nehme ich raus...

Edited by OneAndOnlySon
Link to comment
Share on other sites

Vorsicht mit der Heirat in der Kirche: Man kann da unangenehme Überraschungen erleben. Sicher sollte man vor einer Eheschließung nicht von deren Auflösung sprechen, aber sollte das mal sein, so kann das eine ziemlich lästige Angelegenheit werden, auch und besonders für denjenigen, der seinem Partner bei der Eheschließung nur einen Gefallen tun wollte. Die kirchlichen Institutionen stellen dann ziemlich lästige und auch frech-intime Fragen.

 

Bei solchen Bemerkungen fällt mir immer das Märchen mit der 13. Fee ein...Grüße, KAM

Die Ereignisse, die sich in meinem Umfeld abgespielt haben, sind leider kein Märchen.

Link to comment
Share on other sites

Ist aktuelisiert: http://christus-koenig-sifi.drs.de/images/...d/eheschema.gif

 

Das wirkt ja richtig übersichtlich. Ich wusste doch, dass das katholische Eherecht ganz einfach ist. B)

Du hast E-Mail.
Wobei ich vergessen habe, daß in alle Felder über denen nicht "katholisch" steht noch "mit Dispens" einzutragen.
Link to comment
Share on other sites

Wobei ich vergessen habe, daß in alle Felder über denen nicht "katholisch" steht noch "mit Dispens" einzutragen.

 

Sieht ja schon echt gut aus, aber müsste da nicht, wenn mans genau nimmt, auch noch eine Unterscheidung her bei "Nichtkatholischen Christen" zwischen denen, die nach kath. Ansicht gültig taufen (Anglikaner, Orthodoxe, Altkatholiken, Evang.-lutherische und Reformierte, Evang. Gliedkirchen der Union, Mennoniten, Herrnhuter Gemeinde, 7-Tage-Adventisten, Baptisten, Neuapostolen) und denen die nach kath. Ansicht ungültig taufen (Mormomen, Zeugen Jehovas, Quäker, Mitglieder der „Christl. Wissenschaften“ (Christian Science), Jugendsekten). Sonst kann man ja leicht sagen, wenn man das nicht weiß, der- oder diejenige ist Christ, aber letztlich läge doch statt nur einer konfessionsverschiedenen Ehe eine religionsverschiedene vor...

Link to comment
Share on other sites

Wobei ich vergessen habe, daß in alle Felder über denen nicht "katholisch" steht noch "mit Dispens" einzutragen.
Sieht ja schon echt gut aus, aber müsste da nicht, wenn mans genau nimmt, auch noch eine Unterscheidung her bei "Nichtkatholischen Christen" zwischen denen, die nach kath. Ansicht gültig taufen (Anglikaner, Orthodoxe, Altkatholiken, Evang.-lutherische und Reformierte, Evang. Gliedkirchen der Union, Mennoniten, Herrnhuter Gemeinde, 7-Tage-Adventisten, Baptisten, Neuapostolen) und denen die nach kath. Ansicht ungültig taufen (Mormomen, Zeugen Jehovas, Quäker, Mitglieder der „Christl. Wissenschaften“ (Christian Science), Jugendsekten). Sonst kann man ja leicht sagen, wenn man das nicht weiß, der- oder diejenige ist Christ, aber letztlich läge doch statt nur einer konfessionsverschiedenen Ehe eine religionsverschiedene vor...
Die Unterscheidung ist aber irrelevant.

 

Wenn die Dispens wegen des falschen Grundes ausgestellt wurde genießt die Ehe Rechtsschutz (ihre Gültigkeit wird also grundsätzlich angenommen). Und im Zweifelsfall könnte man immer noch eine Wurzelbehandlung vornehmen und die korrekte Dispens nachschießen.

 

Grundsätzlich ist es zur Erfüllung der Formpflicht nur notwendig, daß das Ordinariat sein placet zu dieser Eheschließung gegeben hat (und ggf. zur abweichenden Form).

 

OaoS war so nett, meine Grafiken auch zu verarbeiten (DANKE!):

 

http://christus-koenig-sifi.drs.de/images/...d/FAQ%20Ehe.png

Link to comment
Share on other sites

Die Tabelle ist klasse aber ich blick sie nicht.

 

Wie muss ich die jetzt lesen:

 

Oben als Partner 1 , also ich (katholisch, ledig) und wie schaut es nun mit Partner 2 (ungetauft aber evangelisch getraut und geschieden) aus??

 

Und wie sähe es aus wenn mein Partner sich vor der Ehe kath taufen lassen würde?

 

Hmmmm ich befürchte , er müsste seine Ehe annullieren lassen...SO ein Scheiss B)

Edited by Dio
Link to comment
Share on other sites

Die Tabelle ist klasse aber ich blick sie nicht.

 

Wie muss ich die jetzt lesen:

 

Oben als Partner 1 , also ich (katholisch, ledig) und wie schaut es nun mit Partner 2 (ungetauft aber evangelisch getraut und geschieden) aus??

 

Und wie sähe es aus wenn mein Partner sich vor der Ehe kath taufen lassen würde?

 

Hmmmm ich befürchte , er müsste seine Ehe annullieren lassen...SO ein Scheiss B)

Müsste er.

 

In meiner zweiten Tabelle siehst Du, unter welchen Umständen eine gültige Ehe zustandekommt.

 

Der Ungetaufte schließt mit einer Protestantin eine gültige Ehe ohne der römischen Formpflicht zu unterliegen.

 

Diese Ehe muss also erst annulliert werden unabhängig davon, ob er sich taufen lässt.

 

Eine Anwendung des Privilegiums Petrinum halte ich hier für relativ unwahrscheinlich.

Link to comment
Share on other sites

hm, DAS ist ja doof. Ich mein wieso sollte mein Partner seine Ehe annullieren lassen, die hat ja bestanden. Ich würde das gar nicht wollen, das ganze Prozedere und so. (Ihn hab ich zwar noch nicht gefragt aber er würde das wohl auch kaum wollen, leuchtet einem ja auch nicht ein, denn Anullierung heisst ja, wie tun als sei die Ehe nicht gewesen. ). Ich empfinde das als eine Herabsetzung.

 

Außerdem: er unterlag keiner Formpflicht, ok, aber wenn er mich heiraten will dann unterliegt er plötzlich einer. Maaannnnnn so ein scheiss B)((((

Link to comment
Share on other sites

Tja, wie sagt schon Paulus:

 

Den Ledigen und Witwen sage ich: Es ist gut für sie, wenn sie bleiben wie ich. (...) bist du nicht gebunden, so suche keine Frau.

 

Ein weitsichtiger Mann!

 

Werner B)

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...