Jump to content

Grosser Einzug --> Zeremoniale


Maxistrant
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen, leider bin ich noch kein glücklicher Besitzer des Zeremoniale. Darum bin ich froh, wenn jemand alles was in diesem Buch über den Grossen Einzug (bis und mit Begrüssung) steht, hier notiert (Einzugsordnung, Inzens des Altars, etc.).

 

Vielen Dank!

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen, leider bin ich noch kein glücklicher Besitzer des Zeremoniale. Darum bin ich froh, wenn jemand alles was in diesem Buch über den Grossen Einzug (bis und mit Begrüssung) steht, hier notiert (Einzugsordnung, Inzens des Altars, etc.).

 

Vielen Dank!

Na, wer wird denn hier zur Copyright Verletzung aufrufen... :angry2:

 

Aber vielleicht kann jemand beschreiben, wie der große Einzug in seiner / ihrer Heimatpfarrei aussieht.

Link to comment
Share on other sites

Was ist der Grosse Einzug? Wann findet er statt?

Link to comment
Share on other sites

Was ist der Grosse Einzug? Wann findet er statt?

 

Ich nehme mal an, dass hier der Einzug der Minis+Geistlichkeit in die Kirche gemeint ist, wie er zu "feierlichen" Anlässen stattfindet. Also nicht direkt von der Sakristei zum Altar, sondern vom Kircheneingang durchs Hauptschiff zum Altar.

Link to comment
Share on other sites

tribald_old
Was ist der Grosse Einzug? Wann findet er statt?

 

 

Fasching????? Ist doch schon vorbei, oder????

 

 

sachte schmunzelnd...................tribald

Link to comment
Share on other sites

Nun ja. Man stellt sich in Zweierreihen auf, Kreuz, Leuchter, Weihrauch und Fahnen voraus, Priester hintendrein. Und dann Ohnetritt marsch.

Wo ist denn da das Problem?

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen, leider bin ich noch kein glücklicher Besitzer des Zeremoniale. Darum bin ich froh, wenn jemand alles was in diesem Buch über den Grossen Einzug (bis und mit Begrüssung) steht, hier notiert (Einzugsordnung, Inzens des Altars, etc.).

 

Vielen Dank!

 

 

Also, Du meinst sowas hier - jetzt in meinen Worten - Version mit Bischof (könnte mir irgendwie vorstellen, dass es darum geht, weil den normalen Einzug, den machen ja alle.... ):

Aufstellen zur Prozessionsordnung: Thuriferare, Kreuz und Ceroferare, Akolythen, (Konzelebranten,) Bischof, Zeremoniar, Bischofsdienste.

Nach der Kniebeuge verehren die Konzelebranten den Altar und gehen zu ihren Sitzen. Der Bischof gibt Stab und Mitra ab, verehrt und inzensiert den Altar.

Dann kann der Bischof auch begrüßen... :angry2:

Edited by Schaf2005
Link to comment
Share on other sites

Nun ja. Man stellt sich in Zweierreihen auf, Kreuz, Leuchter, Weihrauch und Fahnen voraus, Priester hintendrein. Und dann Ohnetritt marsch.

Wo ist denn da das Problem?

Nun ja - bei einem großen Einzug mit Bischof bzw. mehreren Bischöfen müßte man sich um die Stab- und Mitraträger unter Umständen schon ein wenig kümmern (wo werden die Insignien von wem entgegengenommen? Haben wir genügend Schultervela? Etc.)

 

Ist man einen großen Einzug mit Kreuzgruppe nicht gewohnt, sollte man auch verstärkt darauf achten, daß die Kreuzgruppe im richtigen Tempo, das heißt, vor allem nicht zu schnell geht und dabei die Zelebranten "verliert".

Edited by Seraph
Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

fein wäre es auch, wenn die beiden reihen wirklich ziemlich aussen im gang laufen. gerade kleinere meßdiener haben immer so einen drang dazu, nahe beieinander zu laufen. das sieht dann nicht so gut aus.

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Nun ja - bei einem großen Einzug mit Bischof bzw. mehreren Bischöfen müßte man sich um die Stab- und Mitraträger unter Umständen schon ein wenig kümmern (wo werden die Insignien von wem entgegengenommen? Haben wir genügend Schultervela? Etc.)

 

Es gibt immer nur einen Stabträger.

Link to comment
Share on other sites

Nun ja - bei einem großen Einzug mit Bischof bzw. mehreren Bischöfen müßte man sich um die Stab- und Mitraträger unter Umständen schon ein wenig kümmern (wo werden die Insignien von wem entgegengenommen? Haben wir genügend Schultervela? Etc.)

 

Es gibt immer nur einen Stabträger.

 

Ach, und bei mehreren Bischöfen darf nur einer seinen Stab mitbringen? Oder muss der Stabträger dann alle nehmen?

Link to comment
Share on other sites

Nun ja - bei einem großen Einzug mit Bischof bzw. mehreren Bischöfen müßte man sich um die Stab- und Mitraträger unter Umständen schon ein wenig kümmern (wo werden die Insignien von wem entgegengenommen? Haben wir genügend Schultervela? Etc.)

 

Es gibt immer nur einen Stabträger.

 

Ach, und bei mehreren Bischöfen darf nur einer seinen Stab mitbringen? Oder muss der Stabträger dann alle nehmen?

 

 

Das Recht einen Bischofsstab zu verwenden hat nur der Hauptzelebrant.....

Nur bei einer Bischofsweihe haben der neugeweihte Bischof und der Hauptzelebrant einen Bischofsstab....

Normalerweise bei Konzelebrationen aber wie gesagt nur der Hauptzelebrant... Mitra tragen aber alle Konzelebrierenden Bischöfe....

 

Übrigens Weihbischöfe, und Bischöfe die außerhalb ihrer eigenen Diözese pontifizieren tragen den Stab mit der Krümme nach hinten, zum Zeichen, dass ihre Leitungsgewalt sich nicht auf das Gebiet erstreckt, in dem sie gerade pontifizieren....

Edited by thurifer
Link to comment
Share on other sites

Boah! Was Du alles weißt... Ich hätte noch nicht mal gewusst, dass es ein Verb namens pontifizieren gibt.

 

Wo geht eigentlich der Diakon beim Einzug, insbes. beim "großen" Einzug? Vor dem Hauptzelebranten? Neben ihm? Oder vor allen Priestern?

Link to comment
Share on other sites

Boah! Was Du alles weißt... Ich hätte noch nicht mal gewusst, dass es ein Verb namens pontifizieren gibt.

 

Wo geht eigentlich der Diakon beim Einzug, insbes. beim "großen" Einzug? Vor dem Hauptzelebranten? Neben ihm? Oder vor allen Priestern?

 

 

 

Pontifikalamt: Diakon läuft mit Evangeliar VOR den Konzelebranten und Hauptzelebrant.

Alle weiteren Diakone und nichtzelebrierende Priester gehen noch vor dem "Evangeliar-Diakon".

Ordentlicherweise gehen nach dem Bischof die assistierenden Diakone und der bisch. Zeremoniar (oft ein Diakon).

 

Gemeindeamt: Wie Pontifikalamt oder, wenn kein Buch und keine Kozelebranten, neben dem (Haupt-)Zelebrant.

 

Übrigens, der Diakon kann auch so ziemlich weit vorne mitlaufen: als Kreuzträger (neben dem Evangeliar das einzige, was er in der Regel tragen darf).

Link to comment
Share on other sites

Nun ja - bei einem großen Einzug mit Bischof bzw. mehreren Bischöfen müßte man sich um die Stab- und Mitraträger unter Umständen schon ein wenig kümmern (wo werden die Insignien von wem entgegengenommen? Haben wir genügend Schultervela? Etc.)

 

Es gibt immer nur einen Stabträger.

Danke für den Hinweis :angry2:. Eine Ausnahme wurde weiter unten ja schon aufgeführt. Ich schrub aber "die Träger", weil es durchaus mehrere Mitraträger geben kann. Der Zustand, daß ein Mitraträger ein Sortiment von drei oder vier Mitren "verwaltet", aus denen der Zeremoniar sich dann die hoffentlich richtige heraussuchen darf, ist suboptimal zu nennen.

Link to comment
Share on other sites

Übrigens Weihbischöfe, und Bischöfe die außerhalb ihrer eigenen Diözese pontifizieren tragen den Stab mit der Krümme nach hinten, zum Zeichen, dass ihre Leitungsgewalt sich nicht auf das Gebiet erstreckt, in dem sie gerade pontifizieren....

In diesem Zusammenhang interessant:

Fellay

Fellay

Fellay

Fellay

Tissier

Tissier

Tissier

Williamson

Williamson

Williamson

 

Galten da vor dem Konzil andere Regeln?

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

naja, krümme vorn oder krümme hinten, was mich stört, sind die unsäglichen farbkombinationen (violett/blau bzw. die verschiedenen rotfarben) - das ist ja zum farbenblind werden.

Link to comment
Share on other sites

Übrigens Weihbischöfe, und Bischöfe die außerhalb ihrer eigenen Diözese pontifizieren tragen den Stab mit der Krümme nach hinten, zum Zeichen, dass ihre Leitungsgewalt sich nicht auf das Gebiet erstreckt, in dem sie gerade pontifizieren....

 

 

Galten da vor dem Konzil andere Regeln?

 

Werner

nein, im Gegenteil... Während sich heute einige Bischöfe sich nicht mehr so genau daran halten gab es vor dem Konzil niemanden der das anders handhabte.

 

Nun die FSSPX-Bischöfe sind zwar Weihbischöfe (und wie jeder Bischof auf eine Diözese geweiht, was sogar der Papst anerkennen muss, sodass er auf diese Diözese keinen anderen Bischof weihen oder weihen lassen kann...), aber sie sind auch in keinem noch existenten Bistum als Auxiliarbischöfe im Einsatz.... und man darf ja auch nicht vergessen, dass die FSSPX die Rechte der Bischöfe (aufgrund ihres Notstandes) nicht respektiert, d.h. sich ja auch keine Erlaubnis zur öffentlichen Zelebration in der Diözese besorgt. (Die brauchen nur Kardinäle nicht) Zudem bevorzugt die FSSPX ja sowieso eine Eingliederung in die Kirche, die sie global bestehen lässt, ohne unter Diözesanrecht zu fallen, sondern unabhängig von den Diözesen. Wenn sich die Weihbischöfe also als "Oberhirten" der FSSPX betrachten, die nicht unter Diözesanem Recht steht, dann tragen sie ihre Krümme nach vorne zum Zeichen der Leitungsgewalt in ihrer Bruderschaft. Die FSSPX zelebriert ja sowieso nur in ihren eigenen Kirchen und Kapellen.

 

ps. das wäre meine Vermutung für das Verhalten der Piusbischöfe...

Allerdings wird diese Frage ziemlich kontrovers diskutiert, da viele der Meinung sind sie müssten den Stab herumgedreht tragen....

Link to comment
Share on other sites

Übrigens Weihbischöfe, und Bischöfe die außerhalb ihrer eigenen Diözese pontifizieren tragen den Stab mit der Krümme nach hinten, zum Zeichen, dass ihre Leitungsgewalt sich nicht auf das Gebiet erstreckt, in dem sie gerade pontifizieren....

 

 

Galten da vor dem Konzil andere Regeln?

 

Werner

nein, im Gegenteil... Während sich heute einige Bischöfe sich nicht mehr so genau daran halten gab es vor dem Konzil niemanden der das anders handhabte.

 

Nun die FSSPX-Bischöfe sind zwar Weihbischöfe (und wie jeder Bischof auf eine Diözese geweiht, was sogar der Papst anerkennen muss, sodass er auf diese Diözese keinen anderen Bischof weihen oder weihen lassen kann...), aber sie sind auch in keinem noch existenten Bistum als Auxiliarbischöfe im Einsatz.... und man darf ja auch nicht vergessen, dass die FSSPX die Rechte der Bischöfe (aufgrund ihres Notstandes) nicht respektiert, d.h. sich ja auch keine Erlaubnis zur öffentlichen Zelebration in der Diözese besorgt. (Die brauchen nur Kardinäle nicht) Zudem bevorzugt die FSSPX ja sowieso eine Eingliederung in die Kirche, die sie global bestehen lässt, ohne unter Diözesanrecht zu fallen, sondern unabhängig von den Diözesen. Wenn sich die Weihbischöfe also als "Oberhirten" der FSSPX betrachten, die nicht unter Diözesanem Recht steht, dann tragen sie ihre Krümme nach vorne zum Zeichen der Leitungsgewalt in ihrer Bruderschaft. Die FSSPX zelebriert ja sowieso nur in ihren eigenen Kirchen und Kapellen.

 

ps. das wäre meine Vermutung für das Verhalten der Piusbischöfe...

Allerdings wird diese Frage ziemlich kontrovers diskutiert, da viele der Meinung sind sie müssten den Stab herumgedreht tragen....

Mit anderen Worten, die behauptung der Brüder, sie hätten ja "nur Weihbischöfe", weil sie "selbstverständlich" die Hierarchie der Kirche anerkenenn würden, ist nichts weiter als eine taktische Lüge.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

(und wie jeder Bischof auf eine Diözese geweiht, was sogar der Papst anerkennen muss, sodass er auf diese Diözese keinen anderen Bischof weihen oder weihen lassen kann...),

 

Auf welche denn? Und wieso müsste der Papst das anerkennen? Dann könnte er ja auch keinen Bischof für Trier mehr weihen wenn morgen irgend ein Vagant auf die Idee käme, jemanden zum Bischof von Trier zu weihen.

Das kann ich mir nicht vorstellen.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

(und wie jeder Bischof auf eine Diözese geweiht, was sogar der Papst anerkennen muss, sodass er auf diese Diözese keinen anderen Bischof weihen oder weihen lassen kann...),

 

Auf welche denn? Und wieso müsste der Papst das anerkennen? Dann könnte er ja auch keinen Bischof für Trier mehr weihen wenn morgen irgend ein Vagant auf die Idee käme, jemanden zum Bischof von Trier zu weihen.

Das kann ich mir nicht vorstellen.

 

Werner

Ergänzung:

Dass der altkatholische Erzbischof von Utrecht gültig geweiht ist, wurde in Rom nocch nie bestritten. Das hat die Päpste aber nicht daran gehindert, ab 1853 eigene Erzbischöfe von Utrecht zu installieren.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Ordentlicherweise gehen nach dem Bischof die assistierenden Diakone und der bisch. Zeremoniar (oft ein Diakon).

 

in hildesheim geht der zeremoniar ganz vorn und gibt somit das tempo der prozession an. so können die ministranten nie zu schnell oder zu langsam gehen.

 

das werd ich mir demnächst auch überlegen... *seufz*

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...