Jump to content

Mal ne Liturgische Detail-Frage


Frank
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

in unserer Pfarrei hat der Priester an Karfreitag violetten Rauchmantel getragen, in der Osternacht ist er mit weissem Rauchmantel eingezogen, den er zur Eucharistie-Feier aus und ein (modernes) Messgewand angezogen hat.

 

Mir war das komplett neu, ich kannte bis lang nur rotes Messgewand an Karfreitag und Osternacht durchgehend im Messgewand.

 

An solchen äuserlichkeiten häng ich mich nicht auf, weshalb ich das nicht kritisiere, mir war das zu ungewohnt um es wie auch immer bewerten zu wollen. Trotzdem die Frage: Was war das denn? Ist sowas formal richtig? War das "neue Messe" / "alte Messe"?

Nur mal so aus neugier gefragt.

 

Gruss Frank!

 

 

P.s.: W√ľrde mich freuen, wenn hieraus eine Plattform entst√ľnde in der ganz objektiv und sachlich Liturgie erkl√§rt wird. Vielleicht haben ja ander auch Liturgische Fragen. Seien es Details, oder auch nur den Rahmen betreffend.

Viel zu schnell geht im Streit um "alte Messe" vs. "neue Messe" die Reine Information unter.

Also: Wer mir NOM verst√§ndlich machen will ist herzlich willkommen, wer mir dir tridentina erkl√§ren will auch. Wer sich mit Anh√§ngern der einen oder anderen Form unsere Liturgie pr√ľgeln will soll sich bitte einen anderen Sandkasten suchen. Nicht b√∂se gemeint! danke!

Edited by Frank
Link to comment
Share on other sites

Blutrot ist am Karfreitag aus naheliegenden Gr√ľnden angesagt.

 

Violett reiht den Karfreitag eher in die Fastenzeit ein. Damit verschiebt sich der Akzent, so man den Farben folgt.

 

Wenn die Karfreitagspredigt begr√ľndet hat, warum jeder Freitag ein Fastentag sein soll, war die violette Farbe ganz gut in die Predigt eingereiht.

Aber eigentlich soll die Karfreitagsliturgie tiefer f√ľhren: Es geht nicht um unsere √Ėpferchen, sondern um das Erfassen des Satzes "Im Kreuz ist Heil". Und hierf√ľr ist blutrot einfach die sinnenhaftere Wahl.

Link to comment
Share on other sites

P.s.: W√ľrde mich freuen, wenn hieraus eine Plattform entst√ľnde in der ganz objektiv und sachlich Liturgie erkl√§rt wird.

Dies ist ein Ding der Unm√∂glichkeit. Man kann vielleicht (aber nur vielleicht) canones des CIC sachlich erkl√§ren. Liturgie ist die Bahnung des Zuganges zum dreieinigen Gott - und wenn diese Bahnung nicht f√ľr das Individuum (und damit subjektiv) stattfindet, dann kann man sie getrost weglassen. Objektiv ist Jesus immer gegenw√§rtig.

Link to comment
Share on other sites

P.s.: W√ľrde mich freuen, wenn hieraus eine Plattform entst√ľnde in der ganz objektiv und sachlich Liturgie erkl√§rt wird.

Dies ist ein Ding der Unm√∂glichkeit. Man kann vielleicht (aber nur vielleicht) canones des CIC sachlich erkl√§ren. Liturgie ist die Bahnung des Zuganges zum dreieinigen Gott - und wenn diese Bahnung nicht f√ľr das Individuum (und damit subjektiv) stattfindet, dann kann man sie getrost weglassen. Objektiv ist Jesus immer gegenw√§rtig.

 

Hab ich schon fast gedacht, das der Einwand kommt. Bleistift: Ob du mir beim zelebrieren den R√ľcken zudrehst oder den Bauch zeigst ist bestimmt keine Glaubensfrage. Aber du kannst mir sicherlich den Grund sagen warum du das so oder so machst. √úber den Weg kann man dann gerne auf dei subjektive Ebene kommen. Denn da hast du ja vollkommen recht: Ob ich in der Messe Gottes Gegenwart sp√ľre und wie ich sie sp√ľre kann ich nicht an objektiv messbaren Kenngr√∂ssen festmachen.

Edited by Frank
Link to comment
Share on other sites

Die Messordnung sieht wohl f√ľr den karfreitag wie auch f√ľr die Osternacht Messgew√§nder, und keine Pluvialen, vor.

 

Ich pers. kenne es in der Osternacht aus meiner Jugendzeit mit Chormantel bis zur Gabenbereitung. Da wir aber von Gr√ľndonnertsag bis einschl. Osternacht ein einziges Fest feiern, liegt die Logik in dem Messgewand.

 

√úbrigens: die liturgische Farbe sollte in ANbetracht des blutigen Todes am Kreuze und der Liebe Gottes rot sein,

denn bu√üen tun wir an diesem Tag nicht, Jesus hat mit dem Tod am Kreuz die S√ľnden Adams getilgt.

Link to comment
Share on other sites

Die Messordnung sieht wohl f√ľr den karfreitag wie auch f√ľr die Osternacht Messgew√§nder, und keine Pluvialen, vor.

 

Ich pers. kenne es in der Osternacht aus meiner Jugendzeit mit Chormantel bis zur Gabenbereitung. Da wir aber von Gr√ľndonnertsag bis einschl. Osternacht ein einziges Fest feiern, liegt die Logik in dem Messgewand.

 

√úbrigens: die liturgische Farbe sollte in ANbetracht des blutigen Todes am Kreuze und der Liebe Gottes rot sein,

denn bu√üen tun wir an diesem Tag nicht, Jesus hat mit dem Tod am Kreuz die S√ľnden Adams getilgt.

Vor der Liturgiereform war die liturgische Farbe meiner Erinnerung nach schwarz. Hier haben sich Akzente verschoben.

Link to comment
Share on other sites

Vor der Liturgiereform war die liturgische Farbe meiner Erinnerung nach schwarz. Hier haben sich Akzente verschoben.

 

Da war der Gedanke mehr an den Tod, die Trauer, gerichtet.

 

Heute ist mehr die Liebe Gottes und die Liebe an den Nächsten im Blickpunkt. Die liturgische Farbe der Liebe Gottes ist rot.

Link to comment
Share on other sites

Vor der Liturgiereform war die liturgische Farbe meiner Erinnerung nach schwarz. Hier haben sich Akzente verschoben.

 

Da war der Gedanke mehr an den Tod, die Trauer, gerichtet.

 

Heute ist mehr die Liebe Gottes und die Liebe an den Nächsten im Blickpunkt. Die liturgische Farbe der Liebe Gottes ist rot.

Schwarz ist zumindest "in meinen Pfarreien" ganz aus dem Gottesdienst verschwunden. (Manchmal höre ich, dass es sonstwo noch in den sog. TGrauergottesdiensten verwendet wird, aber "bei uns" nicht.)

Link to comment
Share on other sites

Schwarz ist zumindest "in meinen Pfarreien" ganz aus dem Gottesdienst verschwunden. (Manchmal höre ich, dass es sonstwo noch in den sog. TGrauergottesdiensten verwendet wird, aber "bei uns" nicht.)

 

 

Wir ahben noch zwei komplette Ornate in Schwarz:

- Bassgeigenornat (wiegt sauschwer)

- Monastikales Ornat komplett.

Link to comment
Share on other sites

Schwarz ist zumindest "in meinen Pfarreien" ganz aus dem Gottesdienst verschwunden. (Manchmal höre ich, dass es sonstwo noch in den sog. TGrauergottesdiensten verwendet wird, aber "bei uns" nicht.)

 

 

Wir ahben noch zwei komplette Ornate in Schwarz:

- Bassgeigenornat (wiegt sauschwer)

- Monastikales Ornat komplett.

haben und verwenden können zwei paar Stiefel sein.

Link to comment
Share on other sites

Schwarz ist zumindest "in meinen Pfarreien" ganz aus dem Gottesdienst verschwunden. (Manchmal höre ich, dass es sonstwo noch in den sog. TGrauergottesdiensten verwendet wird, aber "bei uns" nicht.)

 

 

Wir ahben noch zwei komplette Ornate in Schwarz:

- Bassgeigenornat (wiegt sauschwer)

- Monastikales Ornat komplett.

haben und verwenden können zwei paar Stiefel sein.

 

 

:angry2: einszunull f√ľr Dich.

 

Wir verwenden diese Gewänder bei Requiem und Allerseelen.

Link to comment
Share on other sites

P.s.: W√ľrde mich freuen, wenn hieraus eine Plattform entst√ľnde in der ganz objektiv und sachlich Liturgie erkl√§rt wird.

Dies ist ein Ding der Unm√∂glichkeit. Man kann vielleicht (aber nur vielleicht) canones des CIC sachlich erkl√§ren. Liturgie ist die Bahnung des Zuganges zum dreieinigen Gott - und wenn diese Bahnung nicht f√ľr das Individuum (und damit subjektiv) stattfindet, dann kann man sie getrost weglassen. Objektiv ist Jesus immer gegenw√§rtig.

naja man kann die liturgischen bestimmungen erklären

Link to comment
Share on other sites

Die Messordnung sieht wohl f√ľr den karfreitag wie auch f√ľr die Osternacht Messgew√§nder, und keine Pluvialen, vor.

 

Ich pers. kenne es in der Osternacht aus meiner Jugendzeit mit Chormantel bis zur Gabenbereitung. Da wir aber von Gr√ľndonnertsag bis einschl. Osternacht ein einziges Fest feiern, liegt die Logik in dem Messgewand.

 

√úbrigens: die liturgische Farbe sollte in ANbetracht des blutigen Todes am Kreuze und der Liebe Gottes rot sein,

denn bu√üen tun wir an diesem Tag nicht, Jesus hat mit dem Tod am Kreuz die S√ľnden Adams getilgt.

Vor der Liturgiereform war die liturgische Farbe meiner Erinnerung nach schwarz. Hier haben sich Akzente verschoben.

nach dem Meßbuch von 1962 ist die Liturgie schwarz wobei Rauchmantel und Meßgewand zum Einsatz kommen

Link to comment
Share on other sites

Vor der Liturgiereform war die liturgische Farbe meiner Erinnerung nach schwarz. Hier haben sich Akzente verschoben.

 

Da war der Gedanke mehr an den Tod, die Trauer, gerichtet.

 

Heute ist mehr die Liebe Gottes und die Liebe an den Nächsten im Blickpunkt. Die liturgische Farbe der Liebe Gottes ist rot.

Schwarz ist zumindest "in meinen Pfarreien" ganz aus dem Gottesdienst verschwunden. (Manchmal höre ich, dass es sonstwo noch in den sog. TGrauergottesdiensten verwendet wird, aber "bei uns" nicht.)

Das "Neue Meßbuch" erlaubt beide Farben

in Wien ist schwarz grad wieder im kommen

ich war vor kurzem bei 3 Beerdigungen

die nicht tridentinisch waren davon waren 2 in Schwarz auch die Totenmesse

Link to comment
Share on other sites

Die Messordnung sieht wohl f√ľr den karfreitag wie auch f√ľr die Osternacht Messgew√§nder, und keine Pluvialen, vor.

 

 

am karfreitag sieht das messbuch tats√§chlich die normalen gew√§nder wie f√ľr die messe vor.

ein pluviale kann allerdings immer bei andachten, prozessionen usw. getragen werden. manch eine gemeinde versteht die lichtfeier der osternacht und die anschließende prozession so und der pfarrer trägt entsprechend den chormantel.

 

der abt von st. bonifaz, m√ľnchen trug den chormantel bis zu den f√ľrbitten.

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon

Mein ehemaliger Pfarrer hat in der Osternacht auch w√§hrend des Wortgottesdienstes einen Rauchmantel getragen. Ich wei√ü aber nicht mehr, wann genau er ihn gegen die Kasel eingetauscht hat - wahrscheinlich nach den F√ľrbitten aber sicher bin ich mir nicht.

Link to comment
Share on other sites

P.s.: W√ľrde mich freuen, wenn hieraus eine Plattform entst√ľnde in der ganz objektiv und sachlich Liturgie erkl√§rt wird.

Dies ist ein Ding der Unm√∂glichkeit. Man kann vielleicht (aber nur vielleicht) canones des CIC sachlich erkl√§ren. Liturgie ist die Bahnung des Zuganges zum dreieinigen Gott - und wenn diese Bahnung nicht f√ľr das Individuum (und damit subjektiv) stattfindet, dann kann man sie getrost weglassen. Objektiv ist Jesus immer gegenw√§rtig.

naja man kann die liturgischen bestimmungen erklären

So hatte ich das auch gemeint

Link to comment
Share on other sites

Verständnissfrage: Pluvialen= Rauchmantel?

Link to comment
Share on other sites

Mein ehemaliger Pfarrer hat in der Osternacht auch w√§hrend des Wortgottesdienstes einen Rauchmantel getragen. Ich wei√ü aber nicht mehr, wann genau er ihn gegen die Kasel eingetauscht hat - wahrscheinlich nach den F√ľrbitten aber sicher bin ich mir nicht.

 

 

das wollen wir doch hoffe, dass er den rauchmantel zur eucharistie gegen die kasel eingetauscht hat! :angry2:

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
das wollen wir doch hoffe, dass er den rauchmantel zur eucharistie gegen die kasel eingetauscht hat! :angry2:

 

Schon klar, ich wei√ü aber nicht mehr, ob er sich nicht schon vor den F√ľrbitten umgezogen hat. Am Karfreitag gab es in meiner Kindheitspfarrei auch eine Umzugsaktion vor der Kommunionfeier, wenn mich nicht alles t√§uscht.

Link to comment
Share on other sites

das wollen wir doch hoffe, dass er den rauchmantel zur eucharistie gegen die kasel eingetauscht hat! :angry2:

 

Schon klar, ich wei√ü aber nicht mehr, ob er sich nicht schon vor den F√ľrbitten umgezogen hat. Am Karfreitag gab es in meiner Kindheitspfarrei auch eine Umzugsaktion vor der Kommunionfeier, wenn mich nicht alles t√§uscht.

 

in der gemeinde, in der ich am karfreitag war gab es keine kommunion. das setzt sich ja mehr und mehr durch.

da trug der abt während der gesamten feier nur den chormantel.

Link to comment
Share on other sites

ist die Komunionfeier nicht auch im 1970 Meßbuch verpflichtend vorgeschrieben?

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Die Messordnung sieht wohl f√ľr den karfreitag wie auch f√ľr die Osternacht Messgew√§nder, und keine Pluvialen, vor.

 

Ich pers. kenne es in der Osternacht aus meiner Jugendzeit mit Chormantel bis zur Gabenbereitung. Da wir aber von Gr√ľndonnertsag bis einschl. Osternacht ein einziges Fest feiern, liegt die Logik in dem Messgewand.

 

√úbrigens: die liturgische Farbe sollte in ANbetracht des blutigen Todes am Kreuze und der Liebe Gottes rot sein,

denn bu√üen tun wir an diesem Tag nicht, Jesus hat mit dem Tod am Kreuz die S√ľnden Adams getilgt.

Vor der Liturgiereform war die liturgische Farbe meiner Erinnerung nach schwarz. Hier haben sich Akzente verschoben.

 

 

ja, aber nur bis zur kommunionfeier, dann violettes me√ügewand. und das schwarze pluviale auch erst ab den grossen f√ľrbitten, vorher nur albe und stola.

 

und in der osternacht wurde mehrfach die farbe zwischen violett und weiss gewechselt.

 

im √ľbrigen war auch am palmsonntag schon liturgisches kleiderwechseln angesagt: palmweihe und prozession in rot (und pluviale) ab dem tagesgebet der messe dann violett und me√ügewand.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
ist die Komunionfeier nicht auch im 1970 Meßbuch verpflichtend vorgeschrieben?

 

 

so ist es.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...