Jump to content

Böses


BlackLämmchen
 Share

Recommended Posts

BlackLämmchen

Hallo ich habe eine Frage.

 

Ich habe letzte Woche eine TV-Sendung (RBB Nacht-Taxe) gesehen wo ein angehender Priester etwas von dem Problem erzählt, dass die Theologen auch keine Antwort haben darauf, warum es das Böse in der Welt gibt und dass man das Böse nicht wegbeten kann. Ich habe den Begriff dafür leider nicht richtig verstanden, aber vielleicht kann mir hier jemand verraten, wie der Begriff heißt oder noch besser: einen guten Internet-Tipp geben wo dazu noch mehr erklärt wird. Die Fernsehsendung war nur ganz kurz aber hat mich total neugierig gemacht, auch dass man sagen darf: "Gott, du bist ein Miststück" wenn man sich über Ungerechtigkeiten aufregt.

 

Danke, Andrea.

Link to comment
Share on other sites

Hallo ich habe eine Frage.

 

Ich habe letzte Woche eine TV-Sendung (RBB Nacht-Taxe) gesehen wo ein angehender Priester etwas von dem Problem erzählt, dass die Theologen auch keine Antwort haben darauf, warum es das Böse in der Welt gibt und dass man das Böse nicht wegbeten kann. Ich habe den Begriff dafür leider nicht richtig verstanden, aber vielleicht kann mir hier jemand verraten, wie der Begriff heißt oder noch besser: einen guten Internet-Tipp geben wo dazu noch mehr erklärt wird. Die Fernsehsendung war nur ganz kurz aber hat mich total neugierig gemacht, auch dass man sagen darf: "Gott, du bist ein Miststück" wenn man sich über Ungerechtigkeiten aufregt.

 

Danke, Andrea.

Zuerst mal herzlich willkommen im Forum.

Dass es Fragen gibt (wie jene nach dem Leiden Unschuldiger, der Wurzel des Bösen, dem Geheimnis des Bösen) die wir nicht bis ins Letze klären können stimmt zwar- aber einige Ansätze zur Klärung haben wir als Christen doch: Da ist einmal die Offenbarung Gottes -und außerdem sind wir beileibe nicht die ersten Menschen, die sich betend und ringend mit diesen Fragen auseinander setzten.

Eine Predigt von Pfr. Holdt zum Thema "Woher kommt das Böse" kannst du hier finden:

http://www.catholic-church.org/ao/ser/evil.html

 

Gott zu lästern oder Schuld zuzuschieben, wenn man sich über Ungerechtigkeiten aufregt halte ich für verkehrt. Ich kann doch auch nicht hergehen und meinen Partner beschimpfen oder meine Vorgesetzten im Berufsleben, weil ich mich über Ungerechtigkeiten aufrege.

Link to comment
Share on other sites

Ich kann doch auch nicht hergehen und meinen Partner beschimpfen oder meine Vorgesetzten im Berufsleben, weil ich mich über Ungerechtigkeiten aufrege.

 

Wenn die Ungerechtigkeiten von ihm ausgehen bzw. in seine Zuständigkeit fallen, dann DARF man nicht nur, dann MUß man das Maul aufmachen und die Dinge beim Namen nennen.

 

Und da, euren Aussagen nach, alles von Gott kommt ... tja ... :lol:

Link to comment
Share on other sites

Wenn die Ungerechtigkeiten von ihm ausgehen bzw. in seine Zuständigkeit fallen, dann DARF man nicht nur, dann MUß man das Maul aufmachen und die Dinge beim Namen nennen.

 

Und da, euren Aussagen nach, alles von Gott kommt ... tja ... :lol:

Tja- die Sünde kommt nicht von Gott. Und das ist inzwischen einigen aufgefallen, dass wir Eigenverantwortung haben- die auch Verantwortung für die anderen und die Schöpfung mit einschließt. Konkret: Wir verursachen durch unser Handeln Leid, Not, Elend - und schieben die Schuld Gott zu. Die Abwendung von Gott, von der Liebe kommt eben nicht von Gott, sondern von uns.

Link to comment
Share on other sites

Wenn die Ungerechtigkeiten von ihm ausgehen bzw. in seine Zuständigkeit fallen, dann DARF man nicht nur, dann MUß man das Maul aufmachen und die Dinge beim Namen nennen.

 

Und da, euren Aussagen nach, alles von Gott kommt ... tja ... :lol:

Tja- die Sünde kommt nicht von Gott. Und das ist inzwischen einigen aufgefallen, dass wir Eigenverantwortung haben- die auch Verantwortung für die anderen und die Schöpfung mit einschließt. Konkret: Wir verursachen durch unser Handeln Leid, Not, Elend - und schieben die Schuld Gott zu. Die Abwendung von Gott, von der Liebe kommt eben nicht von Gott, sondern von uns.

 

Nanana, du willst doch nicht sagen, daß die Kirche unrecht hat mit ihrer Behauptung, daß ALLES von Gott kommt, oder ? :lol:

Link to comment
Share on other sites

Nanana, du willst doch nicht sagen, daß die Kirche unrecht hat mit ihrer Behauptung, daß ALLES von Gott kommt, oder ? :lol:

 

Hast du da konkrete Belege? Welche Kirche konkret meinst du da? Die röm.kath. Kirche lehrt, dass sehr viel Leid durch das Wirken Satans und seiner Helfershelfer in die Welt kommt, die gegen Gott rebellieren. Zwischen dem Willen Gottes und Zulassung Gottes sollte man schon unterscheiden.

 

Dazu ein kurzes Zitat aus dem Katechismus der röm. kath. Kirche:

 

395 Die Macht Satans ist jedoch nicht unendlich. Er ist bloß ein Geschöpf; zwar mächtig, weil er reiner Geist ist, aber doch nur ein Geschöpf: er kann den Aufbau des Reiches Gottes nicht verhindern. Satan ist auf der Welt aus Haß gegen Gott und gegen dessen in Jesus Christus grundgelegtes Reich tätig. Sein Tun bringt schlimme geistige und mittelbar selbst physische Schäden über jeden Menschen und jede Gesellschaft. Und doch wird dieses sein Tun durch die göttliche Vorsehung zugelassen, welche die Geschichte des Menschen und der Welt kraftvoll und milde zugleich lenkt. Daß Gott das Tun des Teufels zuläßt, ist ein großes Geheimnis, aber ,,wir wissen, daß Gott bei denen, die ihn lieben, alles zum Guten führt" (Röm 8,28)

Link to comment
Share on other sites

Ich kann doch auch nicht hergehen und meinen Partner beschimpfen oder meine Vorgesetzten im Berufsleben, weil ich mich über Ungerechtigkeiten aufrege.

 

Wenn die Ungerechtigkeiten von ihm ausgehen bzw. in seine Zuständigkeit fallen, dann DARF man nicht nur, dann MUß man das Maul aufmachen und die Dinge beim Namen nennen.

 

Und da, euren Aussagen nach, alles von Gott kommt ... tja ... :lol:

Da irrst du dich ganz gewaltig. Das Böse kommt nicht von Gott, sondern von den Menschen selbst. Gott - der im Menschen Jesus selbst zu uns in die Welt gekommen ist - pur Liebe. Gott ist voll von der höchsten Liebe, tiefsten Weisheit, vom festesten Willen, in der höchsten Ordnung, vom vollsten Ernst, unendlicher Geduld und ist die größte Barmherzigkeit.

 

das Böse ist im Menschen selbst und unso kommt das Böse, sowie das Gute aus der innersten Liebe des Menschen. Handelt der Mensch innerhalb der Ordnung Gottes, so ist der Mensch im Guten. Handelt der Mensch wider die Ordnung Gottes, dann ist der Mensch im Bösen.

 

Aber niemals kommt das Böse von Gott, sondern das Böse kommt vom Menschen selbst - durch die Verdrehung des göttlichen Willen.

 

Es ist die Verkehrung des göttlichen Willen. Und aus dem Handeln des Menschen erwächst sich sein ganz persönliches Schicksal. Denn der Mensch ist der Seele nach das freieste Wesen. Das heißt nichts anderes: So wie der Mensch will, so bekommt er es auch. Und das gilt nicht für den einzelnen Menschen, sondern für die Familie, für den Stamm, für das Volk und auch für die Nation und für die Menschheit. Denn sie alle stehen vor Gott wie einziger Mensch dar.

 

Es ist wirklich dumm und naiv, zu behaupten, das Böse komme aus Gott. Der so etwas ausspricht, hat überhaupt keine Ahnung, wer oder was Gott ist und in welchen Zusammenhang ER - Gott - zum Menschen steht. Der hat auch keine Ahnung, in welcher Beziehung die diesseitige materielle Welt zu der jenseitige geistige Welt steht.

 

Was von Gott kommt, ist die Schöpfung in der wir leben und wir selbst. Denn wir sind von Gott ausgegangen und kehren auch wieder zu Gott zurück. Und eine Spanne unseres Leben sind wir auf dieser materiellen Erde, damit wir die Fähigkeiten wie Liebe, Weisheit, Willen, Ordnung, Ernst, Geduld und Barmherzigkeit erlernen und ausbilden. Und dazu geben uns Mitmenschen und die Ereignisse und Möglichkeiten, die uns begegnen, die besten Mittel dazu, diese göttlichen Fähigkeiten - der Liebe, der Weisheit, des Willens, der Ordnung, des Ernstes, der Geduld, und die Barmherzigkeit in uns bis zur Vollkommenheit auszubilden. Diese Ausbildung der Fähigkeiten ist der wahre Sinne unseres Lebens, damit wir ein vollkommener Bürger der jenseitigen geistigen Welt werden

Edited by rakso
Link to comment
Share on other sites

Alles Gute von Gott, alles Böse von den Menschen? Blödes Spiel...

 

Alfons

Es ist zwar kein Spiel, aber wenn du das böse Tun der menschen "blöd" nennst - warum nicht.
Link to comment
Share on other sites

Liebe Andrea,

 

Willkommen im Forum!

 

 

Ich habe letzte Woche eine TV-Sendung (RBB Nacht-Taxe) gesehen wo ein angehender Priester etwas von dem Problem erzählt, dass die Theologen auch keine Antwort haben darauf, warum es das Böse in der Welt gibt...

Darauf die Antwort JESU CHRISTI in Matthäus 13, 24-30:

·
24
ER legte ihnen ein anderes Gleichnis vor und sprach: Das Himmelreich gleicht einem Menschen, der guten Samen auf seinen Acker säte. ·
25
Als aber die Leute schliefen, kam sein Feind und säte Unkraut zwischen den Weizen und ging davon.

 

·
26
Als nun die Saat wuchs und Frucht brachte, da fand sich auch das Unkraut.

 

·
27
Da traten die Knechte zu dem Hausvater und sprachen: Herr, hast du nicht guten Samen auf deinen Acker gesät? Woher hat er denn das Unkraut?

 

·
28
Er sprach zu ihnen: Das hat ein Feind getan. Da sprachen die Knechte: Willst du denn, daß wir hingehen und es ausjäten?

 

·
29
Er sprach: Nein! damit ihr nicht zugleich den Weizen mit ausrauft, wenn ihr das Unkraut ausjätet.

 

·
30
Laßt beides miteinander wachsen bis zur Ernte; und um die Erntezeit will ich zu den Schnittern sagen: Sammelt zuerst das Unkraut und bindet es in Bündel, damit man es verbrenne; aber den Weizen sammelt mir in meine Scheune.

...und dass man das Böse nicht wegbeten kann.

Nur GOTT selbst kann den Menschen aus seiner selbstverschuldeten Verfallenheit an das Böse retten.

 

GOTT hat alle Menschen die von ihrer Verfallenheit an das Böse erlöst sein wollen, gerettet in dem ER

in der Person JESU CHRISTI Mensch wurde um unter uns Menschen zu wirken und zu lehren.

 

Hier und heute ist GOTT anwesend in der Person des HEILIGEN GEISTES.

 

Folgt alles aus den Evangelien die Du unbedingt lesen solltest.

 

Ich habe den Begriff dafür leider nicht richtig verstanden, aber vielleicht kann mir hier jemand verraten, wie der Begriff heißt

Immer wenn ein Mensch sich selbst, seinen Mitmenschen oder sonst wie, willentlich Schaden anrichtet, begeht er eine Tat die als "böse" bezeichnet wird.

 

oder noch besser: einen guten Internet-Tipp geben wo dazu noch mehr erklärt wird.

Die zuverlässige Quelle ist der Katechismus der Katholischen Kirche den der Papst im Auftrag des HEILIGEN GEISTES herausgibt.

Sieh' nach unter Absatz 4 DER SCHÖPFER -> ab Art. 309ff, Die Vorsehung und das Ärgernis des Bösen.

 

Die Fernsehsendung war nur ganz kurz aber hat mich total neugierig gemacht, auch dass man sagen darf: "Gott, du bist ein Miststück" wenn man sich über Ungerechtigkeiten aufregt.

Durfte man zurecht, bis GOTT Mensch wurde in der Person JESU CHRISTI.

 

Seitdem ist es höchst unvernünftig sowas zu sagen oder zu meinen - es mißversteht und verleumdet GOTT auf eine üble Weise.

 

 

Gruß

josef

Edited by josef
Link to comment
Share on other sites

Wenn die Ungerechtigkeiten von ihm ausgehen bzw. in seine Zuständigkeit fallen, dann DARF man nicht nur, dann MUß man das Maul aufmachen und die Dinge beim Namen nennen.

 

Und da, euren Aussagen nach, alles von Gott kommt ... tja ... :lol:

Tja- die Sünde kommt nicht von Gott. Und das ist inzwischen einigen aufgefallen, dass wir Eigenverantwortung haben- die auch Verantwortung für die anderen und die Schöpfung mit einschließt. Konkret: Wir verursachen durch unser Handeln Leid, Not, Elend - und schieben die Schuld Gott zu. Die Abwendung von Gott, von der Liebe kommt eben nicht von Gott, sondern von uns.

Natürlich kömmt die Sünde von Gott. Schließlich hat doch dieser Gott nach eurer Meinung dieses ganze Theater inszeniert. Das Drehbuch geschrieben. Mit genauen Regieanweisungen, wer wann was macht. Allwissenheit nennt ihr das. Nichts geschieht auf dieser Welt, ohne dass Gott es will. Nichts geschieht in einem Theater, ohne dass der Regiseur es will. Wer hat Engel, Menschen, Satan erschaffen??? Wer hat Verbote erlassen........wohl wissend (allwissend), dass sich die Protagonisten nicht daran halten würde. Nicht daran halten durften, sonst wäre ja das Stück nie über den Paradiesteil hinausgekommen. Allwissenheit setzt Unveränderlichkeit voraus. In dem Moment, wo es eine zweite Möglichkeit gibt, ist keine Allwissenheit mehr möglich.

Was wäre passiert, hätte Judas sich geweigert, die Silberlinge zu nehmen?. Na was??? Richtig, auch da wäre es dann zu Ende gewesen mit der Story. Er MUSSTE den Verräter spielen. Es war für die Dramaturgie dringen notwendig. Er war also nicht böse, sondern er hat nur den Part des Bösen übernommen. Wie in einem Roman. Da werden auch Schlimmlinge gebraucht, sonst kann keine Dramatik entstehen. Und genausowenig wie sich eine Romanfigur gegen ihre Bestimmung als Held oder Verbrecher wehren kann, können dies die Menschen. Sie sind in dieser Geschichte nur mehr Schachfiguren zur Erheiterung,Unterhaltung dieses über alle Maßen liebevollen Gottes.

Das ist so abstrus.......sowas halten erwachsene Menschen für möglich...... :wub::lol::D

 

das bis zum Ende seiner Tage nie und nimmer nachvollziehen könnend...............tribald

Edited by tribald
Link to comment
Share on other sites

Natürlich kömmt die Sünde von Gott. Schließlich hat doch dieser Gott nach eurer Meinung dieses ganze Theater inszeniert. Das Drehbuch geschrieben. Mit genauen Regieanweisungen, wer wann was macht. Allwissenheit nennt ihr das. Nichts geschieht auf dieser Welt, ohne dass Gott es will.

Da liegt eine Fehleinschätzung: Gott hat seine Allmacht insofern beschränkt, als er dem Geschöpf den freien Willen gab- das schließt die Möglichkeit ein, dass sich das Geschöpf gegen Gott, gegen Gottes Willen entscheiden kann. Es ist falsch zu meinen Gott wolle das Böse das auf der Welt geschieht. ER läßt es zu, weil er andernfalls den freien Willen einschränken müsste, und die Geschöpfe Marionetten wären.

Das Geheimnis der Freiheit, der Liebe zu verstehen - geht wohl nur existentiell.

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Alles Gute von Gott, alles Böse von den Menschen? Blödes Spiel...

 

Alfons

kein blödes Spiel. Gott ist der vollkommen. Der Mensch muß es erst noch werden.

Link to comment
Share on other sites

Alles Gute von Gott, alles Böse von den Menschen? Blödes Spiel...

 

Alfons

kein blödes Spiel. Gott ist der vollkommen. Der Mensch muß es erst noch werden.

 

Dann hat er also beim erschaffen des Menschen geschlampt. Isses also nix mit der göttlichen Vollkommenheit.

 

das doch schon die ganze Zeit feststellend...............tribald

Link to comment
Share on other sites

Natürlich kömmt die Sünde von Gott. Schließlich hat doch dieser Gott nach eurer Meinung dieses ganze Theater inszeniert. Das Drehbuch geschrieben. Mit genauen Regieanweisungen, wer wann was macht. Allwissenheit nennt ihr das. Nichts geschieht auf dieser Welt, ohne dass Gott es will.

Das Geheimnis der Freiheit, der Liebe zu verstehen - geht wohl nur existentiell.

 

Deine Vorstellung von Freiheit und Liebe zu verstehen geht bei mir wirklich nicht.

 

das halt einfach so akzeptierend................tribald

Link to comment
Share on other sites

Alles Gute von Gott, alles Böse von den Menschen? Blödes Spiel...

 

Alfons

kein blödes Spiel. Gott ist der vollkommen. Der Mensch muß es erst noch werden.

 

Und wer ist daran schuld, daß der Mensch unvollkommen ist ?

Genau, der, der ihn angeblich geschaffen und ihn dann auch noch aus dem Paradies verbannt hat, bevor er vollkommen werden konnte ...

 

wie du es drehst und wendest, dein "Gott" hats verbockt :lol:

Link to comment
Share on other sites

Natürlich kömmt die Sünde von Gott. Schließlich hat doch dieser Gott nach eurer Meinung dieses ganze Theater inszeniert. Das Drehbuch geschrieben. Mit genauen Regieanweisungen, wer wann was macht. Allwissenheit nennt ihr das. Nichts geschieht auf dieser Welt, ohne dass Gott es will.

Da liegt eine Fehleinschätzung: Gott hat seine Allmacht insofern beschränkt, als er dem Geschöpf den freien Willen gab- das schließt die Möglichkeit ein, dass sich das Geschöpf gegen Gott, gegen Gottes Willen entscheiden kann. Es ist falsch zu meinen Gott wolle das Böse das auf der Welt geschieht. ER läßt es zu, weil er andernfalls den freien Willen einschränken müsste, und die Geschöpfe Marionetten wären.

Das Geheimnis der Freiheit, der Liebe zu verstehen - geht wohl nur existentiell.

das böse kommt grundsätzlich nicht aus der freiheit sondern aus der gebundenheit des menschen.

Link to comment
Share on other sites

Wenn die Ungerechtigkeiten von ihm ausgehen bzw. in seine Zuständigkeit fallen, dann DARF man nicht nur, dann MUß man das Maul aufmachen und die Dinge beim Namen nennen.

 

Und da, euren Aussagen nach, alles von Gott kommt ... tja ... :lol:

Tja- die Sünde kommt nicht von Gott. Und das ist inzwischen einigen aufgefallen, dass wir Eigenverantwortung haben- die auch Verantwortung für die anderen und die Schöpfung mit einschließt. Konkret: Wir verursachen durch unser Handeln Leid, Not, Elend - und schieben die Schuld Gott zu. Die Abwendung von Gott, von der Liebe kommt eben nicht von Gott, sondern von uns.

Natürlich kömmt die Sünde von Gott.

nein, die Sünde kommt nicht von Gott. Sondern die Sünde kommt vom Menschen, die Gottes weise Regierung sich nicht gefallen lassen wollen. Gott ist sehr wohl der Schöpfer Und Baumeister aller Dinge und somit auch der Schöpfer der Menschen. Als der Baumeister weiß Gott sehr genau, wie Er den Menschen führen und leiten muß, damit sie freie Menschen werden können. Ein Mensch nach dem Bilde Gottes. Dazu er hat ER ihnen bestimmte Regeln - Gebote - gegeben und mit Hilfe dieser Gebote ist der Einzelne auch in der Lage, ein Kind Gottes zu werden.

 

Schließlich hat doch dieser Gott nach eurer Meinung dieses ganze Theater inszeniert. Das Drehbuch geschrieben. Mit genauen Regieanweisungen, wer wann was macht. Allwissenheit nennt ihr das. Nichts geschieht auf dieser Welt, ohne dass Gott es will. Nichts geschieht in einem Theater, ohne dass der Regiseur es will. Wer hat Engel, Menschen, Satan erschaffen??? Wer hat Verbote erlassen........wohl wissend (allwissend), dass sich die Protagonisten nicht daran halten würde. Nicht daran halten durften, sonst wäre ja das Stück nie über den Paradiesteil hinausgekommen. Allwissenheit setzt Unveränderlichkeit voraus. In dem Moment, wo es eine zweite Möglichkeit gibt, ist keine Allwissenheit mehr möglich.

Gott hat dieses Theater nicht inzeniert, sondern Gott mußte eingreifen. Denn die erstgeschaffen Geister fielen durch ihren Hochmut und Ungehorsam und damit sie den geistigen Tod nicht erlitten, kerkerte Gott sie ein und durch diese Einkerkerung entstand dann diese Schöpfung. Und so mußten die gefallenen Wesen nach dem göttlichen Plane und Willen sich durch die Schöpfung hindurch bis zum Menschen hochdienen. Und Adam war der erste, Mensch, der auf dem Boden des Gerichtes, des Kerkers erschien. 1. Mose 2.7. Frei aus sich hätte Adam diesen Hochmut und Ungehorsam in sich bekämpfen sollen durch das Halten des leichten Gebotes des Nichtessen der Früchte vom Baume der Erkenntnis des Guten und des Bösen. Denn seine Entwicklung zum ganzen Menschen war noch nicht abgeschlossen. Doch Adam hörte nicht auf die Stimme der göttlichen Liebe und folgte viel mehr der Stimme der Eigenliebe in IHM.

 

Frei und vollkommen sollte der Mensch werden. So frei und und vollkommen wie Gott selbst. Nur diese kleine Prüfung durch das Verzichten auf die Früchte vom baume der Erkenntnis des Guten und des Bösen hätte Adam auf sich nehmen sollen und so seine Seele konsolidieren - festigen - sollen.

 

Richtig, nichts geschieht in der Schöpfung, was Gott nicht will. Das gilt aber nur für die Schöpfung selbst, nicht aber für die Wesen, für die Engel, für die Menschen und auch für die Teufeln. Denn diese sind vor Gott frei in ihrem Wesen. So frei wie Gott selbst. Denn Gott will keine Puppen am Gängelbande seines allmächtigen Willen. Sondern Wesen, die frei aus sich fühlen, denken und Handeln aus ihrer innersten Liebe heraus. Frei aus sich sollen die Wesen - also Engeln Menschen und Teufeln ihren Schöpfer, Gott und den liebenden Vater erkennen. Der dann selbst in der Zeit der großen Zeiten der Person Jesus zu uns in die Welt kam. Joh. 1.14.

 

Gott sah das wohl von Ewigkeiten her, wie sich die Dinge sich entwickeln würden. Ungeachtet dessen, wie sich die Dinge sich Dinge sich entwickeln würden, hat Gott schon im Voraus die entsprechenden Massnahmen getroffen. Denn wie soll ein Wesen - das Gott erschaffen und sein Kind werden sollte - sich zu einem freiem Wesen entwickeln, wenn das Wesen nicht die Möglichkeit hätte, sich nach beiden Richtungen zu entwickeln. Und so fielen die urgeschaffenen Geister und aus den gefallenen urgeschaffenen Geister wurden dann die Menschen. Und der Mensch fiel wiederum und so mußte eines Tages der HERR selbst erscheinen, um sein Wort wieder auf den ursprünglichen Stand zustellen.

 

Was wäre passiert, hätte Judas sich geweigert, die Silberlinge zu nehmen?. Na was??? Richtig, auch da wäre es dann zu Ende gewesen mit der Story. Er MUSSTE den Verräter spielen. Es war für die Dramaturgie dringen notwendig. Er war also nicht böse, sondern er hat nur den Part des Bösen übernommen. Wie in einem Roman. Da werden auch Schlimmlinge gebraucht, sonst kann keine Dramatik entstehen. Und genausowenig wie sich eine Romanfigur gegen ihre Bestimmung als Held oder Verbrecher wehren kann, können dies die Menschen. Sie sind in dieser Geschichte nur mehr Schachfiguren zur Erheiterung,Unterhaltung dieses über alle Maßen liebevollen Gottes.

 

Die Frage stellt sich gar nicht, was passiert wäre, wenn Judas sich geweigert hätte. Denn Gott wußte ganz ganz genau, wie Judas sich verhalten würde, sich verhalten würde. Gott ist ja der Schöpfer aller Wesen, also Engeln, Menschen und Teufeln und als ihr Baumeister und Schöpfer weiss Gott ganz genau, wie sich die Engeln, Menschen und Teufeln in jeder Situation sich verhalten. Nur das geschaffene Wesen weiß es nicht. Denn dieses weiß der Engel, der Mensch oder der Teufel erst im Moment des Handeln.

 

Gott kennt den Menschen durch und durch, in seiner ganzen Tiefe. Nur das Wesen -also Engel, Mensch oder Teufel kennen sich selbst nicht. Denn der Mensch, Engel oder Teufeln sind ihrem Wesen unendlich. Und nur Gott als die Ewigkeit und Unendlichkeit selbst kennt die von Ihm geschaffenen Wesen selbst. Denn die Unendlichkeit der Wesen ist vor Gott endlich.

 

Gott ist ausserhalb von Zeit und Raum. Denn diese ist nur eine Eigenschaft der Schöpfungen selbst. Ansonsten gäbe es keine Entwicklung der von Gott geschaffenen Wesen, der Geister - also Engeln , Menschen und Teufeln. Weil Gott ausserhalb von Raum und Zeit ist, so überblickt er alles, was in seiner Schöpfung geschieht und leitet sie nach seiner Liebe, Weisheit und Willen.

 

Die Engeln, Menschen und Teufeln sind keine Schach- und Romanfiguren, die Gott nach seinem Gutdünken umherschiebt und ihnen Rollen zu weist. Sondern die Engeln, Menschen und Teufeln sind des Gottes vollster Ernst. Denn sie sollen ja seine Kinder werden. Und als Kinder sind sie ja Gottes Ebenbild. Gott hat sie geschaffen nach seinem Bild und darum ist jedes Wesen - ob Mensch, Engeln oder Teufel einmalig. Und so gibt keine zwei identische Menschen- Engeln oder Teufel in der ganzen unendlichen Raum und Ewigkeit.

 

Und jedes dieses Wesen ist vor Gott frei in seiner Liebe zu ihm, in seinem Fühlen, Denken und Handeln, trotz der Allwissenheit Gottes. Denn Gott will, dass jedes frei aus sich selbst ihn - den Schöpfer und Gott erkennt und IHN auch als den liebevollsten Vater, IHN in der Person und Gestalt des Jesus anerkennt und IHN aus freiem Herzen liebt. Selbst in diesem Erkennen des Vaters in Jesus ist der Mensch frei.

 

Denn Du - Tribald - bist das beste Beispiel, wie frei du vor dem Schöpfer und Gott bist und ihn so verleugnen und verkennen kannst. Denn in diesem Leugnen der Existenz Gottes und seiner Fürsorge für dich siehst DU, wie sehr Gott - der Seele nach - deinen freien Willen achtet. Nur der Leib ist im gewissen Sinne dem göttlichen Willen unterworfen. Denn deinen Leib muß Du eines Tages ablegen.

 

Das ist so abstrus.......sowas halten erwachsene Menschen für möglich...... :wub::lol::D

Das ist gar nicht abstrus. Aber Du bist an deiner Seele dermassen blind, dass man mit dir Mitleid haben muß. Ich bin froh, das ich den Schöpfer und Gott und den Vater aller Menschen in Jesus erkannt habe. Und der auch dein Vater ist.

 

das bis zum Ende seiner Tage nie und nimmer nachvollziehen könnend...............tribald

Das Ende deiner Tage wirst Du nie erleben. Denn der Seele nach bis du ein ewiges Wesen, so ewig wie Gott selbst. Denn du bist ein verkörperter Gedanke und Idee von IHM - dem Gott - das aus sich leben soll. Und deswegen bist DU nun als ein geistig blinder Mensch auf dieser Welt. Aber der HERR wird auch deine geistigen Augen und Ohren heilen. Es ist nur eine Frage der Zeit.

Edited by rakso
Link to comment
Share on other sites

Ich darf zur Abwechslung wieder einmal darauf hinweisen, dass die Ausführungen von rakso mit der römisch-katholischen Lehre nichts zu tun haben.

Das ist Lorberianisch, sonst nichts.

Link to comment
Share on other sites

Ich darf zur Abwechslung wieder einmal darauf hinweisen, dass die Ausführungen von rakso mit der römisch-katholischen Lehre nichts zu tun haben.

Das ist Lorberianisch, sonst nichts.

Und ich darf zur Abwechslung darauf hinweisen, dass jeder einen freien Verstand und Vernunft hat und das alles in seinem Herzen nachprüfen kann. Es ist keiner gezwungen, diese Worte anzumehmen. Frei aus sich soll jeder selbst entscheiden, ob das, was ich ihm sage, für sich auch annehmen will und kann. So wie jeder das Wort des HERR aus der Schrift annehmen oder verwerfen kann.

 

Die römisch katholische Lehre ist nur ein kleiner Ausschnitt. Ein Extrakt dessen, was tätsächlich bisher geschehen ist. Die Schrift enthält nur die Hauptmomente der ganzen Schöpfungsgeschichte. Die Offenbarungen Gottes durch Lorber gehen da viel weiter, was viele Personen innerhalb der römisch katholische Kirche nicht anerkennen wollen. Leider sind diese Personen an den Schaltstellen der kirchlichen Macht und nur diese Personen sind es, die das Gottes Wort - gegeben den Jakob Lorber und Emmanuel Swedenborg - aus Unkenntnis verwerfen. Und dieses Verhalten ist echt römisch katholisch, sonst nichts. Jedenfalls nicht im Sinne des HERRN in Jesus.

Edited by rakso
Link to comment
Share on other sites

Du befindest Dich im katholischen Bereich, und ich weise darauf hin, dass Du hier Sektenvorstellungen zum Besten gibst.

Nicht mehr und nicht weniger.

Edited by Edith1
Link to comment
Share on other sites

Die Frage nach dem Bösen kommt ja immer wieder. Allerdings ist es ja ab und an nicht so ganz klar, was jetzt böse ist- bzw gibt es da unterschiedliche ansichten.

Erstaunlicherweise fragt niemand, woher denn das Gute und Schöne in der Welt kommt.

Ob nun mit oder ohne Gott, beides existiert. Und ich- einige andere auch- haben halt "beschlossen" oder erfahren, dass es Gott gibt.. Andere nicht. Beide müssen damit leben, dass es Gut und Böse gibt und dass der Mensch Beides " kann".

Der Mensch ist Gott ähnlich, er ist nicht exakt wie Gott. das wird wohl Absicht sein, ich denke, Gott will, dass wir uns entwickeln. Gott will ein Gegenüber, das wächst und reift. Und daher ist auch die Erde nicht perfekt, denn auf einer perfekten Erde müssten wir nicht forschen. Der Mensch braucht Herausforderungen. Das leben auf der Erde gäbe es ohne Entwicklung gar nicht. Denn etwas Perfektes ist ja auch irgendwie statisch.

Ob das nun katholisch ist,w eiß ich nciht, es ist auch nicht ganz perfekt formuliert. Aber ich denke wirklich, dass diese entwicklung, von der ich denke, dass sie hingeht zu Gott, "eingeplant" ist.

Und dass wir uns wegen unseres freien Willens auch gegn Gott und bewusst für das Böse entscheiden können. Und dass der freie Wille auch Gottes Absicht war, ja. Die Sünde ist dann quai eine Nebenwirkung,eine Konsequenz. Und wir versuchen, sie zu überwimnden.

In der Hoffnung auf klarere Gedanken an einem anderen Tag...mn

Link to comment
Share on other sites

Du befindest Dich im katholischen Bereich, und ich weise darauf hin, dass Du hier Sektenvorstellungen zum Besten gibst.

Nicht mehr und nicht weniger.

Da bist du ganz schön auf dem Holzweg. Was ist denn römisch katholische Kirche. Rein sachlich gesehen ist sie genauso eine Sekte wie jede andere Religion oder Konfession auch. Sie unterscheidet sich nur durch die Anzahl ihrer Gläubigen von anderen Sekten und in der Anschauung desssen was sie als Göttlich erkennt und auch beschreibt. Im Grunde des Grundes ist jeder Religion eine Sekte. Denn sie sehen nur einen Teil vom Ganzen. Keine Kirche - auch die römsiche katholische Kirche nicht - und keine Religion hat eine allumfassnde Kenntnis von der Schöpfung als nur Gott allein.

 

Gott richtet sich nicht nach nach der jüdischen, nach der katholsichen Kirche, nicht nach der protestantischen Kirchen, nicht nach den anderen Glaubengemeinschaften, sondern nach seiner ewigen Liebe und Weisheit. Es ist ein Unding von der jeweiligen Kirche, Glaubensgemeinschaft oder Religion für sich die alleinige göttliche Wahrheit zu beanspruchen.

 

Die Wahrheit kommt allein von Gott selbst und er gibt diese Wahrheit denen, die ihn in aller Stille lieben und achten. Sei er Jude, Christ, Muslime oder sonst was. Denen gibt er sein Wort und so hat Jakob Lorber ebenso das Göttliche von HERRN erhalten wie der Protestant Emmanuel Swedenborg und hundert Andere, die in den verschiedensten Religionen aufgewachsen sind.

 

Wann werden die Menschen jemals soweit sein, die unsinnigen Grenzen zwischen den verschiedensten Glaubenssytemen niederzureißen und den allein wahren Gott in der Person und Gestalt des Jesus zu erkennen, ihn zu lieben und sein Wort zu vollziehen. Wann werden die Menschen endlich fähig sein, die göttliche Botschaften auch in der heutigen Zeit zu erkennen und IHM auch dafür zu danken, dass ER auch in heutiger Zeit uns asein Wort gibt, damit wir wissen, wie und wo wir vor IHM überhaupt stehen.

 

Wie kann man als Mensch und dann noch als Christ auch nur so naiv sein und glauben und andere noch glauben zu machen, dass die Offenbarungen Gottes mit der Schrift beendet sind, bzw. abgeschlossen sind. Wie kann man hergehen, anderen Menschen vorzuschreiben, was diese zu glauben haben. Ist das nicht eine Diktatur dessen was man zu glauben hat. Ist es nicht vielmehr so, dass der Glaube an den Herrn aus dem innersten Herzen kommen muß. Und wenn das nicht der Fall ist, dann hilft auch aller äußerlicher Unterricht nicht, besonders wenn die Lehre an und für sich schon falsch ist.

 

MIt dem Katholisch sein braucht der Mensch doch sein inneres Herzensgefühl, seinen Verstand und seine Vernunft - also die Augen und Ohren des Geistes - nicht ausschalten, bzw schließen. Ihr sollt vielmehr auf die inneren göttlichen Wahrheiten achten als auf die nichtssagenden Riten, Zeremonien und sönstigen Äußerlichen und Pomp. Das alles ist vor dem HERR ein Gräuel der Verwüstung im Herzen der Menschen.

 

Und ihr redet von der römisch katholischen Kirche. Redet lieber vom HERRN und von seinem Wort, das ER uns gegeben hat. Von der Liebe zu IHM - der allein wahren Kirche vor ihm. Das sage ich Dir als ein 60 jahre alter römisch getaufter Katholik. Du römisch katholische Christin.

Edited by rakso
Link to comment
Share on other sites

Ich muss zugeben, ich lese die Jenseitserfahrungen von Verstorbenen, die Lorber niedergeschrieben hat, mit großem Interesse. Was mich aber sehr stört, ist die sehr negative Beschreibung der römisch-katholischen Kirche. Die Messe hat keinen Wert, wahrscheinlich wird sie als Greuel angesehen, das fürbittende Gebet der Heiligen ist ohne Belang. Die ganze katholische Wesensart wird als Greuel angesehen. Nur Jesus allein ist wichtig, er ist sogar der allmächtige Gott, und wenn ein Jenseitiger etwas über den allmächtigen Gott in seiner Allmacht und Herrlichkeit erfahren will, wird er immer wieder auf Jesus umgeleitet.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...