Jump to content

Warum regt der ZDJ sich auf über das mit Pius XII?


Dio
 Share

Recommended Posts

Also, wie ihr wisst, hat B16 ja die Seligsprechung von Pius XII eingeleitet, und jetzt regt der ZDJ sich auf. Ich fand nach einigen Recherchen im Netz u.a. folgendes:

 

Verfasst am: 21.12.2009, 12:55 Titel: Dankesbezeugungen des jüdischen Volkes

 

gekürzt wg. Copyright

gouvernante als mod

 

**************************************

 

Vor diesen belegten (!) Tatsachen ist es mir heute relativ unverständlich, warum der ZDJ (mal wieder) eingeschnappt ist.

 

Ich meine, daß Hochhuth damals verleumdet und gelogen hat ist doch inzwischen erwiesen? Und daß die RKK unter Pius XII mehr Juden gerettet hat als jede andere Organisation auch? WARUM regen sie sich jetzt auf? Klär mich mal jemand auf ich versteh es nicht.

Edited by gouvernante
Link to comment
Share on other sites

Ähm... ja ok also jedenfalls hat das jüdische Volk ihm und der RKK mehrfach gedankt, also warum ist der ZDJ jetzt eingeschnappt?

Link to comment
Share on other sites

Ähm... ja ok also jedenfalls hat das jüdische Volk ihm und der RKK mehrfach gedankt, also warum ist der ZDJ jetzt eingeschnappt?
Weil Historiker vermuten, daß zu viel (in beide Richtungen) über dieses Pontifikat überhaupt noch nicht bekannt ist. Und korrekte bzw. annähernd vollständige Nachforschungen werden erst möglich, wenn die vatikanischen Archive zu diesem Pontifikat den Forschern zugänglich gemacht werden.

Ich halte es für verständlich, daß bedeutsame Schritte (Zuerkennung des "heroischen Tugendgrades") bei nicht geklärter Sachlage für jüdische Menschen eine Zumutung sind.

Link to comment
Share on other sites

Aber ich meine, gelesen zu haben, daß am 25. Januar 2007 ein Artikel veröffentlicht wurde, in dem der ehemalige rumänische Doppelagent Ion Mihai Pacepa in der "National Review" beschreibt, wie das Stück Rolf Hochhuths "Der Stellvertreter", in dem Papst Pius XII. "als egoistischer, gefühlskalter Schweiger gegenüber dem jüdischen Leid verleumdet wird, Teil einer Desinformationskampagne des KGB namens "Seat 12" war.

 

Außerdem gibt es ja wie gesagt sehr viele belegte Dankesbezeugungen durch Isrealische Minister und Würdenträger sowie schriftliche Zeugnisse darüber, daß Pius XII sich für die Juden eingesetzt hat. Was soll das nun noch mit den Archiven? Muss der Vatikan schon wieder aufs letzte beweisen, daß es so war, reichen Zeitzeugen und Dokumente nicht aus?

 

Ich mein- glaubt der ZDJ dem Vatikan das nicht, meint er, das sei gefälscht oder die Dankesbezeugungen waren nur gefaked oder sowas?

 

Sorry soll nicht zynisch klingen, ich kapier es nur nicht? Es gibt doch mW außer dieses Hochhuth- Stückes keinen Beweis dafür, daß Pius XII NICHTS getan hat um die Juden zu retten? (Oder?) :lol:

Link to comment
Share on other sites

Aber ich meine, gelesen zu haben, daß am 25. Januar 2007 ein Artikel veröffentlicht wurde, in dem der ehemalige rumänische Doppelagent Ion Mihai Pacepa in der "National Review" beschreibt, wie das Stück Rolf Hochhuths "Der Stellvertreter", in dem Papst Pius XII. "als egoistischer, gefühlskalter Schweiger gegenüber dem jüdischen Leid verleumdet wird, Teil einer Desinformationskampagne des KGB namens "Seat 12" war.

 

Außerdem gibt es ja wie gesagt sehr viele belegte Dankesbezeugungen durch Isrealische Minister und Würdenträger sowie schriftliche Zeugnisse darüber, daß Pius XII sich für die Juden eingesetzt hat. Was soll das nun noch mit den Archiven? Muss der Vatikan schon wieder aufs letzte beweisen, daß es so war, reichen Zeitzeugen und Dokumente nicht aus?

 

Ich mein- glaubt der ZDJ dem Vatikan das nicht, meint er, das sei gefälscht oder die Dankesbezeugungen waren nur gefaked oder sowas?

 

Sorry soll nicht zynisch klingen, ich kapier es nur nicht? Es gibt doch mW außer dieses Hochhuth- Stückes keinen Beweis dafür, daß Pius XII NICHTS getan hat um die Juden zu retten? (Oder?) :lol:

Doch...es gibt in den schon geöffnetet Archivakten Pius XI wichtige Hinweise dass sein Staatssekrteär Pacelli dem Papst sogar wichtige Hilferufe von mit ihm gutbekannten Juden vorenthalten hat.......

Auch für Dich gesonder noch einmal Nimm und lies

Link to comment
Share on other sites

OK das ist ja etwas länger, lese ich nachher in Ruhe, Danke.

Link to comment
Share on other sites

Das wäre dann allerdings dann vor allem die Schuld Pacellis...

Eugenio Pacelli = Pius XII

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Also ich schreib dann mal dort im fred weiter.

Link to comment
Share on other sites

Aber ich meine, gelesen zu haben, daß am 25. Januar 2007 ein Artikel veröffentlicht wurde, in dem der ehemalige rumänische Doppelagent Ion Mihai Pacepa in der "National Review" beschreibt, wie das Stück Rolf Hochhuths "Der Stellvertreter", in dem Papst Pius XII. "als egoistischer, gefühlskalter Schweiger gegenüber dem jüdischen Leid verleumdet wird, Teil einer Desinformationskampagne des KGB namens "Seat 12" war.

 

Außerdem gibt es ja wie gesagt sehr viele belegte Dankesbezeugungen durch Isrealische Minister und Würdenträger sowie schriftliche Zeugnisse darüber, daß Pius XII sich für die Juden eingesetzt hat. Was soll das nun noch mit den Archiven? Muss der Vatikan schon wieder aufs letzte beweisen, daß es so war, reichen Zeitzeugen und Dokumente nicht aus?

 

Ich mein- glaubt der ZDJ dem Vatikan das nicht, meint er, das sei gefälscht oder die Dankesbezeugungen waren nur gefaked oder sowas?

 

Sorry soll nicht zynisch klingen, ich kapier es nur nicht? Es gibt doch mW außer dieses Hochhuth- Stückes keinen Beweis dafür, daß Pius XII NICHTS getan hat um die Juden zu retten? (Oder?) :lol:

 

Wenn du schaust, wer Bücher über Pius XII schon so geschrieben hat.....meistens irgendwelche gescheiterten Seminaristen und Theologen.....die von hinten der Kirche nochmal eins reinhauen wollen.

Link to comment
Share on other sites

Wenn du schaust, wer Bücher über Pius XII schon so geschrieben hat.....meistens irgendwelche gescheiterten Seminaristen und Theologen.....die von hinten der Kirche nochmal eins reinhauen wollen.

 

Wie einfach doch die Welt aus der Sicht eines Musterseminaristen sein kann! O Sancta ...

Link to comment
Share on other sites

Wenn du schaust, wer Bücher über Pius XII schon so geschrieben hat.....meistens irgendwelche gescheiterten Seminaristen und Theologen.....die von hinten der Kirche nochmal eins reinhauen wollen.

Das mit dem Suchen im Katalog üben wir dann noch einmal, gelle?

Link to comment
Share on other sites

Wenn du schaust, wer Bücher über Pius XII schon so geschrieben hat.....meistens irgendwelche gescheiterten Seminaristen und Theologen.....die von hinten der Kirche nochmal eins reinhauen wollen.

Das mit dem Suchen im Katalog üben wir dann noch einmal, gelle?

 

Ich meine natürlich nicht alle aber eine handvoll solcher Kandidaten kenn ich schon....

Link to comment
Share on other sites

Wenn du schaust, wer Bücher über Pius XII schon so geschrieben hat.....meistens irgendwelche gescheiterten Seminaristen und Theologen.....die von hinten der Kirche nochmal eins reinhauen wollen.

Das mit dem Suchen im Katalog üben wir dann noch einmal, gelle?

 

Ich meine natürlich nicht alle aber eine handvoll solcher Kandidaten kenn ich schon....

zB

Link to comment
Share on other sites

Wenn du schaust, wer Bücher über Pius XII schon so geschrieben hat.....meistens irgendwelche gescheiterten Seminaristen und Theologen.....die von hinten der Kirche nochmal eins reinhauen wollen.

Das mit dem Suchen im Katalog üben wir dann noch einmal, gelle?

 

Ich meine natürlich nicht alle aber eine handvoll solcher Kandidaten kenn ich schon....

zB

 

Zum Beispiel Leute wie.....Garry Wills, John Cornwell oder James Carroll.

Link to comment
Share on other sites

Aber ich meine, gelesen zu haben, daß am 25. Januar 2007 ein Artikel veröffentlicht wurde, in dem der ehemalige rumänische Doppelagent Ion Mihai Pacepa in der "National Review" beschreibt, wie das Stück Rolf Hochhuths "Der Stellvertreter", in dem Papst Pius XII. "als egoistischer, gefühlskalter Schweiger gegenüber dem jüdischen Leid verleumdet wird, Teil einer Desinformationskampagne des KGB namens "Seat 12" war.

 

Außerdem gibt es ja wie gesagt sehr viele belegte Dankesbezeugungen durch Isrealische Minister und Würdenträger sowie schriftliche Zeugnisse darüber, daß Pius XII sich für die Juden eingesetzt hat. Was soll das nun noch mit den Archiven? Muss der Vatikan schon wieder aufs letzte beweisen, daß es so war, reichen Zeitzeugen und Dokumente nicht aus?

 

Ich mein- glaubt der ZDJ dem Vatikan das nicht, meint er, das sei gefälscht oder die Dankesbezeugungen waren nur gefaked oder sowas?

 

Sorry soll nicht zynisch klingen, ich kapier es nur nicht? Es gibt doch mW außer dieses Hochhuth- Stückes keinen Beweis dafür, daß Pius XII NICHTS getan hat um die Juden zu retten? (Oder?) :lol:

 

Offenbar kennt das Zentralkomitee die Bücher jüdischer Autoren nicht, zB diesen Autor: http://www.traces-cl.com/apr2001/pio.htm

Aber mit ausgewogenen Statements kommt man nicht in die Presse.

Link to comment
Share on other sites

Offenbar kennt das Zentralkomitee die Bücher jüdischer Autoren nicht, zB diesen Autor: http://www.traces-cl.com/apr2001/pio.htm

Aber mit ausgewogenen Statements kommt man nicht in die Presse.

 

Und das ist ein großartiges Werk.

Für Einstein hätte ich gerne einen Beleg. In Lapides Buch hab ich mal reingeguckt. Er zählt zwar Hilfe für Juden durch die Kirche auf, macht aber seine große Zahl irgendwie nicht ganz plausibel.

Link to comment
Share on other sites

Offenbar kennt das Zentralkomitee die Bücher jüdischer Autoren nicht, zB diesen Autor: http://www.traces-cl.com/apr2001/pio.htm

Aber mit ausgewogenen Statements kommt man nicht in die Presse.

 

Und das ist ein großartiges Werk.

Für Einstein hätte ich gerne einen Beleg. In Lapides Buch hab ich mal reingeguckt. Er zählt zwar Hilfe für Juden durch die Kirche auf, macht aber seine große Zahl irgendwie nicht ganz plausibel.

 

Ich besitze das Buch selbst nicht, hatte es geliehen, dort steht m. W. die Quelle für Einstein. Lapides Buch habe ich auch noch nicht gelesen, seine Zahl ist zwar recht hoch, aber dennoch nicht unrealistisch.

Link to comment
Share on other sites

Das Zentralkommitee und der Vatikan haben etwas gemeinsam:

Es wäre gut, wenn sie nicht zu allem meinten ihren Senf geben zu müssen.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Wenn du schaust, wer Bücher über Pius XII schon so geschrieben hat.....meistens irgendwelche gescheiterten Seminaristen und Theologen.....die von hinten der Kirche nochmal eins reinhauen wollen.

Das mit dem Suchen im Katalog üben wir dann noch einmal, gelle?

 

Ich meine natürlich nicht alle aber eine handvoll solcher Kandidaten kenn ich schon....

zB

 

Zum Beispiel Leute wie.....Garry Wills, John Cornwell oder James Carroll.

Dann reden wir aneinander vorbei, das erklärt einiges. :lol:

Ich meinte natürlich schon Leute, die von sonstigen Lebenswegen (Priesterseminar tec.) abgesehen auch eine fachliche Ausbildung auf zeitgeschichtlichem Gebiet haben.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

und flo sollte dringend mal eine biographie über pius schreiben, grins, damit zu dem sammelsurium wenig qualifizierter werde, ein weiteres - in diesem fall wohl beifallklatschendes - opusculum hinzukommt.

Link to comment
Share on other sites

Also, wie ihr wisst, hat B16 ja die Seligsprechung von Pius XII eingeleitet, und jetzt regt der ZDJ sich auf. [...] Vor diesen belegten (!) Tatsachen ist es mir heute relativ unverständlich, warum der ZDJ (mal wieder) eingeschnappt ist.

 

schau, Dio,

 

es gibt da gewisse kulturelle Unterschiede und wohl auch gewisse Unterschiede in der eigenen Lebens-Erfahrung.

 

Frau Charlotte Knobloch, die Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, ist als sechsjähriges Mädchen am 9. November 1938 an der Hand ihrer Mutter durch München gehetzt (worden?), vorbei an brennenden Synagogen.

 

wo war eigentlich Herr Joseph Ratzinger an diesem Abend?

Link to comment
Share on other sites

und flo sollte dringend mal eine biographie über pius schreiben, grins, damit zu dem sammelsurium wenig qualifizierter werde, ein weiteres - in diesem fall wohl beifallklatschendes - opusculum hinzukommt.

Die genannten Autoren erschüttern mich schon etwas.

Komisch, dass sich Paul Badde und Andreas Englisch noch nicht berufen fühlten. Zur Komplettierung dann noch Lars A.Fischinger. :lol:

Link to comment
Share on other sites

Also, wie ihr wisst, hat B16 ja die Seligsprechung von Pius XII eingeleitet, und jetzt regt der ZDJ sich auf. [...] Vor diesen belegten (!) Tatsachen ist es mir heute relativ unverständlich, warum der ZDJ (mal wieder) eingeschnappt ist.

 

schau, Dio,

 

es gibt da gewisse kulturelle Unterschiede und wohl auch gewisse Unterschiede in der eigenen Lebens-Erfahrung.

 

Frau Charlotte Knobloch, die Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, ist als sechsjähriges Mädchen am 9. November 1938 an der Hand ihrer Mutter durch München gehetzt (worden?), vorbei an brennenden Synagogen.

 

wo war eigentlich Herr Joseph Ratzinger an diesem Abend?

 

Er war elf Jahre alt, Schüler in Traunstein und lag vermutlich schon im Bett.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...