Jump to content
Björn

Die katholische Kirche und der Missbrauch

Recommended Posts

ThomasB.
vor 2 Minuten schrieb nannyogg57:

Andi Scheuer hat auch eine zweite Chance verdient.

Wenn er seine Fehler einsieht, könnte man drüber reden. Solange er sie verteidigt, muss man verhindern, dass er noch mehr Schaden anrichtet.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus

Die andere Seite der Missbrauchsaufarbeitung:

 

https://www.katholisch.de/artikel/28817-ruhestandsgeistlicher-im-erzbistum-koeln-begeht-suizid

 

Ich weiß, dass dieses Thema sehr delikat ist. Und ich entblöde mich nicht, die Taten des Priesters irgendwie zu relativieren. Aber genau das ist mE das Ergebnis, wenn in der Kirche Schuld irgendwo im luftleeren Raum verbleibt, nicht artikuliert, beiderseitig aufgearbeitet und integriert werden kann. 

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus 

Edited by Studiosus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Spadafora
vor 15 Stunden schrieb Studiosus:

Die andere Seite der Missbrauchsaufarbeitung:

 

https://www.katholisch.de/artikel/28817-ruhestandsgeistlicher-im-erzbistum-koeln-begeht-suizid

 

Ich weiß, dass dieses Thema sehr delikat ist. Und ich entblöde mich nicht, die Taten des Priesters irgendwie zu relativieren. Aber genau das ist mE das Ergebnis, wenn in der Kirche Schuld irgendwo im luftleeren Raum verbleibt, nicht artikuliert, beiderseitig aufgearbeitet und integriert werden kann. 

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus 

doch Du ebntblödest Dich den es gibt keinerlei Beweis was das Motiv für den Suizid war und war ja offenbar eine Klärung im Gang ich sehe darin eher ein Schuldeingeständnis mit einr katastrophalen falschen Konsequenz

Share this post


Link to post
Share on other sites
Moriz
vor 31 Minuten schrieb Spadafora:
vor 15 Stunden schrieb Studiosus:

Die andere Seite der Missbrauchsaufarbeitung:

  

https://www.katholisch.de/artikel/28817-ruhestandsgeistlicher-im-erzbistum-koeln-begeht-suizid

 

Ich weiß, dass dieses Thema sehr delikat ist. Und ich entblöde mich nicht, die Taten des Priesters irgendwie zu relativieren. Aber genau das ist mE das Ergebnis, wenn in der Kirche Schuld irgendwo im luftleeren Raum verbleibt, nicht artikuliert, beiderseitig aufgearbeitet und integriert werden kann. 

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus 

doch Du ebntblödest Dich den es gibt keinerlei Beweis was das Motiv für den Suizid war und war ja offenbar eine Klärung im Gang ich sehe darin eher ein Schuldeingeständnis mit einr katastrophalen falschen Konsequenz

Sorry, aber hier entblödest du dich! Wenn ein Ruhestandsgeistlicher sich umbringt, vier Tage nachdem ihm die Ausübung des priesterlichen Dienstes wegen Missbrauchsverdacht entzogen wird, dann ist die Forderung nach einem 'Beweis' unverschämt!

Gleichzeitig siehst du darin ein Schuldeingeständnis? Ja, was denn nun? Motiv oder nicht?

Natürlich ist davon auszugehen, daß der Kerl einen ganzen Haufen an Problemen mit sich rumgetragen hat. Denn normalerweise begehen auch Ruhestandsgeistliche so schnell keinen Suizid. Aber Auslöser dürfte die Konfrontation mit den Vorwürfen gewesen sein.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gerhard Ingold
vor 2 Stunden schrieb Moriz:

Sorry, aber hier entblödest du dich! Wenn ein Ruhestandsgeistlicher sich umbringt, vier Tage nachdem ihm die Ausübung des priesterlichen Dienstes wegen Missbrauchsverdacht entzogen wird, dann ist die Forderung nach einem 'Beweis' unverschämt!

Gleichzeitig siehst du darin ein Schuldeingeständnis? Ja, was denn nun? Motiv oder nicht?

Natürlich ist davon auszugehen, daß der Kerl einen ganzen Haufen an Problemen mit sich rumgetragen hat. Denn normalerweise begehen auch Ruhestandsgeistliche so schnell keinen Suizid. Aber Auslöser dürfte die Konfrontation mit den Vorwürfen gewesen sein.

 

Ich denke, Spekulieren ist nicht richtig. Bei allen Angeschuldigten Personen gilt die Unschuldsvermutung. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gerhard Ingold
vor 16 Minuten schrieb Marcellinus:

ARD Tagesschau: Immer Kirchenaustritte. „Das kommt einer Rebellion gleich“.

 

Eine Kirche, die Täter statt Opfer vorrangig schützt, hat von Jesus und seiner Haltung für die Schwächsten nichts verstanden. Aus solchen Kirchen auszutreten, sollte eigentlich normal sein. Besonders wenn man beim Synodalen Weg sieht, dass kaum Veränderungen möglich sind, sollte aus meiner Sicht aus diesen Beobachtungen Konsequenzen gezogen werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Chrysologus
vor 1 Stunde schrieb Gerhard Ingold:

Soviel zum behaupteten Kampf Johannes Pauls II. gegen die Kultur des Todes - wenn ein Priester zur Abtreibung nötigt, dann ist das so schlimm nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
ThomasB.
vor 10 Minuten schrieb Chrysologus:

wenn ein Priester zur Abtreibung nötigt, dann ist das so schlimm nicht.

Wer hat das wann gesagt?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gerhard Ingold
vor 7 Minuten schrieb Chrysologus:

Soviel zum behaupteten Kampf Johannes Pauls II. gegen die Kultur des Todes - wenn ein Priester zur Abtreibung nötigt, dann ist das so schlimm nicht.

 

Genau. Einst wollte ich vor Jahren eine schwangere Frau heiraten, weil ich nicht wollte, dass sie abtreiben würde. Geliebt hatte ich diese Frau nicht. Ich sah nur das Kindswohl. Diese Frau hat das Kind dann aber ohne Abtreibung verloren.

 

Und die katholische Kirche mischt sich überall in die Abtreibungsfrage ein und wenn dann in den eigenen Reihen, eine Frau durch einen Priester geschwängert wird, rät man zur Abtreibung.  Was diese Frau innerlich durchmachen musste, kann mir nur Tränen in die Augen treiben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gerhard Ingold
vor 4 Minuten schrieb ThomasB.:

Wer hat das wann gesagt?

 

Wenn Geistliche machen, was hier gemacht worden ist, sieht es eben fast so aus, wie es @Chrysologusironisch formuliert.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus

Das ist in der Tat himmelschreiendes Unrecht. Und ja, ich gebe der Kritik an der Doppelbödigkeit der Haltung der Kirche zur Abtreibung recht. Nicht darin, dass die Abtreibung prinzipiell abgelehnt wird. Das ist gut und richtig. Sondern daran, dass es oftmals bei dieser informativen Ebene bleibt: Nicht abtreiben. Ende.

 

Hier müsste und könnte die Kirche - gerade im reichen Westen - noch viel mehr tun. Anstatt die fünfte Rahner-Akademie in der Diözese zu erhalten, sollten die Bischöfe Schutzräume für Schwangere betreiben, in denen diese durch Fachpersonal betreut entbinden können. Auch danach sollten diese Frauen und Kinder, die ja oft von den Erzeugern verlassen sind, durch engmaschige Hilfsdienste weiter umsorgt werden. 

 

Man kann nicht das Elend der Abtreibung beweinen und die Sünde geißeln, dabei aber selbst wenig tun. 

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus 

Edited by Studiosus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gerhard Ingold
vor 4 Minuten schrieb Studiosus:

Das ist in der Tat himmelschreiendes Unrecht. Und ja, ich gebe der Kritik an der Doppelbödigkeit der Haltung der Kirche zur Abtreibung recht. Nicht darin, dass die Abtreibung prinzipiell abgelehnt wird. Das ist gut und richtig. Sondern daran, dass es oftmals bei dieser informativen Ebene bleibt: Nicht abtreiben. Ende.

 

Hier müsste und könnte die Kirche - gerade im reichen Westen - noch viel mehr tun. Anstatt die fünfte Rahner-Akademie in der Diözese zu erhalten, sollten die Bischöfe Schutzräume für Schwangere betreiben, in denen diese durch Fachpersonal betreut entbinden können. Auch danach sollten diese Frauen und Kinder, die ja oft von den Erzeugern verlassen sind, durch engmaschige Hilfsdienste weiter umsorgt werden. 

 

Man kann nicht das Elend der Abtreibung beweinen und die Sünde geißeln, dabei aber selbst wenig tun. 

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus 

 

Genau. Solche helfende Liebe gehört für mich von den Grundgedanken Jesus her gesehen, zum wahren Christ-, Jude- und Muslim-Sein.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor 58 Minuten schrieb Chrysologus:

Soviel zum behaupteten Kampf Johannes Pauls II. gegen die Kultur des Todes - wenn ein Priester zur Abtreibung nötigt, dann ist das so schlimm nicht.

 

Da war die Kirche auf einem großen Auge blind. Und Bischof Marx auch, aber das schert ja wie erwähnt keinen. Der gehört ja zu den Guten. Und womöglich gibt es da noch einen Fall (Zitat aus Wikpedia zu Marx), Hervorhebung von mir:

 

Zitat

Im Jahr 2006 hat er es als Bischof von Trier versäumt, gemäß der "Leitlinien für den Umgang mit sexuellem Missbrauch Minderjähriger durch Kleriker, Ordensangehörige und andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz" mehreren Fällen von sexuellem Missbrauch durch einen Trierer Diözesanpriester nachzugehen. Die Staatsanwaltschaft hatte gegen den Priester ermittelt und musste das Verfahren trotz hinreichendem Tatverdacht wegen Verjährung einstellen. Obwohl die Staatsanwaltschaft die Fälle an den damaligen Bischof von Trier, Reinhard Marx, gemeldet hatte, reagierte er nicht darauf. Weder der beschuldigte Priester noch das Opfer wurden von ihm angehört. Durch seinen Sprecher ließ er im Jahr 2019 bekanntgeben, dass sein Versäumnis ihn sehr plage und dass er heute anders handeln würde.

 

Gibt es einen Grund, warum Woelki eher gehen sollte als Marx (was nicht heißt, daß ich an Woelki hänge, ich finde nur Gleichbehandlung richtig)?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Chrysologus
vor einer Stunde schrieb Studiosus:

Hier müsste und könnte die Kirche - gerade im reichen Westen - noch viel mehr tun. Anstatt die fünfte Rahner-Akademie in der Diözese zu erhalten, sollten die Bischöfe Schutzräume für Schwangere betreiben, in denen diese durch Fachpersonal betreut entbinden können. Auch danach sollten diese Frauen und Kinder, die ja oft von den Erzeugern verlassen sind, durch engmaschige Hilfsdienste weiter umsorgt werden. 

Solche Schutzräume gibt es - man nennt sie meist Kreissaal. Und solche Hilfe gibt es auch - in Bamberg etwa die "Stiftung für das Leben". Daneben arbeitet Donum vitae in diesem Bereich, es gibt diverse Wohnprojekte etwa des SkF etc. (meist aus Kirchensteuer bezahlt) - nur Karl-Rahner-Akademien gibt es nur eine, in freier Trägerschaft und noch dazu in Köln. 

 

Ansonsten hat der Staat hier ein durchaus nicht ganz weitmaschiges Hilfenetz gespannt. 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus
vor 16 Minuten schrieb Chrysologus:

Solche Schutzräume gibt es - man nennt sie meist Kreissaal. 

 

Echt? Da zieht man bereits ein, wenn man erst feststellt, dass man (ungewollt) schwanger ist? Und da laufen Sozialarbeiter, Pädagogen, nebst Ärzten und Pflegern und Hebammen rum? Das wusste ich in der Tat nicht. 

 

vor 18 Minuten schrieb Chrysologus:

Daneben arbeitet Donum vitae in diesem Bereich, es gibt diverse Wohnprojekte etwa des SkF etc. (meist aus Kirchensteuer bezahlt) - nur Karl-Rahner-Akademien gibt es nur eine, in freier Trägerschaft und noch dazu in Köln. 

 

Donum vitae fehlt(e) die kirchliche Anerkennung. Zur Rahner-Akademie vgl. das Stilmittel der Hyperbel. 

 

vor 19 Minuten schrieb Chrysologus:

Ansonsten hat der Staat hier ein durchaus nicht ganz weitmaschiges Hilfenetz gespannt. 

 

Ich habe explizit nach der Rolle der Kirche gefragt. Gut, wenn auch der Staat seiner Pflicht nachkommt. 

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Chrysologus
vor 12 Minuten schrieb Studiosus:

Echt? Da zieht man bereits ein, wenn man erst feststellt, dass man (ungewollt) schwanger ist? Und da laufen Sozialarbeiter, Pädagogen, nebst Ärzten und Pflegern und Hebammen rum? Das wusste ich in der Tat nicht. 

Du schriebst von Schutzräumen, in denen die Frauen entbinden können. Das entbinden nennt man üblicherweise Geburt, und die findet doch recht häufig in Kreissälen statt. Entsprechende Wohnprojekte betreibt etwa der SkF, zT als Frauenhaus, zum Teil auch als eigene Projekte. Dazu kommen kirchliche Siedlungswerke.

 

vor 15 Minuten schrieb Studiosus:

Donum vitae fehlt(e) die kirchliche Anerkennung

Das stimmt - solchen Schutz lehnen manche Kreise ab - Donum vitae unterstützt allerdings Schwangere ganz konkret, was die meisten selbsternannten Lebensschützer nicht tun.

 

vor 15 Minuten schrieb Studiosus:

Ich habe explizit nach der Rolle der Kirche gefragt. Gut, wenn auch der Staat seiner Pflicht nachkommt. 

Es gibt Kreise, die betonen, die Kirche sei kein sozialkcaritatives Unternehmen - ich sehe das anders. Aber es kann nicht Aufgabe der Kirche sein, den Steuerzahler zu entlasten, sie sollte eher dort eingreifen, wo der Staat das nicht hinreichend tut. Der Seelsorger kann hier auch als Sozialarbeiter tätig werden, indem er de Weg zu den bestehenden Hilfen weist undbei der Beantragung hilft.

Share this post


Link to post
Share on other sites
ThomasB.
vor 3 Stunden schrieb Chrysologus:

Solche Schutzräume gibt es - man nennt sie meist Kreissaal. Und solche Hilfe gibt es auch - in Bamberg etwa die "Stiftung für das Leben". Daneben arbeitet Donum vitae in diesem Bereich, es gibt diverse Wohnprojekte etwa des SkF etc. (meist aus Kirchensteuer bezahlt) - 

Ergänzung: In vielen Gemeinden ist da auch die Pfarrcaritas am Ball. Das verläuft meist sehr geräuscharm, was gut ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guppy
Am 22.2.2021 um 17:26 schrieb Studiosus:

Und ich entblöde mich nicht, die Taten des Priesters irgendwie zu relativieren.

 

Woher weisst du denn, ob der Priester die behaupteten Taten, die angeblich vor Jahrzehnten stattgefunden haben sollen, überhaupt begangen hat?

 

Offenbar reicht ja alleine der nur erhobene Vorwurf schon aus, damit es für den Beschuldigten negative Konsequenzen hat und eine Zerstörung seiner Reputation bewirkt. Kann mir gut vorstellen, dass manche Menschen in manchen Lebenssituationen nicht stark genug sind das zu ertragen.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×