Jump to content

Emporenverbot?


Cadfael
 Share

Recommended Posts

Guten Abend zusammen!

 

Ich habe heute etwas gehört, das mich langsam am Lauf der (Kirchen)-Welt verzweifeln läßt...

Eigentlich ganz banal und technisch, und trotzdem meiner Meinung nach bedenklich...

 

Ich habe also gehört, daß die Erzdiözese Bamberg alle Kirchenemporen sozusagen schließen will.

Genauer, Kinder sollen auf keinen Fall mehr Zutritt erhalten, auch Erwachsene, die sozusagen nix mit Kirchenmusik zu tun haben; nicht nur außerhalb von Gottesdiensten, sondern auch in Gottesdiensten!

Und zwar nicht etwa aus dem Grund, die Orgel könnte kaputtgehen, sondern: Sicherheit!!! Es könnte ja mal irgendwann passieren, daß irgendeiner von der Empore stürzt... ;)

Das Gebot soll schon seit 2005 existieren, aber jetzt rigoros - so sagte man mir - durchgesetzt werden.

 

Jetzt weiß ich aber, daß in vielen unseren Kirchen die Emporen nicht getrennt sind nach Orgel und GD-Besucher...

Außerdem: Was passiert dann mit Kinderchören, die es gewohnt sind, von der Empore aus zu singen, wie es Erwachsenen-Chöre ebenfalls tun? Was passiert mit den ganzen unter-18-jährigen OrgelschülerInnen, die ja nicht nur Unterricht an der Orgel erhalten (und die steht nun mal meist auf einer Empore), sondern auch an der Orgel üben wollen/müssen?

 

Und ganz grundsätzlich: Was wird noch alles aus vorgeblichen Sicherheitsgründen verboten werden - nicht nur in der Kirche?

Vielleicht sollten nicht nur Radfahrer und Reiter, sondern auch Fußgänger Helm und Rückenprotektoren tragen?

Vielleicht wird eines nicht allzufernen Tages sogar das Bier verboten werden, weil Alkohol?

Vielleicht dürfen wir alle nicht mal mehr aus dem Haus - zumindest nicht ohne Ganz-körper-Ritterrüstung...

Meine Güte, klar, mir kann beim Nasebohren der Finger brechen - also: VERBOTEN!!!

 

 

Ich selbst zumindest empfinde das alles wirklich langsam nicht mehr lustig, sondern besorgniserregend.

Und die eigentliche Frage stellt sich mir dann: Wer steckt dahinter?

Die Versicherungen, die nur noch unser Geld scheffeln, aber nicht mehr ausbezahlen wollen?

Die Politiker?

Irgendwelche hysterisch-fanatischen Supermammies/Supernannies?

Unsere eigene Angst, die uns nun zu überrollen droht?

 

Persönlich glaube ich:

Wer sich gegen alles immer mehr absichern will, wer nicht mehr bereit ist, die einfachsten Risiken einzugehen (z. B. eine Kirchenempore zu besteigen... :) ), wird irgendwann nicht mehr lebensfähig, ja über-lebensfähig sein...

Schade nur, daß gerade solche meinen, sie müßten ihre eigene Angst auch allen anderen aufoktroyieren

 

 

MfG, Johannes

Link to comment
Share on other sites

Chrysologus

Es ist schlicht ein versicherungsrechtliches Problem - die wenigsten Brüstungen an Emporen sind hoch genug, und da will man lieber kein Risiko eingehen. Der Chor muss ja nicht auf der Empore singen.

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon

Also erstens nervt es mich als Organisten zum Teil, wenn da Leute auf "meiner" Empore rumspringen, während ich versuche, ein Lied zu begleiten. Zweitens ist die Gefahr eines Sturzes real. Drittens bricht man sich alle Knochen, wenn man aus 3 oder mehr Metern Höhe auf Kirchenbänke fällt. Viertens kann man sich durch ein Verbot gegenüber der Versicherung als Gemeinde absichern. Wenn jemand trotz Verbotsschild und Hinweis durch den Organisten von der Empore fällt, wird er schwerlich die Kirche verantwortlich machen können.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

ich fordere weiterhin das verbot von weihwasserbecken aus hygienischen gründen. ein spender, wie so ein seifenspender auf dem klo des restaurantes würde den zweck besser erfüllen.

 

ich fordere weiterhin ein verbot schwachsinniger predigten, das traumatisiert mich.

 

ich fordere weiterhin die auflösung des bamberger ordinariates, wegen erwiesenen schwachsinns.

Link to comment
Share on other sites

ich fordere weiterhin das verbot von weihwasserbecken aus hygienischen gründen. ein spender, wie so ein seifenspender auf dem klo des restaurantes würde den zweck besser erfüllen.

 

ich fordere weiterhin ein verbot schwachsinniger predigten, das traumatisiert mich.

 

ich fordere weiterhin die auflösung des bamberger ordinariates, wegen erwiesenen schwachsinns.

Also dem zweiten Verbot schließe ich mich an.

Link to comment
Share on other sites

Ich find's auch nervtötend, wenn man als Organist (bzw. dessen Assi ;) ) ständig irgendwelche Leute vorm Liedanzeiger wegjagen muss, die meinen, auf der Empore rumturnen zu müssen, aber noch nervtötender ist dieses grassierende Verbotsvirus. Was ist aus der guten alten Eigenverantwortung geworden?

Edited by Valentine
Link to comment
Share on other sites

Ist eigentlich das Sitzen unter der Empore noch erlaubt?

Das ist doch immens gefährlich.

Wenn einem da ein Organist von der Empore herab ins Kreuz fällt, das kann zu bleibenden Schäden führen!

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Wer außer den Kirchenmusikern muss überhaupt auf die Empore? Die Männer, die zum Gabenbereitungsläuten aus dem Wirtshaus kommen?

 

Ich kenne eigentlich keine katholische Kirche, die überhaupt Emporen für die Gottesdienstbesucher hat. Die Orgelempore ist da wohl das höchste der Gefühle.

Link to comment
Share on other sites

Ist eigentlich das Sitzen unter der Empore noch erlaubt?

Das ist doch immens gefährlich.

Wenn einem da ein Organist von der Empore herab ins Kreuz fällt, das kann zu bleibenden Schäden führen!

 

Werner

Also, mir fällt jetzt spontan keine Kirche in der weiteren Umgebung ein, in der es unterhalb der Empore Sitzbänke gäbe ..

Link to comment
Share on other sites

Ist eigentlich das Sitzen unter der Empore noch erlaubt?

Das ist doch immens gefährlich.

Wenn einem da ein Organist von der Empore herab ins Kreuz fällt, das kann zu bleibenden Schäden führen!

 

Werner

Also, mir fällt jetzt spontan keine Kirche in der weiteren Umgebung ein, in der es unterhalb der Empore Sitzbänke gäbe ..

Ich kenne da einige.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Wer außer den Kirchenmusikern muss überhaupt auf die Empore? Die Männer, die zum Gabenbereitungsläuten aus dem Wirtshaus kommen?

 

Ich kenne eigentlich keine katholische Kirche, die überhaupt Emporen für die Gottesdienstbesucher hat. Die Orgelempore ist da wohl das höchste der Gefühle.

 

Bei uns würde der Platz ohne die Empore gar nicht reichen, oft sitzen auch noch Gottesdienstbesucher auf der Treppe zur Empore. Auf der Empore sitzen, außer dem Organisten, meist die Jugendlichen, die alles im Blick haben wollen, ohne selbst zuviel Aufmerksamkeit zu erregen. Und, ja, die Empore überdacht einen ganzen Teil des "Parketts". Müsste direkt mal schauen, wie viele durch von der Empore fallende Personen gefährdet wären.

Link to comment
Share on other sites

Also, mir fällt jetzt spontan keine Kirche in der weiteren Umgebung ein, in der es unterhalb der Empore Sitzbänke gäbe ..

Was ist denn für dich weitere Umgebung?

 

Bonn, Kreuzkirche

Buschhoven

Euskirchen

Flamersheim

Hauptkirche Rheydt

Stolberg, Finkenbergkirche

Stolberg, Vogelsangkirche

Stolberg/Zweifall

Kreuzkirche (?) Übach

 

Jetzt nur mal ein paar der ev. im Rheinland nach Ansicht der entsprechenden Fotos, also nur wenn ich 100%ig sicher bin.

 

Römische Kirchen habe ich jetzt vom Aufbau her nicht so anders in Erinnerung.

Link to comment
Share on other sites

Also, mir fällt jetzt spontan keine Kirche in der weiteren Umgebung ein, in der es unterhalb der Empore Sitzbänke gäbe ..

Was ist denn für dich weitere Umgebung?

 

Bonn, Kreuzkirche

Buschhoven

Euskirchen

Flamersheim

Hauptkirche Rheydt

Stolberg, Finkenbergkirche

Stolberg, Vogelsangkirche

Stolberg/Zweifall

Kreuzkirche (?) Übach

 

Jetzt nur mal ein paar der ev. im Rheinland nach Ansicht der entsprechenden Fotos, also nur wenn ich 100%ig sicher bin.

 

Römische Kirchen habe ich jetzt vom Aufbau her nicht so anders in Erinnerung.

Sind auch nicht anders.

Bei barocken Dorfkirchen sind typischerweise auch unter der Empore Sitzplätze.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Bei barocken Dorfkirchen sind typischerweise auch unter der Empore Sitzplätze.

 

So kenne ich das auch.

Link to comment
Share on other sites

Also, mir fällt jetzt spontan keine Kirche in der weiteren Umgebung ein, in der es unterhalb der Empore Sitzbänke gäbe ..

Was ist denn für dich weitere Umgebung?

 

Ich kenne momentan nur die 7 oder 8 Kirchen, welche ich hier in der Gegend bisher besuchen musste, und die haben eigentlich alle den Eingangsbereich unterhalb der Empore, die Sitzbänke fangen erst ein gutes Stück weiter vorne an ...

 

Naja, vielleicht reden wir auch aneinander vorbei, ich mein das so

Link to comment
Share on other sites

@ Flo77:

Meine Heimatkirche St. Veit in Iphofen hat eine Doppelempore. Im - sozusagen - 1. Stock sitzen meist viele Männer (und das schon seit Jahrzehnten, wenn nicht noch länger), nehmen auch ihre Sprößlinge mit, im 2. Stock steht die Orgel.

 

@ insgesamt:

1. Emporen gibt es seit Jahrhunderten, aber erst in unseren Jahren fällt auf, daß diese ja soooo gefährlich sind... ;)

2. Es gibt zwar nichts, was nicht möglich wäre, aber ich habe bis jetzt (und ich bin inzwischen 45) noch nie gehört, daß irgendjemand irgendwann mal von einer Empore gefallen wäre...

3. Ich frage noch mal an nach unserem Organisten-Nachwuchs. Den können wir ja dann wohl vergessen, denn Organisten fallen nicht fertig vom Himmel, und Orgeln stehen nun mal meist auf Emporen...

4. Das Wort "Verbotsvirus" ist genau das, was ich überhaupt meine. Was ist nur los in unserer Welt?

5. Warum erst jetzt diese Versicherungsbedenken? Warum nicht schon vor 10, 20, 50 oder gar 100 Jahren?

 

Irgendwo - also ich weiß nicht... wenn ich an die Zeit denke, als ich noch ein Junge war... warum bin ich überhaupt noch am Leben, müßte ja schon längst 2 Meter tiefer liegen... da gibts so einen schönen Text, wie fing der noch mal an? Ich glaube: Wir sind Helden (wir vor 1980 geborenen) oder so ähnlich...

Edited by Cadfael
Link to comment
Share on other sites

@ Flo77:

Meine Heimatkirche St. Veit in Iphofen hat eine Doppelempore. Im - sozusagen - 1. Stock sitzen meist viele Männer (und das schon seit Jahrzehnten, wenn nicht noch länger), nehmen auch ihre Sprößlinge mit, im 2. Stock steht die Orgel.

 

@ insgesamt:

1. Emporen gibt es seit Jahrhunderten, aber erst in unseren Jahren fällt auf, daß diese ja soooo gefährlich sind... ;)

2. Es gibt zwar nichts, was nicht möglich wäre, aber ich habe bis jetzt (und ich bin inzwischen 45) noch nie gehört, daß irgendjemand irgendwann mal von einer Empore gefallen wäre...

3. Ich frage noch mal an nach unserem Organisten-Nachwuchs. Den können wir ja dann wohl vergessen, denn Organisten fallen nicht fertig vom Himmel, und Orgeln stehen nun mal meist auf Emporen...

4. Das Wort "Verbotsvirus" ist genau das, was ich überhaupt meine. Was ist nur los in unserer Welt?

5. Warum erst jetzt diese Versicherungsbedenken? Warum nicht schon vor 10, 20, 50 oder gar 100 Jahren?

 

Irgendwo - also ich weiß nicht... wenn ich an die Zeit denke, als ich noch ein Junge war... warum bin ich überhaupt noch am Leben, müßte ja schon längst 2 Meter tiefer liegen... da gibts so einen schönen Text, wie fing der noch mal an? Ich glaube: Wir sind Helden (wir vor 1980 geborenen) oder so ähnlich...

 

Vor 100 JAhren hätten sie gesagt: Gottes Wille (oder Strafe Gottes - je nach Opfer) und hätten gebetet (bzw. die Toten beerdigt).

 

Aber sie hätten nicht die Baupolizei, die Staatsanwaltschaft, einen Haufen Anwälte, die Zeitung, das Fernsehen, eine Riesenaufregung, Klagen, Bußbescheide, Strafverfahren, Überlegungen, ob man nicht den Kirchenbesuch verbieten muss, einen Schutzverein gegen Orgelemporen und von ihnen herabfallende Personen und Gegenstände, drei Bürgerinitiativen gegen Orgeln auf Emporen oder Emporen unter Orgeln, die Auftritte von vier Lokal-, drei Regional- und zwei Bundespolitikern plus mindestens einem Bischof samt parlamentarischer Anfrage, offenem Brief eines mykath-Users und dem Begehren nach einer Stellungnahme des Papstes, sowie die Erhöhung der Versicherungsprämien und ein paar Kirchenaustritte sowie blöde Kommentare von mir gehabt.

Das ist der Unterschied.

Link to comment
Share on other sites

Josezefulus
Ich habe also gehört, daß die Erzdiözese Bamberg alle Kirchenemporen sozusagen schließen will.

Das Gebot soll schon seit 2005 existieren, aber jetzt rigoros - so sagte man mir - durchgesetzt werden.

 

dazu kann ich nichts sagen. so eine Regelung ist mir nicht bekannt....

Link to comment
Share on other sites

Was ist aus der guten alten Eigenverantwortung geworden?
Ist bei diversen Schadenersatzprozessen vor die Hunde gegangen.

 

Aber im Ernst: Die Sicherheitsanforderungen werden immer höher - und die Unfallzahlen tatsächlich immer niedriger. Sie sind inzwischen so niedrig, daß sich kaum mehr wer an irgendeinen Unfall erinnern kann...

 

Gibt's auch anderswo: In meiner Schule war das Treppengeländer in der obersten Etage höher als üblich.

Irgendwann kamen so Pinne dazu, die das auf-dem-Geländer-runterrutschen verhindern sollten.

Inzischen ist das Treppengeländer auf allen Etagen erhöht.

 

Eine höhere Brüstung auf Emporen ist aber aus vielen Gründen nicht immer möglich. Und ein Geländer, was hoch genug ist, einen Stolpernden aufzufangen, ist meist auch hoch genug, um einem Sitzenden den Blick zu verstellen. Mal abgesehen davon, daß das in einer Barockkirche nicht immer passen würde...

 

Und am Ende ist ein Verbot einfacher als ein Umbau. Und da Versicherungen und Gerichte nur an Verboten interessiert sind, die nicht stillschweigend ignoriert sondern auch druchgesetzt werden, werden sie jetzt durchgesetzt.

Link to comment
Share on other sites

@ Flo77:

Meine Heimatkirche St. Veit in Iphofen hat eine Doppelempore. Im - sozusagen - 1. Stock sitzen meist viele Männer (und das schon seit Jahrzehnten, wenn nicht noch länger), nehmen auch ihre Sprößlinge mit, im 2. Stock steht die Orgel.

 

@ insgesamt:

1. Emporen gibt es seit Jahrhunderten, aber erst in unseren Jahren fällt auf, daß diese ja soooo gefährlich sind... ;)

2. Es gibt zwar nichts, was nicht möglich wäre, aber ich habe bis jetzt (und ich bin inzwischen 45) noch nie gehört, daß irgendjemand irgendwann mal von einer Empore gefallen wäre...

3. Ich frage noch mal an nach unserem Organisten-Nachwuchs. Den können wir ja dann wohl vergessen, denn Organisten fallen nicht fertig vom Himmel, und Orgeln stehen nun mal meist auf Emporen...

4. Das Wort "Verbotsvirus" ist genau das, was ich überhaupt meine. Was ist nur los in unserer Welt?

5. Warum erst jetzt diese Versicherungsbedenken? Warum nicht schon vor 10, 20, 50 oder gar 100 Jahren?

 

Irgendwo - also ich weiß nicht... wenn ich an die Zeit denke, als ich noch ein Junge war... warum bin ich überhaupt noch am Leben, müßte ja schon längst 2 Meter tiefer liegen... da gibts so einen schönen Text, wie fing der noch mal an? Ich glaube: Wir sind Helden (wir vor 1980 geborenen) oder so ähnlich...

Das Phänomen haben wir in unserer Firma auch, seitdem wir (ehemamls KMU) von einem Multi-Konzern mit Sicherheitswahn übernommen wurden.

Inzwischen gibt es Anweisungen, wie man richtig Treppen zu benutzen hat (nein, keiner meiner Kollegen kann sich an einen Unfall beim Treppensteigen erinnern...). Gesunder Menschenverstand? Wird nicht verlangt.

Link to comment
Share on other sites

@ Flo77:

Meine Heimatkirche St. Veit in Iphofen hat eine Doppelempore. Im - sozusagen - 1. Stock sitzen meist viele Männer (und das schon seit Jahrzehnten, wenn nicht noch länger), nehmen auch ihre Sprößlinge mit, im 2. Stock steht die Orgel.

 

@ insgesamt:

1. Emporen gibt es seit Jahrhunderten, aber erst in unseren Jahren fällt auf, daß diese ja soooo gefährlich sind... ;)

2. Es gibt zwar nichts, was nicht möglich wäre, aber ich habe bis jetzt (und ich bin inzwischen 45) noch nie gehört, daß irgendjemand irgendwann mal von einer Empore gefallen wäre...

3. Ich frage noch mal an nach unserem Organisten-Nachwuchs. Den können wir ja dann wohl vergessen, denn Organisten fallen nicht fertig vom Himmel, und Orgeln stehen nun mal meist auf Emporen...

4. Das Wort "Verbotsvirus" ist genau das, was ich überhaupt meine. Was ist nur los in unserer Welt?

5. Warum erst jetzt diese Versicherungsbedenken? Warum nicht schon vor 10, 20, 50 oder gar 100 Jahren?

 

Irgendwo - also ich weiß nicht... wenn ich an die Zeit denke, als ich noch ein Junge war... warum bin ich überhaupt noch am Leben, müßte ja schon längst 2 Meter tiefer liegen... da gibts so einen schönen Text, wie fing der noch mal an? Ich glaube: Wir sind Helden (wir vor 1980 geborenen) oder so ähnlich...

Das Phänomen haben wir in unserer Firma auch, seitdem wir (ehemamls KMU) von einem Multi-Konzern mit Sicherheitswahn übernommen wurden.

Inzwischen gibt es Anweisungen, wie man richtig Treppen zu benutzen hat (nein, keiner meiner Kollegen kann sich an einen Unfall beim Treppensteigen erinnern...). Gesunder Menschenverstand? Wird nicht verlangt.

Das ist der schleichende Übergang in die Idiocracy

Ein beachtlicher Teil der Menschheit hat noch nie so etwas wie gesunden Menschenverstand (bzw. Verstand in nennenswertem Umfang ganz allgemein) besessen.

Wenn so jemand in Ermangelung des gesunden Menschenverstandes von einer Empore gefallen oder an einer Brezel erstickt ist, hat man die Schultern gezuckt und gesagt "was für ein I*diot"

Langsam aber sicher übernehmen die so gestrickten Menschen allerdings die Mehrheit.

Das führt dazu, dass sie auf der Suche nach Schuldigen für ihre I*diotie die Menschheit an sich verantwortlich machen und Schadenersatz von jedem, den sie finden können, verlangen.

Daher der Schutzmechanismus mit den Sicherheitsanweisungen für Treppensteigen, Emporenbenutzung und Brezelkauen.

Zwar werden weiterhin I*dioten von Emporen fallen und an Brezeln ersticken, aber man kann ihnen dann zumindest sagen: "Auf der Packung stand doch 'Achtung! Sie können an dieser Brezel ersticken'. Du bist also selbst schuld."

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Als ich kürzlich "meine" Schule nach der Totalsanierung (sagt man so?) besichtigte, fiel mir auf, dass eine Reihe zusätzlicher sicherheitsmaßnahme eingebaut hat, an die man 1974 noch nicht dachte. Dazu gehören auch höhere Brüstungen in den Treppenhäusern. Ich wäre vorher nie auf die Idee gekommen, man könne da außer in suizidaler Absich über die Brüstung stürzen. Na, gut, ich war in meinen besten Zeiten auch nur 1,65 kroß. ;)

Link to comment
Share on other sites

Als ich kürzlich "meine" Schule nach der Totalsanierung (sagt man so?) besichtigte, fiel mir auf, dass eine Reihe zusätzlicher sicherheitsmaßnahme eingebaut hat, an die man 1974 noch nicht dachte. Dazu gehören auch höhere Brüstungen in den Treppenhäusern. Ich wäre vorher nie auf die Idee gekommen, man könne da außer in suizidaler Absich über die Brüstung stürzen. Na, gut, ich war in meinen besten Zeiten auch nur 1,65 kroß. ;)

Tja, so nach und nach gewinnen wir gegen den Terror der Kleinwüchsigen doch noch die Oberhand.

 

Bettdecken und Bettwäsche in vollwertiger Größe (155x220cm) gibt es inzwischen sogar bei ALDI, Türen mit einer Durchgangshöhe von 2,12m etablieren sich als Normmaß, Keller werden in zunehmendem Maß begehbar ausgeführt und Küchen kriegt man einfacher als früher mit einer vernünftigen Arbeitshöhe (5, 15 oder 20cm höher als Zwergenterrormaß).

Es gibt sogar Leute, die behaupten, schon Schuhe jenseits von Kindergrößen erblickt zu haben, sogar welche für Damen. Wenn die Entwicklung weiterhin so positiv verläuft, werden meine Mutter und meine Frau es noch erleben, einfach so Schuhe kaufen zu können.

 

"Zwergenwerfen" ist absolut harmlos im Vergleich zu dem, was die Zwerge uns Normalwüchsigen all die Jahre angetan haben.

 

Ja, die Sadistentüren (1,85m Durchkriechhöhe, also für Normalwüchsige ein Schädelspalter, knapp über Augenhöhe) samt Stürze in diesem Haus rausreißen zu können und vollwertige Türen einbauen zu können, das war schöner als Sex.

Nicht mehr entweder krumm im Bett liegen müssen oder Eiszapfen an den Füßen kriegen, weil es endlich bezahlbares Bettzeug in voller Größe gibt: Ein Traum wird wahr!

Aufrecht vor der Küchenzeile stehen und trotzdem daran arbeiten können: Herrlich.

 

Und wenn jetzt noch irgendwann die vorgeschriebene Brüstungshöhe oberhalb des Schwerpunktes eines normalen Erwachsenen liegt und man trotz Höhenangst ans Geländer treten kann: Großer Gott, wir loben Dich!

Link to comment
Share on other sites

Und wenn jetzt noch irgendwann die vorgeschriebene Brüstungshöhe oberhalb des Schwerpunktes eines normalen Erwachsenen liegt und man trotz Höhenangst ans Geländer treten kann: Großer Gott, wir loben Dich!

Ich möchte das ausdrücklich nicht für Emporen verstanden wissen ;)

 

An denen muß man nicht am Geländer stehen ...

 

Ich rede von Balkonen, Gerüsten, Aussichtsplattformen, Treppen, usw., sowie ganz banal "Fenster".

Bei letzteren ist es leider etwas aufwendiger, die Brüstungshöhe zu ändern, sonst hätte ich die hier natürlich auch so weit angehoben, daß sie oberhalb der Gürtellinie liegt.

Link to comment
Share on other sites

Hunsrücker

Das Problem liegt eigentlich darin, dass dieses übertriebene Sicherheitsdenken mittlerweile die einzelnen Kirchengemeinden richtig viel Geld kostet.

Wenn ich da an meine Heimatkirche denke, was da Investitionen gekostet haben um eventuelle Sicherheitsmängel zu beseitigen,

wie z.B. der Einbau feuerfester Türen, Handläufe auf dem Speicher über dem Kirchenschiff, wo normalerweise eh kein Gläubiger hinkommt usw.

Das Problem bei der Empore haben wir beseitigt, indem wir auf der Empore die Kniebänke beseitigt haben, damit da kein Kind draufsteigt und eventuell runterfällt.

Wo ja unsere Kirchen so zahlreich von jungen Familien mit ihren Kindern besucht werden.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...