Jump to content

Was ist für Christen schlimmer?


kalinka
 Share

Recommended Posts

Es ist ja nicht so, dass jemand, der die Ehe bricht, nicht das Leben seines Partners zerstört.

 

so ein schmarrn!

 

(aber zumindest ein schmarrn, der mir verständlicher macht, wieso die moralische bewergung von ehebruch und der tötung eines menschen in der rk in so einem mißverhältnis zueinander steht.)

 

Ach, Ehebruch ist was Schönes? Man lernt nie aus. ;)

Unter Umständen.

Dafür kann Ehe was Schreckliches sein.

Unter Umständen.

 

Werner

 

Dann erübrigt sich ja der Threadtitel. Alles ist irgendwie schlimm und schön wenn die Umstände stimmig sind. Eine Endlosschleife sozusagen.

Link to comment
Share on other sites

Es ist ja nicht so, dass jemand, der die Ehe bricht, nicht das Leben seines Partners zerstört.

 

so ein schmarrn!

 

(aber zumindest ein schmarrn, der mir verständlicher macht, wieso die moralische bewergung von ehebruch und der tötung eines menschen in der rk in so einem mißverhältnis zueinander steht.)

 

Ach, Ehebruch ist was Schönes? Man lernt nie aus. ;)

 

schmarrn. ehebrucht ist meist gar unschön. aber er zerstört niemandes leben! er ist meist verletzend, ja, tut weh, ja, ist oft sündhaft, ja. aber das leben von jemanden wird zerstört, wenn jemand getötet wird, nicht wenn seine ehe gebrochen wird.

Link to comment
Share on other sites

Es ist ja nicht so, dass jemand, der die Ehe bricht, nicht das Leben seines Partners zerstört.

 

so ein schmarrn!

 

(aber zumindest ein schmarrn, der mir verständlicher macht, wieso die moralische bewergung von ehebruch und der tötung eines menschen in der rk in so einem mißverhältnis zueinander steht.)

 

Ach, Ehebruch ist was Schönes? Man lernt nie aus. ;)

 

schmarrn. ehebrucht ist meist gar unschön. aber er zerstört niemandes leben! er ist meist verletzend, ja, tut weh, ja, ist oft sündhaft, ja. aber das leben von jemanden wird zerstört, wenn jemand getötet wird, nicht wenn seine ehe gebrochen wird.

 

Aha, Ehebruch ist unschön und zerstört nicht das Leben des anderen. Ein einfache Sichtweise der Dinge. Ein Arbeitskollege, Gott hab ihn selig, ist, nachdem ihm seine Frau mit ihrem neuen Lover konfrontiert hat, nachmittags mit seinem Motorrad aus nicht bekannter Ursache, frontal gegen einen Baum gerast und noch an der Unfallstelle verstorben. Das hat das Gewissen der Frau sicherlich nicht beruhigt. Die neue Beziehung ging ziemlich schnell in die Brüche und die Frau sitzt heute noch in der Klapse. Dass hier etwas zerstört wurde ist sicherlich, nach kalinka Art, nur ein Gerücht.

Edited by Stanley
Link to comment
Share on other sites

Es ist ja nicht so, dass jemand, der die Ehe bricht, nicht das Leben seines Partners zerstört.

 

so ein schmarrn!

 

(aber zumindest ein schmarrn, der mir verständlicher macht, wieso die moralische bewergung von ehebruch und der tötung eines menschen in der rk in so einem mißverhältnis zueinander steht.)

 

Ach, Ehebruch ist was Schönes? Man lernt nie aus. ;)

 

schmarrn. ehebrucht ist meist gar unschön. aber er zerstört niemandes leben! er ist meist verletzend, ja, tut weh, ja, ist oft sündhaft, ja. aber das leben von jemanden wird zerstört, wenn jemand getötet wird, nicht wenn seine ehe gebrochen wird.

 

Aha, Ehebruch ist unschön und zerstört nicht das Leben des anderen. Ein einfache Sichtweise der Dinge. Ein Arbeitskollege, Gott hab ihn selig, ist, nachdem ihm seine Frau mit ihrem neuen Lover konfrontiert hat, nachmittags mit seinem Motorrad aus nicht bekannter Ursache, frontal gegen einen Baum gerast und noch an der Unfallstelle verstorben. Das hat das Gewissen der Frau sicherlich nicht beruhigt. Die neue Beziehung ging ziemlich schnell in die Brüche und die Frau sitzt heute noch in der Klapse. Dass hier etwas zerstört wurde ist sicherlich, nach kalinka Art, nur ein Gerücht.

Ich kenn übrigens ne Frau, die ist noch dicker.

darüber hinaus kenn ich jede Menge Leute, die die RKK als Ehebrecher ansieht, die aber, ebenso wie ihre früheren Ehepartner, durchaus nicht unglücklich sind.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Es ist ja nicht so, dass jemand, der die Ehe bricht, nicht das Leben seines Partners zerstört.

 

so ein schmarrn!

 

(aber zumindest ein schmarrn, der mir verständlicher macht, wieso die moralische bewergung von ehebruch und der tötung eines menschen in der rk in so einem mißverhältnis zueinander steht.)

 

Ach, Ehebruch ist was Schönes? Man lernt nie aus. ;)

 

schmarrn. ehebrucht ist meist gar unschön. aber er zerstört niemandes leben! er ist meist verletzend, ja, tut weh, ja, ist oft sündhaft, ja. aber das leben von jemanden wird zerstört, wenn jemand getötet wird, nicht wenn seine ehe gebrochen wird.

 

Aha, Ehebruch ist unschön und zerstört nicht das Leben des anderen. Ein einfache Sichtweise der Dinge. Ein Arbeitskollege, Gott hab ihn selig, ist, nachdem ihm seine Frau mit ihrem neuen Lover konfrontiert hat, nachmittags mit seinem Motorrad aus nicht bekannter Ursache, frontal gegen einen Baum gerast und noch an der Unfallstelle verstorben. Das hat das Gewissen der Frau sicherlich nicht beruhigt. Die neue Beziehung ging ziemlich schnell in die Brüche und die Frau sitzt heute noch in der Klapse. Dass hier etwas zerstört wurde ist sicherlich, nach kalinka Art, nur ein Gerücht.

Ich kenn übrigens ne Frau, die ist noch dicker.

darüber hinaus kenn ich jede Menge Leute, die die RKK als Ehebrecher ansieht, die aber, ebenso wie ihre früheren Ehepartner, durchaus nicht unglücklich sind.

 

Werner

 

Is ja schon gut. Als Oberrelativist musst du ja so einen Schmarrn aussondern ohne auf das Thema einzugehen.

Link to comment
Share on other sites

Es ist ja nicht so, dass jemand, der die Ehe bricht, nicht das Leben seines Partners zerstört.

 

so ein schmarrn!

 

(aber zumindest ein schmarrn, der mir verständlicher macht, wieso die moralische bewergung von ehebruch und der tötung eines menschen in der rk in so einem mißverhältnis zueinander steht.)

 

Ach, Ehebruch ist was Schönes? Man lernt nie aus. ;)

 

schmarrn. ehebrucht ist meist gar unschön. aber er zerstört niemandes leben! er ist meist verletzend, ja, tut weh, ja, ist oft sündhaft, ja. aber das leben von jemanden wird zerstört, wenn jemand getötet wird, nicht wenn seine ehe gebrochen wird.

 

Aha, Ehebruch ist unschön und zerstört nicht das Leben des anderen. Ein einfache Sichtweise der Dinge. Ein Arbeitskollege, Gott hab ihn selig, ist, nachdem ihm seine Frau mit ihrem neuen Lover konfrontiert hat, nachmittags mit seinem Motorrad aus nicht bekannter Ursache, frontal gegen einen Baum gerast und noch an der Unfallstelle verstorben. Das hat das Gewissen der Frau sicherlich nicht beruhigt. Die neue Beziehung ging ziemlich schnell in die Brüche und die Frau sitzt heute noch in der Klapse. Dass hier etwas zerstört wurde ist sicherlich, nach kalinka Art, nur ein Gerücht.

Ich kenn übrigens ne Frau, die ist noch dicker.

darüber hinaus kenn ich jede Menge Leute, die die RKK als Ehebrecher ansieht, die aber, ebenso wie ihre früheren Ehepartner, durchaus nicht unglücklich sind.

 

Werner

 

Is ja schon gut. Als Oberrelativist musst du ja so einen Schmarrn aussondern ohne auf das Thema einzugehen.

Was ist daran Schmarren? Du zitierst den fall des Selbstmörders aus gebrochenem Herzen, ich zitieren den Fall der einvernehmlichen Trennung, weil man merkt, es passt nicht.

Beides "Ehebruchsfälle".

Aber eben nicht beides Fälle von "Ach Gott wie schrecklich ist doch Ehebruch"

Auch wenn das vielleicht nicht ganz in dein ideologisches Weltbild passt.

Die allermeisten Fälle liegen vermutlich irgendwo dazwischen.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Es ist ja nicht so, dass jemand, der die Ehe bricht, nicht das Leben seines Partners zerstört.

 

so ein schmarrn!

 

(aber zumindest ein schmarrn, der mir verständlicher macht, wieso die moralische bewergung von ehebruch und der tötung eines menschen in der rk in so einem mißverhältnis zueinander steht.)

 

Ach, Ehebruch ist was Schönes? Man lernt nie aus. ;)

 

schmarrn. ehebrucht ist meist gar unschön. aber er zerstört niemandes leben! er ist meist verletzend, ja, tut weh, ja, ist oft sündhaft, ja. aber das leben von jemanden wird zerstört, wenn jemand getötet wird, nicht wenn seine ehe gebrochen wird.

 

Aha, Ehebruch ist unschön und zerstört nicht das Leben des anderen. Ein einfache Sichtweise der Dinge. Ein Arbeitskollege, Gott hab ihn selig, ist, nachdem ihm seine Frau mit ihrem neuen Lover konfrontiert hat, nachmittags mit seinem Motorrad aus nicht bekannter Ursache, frontal gegen einen Baum gerast und noch an der Unfallstelle verstorben. Das hat das Gewissen der Frau sicherlich nicht beruhigt. Die neue Beziehung ging ziemlich schnell in die Brüche und die Frau sitzt heute noch in der Klapse. Dass hier etwas zerstört wurde ist sicherlich, nach kalinka Art, nur ein Gerücht.

Ich kenn übrigens ne Frau, die ist noch dicker.

darüber hinaus kenn ich jede Menge Leute, die die RKK als Ehebrecher ansieht, die aber, ebenso wie ihre früheren Ehepartner, durchaus nicht unglücklich sind.

 

Werner

 

Is ja schon gut. Als Oberrelativist musst du ja so einen Schmarrn aussondern ohne auf das Thema einzugehen.

Was ist daran Schmarren? Du zitierst den fall des Selbstmörders aus gebrochenem Herzen, ich zitieren den Fall der einvernehmlichen Trennung, weil man merkt, es passt nicht.

Beides "Ehebruchsfälle".

Aber eben nicht beides Fälle von "Ach Gott wie schrecklich ist doch Ehebruch"

Auch wenn das vielleicht nicht ganz in dein ideologisches Weltbild passt.

Die allermeisten Fälle liegen vermutlich irgendwo dazwischen.

 

Werner

 

Dann kann man für die Zukunft ja nur hoffen, dass Ehebrüche immer einvernehmlich vonstatten gehen. In diesem Weltbild bin ich allerdings nicht zuhause.

Link to comment
Share on other sites

In diesem Weltbild bin ich allerdings nicht zuhause.

Ja, das hab ich schon gemerkt. Pass halt auf, dass du dich nicht zu sehr vom realen Leben entfernst.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Dann kann man für die Zukunft ja nur hoffen, dass Ehebrüche immer einvernehmlich vonstatten gehen. In diesem Weltbild bin ich allerdings nicht zuhause.

Ehebrüche werden immer seltener werden, denn Unter den Jüngeren werde knapp ein Drittel der Frauen und fast 40 Prozent der Männer ihr Leben lang ledig bleiben

Link to comment
Share on other sites

Dann kann man für die Zukunft ja nur hoffen, dass Ehebrüche immer einvernehmlich vonstatten gehen. In diesem Weltbild bin ich allerdings nicht zuhause.

Ehebrüche werden immer seltener werden, denn Unter den Jüngeren werde knapp ein Drittel der Frauen und fast 40 Prozent der Männer ihr Leben lang ledig bleiben

 

Dann wird es aber langsam Zeit, daß unsere "Freunde", welche so gerne gegen die "Homoehe" sind, weil die keine Kinder hervorbringt, endlich gegen das Zölibat aufstehen ... schließlich scheint dies immer weiter um sich zu greifen ;)

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...