Jump to content

Darf ein Fußballspieler auf WM sich zu s. Religion bekennen?


Ilovejesus
 Share

Recommended Posts

Hallo,

 

was denkt Ihr? Darf ein Fußballspieler bei der WM sich zu seiner Religion bekennen indem er im Stadion betet, sich bekreuzt oder ein Jesus-T-Shirt trägt?

 

Was ist Eure Meinung dazu? ;)

Edited by Ilovejesus
Link to comment
Share on other sites

Touch-me-Flo
Hallo,

 

was denkt Ihr? Darf ein Fußballspieler bei der WM sich zu seiner Religion bekennen indem er im Stadion betet, sich bekreuzt oder ein Jesus-T-Shirt trägt?

 

Was ist Eure Meinung dazu? ;)

 

Also beten und sich bekreuzigen wird ja nicht verboten von der FIFA. T- Shirts mit Aufdrucken fänd ich jetzt problematisch, wenn man religiöse Bekenntnisse darauf erlauben würde, dann könnten andere kommen und wollten politische Statements aufdrucken. Deshalb befürworte ich auch eine einheitliche Bekleidung für alle Spieler ohne irgendwelche Bekenntnisse.

Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic

Selbstverständlich darf er das. Auf dem Spielfeld muß er allerdings Trikot tragen.

Link to comment
Share on other sites

Also beten und sich bekreuzigen wird ja nicht verboten von der FIFA.
Noch nicht.

 

Nebenbei finde ich Gestik wie Schmuck völlig in Ordnung.

 

Irritierender finde ich das angebliche Ausziehverbot der FiFa, daß soweit ich das überblicke mittlerweile von mehreren Mannschaften bereits konsequenzlos missachtet wurde (völlig zurecht nebenbei bemerkt).

 

Und die Krönung der Unverschämtheit finde ich das Weltanschauungsverbot in Interviews.

 

Was Aufdrucke auf den Trikots angeht werden die Werbepartner da wohl da ein oder andere Wörtchen mitreden wollen...

Edited by Flo77
Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic
Nebenbei finde ich Gestik wie Schmuck völlig in Ordnung.

Schmuck ist nicht i.O. Die Verletzungsgefahr ist einfach zu hoch.

Link to comment
Share on other sites

Nebenbei finde ich Gestik wie Schmuck völlig in Ordnung.
Schmuck ist nicht i.O. Die Verletzungsgefahr ist einfach zu hoch.
Von dieser Seite aus d'accord.

 

Tatoos würde ich allerdings auch unter Schmuck rechnen.

Edited by Flo77
Link to comment
Share on other sites

Touch-me-Flo
Nebenbei finde ich Gestik wie Schmuck völlig in Ordnung.
Schmuck ist nicht i.O. Die Verletzungsgefahr ist einfach zu hoch.
Von dieser Seite aus d'accord.

 

Tatoos würde ich allerdings auch unter Schmuck rechnen.

 

Ein Tattoo kann ja ein Spieler auch nicht so einfach ausziehen....

Link to comment
Share on other sites

Tatoos würde ich allerdings auch unter Schmuck rechnen.
Ein Tattoo kann ja ein Spieler auch nicht so einfach ausziehen....
Aber bedecken.
Link to comment
Share on other sites

Touch-me-Flo
Tatoos würde ich allerdings auch unter Schmuck rechnen.
Ein Tattoo kann ja ein Spieler auch nicht so einfach ausziehen....
Aber bedecken.

 

Je nach Körperpartie ist das aber nicht einfach, wenn jetzt jemand eines am Hals hätte, kann er ja nicht mir Rollkragenpulli spielen.

Link to comment
Share on other sites

Tatoos würde ich allerdings auch unter Schmuck rechnen.
Ein Tattoo kann ja ein Spieler auch nicht so einfach ausziehen....
Aber bedecken.

 

Je nach Körperpartie ist das aber nicht einfach, wenn jetzt jemand eines am Hals hätte, kann er ja nicht mir Rollkragenpulli spielen.

Überkleben, muss er beim Ehering ja wegen der Verletzungsgefahr auch machen.

Link to comment
Share on other sites

Ich freu mich darüber, wenn ein Spieler Gott dankt, weil er ein Tor geschossen hat oder der Tormann, weil er das Tor verhindert hat. Ein T-Shirt-Aufdruck hat schon propagandistischen Charkater. Deswegen: beten, hinknien nd andere Rituale (hab ich bis jetzt nur beim Thai-Boxen gesehen) ist ok, T-Shirt-Aufdruck lehne ich ab.

 

Nebenbei: Wenn ein Boxer sich bekreuzigt, versteht das jeder, wenn er auf seiner Hose quer über dem Hintern "for Jesus and my mom" stehen hat, wirkt das lächerlich.

Link to comment
Share on other sites

Ich freu mich darüber, wenn ein Spieler Gott dankt, weil er ein Tor geschossen hat oder der Tormann, weil er das Tor verhindert hat.

Das ist besonders toll für Gott. Egal was passiert, Ball rein, gehalten oder daneben, irgendjemand wird es ihm schon danken.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

was denkt Ihr? Darf ein Fußballspieler bei der WM sich zu seiner Religion bekennen indem er im Stadion betet, sich bekreuzt oder ein Jesus-T-Shirt trägt?

 

Was ist Eure Meinung dazu? ;)

Was ist "Bei der WM"? Beim Spiel und beim Training werden die Spieler offizielle Klamotten anziehen müssen, egal was sie glauben.

 

Privat wird ihnen niemand verbieten können, ein t-shirt mit JC, Marx oder einem Koran-Vers zu tragen. Ausser dass es in Südafrika Winter ist und es kein T-Shirt werden wird.

 

Wenn der Torwart während des Spiels anfangen würde, einen Rosenkranz zu beten, anstatt den Elfmeter zu halten, dann könnte das verständlicher Weise zu Verärgerungen führen.

Link to comment
Share on other sites

Dale Earnhardt
Ich freu mich darüber, wenn ein Spieler Gott dankt, weil er ein Tor geschossen hat oder der Tormann, weil er das Tor verhindert hat.

Und was ist mir den Spielern der anderen Mannschaft? Will Gott sie bestrafen?

Dale

Link to comment
Share on other sites

Ich freu mich darüber, wenn ein Spieler Gott dankt, weil er ein Tor geschossen hat oder der Tormann, weil er das Tor verhindert hat.

Und was ist mir den Spielern der anderen Mannschaft? Will Gott sie bestrafen?

Dale

Natürlich.

Da führt ein himmlischer Buchhaltungsengel genau Buch.

Wer mehr betet, gewinnt.

Beten beide gleich, gibts unentschieden.

Und weil in der Kurie so viele Italiener sind, wird Italien am Ende trotzdem Weltmeister. ;)

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

walrossbaby
Ich freu mich darüber, wenn ein Spieler Gott dankt, weil er ein Tor geschossen hat oder der Tormann, weil er das Tor verhindert hat.

Und was ist mir den Spielern der anderen Mannschaft? Will Gott sie bestrafen?

Dale

Natürlich.

Da führt ein himmlischer Buchhaltungsengel genau Buch.

Wer mehr betet, gewinnt.

Beten beide gleich, gibts unentschieden.

Und weil in der Kurie so viele Italiener sind, wird Italien am Ende trotzdem Weltmeister. ;)

 

Werner

:):lol:

Ich glaub ja nicht, dass Gott dafür zuständig ist, bestimmten Mannschaften zum Sieg zu verhelfen. Aber er kann die Kraft geben, in jeder Situation das Beste zu geben, so oder so und der Bessere gewinnt dann halt.

Allerdings finde ich mittlerweile, er sollte eher allen Spielern mehr Fairness auf die Erde senden. Die vielen gelben und roten Karten gehen mir echt langsam auf den Geist ;)

Link to comment
Share on other sites

Ich freu mich darüber, wenn ein Spieler Gott dankt, weil er ein Tor geschossen hat oder der Tormann, weil er das Tor verhindert hat.

Das ist besonders toll für Gott. Egal was passiert, Ball rein, gehalten oder daneben, irgendjemand wird es ihm schon danken.

das ist nicht toll für Gott, das ist schön vom Spieler oder vom Tormann.

Link to comment
Share on other sites

Ich freu mich darüber, wenn ein Spieler Gott dankt, weil er ein Tor geschossen hat oder der Tormann, weil er das Tor verhindert hat.

Und was ist mir den Spielern der anderen Mannschaft? Will Gott sie bestrafen?

Dale

Natürlich.

Da führt ein himmlischer Buchhaltungsengel genau Buch.

Wer mehr betet, gewinnt.

Beten beide gleich, gibts unentschieden.

Und weil in der Kurie so viele Italiener sind, wird Italien am Ende trotzdem Weltmeister. ;)

 

Werner

:):lol:

Ich glaub ja nicht, dass Gott dafür zuständig ist, bestimmten Mannschaften zum Sieg zu verhelfen. Aber er kann die Kraft geben, in jeder Situation das Beste zu geben, so oder so und der Bessere gewinnt dann halt.

Allerdings finde ich mittlerweile, er sollte eher allen Spielern mehr Fairness auf die Erde senden. Die vielen gelben und roten Karten gehen mir echt langsam auf den Geist ;)

 

Ob Gott ein Spiel gewinnen lässt oder nicht, ist dabei Nebensache. Es geht um die Demonstration, die mir gefällt und wenn ein Spieler Gott dankt, weil er ein Tor geschossen hat, ist das einfach schön.

Ich kann es ganz gut nachvollziehen, daß Gott für etwas gedankt wird, das man auch beruflich sich erhofft hat.

In den Himmel kommt ein solcher Spieler deswegen nicht, genausowenig wie Katholiken, die auch ohne großen emotionalen Anlaß ihr Kreuz schlagen.

Edited by Montaigne
Link to comment
Share on other sites

gouvernante

Zum Aufräumen geschlossen...

und wieder offen.

 

Hier geht es ausschließlich weiter zur Frage nach dem öffentlichen religiösen Bekenntnis auf dem Platz; die Ideen zu Unterhosen, Doppelbällen und Weiterem finden sich hier.

Edited by gouvernante
Link to comment
Share on other sites

Ist ja schön, dass ihr alle so tolerant seid.

 

Die FIFA hat hingegen den Brasilianern verboten, auf dem Spielfeld zu beten (wie sie es nach dem Schlusspfiff im Confed-Cup taten), sie verbietet auch religiöse Botschaften auf Leibchen, die UNTER dem Trikot getragen werden, und somit ohnehin erst NACH dem Abpfiff - aber eben noch vor den Kameras - gezeigt werden könnten.

Beides unter Strafandrohung (Initiator: Präsident des dänischen Verbandes)

 

Der Vertreter des englischen Verbandes schnitt Wayne Rooney harsch das Wort ab ("Wir reden nicht über Religion") als dieser in einer Journalistenrunde (!) auf eine ausdrückliche diesbezügliche Frage (es ging um den Rosenkranz, den er - nicht beim Spiel natürlich - um den Hals trägt) über seinen Glauben sprechen wollte.

Link to comment
Share on other sites

sie verbietet auch religiöse Botschaften auf Leibchen, die UNTER dem Trikot getragen werden

 

Weil die eine Zeitlang bei jedem Tor in die Kameras präsentiert wurden.

Niemand kann die Spieler hindern, sich nach dem Spiel schnell ein "Jesus ist mein ganz privater Gott"-T-Shirt überzuziehen.

Die ziehen sich ja sogar oft Trikots der gegnerischen Mannschaft über, was während des Spieles ja auch verboten ist.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Ist ja schön, dass ihr alle so tolerant seid.

 

Die FIFA hat hingegen den Brasilianern verboten, auf dem Spielfeld zu beten (wie sie es nach dem Schlusspfiff im Confed-Cup taten), sie verbietet auch religiöse Botschaften auf Leibchen, die UNTER dem Trikot getragen werden, und somit ohnehin erst NACH dem Abpfiff - aber eben noch vor den Kameras - gezeigt werden könnten.

Beides unter Strafandrohung (Initiator: Präsident des dänischen Verbandes)

 

Der Vertreter des englischen Verbandes schnitt Wayne Rooney harsch das Wort ab ("Wir reden nicht über Religion") als dieser in einer Journalistenrunde (!) auf eine ausdrückliche diesbezügliche Frage (es ging um den Rosenkranz, den er - nicht beim Spiel natürlich - um den Hals trägt) über seinen Glauben sprechen wollte.

 

Ersteres kann ich nicht so ganz nachvollziehen, weil die aktuellen FIFA-Regeln nur etwas über die

Kleiderordnung aussagen und eine Entscheidung des International F. A. Board im Anhang der Regel nur

folgendes sagt:

Spieler dürfen keine Unterwäsche mit Slogans oder Werbeaufschriften zur Schau tragen. Die vorgeschriebene Grundausrüstung darf keine politischen, religiösen oder persönlichen Botschaften aufweisen. Ein Spieler, der sein Hemd oder Trikot hochzieht, um Slogans oder Werbeauf- schriften zur Schau zu tragen, wird vom Ausrichter des betreffenden Wett- bewerbs mit einer Strafe belegt. Das Team des Spielers, dessen vorgeschriebene Grundausrüstung politische, religiöse oder persönliche Botschaften aufweist, wird vom Ausrichter des betreffenden Wettbewerbs oder der FIFA bestraft.

Der zweite Fall ist ggf. englischer Kodex aber nicht FIFA-Regel.

Link to comment
Share on other sites

sie verbietet auch religiöse Botschaften auf Leibchen, die UNTER dem Trikot getragen werden

 

Weil die eine Zeitlang bei jedem Tor in die Kameras präsentiert wurden.

Niemand kann die Spieler hindern, sich nach dem Spiel schnell ein "Jesus ist mein ganz privater Gott"-T-Shirt überzuziehen.

Die ziehen sich ja sogar oft Trikots der gegnerischen Mannschaft über, was während des Spieles ja auch verboten ist.

 

Werner

Sie können zwar nicht, aber sie haben. Guckst Du

....Das genannte Beispiel betrifft eine Situation nach dem Abpfiff.....
Link to comment
Share on other sites

Ist ja schön, dass ihr alle so tolerant seid.

 

Die FIFA hat hingegen den Brasilianern verboten, auf dem Spielfeld zu beten (wie sie es nach dem Schlusspfiff im Confed-Cup taten), sie verbietet auch religiöse Botschaften auf Leibchen, die UNTER dem Trikot getragen werden, und somit ohnehin erst NACH dem Abpfiff - aber eben noch vor den Kameras - gezeigt werden könnten.

Beides unter Strafandrohung (Initiator: Präsident des dänischen Verbandes)

 

Der Vertreter des englischen Verbandes schnitt Wayne Rooney harsch das Wort ab ("Wir reden nicht über Religion") als dieser in einer Journalistenrunde (!) auf eine ausdrückliche diesbezügliche Frage (es ging um den Rosenkranz, den er - nicht beim Spiel natürlich - um den Hals trägt) über seinen Glauben sprechen wollte.

 

Ersteres kann ich nicht so ganz nachvollziehen, weil die aktuellen FIFA-Regeln nur etwas über die

Kleiderordnung aussagen und eine Entscheidung des International F. A. Board im Anhang der Regel nur

folgendes sagt:

Spieler dürfen keine Unterwäsche mit Slogans oder Werbeaufschriften zur Schau tragen. Die vorgeschriebene Grundausrüstung darf keine politischen, religiösen oder persönlichen Botschaften aufweisen. Ein Spieler, der sein Hemd oder Trikot hochzieht, um Slogans oder Werbeauf- schriften zur Schau zu tragen, wird vom Ausrichter des betreffenden Wett- bewerbs mit einer Strafe belegt. Das Team des Spielers, dessen vorgeschriebene Grundausrüstung politische, religiöse oder persönliche Botschaften aufweist, wird vom Ausrichter des betreffenden Wettbewerbs oder der FIFA bestraft.

Der zweite Fall ist ggf. englischer Kodex aber nicht FIFA-Regel.

Ich habe den zweiten Fall auch nicht der FIFA angehängt, sondern dem englischen Verband.

Und was den ersten Fall betrifft: dass die FIFA-Regeln es nicht hergeben, ist eines, dass die FIFA trotzdem darauf besteht, macht die Sache ja so interessant.

Link to comment
Share on other sites

sie verbietet auch religiöse Botschaften auf Leibchen, die UNTER dem Trikot getragen werden

 

Weil die eine Zeitlang bei jedem Tor in die Kameras präsentiert wurden.

Niemand kann die Spieler hindern, sich nach dem Spiel schnell ein "Jesus ist mein ganz privater Gott"-T-Shirt überzuziehen.

Die ziehen sich ja sogar oft Trikots der gegnerischen Mannschaft über, was während des Spieles ja auch verboten ist.

 

Werner

Sie können zwar nicht, aber sie haben. Guckst Du

....Das genannte Beispiel betrifft eine Situation nach dem Abpfiff.....

Da geht es aber nur um Shirts während des Spiels.

Und um das öffentliche Beten auf dem Platz.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...