Jump to content

Warum sagt man eigentlich...


challenger
 Share

Recommended Posts

Franciscus non papa

"von allen seiten umgibst du mich" - dieses gefühl in gott geborgen zu sein wird schon im psalm ausgedrückt

Link to comment
Share on other sites

... wir sind "in Gott" und nicht "Gott ist in uns"?

Man kann beides sagen - und sogar beides gleichzeitig.

Link to comment
Share on other sites

... wir sind "in Gott" und nicht "Gott ist in uns"?

Man kann beides sagen - und sogar beides gleichzeitig.

Gleichzeitig? :ninja: Wie das??

Link to comment
Share on other sites

Ich bin in der Welt und die Welt ist in mir.

Wäre die Welt nicht in mir, wäre ich auch nicht wirklich in der Welt.

Link to comment
Share on other sites

Ich bin in der Welt und die Welt ist in mir.

Wäre die Welt nicht in mir, wäre ich auch nicht wirklich in der Welt.

Das ist das, was die Leute an Theologie so lieben, je widersprüchlicher der Satz, umso größer die vermutete Bedeutung. Warum sagst du nicht einfach, du bist Teil dieser Welt? Du bist Teil dieser Welt, aber nicht mit ihr identisch, vermutlich nicht einmal repräsentativ, ziemlich sicher etwas besonderes, was man auch nicht von jedem sagen kann. Aber diese Welt ist sicher nicht 'in dir'. Ich vermute, dich würden große Teile dieser Welt, würdest du sie kennen, nicht weniger ratlos machen als mich.

Link to comment
Share on other sites

Die Antwort findest Du oben.

Wir stehen in einer 2000jährigen Tradition, die aus den Urtexten lebt.

Und eben die möglichen Ausdeutungen machen ihren Reichtum aus.

Link to comment
Share on other sites

Die Antwort findest Du oben.

Wir stehen in einer 2000jährigen Tradition, die aus den Urtexten lebt.

Und eben die möglichen Ausdeutungen machen ihren Reichtum aus.

An 2000 Jahren Tradition kann man sich schon mal leicht überheben, man macht sich auf dem Weg nicht nur Freunde und von den meisten, die Teil dieser Tradition waren, würdest auch du keinen Gebrauchtwagen kaufen. Ich halte 2000 Jahre Tradition für eine Chimäre. Wir sind vor allem Kinder des 20. Jh., im Guten wie im Schlechten. Der Rest sind Schatten, ein Steinbruch, in dem wir uns nach Belieben bedienen.

Link to comment
Share on other sites

Die Antwort findest Du oben.

Wir stehen in einer 2000jährigen Tradition, die aus den Urtexten lebt.

Und eben die möglichen Ausdeutungen machen ihren Reichtum aus.

An 2000 Jahren Tradition kann man sich schon mal leicht überheben, man macht sich auf dem Weg nicht nur Freunde und von den meisten, die Teil dieser Tradition waren, würdest auch du keinen Gebrauchtwagen kaufen. Ich halte 2000 Jahre Tradition für eine Chimäre.

Ich halte sie zumindest für kein Qualitätsmerkmal. Es gibt so viel Quatsch, der sich 2000 Jahre oder noch länger gehalten hat. Eigentlich sollte man gegenüber alten Ideen besonders misstrauisch sein. Schon weil bei alten Ideen die Tatsache, dass sie überhaupt noch vertreten werden, möglicherweise mehr mit Trägheitskraft als mit Plausibilität zu tun hat.

Link to comment
Share on other sites

Die Antwort findest Du oben.

Wir stehen in einer 2000jährigen Tradition, die aus den Urtexten lebt.

Und eben die möglichen Ausdeutungen machen ihren Reichtum aus.

An 2000 Jahren Tradition kann man sich schon mal leicht überheben, man macht sich auf dem Weg nicht nur Freunde und von den meisten, die Teil dieser Tradition waren, würdest auch du keinen Gebrauchtwagen kaufen. Ich halte 2000 Jahre Tradition für eine Chimäre. Wir sind vor allem Kinder des 20. Jh., im Guten wie im Schlechten. Der Rest sind Schatten, ein Steinbruch, in dem wir uns nach Belieben bedienen.

Das Du damit nichts anfangen kannst, ist mir klar.

Ich bin nicht bereit, die Nivellierung auf "was der durchschnittliche RTL II-Konsument auf Anhieb und ohne Vorkenntnisse total durchschaut" mit zu machen.

Link to comment
Share on other sites

Die Antwort findest Du oben.

Wir stehen in einer 2000jährigen Tradition, die aus den Urtexten lebt.

Und eben die möglichen Ausdeutungen machen ihren Reichtum aus.

An 2000 Jahren Tradition kann man sich schon mal leicht überheben, man macht sich auf dem Weg nicht nur Freunde und von den meisten, die Teil dieser Tradition waren, würdest auch du keinen Gebrauchtwagen kaufen. Ich halte 2000 Jahre Tradition für eine Chimäre. Wir sind vor allem Kinder des 20. Jh., im Guten wie im Schlechten. Der Rest sind Schatten, ein Steinbruch, in dem wir uns nach Belieben bedienen.

Das Du damit nichts anfangen kannst, ist mir klar.

Ich bin nicht bereit, die Nivellierung auf "was der durchschnittliche RTL II-Konsument auf Anhieb und ohne Vorkenntnisse total durchschaut" mit zu machen.

Man könnte ja auch nach der Maxime "Prüfet alles..." vorgehen. Dann aber auch Unsinn Unsinn nennen, egal ob er zwei oder zweitausend Jahre alt ist.

Link to comment
Share on other sites

Die Antwort findest Du oben.

Wir stehen in einer 2000jährigen Tradition, die aus den Urtexten lebt.

Und eben die möglichen Ausdeutungen machen ihren Reichtum aus.

An 2000 Jahren Tradition kann man sich schon mal leicht überheben, man macht sich auf dem Weg nicht nur Freunde und von den meisten, die Teil dieser Tradition waren, würdest auch du keinen Gebrauchtwagen kaufen. Ich halte 2000 Jahre Tradition für eine Chimäre. Wir sind vor allem Kinder des 20. Jh., im Guten wie im Schlechten. Der Rest sind Schatten, ein Steinbruch, in dem wir uns nach Belieben bedienen.

Das Du damit nichts anfangen kannst, ist mir klar.

Ich bin nicht bereit, die Nivellierung auf "was der durchschnittliche RTL II-Konsument auf Anhieb und ohne Vorkenntnisse total durchschaut" mit zu machen.

Man könnte ja auch nach der Maxime "Prüfet alles..." vorgehen. Dann aber auch Unsinn Unsinn nennen, egal ob er zwei oder zweitausend Jahre alt ist.

Allerdings gestehe ich einem Atheisten darüber kein Urteil zu, was "Unsinn" ist.

Link to comment
Share on other sites

Das ist das, was die Leute an Theologie so lieben, je widersprüchlicher der Satz, umso größer die vermutete Bedeutung. Warum sagst du nicht einfach, du bist Teil dieser Welt? Du bist Teil dieser Welt, aber nicht mit ihr identisch, vermutlich nicht einmal repräsentativ, ziemlich sicher etwas besonderes, was man auch nicht von jedem sagen kann. Aber diese Welt ist sicher nicht 'in dir'. Ich vermute, dich würden große Teile dieser Welt, würdest du sie kennen, nicht weniger ratlos machen als mich.

Du framentierst die Welt, somit gehen Dir die innere Verbindung zwischen den Teilen zu einem Ganzen verlohren.

 

A mi modo de ver

DonGato

 

Postscriptum: Mal so von Kater zu Kater: Deine Argumentation negiert voellig den Kontext. Du kannst einen beliebigen einen Satz aus einem philosophischen Werk herauspicken und Du wirst Probleme haben, ihn verstehen zu koennen, da Du die Zusammenhaenge nicht kennst. Wenn einer sagt "Ich bin in der Welt und die Welt ist in mir", dann antworte mal "Aber die Welt weiss das."

Link to comment
Share on other sites

Die Antwort findest Du oben.

Wir stehen in einer 2000jährigen Tradition, die aus den Urtexten lebt.

Und eben die möglichen Ausdeutungen machen ihren Reichtum aus.

An 2000 Jahren Tradition kann man sich schon mal leicht überheben, man macht sich auf dem Weg nicht nur Freunde und von den meisten, die Teil dieser Tradition waren, würdest auch du keinen Gebrauchtwagen kaufen. Ich halte 2000 Jahre Tradition für eine Chimäre. Wir sind vor allem Kinder des 20. Jh., im Guten wie im Schlechten. Der Rest sind Schatten, ein Steinbruch, in dem wir uns nach Belieben bedienen.

Das Du damit nichts anfangen kannst, ist mir klar.

Ich bin nicht bereit, die Nivellierung auf "was der durchschnittliche RTL II-Konsument auf Anhieb und ohne Vorkenntnisse total durchschaut" mit zu machen.

Man könnte ja auch nach der Maxime "Prüfet alles..." vorgehen. Dann aber auch Unsinn Unsinn nennen, egal ob er zwei oder zweitausend Jahre alt ist.

Allerdings gestehe ich einem Atheisten darüber kein Urteil zu, was "Unsinn" ist.

Tja, diese Haltung entspricht einer anderen Maxime: Wer das [hier beliebige Ideologie einsetzen] nicht für wahr hält, hat es nicht verstanden. :ninja:

Link to comment
Share on other sites

Die Antwort findest Du oben.

Wir stehen in einer 2000jährigen Tradition, die aus den Urtexten lebt.

Und eben die möglichen Ausdeutungen machen ihren Reichtum aus.

An 2000 Jahren Tradition kann man sich schon mal leicht überheben, man macht sich auf dem Weg nicht nur Freunde und von den meisten, die Teil dieser Tradition waren, würdest auch du keinen Gebrauchtwagen kaufen. Ich halte 2000 Jahre Tradition für eine Chimäre. Wir sind vor allem Kinder des 20. Jh., im Guten wie im Schlechten. Der Rest sind Schatten, ein Steinbruch, in dem wir uns nach Belieben bedienen.

Das Du damit nichts anfangen kannst, ist mir klar.

Ich bin nicht bereit, die Nivellierung auf "was der durchschnittliche RTL II-Konsument auf Anhieb und ohne Vorkenntnisse total durchschaut" mit zu machen.

Man könnte ja auch nach der Maxime "Prüfet alles..." vorgehen. Dann aber auch Unsinn Unsinn nennen, egal ob er zwei oder zweitausend Jahre alt ist.

Allerdings gestehe ich einem Atheisten darüber kein Urteil zu, was "Unsinn" ist.

Tja, diese Haltung entspricht einer anderen Maxime: Wer das [hier beliebige Ideologie einsetzen] nicht für wahr hält, hat es nicht verstanden. :ninja:

Und das Gros der Atheisten in diesem Forum beweist ununterbrochen, dass diese These zwar anfechtbar, ist, aber im alltäglichen Gebrauch eine hohe Trefferqote hat.

Link to comment
Share on other sites

Das behauptet bzw. hättet ihr gerne. Die Tendenz zum Wunschdenken ist ja etwas Immanentes in im grunde jeder Religion....

Link to comment
Share on other sites

Allerdings gestehe ich einem Atheisten darüber kein Urteil zu, was "Unsinn" ist.

Warum?

Nur weil er sich gegen das entschieden hat, was für Dich Sinn macht?

 

Darf ich auf meine Signatur hinweisen?

Link to comment
Share on other sites

Allerdings gestehe ich einem Atheisten darüber kein Urteil zu, was "Unsinn" ist.

Warum?

Nur weil er sich gegen das entschieden hat, was für Dich Sinn macht?

 

Darf ich auf meine Signatur hinweisen?

Weil wir uns hier im katholischen Bereich befinden.

Link to comment
Share on other sites

... wir sind "in Gott" und nicht "Gott ist in uns"?

Gott = gleichsam das Meer, wir sind der Tropfen im Meer. Ist es nicht sinnvoller zu sagen, der Tropfen ist im Meer als das Meer ist im Tropfen?

Link to comment
Share on other sites

... wir sind "in Gott" und nicht "Gott ist in uns"?

Gott = gleichsam das Meer, wir sind der Tropfen im Meer. Ist es nicht sinnvoller zu sagen, der Tropfen ist im Meer als das Meer ist im Tropfen?

So funktioniert der Vergleich nicht.

Einen "Tropfen im Meer" gibt es nicht. Ein Tropfen, der ins Meer fällt, ist kein Tropfen mehr, sondern löst sich im Meer auf, bis seine Moleküle überall im Meer verteilt sind. Dann ist der Tropfen nicht mehr Tropfen, sondern nur noch Meer, aber das Meer ist überall auch der Tropfen. Das ist jedoch ein anderes Bild.

Edited by Alfons
Link to comment
Share on other sites

Die Antwort findest Du oben.

Wir stehen in einer 2000jährigen Tradition, die aus den Urtexten lebt.

Und eben die möglichen Ausdeutungen machen ihren Reichtum aus.

An 2000 Jahren Tradition kann man sich schon mal leicht überheben, man macht sich auf dem Weg nicht nur Freunde und von den meisten, die Teil dieser Tradition waren, würdest auch du keinen Gebrauchtwagen kaufen. Ich halte 2000 Jahre Tradition für eine Chimäre. Wir sind vor allem Kinder des 20. Jh., im Guten wie im Schlechten. Der Rest sind Schatten, ein Steinbruch, in dem wir uns nach Belieben bedienen.

Das Du damit nichts anfangen kannst, ist mir klar.

Ich bin nicht bereit, die Nivellierung auf "was der durchschnittliche RTL II-Konsument auf Anhieb und ohne Vorkenntnisse total durchschaut" mit zu machen.

Man könnte ja auch nach der Maxime "Prüfet alles..." vorgehen. Dann aber auch Unsinn Unsinn nennen, egal ob er zwei oder zweitausend Jahre alt ist.

Allerdings gestehe ich einem Atheisten darüber kein Urteil zu, was "Unsinn" ist.

Tja, diese Haltung entspricht einer anderen Maxime: Wer das [hier beliebige Ideologie einsetzen] nicht für wahr hält, hat es nicht verstanden. :ninja:

Diese Haltung entspricht meiner oft mitgeteilten Entscheidung, dass ich über die Eigenart des katholischen Glaubens nicht nach atheistischen Vorgaben und Kriterien diskutiere. In F & A schon gar nicht.

Edited by Edith1
Link to comment
Share on other sites

Die Antwort findest Du oben.

Wir stehen in einer 2000jährigen Tradition, die aus den Urtexten lebt.

Und eben die möglichen Ausdeutungen machen ihren Reichtum aus.

und wie marcellinus zu recht bemäkelt auch ihre unverständlichkeit, d.h. es macht auch ihre armut aus, ihre armut an verständlichem deutsch. für manche sind es versatzsprüche. es muß nicht jugendsprech und nicht denglisch sein, aber ein deutsch was einen teil des reichtums nicht aus der form, sondern aus dem für jeden verständlichem inhalt leuchten läßt.

Link to comment
Share on other sites

Die Antwort findest Du oben.

Wir stehen in einer 2000jährigen Tradition, die aus den Urtexten lebt.

Und eben die möglichen Ausdeutungen machen ihren Reichtum aus.

An 2000 Jahren Tradition kann man sich schon mal leicht überheben, man macht sich auf dem Weg nicht nur Freunde und von den meisten, die Teil dieser Tradition waren, würdest auch du keinen Gebrauchtwagen kaufen. Ich halte 2000 Jahre Tradition für eine Chimäre. Wir sind vor allem Kinder des 20. Jh., im Guten wie im Schlechten. Der Rest sind Schatten, ein Steinbruch, in dem wir uns nach Belieben bedienen.

Das Du damit nichts anfangen kannst, ist mir klar.

Ich bin nicht bereit, die Nivellierung auf "was der durchschnittliche RTL II-Konsument auf Anhieb und ohne Vorkenntnisse total durchschaut" mit zu machen.

ich bin gegen elitererei. ich frage häufig und ernsthaft nach einer gängigen, für eine aus dem täglichen leben stammende, "übersetzung" und werde nicht immer geholfen. :ninja:

da ich davon ausgehe dass keiner mich böswillig im regen stehen läßt, denke ich eher dass es gerade als versatzstück gebraucht wurde.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...