Jump to content

Klima im Forum


Long John Silver
 Share

Recommended Posts

Long John Silver

Tja, ich wollte eigentlich nur sagen, dass ich mich hier nicht mehr sehr heimisch fuehle, aufgrund der momemtanen Ereignisse im Thread "Der gute Kern christlicher Sexualmoral".

 

Ich denke, ein Ort, in dem man einfach keine Ruecksicht nimmt auf das, was andere ueber sich aussagen und stur darauf beharrt, dass die eigene Meinung auschlaggebend ist, ist auf Dauer fuer mich kein Ort, an dem ich gern bin.

 

Ich habe hier nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich die Bezeichnung Homo widerlich finde, ich habe seit langem ausfuehrlich darauf hingewiesen, dass ich das Etikett homosexuell nicht zu tragen gedenke, nur weil Leute, die mich weder persoenlich kennen noch ueber mein Leben Bescheid wissen, es so entscheiden. Ich sollte unter erwachsenen vernuenftige Menschen davon ausgehen koennen, dass das begriffen wird.

 

Dem ist nicht so.

 

Ich will mich aber auch nicht in meiner Freizeit (und das Forum ist eine Freizeitbeschaeftigung) aergern.

 

Deshalb ueberlege ich, das Terrain besser all denen zu ueberlassen, die besser als ich selbst meinen zu wissen, wer ich bin.

 

Ich beabsichtigte nicht, dass die Moderation meine Bemerkung als Drohung auffasst, es war einfach ein Fakt, den ich damit aussagte, dass ich weg bin, wenn das stehen bleibt (ich hatte die PN von Franciscus davor nicht gelesen. Das tut mir leid, aber es ist nicht zu aendern).

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

also dann auch öffentlich: ich habe deine meldung gelesen und wurde tätig, ich habe dich über pn gefragt, ob dir das ausreicht, und du zettelst hier einen öffentlichen streit im thread an.

 

sorry, so geht es nun nicht.

 

wenn du was gegen einen bestimmten begriff hast, dann ist das deine sache. du kannst wünschen, daß man diese bezeichnung unterlässt, aber du kannst nur darauf bestehen, daß beleidigungen unterbleiben. der begriff homo wird wohl kaum unter den begriff der beleidigung fallen können. ^

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

naja, als metadiskussion kann es doch auch mal ein eigener thread werden. warum nicht?

Link to comment
Share on other sites

Es ist leider ganz generell(naja, oft) festzustellen, dass interessante Themen, die erst mal auch recht sachlich diskutiert werden, "zerschossen" werden von rechthaberei oder Abweichungen vom Thema. Finde ich auch sehr schade.

 

Dass andere besser wissen als man selbst,wer oder was man ist, ist schon im "realen Leben" ärgerlich genug. Im Netz braucht man das nicht auch noch.

 

Bitte an Alle:

Diskutiert in einem Thread über das angegebene Thema!

Markiert off topics als Solche

Bleibt möglichst sachlich

Wenn das nicht gut, hilft später evtl.eine kurze Entschuldigung oder Begründung(da reichts schon: "ist ein wunder Punkt" o.ä.)

Link to comment
Share on other sites

der begriff homo wird wohl kaum unter den begriff der beleidigung fallen können. ^

 

Ich möchte sehen, was passierte, wenn ein User es wagte, bestimmte Personen hier stets mit dem Titel "homo" zu benennen. Ich würde das nicht tun, eben weil ich das für beleidigend hielte. - Aber darum geht es eigentlich nicht. Es geht darum, daß es eine grobe Unhöflichkeit ist, jemand mit einer Bezeichnung zu belegen, von der man genau weiß, daß sie dem anderen zuwider ist. Vergleichbar ist das zB mit bewußten Namensverhunzungen.

Link to comment
Share on other sites

Naja, ich wusste auch nicht, dass LJS das nicht über sich gesagt haben will. Sorry, ist mir einfach entgangen.

Aber ich weiß zB, dass Wolfgang ziemlich fuchtig wird, wenn ihn jemand per "Wolfi" anredet. Das zu löschen habe ich dann auch kein Problem.

 

Ich denke einmal, wenn bekannt ist, dass irgendjemand irgendeine Anrede/Bezeichnung/Vereinnahmung absolut nicht verträgt, die ins Höchstpersönliche geht, dann könnte man ihm soviel Freundlichkeit erweisen, das einfach zu lassen, auch wenn die Bezeichnung als solche nicht beleidigend ist.

Und wenn dieser Jemand das auf sich gemünzt unbedingt gelöscht haben möchte, dann müssen wir keine Staatsaffäre draus machen.

 

(Kindelein von Herzen, mein Grundguter und Dummschwätzer sind als traditionelle Anredefloskeln ausgenommen. Geheiligte forale Traditionen müssen erhalten bleiben! - Bevor Stanley fragt :ninja: ).

 

Der Rest (Forderung mit Abgangsdrohung - da hätte ich nämlich auch etwas dagegen) scheint ja aufgeklärt.

Link to comment
Share on other sites

Naja, ich wusste auch nicht, dass LJS das nicht über sich gesagt haben will. Sorry, ist mir einfach entgangen. Aber ich weiß zB, dass Wolfgang ziemlich fuchtig wird, wenn ihn jemand per "Wolfi" anredet. Das zu löschen habe ich dann auch kein Problem.

 

Ich denke einmal, wenn bekannt ist, dass irgendjemand irgendeine Anrede/Bezeichnung/Vereinnahmung absolut nicht verträgt, die ins Höchstpersönliche geht, dann könnte man ihm soviel Freundlichkeit erweisen, das einfach zu lassen, auch wenn die Bezeichnung als solche nicht beleidigend ist.

Und wenn dieser Jemand das auf sich gemünzt unbedingt gelöscht haben möchte, dann müssen wir keine Staatsaffäre draus machen.

 

(Kindelein von Herzen, mein Grundguter und Dummschwätzer sind als traditionelle Anredefloskeln ausgenommen. Geheiligte forale Traditionen müssen erhalten bleiben! - Bevor Stanley fragt :ninja: ).

 

Der Rest (Forderung mit Abgangsdrohung - da hätte ich nämlich auch etwas dagegen) scheint ja aufgeklärt.

 

Eine zerstreute Dummschwätzerin. Das ich sowas noch erleben darf. ;)

Link to comment
Share on other sites

Wo liegt jetzt eigentlich das Problem? LJS hat oft genug von sich aus angegeben, dass er tut, was die etablierte Definition von "Homosexualität" erfüllt. Wenn ich sage, dass ich unverheiratet und männlich bin, dann kann ich niemandem verbieten, mich als "Junggeselle" zu bezeichnen, selbst wenn ich das Wort aus irgendeinem verdrehten Grund nicht ausstehen kann. Wenn jemand längere Zeit keiner Arbeit nachgeht, kann er niemandem das Wort "arbeitslos" verbieten, auch wenn er es nicht mag.

 

Das Wort "Homo" wurde, was ich in Ordnung fand, von franciscus editiert. Dabei kamen zwar strengere Maßstäbe als gewöhnlich zum Tragen, denn Verballhornungen wie "Sozi", "Mohammedaner" oder "Pfaffe" bleiben normalerweise stehen, aber gut. Akzeptiert. Nicht akzeptabel wäre es, wenn LJS damit durchkäme, anderen das Wort "homosexuell" zu verbieten.

Link to comment
Share on other sites

tja LJS,

 

machs gut und on Topic: Ein dickes Fell ist für eine gute Erziehung auch unverzichtbar.

 

Gruss, Martin

Edited by Soulman
Link to comment
Share on other sites

Naja, ich wusste auch nicht, dass LJS das nicht über sich gesagt haben will. Sorry, ist mir einfach entgangen. Aber ich weiß zB, dass Wolfgang ziemlich fuchtig wird, wenn ihn jemand per "Wolfi" anredet. Das zu löschen habe ich dann auch kein Problem.

 

Ich denke einmal, wenn bekannt ist, dass irgendjemand irgendeine Anrede/Bezeichnung/Vereinnahmung absolut nicht verträgt, die ins Höchstpersönliche geht, dann könnte man ihm soviel Freundlichkeit erweisen, das einfach zu lassen, auch wenn die Bezeichnung als solche nicht beleidigend ist.

Und wenn dieser Jemand das auf sich gemünzt unbedingt gelöscht haben möchte, dann müssen wir keine Staatsaffäre draus machen.

 

(Kindelein von Herzen, mein Grundguter und Dummschwätzer sind als traditionelle Anredefloskeln ausgenommen. Geheiligte forale Traditionen müssen erhalten bleiben! - Bevor Stanley fragt :ninja: ).

 

Der Rest (Forderung mit Abgangsdrohung - da hätte ich nämlich auch etwas dagegen) scheint ja aufgeklärt.

 

Eine zerstreute Dummschwätzerin. Das ich sowas noch erleben darf. ;)

Mögest Du erleben, dass Elima das liest! ;)

Link to comment
Share on other sites

Akzeptiert. Nicht akzeptabel wäre es, wenn LJS damit durchkäme, anderen das Wort "homosexuell" zu verbieten.

 

Tut er ja auch nicht. Er stört sich nur daran, wenn man ihn als homosexuell bezeichnet. Da gab es einmal einen Thread, in dem er beschrieben hat, dass er das als eine Schublade empfindet, in die er nicht reinpasst. Nachdem er in Deutschland aufgewachsen ist und auch die deutsche Sprache beherrscht, wird er schon wissen, dass dieser Begriff hier üblich und nicht unbedingt negativ konnotiert ist.

 

Ich habe keine Probleme damit, dann einfach zu vermeiden, ihn entsprechend zu bezeichnen. Warum soll ich ihn denn ärgern? Jeder, der im Forum mitschreibt, ist eine Bereicherung, egal, ob ich mit seiner Meinung was anfangen kann oder nicht. Wir wollen hier doch diskutieren und nicht fröhlich vor uns hin mobben...

Link to comment
Share on other sites

Wo liegt jetzt eigentlich das Problem? LJS hat oft genug von sich aus angegeben, dass er tut, was die etablierte Definition von "Homosexualität" erfüllt. Wenn ich sage, dass ich unverheiratet und männlich bin, dann kann ich niemandem verbieten, mich als "Junggeselle" zu bezeichnen, selbst wenn ich das Wort aus irgendeinem verdrehten Grund nicht ausstehen kann. Wenn jemand längere Zeit keiner Arbeit nachgeht, kann er niemandem das Wort "arbeitslos" verbieten, auch wenn er es nicht mag.

 

Das Wort "Homo" wurde, was ich in Ordnung fand, von franciscus editiert. Dabei kamen zwar strengere Maßstäbe als gewöhnlich zum Tragen, denn Verballhornungen wie "Sozi", "Mohammedaner" oder "Pfaffe" bleiben normalerweise stehen, aber gut. Akzeptiert. Nicht akzeptabel wäre es, wenn LJS damit durchkäme, anderen das Wort "homosexuell" zu verbieten.

 

Das sehe ich grundsätzlich genauso. "Homosexuell" oder "arbeitslos" u.a. sind üblicherweise neutral definierte Ausdrücke. Niemand muss sich den Schuh, den ein solcher Ausdruck als Kriterium darstellt, selbst anziehen; aber anderen die Benutzung zu verbieten geht nicht an. Wenn jeder eine Liste von Wörtern anlegt, die man nicht erwähnen darf, landen wir in der verordneten Sprachlosigkeit.

 

Dass es natürlich manchmal (!) ein Akt der Höflichkeit sein kann, unter bestimmten Umständen auf bestimmte Begriffe zu verzichten, ist eine andere Geschichte.

Link to comment
Share on other sites

Ich würde auch einen Empfänger von Hartz IV, der älter ist und keine Erwerbsarbeit mehr findet, aber z.B. ehrenamtlich in einer Kirchengemeinde arbeitet, nicht als "Arbeitslosen" bezeichnen, wenn er den Begriff nicht mag (das Beispiel ist in meinem Bekanntenkreis real). Natürlich ist es mir nicht verboten und natürlich darf man das mir auch nicht verbieten, aber muss man es tun?

Link to comment
Share on other sites

Long John Silver
also dann auch öffentlich: ich habe deine meldung gelesen und wurde tätig, ich habe dich über pn gefragt, ob dir das ausreicht, und du zettelst hier einen öffentlichen streit im thread an.

 

sorry, so geht es nun nicht.

 

Dazu habe ich bereits gesagt, dass ich deine PN nicht rechtzeitig gelesen habe, sonst haette ich weniger harsch reagiert.

 

wenn du was gegen einen bestimmten begriff hast, dann ist das deine sache. du kannst wünschen, daß man diese bezeichnung unterlässt, aber du kannst nur darauf bestehen, daß beleidigungen unterbleiben. der begriff homo wird wohl kaum unter den begriff der beleidigung fallen können. ^

 

Fuer mich ist er eine Beleidigung.

Link to comment
Share on other sites

"Homosexuell" oder "arbeitslos" u.a. sind üblicherweise neutral definierte Ausdrücke.

 

Beide Wörter haben eine stark subjektive Seite.

Link to comment
Share on other sites

Long John Silver
Wo liegt jetzt eigentlich das Problem? LJS hat oft genug von sich aus angegeben, dass er tut, was die etablierte Definition von "Homosexualität" erfüllt. Wenn ich sage, dass ich unverheiratet und männlich bin, dann kann ich niemandem verbieten, mich als "Junggeselle" zu bezeichnen, selbst wenn ich das Wort aus irgendeinem verdrehten Grund nicht ausstehen kann. Wenn jemand längere Zeit keiner Arbeit nachgeht, kann er niemandem das Wort "arbeitslos" verbieten, auch wenn er es nicht mag.

 

Das Wort "Homo" wurde, was ich in Ordnung fand, von franciscus editiert. Dabei kamen zwar strengere Maßstäbe als gewöhnlich zum Tragen, denn Verballhornungen wie "Sozi", "Mohammedaner" oder "Pfaffe" bleiben normalerweise stehen, aber gut. Akzeptiert. Nicht akzeptabel wäre es, wenn LJS damit durchkäme, anderen das Wort "homosexuell" zu verbieten.

 

Woher willst du wisssen, was ich tue?

 

Das existiert doch nur in deiner eigenen Phantasie.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
also dann auch öffentlich: ich habe deine meldung gelesen und wurde tätig, ich habe dich über pn gefragt, ob dir das ausreicht, und du zettelst hier einen öffentlichen streit im thread an.

 

sorry, so geht es nun nicht.

 

Dazu habe ich bereits gesagt, dass ich deine PN nicht rechtzeitig gelesen habe, sonst haette ich weniger harsch reagiert.

 

wenn du was gegen einen bestimmten begriff hast, dann ist das deine sache. du kannst wünschen, daß man diese bezeichnung unterlässt, aber du kannst nur darauf bestehen, daß beleidigungen unterbleiben. der begriff homo wird wohl kaum unter den begriff der beleidigung fallen können. ^

 

Fuer mich ist er eine Beleidigung.

 

 

aha, das wird dann allerdings verdammt schwer zu handhaben sein. wenn ich eine beamtin als dienstleisterin bezeichne, die das als beleidigung ansieht....

 

mit anderen worten, jede andeutung über deine höchstpersönliche sexualität soll gefälligst hier unterbleiben?

 

das wird schwer durchzuhalten sein.

Link to comment
Share on other sites

also dann auch öffentlich: ich habe deine meldung gelesen und wurde tätig, ich habe wenn du was gegen einen bestimmten begriff hast, dann ist das deine sache. du kannst wünschen, daß man diese bezeichnung unterlässt, aber du kannst nur darauf bestehen, daß beleidigungen unterbleiben. der begriff homo wird wohl kaum unter den begriff der beleidigung fallen können. ^

 

Fuer mich ist er eine Beleidigung.

Das ist es höchstens noch unter unreifen Schülern und ewig Gestrigen aus bildungsfernen Schichten, die nicht wissen was sie da quatschen. Ansonsten darf sich Deutschland da wirklich mal auf die Schulter klopfen. Und Du könntest dir auch mal überlegen wie das auf Schwule wirkt, wenn du diesen Begriff als Beleidigung siehst.

Link to comment
Share on other sites

Long John Silver
also dann auch öffentlich: ich habe deine meldung gelesen und wurde tätig, ich habe wenn du was gegen einen bestimmten begriff hast, dann ist das deine sache. du kannst wünschen, daß man diese bezeichnung unterlässt, aber du kannst nur darauf bestehen, daß beleidigungen unterbleiben. der begriff homo wird wohl kaum unter den begriff der beleidigung fallen können. ^

 

Fuer mich ist er eine Beleidigung.

Das ist es höchstens noch unter unreifen Schülern und ewig Gestrigen aus bildungsfernen Schichten, die nicht wissen was sie da quatschen. Ansonsten darf sich Deutschland da wirklich mal auf die Schulter klopfen. Und Du könntest dir auch mal überlegen wie das auf Schwule wirkt, wenn du diesen Begriff als Beleidigung siehst.

 

Was glaubst du, wie egal mir das ist.

Link to comment
Share on other sites

mit anderen worten, jede andeutung über deine höchstpersönliche sexualität soll gefälligst hier unterbleiben?

 

das wird schwer durchzuhalten sein.

 

Warum? Es gibt nur einige wenige User, die ihre höchstpersönliche Sexualität gelegentlich selbst thematisieren. Die anderen tun das nicht und werden darauf auch von niemandem angesprochen.

Link to comment
Share on other sites

Spekulationen über anderer Leute Sexualität lässt man eigentlich aus Höflichkeit sein, wenn die nicht selbst ausführlich werden.

 

Für mich gibt es hier wenige, die sich selbst so unumwunden zB als homosexuell deklariert haben, dass sie sich nicht beschweren können, wenn man sie auch als homosexuell wahrnimmt und darüber redet.

 

edit: kam war schneller.

Edited by Edith1
Link to comment
Share on other sites

Long John Silver
also dann auch öffentlich: ich habe deine meldung gelesen und wurde tätig, ich habe dich über pn gefragt, ob dir das ausreicht, und du zettelst hier einen öffentlichen streit im thread an.

 

sorry, so geht es nun nicht.

 

Dazu habe ich bereits gesagt, dass ich deine PN nicht rechtzeitig gelesen habe, sonst haette ich weniger harsch reagiert.

 

wenn du was gegen einen bestimmten begriff hast, dann ist das deine sache. du kannst wünschen, daß man diese bezeichnung unterlässt, aber du kannst nur darauf bestehen, daß beleidigungen unterbleiben. der begriff homo wird wohl kaum unter den begriff der beleidigung fallen können. ^

 

Fuer mich ist er eine Beleidigung.

 

 

aha, das wird dann allerdings verdammt schwer zu handhaben sein. wenn ich eine beamtin als dienstleisterin bezeichne, die das als beleidigung ansieht....

 

mit anderen worten, jede andeutung über deine höchstpersönliche sexualität soll gefälligst hier unterbleiben?

 

 

Ich dachte, es sei Konsens hier, Vermutungen ueber die Sexualitaet von Usern zu unterlassen (insbesonders, wenn sie es deutlich sagen, dass sie sich das verbitten).

 

Schliesslich bin ich nicht aus heiterem Himmel wuetend geworden, sondern weil ich gerade davor sagte, was ich davon halte. Da finde ich es sehr ignorant, das zu uebergehen. Und das ist hier nicht das erstemal, dass solche eindeutigen Auesserungen uebergangen werden nach dem Motto - Ich mach was ich will, was geht mich an, was der andere sagt?

 

Ich finde das ganz ungut.

Link to comment
Share on other sites

also dann auch öffentlich: ich habe deine meldung gelesen und wurde tätig, ich habe wenn du was gegen einen bestimmten begriff hast, dann ist das deine sache. du kannst wünschen, daß man diese bezeichnung unterlässt, aber du kannst nur darauf bestehen, daß beleidigungen unterbleiben. der begriff homo wird wohl kaum unter den begriff der beleidigung fallen können. ^

 

Fuer mich ist er eine Beleidigung.

Das ist es höchstens noch unter unreifen Schülern und ewig Gestrigen aus bildungsfernen Schichten, die nicht wissen was sie da quatschen. Ansonsten darf sich Deutschland da wirklich mal auf die Schulter klopfen. Und Du könntest dir auch mal überlegen wie das auf Schwule wirkt, wenn du diesen Begriff als Beleidigung siehst.

 

Was glaubst du, wie egal mir das ist.

Ach so, aber auf die Schrullen deiner Empfindsamkeit muss jeder Rücksicht nehmen? :ninja:

 

mit anderen worten, jede andeutung über deine höchstpersönliche sexualität soll gefälligst hier unterbleiben?

 

das wird schwer durchzuhalten sein.

Das wäre sehr leicht durchzuhalten - er hätte ja nur mit seiner Sexualität hinterm Berg halten müssen. Aber wenn jemand öffentlich von seiner sexuellen Beziehung mit einem Geschlechtsgenossen erzählt, was ja völlig ok ist, dann ist es absurd, sich über die etablierte, neutrale Bezeichnung der Sache aufzuregen.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...