Jump to content

Parapsychologie und Exorzismus


Defacto
 Share

Recommended Posts

Mit grossem Vergnügen komme ich der Aufforderung nach, ... ein paar Vorbemerkungen ... zum Buch: Ein Exorzist erzählt, von Don Gabriele Amorth zu machen.

Das schreibt Pater Candido Amantini über seinen grossen Lehrmeister Amorth ... das Buch selber ist dann zum lesen kein Vergnüngen mehr.

 

Und ... das Buch beweist: Jesus hat schon exorziert!

 

Amantini weist in seinen Vorbemerkungen auf folgendes hin: Viele Wissenschafter beschäftigen sich heute mit Phänomenen, wie sie auch bei dämonopathischen Fällen vorkommen.

Auch gäbe es nur wenige Forscher, die ernsthaft an die Möglichkeit des Einflusses fremder, intelligenter, aber doch körperloser Mächten glauben und sie als Ursache gewisser Pänomene akzeptieren.

 

Hans Bender, ein deutscher Parapsychologe schrieb schon 1970, "In den letzten 30 Jahren haben ... Wissenschafter ... parapsychologische Probleme und Phänomene ... studiert.... hat es sich gezeigt, dass sich dieses Phänomene wirklich ereignen und das keine naturwissenschaftliche Erklärungen hier ausreichen.

 

Und dann zeigt Hans Bender eine Nahtstelle zwischen Religion und Parapsychologie auf, indem er erklärt: Die Wissenschaft von den "okkulten" Erscheinungen nennt man "Parapsychologie".

 

Tatsächlich, folgt man Benders Systematik der Pp. also die Unterscheidung von zwei Hauptgruppen von p-Fähigkeiten und deren Erläuterungen, können die Zeugnisse in der Bibel, wie auch die Exorzismusberichte der RKK verständlich werden.

 

Sollten also Katholiken auch ausreichende Kenntnisse über Parapsychologie oder noch besser ... über Dämonologie haben?

Edited by Defacto
Link to comment
Share on other sites

Mit grossem Vergnügen komme ich der Aufforderung nach, ... ein paar Vorbemerkungen ... zum Buch: Ein Exorzist erzählt, von Don Gabriele Amorth zu machen.

Das ich nur wärmstens empfehlen kann. Ebenso seine sonstigen. Noch ist ja Fasching. :ninja:

Link to comment
Share on other sites

Der Mannheimer Staatsanwalt Dr. Wimmer, erklärte schon in den 80ern, er wolle keine Afterwissenschaft von Spukprofessoren haben.

 

... H. Bender antwortet ihm und seinen "Kollegen" mit Aussagen wie: ...diese Aussage sei eine komplementäre Entsprechungn der Hexenpsychose, ...also eine aggressive Leugnung einer anderen Wirklichkeit .... . er (Wimmer) gehöre zu einer Kategorie von Menschen, die sich als ausschliesslich als Herren ihrer geistigen Welt betrachten, ....

 

Letzlich sei es eine Furcht, eine empfundene Bedrohung, ...eine Realität wissenschaftlich nicht so in den Griff zu bekommen, wie der Mensch das gerne hätte.

Und hier sind wir ja auch schon beim Angebot Satans angekommen.

 

Sein Angebot ... tut was ich von euch fordere und ihr werdet sein wie Gott.

 

Fasching ....? bei uns Schweizern nennt man solch einen Brauch auch Fasnacht .... und Basel .... das ist seltsam .... ist die Hochburg bezüglich Narrenfeste in der Schweiz.

Schon als Kind mochte ich die Fasnacht nicht, mir wurde beigebracht, dass im mittelalterlichen Europa mit solchen Festen vorallem die kirchlichen Rituale parodiert wurden.

 

So gab es den "Pseudopapst", Narren- oder Eselsmessen, Die Messbesucher trugen dazu Tierkostüme.

Der heutige Bischof von Chur, Vitus Huonder hat erst kürzlich wieder Weisungen, bezüglich solchen Ritualen in seiner Diözese erteilt.

 

Zu Fasnacht gehören auch Kostüme und aussergewöhnliche Gegenstände, ich sehe darin immer eine Spur von Fetischismus wie es Amorth nicht gerne sieht.

 

Das sind Gegenstände , die, wenn sich auch nicht durch magische Riten aufgeladen sind, durch die Sünde des Aberglaubens an den Dämon binden.

Edited by Defacto
Link to comment
Share on other sites

Sollten also Katholiken auch ausreichende Kenntnisse über Parapsychologie oder noch besser ... über Dämonologie haben?
Natürlich, auch wenn das momentan (noch) ein Tabuthema darstellt.
Link to comment
Share on other sites

Sollten also Katholiken auch ausreichende Kenntnisse über Parapsychologie oder noch besser ... über Dämonologie haben?
Natürlich, auch wenn das momentan (noch) ein Tabuthema darstellt.

was weißt du darüber? wo kann man da etwas lernen?

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

wenn ich den threaderöffner nicht falsch verstanden habe, empfiehlt sich zum kennenlerner der dämonologie ausführliches feiern an fastnacht.

Link to comment
Share on other sites

Sollten also Katholiken auch ausreichende Kenntnisse über Parapsychologie oder noch besser ... über Dämonologie haben?
Natürlich, auch wenn das momentan (noch) ein Tabuthema darstellt.

Man sollte vor allem Menschen kennen, die sachgerecht mit dem ICD-10 umzugehen wissen.

Link to comment
Share on other sites

Sollten also Katholiken auch ausreichende Kenntnisse über Parapsychologie oder noch besser ... über Dämonologie haben?
Natürlich, auch wenn das momentan (noch) ein Tabuthema darstellt.

was weißt du darüber? wo kann man da etwas lernen?

Leider viel zu wenig. Nur dass jede Diözese einen beauftragten Priester für den Exorzismus hat und es auf der Universität Freiburg sogar einen Lehrstuhl für Parapsychologie gibt.

Link to comment
Share on other sites

Sollten also Katholiken auch ausreichende Kenntnisse über Parapsychologie oder noch besser ... über Dämonologie haben?

Selbstverständlich. Ohne solche Kenntnisse sollte man sich nicht als Katholiken bezeichnen.

 

Ich würde auch noch fundierte Kompetenz in angewandter Esoterik, Geistheilung, Magnetismus, Astrologie, Kaffeesatzlesen, Tischrücken sowie Tischbeißen für unabdingbar halten.

 

*indentischbeiß*

Link to comment
Share on other sites

Sollten also Katholiken auch ausreichende Kenntnisse über Parapsychologie oder noch besser ... über Dämonologie haben?

Selbstverständlich. Ohne solche Kenntnisse sollte man sich nicht als Katholiken bezeichnen...

ich wußte, ich gehöre nicht dazu.

Link to comment
Share on other sites

Sollten also Katholiken auch ausreichende Kenntnisse über Parapsychologie oder noch besser ... über Dämonologie haben?

Selbstverständlich. Ohne solche Kenntnisse sollte man sich nicht als Katholiken bezeichnen...

ich wußte, ich gehöre nicht dazu.

Natürlich nicht. Du kannst ja nicht mal vernünftig in einen Tisch beißen.

Link to comment
Share on other sites

....und es auf der Universität Freiburg sogar einen Lehrstuhl für Parapsychologie gibt.

ich denke, das stimmt so nicht. kannst du das bitte belegen.

Link to comment
Share on other sites

....und es auf der Universität Freiburg sogar einen Lehrstuhl für Parapsychologie gibt.

ich denke, das stimmt so nicht. kannst du das bitte belegen.

Das braucht man hier nicht mehr. Beweis doch, dass meine Aussage nicht stimmt. :ninja:

Link to comment
Share on other sites

....und es auf der Universität Freiburg sogar einen Lehrstuhl für Parapsychologie gibt.

ich denke, das stimmt so nicht. kannst du das bitte belegen.

 

Die für Hans Bender 1954 eingerichtete Professur am Psychologischen Institut der Universität Freiburg wurde von 1975 bis 1998 von Johannes Mischo weitergeführt.
Da nur etwa 30 Prozent der Lehr- und Forschungskapazität der Abteilung den "Grenzgebieten der Psychologie " vorbehalten waren, hat es einen Lehrstuhl, der ausschließlich für Parapsychologie bestimmt war, an der Universität Freiburg nicht gegeben.

http://www.igpp.de/german/libarch/ppstud.htm#pers

Edited by Julius
Link to comment
Share on other sites

....und es auf der Universität Freiburg sogar einen Lehrstuhl für Parapsychologie gibt.

ich denke, das stimmt so nicht. kannst du das bitte belegen.

Das braucht man hier nicht mehr. Beweis doch, dass meine Aussage nicht stimmt. :ninja:

Ist Udalricus Dein Zweitnick?

 

Jedenfalls stimmt die Aussage nicht, dass es an der Uni Freiburg einen Lehrstuhl für Parapsachologie gibt:

 

'Parapsychologie' als selbständiges Studienfach wird jedoch an keiner deutschen Universität angeboten, auch ein 'Fernstudium' oder eine 'Fortbildung' sind nicht möglich.

 

Quelle, weiter oben schon von Julius verlinkt.

Link to comment
Share on other sites

Die merkwürdige Kunst der Parapsychologie ist mW aus der Theosophie entstanden, ein Grund mehr sie als Katholik mit spitzen Fingern anzufassen. Nach dem Tod des Professors Bender, der ja bis in de 80er Jahre recht populär war, ist es ruhig darum geworden. Kein Schade. Für Katholiken, die im Einklang mit der Kirche an die Existenz des Bösen nicht nur als Abstraktum glauben, ist ein wenig Nachdenken über dessen Wirken doch angebracht. Es gibt dazu ein Kompendium von Petersdorff, das man zwar nicht bis ins letzte Detail so doch im Gesamturteil für lehrreich halten darf.

Link to comment
Share on other sites

In der mir bekannten Literatur berichtet Hans Bender über Ereignisse in denen er sich selber völlig passiv verhält, er berichtet bloss wie es sich ereignet hat.

Er provoziert die Ereignisse nicht.

Deshalb gehen auch seine Erkenntnisse nicht über einen bestimmten Punkt hinaus.

 

Doch Benders Ausführungen sind auch nach 40 Jahren brauchbar und sehr glaubhaft. Doch dabei bleibt es auch, die Ergebnisse sind wissenschaftlich nur von mässigem Wert. Was fehlt ist das wenn- dann !

 

Aus seinen Ausführungen darf man annehmen, dass es sich um Phänomene handelt, wo ein Dämonolge aus seiner Wissenschaft heraus, eine weiter gehende Erklärung geben kann und im Gegensatz zu Benders wissenschaftlicher Ratlosigkeit ... ein wenn-dann ..... bieten könnte!

 

Ernst Mecklenburg hat einen anderen Ansatz, sein Buch: Wir alle sind unsterblich / Der Irrtum mit dem Tod, Ausgabe 1999 geht über die Nüchternheit Benders hinaus.

 

Und da wird es problematisch, Mecklenburg reiht "Provoziertes" und blosse "Ereignisse" ohne Skrupel aneinander.

Hier mag der Wunsch ganz im Sinne der herkömmlichen Wissenschaft sein, nämlich .... eine wenn-dann Logik heraus arbeiten zu können.

 

Doch hier warnt der Dämonolge eindringlich, denn das "Passive" könnte erklärt, verstanden und "bereinigt" werden.

Das Provozierte ist für ihn purer Satanismus, ein tun mit dem Bösen, was der Mensch nie ohne selbst Schaden zu erleiden erleben wird.

Der Forschende ist in der Folge solchen Tuns, schlicht und ergreiffend nicht mehr urteilsfähig. Und in einem solchen Wahnzustand hinein gelangt, kann auch der Beste

nicht mehr wissenschaftliche Ergebnisse liefern.

Und deshalb bleibt H. Bender in seinen Grenzen und andere verirren sich bei ihren Versuchen in die absolute Dunkelheit.

 

Mir scheint, einen wirklichen Fortschritt könnte heute die Parapsychologie haben, wenn sie den Rat der Dämonologen annehmen würde.

Edited by Defacto
Link to comment
Share on other sites

...Mir scheint, einen wirklichen Fortschritt könnte heute die Parapsychologie haben, wenn sie den Rat der Dämonologen annehmen würde.

;):ninja:;):ninja:

Link to comment
Share on other sites

H. Bender klassifiziert paranormale Fähigkeiten in zwei Hauptgruppen, zu der einen gehören die spontane Beobachtungen.

 

Zu den aussersinnlichen Wahrnehmungen zählt er unter anderem Hellsehen und Prophetie.

Im Wesentlichen geht es in diesem Beispiel, um das Vorauswissen eines unerschliessbaren Sachverhaltes in der Zukunft.

 

Bender muss als Wissenschafter dann nicht unterscheiden zwischen gut und böse.

Nun, ein Exorzist macht diese Unterscheidung.

Er wird zu diesem "Vorauswissen" in etwa folgendes erklären:

Auch wenn das Wissen in der Sache zutreffend ist, könnte es von den Dämonen her kommen.

Es ist zu klären ob es mit weisser Magie zu tun hat, zu dem ist zu beobachten wie es:

 

- den Vorauswissenden beeinflusst

- die Betroffen beeinflusst

- usw.

 

Es gibt schon Phänomene wo der Parapsychologe und der Dämonologe von denselben Erscheinungen sprechen.

Doch kennt auch der Exorzist Amorth seinen Grenzen, er selber spricht in seinem Buch "Neue Berichte eines Exorzisten" das Thema Parapsychologie an.

Die beiden Wissenschaften sind nicht völlig überein stimmend, es gibt Phänomene wofür er keine Antwort geben will.

Mir scheint wichtig zu sein, dass der Parapsychologe bei seinen wissenschaftlichen Arbeit, nicht in die Versuchung gerät und zwar aus dem Wunsch heraus, der Sache näher zu kommen, Spiritismus zu betreiben.

 

Interessant finde ich die Erzählung über die selbsternannten Exorzisten, die im Namen Jesu Dämonen austreiben wollten.

Die Dämonen reagierten damals, "anerkannten" aber die Exorzisten nicht.

Die Dämonen rissen in der Folge, den Exorzisten die Kleider vom Leib, diese mussten sich dann in der Oeffentlichkeit schämen.

Auch die nüchterne Parapsychologie kennt zerstörte Kleider. (Spukhaus in Zürich) ein Zusammenhang mit der Erzählung über die selbsernannten Exorzisten sehe ich aber auch nicht.

 

Professor Dr. Ernst Senkowskis Tonbandaufnahme mit einer unbekannte Tonbandstimme, ist etwas was einen Katholiken wirklich zum lächeln bringen kann.

 

Die Stimme erklärt: "Die Toten, sie leben wirklich, den Menschen sind sie nah; hier sind die verstorbenen Freunde keine Toten"

Edited by Defacto
Link to comment
Share on other sites

Mit grossem Vergnügen komme ich der Aufforderung nach, ... ein paar Vorbemerkungen ... zum Buch: Ein Exorzist erzählt, von Don Gabriele Amorth zu machen.

Das schreibt Pater Candido Amantini über seinen grossen Lehrmeister Amorth ... das Buch selber ist dann zum lesen kein Vergnüngen mehr.

 

Dämonen gibt es nicht ( Was sind Dämonen?, s. auch Besessenheit der Gottliebin Dittus (Blumhardt) ). Und natürlich sollte sich jeder Theologe bestens in Parapsychologie auskennen: Theologisieren heute

Link to comment
Share on other sites

....und es auf der Universität Freiburg sogar einen Lehrstuhl für Parapsychologie gibt.

ich denke, das stimmt so nicht. kannst du das bitte belegen.

Ich meine das hier.

 

Daraus:

Das IGPP unterhält wissenschaftliche Kooperationen mit in- und ausländischen Forschungsinstituten und Hochschulen und hat im Rahmen seiner Satzung Forschungsprojekte innerhalb und ausserhalb Deutschlands gefördert. Mitarbeiter des IGPP bieten Lehrveranstaltungen an der Universität Freiburg sowie die Betreuung von Diplomarbeiten und Dissertationen an. Die für Hans Bender 1954 eingerichtete Professur am Psychologischen Institut der Universität Freiburg wurde von 1975 bis 1998 von Johannes Mischo weitergeführt.
Edited by Udalricus
Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
....und es auf der Universität Freiburg sogar einen Lehrstuhl für Parapsychologie gibt.

ich denke, das stimmt so nicht. kannst du das bitte belegen.

Ich meine das hier.

 

 

das ist ein e.V. und ich habe nichts gefunden, daß dieser verein teil der universität ist.

Link to comment
Share on other sites

....und es auf der Universität Freiburg sogar einen Lehrstuhl für Parapsychologie gibt.

ich denke, das stimmt so nicht. kannst du das bitte belegen.

Das braucht man hier nicht mehr. Beweis doch, dass meine Aussage nicht stimmt. :ninja:

Ist Udalricus Dein Zweitnick?

 

Nein, nein. Ich hatte nur die Brille nicht geputzt.

Link to comment
Share on other sites

....und es auf der Universität Freiburg sogar einen Lehrstuhl für Parapsychologie gibt.

ich denke, das stimmt so nicht. kannst du das bitte belegen.

Ich meine das hier.

 

Daraus:

Das IGPP unterhält wissenschaftliche Kooperationen mit in- und ausländischen Forschungsinstituten und Hochschulen und hat im Rahmen seiner Satzung Forschungsprojekte innerhalb und ausserhalb Deutschlands gefördert. Mitarbeiter des IGPP bieten Lehrveranstaltungen an der Universität Freiburg sowie die Betreuung von Diplomarbeiten und Dissertationen an. Die für Hans Bender 1954 eingerichtete Professur am Psychologischen Institut der Universität Freiburg wurde von 1975 bis 1998 von Johannes Mischo weitergeführt.

da steht aber nix vom lehrstuhl an der uni freiburg. sollte deine affinität zu parapsychologie und dämonologie dir dieses eingeflüstert haben?

ich empfinde damit eine recht große diskrepanz zum christentum.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...