Jump to content

Feuerwunder


Schweizer
 Share

Recommended Posts

Habe gerade eben einen Artikel auf kath.net über das alljährliche Feuerwunder in der Grabeskirche in Jerusalem gelesen. Hatte zuvor komischerweise noch nie davon gehört. Anscheinend entzündet sich dabei seit über 1'000 Jahren jedes Jahr am Ostersamstag von selbst als Folge von Gebeten des orthodoxen Priesters eine Flamme aus dem Grab Christi. Aufgrund von externen Zeugen (Nichtchristen) etc. sei dieses Wunder angeblich quasi belegt. Ich finde das ganze sehr interessant und erstaunlich.

 

Der Grund, warum viele westliche Christen noch nie etwas davon gehört hätten, sei anscheinend, dass die orthodoxen Christen dieses Wunder "missbrauchten", um die orthodoxe Kirche als einzig legitime und somit die römisch-katholische als "falsch" zu erklären, da sich das Wunder anscheinend nur bei orthodoxen Pristern ereignet.

 

Weiss jemand mehr über dieses Feuerwunder in Jerusalem. Mich würde eure Meinung dazu interessieren.

 

Freundliche Grüsse

 

Michael

Link to comment
Share on other sites

gouvernante

Ich weiß, daß es diese Tradition gibt. Wie das Feuer entsteht, interessiert mich nicht besonders.

Und daß man Ereignisse im Sinne der eigenen "Agenda" mißbrauchen kann ist nun wahrluch nichts neues und auch nicht auf die Orthodoxie beschränkt ;)

Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic
Ich finde das ganze sehr interessant und erstaunlich.

Ich auch. Interessant und erstaunlich, daß erwachsene Menschen etwas, das jeder Schießbudenzauberer tricksen kann, für bare Münze nehmen kann.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

gibts einen link zu diesem angeblichen wunder?

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

ich fürchte, die kraft meines glaubens reicht nicht aus, das wirklich ernst zu nehmen.

Link to comment
Share on other sites

Marcellinus

Anscheinend entzündet sich dabei seit über 1'000 Jahren jedes Jahr am Ostersamstag von selbst als Folge von Gebeten des orthodoxen Priesters eine Flamme aus dem Grab Christi.

Nach welchem Kalender? :D

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic

ich fürchte, die kraft meines glaubens reicht nicht aus, das wirklich ernst zu nehmen.

 

Vielleicht bezeugt das Nichternstnehmen von sowas aber auch das Gegenteil.

Link to comment
Share on other sites

Was ist denn sonst so eure Meinung dazu? Oder hat gar jemand hier das Spektakel mal live gesehen?

Ich habe dazu keine Meinung. Vielleicht solltest Du dort Meinungsforschung betreiben, wo der kath.net-Artikel auf breiteres Interesse stößt.

Link to comment
Share on other sites

Habe heute mit meinem Sohn HSU gelernt, Thema "Feuer". Feuer ist - hatte ja Chemie - ein Oxidationsprozess und bei einer Kerze wird, zB durch ein Feuerzeug, der Oxidationsprozess in Gang gesetzt, wobei, vorausgesetzt es wird nicht eines der drei wichtigen Elemente des Prozesses weggenommen (Sauerstoff, oxidierender Stoff und Energie (Temperatur)), es in der Regel ein Anliegen ist, den Oxidationsprozess zu erhalten und zu kontrollieren.

 

Beispiel: Eine Kerze ist so konstruiert, dass der Oxidationsprozess nicht zum Erliegen kommt.

 

Das Wunder der heiligen Flamme wäre also die Anschubenergie, die sich wundersam im heiligen Grab zeigte, damit ein ansonsten normaler Oxidationsprozess weitergeht und eventuell durch Weitergabe nicht zum Erlöschen kommt.

 

Gähn.

 

Sorry, aber das ist mir glaubensmäßig zu wenig anspruchsvoll. Ich halte das Symbol des weitergegebenen Oxidationsprozesses an Ostern für sehr hübsch, ein Ritual, dem ich auch huldige und mit Laterne bewaffnet zur Osternacht komme.

 

Aber wenn ich für meinen Glauben ein chemisches Wunder brauche und darob das Wesentliche vergesse, dann bin ich nicht besser als ägyptische Priester, die mit Tricks - ähnlich meinen Kasperlfiguren - den Horusfalken zum Sprechen brachten.

Edited by nannyogg57
Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

ich fürchte ja, daß das ganze eher ein schwindel ist, und insofern finde ich die veranstaltung schon ziemlich blasphemisch.

 

wenn es sie denn so gibt, wie es da geschildert wird. der herr patriarch sollte sich als gaukler beim zirkus bewerben.

Link to comment
Share on other sites

gouvernante

ich fürchte ja, daß das ganze eher ein schwindel ist, und insofern finde ich die veranstaltung schon ziemlich blasphemisch.

Sie ist einfach für unser Empfinden sehr orientalisch.

"Schwindel" und "Blasphemie" haben in westlichen Ohren einen völlig anderen Klang und rufen auch völlig andere Vorstellungen hervor, als in einer Kultur, in der farbenprächtiges und ausgeschmücktes Geschichtenerzählen eine Kunstform ist, mit all dem "Drama", das für Orientalen zu einer guten Geschichte schlicht dazugehört.

Die "westliche" Frage nach dem physikalischen Urspung der Flamme würde vermutlich nur irritierte Gesichter produzieren, weil diese "Sachauskunft" für die "Story" völlig nebensächlich ist.

Link to comment
Share on other sites

Im übrigen tut ihr kath.net zuviel Ehre an.

Die haben nichts weiter getan, als den Artikel von kathpress.at abzukupfern.

Link to comment
Share on other sites

Das Tolle ist: Wunder beweisen gar nichts. Sag ich schon lange.

Es gibt viele Katholiken, die da anderer Meinung sind. Meiner Meinung nach müssten die jetzt ganz, ganz schnell die Konfession wechseln. Alles andere ist doch inkonsequent.

Link to comment
Share on other sites

Anscheinend entzündet sich dabei seit über 1'000 Jahren jedes Jahr am Ostersamstag von selbst als Folge von Gebeten des orthodoxen Priesters eine Flamme aus dem Grab Christi.

Nach welchem Kalender? :D

:D

Link to comment
Share on other sites

ich fürchte ja, daß das ganze eher ein schwindel ist, und insofern finde ich die veranstaltung schon ziemlich blasphemisch.

Sie ist einfach für unser Empfinden sehr orientalisch.

"Schwindel" und "Blasphemie" haben in westlichen Ohren einen völlig anderen Klang und rufen auch völlig andere Vorstellungen hervor, als in einer Kultur, in der farbenprächtiges und ausgeschmücktes Geschichtenerzählen eine Kunstform ist, mit all dem "Drama", das für Orientalen zu einer guten Geschichte schlicht dazugehört.

Die "westliche" Frage nach dem physikalischen Urspung der Flamme würde vermutlich nur irritierte Gesichter produzieren, weil diese "Sachauskunft" für die "Story" völlig nebensächlich ist.

 

Nein, das ist falsch verstandene Orientalistik. Tatsächlich kam aus diesem oder einem anderen Grab jene Anschubenergie für jenes Feuer, dass den Glauben daran, dass Gottes Treue über den Tod hinaus gilt, bis heute noch wach hält.

 

Ich kenne die Geschichte der "heiligen Flamme", aber wer sie ins unserer Zeit noch als physikalisches Wunder kolportiert, der gerät - zu recht - in die Zwickmühle der Frage, was denn tatsächlich an Ostern Mittelpunkt des Glaubens ist. Damals, als die Naturgesetze noch unbekannt und deren Aussetzung gang und gäbe war - weil man sie nicht verstand -, in jener magischen Zeit, da war so eine Flamme etwas "Normales". Da gab es auch noch ganz andere Dinge und Frauen, die auf Besen flogen, waren da fast ein kleineres Übel.

 

Aber das Weltbild hat sich gewandelt. Der Glaube aber darf sein Subjekt nicht ändern, würde er aber tun.

 

Ich halte eine gute Geschichte für eine tolle Sache - frag meine Schüler! - aber unser Umgang mit guten Geschichten ist reflektierter geworden, auch dort in Jerusalem. Auch dort schreibt man das 21. Jahrh.

Link to comment
Share on other sites

gouvernante

Ich halte eine gute Geschichte für eine tolle Sache - frag meine Schüler! - aber unser Umgang mit guten Geschichten ist reflektierter geworden, auch dort in Jerusalem. Auch dort schreibt man das 21. Jahrh.

Jerusalem ist ein eigener Ort.

Im lateinischen Westen prügeln sich meines Wissens Mönche nicht mehr in aller Öffentlichkeit um den Zugang zu einer bestimmten Kirche, dort hingegen... Das 21. Jahrhundert sieht nicht überall so aus, wie in Westeuropa ;)

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

Ich halte eine gute Geschichte für eine tolle Sache - frag meine Schüler! - aber unser Umgang mit guten Geschichten ist reflektierter geworden, auch dort in Jerusalem. Auch dort schreibt man das 21. Jahrh.

Jerusalem ist ein eigener Ort.

Im lateinischen Westen prügeln sich meines Wissens Mönche nicht mehr in aller Öffentlichkeit um den Zugang zu einer bestimmten Kirche, dort hingegen... Das 21. Jahrhundert sieht nicht überall so aus, wie in Westeuropa ;)

 

 

das ist einer der gründe, warum ich so gar nicht das verlangen habe, mal hin zu fahren.

Link to comment
Share on other sites

das ist einer der gründe, warum ich so gar nicht das verlangen habe, mal hin zu fahren.

 

Jerusalem hat auch andere Attraktionen als prügelnde Mönche zu bieten.

 

Nachfrage: Ich wollte hinter diesen Satz einen Smiley setzen, bekam dann aber nur eine Meldung ins Gesicht gespuckt, dass es nicht erlaubt sei, Bilder mit dieser Dateiendung zu verwenden. Erst als ich den Smiley rauslöschte, ließ sich der Beitrag abschicken.

Edited by Julius
Link to comment
Share on other sites

Nachfrage: Ich wollte hinter diesen Satz einen Smiley setzen, bekam dann aber nur eine Meldung ins Gesicht gespuckt, dass es nicht erlaubt sei, Bilder mit dieser Dateiendung zu verwenden. Erst als ich den Smiley rauslöschte, ließ sich der Beitrag abschicken.

 

Wie hast Du denn den Smiley setzen wollen?

 

Test: :rolleyes:;):lol::(:D:blush::unsure:

Edited by Elrond
Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

test - beitrag mit smilie

 

:off_topic:

Link to comment
Share on other sites

Ich halte eine gute Geschichte für eine tolle Sache - frag meine Schüler! - aber unser Umgang mit guten Geschichten ist reflektierter geworden, auch dort in Jerusalem. Auch dort schreibt man das 21. Jahrh.

Jerusalem ist ein eigener Ort.

Im lateinischen Westen prügeln sich meines Wissens Mönche nicht mehr in aller Öffentlichkeit um den Zugang zu einer bestimmten Kirche, dort hingegen... Das 21. Jahrhundert sieht nicht überall so aus, wie in Westeuropa ;)

 

 

das ist einer der gründe, warum ich so gar nicht das verlangen habe, mal hin zu fahren.

Ich schon.

Zur Not sehe ich mir sogar die prügelnden Mönche an, wenn es sich gerade ergibt, und vertraue darauf, dass die israelische Polizei das als Herausforderung der einfacheren Sorte ansieht.

Link to comment
Share on other sites

Ich halte eine gute Geschichte für eine tolle Sache - frag meine Schüler! - aber unser Umgang mit guten Geschichten ist reflektierter geworden, auch dort in Jerusalem. Auch dort schreibt man das 21. Jahrh.

Jerusalem ist ein eigener Ort.

Im lateinischen Westen prügeln sich meines Wissens Mönche nicht mehr in aller Öffentlichkeit um den Zugang zu einer bestimmten Kirche, dort hingegen... Das 21. Jahrhundert sieht nicht überall so aus, wie in Westeuropa ;)

 

 

das ist einer der gründe, warum ich so gar nicht das verlangen habe, mal hin zu fahren.

Ich schon.

Zur Not sehe ich mir sogar die prügelnden Mönche an, wenn es sich gerade ergibt, und vertraue darauf, dass die israelische Polizei das als Herausforderung der einfacheren Sorte ansieht.

Das gäbe doch Klasse Bilder, die frommen Männer, wie sie sich gegenseitig die Kutten zerreißen, die Rauschebärte zupfen und sich mit Kruzifixen oder Kerzenleuchtern verhauen. Christentum wie Jesus sich das vorgestellt hat :lol:

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...