Jump to content

was mach ich im panzergrenadierbataillon?


IRA
 Share

Recommended Posts


Zitat von IRA am 19:06 - 15.Juni.2002

bekomme ich da ein panzer und kann mit dem durch die gegend düsen, oder wie kann ich mir das vorstellen?


 

Ich glaube in diesen Sachen durchaus kompetent zu sein, denn ich selbst war bis vor kurzem noch als Zeitsoldat bei der Bundeswehr.

 

Panzergrenadiere sind Soldaten die viel Waffenkunde lernen.

 

Meistens wird man in einem Panzer befördert. Man wird auch zum Häuser und Stellungskampf ausgebildet.

 

Ich selbst wollte auch zu den Panzergrenis. IN München ist aber leider die Kaserne aufgelöst worden, also ging ich nach Ingolstadt zu den Pioniertauchern siehe http://www.pioniertaucher.de

 

Am schluss meiner militärischen Laufbahn schied ich als Hauptgefreiter aus und stand kurz davor der französischen Fremdenlegion beizutreten.

 

Durch Gottes Gnade durfte ich aber meine wahre Bestimmung als Soldat Gottes kennenlernen. siehe  http://www.soulsaver.de/contents/lebensberichte/daniel/content.htm

 

 

WEnn du weitere Fragen zum MIlitär hast schickt mir doch eine Email an rowell@web.de

 

würde mich sehr darüber freuen dir weiterzuhelfen.

Link to comment
Share on other sites

hey danke!,

 

ich werde dich auf jeden fall anmeilen und viel waffenkunde hört sich schon mal nicht schklecht an. hoffentlich kann ich dann auch mal die ganzen waffen ausprobieren ;)

Link to comment
Share on other sites

hier habe ich noch mehr infos gefunden:

 

Aufgaben:

Starke Bewaffnung, Panzerung der fechtenden Teile und den Panzer-Bataillonen gleichwertige volle Geländegängigkeit befähigt das Panzer-Grenadier-Bataillon im besonderen Maße, unter Ausnutzung von Feuer und Bewegung folgende Aufgaben zu lösen:

 

Unterstützung des Panzerkampfes mit allen Waffen in aufgesessen geführter Kampfweise.

 

Beweglicher Feuerkampf bei Angriff und Verteidigung in aufgesessen geführter Kampfweise mit und ohne Panzerunterstützung.

 

Erkämpfen von Ausgangsstellungen für den erfolgreichen Einsatz der Panzer-Kampfgruppe.

 

Unterstützung des Panzerkampfes in abgesessen geführter Kampfweise.

 

Infanteriekampf."8

Link to comment
Share on other sites

>Ich selbst wollte auch zu den Panzergrenis. IN München ist aber leider die Kaserne aufgelöst worden, also ging ich nach Ingolstadt zu den Pioniertauchern siehe http://www.pioniertaucher.de

 

Am schluss meiner militärischen Laufbahn schied ich als Hauptgefreiter aus und stand kurz davor der französischen Fremdenlegion beizutreten.< (Daniel)

 

Hast Du auch Frauen und Kinder erschossen?

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Trilobit am 14:34 - 17.Juni.2002

>

Hast Du auch Frauen und Kinder erschossen?

 

 

Welch Frage...

 

klar doch im zweiten Weltkrieg an der WestFront von Stalingrad....(hi hi hi).

 

Wüsste nicht dass die Bundeswehr in Ihrer etwa 50jährigen Geschichte jemals Frauen und Kinder ermordete....

 

ausserdem hast du anscheinend nicht sehr aufmerksam gelesen,

ich habe mich nämlich bekehrt zu dem alleinigen lebendigen Gott Jesus Christus.

 

http://www.soulsaver.de            Lies dir doch meinen Lebensbericht durch bevor du irgendetwas aburteilst.

Link to comment
Share on other sites

>> http://www.soulsaver.de            Lies dir doch meinen Lebensbericht durch bevor du irgendetwas aburteilst. << (Daniel an Trilobit)

 

Neugierig, wie ich bin, habe ich es jetzt auch noch mit dem Opera-Browser (Vers. 5) versucht, dem "Seelenretter" einen Besuch abzustatten. Ergebnis wie beim IE und Netscape: tote Hose. Die Seite will einfach nicht auf meinem Bildschirm erscheinen.

 

Vielleicht werde ich es beim nächsten Booten mal mit Windows XP und dem Opera 6 versuchen.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Cano am 15:17 - 17.Juni.2002

>>
           Lies dir doch meinen Lebensbericht durch bevor du irgendetwas aburteilst. << (Daniel an Trilobit)

 

Neugierig, wie ich bin, habe ich es jetzt auch noch mit dem Opera-Browser (Vers. 5) versucht, dem "Seelenretter" einen Besuch abzustatten. Ergebnis wie beim IE und Netscape: tote Hose. Die Seite will einfach nicht auf meinem Bildschirm erscheinen.

 

Vielleicht werde ich es beim nächsten Booten mal mit Windows XP und dem Opera 6 versuchen.

 


 

@ Cano: Hast du das Programm Flash downgeloadet?

DAs brauchst du nämlich um die Seite zu betrachten. Ich kenn

mich leider auch nicht so gut aus mit Internet. Aber bei den

andern gehts überall.

Link to comment
Share on other sites

>> @ Cano: Hast du das Programm Flash downgeloadet? <<

 

Laut Auskunft meines Registry-Cleaners habe ich "Shockwave 8" von Macromedia auf dem Computer. Nehme an, daß das ein Flash-Programm ist.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Cano am 15:33 - 17.Juni.2002

>> @ Cano: Hast du das Programm Flash downgeloadet? <<

 

Laut Auskunft meines Registry-Cleaners habe ich "Shockwave 8" von Macromedia auf dem Computer. Nehme an, daß das ein Flash-Programm ist.

 


 

 

das ist nicht das richtige prog.

 

Du brauchst: macromedia/flash

hier ein passender link zum download

 

LINK

 

einfach kopieren und einfügen.

 

Hoffentlich klappts

 

 

(Geändert von Lichtlein um 16:16 - 17.Juni.2002)

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Cano am 15:56 - 17.Juni.2002

Klappt immer noch nicht, Daniel.

 

Ich erhalte nach wie vor die Meldung "Server nicht gefunden".

 


 

Schade vielleicht mal im Internetcafe oder so?

 

BIs bald muss gehen.

Link to comment
Share on other sites

Ehrenkodex

 

 

GRENADIER, du hast dich freiwillig gemeldet, um der Schweiz in Ehre und Treue zu dienen.

 

Unabhängig von der Nationalität, Rasse oder Religion ist jeder andere GRENADIER dein Waffenbruder.

 

Du musst ihm gegenüber die gleiche tiefe soziale Bindung fühlen, wie Mitgliedern der eigenen Familie gegenüber.

 

Du musst die Tradition respektieren und deinen Vorgesetzten gehorchen.

 

Disziplin und Kameradschaft sind deine Stärke, Mut und Loyalität deine Tugenden.

 

Du bist stolz darauf, ein GRENADIER zu sein und das zeigt sich in deinem makellosen Auftreten, deinem tadellosen Verhalten und deinem gepflegen Umfeld.

 

Als ELITESOLDAT musst du hart trainieren und deine Waffe wie dein wertvollstes Gut behandeln.

 

Halte dich stets in körperlicher Höchstform.

 

Der Auftrag ist heilig und muss unter allen Umständen durchgeführt werden.

 

Im Kampf sollst du dich nicht von Emotionen oder Angst führen lassen.

 

Du musst den bezwungenen Gegner respektieren.

 

Du darfst niemals deine Toten, Verwundeten oder Waffen zurücklassen.

Link to comment
Share on other sites

Die Taufe zum Grenadier

 

Sagenumwoben und gefürchtet erzählte man sich schon früh die wildesten Geschichten über die Greni-Taufe. Mit jeder Woche stieg die Anspannung und es brauchte nur einen Vollidioten der am Abend ins Zimmer kam und verkündete dass es diese Nacht losgehe; und schon spinnte das ganze Zimmer. Es gab sogar solche Leute, die mit den Socken und den Bein elastik schlafen gingen. Nun gut, nach der Verlegung auf dem Stierliberg war uns dann allen klar, dass es deren vieler Möglichkeiten der Durchführung nicht mehr gäbe. Nach weiteren zwei Nächten in Bereitschaft, erwischte uns das Kader genau an dem Tag, an welchem wir am wenigsten damit rechneten!

 

Es war die Nacht vom Mittwoch auf den Donnerstag der 13. Woche um 03:05 Uhr,

Aussentemperatur ca. 5°C!

Mit Sirenengehäul und Korporälen in teilweise nicht mehr ganz ernstzunehmenden "Tarnmaskierungen" wurden wir wortwörtlich recht unsanft aus dem Schlaf der Gerechten nicht gezerrt, sondern katapultiert, samt den Betten siehe (Foto). Nur mit Unterhosen bekleidet mussten wir uns in den Regenanzug komplett zwängen (Welch ein erfrischend angenehmes Gefühl...)! Damit es uns auch ja nicht langweilig würde, "durften" wir auch noch den Helm und die Schutzmaske (Schuma) mitnehmen. Unter der Aufforderung der Kader, was einem Korpi fast zum Verhängnis wurde (Käsermeister Rekr. Rentsch klarer Sieger nach Punkten gegen Kpl Rosé), begaben wir uns im Laufschritt auf den HV Platz hinunter. Oh wie schön, es gab Frühstück: Einen wohlwollend gefüllten Suppenlöffel voll Weissmehl, und 2-3 Biskuits, die ja bekanntlicherweise auch sehr angenehm feucht sind... (Wer vor Genuss spuckte oder hustete, durfte "nachschöpfen&quot. Sofort Helm und Schuma auf, nun war Laufschritt angesagt. Wir verschoben in Tempo-Teufel in Richtung Tiglio, doch wir kamen nur bis zum Schießstand, wo unsere Korpis "zusammenbrachen". Böse Zungen behaupten, dass sie tatsächlich schon am Anschlag waren. Auf jeden Fall luden wir sie vorsorglich auf die zwei mitgenommenen Sanibahren und schlappten sie bis zum Korea-Sumpf (Existiert heute leider nicht mehr!). Beim Sumpf waren unsere Korpis wie von Zauberhänden wieder "geheilt". Auf jeden Fall konnten sie wieder mit aller Kraft schreien: Es standen da zwei "Unimogs" (Schwere alte Lastwagen), die wir schwitzend und (da Schuma immer noch auf) nach Luft ringend in Richtung Kulminationspunkt den Tiglio-Berg hinauf schoben, bzw. zogen. Ein zwei unserer Kollegen durften dabei erfahren wie es ist, dem eigenen Mageninhalt in der Schuma wörtlich ins Gesicht zu sehen...

Auf dem Gipfel angekommen, durften wir uns der leidigen Schuma entledigen und setzten unseren Weg in forschem Tempo fort. Nach einem Intermezzo mit Liegestützen fanden wir uns plötzlich wieder, nachdem wir ohne etwas zu sehen ein steiles Bachbett hinunter rannten vor dem an verschidenen Stellen brennenden Korea-Sumpf wieder. Das Kader hatte mit viel Liebe extra für uns einen Parcours quer durch den schwarzen stinkenden Dreck-Schlamm eingerichtet (musste wohl auch einer ein wenig dran glauben), welchen wir robbend, schwimmend, kriechend und zweimal tauchend absolvieren mussten, das ganze unterstrichen mit Nebelkörpern und Leuchtpetarden.

 

Stinkend, dreckig, nass und vor allem zitternd begannen wir wieder den Abstieg, den

wir fast zweimal machten, da wir in der Hälfte zurück mussten, um die beim Sumpf vergessenen Sanibahren zu holen. Beim zweiten mal kamen wir bis zur Greni-Kapelle, wo Sängerknabe Dubach die Nationalhymne zum besten gab. Unterstützt wurde er durch das schlottern ähhh, summen der anderen "Noch-Rekruten". Unser nächster Halt war dann beim 300m Schießstand, in einem mit Regenwasser gut gefüllten Wasserbecken, welches in ein talwertszeigendes Abwasserrohr mündet. Zu klein um sich wohlzufühlen, aber gross genug um durchzurobben. Halb im Wasser kriechend schien diese verd... Röhre kein Ende zu habe, doch nach 70m unterqueren des Schießstandes zeigte sie Erbarmen und entliess uns in ein weiteres Wasserauffangbecken...

In zweierkolonne ging es dann wieder in Richtung Kaserne; Das Ende? Denkste! Kurz vor dem ersehnlichen Kaserneneingang hatte es noch eine geeignete Natur-Anlage, um das Turmspringen zu verbessern mit einem Wasserbecken, das tief genug war um ganz einzutauchen. Zum Glück hatte es die vorigen Tage schön geregnet, somit war das Wasser und die Luft "erfrischend kühl", auf deutsch a...kalt, hätte ja ansonsten nur halb soviel Spass gemacht...! In Richtung D1 rennend, (weg von der Kaserne) wurde dann die Suizidgefahr einzelner immer grösser. Gott sei Dank erwartete uns dort "nur" eine D1-Runde, welche jeder bereits aus dem "FF" kannte. Nächste Station war dann der Gebirgsgarten. In HV Formation standen wir vor der grossen Grenibombe, links und rechts ein Feuer, um dem ganzen noch das notwendige Aussehen zu verleihen. Jetzt war es endlich soweit. Nach über 2-stündigem Leiden wurden wir getauft! Mit einem Offiziers-Dolch wurden wir zu Grenadieren geschlagen, während uns eine halbe Dose Bier über den Kopf gegossen wurde (Die andere verschütteten wir, da wir vor lauter Kälte die Büchse effektiv nicht mehr halten konnten). Es war richtig ergreiffend, und ich bin überzeugt, hätten wir nicht schon zentimeterdicke Hühnerhaut gehabt, spätestens jetzt hätten wir sie bekommen. Nun wurden wir "offiziell" zu denen ernannt, bzw. anerkannt, für solche zu werden wir lange hart gearbeitet hatten: Grenadiere!

 

Die letzte Destination war die heisse Dusche, welche wir in voller Montur "stürmten"

und sie dabei halbwegs in einen zweiten Sumpf umwandelten. Das schönste an der ganzen Sache? Keine Gerüchte mehr über die Taufe! An dieser Stelle keine Details, wie der Gesundheitszustand vieler Grenadiere in den nächsten Tagen war...!

Link to comment
Share on other sites

Die ärztliche Untersuchung

 

Bei dieser Untersuchung soll festgestellt werden, wie stark die körperliche Belastung während des Dienstes sein kann. Die Beurteilung kann zwischen sehr leistungsfähig und sportlich (geeignet für Spezialeinheiten wie Kampftaucher, aber auch Fußtruppen wie Panzergrenadier) bis Ausmusterung variieren.

Link to comment
Share on other sites

jajaja,

 

es gibt nun mal keine deutsche seiten, die infos über panzergrenadiere bieten!

 

 

und jetzt ein gedicht zu den panzergrenadieren und bitte trotz des sprachstils drin lassen und nicht löschen

 

         Panzergrenadier:  

> Morgens wenn das Licht angeht

...

> der Wolf dich in den Wahnsinn treibt

...

> und so was nennt sich die Elite

 

Zensur - nicht wegen des Sprachstils, sondern wegen ungeeigneter Ausdrücke.

 

 

(Geändert von Lichtlein um 21:48 - 17.Juni.2002)

Link to comment
Share on other sites


Thema von IRA am 19:06 - 15.Juni.2002

was mach ich im panzergrenadierbataillon?

Na doch hoffentlich das ganze Bataillon zum christlichen Glauben lateinischer Tradition bekehren!

 

Ob die allerdings den rechten Eindruck vom katholischen Glauben bekommen, wenn Du mit Deiner Toilettenlyrik anrückst, bezweifle ich doch sehr ...

Link to comment
Share on other sites

Hallo IRA,

 

Ich schließe den Thread - ich ertrage das Niveau der von Dir hereinkopierten Texte nicht mehr.

 

Lucia

 

(Geändert von Lichtlein um 21:49 - 17.Juni.2002)

Link to comment
Share on other sites

Wenn ein Moderator ein Thema sperrt, dann werden in Zukunft alle Beiträge, die auf Umwegen hinzugefügt werden, von mir gelöscht.

 

Macht mit Arbeit, aber das Herrschaftswissen von Ute und Ketelhohn soll keine Chance haben genutzt zu werden.

 

Rolf

Link to comment
Share on other sites

Luzia,

 

ich verstehe das nicht. Da schlafen Threads zu Recht in irgendwelchen Unterwelten den verdienten Schlaf des Vergessens, dann kommst du und – aus irgendeiner Laune – zauberst du wirklich die absurdesten Threads an die Chartspitze.

 

Glücklicherweise sind das Wochenende und unser Schmalspurschütze weit, aber … irgendwie erscheint mir das ganze kontraproduktiv.

 

Lichtlein hath murdered sleep?

 

(Geändert von Echo Romeo um 18:53 - 4.November.2002)

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...