Jump to content
Udalricus

Bischofssynode zum Thema "Ehe und Familie"

Recommended Posts

Udalricus

Warum wollte er eigentlich nicht, wenn es sich um ein so wichtiges Projekt gehandelt hat? Desinteresse? Andere Verpflichtungen?Musste er sein Zimmer aufräumen?

 

Nicht sein Zimmer, unsere:

 

Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten? Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin. (Joh 14,2f)

 

;)

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001

Jesus HAT eine Gemeinschaft gegründet.

Richtig

Und aus dieser ist dann letztlich auch die RKK hervorgegangen.

Ja, und die orthodoxe Kirche, und die evangelischen Kirchen, und die Baptisten, die Mennoniten, die Mormonen und die Zeugen Jehovas. Damit wären das dann auch alles "von Jesus gegründete Kirchen" wenn man diese Logik anwendet.

Da hat Jesus aber ganz schön viel gegründet.

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001

Da er ja als Sohn vom grossen Obermufti unsterblich ist, und sich den seinen nach seinem Tod angeblich gezeigt hat, hätte er ununterbrochen bis heute als Vorstandsmitglied mitmachen können. Aber entweder konnte oder wollte er das nicht...

Er wollte nicht. Er hat seinem Nachfolger zeitig übergeben:

 

Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen. (Mt 16,18)

 

Zum dritten Mal fragte er ihn: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? Da wurde Petrus traurig, weil Jesus ihn zum dritten Mal gefragt hatte: Hast du mich lieb? Er gab ihm zu Antwort: Herr, du weißt alles; du weißt, dass ich dich lieb habe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Schafe!(Joh 21,17f)

Wenigstens hätte er dafür sorgen können, dass die Christenheit diese Nachfolgeübergabe mitbekommt und daher anerkennt. Außer einer einzelnen Gruppe des Christentums ist das aber nicht der Fall. Das hätte er also sehr stümperhaft angestellt, wenn er es tatsächlich angestellt hätte.

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
josef

Lieber Werner,

 

 

 

Jesus HAT eine Gemeinschaft gegründet.

Richtig

Und aus dieser ist dann letztlich auch die RKK hervorgegangen.

Ja, und die orthodoxe Kirche, und die evangelischen Kirchen, und die Baptisten, die Mennoniten, die Mormonen und die Zeugen Jehovas. Damit wären das dann auch alles "von Jesus gegründete Kirchen" wenn man diese Logik anwendet.

Da hat Jesus aber ganz schön viel gegründet.

Nein.

Das Alles sind Abspaltungen die gegen den HEILIGEN GEIST protestiert haben DER den Bau der Kirche JESU CHRISTI vorantreibt.

 

 

 

Gruß

josef

Edited by josef

Share this post


Link to post
Share on other sites
Julius

Das Alles sind Abspaltungen die gegen den HEILIGEN GEIST protestiert haben DER den Bau der Kirche JESU CHRISTI vorantreibt.

Nimm mal den Mund nicht so voll. Die Orthodoxen könnten mit Fug und Recht behaupten, die römische Kirche habe sich ihnen abgespalten (und nicht umgekehrt).

Share this post


Link to post
Share on other sites
tribald_old

Jesus HAT eine Gemeinschaft gegründet.

Richtig

Und aus dieser ist dann letztlich auch die RKK hervorgegangen.

Ja, und die orthodoxe Kirche, und die evangelischen Kirchen, und die Baptisten, die Mennoniten, die Mormonen und die Zeugen Jehovas. Damit wären das dann auch alles "von Jesus gegründete Kirchen" wenn man diese Logik anwendet.

Da hat Jesus aber ganz schön viel gegründet.

 

Werner

 

Haben die alle nen eigenen HeiGei?

 

mal etwas neugierend...........tribald

Share this post


Link to post
Share on other sites
Udalricus

Wenigstens hätte er dafür sorgen können, dass die Christenheit diese Nachfolgeübergabe mitbekommt und daher anerkennt. Außer einer einzelnen Gruppe des Christentums ist das aber nicht der Fall. Das hätte er also sehr stümperhaft angestellt, wenn er es tatsächlich angestellt hätte.

 

Die Stümperhaftigkeit liegt nicht bei Jesus, sondern denen, denen in späteren Jahrhunderten seine Entscheidung nicht mehr wichtig genug war, angesichts eigener Interessen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001

Wenigstens hätte er dafür sorgen können, dass die Christenheit diese Nachfolgeübergabe mitbekommt und daher anerkennt. Außer einer einzelnen Gruppe des Christentums ist das aber nicht der Fall. Das hätte er also sehr stümperhaft angestellt, wenn er es tatsächlich angestellt hätte.

 

Die Stümperhaftigkeit liegt nicht bei Jesus, sondern denen, denen in späteren Jahrhunderten seine Entscheidung nicht mehr wichtig genug war, angesichts eigener Interessen.

Ach komm, "Entscheidung".

Eine ENtscheidung wäre gewesen: "Du wirst hiermit zu meinem Nachfolger ernannt, und nach dir sollen die Bischöfe der Stadt Rom diese Rolle innehaben, und alle, die mir nachfolgen, sollen dir gehorchen, in allem, was du und deine Nachfolger entscheiden.

 

Das wäre eine Entscheidung.

 

Stattdessen: Ein viel- bzw. nichtssagendes Gebrabbel, aus dem jeder herauslesen oder in des jeder hineinlesen kann, was immer er gerne möchte.

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
Udalricus

Wenigstens hätte er dafür sorgen können, dass die Christenheit diese Nachfolgeübergabe mitbekommt und daher anerkennt. Außer einer einzelnen Gruppe des Christentums ist das aber nicht der Fall. Das hätte er also sehr stümperhaft angestellt, wenn er es tatsächlich angestellt hätte.

 

Die Stümperhaftigkeit liegt nicht bei Jesus, sondern denen, denen in späteren Jahrhunderten seine Entscheidung nicht mehr wichtig genug war, angesichts eigener Interessen.

Ach komm, "Entscheidung".

Eine ENtscheidung wäre gewesen: "Du wirst hiermit zu meinem Nachfolger ernannt, und nach dir sollen die Bischöfe der Stadt Rom diese Rolle innehaben, und alle, die mir nachfolgen, sollen dir gehorchen, in allem, was du und deine Nachfolger entscheiden.

 

Das wäre eine Entscheidung.

 

Stattdessen: Ein viel- bzw. nichtssagendes Gebrabbel, aus dem jeder herauslesen oder in des jeder hineinlesen kann, was immer er gerne möchte.

 

 

Die biblische Sprache ist eben nicht die des CIC. Dennoch spricht sie auf ihre Weise klar und deutlich.

 

"Weide meine Schafe" kann niemals heißen: Lass die Schafe laufen, wohin sie wollen!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001

Wenigstens hätte er dafür sorgen können, dass die Christenheit diese Nachfolgeübergabe mitbekommt und daher anerkennt. Außer einer einzelnen Gruppe des Christentums ist das aber nicht der Fall. Das hätte er also sehr stümperhaft angestellt, wenn er es tatsächlich angestellt hätte.

 

Die Stümperhaftigkeit liegt nicht bei Jesus, sondern denen, denen in späteren Jahrhunderten seine Entscheidung nicht mehr wichtig genug war, angesichts eigener Interessen.

Ach komm, "Entscheidung".

Eine ENtscheidung wäre gewesen: "Du wirst hiermit zu meinem Nachfolger ernannt, und nach dir sollen die Bischöfe der Stadt Rom diese Rolle innehaben, und alle, die mir nachfolgen, sollen dir gehorchen, in allem, was du und deine Nachfolger entscheiden.

 

Das wäre eine Entscheidung.

 

Stattdessen: Ein viel- bzw. nichtssagendes Gebrabbel, aus dem jeder herauslesen oder in des jeder hineinlesen kann, was immer er gerne möchte.

 

 

Die biblische Sprache ist eben nicht die des CIC. Dennoch spricht sie auf ihre Weise klar und deutlich.

 

"Weide meine Schafe" kann niemals heißen: Lass die Schafe laufen, wohin sie wollen!

Manchmal erkenne ich keinen Unterschied zwischen Zeugen Jehovas und anderern Sektierern und Vertretern der Großkirchen.

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der Geist

 

 

Stattdessen: Ein viel- bzw. nichtssagendes Gebrabbel,

Ich bin immmer wieder beeindruckt von der Hochachtung mit der dieser User von der Bibel spricht...hat aber den Vorteil, dass er leicht einstufbar ist... als Gesprächspartne letzter Klasse, wenn es um religiöse Fragen geht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der Geist

Wenigstens hätte er dafür sorgen können, dass die Christenheit diese Nachfolgeübergabe mitbekommt und daher anerkennt. Außer einer einzelnen Gruppe des Christentums ist das aber nicht der Fall. Das hätte er also sehr stümperhaft angestellt, wenn er es tatsächlich angestellt hätte.

 

Die Stümperhaftigkeit liegt nicht bei Jesus, sondern denen, denen in späteren Jahrhunderten seine Entscheidung nicht mehr wichtig genug war, angesichts eigener Interessen.

Ach komm, "Entscheidung".

Eine ENtscheidung wäre gewesen: "Du wirst hiermit zu meinem Nachfolger ernannt, und nach dir sollen die Bischöfe der Stadt Rom diese Rolle innehaben, und alle, die mir nachfolgen, sollen dir gehorchen, in allem, was du und deine Nachfolger entscheiden.

 

Das wäre eine Entscheidung.

 

Stattdessen: Ein viel- bzw. nichtssagendes Gebrabbel, aus dem jeder herauslesen oder in des jeder hineinlesen kann, was immer er gerne möchte.

 

 

Die biblische Sprache ist eben nicht die des CIC. Dennoch spricht sie auf ihre Weise klar und deutlich.

 

"Weide meine Schafe" kann niemals heißen: Lass die Schafe laufen, wohin sie wollen!

Manchmal erkenne ich keinen Unterschied zwischen Zeugen Jehovas und anderern Sektierern und Vertretern der Großkirchen.

 

Werner

Dein Mangel an Urteilsfähigkeit in religiösen Fragen ist evident, Du brauchst ihn nicht extra zu betonen

Share this post


Link to post
Share on other sites
helmut

...

 

Die biblische Sprache ist eben nicht die des CIC. Dennoch spricht sie auf ihre Weise klar und deutlich.

 

"Weide meine Schafe" kann niemals heißen: Lass die Schafe laufen, wohin sie wollen!

aber auch nicht: "treibe meine schafe mit den hunden zusammen".

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001

Wenigstens hätte er dafür sorgen können, dass die Christenheit diese Nachfolgeübergabe mitbekommt und daher anerkennt. Außer einer einzelnen Gruppe des Christentums ist das aber nicht der Fall. Das hätte er also sehr stümperhaft angestellt, wenn er es tatsächlich angestellt hätte.

 

Die Stümperhaftigkeit liegt nicht bei Jesus, sondern denen, denen in späteren Jahrhunderten seine Entscheidung nicht mehr wichtig genug war, angesichts eigener Interessen.

Ach komm, "Entscheidung".

Eine ENtscheidung wäre gewesen: "Du wirst hiermit zu meinem Nachfolger ernannt, und nach dir sollen die Bischöfe der Stadt Rom diese Rolle innehaben, und alle, die mir nachfolgen, sollen dir gehorchen, in allem, was du und deine Nachfolger entscheiden.

 

Das wäre eine Entscheidung.

 

Stattdessen: Ein viel- bzw. nichtssagendes Gebrabbel, aus dem jeder herauslesen oder in des jeder hineinlesen kann, was immer er gerne möchte.

 

 

Die biblische Sprache ist eben nicht die des CIC. Dennoch spricht sie auf ihre Weise klar und deutlich.

 

"Weide meine Schafe" kann niemals heißen: Lass die Schafe laufen, wohin sie wollen!

Manchmal erkenne ich keinen Unterschied zwischen Zeugen Jehovas und anderern Sektierern und Vertretern der Großkirchen.

 

Werner

Dein Mangel an Urteilsfähigkeit in religiösen Fragen ist evident, Du brauchst ihn nicht extra zu betonen

Hier geht es weniger um die Urteilsfähigkeit in religiösen Fragen als um die Qualität der Argumente, und da erkenne ich keine Unterschiede.

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
Udalricus

 

 

Stattdessen: Ein viel- bzw. nichtssagendes Gebrabbel,

Ich bin immmer wieder beeindruckt von der Hochachtung mit der dieser User von der Bibel spricht...hat aber den Vorteil, dass er leicht einstufbar ist... als Gesprächspartne letzter Klasse, wenn es um religiöse Fragen geht.

Schön, dir einmal unumwunden Recht geben zu können! :daumenhoch:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Udalricus

...

 

Die biblische Sprache ist eben nicht die des CIC. Dennoch spricht sie auf ihre Weise klar und deutlich.

 

"Weide meine Schafe" kann niemals heißen: Lass die Schafe laufen, wohin sie wollen!

aber auch nicht: "treibe meine schafe mit den hunden zusammen".

Nein. Sagt das wer? :blink:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Chrysologus

Die biblische Sprache ist eben nicht die des CIC. Dennoch spricht sie auf ihre Weise klar und deutlich. "Weide meine Schafe" kann niemals heißen: Lass die Schafe laufen, wohin sie wollen!

 

Allerdings liegt die Kenntnis, welches Graß gut ist, bei den Schafen. Dem Hirten muss es nicht schmecken - er versteht davon auch nichts.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der Geist

Die biblische Sprache ist eben nicht die des CIC. Dennoch spricht sie auf ihre Weise klar und deutlich. "Weide meine Schafe" kann niemals heißen: Lass die Schafe laufen, wohin sie wollen!

 

Allerdings liegt die Kenntnis, welches Graß gut ist, bei den Schafen. Dem Hirten muss es nicht schmecken - er versteht davon auch nichts.

Ein guter Hirte weiß aber, wo das Gras wächst, das den Schafen schmeckt (oder auch den Kühen) ich habe noch keinen Hirten erlebt der die Tiere aus dem Stall gelassen hat und sie: dann einach loslaufen ließ, nach dem Motto: nun sucht euch gefälligst euer Futter irgendwo. Was ich damit sagen will: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Moriz
"Weide meine Schafe" kann niemals heißen: Lass die Schafe laufen, wohin sie wollen!

Nun ja, der Hirte gibt Richtung und Grenzen vor. Innerhalb dieser Vorgaben entscheiden die Schafe selbst, wie und wohin sie laufen. Und auf der Weide schon garnicht. Sie werden ja nicht einzeln an der kurzen Leine geführt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Julius

Die biblische Sprache ist eben nicht die des CIC. Dennoch spricht sie auf ihre Weise klar und deutlich. "Weide meine Schafe" kann niemals heißen: Lass die Schafe laufen, wohin sie wollen!

 

Allerdings liegt die Kenntnis, welches Graß gut ist, bei den Schafen. Dem Hirten muss es nicht schmecken - er versteht davon auch nichts.

Ein guter Hirte weiß aber, wo das Gras wächst, das den Schafen schmeckt (oder auch den Kühen) ich habe noch keinen Hirten erlebt der die Tiere aus dem Stall gelassen hat und sie: dann einach loslaufen ließ, nach dem Motto: nun sucht euch gefälligst euer Futter irgendwo. Was ich damit sagen will: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.

Ein guter Hirte lernt und schließt aus dem Verhalten der Tiere und aufgrund jahrelanger Erfahrung mit diesen Tieren, wo das Gras wächst, das den Schafen gut tut. Im übrigen ist es nicht ohne Belang, dass in der Bibel wohl nicht von Stallschafen die Rede ist, die morgens aus dem Stall auf eine eingefriedete Koppel gelassen werden.

Edited by Julius

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der Geist

Im übrigen ist es nicht ohne Belang, dass in der Bibel wohl nicht von Stallschafen die Rede ist,

 

Bei Johannes kann man lesen:

Der aber zur Tür hineingeht, der ist der Hirte der Schafe. Dem macht der Türhüter auf, und die Schafe hören seine Stimme; und er ruft seine Schafe mit Namen und führt sie hinaus. Und wenn er alle seine Schafe hinausgelassen hat, geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm nach; denn sie kennen seine Stimme.

Johannes 10,2-4 Hervorhebungen von mir.

Edited by Der Geist

Share this post


Link to post
Share on other sites
Elima

Im übrigen ist es nicht ohne Belang, dass in der Bibel wohl nicht von Stallschafen die Rede ist,

 

Bei Johannes kann man lesen:

Der aber zur Tür hineingeht, der ist der Hirte der Schafe. Dem macht der Türhüter auf, und die Schafe hören seine Stimme; und er ruft seine Schafe mit Namen und führt sie hinaus. Und wenn er alle seine Schafe hinausgelassen hat, geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm nach; denn sie kennen seine Stimme.

Johannes 10,2-4 Hervorhebungen von mir.

 

Ich habe mir da immer so eine Art Gehege vorgestellt. :unsure:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Julius

Im übrigen ist es nicht ohne Belang, dass in der Bibel wohl nicht von Stallschafen die Rede ist,

 

Bei Johannes kann man lesen:

Der aber zur Tür hineingeht, der ist der Hirte der Schafe. Dem macht der Türhüter auf, und die Schafe hören seine Stimme; und er ruft seine Schafe mit Namen und führt sie hinaus. Und wenn er alle seine Schafe hinausgelassen hat, geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm nach; denn sie kennen seine Stimme.

Johannes 10,2-4 Hervorhebungen von mir.

 

Aha, und die Tür ist eine Stalltür mit einem Türhüter davor? :lol: Kann ja sein, ich halte den Tierhüter allerdings eher für den Hüter eines Stadttores oder ähnlichem - einer Ansiedlung in deren Mauern oder sonstigen Befestigungen durchziehende Schäfer nächtigen und ihre Tiere pferchen können. Wanderschäfer bei uns benutzen noch heute ab und zu auf ihren weiten Wanderungen auch mal Schafställe, die Gemeinden für durchziehende Wanderschäfer errichtet haben. Türhüter sind da allerdings eher selten bzw. nicht vorhanden. Und es braucht auch keinen Hirten, um die Viecher auf eine eingefriedete Koppel zu lassen. Das könnte ja der Türhüter bewerkstelligen, wenn es einen gäbe. :D War zu Zeiten, zu denen diese Gleichnisse niedergeschrieben wurden, aber wohl eher nicht der Fall. Da ging's wirklich ins Freie, und nicht auf eine Koppel. :D Und genau das beschreiben die biblischen Texte recht gut: da ist noch nicht davon die Rede, dass der Hirte wie seine Schafe zu riechen habe, sondern tatsächlich von der Stimme des Hirten, an der seine Tiere ihn erkennen.

Edited by Julius

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217

Nein, nach Stiftung derselben pflegen sie ihrer gestifteten Religion schon anzugehören.

 

Das gibt es. Aber Jesus hatte nach dem Abendmahl nicht mehr allzuviel Zeit, um groß das "Mitglied" heraus hängen zu lassen.

Doch, er hätte buchstäblich alle Zeit der Welt gehabt. Da er ja als Sohn vom grossen Obermufti unsterblich ist, und sich den seinen nach seinem Tod angeblich gezeigt hat, hätte er ununterbrochen bis heute als Vorstandsmitglied mitmachen können. Aber entweder konnte oder wollte er das nicht...

Wieso, tut er doch...

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217

Jesus HAT eine Gemeinschaft gegründet.

Richtig

Und aus dieser ist dann letztlich auch die RKK hervorgegangen.

Ja, und die orthodoxe Kirche, und die evangelischen Kirchen, und die Baptisten, die Mennoniten, die Mormonen und die Zeugen Jehovas. Damit wären das dann auch alles "von Jesus gegründete Kirchen" wenn man diese Logik anwendet.

Da hat Jesus aber ganz schön viel gegründet.

 

Werner

Ja nun, warum auch nicht. Wenn man bedenkt, dass überall, wo zwei oder drei in seinem Namen zusammen sind, er mitten unter ihnen ist.

 

Warum braucht eine Gemeinschaft übrigens unbedingt schriftliche Statuten vom Gründer?

 

Vielleicht kann man die Bergpredigt und das dreifache Liebesgebot als Statuten sehen.

 

Kirche ist nicht nur die Institution udn erst recht nicht nur die hauptamtlich Tätigen in der Institution.

 

 

 

Ach ja, und ich bin kein Herzchen.

Die lachenden, auslachenden und grinsenden smileys dürften übrigens alle verbraucht sein.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×