Jump to content

Wie miteinander umgehen


Rollin
 Share

Recommended Posts

Ich möchte mal einen neuen Thread aufmachen, in dem wir unabhängig von einem speziellen Thema diskutieren könnten, wie wir in Zukunft miteinander und vor allem mit Usern umgehen, die neu hier sind.

 

Es sollte nicht vorkommen müssen, dass sich ein/e Moderator/in im Nachhinein bei einem User für das Verhalten eines anderen entschuldigt - wie bei mir geschehen.

 

Rollin

Link to comment
Share on other sites

Es gibt die allgemeine "netiquette" und auch die forumseigenen Regeln.

Helfen tut das leider nicht immer, davon sind auch leider nicht nur Neulinge betroffen.

 

Manches passiert sicher im Eifer des Gefechtes, es gibt hier Themen, die emotional berühren.

 

Und- Internetforum- uns steht nur die Schrift zur Verfügung, auf die nonverbale Kommunikation müssen wir verzichten, ebenso auf den Tonfall.

Wir wissen vermutlich alle, dass uns damit das schwächste Glied in der zwischenmenschlichen Kommunikation übrig bleibt.

 

Wirklich hilfreich finde ich eine Regel eines Religionsstifters eienr großen, hier auch ab und an vertretene Religion, die frei formuliert ungefähr lautet: verhalte dich so, wie du wünschst, dass sich Andere dir gegenüber verhalten.

 

Für Atheisten: Kants kategorischer Imperativ ist mMn auch hilfreich.

Link to comment
Share on other sites

Klar, ich hab sehr wohl dafür Verständnis, dass man im Eifer des Gefechts über das Ziel raus schießt.

 

Ich bemerke aber auch immer wieder, dass auch von Neulingen erwartet wird, die eingeschliffenen Forumsgewohnheiten schon zu kennen. Für mich - obwohl ich mich nicht ganz unbedarft hier angemeldet hab - war es doch sehr überraschend, dass viele die über Religion und Bibel schreiben, in Wirklichkeit keine Christen sind.

 

Später mehr, ich muss Schluss machen

 

Rollin

Link to comment
Share on other sites

Klar, ich hab sehr wohl dafür Verständnis, dass man im Eifer des Gefechts über das Ziel raus schießt.

 

Ich bemerke aber auch immer wieder, dass auch von Neulingen erwartet wird, die eingeschliffenen Forumsgewohnheiten schon zu kennen. Für mich - obwohl ich mich nicht ganz unbedarft hier angemeldet hab - war es doch sehr überraschend, dass viele die über Religion und Bibel schreiben, in Wirklichkeit keine Christen sind.

 

Später mehr, ich muss Schluss machen

 

Rollin

 

Warum dürfen/soll Nicht-Christen ihre Ansichten über Christentum/Religion und Bibel nicht schreiben? Es gibt zum Beispiel einige Nicht-mehr-Christen hier, doch mit ihrer Abwendung von dieser Religion werden weder ihre Erfahrungen noch ihr Wissen über das Christentum aus ihren Köpfen gelöscht.

Wenn Du vorrangig nur mit aktiven Christen diskutieren möchtest, gibt es mit den katholischen Glaubensgesprächen ein entsprechendes Unter-Forum dazu. Dort dürfen Nicht-Christen nur mit Sondergenehmigung schreiben.

 

DonGato.

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

Marcellinus

Wirklich hilfreich finde ich eine Regel eines Religionsstifters eienr großen, hier auch ab und an vertretene Religion, die frei formuliert ungefähr lautet: verhalte dich so, wie du wünschst, dass sich Andere dir gegenüber verhalten.

 

Für Atheisten: Kants kategorischer Imperativ ist mMn auch hilfreich.

Entschuldige, wenn ich störe, diese Idee ist zwar weit verbreitet, aber ein Irrtum. Stelle dir einen Nichtgläubigen vor (es gibt sie zwar auch unter Gläubigen, aber so ist es vielleicht einfacher für dich), der die Ehrlichkeit der Höflichkeit vorzieht, die Dinge auch dann auf den Punkt bringt, wenn es weh tut, und der, auch das ist wohl nicht selten, auch sich selbst gegenüber nichts anderes erwartet. Er verhält sich so, wie er es auch von anderen erwartet, entspricht also deiner oben genannten Regel. Wenn du sie nicht mit irgendetwas Inhaltlichem verbindest, kann sie als Rechtfertigung für alles und nichts dienen.

Link to comment
Share on other sites

Klar, ich hab sehr wohl dafür Verständnis, dass man im Eifer des Gefechts über das Ziel raus schießt.

 

Ich bemerke aber auch immer wieder, dass auch von Neulingen erwartet wird, die eingeschliffenen Forumsgewohnheiten schon zu kennen. Für mich - obwohl ich mich nicht ganz unbedarft hier angemeldet hab - war es doch sehr überraschend, dass viele die über Religion und Bibel schreiben, in Wirklichkeit keine Christen sind.

 

Später mehr, ich muss Schluss machen

 

Rollin

 

Religion und Bibel sind älter als Katholizismus und Christentum! Um über Religion und Bibel zu schreiben (seine eigene Meinung haben) muss man/frau nicht unbedingt Christ und auch nicht römisch katholisch sein.

Edited by Katharer
Link to comment
Share on other sites

Klar, ich hab sehr wohl dafür Verständnis, dass man im Eifer des Gefechts über das Ziel raus schießt.

 

Ich bemerke aber auch immer wieder, dass auch von Neulingen erwartet wird, die eingeschliffenen Forumsgewohnheiten schon zu kennen. Für mich - obwohl ich mich nicht ganz unbedarft hier angemeldet hab - war es doch sehr überraschend, dass viele die über Religion und Bibel schreiben, in Wirklichkeit keine Christen sind.

 

Später mehr, ich muss Schluss machen

 

Rollin

 

Warum dürfen/soll Nicht-Christen ihre Ansichten über Christentum/Religion und Bibel nicht schreiben? Es gibt zum Beispiel einige Nicht-mehr-Christen hier, doch mit ihrer Abwendung von dieser Religion werden weder ihre Erfahrungen noch ihr Wissen über das Christentum aus ihren Köpfen gelöscht.

Wenn Du vorrangig nur mit aktiven Christen diskutieren möchtest, gibt es mit den katholischen Glaubensgesprächen ein entsprechendes Unter-Forum dazu. Dort dürfen Nicht-Christen nur mit Sondergenehmigung schreiben.

 

DonGato.

 

Du hast mich falsch verstanden

 

Es geht nicht darum, dass sie hier nicht schreiben dürften - nein, manche ihrer Antworten sind sehr sehr interessant

Es geht einzig darum, dass man als Neuling nur sehr schwer unterscheiden kann, wer da wirklich antwortet.

Link to comment
Share on other sites

Marcellinus

Es geht nicht darum, dass sie hier nicht schreiben dürften - nein, manche ihrer Antworten sind sehr sehr interessant

Es geht einzig darum, dass man als Neuling nur sehr schwer unterscheiden kann, wer da wirklich antwortet.

Du meinst, man sollte bei seinen Posts gleich eine Selbstcharakterisierung mitliefern? :D Ich habe dazu ein Zitat, mit dem ich gleichzeitig an jemanden erinnern möchte, der wie viele andere, hier leider nicht mehr schreibt:

 

"das hier ist ein Internetforum, noch dazu der öffentliche Bereich, der als "Gladiatorenarena" bezeichnet wird. Empathie suchtst du hier vergeblich, und das kann auch gar nicht anders sein. Im Internet geht es um den Austausch von Ideen, nicht von Gefühlen. Denn um Gefühle auszutauschen, muss man wissen, wer die andere Person ist. Das geht hier naturgemäß einfach nicht. Wenn du Verständnis und menschliche Begegnung suchst, dann solltest du dich im realen Leben umschauen. Hier bekommst du Informationen und mehr oder weniger anregende Ideen; und vielleicht etwas Respekt, wenn es dir gelingt, deinen Standpunkt klar, kenntnisreich und ohne Wehleidigkeit zu vertreten."

(Franziskaner, 11.12.2011)

Link to comment
Share on other sites

Ich hab dieses Thema bewusst im katholischen Bereich eröffnet. Es wurde hierher verschoben.

 

Hier werde ich mich nicht weiter rechtfertigen.

Link to comment
Share on other sites

Klar, ich hab sehr wohl dafür Verständnis, dass man im Eifer des Gefechts über das Ziel raus schießt.

 

Ich bemerke aber auch immer wieder, dass auch von Neulingen erwartet wird, die eingeschliffenen Forumsgewohnheiten schon zu kennen. Für mich - obwohl ich mich nicht ganz unbedarft hier angemeldet hab - war es doch sehr überraschend, dass viele die über Religion und Bibel schreiben, in Wirklichkeit keine Christen sind.

 

Später mehr, ich muss Schluss machen

 

Rollin

 

Warum dürfen/soll Nicht-Christen ihre Ansichten über Christentum/Religion und Bibel nicht schreiben? Es gibt zum Beispiel einige Nicht-mehr-Christen hier, doch mit ihrer Abwendung von dieser Religion werden weder ihre Erfahrungen noch ihr Wissen über das Christentum aus ihren Köpfen gelöscht.

Wenn Du vorrangig nur mit aktiven Christen diskutieren möchtest, gibt es mit den katholischen Glaubensgesprächen ein entsprechendes Unter-Forum dazu. Dort dürfen Nicht-Christen nur mit Sondergenehmigung schreiben.

 

DonGato.

 

Du hast mich falsch verstanden

 

Es geht nicht darum, dass sie hier nicht schreiben dürften - nein, manche ihrer Antworten sind sehr sehr interessant

Es geht einzig darum, dass man als Neuling nur sehr schwer unterscheiden kann, wer da wirklich antwortet.

 

Nicht nur Neulinge können sehr schwer unterscheiden wer hinter einem "threaderöffner" oder Antwortenden steckt. Oftmals fragt man sich ist der thread ernst gemeint, oder handelt es sich um einen "fake". Jüngstes Beispiel ist der thread über "Unkeuschheit".

Link to comment
Share on other sites

Ich hab dieses Thema bewusst im katholischen Bereich eröffnet. Es wurde hierher verschoben.

 

Hier werde ich mich nicht weiter rechtfertigen.

 

Warum?

Edited by JohannaP
Link to comment
Share on other sites

Gallowglas

Ich hab dieses Thema bewusst im katholischen Bereich eröffnet. Es wurde hierher verschoben.

 

Hier werde ich mich nicht weiter rechtfertigen.

 

Warum?

 

Vielleicht, weil hier auch wir "phösen" Atheisten antworten könnten ?

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon

Ich hab dieses Thema bewusst im katholischen Bereich eröffnet. Es wurde hierher verschoben.

 

Hier werde ich mich nicht weiter rechtfertigen.

 

Warum?

Weil es im Ermessen des Threaderöffners liegt, in welchem Rahmen er ein Thema diskutieren will.

Link to comment
Share on other sites

...

 

Es geht nicht darum, dass sie hier nicht schreiben dürften - nein, manche ihrer Antworten sind sehr sehr interessant

Es geht einzig darum, dass man als Neuling nur sehr schwer unterscheiden kann, wer da wirklich antwortet.

 

Wenn es sich Deiner Ansicht nach um eine interessant Antwort handelt, warum ist es dann vor Relevanz, welche Weltensicht der Antworter vertritt?

Warum ist es für Dich wichtig, ob die Antwort von einem aktiven Christ, einem Anhänger von Scientology, einem Anti-Theisten, einem Was-auch-immer stammt?

 

DonGato.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Ich hab dieses Thema bewusst im katholischen Bereich eröffnet. Es wurde hierher verschoben.

 

Hier werde ich mich nicht weiter rechtfertigen.

 

 

Nur in den katholische Glaubensgespräche (GG) des katholischen Bereiches dürfen Nicht-Christen nicht ohne weiteres schreiben. In Fragen und Antworten darf genauso wie in den Katakombe jeder schreiben. In der F&A gilt, man verwendet nicht die gleiche Wortwahl wie in der Arena. In den Katakomben wird allgemein akzeptiert (ausserhalb der Moderatorenkritik) die rhetorischen Waffen nieder zu legen. Desweiteren greift Dich meiner Einschätzung nach niemand an - deswegen muss Du Dich nicht rechtfertigen/verteidigen.

 

DonGato.

Link to comment
Share on other sites

Ja ist denn schon Sommer?

Link to comment
Share on other sites

Gibt es eigentlich schon eine Diskussion, wie geht man am produktivsten mit Beleidigungen und aggressivem Verhalten von Nutzern um? Ich persönlich lese ja lieber die konstruktiven argumentierenden Posts; und Polemik sollte eigentlich immer ein bisschen geistreich oder mit Augenzwinkern verabreicht werden, damit sie die Kommunikation nicht behindert, sondern würzt.

 

Mir erscheint der tlw. aggressive-aufbrausende oder beleidigende Ton ziemlich fremd, weil ich schlecht entscheiden kann, ob das einfach Mangel an Manieren, berechnende Bosheit oder schlicht unbezähmbare Cholerik ist.

Oder handelt es sich um "strategischen Spracheinsatz", d.h. jemand glaubt allen Ernstes, es wäre für sein/ihr überspanntes Ego (gern mit "die Sache" verwechselt) wichtig, die Lufthoheit über dem jeweiligen virtuellen Stammtisch zu erringen?

 

Jedenfalls wäre es einfach sehr nett, wenn all diejenigen, die gerne mal den Ton massiv entgleisen lassen, hin und wieder denken an:

a.) ihre "Zielscheiben" (nicht jede/r hat ein dickes Fell

b.) die Moderatoren - müssen als Ehrenamtlich permanent aufräumen, sortieren und schlichten

c.) die Unbeteiligten - es ist unangenehm, wenn jemand in entspannter und geselliger Kaffeehaus-Atmosphäre plötzlich an seinem Tischchen laut und aggressiv lospöbelt

 

Nach "Herr Ober" oder "Frollein" zu rufen erscheint mir immer ein bisschen belästigend, aber es ist natürlich angenehm, wenn jemand die ungezogenen Gäste beruhigt und die umgeworfenen Tassen wegräumt. (Vielen Dank dafür übrigens)

Ignorieren ist doch eigentlich die erfolgversprechendste Methode, da Pöbelei doch meist ein sicheres Zeichen des Desinteresses an konstuktiver Konversation ist.

 

Im großen und ganzen geht es hier ja übrigens sehr gesittet zu und funktioniert sehr gut, aber ein bisschen neugierig wäre ich eigentlich schon, was eigentlich der Zweck einer Pöbelei ist?

Ist es eher Sport oder muss man es tatsächlich als "face value" nehmen, also jemand tickt wirklich richtig aus?

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Higgs Boson

Nur in den katholische Glaubensgespräche (GG) des katholischen Bereiches dürfen Nicht-Christen nicht ohne weiteres schreiben.

 

In den GGs dürfen nur Katholiken schreiben. Andere Christen sind genauso wenig zugelassen wie Atheisten, Agnostiker, Hindus oder Heiden.

Link to comment
Share on other sites

 

In den GGs dürfen nur Katholiken schreiben. Andere Christen sind genauso wenig zugelassen wie Atheisten, Agnostiker, Hindus oder Heiden.

 

 

Bitte nicht schon wieder der Streit wie katholisch die Altkatholische/Christkatholische Kirche ist.

 

DonGato.

Link to comment
Share on other sites

Wirklich hilfreich finde ich eine Regel eines Religionsstifters eienr großen, hier auch ab und an vertretene Religion, die frei formuliert ungefähr lautet: verhalte dich so, wie du wünschst, dass sich Andere dir gegenüber verhalten.

 

Für Atheisten: Kants kategorischer Imperativ ist mMn auch hilfreich.

Entschuldige, wenn ich störe, diese Idee ist zwar weit verbreitet, aber ein Irrtum. Stelle dir einen Nichtgläubigen vor (es gibt sie zwar auch unter Gläubigen, aber so ist es vielleicht einfacher für dich), der die Ehrlichkeit der Höflichkeit vorzieht, die Dinge auch dann auf den Punkt bringt, wenn es weh tut, und der, auch das ist wohl nicht selten, auch sich selbst gegenüber nichts anderes erwartet. Er verhält sich so, wie er es auch von anderen erwartet, entspricht also deiner oben genannten Regel. Wenn du sie nicht mit irgendetwas Inhaltlichem verbindest, kann sie als Rechtfertigung für alles und nichts dienen.

Oh, das ist schon ok, vor allem wenn man es dazu sagt und entsprechend formuliert. Man kann aber auch unagenehme Wahrheiten höflich verpacken und vor allem : Niemals beleidigend werden. Und wenn man merkt, man war es doch, dann bittet man halt mal um Entschuldigungn, evtl auch per PN. Es kann ja sein, dass es Kränkungne gibt, aber ein "tut mir leid" sollte dann schon drin sein.

Edited by mn1217
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Also hier ist es recht bewölkt und regnerisch

OT: Das wäre noch kein aureichendes Argument gegen Sommer...

Link to comment
Share on other sites

Ich hab dieses Thema bewusst im katholischen Bereich eröffnet. Es wurde hierher verschoben.

 

Hier werde ich mich nicht weiter rechtfertigen.

 

Warum?

Weil es im Ermessen des Threaderöffners liegt, in welchem Rahmen er ein Thema diskutieren will.

darüber hinaus ist es eine echte zumutung, etwa rauszuschiessen das der strangeröffner bewusst in einem eingeschränkten kreis diskutieren will.
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...