Jump to content

Was ist das Kerngeschäft von Diakonissen, Diakoninnnen, Diakonen?


Petrus
 Share

Recommended Posts

Diakonie

Andern ein Sonnenschein sein,

das ist in dunklen Tagen eine doppelt wichtige Aufgabe.

Friedrich von Bodelschwingh

 

Mir ist die Diakonie vor allem durch das Florence-Nightingale-Krankenhaus in Düsseldorf Kaiserswerth bekannt.

http://www.florence-nightingale-krankenhaus.de/de/startseite.html

 

http://www.diakonie-duesseldorf.de/Diakonie.2.0.html

Link to comment
Share on other sites

Suchst du eigentlich das gemeinsame Kerngeschäft der drei Genannten oder je eins?

 

nö. ich suche.

Link to comment
Share on other sites

Suchst du eigentlich das gemeinsame Kerngeschäft der drei Genannten oder je eins?

 

nö. ich suche.

Du suchst Dein Kerngeschäft, Peter?

Link to comment
Share on other sites

Suchst du eigentlich das gemeinsame Kerngeschäft der drei Genannten oder je eins?

 

nö. ich suche.

Du suchst Dein Kerngeschäft, Peter?

ja, lara.

 

Peter.

Link to comment
Share on other sites

]

Du suchst Dein Kerngeschäft, Peter?

ja, lara.

 

Peter.

 

Eigentlich wäre meine Antwort gewesen "Zuhören und auch mal Ratschläge geben" und ganz wichtig "nach einiger Zeit nachfragen, wie es denn jetzt geht".

Allerdings hat mich die Story im Thread nebenan, die mit der FB-Seite von Bischof Oster, zum Nachdenken gebracht. Also obige Ratschläge sind nur im kleinen Kreis zu verstehen. Man kann auf einer Internetseite nicht allgemeines Miteinanderreden anbieten.

 

Falls man sich mal nicht in der Lage sieht zuzuhören, dann nicht sagen "Sorry, tut mir leid, damit kann ich mich (in diesem Monat) nicht beschäftigen" ohne einen alternativen Ansprechpartner anzubieten, notfalls jemanden online. Besser wäre ohnehin, gleich mitzuteilen, man hört sich das Problem mal im Großen und Ganzen an und versuche danach einen entsprechend geeigneten Zuhörer zu finden.

Wenn man zuhört, dann - falls es das Problem erlaubt - mehrere Lösungswege vorschlagen. Viele Leute sind so in ihrem Denken gefangen, dass sie nicht auf die einfachsten Ideen kommen.

Sollte das Beschriebene online stattfinden, also jemand hat sein Problem geschildert, wäre es günstig, wenn man diese Mail nicht vergisst. Natürlich gibt es Krankheiten, kleinere und größere Katastrophen, die einen abhalten könnten, sollte das nicht der Fall sein, dann besser gleich beim Lesen irgendwo im Kalender einen Vermerk machen, dass ein Fragender Hilfe sucht und auf eine Antwort wartet. Sollte man in der Tat die Mail vergessen haben, und nach Wochen meldet sich der Betreffende wieder, wäre es u.U. anzudenken, ob eine Notlüge "sorry, es war was mit dem Computer" nicht besser wäre als die Wahrheit "na so was, diesen Brief habe ich ja total vergessen". :rolleyes:

 

Letzter diakonischer Rat: Nie annehmen, nur weil man sich ein Problem angehört oder nicht angehört hat, sei es nun nach Wochen oder Monaten, in denen man mit der betreffenden Person nicht gesprochen hat, plötzlich verschwunden. Das kann natürlich passieren. Aber ein "Na wie geht's denn so? Immer noch alles in Ordnung?" kommt fast immer schlecht an.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

nö. ich suche.

Und was würde dir helfen zu finden?

Ihr Alle.

 

Nicht "wer" sondern "was" würde dir helfen, eine Antwort zu finden?

Link to comment
Share on other sites

Man könnte damit anfangen, täglich je 3 Leuten etwas Nettes zu sagen oder eine Kleinigkeit zu tun. Quasi zum Aufwärmen. Z.B. ein Like oder ein Kommentar bei Facebook, eine kleine Hilfe oder Hilfsangebot, ein kleines Lob, ein Anruf oder Besuch, eine Arbeit übernehmen. Es darf nicht zu dick aufgetragen sein. Vor allem muss es ehrlich sein, also nicht zählen ("heute muss ich noch 2 gute Taten"), sondern aufrichtig "den Menschen Gottes Liebe in ihrem Alltag" zeigen wollen. Vielleicht auch mal 3 Minuten Nachdenken einplanen, wem könnte man wie eine kleine Freude machen.

Link to comment
Share on other sites

nö. ich suche.

Und was würde dir helfen zu finden?

Ihr Alle.

 

Nicht "wer" sondern "was" würde dir helfen, eine Antwort zu finden?

 

Du.

Link to comment
Share on other sites

nö. ich suche.

Und was würde dir helfen zu finden?

Ihr Alle.

 

Nicht "wer" sondern "was" würde dir helfen, eine Antwort zu finden?

 

Du.

Ich bin aber leider nicht "was" sondern "wer".

 

Du bist also der Meinung, dass ich Dir in der Frage nach deinem Kerngeschäft helfen kann.

Was sind dann Deine Erwartungen an mich?

Edited by mbo
Link to comment
Share on other sites

nö. ich suche.

Und was würde dir helfen zu finden?

Ihr Alle.

 

Nicht "wer" sondern "was" würde dir helfen, eine Antwort zu finden?

 

Du.

Ich bin aber leider nicht "was" sondern "wer".

 

Du bist also der Meinung, dass ich Dir in der Frage nach deinem Kerngeschäft helfen kann.

Was sind dann Deine Erwartungen an mich?

 

Ihr Beiden habt eine mehrjährige Ausbildung bei den Katholiken zu "Geistlicher Begleitung" gemacht und parodiert jetzt hier das Gelernte?

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Ihr Beiden habt eine mehrjährige Ausbildung bei den Katholiken zu "Geistlicher Begleitung" gemacht und parodiert jetzt hier das Gelernte?

Interessant, dass dich dieser Wortwechsel an Geistliche Begleitung erinnert...

 

Und: Nein, ich parodiere nicht.

Link to comment
Share on other sites

Du bist also der Meinung, dass ich Dir in der Frage nach deinem Kerngeschäft helfen kann. [/Quote]

 

von meinem Gefühl her, ja.

 

Was sind dann Deine Erwartungen an mich?

 

das wenn ich wüßte ... :unsure:

 

 

 

 

 

unsortiert:

 

beten,

 

da sein (gern auch im Forum),

mir das sagen, wenn ich wieder mal Blödsinn schreibe,

 

einfach gern gelegentlich an mich denken.

 

danke Dir,

Peter.

Link to comment
Share on other sites

nö. ich suche.

Und was würde dir helfen zu finden?

Ihr Alle.

 

Nicht "wer" sondern "was" würde dir helfen, eine Antwort zu finden?

 

Du.

Ich bin aber leider nicht "was" sondern "wer".

 

Du bist also der Meinung, dass ich Dir in der Frage nach deinem Kerngeschäft helfen kann.

Was sind dann Deine Erwartungen an mich?

 

Ihr Beiden habt eine mehrjährige Ausbildung bei den Katholiken zu "Geistlicher Begleitung" gemacht und parodiert jetzt hier das Gelernte?

 

hallo lara,

 

tschuldigung. bei diesen ganzen Schachtelzitaten steige ich nicht so ganz durch. Bitte korrigiere mich gern.

 

also:

 

solltest Du mich meinen:

 

ich habe keine mehrjährige Ausbildung zu "Geistlicher Begleitung" bei den Katholiken gemacht. und (danke für Deine Nachfrage!): dies ist für mich keine Parodie (die "Parodis" gehören für mich eher nach Veitshöchheim).

 

ich bin auf der Suche. (meinen Platz im Leben habe ich schon gefunden, dank meiner Frau).

 

auf der Suche,

 

 

nach dem richtigen Platz für mich. In der Kirche.

 

immerhin hat die Erzdiözese München und Freising mir zeitnah schon eine Eingangsbestätigung zukommen lassen, auf meine aussagekräftige (die haben das so geschrieben) Bewerbung.

Link to comment
Share on other sites

gouvernante

... auf meine aussagekräftige (die haben das so geschrieben) Bewerbung.

Wofür hast Du Dich denn beworben?
Link to comment
Share on other sites

 

 

 

nach dem richtigen Platz für mich. In der Kirche.

 

immerhin hat die Erzdiözese München und Freising mir zeitnah schon eine Eingangsbestätigung zukommen lassen, auf meine aussagekräftige (die haben das so geschrieben) Bewerbung.

 

"aussagekräftige" ist schon ein Lob, das sie in den Vordruck extra einflicken, glaube ich. Somit ein gutes Zeichen. Ist die Bewerbung für Mesner oder Diakon? Darf ich noch für Mesner beten? (Ich hab Tränen gelacht, als ich merkte, dass ich noch für Franks Liebeskummer betete, als er schon schuhkaufen war mit der jetzigen Traumfrau, wobei ich sicher bin, er hätte sie ohne mein Gebet nicht gefunden. :D - nicht die Schuhe.)

Link to comment
Share on other sites

... auf meine aussagekräftige (die haben das so geschrieben) Bewerbung.

Wofür hast Du Dich denn beworben?

 

hallo gouvernante,

 

danke für Deine Nachfrage.

 

als Mesner für die LMU-Klinik-Kapellen München-Innenstadt.

 

Medizinische, Frauen, Augen, usw.

 

 

--

link nachgetragen:

 

http://www.klinikseelsorge-lmu.de/

 

(oben auf "Innenstadt" klicken. danke.)

Edited by Petrus
Link to comment
Share on other sites

gouvernante

... auf meine aussagekräftige (die haben das so geschrieben) Bewerbung.

Wofür hast Du Dich denn beworben?

 

hallo gouvernante,

 

danke für Deine Nachfrage.

 

als Mesner für die LMU-Klinik-Kapellen München-Innenstadt.

 

Medizinische, Frauen, Augen, usw.

 

 

--

link nachgetragen:

 

http://www.klinikseelsorge-lmu.de/

 

(oben auf "Innenstadt" klicken. danke.)

Dann drücke ich Dir die Daumen!

Küsterdienst ist etwas Schönes :)

Link to comment
Share on other sites

Dann drücke ich Dir die Daumen!

Küsterdienst ist etwas Schönes :)

Michanschließ und mitdrück :daumenhoch:

 

Finde ich eine schöne Aufgabe. Ich bete gern dafür. Die Joyce Meyer hat mal im Fernsehen was Liebes gesagt: "Ich sage immer: Bittet Gott um alles, was Ihr Euch wünscht! - Dann sagen die Leute zu mir: Ja, aber wenn es vielleicht nicht Gottes Wille ist, wofür ich bete? Und dann antworte ich ihnen: Dann kriiiiegt ihrs einfach nicht, es kann nichts passieren!"

 

Ich kann mir vorstellen, solche Sätze sind ein Fressen für Atheisten. Aber ich mochte diesen Pragmatismus.

Link to comment
Share on other sites

In der RKK gibt es weder "Diakonissen" noch Diakoninnen. Hierzu eine ganz einfache Erklärung warum dies so ist:

Was die Ordination von Frauen zum Diakonat betrifft, sei angemerkt, dass sich aus dem bisher Dargelegten zwei wichtige Hinweise ergeben: 1. Die Diakonissen, die in der Überlieferung der frühen Kirche erwähnt werden, sind entsprechend dem, was der Ritus der Einsetzung und die ausgeübten Funktionen nahelegen nicht schlicht und einfach mit den Diakonen gleichzusetzen; 2. die Einheit des Weihesakramentes, in der klaren Unterscheidung zwischen den Dienstämtern des Bischofs und der Presbyter auf der einen und dem diakonalen Dienstamt auf der anderen Seite, wird durch die kirchliche Tradition stark betont, vor allem durch die Lehre des II. Vatikanum und die nachkonziliare Lehre des Lehramts."

Gefunden hier:

http://katholisch-informiert.ch/2011/12/diakonissen-waren-keine-diakoninnen/

 

Es kann eben nicht sein was nicht sein darf! Und deshalb gibt es auch kein "Kerngeschäft" für katholische Diakonissen und Diakoninnen.

Edited by Katharer
Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...