Jump to content
UHU

... mich NERVT, daß ...

Recommended Posts

Kulti

Übrigens ist "Schaukastenwauwau" ein cooles Wort.

Hat irgendwie Blues in den Silben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gabriele

 

 


Stell denen mal lieber die Frage, ob ihnen langweilig ist, wenn das Aufhängen eines Plakates solch Wellen schlägt.

 

 

 

Stell denen mal lieber die Frage, ob ihnen langweilig ist, wenn das Aufhängen eines Plakates solch Wellen schlägt.

 

Niemals. Die Antwort könnte ein "Ja" sein. Dann haste die Therapiekosten am Hals.

 

:) Sehr gut erkannt.

Denen ist zum Teil derart langweilig, dass sie sich beklagen, wenn sie (rechtzeitig!) zum Richten des Pfarrsaales fürs Gemeindefrühstück auftauchen, dieser schon größtenteils gerichtet ist. ("Da will man einmal seinen guten Willen zeigen, und dann ist schon fast alles gemacht!") Die "Schuldige" an diesem Desaster springt seither immer erschrocken zur Seite, wenn da irgendwas an Arbeit auf uns zukommt. Die macht nix mehr. Sie hatte übrigens auch das fragliche Plakat aufgehängt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kulti

 

Stell denen mal lieber die Frage, ob ihnen langweilig ist, wenn das Aufhängen eines Plakates solch Wellen schlägt.

 

Stell denen mal lieber die Frage, ob ihnen langweilig ist, wenn das Aufhängen eines Plakates solch Wellen schlägt.

Niemals. Die Antwort könnte ein "Ja" sein. Dann haste die Therapiekosten am Hals.

 

:) Sehr gut erkannt.

Denen ist zum Teil derart langweilig, dass sie sich beklagen, wenn sie (rechtzeitig!) zum Richten des Pfarrsaales fürs Gemeindefrühstück auftauchen, dieser schon größtenteils gerichtet ist. ("Da will man einmal seinen guten Willen zeigen, und dann ist schon fast alles gemacht!") Die "Schuldige" an diesem Desaster springt seither immer erschrocken zur Seite, wenn da irgendwas an Arbeit auf uns zukommt. Die macht nix mehr. Sie hatte übrigens auch das fragliche Plakat aufgehängt.

 

Könnte man nicht, damit alle zufrieden sind, einen weiteren Schaukasten und vlt. einen zusätzlichen Gemeindesaal in Sibirien aufstellen? Für die besonders Guten?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Edith1

Die Gelangweilten putzen lassen.

 

Falls zu wenig Dreck da oder der schon beseitigt ist, bitte einfach Deine Kinder um Hilfe (alternativ auch fremde Kinder).

Sie mögen um des Friedens in der Gemeinde Willen zusätzlichen Dreck machen. Ich nehme an, sie unterstützen Dich dabei selbstlos, ohne Rücksprache und ohne Drecksplan samt Drecksbevollmächtigten aus reiner christlicher Nächstenliebe. :angel:

Share this post


Link to post
Share on other sites
gouvernante

Es tut mir sehr, sehr leid, gouvernante, aber ich kann Deiner Bitte nicht nachkommen. Wäre mir ja auch lieber.

Ich kann ja mal vorbeikommen, ich bin bekannt für meine Gremien- und Bürokratisierungsallergie - Anschisse gehen mir sonstwo vorbei (und irgendwann merkt auch das Umfeld, daß man es so leicht haben kann, wie ich...)

Was es notwendig braucht, ist eine organisierte und effiziente Pfarrsekretärin, die den Bürokram im Auge behält. Dafür sollte man auch Geld in die Hand nehmen.

Edited by gouvernante

Share this post


Link to post
Share on other sites
asia

 

Es tut mir sehr, sehr leid, gouvernante, aber ich kann Deiner Bitte nicht nachkommen. Wäre mir ja auch lieber.

Ich kann ja mal vorbeikommen, ich bin bekannt für meine Gremien- und Bürokratisierungsallergie - Anschisse gehen mir sonstwo vorbei (und irgendwann merkt auch das Umfeld, daß man es so leicht haben kann, wie ich...)

Was es notwendig braucht, ist eine organisierte und effiziente Pfarrsekretärin, die den Bürokram im Auge behält. Dafür sollte man auch Geld in die Hand nehmen.

 

Das ist das Problem! Ich kenne Pfarreien, da kam die Abordnung vom Ordinariat vorbei und hatte tatsächlich den Vorschlag in der Tasche, doch am größten Posten - den Personalkosten-. zu sparen, die Sekretärin würde nur noch teilzeit bezahlt und sollte doch den Rest der Zeit ehrenamtlich kommen. Das ist kein Witz!!!

Share this post


Link to post
Share on other sites
asia

 

Stell denen mal lieber die Frage, ob ihnen langweilig ist, wenn das Aufhängen eines Plakates solch Wellen schlägt.

 

 

 

Stell denen mal lieber die Frage, ob ihnen langweilig ist, wenn das Aufhängen eines Plakates solch Wellen schlägt.

 

Niemals. Die Antwort könnte ein "Ja" sein. Dann haste die Therapiekosten am Hals.

 

:) Sehr gut erkannt.

Denen ist zum Teil derart langweilig, dass sie sich beklagen, wenn sie (rechtzeitig!) zum Richten des Pfarrsaales fürs Gemeindefrühstück auftauchen, dieser schon größtenteils gerichtet ist. ("Da will man einmal seinen guten Willen zeigen, und dann ist schon fast alles gemacht!") Die "Schuldige" an diesem Desaster springt seither immer erschrocken zur Seite, wenn da irgendwas an Arbeit auf uns zukommt. Die macht nix mehr. Sie hatte übrigens auch das fragliche Plakat aufgehängt.

 

Arrrgghhhh, bei mir bahnt sich gerade nur beim Lesen ein Allergieanfall an: "HelfendeMärtyrerallergie" *Gegenmittelsuchengeh*

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alfons

@ Gabriele:

Ich finde, die Schaukastenbelegungsproblematik sollte in Deiner Gemeinde einmal gründlich ausdiskutiert werden. Ich empfehle eine mediatorenbegleitete dreitägige Klausurtagung in einem ungeheizten Kloster Deiner Wahl (Du bist selbstverständlich verhindert, keine Frage).

 

Alfons

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus

@ Gabriele:

Ich finde, die Schaukastenbelegungsproblematik sollte in Deiner Gemeinde einmal gründlich ausdiskutiert werden. Ich empfehle eine mediatorenbegleitete dreitägige Klausurtagung in einem ungeheizten Kloster Deiner Wahl (Du bist selbstverständlich verhindert, keine Frage).

 

Alfons

Und am dritten Tag sollte man noch das Dach abdecken! :lol:

Share this post


Link to post
Share on other sites
asia

@ Gabriele:

 

Ich finde, die Schaukastenbelegungsproblematik sollte in Deiner Gemeinde einmal gründlich ausdiskutiert werden. Ich empfehle eine mediatorenbegleitete dreitägige Klausurtagung in einem ungeheizten Kloster Deiner Wahl (Du bist selbstverständlich verhindert, keine Frage).

 

Alfons

:lol: Ich würd gleich noch Heilfasten mit anbieten ( verpflichtend)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gabriele

@ Gabriele:

 

Ich finde, die Schaukastenbelegungsproblematik sollte in Deiner Gemeinde einmal gründlich ausdiskutiert werden. Ich empfehle eine mediatorenbegleitete dreitägige Klausurtagung in einem ungeheizten Kloster Deiner Wahl (Du bist selbstverständlich verhindert, keine Frage).

 

Alfons

Sehr schön. :)

Allein, ich fürchte, spätestens am zweiten Tag streichen sämtliche Mediatoren die Segel, noch bevor die Frage geklärt werden konnte, ob man sich ausschließlich auf den Schaukasten für die gemeindlichen Gruppierungen beziehen will oder ob der gemeindeübergreifende seelsorgeeinheitsbezogene Schaukasten, der ca. 10 m entfernt steht, mit einbezogen werden muß.

Die daran anschließende Diskussion dürfte sich dann um die Frage drehen, wer denn auf die bescheuerte Idee der Klausurtagung gekommen ist und wer den Tagungsort ausgesucht hat - an der Stelle ist es für mich unerlässlich, einen Mindestabstand von 1 Lichtjahr zu den Diskutanten haben, nur sicherheitshalber. :rolleyes:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frank

 

Stell denen mal lieber die Frage, ob ihnen langweilig ist, wenn das Aufhängen eines Plakates solch Wellen schlägt.

 

 

 

Stell denen mal lieber die Frage, ob ihnen langweilig ist, wenn das Aufhängen eines Plakates solch Wellen schlägt.

 

Niemals. Die Antwort könnte ein "Ja" sein. Dann haste die Therapiekosten am Hals.

 

:) Sehr gut erkannt.

Denen ist zum Teil derart langweilig, dass sie sich beklagen, wenn sie (rechtzeitig!) zum Richten des Pfarrsaales fürs Gemeindefrühstück auftauchen, dieser schon größtenteils gerichtet ist. ("Da will man einmal seinen guten Willen zeigen, und dann ist schon fast alles gemacht!") Die "Schuldige" an diesem Desaster springt seither immer erschrocken zur Seite, wenn da irgendwas an Arbeit auf uns zukommt. Die macht nix mehr. Sie hatte übrigens auch das fragliche Plakat aufgehängt.

 

Moment, Versteh ich das richtig? Diejenige die das Plakat "falsch" aufgehängt hat ist jene, die den Pfarrsaal fast hergerichtet hatte als die "Kollegin" kam. Daraufhin hatte die "Kollegin" so sehr gemault das die "Plakatfalschaufhängerin" sich erst mal wegduckt wenn es Arbeit gibt...

 

Kann es sein das es weniger darum ging wie das Plakat aufgehängt wurde sondern mehr von wem? Kann es sein das da ein Machtkampf tobt?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gabriele

 

Daraufhin hatte die "Kollegin" so sehr gemault ....

Och nö, nicht so wirklich. Die "Kollegin" hat im Ausschuss (an dem die "Plakataufhängerin" gar nicht teilnimmt) nur darauf hingewiesen, dass das schlecht organisiert war, dass sie helfen wollte und nicht mehr konnte, und dass ominöse andere sogar Termine verschoben hätten, um zu helfen, und dann gar nicht gebraucht worden wären, aber wer der "Übeltäter" war, hat sie nicht gesagt, sie hatte stets sehr diskret von "einer Person" gesprochen.

Kann es sein das da ein Machtkampf tobt?

Machtkampf, Profilneurose, Geltungssucht, weiß nicht so recht.

Beide, die verhinderte Saalhelferin und die Schaukastenbeauftragte, waren aus meiner Sicht auf der Suche nach Anerkennung und Lob.

Aber was kann ich da machen?

Wie kann ich verhindern, dass sie bei dieser Suche anderen auf die Fußzehen steigen?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frank

 

 

Daraufhin hatte die "Kollegin" so sehr gemault ....

Och nö, nicht so wirklich. Die "Kollegin" hat im Ausschuss (an dem die "Plakataufhängerin" gar nicht teilnimmt) nur darauf hingewiesen, dass das schlecht organisiert war, dass sie helfen wollte und nicht mehr konnte, und dass ominöse andere sogar Termine verschoben hätten, um zu helfen, und dann gar nicht gebraucht worden wären, aber wer der "Übeltäter" war, hat sie nicht gesagt, sie hatte stets sehr diskret von "einer Person" gesprochen.

Kann es sein das da ein Machtkampf tobt?

Machtkampf, Profilneurose, Geltungssucht, weiß nicht so recht.

Beide, die verhinderte Saalhelferin und die Schaukastenbeauftragte, waren aus meiner Sicht auf der Suche nach Anerkennung und Lob.

Aber was kann ich da machen?

Wie kann ich verhindern, dass sie bei dieser Suche anderen auf die Fußzehen steigen?

 

Ich brainstorme mal, wer will kann je ergänzen:

  • gar nicht
  • beide in einen dunklen Raum einsperren bis sie sich vertragen
  • beide in einen dunklen Raum einsperren bis beide tot sind
  • beide im Stil als wären sie sechsjährig, das nur extrem überzeichnet, für eine Nichtigkeit loben (vielleicht merken sie dann wie kindisch sie sind)
  • bereits erwähnten nackenschlag
  • Ein Danke-Schön-Wohlfühl-Nachmittag für alle ehrenamtliche und die beiden als Orga-Team (im Gegensatz zu den Gewalt- und Demütigungsphantasien ist das allerdings ernst gemeint... Hoffnung: Wenn se zusammen arbeiten müssen se sich zusammenraufen und von dem Wohlfühl-Nachmittag profitieren alle)

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217

Oder die Planung für den Nachmittag geht in die Hose.

Ich kann duruchaus nachvollziehen, das Ehreanmaliche Anerkennung haben wollen,wer will das nicht. Aber Anerkennungssuche sollte halt anders geschehen.

 

Gabrieles Beispiel ist ja noch nicht die Krone, da gibt es noch "bessere" Zickereien.

 

 

Sehr 'schön' auch die Tenöse im Kirchenchor, die sich beschwerte, kein einziges deutsches Lied am fraglichen Abend gesungen zu ahben. seitdem wird in jeder! Probe erst mal ge/er-klärt das halt viele Musik, die auch gerne gehört und gesungen wird, eben englisch ist.(Wir singen auch weltlich). Anstatt einfachzu sagen: wir singen jetzt halt englisch udnLatein versteht auch nicht jeder. Für Übersetzungen stehen die Englischkundigen gerne zur Verfügung. Das Getue nervt mich tierisch.

 

Mich nervt eine Infektion oder was weiß ich was- jedenfalls habe ich zeitweise schmerzende Lymphknoten und Kreislaufprobleme, aber wirklich krank bin ich halt nicht.

 

Außerdem nerven mich ähnliche Zickerein wie bei Gariele in dem Kurs, für den ich momentan zuständig bin.

 

Und es nervt mich, dass ich so leicht zu nerven bin.

 

(Wie war das mit dem Vorschlag von alfons...)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frank

Oder die Planung für den Nachmittag geht in die Hose.

Ich kann duruchaus nachvollziehen, das Ehreanmaliche Anerkennung haben wollen,wer will das nicht. Aber Anerkennungssuche sollte halt anders geschehen.

 

Gabrieles Beispiel ist ja noch nicht die Krone, da gibt es noch "bessere" Zickereien.

 

 

Sehr 'schön' auch die Tenöse im Kirchenchor, die sich beschwerte, kein einziges deutsches Lied am fraglichen Abend gesungen zu ahben. seitdem wird in jeder! Probe erst mal ge/er-klärt das halt viele Musik, die auch gerne gehört und gesungen wird, eben englisch ist.(Wir singen auch weltlich). Anstatt einfachzu sagen: wir singen jetzt halt englisch udnLatein versteht auch nicht jeder. Für Übersetzungen stehen die Englischkundigen gerne zur Verfügung. Das Getue nervt mich tierisch.

 

Mich nervt eine Infektion oder was weiß ich was- jedenfalls habe ich zeitweise schmerzende Lymphknoten und Kreislaufprobleme, aber wirklich krank bin ich halt nicht.

 

Außerdem nerven mich ähnliche Zickerein wie bei Gariele in dem Kurs, für den ich momentan zuständig bin.

 

Und es nervt mich, dass ich so leicht zu nerven bin.

 

(Wie war das mit dem Vorschlag von alfons...)

Wo bitte ist dafür der Parkplatz?

Share this post


Link to post
Share on other sites
UHU

@mn1217: Gute Besserung!

 

Danke für Euren Einblick. Als Außenstehende ist das sehr amüsant zu lesen, da ich auch zu 100 % nachvollziehen kann, wie es ist, wenn man in der Situation drin steckt. Das ist einfach nur K*****k****. Es fehlen mir meist die Worte.

 

Das ist das Problem! Ich kenne Pfarreien, da kam die Abordnung vom Ordinariat vorbei und hatte tatsächlich den Vorschlag in der Tasche, doch am größten Posten - den Personalkosten-. zu sparen, die Sekretärin würde nur noch teilzeit bezahlt und sollte doch den Rest der Zeit ehrenamtlich kommen. Das ist kein Witz!!!

Jupp - kenne ich aus div. Gemeinden noch krasser: Das Geld für die Pfarrsekretärin wurde komplett gestrichen => entweder der Pfarrer macht es selbst oder findet Ehrenamtliche. So was nervt mich auch!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77

Einen ordentlichen Schlag in den Nacken? :a050:

Luther machte seine Anschläge noch an der Kirchentüre...

Edited by Flo77

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gabriele

Um Gottes Willen!

Unsere Kirchentüren sind aus Metall und dürfen nicht plakatiert werden.

Nägel kann man gar nicht einschlagen, Reißzwecken auch nicht, ordinäres Tesa hält nicht, und andere Klebestreifen sind verboten, weil sie sich nicht rückstandslos entfernen lassen. Da verfärbt sich irgendwie die Oberfläche.

Luther hätte bei uns keine Chance gehabt mit seinen Anschlägen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77

Ihr habt größere Probleme als Tesafilm.

 

Frag doch mal im Ordinariat nach, ob der Erstickungstod der Gemeinden das Ziel wäre - und der Schaukastentante würde ich mal einen Kasten schenken mit dem Hinweis, sie könne sich ja damit jetzt ausleben...

Share this post


Link to post
Share on other sites
gouvernante

 

 


Unsere Kirchentüren sind aus Metall und dürfen nicht plakatiert werden.
Ein guter Grund, genau dort mit den Plakaten anzufangen, am besten mit Gaffatape, dann halten sie auch.

Share this post


Link to post
Share on other sites
chrk

 

Unsere Kirchentüren sind aus Metall und dürfen nicht plakatiert werden.

Ein guter Grund, genau dort mit den Plakaten anzufangen, am besten mit Gaffatape, dann halten sie auch.

 

 

Dann wird aus der Schaukasten-Beauftragten auch noch eine Kirchentürplakatrückständeentfernungs-Beauftragte – wenigstens hätte sie dann weniger Zeit, sich auch noch ums Tische aufbauen fürs Gemeindefrühstück zu kümmern... :ninja:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77

Das eigentlich Schlimme ist doch, daß alles mögliche wunderbar klappen kann, wenn man die Leute lässt und entsprechend begleitet. Zuviele Vorschriften bzw. ein Zuviel an Bürokratie ersticken doch jede Eigenverantwortung und jede Weiterentwicklung.

Share this post


Link to post
Share on other sites
gouvernante

Das eigentlich Schlimme ist doch, daß alles mögliche wunderbar klappen kann, wenn man die Leute lässt und entsprechend begleitet. Zuviele Vorschriften bzw. ein Zuviel an Bürokratie ersticken doch jede Eigenverantwortung und jede Weiterentwicklung.

Jau. Die wenigsten Erwachsenen brauchen ein Gängelband.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77

Vertu' Dich nicht - je nach Millieu sind auch Erwachsene sehr dankbar, wenn sie eine Aufgabe nach Schema F erledigen können, weil sie (teils tatsächlich, teils eingebildet) für nicht ausreichend qualifiziert halten.

 

Wieso ich in solchen Situationen immer an Fische und Netze denken muss...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×